• Karstkegellandschaft bei Guilin
  • Pudong in Shanghai
  • Große Mauer
  • Reisterrassen bei Longsheng
  • Bambusfloßfahrt am Yulong-Fluss bei Yangshuo
  • Yu-Garten in Shanghai
  • Große Mauer in Jinshanling
  • Shanghai
  • Abstieg durch die Reisterrassen
  • Huangshan-Gebirge
  • Himmelstempel in Peking
  • Wasserdorf Zhujiajiao
  • Terrakotta-Armee in Xian
  • Sommerpalast in Peking
  • Verbotene Stadt in Peking
  • Li-Fluss

China

 

Zauberberge und Reisterrassen

19 Tage Kultur-, Natur- und Wanderreise

    
Dauer 19 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 2749 EUR   drucken
Tourcode CHNZUR   zum Filter
Teilnehmer min. 8 – max. 18    
 
 
 
 

Kombinieren Sie die klassischen Sehenswürdigkeiten mit Wanderungen in den schönsten Landschaften Chinas! Seit Tausenden von Jahren ziehen Mönche, Gelehrte und Literaten zu Fuß durch das Reich der Mitte, um sich von seinen Landschaften inspirieren zu lassen. Auf ihren Spuren erleben Sie nicht nur eine der schönsten Seiten des Landes, sondern auch das authentische China mit seinem magischen Flair. Ihre Reise beginnt im Osten in der Weltmetropole Shanghai und führt Sie ins Huangshan-Gebirge mit seinen knorrigen Kiefern, bizarren Felsen und tiefhängenden Wolken. Am idyllischen Li-Fluss wandern Sie zwischen den malerischen Karstkegelbergen und entdecken das Gebiet abseits der Touristenmassen auf einer Floßfahrt. Erkunden Sie aktiv die grünen Reisterrassen von Longsheng und genießen Sie das Farbenspiel beim Sonnenaufgang. Von den Zauberbergen und Reisterrassen geht es zurück in die großen Städte: In Xian und Peking erleben Sie ein Potpourri aus UNESCO-Welterbestätten wie z. B. die Terrakotta-Armee, den Himmelstempel, den Sommerpalast, die Verbotene Stadt sowie eine Wanderung auf der Großen Mauer.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Ideale Kombination aus Kultur und Wandern

  • Metropolen Shanghai und Peking (UNESCO)

  • Legendärer Westsee in Hangzhou

  • Malerische Karsthügellandschaft bei Guilin

  • Bambusfloßfahrt auf dem Fluss Yulong

  • Besuch der Terrakotta-Armee (UNESCO)

  • Wanderung auf der Großen Mauer (UNESCO)

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise

1. Tag: Anreise 1

Flug nach Shanghai.

2. Tag: Shanghai – am Puls der Weltmetropole (A)

2. Tag: Shanghai – am Puls der Weltmetropole (A) 1

Ihrer Ankunft in Shanghai und der Begrüßung durch die ständige Reiseleitung folgt ein erster Ausflug ins moderne und urbane China. Die Magnetschwebebahn Transrapid bringt Sie mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 400 km/h durch die Vororte der Metropole bis in die Stadt. Nach dem Einchecken in Ihr Hotel akklimatisieren Sie sich bei einem Spaziergang am Bund, der Flaniermeile schlechthin. Hier bekommen Sie ein erstes Gefühl für die Stadt. Auf der gegenüberliegenden Seite des Huangpu-Flusses liegt die Sonderverwaltungszone Pudong mit seiner spektakulären Skyline. Während einer Hafenrundfahrt sind Sie mittendrin im geschäftigen Treiben auf dem Wasser. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Rundreise durch das alte Shanghai (F/A)

3. Tag: Rundreise durch das alte Shanghai (F/A) 1

Auch wenn Sie heute noch nicht wandern, so ist dieser Tag doch voller Bewegung und Begegnungen. Der Tag beginnt mit einer U-Bahn-Fahrt zum Volksplatz, dem Epizentrum der urbanen Hektik. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Volkspark – ein Ort voller Ruhe, in dem alte Shanghaier Schach spielen oder einfach nur durch die grüne Lunge der Stadt schlendern. In dem Stadtplanungsmuseum können Sie sich einen Eindruck von der schnell wachsenden Metropole machen. Dann geht es mit der U-Bahn zu einem Besuch in Shanghais Altstadt mit seinem Yu-Garten und der beliebten ehemaligen Französischen Konzession, einem von französischen Händlern und Geschäftsleuten gegründeten Viertel. Am Abend können Sie bei einem Cocktail in einer Bar am Bund den Blick über die einmalige Skyline Shanghais schweifen lassen, bevor Sie mit der U-Bahn zurück zum Hotel fahren. Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Zugfahrt nach Huangshan (F/A)

Transfer zum Bahnhof und Zugfahrt nach Huangshan, in der Nähe des legendären Gelben Gebirges, das die erste Etappe Ihrer Wanderreise ist. Zum Abschluss des Tages sehen Sie sich die Altstadt von Tunxi an. Übernachtung im Hotel.

5. Tag: Wandertour durch das Huangshan-Gebirge (F/A)

5. Tag: Wandertour durch das Huangshan-Gebirge (F/A) 1

In ca. 2 Stunden fahren Sie zum wohl bekanntesten Berg Chinas – dem Huangshan-Gebirge, das auch „Gelbes Gebirge“ genannt wird und zum Weltnatur- und Kulturerbe zählt. Ihre Bergtour beginnt mit einer beeindruckenden Seilbahnfahrt auf 1510 m. Sie wandern über den vorderen Berg zum „Pavillon der ziehenden Wolken“ und weiter zum Lichtgipfel. Abends erreichen Sie wahlweise mit der Seilbahn oder zu Fuß den Ausgangspunkt Ihrer heutigen Wanderung. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 5h, 13 km).

