• Der Goldene Pavilion in Kyoto
  • Laternen an einem Shinto Schrein
  • Maiko - eine Geisha in Ausbildung
  • Eingangstori zu einen Schrein
  • Die vermählten Felsen bei Hiroshima
  • Kindergartengruppe in Nara
  • Maikos - Geishas in Ausbildung
  • Blick vom Rathausturm in Tokio
  • Kiomizu Tempel in Kyoto
  • Schuhe einer Geisha

Japan

 

Land des Lächelns

11 Tage Kulturrundreise

    
Dauer 11 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 2899 EUR   drucken
Tourcode JAPKUL   zum Filter
Teilnehmer min. 15 – max. 32    
 
 
 
 

Kunstvolle Parkanlagen, üppig verzierte Schreine, Tempel und Klöster, urige Zedernwälder der Bergregionen sowie im Kontrast dazu gigantische Metropolen und der übervölkerte Küstenstreifen der Großstädte – all das macht die Faszination Japan aus, eine überwältigende Mischung aus Tradition und Moderne. Die Höhepunkte der Tour sind zweifelsohne die traditionsbewusste alte Hauptstadt Kyoto, die auch das kulturelle Herz Japans ist, Nara mit der größten bronzenen Buddha-Statue der Welt, Korakuen, einer der drei schönsten Landschaftsgärten in Japan sowie der Hakone-Nationalpark – eine Panoramalandschaft um den Fuji-san wie aus dem Bilderbuch und eine der drei perfekten Landschaften Japans. Kunstvolle Tempelbauten und die modernen Wolkenkratzer der Hauptstadt Tokio liefern eindrucksvolle Beispiele vergangener und aktueller fernöstlicher Lebensweisen und spannen einen Bogen über die Jahrhunderte. Zu Gast in Japan sein heißt, alle Sinne zu sensibilisieren…

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Kompakte Reise für Japaneinsteiger

  • Viele Termine zur Kirschblüte und Laubfärbung und fast alle mit Durchführungsgarantie

  • Ausflug in den Fuji-Hakone-Nationalpark

  • Himeji: "Burg des weißen Reihers" (UNESCO)

  • Friedenspark in Hiroshima (UNESCO)

  • Kyoto - der Inbegriff des "alten Japan" (UNESCO)

Tourenverlauf

1. Tag: Flug Deutschland – Japan

Am frühen Abend Nonstop-Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Tokio. Flugzeit ca. 11 Stunden.

2. Tag: Ankunft in Japan

Mittags heißt es „Yokoso“ – herzlich willkommen in Tokio am Flughafen Haneda und Bustransfer zu Ihrem zentral gelegenen Hotel in Tokio. Nutzen Sie den Rest des Tages zu ersten Eindrücken in der Megacity. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Tokio (F)

3. Tag: Tokio (F) 1

Die Riesenmetropole stellt sich Ihnen mit höchst unterschiedlichen Gesichtern vor. Auftakt ist der Meiji-Schrein. Die in einen weitläufigen Park eingebettete Gedenkstätte symbolisiert die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shinto, der alten Naturreligion Japans. Einen imposanten Akzent der Vertikale setzt der ultramoderne Multiplex Roppongi Hills Mori Tower, dessen Aussichtsetage einen großartigen Panoramablick über das schier unendliche Häusermeer der japanischen Hauptstadt bietet. Vor dem Kaiserpalast legen Sie einen Fotostopp an der Nijubashi-Brücke ein. Im vornehmen Stadtviertel Ginza genießen Sie bei einem Bummel das modische Flair eleganter Boutiquen und Geschäfte. Und im traditionellen Stadtteil Asakusa mischen Sie sich unter die Gläubigen im buddhistischen Kannon-Tempel. Der Weg dorthin führt über die belebte Ladenstraße Nakamise-dori und durch das Donnertor mit seiner 750 kg schweren Laterne. Am Ufer des Sumida-Flusses werfen Sie einen Blick auf Tokios Fernsehturm Sky Tree, mit 634 m aktuell zweithöchstes Bauwerk der Welt. Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Tokio oder Nikko (F)

Entdecken Sie weitere Sehenswürdigkeiten der japanischen Hauptstadt auf eigene Faust – Tipps von Ihrem Reiseleiter. Oder Sie schließen sich dem Ausflug nach Nikko im Rahmen des Ausflugspakets an.

Optional: Tagesausflug nach Nikko (Ausflugspaket)

Nikko zählt zu den kulturellen Highlights einer jeden Japanreise. Eingerahmt von der landschaftlichen Schönheit des Nikko-Nationalparks breitet sich ein weitläufiger Schrein- und Tempelbezirk (UNESCO-Weltkulturerbe) in der hügeligen Umgebung des Städtchens Nikko aus. Herausragende Glanzlichter sind der Taiyuin-Tempel und die unzähligen Schöpfungen der Holzschnitzkunst am Toshogu, im 17. Jh. zur Zeit der Blüte von Architektur und Kunst geschaffen. Er ist Nikkos wichtigster Schrein und zugleich Mausoleum des ersten Tokugawa-Shoguns. Am frühen Abend Rückkehr nach Tokio. Übernachtung wie am Vortag.

5. Tag: Tokio – Kamakura – Fuji-Hakone-Nationalpark (F)

5. Tag: Tokio – Kamakura – Fuji-Hakone-Nationalpark (F) 1

Eine ca. einstündige Busfahrt bringt Sie am Morgen an die Pazifikküste nach Kamakura, im späten 12. Jh. Sitz des ersten Shogunats. Sie besichtigen den Hasedera-Tempel mit tausenden Jizo-Schutzheiligen der ungeborenen Kinder und den berühmten Großen Buddha. Weiterfahrt in den Fuji-Hakone-Nationalpark, für den wir Ihnen auf einer Bootstour nur das schönste Wetter wünschen. In der Bergwelt Hakones kommen vor allem Naturliebhaber auf ihre Kosten, und bei klarer Sicht bieten sich fantastische Impressionen des heiligen Berges Fuji-san. Der 3.776m hohe Vulkan ist berühmt für seine ebenmäßige Form und wurde als heiliger Ort und Quelle künstlerischer Inspiration in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Nutzen Sie am Abend im Hotel die Gelegenheit zu einem Bad in einem typisch japanischen Onsen (Thermalbad). Für die Übernachtung steht heute nur leichtes Handgepäck zur Verfügung. Übernachtung im Hotel.

6. Tag: Fuji-Hakone-Nationalpark – Himeji – Hiroshima (F)

6. Tag: Fuji-Hakone-Nationalpark – Himeji – Hiroshima (F) 1

Frühe Busfahrt nach Shin-Fuji, Ausgangspunkt Ihrer Fahrt mit dem Superexpresszug Shinkansen nach Hiroshima. Pünktlichkeit, modernste Technik und Komfort der japanischen Bahn werden Sie begeistern. Einen Zwischenstopp in Himeji nutzen Sie für die Besichtigung der strahlenden „Burg des weißen Reihers“ (UNESCO-Weltkulturerbe). Japans größte und schönste Burg wurde im 17. Jh. zu ihrer heutigen Form ausgebaut und erstrahlt nach umfassender Restaurierung wieder in ihrer ganzen Pracht (ca. 20-minütiger Fußweg vom Bahnhof Himeji zur Burg). Die knapp 600 km lange Strecke nach Hiroshima im Süden der Hauptinsel Honshu legt der Shinkansen in nur etwa 3 ½ Stunden zurück. Für den Abend empfehlen wir Ihnen eine kulinarische Entdeckungsreise – in den zahlreichen Okonomiyaki-Restaurants ist die beliebte „japanische Pizza“ besonders schmackhaft. Übernachtung im Hotel.

7. Tag: Hiroshima – Miyajima – Hiroshima (F)

7. Tag: Hiroshima – Miyajima – Hiroshima (F) 1

Morgens werden Sie in Hiroshima mit Japans Kriegsvergangenheit konfrontiert. Sie besuchen die Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum und spazieren durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. In ca. 1 Stunde erreichen Sie dann per Straßenbahn und Fähre die in der Inlandsee gelegene heilige Insel Miyajima. Bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins, Japans wohl schönster Kultstätte des Shinto, rot glänzend im Wasser – ein besonders beliebtes Fotomotiv. Am frühen Abend Rückkehr zum Hotel in Hiroshima. Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Hiroshima – Nara – Kyoto (F)

8. Tag: Hiroshima – Nara – Kyoto (F) 1

Morgens starten Sie nach Nara, der Wiege der japanischen Kultur. Nara war im 8. Jh. die erste Hauptstadt Japans, von der aus dauerhaft regiert wurde. Zu Fuß erkunden Sie die einzelnen Besichtigungspunkte und können bei einem Spaziergang durch den Nara-Park zahmes Rotwild beobachten. Besonderes Glanzlicht des Tages mit gleich zwei Superlativen ist der „Daibutsu“, die größte bronzene Buddha-Statue der Welt. Er wird im Todaiji-Tempel, einem der weltweit größten Holzgebäude, verehrt. Entlang des Weges zum Kasuga-Schrein wird Sie die einzigartige Atmosphäre tausender Stein- und Bronzelaternen in ihren Bann ziehen. Am späten Nachmittag geht es per Bus oder Bahn nach Kyoto zu Ihrem Hotel. Übernachtung im Hotel.

Hinweis: Bei einigen Terminen erfolgt eine der drei folgenden Übernachtungen im Großraum Kyoto (z.B. in Kusatsu oder Osaka).

9. Tag: Kyoto (F)

9. Tag: Kyoto (F) 1

In Kyoto schlägt das historische, kulturelle und auch touristische Herz Japans. Die auf drei Seiten von Bergen umrahmte und über 1.100 Jahre alte Kaiserstadt kann unter anderem mit unglaublichen 2.000 Tempeln, Pagoden und Schreinen aufwarten, von denen 17 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Besonders prachtvoll präsentiert sich Kyoto zur Kirschblütezeit im März/April oder im November, wenn der Ahorn sein leuchtendes Farbenspiel entfaltet. Auf Ihrem ausgewählten Besichtigungsprogramm stehen der Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten, die reizvolle Anlage des Goldenen Pavillons (Kinkakuji) und das Nijo-Schloss des Tokugawa-Shogunats, in dem Sie sich in das Palastleben alter Tage zurückversetzt fühlen. Am Nachmittag locken die zahlreichen Geschäfte entlang der Straßen Shijo und Kawaramachi zu einem Shopping-Bummel. Freuen Sie sich auch auf einen Besuch der traditionellen Kyotoer Marktstraße Nishiki-dori. Nirgendwo sonst lässt sich die schier unendliche Vielfalt der berühmten japanischen Küche so hautnah und eindrucksvoll erkunden. Übernachtung im Hotel.

10. Tag: Kyoto (F)

10. Tag: Kyoto (F) 1

Ausflugspaket: „Kyoto entdecken“

Sofern Sie heute nicht auf eigene Faust auf Entdeckungstour gehen, können Sie im Rahmen des optionalen Ausflugspakets zusammen mit Ihrem Reiseleiter weitere sehenswerte Highlights der alten Kaiserstadt besuchen. Per Bus erreichen Sie zunächst den Silbernen Pavillon (Ginkakuji) im Nordosten der Stadt. Zur Zeit der Kirschblüte stimmungsvoller Bummel über den nahe gelegenen Philosophenweg. Am Heian-Schrein bestaunen Sie Japans größtes Schreintor und schlendern durch die reizvolle Gartenanlage. Nächstes Glanzlicht ist der Fushimi-Inari-Schrein, dessen schier endlose Schreintor-Galerien zu einem Spaziergang einladen. Höhepunkt des Tages ist die imposante Tempelhalle des Sanjusangendo mit ihren 1.001 Holzstatuen der buddhistischen Gnadengottheit Kannon. Und am Abend können Sie mit etwas Geduld und Glück in den Gassen des denkmalgeschützten Altstadtviertels Gion eine Geisha zu Gesicht bekommen. Übernachtung im Hotel.

11. Tag: Rückflug nach Deutschland

„Sayonara Japan“. Früher Bustransfer zur Flughafen-Insel Osaka/Kansai zum Nonstop-Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt mit Ankunft am Nachmittag.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
22.07.2017 01.08.2017 Japanischer Abend buchbar 3199 EUR Anfragen
29.07.2017 08.08.2017 3199 EUR Anfragen
16.08.2017 26.08.2017 Japanischer Abend buchbar 3199 EUR Anfragen
06.09.2017 16.09.2017 3099 EUR Anfragen
22.09.2017 02.10.2017 Kein japanischer Abend buchbar! 3099 EUR Anfragen
08.10.2017 18.10.2017 3199 EUR Anfragen
08.10.2017 18.10.2017 Zusatztermin!
Hinflug: via München / Rückflüg ab Itami via Haneda
3199 EUR
11.10.2017 21.10.2017 3199 EUR Anfragen
22.10.2017 01.11.2017 Japanischer Abend buchbar 3199 EUR Anfragen
26.10.2017 05.11.2017 Herbstlaubfärbung – Beste Reisezeit in Japan! 3199 EUR Anfragen
30.10.2017 09.11.2017 Rückflug ab Nagoya! / Herbstlaubfärbung – Beste Reisezeit in Japan! 3199 EUR Anfragen
05.11.2017 15.11.2017 Herbstlaubfärbung – Beste Reisezeit in Japan! / Japanischer Abend buchbar 3199 EUR Anfragen
08.11.2017 18.11.2017 Herbstlaubfärbung – Beste Reisezeit in Japan! 3199 EUR
25.11.2017 05.12.2017 Herbstlaubfärbung / Spezialpreis / Rückflug ab Nagoya! 2899 EUR Anfragen

Zusatzkosten

Rail & Fly 68 EUR
EZ-Zuschlag 2016 345 EUR
EZ-Zuschlag 2017 375 EUR
Ausflugspaket „Kyoto entdecken und Nikko“ (ab 20 TN) 2016 225 EUR
Ausflugspaket „Kyoto entdecken und Nikko“ (ab 20 TN) 2017 230 EUR
Japanischer Abend (ab 20 TN, nur zu bestimmten Terminen) 2016 115 EUR
Japanischer Abend (ab 20 TN, nur zu bestimmten Terminen) 2017 120 EUR
Zubringerflug aus D kostenfrei auf Anfrage
Zubringerflug aus A/CH auf Anfrage
Zuschlag Business Class auf Anfrage
Zuschlag Premium Economy auf Anfrage
Zusatzübernachtung Tokio / Kyoto auf Anfrage
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Lufthansa nonstop nach Tokio zurück von Osaka nonstop in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • Deutschsprachige Tourenleitung vom 2.-11.Tag
  • Shinkansen-Superexpressfahrt Shin-Fuji – via Himeji nach Hiroshima am 6. Reisetag auf reservierten Plätzen in der 2. Klasse (bei kleinen Gruppen mit Japan Railpass)
  • Separater Gepäcktransport Tokio-Hiroshima über Nacht
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • 9 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 8×F

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Flughafengebühren im Reiseland; Optionale Ausflüge & Aktivitäten; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Hinweise

Für diese Reise können wir Ihnen keinen Frühbucherrabatt gewähren.

Separater Gepäcktransport Tokio-Hiroshima über Nacht.

Hinweis zu Nichtraucherzimmern in Japan:

Leider verfügen Hotels westlichen Standards in Japan nur über eine sehr geringe Anzahl von Nichtraucherzimmern. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir daher Nichtraucherzimmer nicht ausdrücklich bestätigen können. Wenn Sie uns den Wunsch bei Buchung mitteilen, können wir diesen gerne vermerken.

Diese Reise ist eine Zubuchertour (deutschsprachige Gruppe).

Zusatzinformationen

Japanischer Abend in Kyoto (buchbar an ausgewählten Reiseterminen): Geisha-Tänze und Shabushabu-Essen in traditionellem Ambiente:

Der heutige Abend steht im Zeichen traditioneller Kyotoer Kultur. Der Bus bringt Sie zu einem japanischen Gasthaus inmitten einer reizvollen Parkanlage im Osten Kyotos. Dort genießen Sie ein schmackhaftes Shabushabu Fleischfondue. Höhepunkt des Abends ist der ca. einstündige Besuch einer jungen Kyotoer Maiko und ihrer Begleitdame. Nach zwei kunstvollen Tänzen zu den Klängen der Shamisen steht Ihnen die Maiko für Ihre Erinnerungsfotos zur Verfügung. Heute Abend werden Sie erleben, dass das alte Japan hinter der ultramodernen Fassade des Landes weiterlebt. Rückkehr zum Hotel mit dem Bus.

Service

Japan

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Japan ist eine Inselkette, die sich entlang der Ostküste Asiens erstreckt. Die Hauptinseln sind Hokkaido im Norden, die zentrale und größte Insel Honshu, sowie Shikoku und Kyushu im Süden. Dazu kommen ca. 3000 kleinere Inseln, die sich vor allem in der Seto-Inlandsee und als Ryukyu-Inseln konzentrieren.

Über dem gesamten Archipel verläuft eine Gebirgskette, die ungefähr 73% der Landmasse Japans ausmacht. Der höchste Berg Japans ist der Fujisan auf der Hauptinsel Honshu mit 3776 m über dem Meeresspiegel. Nur in den Hauptballungsgebieten Kanto (mit Tokio und Yokohama) und Kansai (Osaka, Kyoto und Kobe) finden sich größere Ebenen. Auf Grund des Mangels an Flachland werden Berghänge durch Terrassenfeldbau kultiviert.

Klima
Die japanische Inselkette erstreckt sich in einem langen Bogen von Norden nach Süden. Daher ist das Klima in Japan sehr unterschiedlich ausgeprägt; von der kalt-gemäßigten Klimazone in Hokkaido mit kalten und schneereichen Wintern bis in die Subtropen in der Präfektur Okinawa. Dazu kommt der Einfluss von Winden – im Winter vom asiatischen Kontinent zum Meer und im Sommer vom Meer zum Kontinent. Im späten Juni und frühen Juli fällt im Süden ein Großteil des Jahresniederschlages als monsunartige Regenfront.

Im Frühsommer beginnt die Taifun-Saison, bei der vor allem der Süden und der Südwesten Japans von über dem Pazifischen Ozean entstehenden Wirbelstürmen betroffen sind. Statistisch gesehen erreichen Japan die meisten Taifune im September, obwohl sie im Pazifikraum im August am häufigsten sind. Japan kann wegen seiner breit gefächerten geographischen Verhältnisse in sechs Hauptklimaregionen eingeteilt werden:

· Hokkaido: nicht sonderlich starke Niederschläge, während der langen kalten Winter größere Schneeverwehungen

· Japanisches Meer: Der Nordwestwind im Winter bringt starken Schneefall. Im Sommer ist diese Region kühler als die pazifische Region, jedoch gibt es hier öfter Föhn.

· Zentrales Hochland: starke Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter sowie Tag und Nacht, geringe Niederschläge

· Seto-Inlandsee: Die Berge der Region Ch?goku und Shikoku halten den Wind auf und führen zu einem ganzjährig milden Klima.

· Pazifikregion: kalte Winter mit geringem Schneefall und heiße trockene Sommer

· Nansei-Inseln (Ryukyu-Inseln): subtropisches Klima mit warmen Wintern und heißen Sommern. Starke Niederschläge vor allem während der Regenzeit, regelmäßig auftretende Taifune.

Zeitverschiebung
Japan liegt in der JST Zeitzone, der Japan Standard Time. Die Uhrzeit in Japan liegt neun Stunden vor der Weltzeit. Deutschland liegt eine Stunde über der Weltzeit, Japan neun. Das macht eine Zeitdifferenz von 8 Stunden. Im Sommer verkürzt sich der Zeitunterschied Deutschland Japan dank der Sommerzeit noch einmal um eine Stunde. Wenn es in Japan 20.00 Uhr ist, ist es in Deutschland im Winter 12.00 Uhr, im Sommer hingegen schon 13.00 Uhr.

Politik und Gesellschaft
Japan ist in acht Regionen eingeteilt: Hokkaido, Tohoku, Kanto, Chubu, Kinki, Chugoku, Shikoku und Kyushu. Diese Einteilung ist historisch begründet und spielt heutzutage vor allem kulturell und wirtschaftlich eine Rolle. Politisch ist Japan in Präfekturen gegliedert. „Symbol des Staates und der Einheit des Japanischen Volkes“ ist Akihito, der 125. Tenno (dt.: Kaiser, wörtlich „vom Himmel gesandter Herrscher“). Rechtlich gilt er nicht als Staatsoberhaupt und die souveräne Macht liegt allein beim Volk.

Die letzte Volkszählung aus dem Jahr 2004 weist eine Gesamtbevölkerung Japans von rund 127 Mio. Menschen aus. Die japanische Gesellschaft ist ethnisch und linguistisch weitgehend homogen. Aktuelle Probleme der japanischen Gesellschaft sind ein Rückgang der Geburtenziffer, Überalterung und Jugendarbeitslosigkeit.

In Japan haben immer mehrere religiöse Glaubensformen nebeneinander bestanden. Die wichtigsten sind der Shinto, der sich von der japanischen Urreligion herleitet, und der Buddhismus, der Japan im 5. oder 6. Jh. erreichte. Der japanische Buddhismus ist in viele verschiedene Sekten (Schulen, Richtungen) gegliedert, die aber fast alle dem Mahayana-Buddhismus angehören. Heute gehören die meisten Japaner (über 80 %) beiden Hauptreligionen an, daher kann man die religiöse Grundeinstellung in Japan als synkretisch bezeichnen.

Sicherheit
Japan ist ein sicheres und sehr angenehm zu bereisendes Land. Die Kriminalitätsrate liegt – auch in den Städten – unter derjenigen mitteleuropäischer Staaten. Bitte achten Sie aber trotzdem vor allem auf den Flughäfen auf Ihr Gepäck.

Ihr Tourenleiter wird Sie am ersten Tag der Reise ausführlich zu Sicherheitsmaßnahmen beraten. Im Vorfeld hier einige bewährte Tipps und Tricks, wie man Diebstähle vermeidet:

· Nächtliche Stadtrundgänge, vor allem in dunklen Seitenstraßen und fragwürdigen Gegenden, vermeiden.

· Niemals offen zeigen, was man an Wertsachen dabei hat: Geldscheine einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitführen, die Brieftasche gemeinsam mit dem restlichen Geld im Hotelsafe lassen.

· Teure Uhren, Schmuck und ähnliche Wertgegenstände, welche für die Reise nicht unbedingt von Nöten sind, zu Hause lassen.

· Während Fahrten, auf denen Dokumente und Geld nicht im Safe des Hotels hinterlassen werden können, diese möglichst am Körper unter der Kleidung tragen (z.B. Gürteltasche aus dem Ausrüstungsladen). Bitte denken Sie stets daran, dass Flugticket und Reisepass Ihre wichtigsten Reiseunterlagen sind! Deren Verlust ist mit einer langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden, welche unter Umständen das vorzeitige Ende Ihrer Rundreise bedeuten kann.

Japan ist darüber hinaus das erdbebenreichste Land der Erde. Im Jahresdurchschnitt werden rund 1.500 Beben seismisch registriert, von denen mehrere auch in Tokyo deutlich wahrgenommen werden können. Süd- und Westjapan werden im Spätsommer häufig von Taifunen heimgesucht. Überschwemmungen und Erdrutsche können zu Schäden führen.

Das Auswärtige Amt warnt weiterhin ausdrücklich vor Aufenthalten in der engeren Region um das Kernkraftwerk Fukushima I im Nordosten der Insel Honshu (Teilreisewarnung).

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Für die Einreise nach Japan wird ein gültiger Reisepass benötigt. Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen bis zu einem Aufenthalt von drei Monaten kein Visum. Deutsche Staatsbürger können ohne Visum bis zu 6 Monaten im Land bleiben. Bei einem tatsächlichen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen muss man sich jedoch bei einem der Bezirksämter registrieren lassen.

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

In Japan besteht Passzwang für Ausländer. Ausländer, die sich vorübergehend in Japan aufhalten, müssen jederzeit ihren Reisepass mit sich führen. Ausländer, die in Japan leben, müssen ihre Alien Registration Card mit sich führen. Ausländer, die ohne Ausweis angetroffen werden, können verhaftet und mehrere Tage festgehalten werden. Es droht zudem eine höhere Geldstrafe. 

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Gesundheit

Gesundheit

Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Risiken während der Reise sind nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Nur dieser kann Sie umfassend beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist bis die Immunisierung ihre Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Vor der Reise

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob Sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Vorsichtsmaßnahmen: 
Landesweit besteht das von April bis Oktober das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Fleckfieber tritt im Buschland der Flusstäler im Süden auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht von Juni bis September vor allem in den ländlichen Gebieten im Süden. Eine Impfung sollte in Betracht gezogen werden.

Des Weiteren werden derzeit Impfungen gegen Gelbfieber (bei Einreise aus einem Risikoland) verlangt.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

· CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de

· Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)

· Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp

· Robert Koch Institut: http://www.rki.de/

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Um einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Während der Reise

Während der Reise

Essen & Trinken
Ein traditionelles japanisches Mahl besteht aus weißem Reis mit einem Hauptgericht (Fisch oder Fleisch), einer Nebenspeise (oft gekochtes Gemüse), Suppe (oft Miso-Suppe) und eingelegtem Gemüse. Japanischer Reis ist in gekochter Form recht klebrig, so dass er besonders gut mit Stäbchen gegessen werden kann. Japaner essen heute zahlreiche Gerichte aus aller Welt, insbesondere aus Europa, Nordamerika und Asien. Sushi, Tempura, Sukiyaki und andere im Ausland bekannte japanische Gerichte sind natürlich auch in Japan selbst beliebt. Insbesondere in den Städten gibt es eine Vielzahl von Schnell-Restaurants. Bevor man zu essen beginnt, sagt man in Japan „itadakimasu“, eine höfliche Floskel, die so viel bedeutet wie „Ich empfange dieses Essen.“ Dies drückt den Dank gegenüber denjenigen aus, die für das Essen gesorgt haben. Nach dem Essen dankt man erneut, indem man sagt: „gochiso sama deshita“, wörtlich übersetzt „Es war wie ein Festessen.“ 

Die japanische Küche ist in ihrer traditionellen Zubereitungsweise eine wahre Kunstform. Sie ist selten stark gewürzt und durch eine sorgfältige Zusammenstellung bringt sie viele Formen und Farben auf den Teller.

Die Speisen sind leicht, Gemüse wird nur kurz gegart. Spezialitäten z.B. Teriyaki (mariniertes gebratenes Rindfleisch) oder Suiyaki (dünne Rindfleischstreifen, Tofu, und Zwiebeln in Sojasoße gekocht und in Ei getunkt).

Japanische Hausmannskost ist einfacher, aber auch sehr schmackhaft. Dazu geht am besten in die kleinen Restaurants, die man um U- uns S-Bahnhaltestellen herum findet.

Sake, ein im Winter meist heiß servierter Reiswein, ist ein stark alkoholhaltiges Getränk

Bekannte Biersorten wie Kirin, Sapporo, Suntory und Asahi ähneln dem europäischen Pils.

Fotografie
Wir möchten Sie bitten, Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis zu fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Foto & Film
In allen Städten kann man mittlerweile problemlos die gängigsten Speicherkarten kaufen. Darüber hinaus besteht oft auch die Möglichkeit, in Internetcafés Urlaubsbilder direkt von der Speicherkarte auf CD/DVD zu brennen oder auf einen USB-Stick zu kopieren. Das Beste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität. So müssen Sie Ihre wertvolle Reisezeit nicht im Internetcafé verbringen. 

Bekleidung
In Japan bietet sich, besonders in Großstädten, ein überwiegen modernes Bild und westliche Kleidung steht im Vordergrund. Dort wo schon das Naseputzen in der Öffentlichkeit als unschicklich gilt wird auch auf gepflegte Kleidung geachtet. Für Damen gilt bei offizielleren Anlässen darauf zu achten, niemals zu enge oder zu kurze Röcke zu tragen. Besser eignen sich Hosen oder auch weitere Röcke. Betritt man beispielsweise ein traditionelles Restaurant, so ist es oftmals auch in Japan immer noch absolut üblich, seine Schuhe auszuziehen. So sollten Schuhe und Socken einfach und einwandfrei sein.

Gesundheit
Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen-Darm-Infektionen durch verschmutztes Wasser und/oder schlechtes und vor allem ungewohntes Essen. Als kleine Eselsbrücke sollten Sie sich die alte Regel „Cook it, peel it or forget it“ (koch es, schäl es oder vergiss es) merken. Essen Sie nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, auf das Steak medium sollte verzichtet werden, ebenso auf Eis (Getränke ohne Eis bestellen!), offene Fruchtsäfte und Milch. In den Hotels oder Lodges einer Rundreise jedoch können Sie Salate, Obst und Säfte ohne Bedenken genießen.

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa zu vergleichen und technisch, apparativ und hygienisch unproblematisch. Obwohl in den großen Städten englisch- und deutschsprachige Ärzte zur Verfügung stehen, kann die Kommunikation mit anderen Ärzten ausgesprochen schwierig sein. Die International Association for Medical Assistance to Travellers und das Rote Kreuz vermitteln englischsprachige Ärzte. In allen Großstädten gibt es Krankenhäuser.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer Rückholversicherung wird empfohlen, da die Kosten für medizinische Behandlungen sehr hoch sind.

 

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld                                                                                                         Offizielles Zahlungsmittel in Japan ist der japanische Yen (JPY), unterteilt in 100 Sen und 1000 Rin. 

Kurse: 1 EUR = ca. 135 JPY (Stand Februar 2015)

Der Tauschkurs ist in Deutschland in der Regel günstiger als vor Ort. Kreditkarten werden in Japan üblicherweise nur in Hotels und teuren Restaurants akzeptiert. Ansonsten benötigt man überall Bargeld. Reiseschecks können bei Banken und in großen Hotels umgetauscht werden.

Stromversorgung
Die Stromspannung beträgt in der Regel 100 Volt. Für deutsche Stecker sind Adapter notwendig.

Telefonieren
Ebenfalls gut ausgebaut ist das Telefonnetz, Breitbandinternetzugänge sind flächendeckend verfügbar und fast jeder Japaner besitzt ein Mobiltelefon. In Japan wurde der Mobilfunkstandard Personal Digital Cellular eingesetzt, welcher nicht zum global weit verbreiteten GSM-Standard kompatibel ist. Mittlwerweile ist jedoch auch das UMTS-Netz in Japan hervorragend ausgebaut. Die meisten 3G-Mobiltelefone aus Europa funktionieren heutzutage auch in Japan problemlos.

Literatur über Japan

Literatur über Japan

· Shunpei Ueyama: Japanische Denker im 20. Jahrhundert. iudicium, 2000, ISBN 3891296258

· Irmela Hijiya-Kirschnereit: Japan – Der andere Kulturführer. Insel, 2000, ISBN 3458170111

· Ryofu Pussel: Buddha-Cafe, Lovehotel und 88 Tempel: Meine Pilgerreise in Japan. 2009, ISBN-10: 3899012135

· Gerhard Dambmann: Gebrauchsanweisung für Japan. Piper, 2002, ISBN 3492275133

· Manfred Pohl: Japan. Beck (Beck’sche Reihe Länder), 2002, ISBN 3406481043

· Wolfgang Herbert: Japan nach Sonnenuntergang. Unter Gangstern, Illegalen und Tagelöhnern. Dietrich Reimer Verlag, 2. Auflage 2004, ISBN 3496027746

· Gert Anhalt: Zeit für Japan – Reportagen aus einem unbekannten Land. Bucher, 2005, ISBN 3765814822

· Christoph Neumann: Darum nerven Japaner - Der ungeschminkte Wahnsinn des japanischen Alltags, ISBN 9783492251822

· Geo Special „Japan“ und Geo Epoche “Das kaiserliche Japan“

· Haruki Murakami: – verschiedene Romane u.a. wie folgt:

Sputnik Sweetheart

Sputnik Sweetheart vermischt wieder Fantastisches mit der realen Welt. Die 22-jährige Sumire ist für ihren Freund K., der sie liebt, unerreichbar, da sie ihrerseits eine Frau liebt. Als Sumire in Griechenland verschwindet, macht sich K. auf die Suche nach ihr.

Kafka am Strand

Kafka am Strand  knüpft formal an „Hard-boiled Wonderland oder das Ende der Welt“ an. Wieder gibt es zwei Handlungsstränge, von denen sich der eine mit der Flucht des Knaben Kafka Tamura befasst. Dieser verlässt seine Heimat, nachdem ihm von seinem Vater ein ödipaler Fluch prophezeit worden ist. Der andere Handlungsstrang behandelt das Schicksal von Nakata, einem geistig Behinderten, der nach einem Zwischenfall im zweiten Weltkrieg mit Katzen sprechen kann. Nachdem Nakata jedoch von einem mysteriösen Mann namens Johnny Walker gezwungen wird, ihn umzubringen und Kafka Tamura wenig später die Nachricht vom Mord an seinem Vater erreicht, vermischen sich die fantastischen Handlungsstränge, in deren Zentrum eine alte Bibliothek steht.

After Dark

After Dark  ist der neueste Roman des Autors und befasst sich mit den Ereignissen einer Nacht. Der Erzähler beschreibt im Wechsel das Leben zweier Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können: während die eine schlaflos umherirrt, befindet die andere sich in einem komaähnlichen Zustand. Nicht nur die Bewusstseinszustände der Schwestern stellen einen Gegensatz dar, sondern auch die Erzählweise. Murakamis Beschreibung schließt in dem einen Handlungsstrang den Leser mit ein, indem er mit ihm die schlafende Schwester wie durch eine Kamera beobachtet. Im anderen wahrt er die Distanz und lässt den Leser nur durch seine Beschreibung an den nächtlichen Ereignissen teilhaben.

Information zum Teil entnommen von: http://de.wikipedia.org/wiki/Japan

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. 

Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen wir Ihnen während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Japan

Sumo

 
 
 

Karte

JAPKUL_Karte
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Marianne Strzeletz

Marianne Strzeletz

Verkauf & Beratung Südostasien

 
+49 (0)351 31 20 7 - 372

E-Mail:
m.strzeletz@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 372

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner