• Der Cotopaxi über dem Wolkenmeer biete wahrlich einen großartigen Anblick.
  • Gipfel Cotopaxi
  • Cotopaxi Krater
  • Straße der Vulkane
  • Blick auf den Hauptplatz von Quito
  • Cotopaxi (5897m) – Weg zur Schutzhütte (4800m)
  • Cotopaxi Abstieg
  • Buntes Kunsthandwerk
  • Auf dem Weg zum Carihuayrazo hat man stets den Chimborazo im Hintergrund.
  • farbenfrohe Laguna Quilotoa
  • Indigena in traditioneller Tracht
  • Gipfelbereich des Chimborazo
  • Vicunñas am Chimborazo
  • Cotopaxi im Sonnenaufgang vom Illiniza Norte

Ecuador

 

Cotopaxi (5897 m) und Chimborazo (6310 m)

15 Tage Expeditionsreise

    
Dauer 15 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 1690 EUR   drucken
Tourcode EXPECU   zum Filter
Teilnehmer min. 6 – max. 12    
   
 
 
 
 

WICHTIGER HINWEIS: Sollte die Besteigung des Cotopaxi aufgrund vulkanischer Aktivitäten nicht möglich sein, besteigen Sie alternativ den fast ebenso hohen Cayambe (5790 m).

Auf dieser Bergexpedition entführen wir Sie in ein wahres Paradies für Bergsteiger. Läuft alles nach Plan, erklimmen Sie nicht weniger als 7 Gipfelziele auf der einmaligen „Straße der Vulkane“! Das bestens bewährte Konzept dieser Reise ist eine ausgeklügelte Höhenanpassung mit mehreren Akklimatisationsgipfeln und eingebauten Ruhetagen. Ohne mühsamen Gepäcktransport und mit Übernachtungen in bequemen Berghütten können Sie die landschaftliche und kulturelle Vielfalt des faszinierenden Andenstaates in vollen Zügen genießen und erreichen Ihre Gipfelziele, den Cotopaxi und Chimborazo, bestens vorbereitet. Ihren persönlichen Gipfelerfolgen steht nichts mehr im Weg!

Höhepunkte

Höhepunkte

  • 5 Akklimatisationsgipfel: Fuya Fuya (4205 m), Pasochoa (4200 m), Pichincha (4794 m), Imbabura (4621 m), Carihuayrazo (5020 m)

  • Cayambe (5790 m) und Chimborazo (6310 m) über Normalroute

  • Gepäcktransport während der gesamten Tour

  • Durchdachte Höhenanpassung mit Ruhetagen

  • DIAMIR-Expeditionsleiter und lokale Bergführer – je ein Bergführer für 2 Teilnehmer

  • Optional: Verlängerung Galapagos-Archipel

Tourenverlauf

1. Tag: Ankunft in Quito (A)

Individuelle Anreise nach Quito. Am Flughafen werden Sie abgeholt und zu Ihrer gemütlichen Unterkunft nahe dem Stadtzentrum gefahren. Am Abend gemeinsames Begrüßungsessen. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 1h, Schlafhöhe ca. 2850 m).

2. Tag: Stadtrundgang Quito – Äquatordenkmal (F)

2. Tag: Stadtrundgang Quito – Äquatordenkmal (F) 1

Am Vormittag erkunden Sie Ecuadors Hauptstadt. Höhepunkt ist die Aussicht vom Vulkankegel El Panecillo (dt.: Brötchen) inmitten der Stadt, auf dem die Marienstatue Virgen del Quito thront. Auf einem ausgedehnten Spaziergang durch die Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) besichtigen Sie die Kathedrale, die Franziskanerkirche und die Plaza de la Independencia, um die sich die schönsten Gebäude aus der Kolonialzeit befinden. Mittags fahren Sie zu der Linie, die die Erde in zwei Halbkugeln teilt: Dem Äquator, der nördlich von Quito verläuft. Sie besuchen das historische Äquatordenkmal und haben Zeit, um Fotos zu machen. Rückfahrt nach Quito und Übernachtung im Gästehaus wie am Vortag.

3. Tag: Pasochoa (4200 m) (F)

3. Tag: Pasochoa (4200 m) (F) 1

Heute fahren Sie nach San Rafael, einem Vorort südlich von Quito. Sie wandern durch üppigen Nebelwald und steigen auf schmalen Pfaden durch die herrlichen Paramo-Gras-Landschaften des Pasochoa-Nationalparks zum gleichnamigen Gipfel, den erloschenen Vulkan Pasochoa (4200 m). Um den Gipfel zu erreichen, müssen Sie eine einfache Kletterstelle kurz unterhalb des Gipfels überwinden. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Quito. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4h, Gehzeit ca. 4-5h, 8 km, 600 m↑↓).