6. Tag: Wanderung entlang des Xin'an-Flusses, Fahrt nach Hangzhou (F/A)

6. Tag: Wanderung entlang des Xin'an-Flusses, Fahrt nach Hangzhou (F/A) 1

Sie verlassen das Huangshan-Gebirge und setzen Ihre Reise zunächst in Richtung Osten fort. Auf dem Weg nach Hangzhou halten Sie am Xin’an-Fluss und unternehmen eine Wanderung entlang des Flusses. Dabei besuchen Sie die Dörfer Hongcun und Xidi. Genießen Sie die Natur, bevor Sie mit dem Bus nach Hangzhou fahren, dem nächsten Highlight Ihrer Reise. Nach dem Check-in haben Sie Zeit, die Stadt am südlichen Ende des antiken Kaiserkanals auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 8 km).

7. Tag: Hangzhou, Flug nach Guilin (F/M)

7. Tag: Hangzhou, Flug nach Guilin (F/M) 1

Hangzhou ist eines der beliebtesten Reiseziele Chinas. Sie unternehmen einen Spaziergang am Westsee, dem Aushängeschild Hangzhous. Anschließend fahren Sie mit dem Bus zum Gebiet der „9 Bäche und 18 Kanäle“. Sie wandern durch die Teeplantagen zum Drachenbrunnen-Dorf. Zurück in Hangzhou besichtigen Sie die Altstadt mit ihrem Apothekenmuseum. Seit 1874 werden hier traditionelle chinesische Medikamente hergestellt und vertrieben. Am Abend fliegen Sie Richtung Süden nach Guilin am Li-Fluss. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 1,5h, 4 km).

Option: Anstatt am Westsee entlang zu spazieren, können Sie auch eine leichte Fahrradtour unternehmen.

8. Tag: Wanderung am Li-Fluss und Fahrt nach Yangshuo (F/A)

8. Tag: Wanderung am Li-Fluss und Fahrt nach Yangshuo (F/A) 1

Mit dem Bus fahren Sie nach Yangdi, einem kleinen, pittoresken Ort am Li-Fluss. Sie wandern entlang des Flusses bis zum Dorf Xingping, setzen mit der Fähre über und besteigen einen Berg mit großartiger Aussicht auf das Karstkegel-Panorama. Die Landschaft strahlt eine Idylle aus – langsam fließt der Li-Fluss dahin, an dessen Ufer sich die bizarren Felsformationen mit ihren steilen Klippen in der sattgrünen Umgebung erheben. Am frühen Abend fahren Sie dann mit dem Bus in das kleine Städtchen Yangshuo. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 19 km).

9. Tag: Yangshuo: Wanderung und Bambusfloßfahrt (F/M)

9. Tag: Yangshuo: Wanderung und Bambusfloßfahrt (F/M) 1

Heute wandern Sie durch die Reisfelder und Karstkegelberge. Am Yulong-Fluss geht es weiter mit dem Bambusfloß, das ruhig durch die zauberhafte Karstkegellandschaft treibt. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 13 km).

10. Tag: Yangshuo – Longji – Ping’an (Longsheng) (F/A)

10. Tag: Yangshuo – Longji – Ping’an (Longsheng) (F/A) 1

Morgens besuchen Sie als erstes den Markt in Yangshuo und fahren anschließend durch die Reisterrassen von Longsheng bis zum Gasthaus, in dem Sie übernachten werden. Dort ist noch genügend Zeit, um in Ruhe die Abendstimmung zu genießen. Die Frauen des Volkes der Yao besuchen gerne die Touristen, schwatzen ein wenig und lassen ihre kunstvoll bestickten Trachten bewundern. Übernachtung im Gästehaus. (Gehzeit ca. 1,5h, 5 km).

11. Tag: Wanderung von Ping’an nach Dazhai (Longsheng) (F/A)

11. Tag: Wanderung von Ping’an nach Dazhai (Longsheng) (F/A) 1

Ihre Wanderung führt Sie durch die Dörfer der Yao mit ihren dunklen Holzhäusern und liebenswerten Menschen. An vielen Aussichtspunkten ergeben sich tolle Fotomotive von den Strukturen der Reisterrassen, die je nach Jahreszeit in einem satten Braun oder Grün leuchten. Im Gasthaus in Dazhai beziehen Sie Ihr Zimmer, das einen fantastischem Ausblick auf die Reisterrassen bietet. Am Abend bereiten Sie gemeinsam das Abendessen in der Küche des Gästehauses zu und erhalten so einen Einblick in die hiesige Kochkunst. Übernachtung im Gästehaus. (Gehzeit ca. 5-6h, 13 km).

12. Tag: Fahrt nach Guilin und Flug nach Xian (F/M)

12. Tag: Fahrt nach Guilin und Flug nach Xian (F/M) 1

Für den Höhepunkt Ihrer Aktivreise sollten Sie früh aufstehen und Ihre Kamera mitnehmen: Der Sonnenaufgang über den Reisterrassen gehört zu den eindrucksvollsten in ganz Südchina. Wenn die ersten Sonnenstrahlen die Reisfelder in ein sanftes Licht tauchen bieten sich einzigartige Fotomotive. Nach dem Frühstück machen Sie sich an den Abstieg durch die Reisterrassen. Mit dem Bus fahren Sie durch ein schmales Flusstal mit bewaldeten Bergen zum Flughafen in Guilin. Sie fliegen nach Xian, der alten und berühmten Kaiserstadt. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2h, 6 km).

13. Tag: Xian: Stadtmauer und Terrakotta-Armee (F/A)

13. Tag: Xian: Stadtmauer und Terrakotta-Armee (F/A) 1

Xians Innenstadt beeindruckt mit dem Stadtmauerpark und der mächtigen Stadtmauer, die den Innenstadtbereich auf einer Länge von 14 km in einem Viereck umgibt. Bei einer zweistündigen Fahrradtour auf der Mauer werden Sie überwältigt sein von diesem kaiserlichen Bollwerk. Danach besichtigen Sie das einmalige Zeugnis der kaiserlichen Macht in China – die berühmte Terrakotta-Armee (UNESCO-Weltkulturerbe). Übernachtung im Hotel.

14. Tag: Wanderausflug nahe Xian (F/A)

Für eine ausgedehnte Wanderung mit vielen Auf- und Abstiegen geht es heute ins Zhongnanshan-Gebirge südlich von Xian. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 6h, ca. 15 km).

15. Tag: Xian und Zugfahrt nach Peking (F/A)

15. Tag: Xian und Zugfahrt nach Peking (F/A) 1

Bei einem Bummel durch die Altstadt von Xian besichtigen Sie die Große Moschee und haben Zeit für einen Fotostopp an dem Platz mit dem Glocken- und Trommelturm – einst Signalgeber für das Öffnen und Schließen der Stadttore. Der Schnellzug bringt Sie anschließend nach Peking. Übernachtung im Hotel.

16. Tag: Mauer-Wanderung Gubeikou – Jinshanling und Rückfahrt nach Peking (F/A)

16. Tag: Mauer-Wanderung Gubeikou – Jinshanling und Rückfahrt nach Peking (F/A) 1

Heute erwartet Sie eine Wanderung auf der Großen Mauer von Gubeikou nach Jinshanling. Besser können Sie dieses Baudenkmal Chinas nicht kennenlernen. Ihr Reiseleiter kann Ihnen so manche Geschichte rund um den Bau der Großen Mauer erzählen. Schließlich fahren Sie zurück nach Peking. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 5-6h, 12 km).

17. Tag: Höhepunkte Pekings (F/A)

17. Tag: Höhepunkte Pekings (F/A) 1

Nach dem Frühstück besichtigen Sie den Himmelstempel im Zentrum der Stadt. Beim Spaziergang im ausgedehnten Park können Sie Einheimische bei der Gymnastik oder dem Kartenspiel beobachten. Anschließend flanieren Sie über den imposanten Tiananmen-Platz, das Zentrum des heutigen Chinas. Von hier ist es nur ein Katzensprung bis in die Machtzentrale des kaiserlichen Chinas. Durch das Tor des Himmlischen Friedens betreten Sie den Kaiserpalast und haben vom Kohlehügel einen wundervollen Blick auf die „Verbotene Stadt“, wie der Kaiserpalast auch genannt wird. Übernachtung im Hotel.

18. Tag: Peking und Abreise (F/A)

18. Tag: Peking und Abreise (F/A) 1

Am letzten Tag genießen Sie Ihren freien Vormittag. Erholen Sie sich vom Wandern, schlafen Sie aus oder machen Sie ein ausgiebiges Frühstück. Mittags geht es dann zum Sommerpalast. Inmitten dieser weitläufigen Parkanlage der Kaiserinwitwe Cixi befindet sich der Kunming-See. Ein Spaziergang führt Sie entlang des Sees, durch Pavillons und den berühmten wunderschön bemalten langen Wandelgang. Im Künstlerviertel 798 erleben Sie ein ganz anderes Gesicht des modernes Chinas. Auf dem Gebiet einer ehemaligen Fabrik haben sich diverse Künstler niedergelassen und Ateliers eröffnet. Den Abend lassen Sie gemeinsam bei einer klassischen Pekingente ausklingen. Dann verlassen Sie Peking und fliegen zurück nach Deutschland.

19. Tag: Abreise

Rückflug nach Deutschland.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
26.10.2017 13.11.2017 3099 EUR Anfragen
10.05.2018 28.05.2018 2749 EUR Anfragen
24.05.2018 11.06.2018 2799 EUR Anfragen
26.07.2018 13.08.2018 2999 EUR Anfragen
09.08.2018 27.08.2018 3099 EUR Anfragen
06.09.2018 24.09.2018 3099 EUR Anfragen
13.09.2018 01.10.2018 3099 EUR Anfragen
11.10.2018 29.10.2018 3099 EUR Anfragen
25.10.2018 12.11.2018 2999 EUR Anfragen

Zusatzkosten

Rail & Fly 79 EUR
Einzelzimmerzuschlag 379 - 439 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage) mit Air China oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Deutschsprachige Tourenleitung und örtliche Reiseleiter (in Huangshan englischsprachig)
  • Inlandsflüge Hangzhou – Guilin – Xian in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Alle Fahrten und Transfers laut Programm
  • 2 Zugfahrten (2. Klasse)
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Trinkgeld für Busfahrer und Kofferträger
  • Reiseliteratur
  • 2 Ü: Gästehaus im DZ
  • 14 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 16×F, 3×M, 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 155 €); Eintrittsgelder und Fotogenehmigungen; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Hinweise

Diese Reise wird von einem DIAMIR-Partner veranstaltet. Für Buchung und Durchführung dieser Reise gelten ausschließlich die AGB unseres Partner-Veranstalters, welche wir Ihnen auf Anfrage gern zusenden.

Service

China

Allgemeines

Allgemeines

Geografie

Die Volksrepublik China hat das flächenmäßig viertgrößte Staatsgebiet der Welt. Kein anderer Staat hat mehr direkte Nachbarländer: Vietnam, Laos, Myanmar, Bhutan, Nepal, Indien, Pakistan, Afghanistan, Tadschikistan, Kirgistan, Kasachstan, Russland, Mongolei und Nordkorea. Festlandchina ist mit 9,5 Mio. km² so groß wie die USA oder Europa bis zum Ural.

Die Nord-Süd-Ausdehnung Chinas beträgt ca. 4.500 km; die Ost-West-Ausdehnung 4.200 km. Der längste Fluss Chinas ist mit 6.300 km der Yangtze, der höchste Berg der Mount Everest mit 8.848 m und der größte See der Qinghai-See mit ca. 5.000 km².

Das gesamte Territorium kann man grob in drei Bereiche unterteilen: Der Osten Chinas ist von vier großen, dicht besiedelten Schwemmebenen geprägt. An den Küsten befinden sich die Deltas seiner größten Flüsse. Der südöstliche Küstenstreifen ist gebirgig, während der Süden eher hügelig ist. Das Gebiet hat eine Höhe von maximal 500 m über dem Meeresspiegel. Westlich an die Ebenen schließen sich zahlreiche Gebirge mit Hochebenen und großen Becken an: die Mongolische Hochebene, das Tarimbecken, das Sichuan-Becken, das Lössplateau oder das Yunnan-Guizhou-Hochland. Die Berge haben hier Höhen von etwa 1.000 bis 2.000 m.

Westchina hat einen ausgesprochenen Hochgebirgscharakter mit dazwischen liegenden Hochebenen. Die größten Gebirge sind: Himalaya, Tianshan, Pamir und das Hochland von Tibet. Die Gesamtregion liegt durchschnittlich 4.000 m über dem Meeresspiegel und gehört damit zu den höchstgelegenen Ebenen der Welt. Der Westen ist zusammen mit der Inneren Mongolei auch der trockenste Landesteil, für dessen ausgeprägtes Wüstenklima die Gobi und die Taklamakan stehen.

Die zwei wichtigsten – und längsten – Flüsse sind der Yangtze und der Gelbe Fluss Huang He. Die Flüsse fließen von Westen nach Osten, d. h. aus den Hochregionen mit Schnee und Gletschern, aber wenig Niederschlag, in die Ebenen mit viel Niederschlag.

Aus der Größe Chinas ergibt sich eine Vielfalt an Landschaften, Völkern und Kulturen, die in der gebirgigen Westhälfte noch ausgeprägter als im flacheren Osten sind. Auch die klimatischen Bedingungen und damit die Bewohnbarkeit der einzelnen Regionen unterscheiden sich stark. Das Hochland von Tibet ist tw. sehr dünn besiedelt, das uigurische Xinjiang etwas dichter, die Wüsten Taklamakan und Dsungarei sind praktisch menschenleer.

Klima

Das Klima ist so vielfältig wie die Geografie: Im Westen, Norden und Nordosten herrscht ausgeprägtes Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und heißen Sommern. Im Süden ist das Klima hingegen subtropisch bis tropisch. Tibet hat ein spezielles Hochgebirgsklima. Beste Reisezeit für Zentralchina (inkl. Tibet) sind die Monate April bis Juni und Mitte August bis Mitte Oktober. Beste Reisezeit für Westchina sind die Sommermonate.

Zeitverschiebung

Die Zeitdifferenz zu Deutschland beträgt während unserer Sommerzeit +6h und während unserer Winterzeit +7h. Generell ist in ganz China die Pekinger Zeit maßgebend, d.h. innerhalb des kompletten Landes gibt es keine Zeitverschiebungen. Es exisitiert darüber hinaus eine inoffizielle Xinjiang-Zeit von +5h, so dass man sich im Zweifelsfall über die korrekte Uhrzeit vergewissern sollte.

Politik und Gesellschaft
Die Volksrepublik China ist mit 1,34 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Erde und der flächengrößte Staat in Ostasien.

In der Geschichte des Landes waren Überbevölkerung und die damit verbundenen Probleme bei der Ernährung der Menschen Ursache für tiefe politische und wirtschaftliche Krisen und Hungersnöte. Die Volksrepublik China geht deshalb in der Bevölkerungspolitik Wege, die weltweit einzigartig sind und im Inland wie Ausland Kontroversen auslösen (siehe Einkindpolitik).

Das heutige Staatsgebiet gliedert sich in 22 Provinzen und 5 Autonome Gebiete. Davon machen die größten 3 Provinzen 45 % der Staatsfläche aus: Xinjiang und Tibet im Westen sowie die Innere Mongolei im Norden. Ca. 92 % der Bevölkerung Chinas sind Han-Chinesen. Dazu existieren über 55 anerkannte nationale Minderheiten. Die Bevölkerungsdichte beträgt ca. 136 Einwohner/ km². Diese geringe Zahl ist darauf zurückzuführen, dass etwa Westchina eine sehr niedrige Bevölkerungszahl auf großem Territorium aufweist. Der bei weitem größte Teil der Bevölkerung lebt in den Küstenregionen. Etwa 115 Mio. Menschen, also fast 10 % der chinesischen Bevölkerung, konzentrieren sich auf einer Fläche von nur 50.000 km².

Verbreitete Religionen sind Buddhismus, Daoismus, Islam, Christentum und Lamaismus (in Tibet und der Inneren Mongolei), daneben ist alter chinesischer Volksglauben sehr einflussreich. Offiziell ist die VR China ein atheistischer Staat.

Am 1. Oktober 1949 proklamierte Mao Zedong die Volksrepublik China und errichtete einen kommunistischen Staat, welcher von der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) regiert wird. Damit wurde zwar Chinas Unabhängigkeit wieder hergestellt, jedoch kostete die teils desaströse Politik Maos Dutzende Millionen von Menschen das Leben, wie zum Beispiel „im großen Sprung nach vorn” oder der Kulturrevolution. Nach Maos Tod übernahm der pragmatischere Deng Xiaoping die Führung. Durch die Reformpolitik Deng Xiaopings wurde der Grundstein für das moderne China gelegt.

China wurde bis in die 1990er Jahre als Entwicklungsland eingestuft, entwickelt sich aber seit der teilweisen wirtschaftlichen Öffnung zunehmend zu einer Großmacht. 

Westchina
Westchina ist ein politischer, aber weniger ein geografischer Begriff. In etwa sind dazu die zwei westlichen Autonomen Gebiete Tibet und Xinjiang zu zählen. Sie machen zusammen 32 % der Fläche der Volksrepublik China aus, aber nur etwa 2 % der Bevölkerung.

Diese Gebiete wurden von China im Verlauf der Geschichte immer wieder annektiert, haben aber auch zeitweilig ihre Selbständigkeit zurück erlangt. Seit dem Ende des chinesischen Bürgerkriegs 1949 werden für die zum Teil harte Politik gegenüber den Westprovinzen auch bevölkerungspolitische und kulturelle Gründe ins Feld geführt.

Tibet (1.268.947 km², 2,81 Millionen Einwohner) wurde 1950 von China okkupiert und wird seither trotz nomineller Autonomie politisch bevormundet. Viele Tibeter sind seitdem nach Indien und in andere Staaten geflüchtet oder ausgewandert; die verbliebenen etwa zwei Millionen Tibeter sehen als ihr Oberhaupt mehrheitlich den Dalai Lama an.

Das nordwestliche Autonome Gebiet Xinjiang (1.774.034 km², 19,99 Mio. Einwohner) ist mehrheitlich von muslimischen Uiguren bewohnt, die in den letzten Jahren vermehrt auf eine echte Autonomie drängen. In den letzten Jahren kann hier vermehrt die Bildung von Gruppen und Organisationen beobachtet werden, die dieses Ziel sowohl mit gewaltlosem Widerstand aber auch mit Mitteln der Gewalt durchsetzen wollen. Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA werden diese Aktionen von Seiten Chinas offiziell als Terrorismus betrachtet.

Sicherheit
China ist vergleichsweise ein sehr sicheres Reisegebiet. Die Kriminalitätsrate liegt weit unter der in den meisten anderen Ländern der Erde.

Auf Grund der leider in ländlichen Gegenden weit verbreiteten Armut und eines immensen sozialen Gefälles kommt trotz der strengen Gesetze und der im allgemeinen überaus ehrlichen und aufrichtigen Menschen bedauerlicherweise Diebstahl an Touristen hin und wieder vor. Man sollte sich dabei jedoch einmal folgendes vor Augen halten: Ein Großteil der ländlichen Bevölkerung lebt unter dem Existenzminimum. In den Augen dieser Menschen ist jeder ausländische Tourist unermesslich reich, egal ob dies tatsächlich der Fall ist oder nicht. Daher gilt die manchmal Meinung, dass eine kleine Umverteilung zu Gunsten der ärmeren Bevölkerung keine richtige Straftat ist. Vor allem bei größeren Menschenansammlungen, wie z. B. auf Märkten besteht daher vereinzelt die Gefahr, einiger Dinge entledigt zu werden. 

Um eine solche Situation möglichst zu vermeiden, bitten wir Sie, Wertgegenstände, Dokumente und Geld möglichst sicher und körpernah verwahrt zu tragen bzw. vor allem nicht durch „Zur-Schau-stellen“ zum Diebstahl zu animieren. Achten Sie darüber hinaus stets in einem gesunden Maß auf Ihr Reisegepäck („Gelegenheit macht Diebe!“).

Sollte dennoch etwas wegkommen, wenden Sie sich bitte zuerst an Ihren Reiseleiter und/oder den Beherbergungsbetrieb und dann an die Polizei (Notrufnummer auch in China/Tibet 110, Feuerwehr 119, Krankenwagen 120). In schwierigen Situationen setzen Sie sich mit der Botschaft bzw. dem Konsulat in Verbindung.

 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsbürger benötigen ein Visum zur Einreise in die VR China. Der Reisepass sollte nach Ausreise noch mindestens 6 Monate Gültigkeit haben.

 

 

Chinesische Botschaft in Deutschland

Märkisches Ufer 54
10179  Berlin

Tel.: 030-27588 0
Fax: 030-27588 221
Web: www.china-botschaft.de

Besuchen Sie während Ihrer Reise Tibet, ist ein spezielles Permit (Erlaubnisschein) erforderlich, welche von DIAMIR für unsere Gruppen besorgt wird. Dazu ist es zwingend erforderlich, dass etwa 14 Tage vor Reisebeginn eine farbige Kopie des China-Visums sowie eine farbige Kopie des Reisepasses (Farbbildseite) bei DIAMIR vorliegen. Den Visa-Antrag erhalten Sie ca. 6 Wochen vor Reisebeginn samt Ausfüllhinweisen und Informationen zur Visa-Beschaffung von uns per Post.

Für die Einreise nach Hongkong und Macau ist für Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsbürger kein Visum erforderlich. Erfolgt die Einreise von „Festlandchina“ aus, so ist unbedingt zu beachten, dass dies visatechnisch eine Ausreise aus der VR China bedeutet. Eine Wiedereinreise nach „Festlandchina“ ist daher nur möglich, wenn das chinesische Visum für zwei- bzw. mehrfache Einreisen ausgestellt ist. Hierauf muss bei entsprechender Reiseplanung bereits bei Beantragung des Visums für die VR China geachtet werden.

Die Einfuhr von Waffen (Messer jeglicher Form und Größe, außer Besteckmesser), Rauschgift und Pornographieartikeln (weite Auslegung!) ist verboten. 400 Zigaretten und 2 Flaschen Spirituosen sowie Devisen in unbegrenzter Höhe dürfen zollfrei eingeführt werden. Devisen und Wertsachen (z. B. Kameras) müssen theoretisch bei der Einreise deklariert werden und zusammen mit der Deklaration bei der Ausreise wieder vorgelegt werden. Wenn etwas davon fehlt, müssen Bescheinigungen der betreffenden Behörden vorgelegt werden oder es wird den Zollvorschriften entsprechend Einfuhrsteuer erhoben. Profi-Videokameras sind genehmigungspflichtig. Die Ausfuhr von Antiquitäten (vor 1959) ist strengstens verboten. Das Gepäck wird bei Ein- und Ausreise genauestens kontrolliert. Auf dem Flughafen Lhasa und bei der Ausreise über Land nach Kathmandu erfolgt eine Röntgenkontrolle des Reisegepäcks.

Achtung: Sehen Sie bitte von der Mitnahme von Bildern des Dalai Lama sowie seinen Schriften ab. Führen Sie bitte keine Unterlagen von „Free Tibet“- Kampagnen oder eine tibetische Fahne mit sich. Sie bringen damit sich, Ihre Reisegruppe, DIAMIR als Reiseveranstalter und die Tibeter selbst in Gefahr!

Reisegepäck

Mit jeder Reisebuchung erhalten Sie von uns detaillierte Empfehlungen für alle auf Ihrer Reise erforderlichen Ausrüstungsgegenstände. Bitte beachten Sie dabei jedoch, dass es sich dabei nur um eine allgemeine Auflistung handelt. Spezielles, persönliches Gepäck ist daher nicht aufgeführt.

Gegen geringe Kosten kann übrigens oft der in größeren Hotels angebotene Wäschedienst (laundry service) genutzt werden, meist sogar über Nacht (Achtung: Eventuell zu beachtende Pflegehinweise in Deutsch können nicht gelesen werden!)

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten.

Für Reisende, die an einer unserer Trekkingtouren teilnehmen möchten, empfiehlt sich dringend der Abschluss einer separaten Notfall- und Bergungskostenversicherung. Auch hier hoffen wir natürlich, dass all dies niemals benötigt wird. Den relativ geringen finanziellen Aufwand sollten Sie aber in Ihrem eigenen Interesse trotzdem nicht scheuen. Eine solche Versicherung können Sie oft nur für eine Deckungssumme von € 5.000 abschließen - ein Betrag, der im Fall eines erforderlichen Hubschrauberfluges schnell erschöpft ist. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

 

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise durch China geben. Diese Informationen beruhen auf langjährigen Erfahrungen unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Da sich die gesundheitliche Situation im Land sehr schnell ändern kann, und die persönliche Gesundheit des Einzelnen selbst sehr entscheidend ist, ist nur ein Arzt in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit von Nöten ist, bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat (siehe ebenfalls Punkt: Impfungen). Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Im Großen und Ganzen ist China in Sachen Gesundheit ein recht sicher zu bereisendes Land. Bei der Einreise sind derzeit keine Impfungen vorgeschrieben. Reisende, die sich innerhalb der letzten sechs Tage in einem Land mit Gelbfiebervorkommen aufgehalten haben, müssen bei der Einreise eine Impfbescheinigung vorweisen. Trekking- und Abenteuerreisen verlangen generell eine gute Gesundheit und Kondition. Aufgrund der Höhenlage aller Reiseziele in Tibet ist eine gute körperliche Verfassung erforderlich. Chinesische Ärzte behandeln Ausländer mit besonderer Sorgfalt, müssen jedoch sofort bezahlt werden. Vergessen Sie in einem solchen Fall die Quittung für Ihre Krankenversicherung nicht! Bei einem Unfall holen Sie am besten sofort Hilfe, z. B. bei Ihrem Reiseleiter, im Hotel, bei einem Polizisten, beim Amt für öffentliche Sicherheit oder bei einem Taxifahrer. Falls notwendig, schalten Sie die deutschen diplomatischen Vertretungen ein, wo Sie ggf. auch kompetente Ratschläge bekommen können. Einige bessere Hotels besitzen einen Vertragsarzt oder gar eine Erste-Hilfe-Station. Regelmäßig benötigte Medikamente nehmen Sie bitte unbedingt in ausreichendem Umfang mit.

Ihre Reiseapotheke besprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt.

Vorschläge für die Reiseapotheke

·  leichtes bis mittleres Schmerzmittel in ausreichenden Mengen (Paracetamol, Aspirin)

·  Breitbandantibiotikum

·  Mittel gegen Übelkeit, Reisekrankheit

·  Tabletten gegen Durchfall und ebenfalls Abführmittel

·  Medikamente zur Wundbehandlung

· gegen Magen- und Darmbeschwerden

·  Augentropfen (gegen Bindehautentzündung)

· beim Trekking zusätzlich Erste Hilfe Material

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob Sie die üblichen, und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wären Impfungen gegen Tollwut, Hepatitis A, Gelbfieber (nur bei Einreise aus einem Risikoland vorgeschrieben) und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B sinnvoll. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten. Der Besitz eines internationalen Impfausweises ist Vorschrift für die Einreise.

Vor der Reise

Bitte besuchen sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt. Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jedweder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Während der Reise

Während der Reise

Essen & Trinken

Selbstverständlich werden Sie während Ihrer Tour die leckere einheimischen Gerichte kennenlernen. Dazufinden sie viele einheimischer Restaurants. Hier kann man zwischen verschiedenen einheimischen aber auch bekannten und speziell auf Touristen abgestimmten Gerichten wählen. Für ein Essen sollte man mit Kosten von ca. 2 – 20 EUR rechnen.

Bei den in unseren Reisen im Preis inbegriffenen Mahlzeiten bieten wir eine aus abwechslungsreichen, bekömmlichen Speisen bestehende Verpflegung an. Sollten Sie jedoch unterwegs auch gern einmal eine Kleinigkeit essen oder beispielsweise an einer Trekkingtour teilnehmen, so empfiehlt sich die Mitnahme entsprechender Unterwegs-verpflegung (z. B. Schokolade oder Energieriegel) nach Ihrem persönlichen Geschmack.

Bitte stellen Sie sich bei der Essensversorgung in China teils auf sehr große Restaurants ein. Wir sind natürlich trotzdem immer darum bemüht, Ihnen attraktive und bequeme Örtlichkeiten anzubieten. Jedoch findet man das kleine, gemütliche Restaurant, wie wir es oft in Europa bevorzugen, in China nur selten vor. Die Ursachen liegen in der hohen Anzahl an Menschen, die hier gleichzeitig ihr Essen zu sich nehmen möchten und daran, dass es in China üblich ist, sein Essen zur Mittagszeit im Restaurant einzunehmen, was natürlich gewisse Stoßzeiten verursacht, die erst mal bewerkstelligt werden müssen. Auch dies ist einfach „chinatypisch“ und als Reisegruppe nicht zu umgehen.

Beim Frühstück in China stellen Sie sich bitte darauf ein, dass man in China herzhaft frühstückt. Dadurch kommen vor allem Süßspeisen und Teigwaren etwas kurz. 

Fotografieren & Filmen

Prinzipiell kann in China uneingeschränkt fotografiert werden, ausgenommen sind militärische Anlagen/Operationen sowie strategisch wichtige Bauwerke. In Museen, Tempeln und vielen anderen Sehenswürdigkeiten, besonders religiöser Natur, ist das Fotografieren meist entweder verboten oder nur gegen zusätzliche (oft erhebliche!) Gebühr gestattet. Profi-Videokameras sind bereits bei der Einreise genehmigungspflichtig. Ansonsten werden Filmverbote oft strenger gehandhabt als Fotografierverbote bzw. sind in vielen Museen/Tempeln deutlich höhere Gebühren für Videokameras als für Fotoapparate fällig.

Bekleidung

Es ist allgemein besser, in China etwas ordentlicher angezogen zu sein. Man braucht sich keineswegs steif und formell anzuziehen, sondern kann ruhig bequeme Kleidung wählen, die den Körper weitgehend bedeckt. Aber kurze, knappe Kleidung, Shorts, Sonnentops und Strandkleidung, unbedeckte Schultern und freier Rücken sind nicht angemessen.

Souvenirs

„Typische“ Mitbringsel, die nicht nur bloßen Erinnerungswert haben, sind vor allem Handarbeiten und Erzeugnisse des einheimischen Handwerks. Teppiche, Schnitzereien und Kunstgegenstände werden auch von Fachleuten sehr geschätzt; ferner Stickarbeiten, und Ledererzeugnisse sowie Schmuck aus Kupfer, Messing, Silber und Gold sowie Edelsteine, Holzschnitzereien und Töpferwaren.

Beachten Sie beim Kauf von Souvenirs bitte stets die Zollbestimmungen sowie internationale Artenschutzabkommen, die den Handel mit Tieren und bestimmten Tierprodukten verbieten.

Zu einem gelungenen Urlaub in China gehört für jeden Chinesen der Besuch in großen Souvenirshops, welche meist auf ein Produkt spezialisiert sind (Seide, Jade usw.). Auf uns Europäer wirkt dies oft befremdlich und ähnelt unangenehmen Verkaufsveranstaltungen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir diese Stopps leider nicht auslassen können, da die Agentur vor Ort dazu angehalten ist, diese in das Programm mit aufzunehmen. Nutzen Sie diese Programmpunkte als reine Informationsveranstaltung, indem Sie ausschließlich die Wissensvermittlung zum jeweils angebotenen Produkt (Herstellung, Verarbeitung usw.) wahrnehmen oder als kleine Teepause. Ein Kauf ist kein Muss, sehen Sie sich bitte nicht dazu genötigt. 

Gesundheit während der Reise

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind neben Erkältungskrankheiten in aller Regel Magen-Darm-Infektionen, zugezogen durch verschmutztes Wasser und / oder ungewohntes Essen. Vor allem der Genuss von rohen oder nicht richtig durchgegarten Nahrungsmitteln, von ungewaschenem Obst und Gemüse, das Trinken von offener Milch, von frischen Fruchtsäften und vor allem das Essen von Eis sind die größten Risikofaktoren. Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen. Dasselbe gilt auch für das Zähneputzen.

Als kleine Eselsbrücke sollte Ihnen außerdem die alte Globetrotter-Regel „Cook it, peel it or forget it“ (Koch es, schäl es oder vergiss es!) gelten. Also auch wenn es schwerfällt: Salate oder nicht zu schälendes Obst sollten während der Reise nicht auf dem Speiseplan stehen.

Ihr Tourenleiter wird Ihnen während der gesamten Tour behilflich sein.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Stromversorgung

An den Steckdosen in China liegt 220 Volt (50 Herz) Wechselstrom an. Für die Nutzung der Steckdosen sind keine Adapter notwendig. Akkus von Fotoapparaten, Videokameras, Handys etc. können problemlos aufgeladen werden.

 

Telefonieren

Auslandstelefonate sind von den Poststationen, Telefonläden, den öffentlichen Büros von China-Telecom bzw. größeren Hotels oft möglich. Des Weiteren findet man die gelb-orangenen Schilder mit dem Hinweis „International Phone“ zunehmend auch in kleinen Lebensmittelshops. Die Vorwahlen sind 0049 (nach Deutschland), 0043 (nach Österreich) und 0041 (in die Schweiz). Telefonieren in diesen kleinen Läden ist unkompliziert. Man gibt die gewünschte Nummer an und der Ladenbesitzer wählt. Während des Telefonats wird mit der Stoppuhr die Zeit gemessen und anschließend sekundengenau abgerechnet. In allen Städten und auch fast landesweit hat man Handy-Empfang. Über Auslandstarife für die Nutzung Ihres Handys in der VR China informieren Sie sich bitte bei Ihrem persönlichen Mobilfunkanbieter. Die Vorwahl für Telefonate in die VR China ist 0086.

E-Mail

In jedem Ihrer Hotels (in den größeren Städten) sollte ein Business-Center samt gut ausgestatteten Computern mit Internetverbindung preiswert zur Verfügung stehen. In kleineren Orten gibt es oft Internet-Cafés und „Computer-Spielhöllen“, von wo aus preiswert E-Mails versendet und empfangen werden können. Abgerechnet wird in der Regel im Minutentakt der Internetnutzung.

Post

Die chinesische Post ist sehr zuverlässig und genau. Bis in die letzten kleinen Winkel Tibets fahren furchtlos die grüngelben Fahrzeuge der China-Post. Briefmarken und Ansichtskarten bekommt man allerdings nur auf den Postämtern in größeren Städten oder den Rezeptionen der größeren Hotels. Eine Postkarte nach Deutschland kostet ca. 4,60 Yuan. Sie ist ca. 14 Tage unterwegs.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten variieren sehr stark. Geschäfte, Banken und Ämter öffnen meist gegen 9:00 Uhr, machen zwischen 12:00 Uhr und 14:00 Uhr eine Mittagspause und 18:00 Uhr Feierabend. Märkte schließen oft erst um 21:00 Uhr. Der Sonntag ist arbeitsfrei.

Geld

Die Währung in China ist der Yuan (ugs. Kuai, Kürzel CNY). Ein Yuan unterteilt sich in 10 Jiao (ugs. Mao) oder 100 Fen. Es gibt Banknoten zu 1, 2, 5, 10, 50 und 100 Yuan. Im derzeitigen Wechselkurs (Stand September 2016) entspricht 1 EUR ca. 7,50 Yuan, 1 USD ca. 6,68 CNY und 1 CHF ca. 6,86 CNY.

Fremdwährung darf in unbeschränkter Höhe ein- und ausgeführt werden, muss jedoch deklariert werden. Umgetauscht werden können vor allem USD oder EUR. Geld können Sie in der Regel problemlos in Hotels, auf den internationalen Flughäfen und bei der Bank of China wechseln. In Hotels und größeren Geschäften ist eine Bezahlung mit den gängigen Kreditkarten oftmals möglich.

An Geldautomaten kann man mit den üblichen Kreditkarten (Visa, Eurocard /Mastercard) und auch mit einer europäischen EC-Karte Geld abheben, wenn sie das mit dem Mastercard-Logo identische Maestro-Logo oder das Cirrus-Logo tragen. Bitte versichern Sie sich bei Ihrer Bank, dass Ihre EC-Karte für diese Reise freigeschalten ist.

Vielerorts in abgelegenen Provinzen (z.B. Tibet) sind allerdings noch keine bzw. nur sehr wenige Geldautomaten verfügbar, so dass wir für die Reisekasse in dem Fall Bargeld empfehlen.

Für Ihre Chinareise empfehlen wir Ihnen die Mitnahme von Bargeld in EUR und/oder USD Ebenfalls sollten Sie eine Kreditkarte sowie die EC-Karte mit sich führen. Generell ist China von den Lebenshaltungskosten ein preiswertes Reiseland. Zum Beispiel ist eine Mahlzeit in einem Mittelklasserestaurant in etwa 60-70% preiswerter als in Deutschland. Eine Flasche Mineralwasser kostet ca. 3 Yuan. Die Höhe des Betrages in Ihrer Reisekasse hängt natürlich von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Ansprüchen ab. Als einen Anhaltspunkt empfehlen wir die Faustregel von 20 EUR pro Reisetag extra.

Um für den Ankunftstag in China Yuan-Bargeld zu haben, ist es ratsam bereits in Deutschland einen kleinen Betrag (ca. 30 EUR p.P.) in Yuan zu tauschen. Der Kurs ist in Deutschland in der Regel ungünstiger als in China. Unsere Erfahrungen zeigen allerdings, dass gerade bei zeitigen oder sehr späten Ankünften oder Ankünften an Wochenenden in China nur schwierig Geld gewechselt werden kann.

WICHTIG: für Reisegäste aus der Schweiz bei Touren nach Tibet: Wir empfehlen Ihnen für Ihre Reisekasse die Mitnahme von Euro oder Dollar, da es mitunter schwierig ist in Tibet Schweizer Franken in Yuan zu tauschen.

Trinkgeld

Für zufriedenstellend erbrachte Dienstleistungen werden in China Trinkgelder erwartet. Diese sollten sich aber im eigenen Interesse und im Interesse derer, die nach Ihnen dieses Land bereisen, im Rahmen halten. In Restaurants und Taxis rundet man den Rechnungsbetrag höchstens auf, für hilfsbereite Hotelangestellte sollten maximal 5-10 Yuan in der Regel völlig ausreichen.

Praktische Tipps

Praktische Tipps

Noch ein paar praktische Tipps:

· Fühlen Sie sich nicht beleidigt, wenn eine tibetische Frau zögert, Ihnen die Hand zu geben.

· Öffentliche Gesten der Zuneigung zwischen Mann und Frau sind in vielen Regionen Chinas nicht üblich und werden besonders von der älteren Generation missbilligend gesehen. Vermeiden Sie daher bitte derartige Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit.

· Drogenmissbrauch und Drogenhandel werden strengstens verfolgt. Der Besitz von Drogen ist in China ein ernsthaftes Vergehen und wird streng bestraft

· Almosen erzeugen noch mehr Bettler, lösen aber die zugrunde liegenden Probleme keineswegs! Aus diesen Gründen sollten Sie Bettelei nicht unbedacht noch mit Ihrer Großzügigkeit weiter fördern. Wenn Sie wirklich Gutes tun wollen, fragen Sie Ihren Tourenleiter/Guide danach und spenden Sie Geld an eine Schule, ein Waisenhaus oder eine andere Einrichtung.

· Nehmen Sie sich vor Kundenwerbern in Acht, die angeben, Sie auf der Einkaufstour zu beraten und billige Preise für Sie auszuhandeln! In solchen Fällen werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit erst recht abgezockt.

· Benutzen Sie die Safes der Hotels für Wertsachen. Lassen Sie Geld oder Wertsachen nicht offen im Zimmer liegen.

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise nach China beantwortet zu haben. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, stehen Ihnen unsere für China verantwortlichen Bearbeiter. 

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

China

Südchina von ...

 
 
 

Karte

CHNZUR_Karte_2016.indd
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Petra Kahl

Petra Kahl

Verkauf & Beratung China/Tibet

 
+49 (0)351 31 20 7 - 357

E-Mail:
p.kahl@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 357

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner