DIAMIR Erlebnisreisen - Ihr Experte für Kleingruppenreisen ab 2 bis 14 Personen und individuellen Touren in über 120 Länder weltweit.
 
Falls Sie unseren Newsletter nicht oder nur teilweise lesen können, klicken Sie bitte hier.
   
   
www.diamir.de

Fragen rund ums Thema Reisen
beantworten Ihnen gerne unsere Experten!

+49 (0) 351 – 312077

Namaste aus Nepal!

Nach den schweren Erdbeben im April 2015 ist der Wiederaufbau voll im Gange und die Nepalis empfangen jeden Gast herzlicher denn je. Gern informieren wir Sie heute über die aktuelle Situation im Kathmandutal und in den Trekkinggebieten.

Herbst 2015 – Eindrücke & Bilder einer ganz besonderen Nepalsaison


„Die vier Wochen in Bhutan und Nepal habe ich wie im Flug erlebt und sie waren ausnahmslos im wahrsten Sinne des Wortes berauschend. Es hat alles sehr gut geklappt und ich habe Dinge gesehen und erlebt, die unfassbar überwältigend und schön waren. Vielen Dank an DIAMIR!“
Raymond Klotz, November 2015, Vom Gokyo Ri zum Kala Pattar

 


DAV Köln, November 2015

Wir freuen uns, dass die meisten unserer Nepalreisen letzten Herbst wie geplant stattfinden konnten. Mehrere Hundert DIAMIR-Gäste sind ganz bewusst nach Nepal gereist und waren überrascht, wie „aufgeräumt“ die Hauptstadt Kathmandu wirkt und wie viel Normalität in den Alltag zurückgekehrt ist.
Trotz der schwierigen Lage nach dem Erdbeben und der aktuellen politischen Auseinandersetzung aufgrund der neuen Verfassung, waren unsere Gäste auf den Reisen hoch zufrieden. Die Nepalesen feierten die Familienfeste Dashain und Tihar ausgelassen wie alle Jahre zuvor.


Swayambhunath

Sophie Streck aus dem DIAMIR-Nepal-Team war im November in Kathmandu und stellte erleichtert fest: „Nepal ist eben kein Land, das in Trümmern liegt, sondern es lohnt sich noch immer, dahin zu reisen!“
Hier geht es zu Sophies Eindrücken und aktuellen Bildern aus Nepal.

 


Melanie Groh war von September bis Dezember zur Gästebetreuung in Nepal und war fasziniert von der Liebenswürdigkeit der Menschen, den unglaublichen Bergpanoramen sowie den unzähligen Tempeln und vielfältigen Gebetszeremonien.
Mehr darüber erfahren Sie in ihren Erlebnisberichten mit persönlichen Eindrücken, Neuigkeiten und Fotos aus Nepal.

 


Markus Walter leitete im Oktober/November unsere Expeditionsreise zum 7246 m hohen Putha Hiunchuli in der Dolpo-Region. Auch wenn ungewöhnliches Wetterpech einen Gipfelerfolg leider unmöglich machte, hatte das starke Expeditionsteam eine schöne Tour mit unzähligen tollen Erlebnissen und Eindrücken. Seinen Reisebericht finden Sie hier.

 

Ruhe & Authentizität – Sie treffen deutlich weniger Touristen auf sonst sehr beliebten Trekkingrouten und im Kathmandutal.
Vielfalt – Alle bekannten Trekkingrouten sind inzwischen wieder begehbar.
Herzlicher Empfang – Lokale Reiseleiter und touristische Servicekräfte sind motivierter denn je.
Neues Entdecken – Lodges wurden neu gebaut und bestehende Unterkünfte (sowie Wanderpfade) renoviert.
Gutes Tun – Nepal lebt zum Großteil vom Tourismus und auch mit Ihrer Reise kommt dringend benötigtes Geld bei den Menschen an.
Aufbruch erleben – Lassen Sie sich anstecken von der Aufbruchsstimmung, die überall im Land herrscht!


Töpferkunst in Bhaktapur


neue Lodges im Manaslu-Gebiet

Reiseleiter-Team in Nepal

Unser DIAMIR-Team in Nepal hat Anfang Dezember die Trekkingrouten in den Regionen Manaslu, Helambu & Langtang sowie Solu Khumbu getestet und dokumentiert. Ab Frühjahr 2016 können – neben allen anderen Nepalreisen – auch die folgenden beliebten Trekkingtouren wieder stattfinden:


Rhododendronblüte im Everest-Gebiet

Manaslu-Runde

Langtang Lirung (7227m)

Tibet & Nepal


Die ebenfalls vom Erdbeben betroffene Straße von Lhasa via Kodari nach Kathmandu soll innerhalb der nächsten 2 Monate fertiggestellt werden, also rechtzeitig, damit unsere beliebten China/Tibet-Nepal-Kombinationsreisen wie geplant ab April 2016 stattfinden können.

Sagenhaftes Land des Dalai Lama – 15 Tage Kultur- und Naturrundreise ab 3290 €

Von Peking über Lhasa nach Kathmandu – 21 Tage Kultur- und Bahnreise mit dem „Himmelszug“ ab 3650 €

Hilfe zur Selbsthilfe


Allen Naturgewalten und politischen Umbrüchen zum Trotz - die Nepalis sind von Natur aus wahre „Stehaufmännchen“ und haben in der Vergangenheit schon viele Herausforderungen erfolgreich gemeistert. Für einige ist es nicht das erste Mal, dass sie ihr Dach über dem Kopf und das wenige, was sie besitzen, verloren haben und wieder von vorn beginnen müssen. Dafür brauchen sie aber finanzielle Hilfe und moralische Unterstützung.

Sie können helfen, indem Sie nach Nepal reisen und/oder den Wiederaufbau bei konkreten Projekten finanziell unterstützen. Da Geldspenden eine Vertrauenssache sind, möchten wir Ihnen Hilfsvereine empfehlen, die DIAMIR persönlich kennt und gezielt fördert. 

Was wurde mit den bisherigen Erdbeben-Spenden von Ihnen und DIAMIR bewegt?


Alpinclub Sachsen e.V.
Bereits wenige Tage nach dem Erdbeben ist ein erstes Hilfsteam mit DIAMIR-Expeditionsarzt Rutker Stellke und drei Einsatzkräften der Bergwacht Sachsen nach Nepal geflogen und hat dort im völlig zerstörten Ort Gunsakot im Langtang-Gebiet medizinische Ersthilfe geleistet. Hunderte Patienten wurden versorgt und unter den schwierigen Bedingungen eines improvisierten Zelt-Lazaretts teilweise komplizierte Operationen durchgeführt, aber z. B. auch das kleine Wasserkraftwerk des Dorfes wieder repariert. Mit dem seitdem zusammengekommenen Geld und weiteren Spenden sollen nun in Gunsakot die zerstörte Gesundheitsstation und eine der beiden Schulen wiederaufgebaut werden, wofür ca. 50.000 € benötigt werden.
www.alpinclub.com


LiScha Himalaya e.V.
In der Projektregion südwestlich von Kathmandu werden 700 Wohnhäuser unter Verwendung noch brauchbarer Reste und lokaler Baumaterialien komplett neu erbaut – im Stil der traditionellen Bau- und Lebensweise, ergänzt um erdbebensichere Elemente und Techniken. Diese Häuser werden jeweils ca. 4500 bis 5000 € kosten.
Um die Wiederaufnahme an den 16 von LiScha betreuten Schulen zu ermöglichen, haben sich die Initiatoren von LiScha und DIAMIR-Reiseleiter Daniela Jährig und Steffen Schöley gleich nach den Erdbeben dafür eingesetzt, dass für 1500 € Übergangsschulgebäude – stabile Großraumzelte aus Bambus und Planen – errichtet wurden. Der Wiederaufbau der 15 zerstörten Schulen ist ebenfalls bereits in Planung.
Damit die Kinder sich aber überhaupt erst wieder in die Schulen trauen und um ihnen eine Chance auf Verarbeitung und Heilung zu geben, hat LiScha ein sechstägiges Trauma-Training für alle Lehrer durchgeführt. Die Kosten dafür betragen 5400 € und sind gut investiert, denn die Lehrer können nun mit Spielen, Gesprächen, Singen, Tanzen und Malen den Kindern helfen, das Erlebte zu kommunizieren und zu verarbeiten.
www.lischa-himalaya.org

 
 

Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse newsletter@diamir.de Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch stellen Sie sicher, dass unsere E-Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wird Ihnen ausschließlich mit Ihrem Einverständnis zugesandt. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie hier.

   

Impressum

DIAMIR Erlebnisreisen GmbH
Berthold-Haupt-Straße 2
01257 Dresden
Deutschland
Telefon: ++49 - 351 - 31 2077
Telefax: ++49 - 351 - 31 2076

 

Geschäftsführer: Jörg Ehrlich, Thomas Kimmel, Markus Walter
Handelsregister: AG Dresden HRB 18847
Ust-IdNr: DE210673849
Veranstalter-Haftpflichtversicherung:
Generali Versicherungs AG, Adenauerring 7, 81737 München
Inhaltlich Verantwortlicher: Jörg Ehrlich

   
Partner Facebook googlePlus Youtube