4. Tag: Guagua Pichincha (4794 m) (F)

4. Tag: Guagua Pichincha (4794 m) (F) 1

Auf einer Tagestour besteigen Sie den Hausberg von Quito. Der erloschene Vulkan Guagua Pichincha ragt mit einer Höhe von 4794 m Höhe über der Hauptstadt auf. Neben der wichtigen Höhenanpassung werden Sie bei gutem Wetter einen fantastischen Blick über Quito haben. Der technisch unkomplizierte Aufstieg führt auf dem Kraterrand über loses Blockgelände und einer leichten Kletterei zum Hauptgipfel. Abstieg und Rückfahrt nach Quito. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 3h, Gehzeit ca. 5-6h, 8 km, 650 m↑↓).

5. Tag: Fuya Fuya (4263 m) (F)

5. Tag: Fuya Fuya (4263 m) (F) 1

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum Aussichtsberg Fuya Fuya (4263 m), der direkt neben der Laguna Mojanda aufragt. Die Wanderung beginnt am Ufer des Kratersees auf ca. 3700 m und führt durch schöne Paramo-Landschaften zum Ostgipfel. Nach einer kurzen Kletterei können Sie einen schönen Ausblick über die Gipfel und Seen im Umland genießen. Mit etwas Glück sehen Sie in der Ferne bereits den Eisriesen Cayambe (5790 m). Weiterfahrt nach Otavalo. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3,5h, Gehzeit ca. 3-4h, 570 m↑↓, Schlafhöhe ca. 2500 m).

6. Tag: Imbabura (4621 m) (F)

6. Tag: Imbabura (4621 m) (F) 1

Am frühen Morgen fahren Sie in Richtung Ibarra und weiter zur kleinen Gemeinde La Esperanza, dem Ausgangspunkt für die heutige Vulkanbesteigung des Imbabura (4621 m). Während des langen Aufstiegs zeigt sich immer wieder der imposante Cayambe. Nach ca. 3h erreichen Sie nach einiger Felskletterei am Gipfelaufbau den höchsten Punkt und können die fantastische Sicht, vor allem auf die Stadt Ibarra, genießen. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 3h, Gehzeit ca. 5-6h, 1000 m↑↓).

7. Tag: Otavalo – Mercado de Ponchos (F)

7. Tag: Otavalo – Mercado de Ponchos (F) 1

Das heutige Highlight ist der Mercado de Ponchos, ein beeindruckender regionaler Markt, der an Farbenpracht kaum zu übertreffen ist. Feilschen gehört hier zur Kultur und ist ausdrücklich erwünscht, aber es sollte immer fair für beide Seiten bleiben! Die bunten Webarbeiten und der typische Tagua-Schmuck sind zudem herrliche Fotomotive. Übernachtung wie am Vortag.

8. Tag: Berghütte Cayambe (4600 m) (F/A)

8. Tag: Berghütte Cayambe (4600 m) (F/A) 1

Am frühen Nachmittag fahren Sie über die Stadt Cayambe hinauf in den Cayambe-Nationalpark. Die Schotterpiste führt zunächst durch viele Siedlungen bevor es steil hinauf zum Refugio Ruales-Oleas-Bergé geht, welches auf einem Pass mit schöner Aussicht auf den Gletscher Hermoso liegt. An der Berghütte angekommen bleibt Ihnen noch etwas Zeit, um die Umgebung zu bestaunen. Nach einem stärkenden Abendessen legen Sie sich zeitig schlafen – der Gipfeltag beginnt sehr früh um ca. 23:00 Uhr! Kurze Nachtruhe in der Berghütte. (Fahrzeit ca. 3h, Schlafhöhe ca. 4600 m).

9. Tag: Gipfeltag Cayambe (5790 m) (F)

9. Tag: Gipfeltag Cayambe (5790 m) (F) 1

Nach einem kräftigenden Frühstück starten Sie zum Gipfelsturm am Cayambe, über dessen Südflanke auf ca. 4600 m die Äquatorlinie verläuft. Von der Berghütte geht es zunächst über loses Geröll und einfache Felspartien bis zum Gletschereinstieg. Nach einem kurzen Aufschwung erreichen Sie auf ca. 4880 m ein Plateau. Über einige Gletscherspalten, die teilweise über Schneebrücken passiert werden müssen, führt die Route weiter zwischen zwei Felsgruppen bis kurz unter einen Pass auf ca. 5280 m hinauf. Der weitere Aufstieg folgt nun dem Bergrücken in Richtung Osten bis zu einer großen Spalte, die je nach Bedingungen überquert oder umgangen wird. Im steilen Gelände müssen weitere Spalten umgangen oder überquert werden, bevor die Gipfelkuppel erreicht ist. Nach ca. 6h stehen Sie zum Sonnenaufgang auf dem vierthöchsten Berg Ecuadors und können einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt bis hin zum Cotopaxi (5897 m) und Chimborazo (6310 m) genießen. Der Abstieg erfolgt auf gleicher Route und erfordert noch einmal volle Konzentration, bevor Sie entlang der großartigen „Straße der Vulkane“ nach Baños fahren. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 6-7h, Gehzeit ca. 10-11h, 1190 m↑↓, Schlafhöhe ca. 1800 m).

10. Tag: Ruhetag Baños (F)

10. Tag: Ruhetag Baños (F) 1

Ruhetag in Baños. Im angenehm warmem Klima können Sie durch die Gassen des kleinen Ortes auf nur 1800 m zu Füßen des aktiven Vulkans Tungurahua schlendern oder optional eine Tagestour mit dem Mountainbike in den spektakulären Pastaza-Canyon unternehmen. Es sind auch verschiedenste andere Aktivitäten möglich. Übernachtung wie am Vortag.

11. Tag: Carihuayrazo (5020 m) (F)

11. Tag: Carihuayrazo (5020 m) (F) 1

Zeitig starten Sie heute in Richtung Carihuayrazo (5020 m). Zunächst nur wenig steigend verläuft der Pfad auf einer unvergesslichen Wanderung durch Wiesen, Sträucher, hohes Gras und moosüberzogene Steine, während bei klarem Wetter der benachbarte Chimborazo die Blicke magisch auf sich zieht. Den felsigen Kraterrand vom Carihuayrazo im Blick, wird das Gelände steiler und die Eisausrüstung erforderlich. Abstieg und Rückfahrt nach Baños. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4h, Gehzeit ca. 6-7h, 800 m↑↓).

12. Tag: Refugio Hermanos Carell (4850 m) (F/A)

12. Tag: Refugio Hermanos Carell (4850 m) (F/A) 1

Nachmittags fahren Sie zum Refugio Hermanos Carell auf 4850 m. Von der Berghütte aus können Sie noch eine kleine Wanderung unternehmen oder einfach Kraft für den bevorstehenden Aufstieg tanken. Nach einem stärkenden Abendessen gehen Sie schon früh schlafen, da ein sehr zeitiger Start zum Gipfel um ca. 22:00 Uhr bevorsteht. Kurze Nachtruhe in der Berghütte. (Fahrzeit ca. 3h, Schlafhöhe ca. 4850 m).

13. Tag: Gipfeltag Chimborazo (6310 m) (F)

13. Tag: Gipfeltag Chimborazo (6310 m) (F) 1

Nach einem kleinen Frühstück brechen Sie auf, um den höchsten Berg Ecuadors in Angriff zu nehmen. Über einen gut erkennbaren Pfad erreichen Sie nach etwa 1h den Grat, welcher zum Felsen El Castillo (5200 m) führt. Der weitere Aufstieg erfolgt über den aussichtsreichen Westgrat und über den Nebengipfel Veintimilla (6267 m), bis zu dem Sie ca. 7-8h benötigen. Je nach Schneeverhältnissen und Kondition ist es nochmal ca. 1h, bis Sie den dahinter liegenden Hauptgipfel erreichen. Doch der Ausblick vom einzigen 6000er Ecuadors entschädigt für alle Mühen! Der Abstieg nimmt noch einmal 4-5h in Anspruch. Anschließend fahren Sie nach Baños, wo Sie sich optional in den heißen Thermalquellen entspannen können. Übernachtung im Gästehaus. (Gehzeit ca. 11-12h, 1460 m↑↓, Fahrzeit ca. 3h).

14. Tag: Laguna Quilotoa – Quito (F)

14. Tag: Laguna Quilotoa – Quito (F) 1

Am Vormittag fahren Sie auf der Panamericana zurück nach Norden in Richtung Quito. Auf dem Weg besuchen Sie noch eine der schönsten Lagunen Ecuadors, die Laguna Quilotoa. Eingebettet in den gewaltigen Krater eines erloschenen Vulkanes ändert die türkisblaue Lagune ihre Farbe mit wechselndem Sonnenstand! Auf einer kurzen Wanderung können Sie in den Krater hinabsteigen und dieses einmalige Naturschauspiel genießen. Im kleinen Ort Zumbahua haben Sie noch einmal Gelegenheit, in das bunte Markttreiben einzutauchen, bevor Sie weiter nach Quito fahren. Am Abend können Sie gemeinsam auf Ihre Gipfelerfolge anstoßen. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 3-4h, Gehzeit ca. 2h).

15. Tag: Quito – Heimreise (F)

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise oder Verlängerung. (Fahrzeit ca. 1h).

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
05.08.2017 19.08.2017 1690 EUR
02.09.2017 16.09.2017 1690 EUR Anfragen
30.09.2017 14.10.2017 1750 EUR Anfragen
11.11.2017 25.11.2017 1750 EUR Anfragen
02.12.2017 16.12.2017 1750 EUR Anfragen
23.12.2017 06.01.2018 Sonderreise Silvester 1790 EUR Anfragen
Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 2690 EUR pro Person zzgl. Flug. Jetzt Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1100 EUR
EZ-Zuschlag (nur Hotels) 270 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab/an Quito

  • DIAMIR-Expeditionsleitung
  • Lokale englisch-/ spanischsprachige Bergführer
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Flughafentransfers bei Flugbuchung über DIAMIR
  • Alle Eintrittsgelder und Gebühren laut Programm
  • Trekkingsack
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 9 Ü: Gästehaus im DZ
  • 2 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 14×F, 3×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; Flughafentransfers bei individueller An-/ Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; persönliche Bergsteigerausrüstung; Unterwegsverpflegung für die Bergetappen (z.B. Schokolade oder Energieriegel); evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; gute Kondition für bis zu 14-stündige Tagesetappen; Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 40° Steilheit; gute und anwendungsbereite Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen; gute Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (persönlicher Tourenbericht erforderlich); Ausrüstung laut Ausrüstungsliste

Hinweise

Sollte die Besteigung des Cotopaxi aufgrund vulkanischer Aktivitäten nicht möglich sein, besteigen Sie alternativ den fast ebenso hohen Cayambe (5790 m).

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Zusatzinformationen

Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-) Bergstiefel der Kategorie D erforderlich.
Am Cotopaxi, Cayambe und Chimborazo wird je ein Bergführer für zwei Teilnehmer eingesetzt.
Benötigte Ausrüstung kann vor Ort gegen eine Ausleihgebühr geliehen werden (ca. 40 USD/Teil).

DIAMIR Privat

buchbar ab 2690 EUR zzgl. Flug, täglich ab 2 Personen mit englischsprachiger Tourenleitung

Service

Ecuador

Allgemeines

Allgemeines

„Bienvenido“ – herzlich willkommen! Ecuador, das kleinste der Andenländer, liegt im Nordwesten Südamerikas zwischen Kolumbien und Peru und bietet seinem Besucher eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten sowie eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Das Land ist nach der Äquatorlinie benannt, die durch das Staatsgebiet verläuft, wobei sich der Großteil desselben in der südlichen Hemisphäre befindet. Die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln befinden sich zwischen 928 km und 1272 km westlich der Küste im Pazifik.

Fakten

Hauptstadt:                            Quito
Einwohner:                             15,6 Millionen
 
Bevölkerungsdichte:              55 Einwohner pro km2
Sprachen:                              Spanisch und Quichua
Währung:                               US-Dollar (USD)
Unabhängigkeit:                     10.08.1809 von Spanien

Geografie

Ecuador grenzt an Kolumbien, Peru und an den Pazifik. Das Land ist etwas größer als Großbritannien und wird vom Äquator durchquert. Ecuador lässt sich in vier völlig unterschiedliche geografische Zonen aufteilen. In den westlichen Küstenbereichen (costa), die gut ein Viertel der Landesfläche ausmachen, leben etwa die Hälfte der Ecuadorianer. Die zentralen Andenregionen (sierra) umfassen zwei von starkem Vulkanismus geprägte Gebirgsketten und das dazwischenliegende Hochtal. Hier finden sich die höchsten und bekanntesten Berge des Landes – der 6310 m hohe Chimborazo und der etwas niedrigere Cotopaxi (5897 m). Das östliche Amazonastiefland (oriente) umfasst das weniger stark besiedelte Amazonasbecken und beginnt bereits an den Osthängen der Anden. Hier liegen die Regenwälder Ecuadors. Eine völlig eigenständige Geografie besitzen die zu Ecuador gehörenden, 1000 km vor der Küste gelegenen Galapagos-Inseln.

Politik und Gesellschaft

Ecuador ist eine Republik mit einem Parlament und einem Präsidenten, welcher praktisch die gesamte Macht in seinen Händen hält. Beide werden vom Volk frei gewählt. In dem kleinen südamerikanischen Land leben derzeit ca. 15 Mio. Menschen. Etwa 35 % gehören zu den verschiedenen Gruppen der Hochland-Indigenas sowie zu den ethnischen Gruppen der in den Regenwaldgebieten lebenden Ureinwohner Südamerikas. Etwa 40 % sind Mestizen (Nachkommen von Weißen und indianischer Bevölkerung). Der Rest sind Einwanderer aus verschiedenen Teilen der Welt. Mehr als 90 % der ecuadorianischen Bevölkerung ist römisch-katholisch. Die Landessprache ist Spanisch. Die indigene Bevölkerung des Hochlandes spricht jedoch vor allem in ihren Muttersprachen, unter denen das von den Inka eingeführte Quechua weit verbreitet ist. Englisch wird nur in besseren Hotels und auf Flughäfen verstanden.

Zeitverschiebung

Während der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) zwischen Ende März und Ende Oktober beträgt der Zeitunterschied zu Ecuador -7 Stunden. Wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es in Ecuador erst 5 Uhr am Morgen. Sie müssen Ihre Uhr während des Fluges nach Ecuador daher um 7 Stunden zurückstellen. Während der Winterzeit (MEZ) zwischen Ende Oktober und Ende März beträgt die Zeitverschiebung nur -6 Stunden. Eine spezielle Sommerzeit wie in Europa gibt es in Ecuador nicht.

Klima

Durch seine zentrale Lage verfügt Ecuador über fast alle Klimazonen der Erde:  

  • Das Küstengebiet wird größtenteils von einer tropischen Landschaft eingenommen, in welcher neben vielen anderen tropischen Früchten vor allem die besonders in Deutschland so geschätzten Bananen angebaut werden. Hier herrscht ein tropisch heißes Klima mit Temperaturen zwischen 25-35°C und gelegentlichen Schauern.

  • In den Anden findet man ein teilweise sehr wechselhaftes Klima vor. Bei dem oft vorherrschenden Sonnenschein sind sehr angenehme Temperaturen von 20°C normal. Bei bewölktem Himmel kann die Temperatur allerdings auch schnell bis auf 12°C absinken. Nachts fällt das Thermometer leicht auf 0°C, bei wolkenlosem Himmel auch mal darunter. In Höhenlagen über 4000 m ist nachts grundsätzlich mit Frost zu rechnen.
  • In den Dschungelgebieten am Rio Napo herrscht ein überwiegend tropisches Klima. Das bringt tagsüber Temperaturen zwischen 30-35°C und eine verhältnismäßig hohe Luftfeuchtigkeit mit sich. Mit starken tropischen Regenschauern ist jederzeit zu rechen. Diese sind allerdings meistens schnell vorüber. Nachts kann es unter Umständen zu einer deutlichen Abkühlung auf ca. 20°C kommen, was zwar immer noch warm ist, einen durch die Tageshitze aufgeheizten Körper aber schnell frieren lässt.
  • Auf den Galapagos-Inseln ist mit einem relativ trockenen und für Mitteleuropäer sehr angenehmen Klima zu rechnen. Tagsüber herrscht zwar in der Regel eine sehr starke Sonneneinstrahlung, durch das verhältnismäßig kalte Wasser des Pazifiks und eine ständige Brise entsteht aber trotzdem ein insgesamt vorteilhaftes Klima.

Sicherheit

Ecuador ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland. Dennoch hat Ecuador, wie die meisten Länder Lateinamerikas, ein recht großes Problem mit Straßenkriminalität, angefangen von kleineren Taschendiebstählen über organisierte Banden auf Märkten und in Fußgängerzonen, bis hin zu bewaffneten Überfällen nachts in dunklen Seitenstraßen oder fragwürdigen Vierteln. Dies ist vor allem durch die weit verbreitete Armut und der faktisch nicht vorhanden sozialen Unterstützung durch den Staat bedingt. Arbeitslose bekommen auch kein Geld und leben meist von der Unterstützung ihrer Familien. Hat diese auch nicht genügend Geld um zu überleben, bleibt meist nur der Weg in die Kriminalität. Auch wenn man dafür aus der Entfernung ein gewisses Verständnis hat, sollte man im Land einige Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Ihr Tourenleiter wird Sie dazu am ersten Tag der Reise ausführlich beraten. 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Für die Einreise nach Ecuador benötigen deutsche Staatsangehörige einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Ein Visum ist für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen nicht erforderlich. Bei der Ankunft muss lediglich eine Touristenkarte vorgelegt werden, welche in der Regel schon im Flugzeug ausgehändigt wird. Die Durchschrift dieser Karte muss während des gesamten Aufenthaltes mitgeführt, und bei der Ausreise wieder abgegeben werden. Bitte achten Sie während der Reise stets auf Ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Nach ecuadorianischem Recht muss jeder Tourist seinen Reisepass ständig mit sich führen. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen.

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de.

Gesundheit

Gesundheit

Im Großen und Ganzen ist Ecuador in Sachen Gesundheit ein relativ sicheres Land. Schwerwiegende Tropenkrankheiten sind in den von uns bereisten Gebieten (außer Dschungel!) normalerweise nicht zu befürchten. Da sich die Gesundheitssituation jedoch schnell ändern kann, möchten wir Sie dringend bitten diese Fragen mit Ihrem Hausarzt oder besser noch mit einem Tropenarzt abzuklären.

Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Risiken während der Reise sind nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Nur dieser kann Sie umfassend beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist bis die Immunisierung ihre Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Vor der Reise
Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jeder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren. Aufgrund der Höhenlage in den Anden und der damit verbundenen geringen Sauerstoffgehaltes der Luft, sowie eines sehr großen Temperaturgefälles zwischen Tag und Nacht (ca. 20 C), unterliegt der menschliche Körper einer wesentlich höheren Belastung als normal. Insbesondere bei Herz- Kreislaufproblemen oder Asthma empfehlen wir dringend, diese Probleme mit dem Hausarzt zu besprechen.

Malaria
Falls Sie Zeit in Dschungelregionen (z.B. im Amazonas) verbringen, besteht ein gewisses Risiko, sich mit Malaria anzustecken. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung, nutzen Sie Mückenspray! Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Stand-by-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie geeignet sind.

Doch nicht nur Malaria, auch Dengue, Chikungunya, Leishmaniose und der derzeit in der Presse stehende Zika-Virus können durch Mückenstiche übertragen werden. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung und nutzen Sie Mückenspray! 

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob Sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Typhus, Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Des Weiteren werden derzeit Impfungen gegen Gelbfieber (bei Einreise aus einem Risikoland, z.B. Bolivien, und Touren im Regenwald) oder in ausgewiesene Gelbfieber-Endemiegebiete Ecuadors (vor allem die östlichen Landesteile) vorgeschrieben!

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de

- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)

- Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp

- Robert Koch Institut: http://www.rki.de/

Wichtiges zum Thema Höhenprobleme und Höhenkrankheit
Durch die unterschiedlichen Landesregionen Ecuadors und den damit verbunden großen Höhenunterschieden im Land besteht natürlich ein gewisses Risiko, dass ab ca. 3000 m Höhe über dem Meeresspiegel Symptome der Höhenkrankheit auftreten können.

Bitte beachten Sie, dass es keine Möglichkeit gibt, die individuelle Höhenverträglichkeit durch Untersuchungen zuhause festzustellen und Vorhersagen zu treffen, wie gut der Einzelne die Höhe vertragen wird. Das Auftreten von stärkeren Höhenproblemen bzw. Anpassungsschwierigkeiten hat auch keinen Zusammenhang mit Alter oder Trainingszustand. Jüngere und konditionell Stärkere sind eher gefährdet, weil sie eventuell ihr Tempo zu schnell wählen oder sich vor allem am Anfang zu hektisch oder ruckartig bewegen.

Prinzipiell kann man gegen die beschriebenen Symptome der Höhenanpassung nicht viel tun. Man kann sicherlich Aspirin gegen die Kopfschmerzen ebenso einnehmen wie ein leichtes Mittel gegen die Übelkeit, sollten diese Symptome tatsächlich auftreten. In Ecuador ist die Anwendung von Coca-Blättern gegen leichte Höhenprobleme weit verbreitet und war schon zu Zeiten der Inka ein probates Mittel. Im gemäßigten Fall werden die Blätter mit heißem Wasser zum sogenannten Mate de Coca aufgegossen, welcher dann unter Zusatz von Zucker getrunken werden kann. Als sozusagen verschärfte Form dieser Anwendung kann man sich aber auch einige Coca-Blätter zusammen mit einer Art natürlichem Katalysator in den Mund stecken und diese stundenlang kauen. Dies ergibt eine wesentlich stärkere Wirkung und hilft tatsächlich gegen Kopfschmerzen und Unwohlsein, ist allerdings geschmacklich sehr gewöhnungsbedürftig. Darüber hinaus sollten beim gesunden Menschen keine weiteren Probleme entstehen. Die Anwendung von sog. „Höhenmitteln“ wie z.B. Diamox etc. ist für eine Reise in diese Höhen völlig unnötig und unter Umständen sogar gefährlich. Aus diesem Grund wird der Einsatz von Medikamenten dieser Art von unserer Seite her strikt abgelehnt.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch, dass der Konsum von Coca-Blättern absolut ungefährlich und in Ecuador völlig legal ist. Die Einfuhr der Blätter nach Deutschland ist allerdings verboten.

Ihr Tourenleiter wird diese Probleme zu Beginn Ihrer Reise noch einmal mit Ihnen durchsprechen und Ihnen während der gesamten Tour behilflich sein.

Während der Reise

Während der Reise

Während der Reise sind folgende Aspekte zu beachten:

Magen-Darm-Infektion:

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen-Darm-Infektionen durch verschmutztes Wasser und schlechtes und vor allem ungewohntes Essen. Als kleine Eselsbrücke sollten Sie sich die alte Globetrotterregel „Cook it, peel it or forget it“ (koch es, schäl es oder vergiss es) merken. Essen Sie nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, auf das Steak medium sollte verzichtet werden, ebenso auf Eis (Getränke ohne Eis bestellen), offene Fruchtsäfte und Milch. In den Hotels oder Lodges einer Rundreise jedoch können Sie Salate, Obst und Säfte ohne Bedenken genießen. Schließlich sind dies ja die Köstlichkeiten des Landes.

Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen oder vorbehandeltes, abgekochtes Wasser. Dasselbe gilt auch für das Zähneputzen! Zur Desinfektion von Leitungswasser eignen sich die verschiedenen in Ausrüstungsläden oder Apotheken erhältlichen Mittel auf Silberionen- oder Chlorbasis.

Sonnenbrand:

Die Sonneneinstrahlung ist am Äquator wesentlich höher als in Deutschland! Tragen Sie Hut und Sonnenbrille. Außerdem empfiehlt sich (auch bei bewölktem Himmel) die Benutzung von Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mind. 20, bei empfindlicher Haut sogar von 25 und mehr.

Essen & Trinken

Selbstverständlich werden Sie während Ihrer Tour auch die verschiedenen einheimischen Gerichte kennen lernen. Dazu bieten sich eine Vielzahl kleiner Restaurants an. Hier kann man oft zwischen vielen verschiedenen einheimischen aber auch bekannten Gerichten wählen. Für ein Essen sollte man mit Kosten von ca. 3 - 12 USD rechnen.

Fotografie

Wir möchten Sie bitten, Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis zu fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

In allen Städten kann man mittlerweile problemlos die gängigsten Speicherkarten kaufen. Darüber hinaus besteht oft auch die Möglichkeit, in Internetcafés Urlaubsbilder direkt von der Speicherkarte auf CD/DVD zu brennen oder auf einen USB-Stick zu kopieren. Das Beste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität. Eine moderne Variante, Fotos sicher und einfach abzulegen, sind Online-Speicher wie zum Beispiel die Dropbox, bei der Sie sich kostenlos registrieren können.

Bekleidung

Bei Besuchen in Kirchen bzw. Klosteranlagen sollte dezente Kleidung getragen werden. Kurze Hosen oder Röcke sowie schulterfreie Oberbekleidung sollten im Gepäck bleiben. Erwachsene Männer in kurzen Hosen (z.B. beim Stadtrundgang) werden von den meisten Einheimischen als sehr exotisch eingestuft. Dies gilt natürlich nicht für Sport- oder Strandaktivitäten etc.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld

Offizielles Zahlungsmittel in Ecuador ist der US-Dollar.

Zur Mitnahme aus Deutschland sind sowohl Euro also auch US-Dollar zu empfehlen. Darüber hinaus setzt sich in den größeren Städten immer mehr die Nutzung von Geldautomaten durch, an welchen mit jeder Geldkarte des Maestro-Verbundes (praktisch alle deutschen Bankarten) Bargeld in Landeswährung bezogen werden kann. Mit Einschränkungen gilt dies auch für Kreditkarten. Bitte vergessen Sie aber nicht, dass Technik nicht immer und überall perfekt funktioniert und es daher sein kann, dass Sie trotz allem kein Geld aus den Automaten erhalten oder sogar Ihre Karte in diesem für immer verschwindet. Planen Sie also mit mehreren Geldquellen und verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Bank- oder Kreditkarten! Die Reisekasse sollte sich aus einer gesunden Mischung aus Bargeld und Karten zusammenstellen. Hierbei sollte die Menge des mitgeführten Bargeldes 20 % der gesamten Kasse nicht überschreiten. Bargeld wird dann vor Ort in die Landeswährung umgetauscht. Ihr Tourenleiter wird Ihnen dabei selbstverständlich behilflich sei. Außerdem sollte man eine gewisse, nicht gar zu knapp bemessene, Geldreserve einplanen. Als Reserve ist eine Bank-/Kreditkarte zu empfehlen. Bitte beachten Sie, dass zerrissene oder schmutzige Geldscheine in der Regel nicht akzeptiert werden.   

Stromversorgung   

Die Spannung in Ecuador beträgt 220 Volt und es wird ein Adapter für amerikanische Flachkontakte benötigt. Deutsche Gerätestecker, wie sie an den meisten Rasierern oder Ladegeräten etc. zu finden sind, passen meistens auch ohne Adapter.

Telefonieren

Ecuador verfügt über ein relativ modernes Telefon(fest)netz, man kann von allen öffentlichen Telefonzellen problemlos auch nach Hause telefonieren. In jeder größeren Ortschaft gibt es mind. eine Telefonzelle. Zu deren Nutzung benötigt man eine Telefonkarte, welche meist an Zeitungs- und Tabakkiosken verkauft werden. Ihr Tourenleiter ist Ihnen beim Kauf gern behilflich. Gespräche nach Europa kosten ca. 45 Cent pro Minute. Außerdem können Sie problemlos Ihr Handy nutzen. Die wichtigsten Mobilfunkbetreiber sind Movistar und Claro. In allen touristischen Zentren finden Sie zudem Internetcafés, welche ebenfalls Telefonzellen besitzen. Hier bezahlen Sie den anfallenden Betrag nach dem Gespräch und benötigen keine Telefonkarte.

Vorwahlen von und nach Europa:
nach Ecuador: 00593 (Quito: +2+Nummer)
nach Deutschland: 0049
in die Schweiz: 0041
nach Österreich: 0043

Literatur über Ecuador

Literatur über Ecuador

Natürlich gibt es eine große Anzahl von Büchern über Ecuador. Die Bandbreite des Angebots erstreckt sich von Romanen über Reisebeschreibungen bis hin zu historischen Schriften. Da Literatur natürlich auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Romane

Der weite Himmel über den Anden – Carmen Rohrbach
Ich träumte von Ecuador. Mit dem Fahrrad über die Anden – Gerhard Wissler
Postlagernd Floreana – Margret Wittmer

Reiseführer

Ecuador und Galapagos – Wolfgang Falkenberg (Reise Know-How Verlag)
Bergführer Ecuador – Günter Schmudlach
(gute Vorbereitung für Trekkingreisen: sehr gute Beschreibung der Touren, Landschaft, Schwierigkeit der Berge, Ausrüstung bis hin zu Übersetzung der Bergnamen)
Schlaglichter Ecuador – Daniel A. Kempken (Books on Demand)
cuador – Volker Feser (Michael Mueller Verlag)

Sprachführer

Kauderwelsch – Spanisch für Ecuador Wort für Wort – N. Silva, W. Falkenberg

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. 

Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen wir Ihnen während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Chile • Bolivien

Acotango (6052 m), ...

 
 

 

Mexiko

Malinche (4461 m), ...

 
 
 

Karte

EXPECU_Karte_2016.indd
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Maximilian Delang

Maximilian Delang

Produkt, Beratung & Verkauf Expeditionen

 
+49 (0)351 31 20 7 - 392

E-Mail:
m.delang@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 392

 
 

Reiseberichte 

 
Olaf Schau
06.01.2017
 

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner