• Kraterrand Awatschinskij
  • Tolbatschik Nordostseite
  • Trekking im Nördlichen Vulkangebiet
  • Lager Tolud
  • Parade im Nördlichen Vulkangebiet
  • Im Krater des Mutnowski
  • Tolbatschick Südseite
  • Blick vom Kraterrand des Awatschinskij
  • Schwefel Fumarole im Mutnowski

Russland – Kamtschatka

 

Ursprung des Lebens

21 Tage Natur- und Trekkingreise

    
Dauer 21 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 3290 EUR   drucken
Tourcode RUSUDL   zum Filter
Teilnehmer min. 8 – max. 12    
 
 
 
 

Begeben Sie sich auf eine Reise, die Sie die gewaltigen Kräfte geologischer Urgewalten in unberührter Natur erleben lässt und die Ihnen einen tiefen Einblick in die Entstehungsgeschichte unseres Planeten gibt. Erste Eindrücke vulkanischer Aktivität erleben Sie bei der Besteigung des 2750 m hohen aktiven Vulkans Awatschinskij. Vom Kraterrand haben Sie einen fantastischen Blick weit über die Awatscha-Bucht bis hin zu den Gipfeln des Vulkans Goreli, dessen türkisfarbenen Kratersee Sie auf einer Wanderung entlang der Kette seiner Krater bestaunen werden. Bei einer Exkursion in die Caldera des Mutnowski gehen Sie auf eine erdgeschichtliche Zeitreise von mehreren hunderttausend Jahren: Feuer und Eis prägen diesen Tag zwischen Wasserdampfsäulen, Fumarolen, Schlammvulkanen und Gletschern. Auf einer 7-tägigen Trekkingtour um den Vulkan Tolbatschik werden Sie mit ein wenig Glück auch den König der Taiga, den Braunbären, beobachten können. Bei der Besteigung des Tolbatschik und der Exkursion zum Fuße des Bezymianny bieten sich Ihnen atemberaubende Blicke auf einen der größten Stratovulkane der Erde, den 4750 m hohen Kljutschewskij.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Der unübertroffene Trekkingklassiker aller Kamtschatkareisen

  • Touren zu Awatschinskij, Goreli & Tolbatschik

  • Urgewalten im Krater des Mutnowski

  • Exkursion zu den Eruptionskratern des Tolbatschik

  • 7 Tage Trekking am Tolbatschik mit Trägern

  • Optional: Hubschrauberexkursion zum Tal der Geysire oder zum Kurilensee

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise

Flug über Moskau nach Kamtschatka.

2. Tag: Petropawlowsk-Kamtschatskii – Paratunka (A)

Ankunft am Vormittag, Abholung vom Flughafen und Transfer zum Hotel im Kurort Paratunka. Zeit zur freien Verfügung. Begrüßungsabendessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Petropawlowsk-Kamtschatskii (F)

Die heutige Stadtbesichtigung in Petropawlowsk-Kamtschatskii beginnt mit einem Besuch im Naturkundemuseum, das einen Einblick in die Lebensweise der Kamtschadalen gibt sowie Geologie, Flora und Fauna der Halbinsel vorstellt. Nach einem Rundgang am Hafen legen Sie eine Mittagspause ein. Nach dem Mittag unternehmen Sie einen schönen Spaziergang entlang der Bucht, wo ein herrlicher Aussichtspunkt auf Sie wartet. Vorbei an einer kleinen Holzkirche geht es dann schon in das Stadtzentrum (Möglichkeit zum Geldtausch) zum großen Basar: Lachs, Kaviar, Pelze, Waldbeeren und Pilze bestimmen diesen typisch russischen Markt. Anschließend haben Sie noch die Möglichkeit für Einkäufe und individuelle Erkundungen. Sollte das Vulkanologische Institut geöffnet sein und wissenschaftliche Mitarbeiter zur Verfügung stehen, ist auch da ein Besuch möglich. Diese Informationen können wir aber immer erst kurzfristig einholen. Rückfahrt nach Paratunka. Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Lager am Awatschinskij – Pik Werbljud (F/M/A)

Schon früh am Morgen fahren Sie ca. 30 Kilometer bis in den Sattel zwischen den Vulkanen Awatschinskij und Korjakski, wo Sie in einfachen Holzhütten Quartier nehmen. Am Nachmittag Wanderung auf den Pik Werbljud („das Kamel“). Optional können Sie sich am Abend in der Banja (= russische Sauna) entspannen. Übernachtung Berghütten. (Gehzeit 2-4h).

5. Tag: Awatschinskij (2750 m) (F/M (LB)/A)

Früh am Morgen fahren Sie ca. 30 Kilometer bis in den Sattel zwischen den Vulkanen Awatschinskij und Korjakski, wo die erste Vulkanbesteigung startet (1880 m). Es geht über Asche- und Schneefelder von bis zu 30° Neigung über einen langgezogenen Sattel hinauf zum Kraterrand des Awatschinskij (2750 m). Lohn für die Anstrengung ist der Blick über die zentrale Vulkankette Kamtschatkas. Vom Kraterrand selbst sind die blumenkohlartigen Strukturen des heißen und wachsenden Domes im Kraterinneren zu beobachten – stete Erinnerung an die hohe Aktivität des 1991 letztmalig ausgebrochenen Vulkans und permanente Sorge der russischen Vulkanologen in Petropawlowsk-Kamtschatskii. Rückkehr zum Lager und Rückfahrt nach Petropawlowsk. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit 8-10h, 17 km, 870 m↑↓).

6. Tag: Awatschinskij – Mutnowski und Goreli (F/M/A)

Zum Sonnenaufgang erblickt man bei guter Sicht in 150 Kilometern Entfernung schon das Tagesziel: die Vulkangruppe des Mutnowski und Goreli mit ihren Wasserdampfwolken. Zunächst aber geht es mit dem Bus über Aschepisten wieder nach Petropawlowsk-Kamtschatskii, wo Sie auf dem Basar letzte Einkäufe erledigen können. Am Abend erreichen Sie das Hochplateau am Vulkan Goreli auf etwa 1000 m und bauen dort ein erstes Lager auf. Übernachtung im Zelt.

7. Tag: Goreli (1828 m) (F/M (LB)/A)

Sie begeben sich auf eine Tagestour zum Goreli (1828 m). Ziel ist die Besteigung dieses zuletzt 2010 aktiven Vulkans mit einer Wanderung entlang seiner mit Seen gefüllten Krater. Abends kehren Sie nach der Vulkanexkursion ins Lager zurück. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 1000 m ↑↓).

8. Tag: Mutnowski (F/M (LB)/A)

Die Tour in das Innere des Vulkans Mutnowski ist als Naturschauspiel zweifelsohne der Höhepunkt dieser Reise. Sofern es die Wetterbedingungen zulassen, geht es mit dem Allradbus über Blocklavaströme und Schneefelder bis direkt zum Fuß des 2323 Meter hohen Vulkans – sonst ist ein zwölf Stunden langer Fußmarsch notwendig. Über eine Bresche in der Kraterwand betritt man das Innere des Kraters, in dem aus Öffnungen im Gletscher gewaltige Wasserdampfsäulen emporsteigen. Und noch tiefer in diese von Feuer und Eis gestaltete Welt führt Sie der Weg hinein, bis zu den Fumarolenfeldern, zu rotbraunen Seen mit mineralischen Ablagerungen und zu den Schlammvulkanen. Den Abschluss bildet der hinterste Kratersee, in dessen schwefelsäurehaltiges und türkisfarbenes Wasser eine 200 Meter hohe Gletscherwand kalbt. Nach der Wanderung erreichen Sie voller Eindrücke wieder Ihr Zeltlager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit 4-10h, je nach Transportmöglichkeit).

9. Tag: Paratunka (F)

Heute können Sie sich von den Anstrengungen der vergangenen Tage erholen und kehren zurück in Ihr Hotel in Paratunka, wo neben Entspannung in heißen Quellen auch die Vorbereitungen für die morgen beginnende lange Fahrt ins nördliche Vulkangebiet auf dem Programm stehen. Übernachtung im Hotel.

10. Tag: Paratunka – Nördliches Vulkangebiet (F/M/A)

Mit unverwüstlichen russischen Bussen begeben Sie sich auf den Weg zu den Vulkanen Tolbatschik und Bezymianny. Beide liegen im sogenannten „nördlichen Vulkangebiet“, das vom Vulkan Kljutschewskij, dem größten Stratovulkan Eurasiens dominiert wird. Durch diese atemberaubende Landschaft werden Sie sich sieben Tage bewegen und dabei versuchen, einen der eindrucksvollsten Vulkane zu besteigen. Doch zunächst fahren Sie einen ganzen Tag über scheinbar endlose, von Birkenwäldern gesäumte Straße mehr als 500 Kilometer fast immer schnurgerade nach Norden. Zu Mittag essen Sie im Städtchen Milkowo. Nach Überquerung des Kamtschatka-Flusses mittels der neuen Brücke erreichen Sie schon bald das Kosakendorf Kosyrewsk. Vielleicht bleibt noch etwas Zeit für einen Rundgang und einer kurzen Stippvisite im urigen Dorfladen. Im Norden ragen direkt vor Ihnen schon die schneebedeckten Vulkanriesen auf. Übernachtung im Zelt. (gegebenenfalls auch in kleinen Doppelhütten)

11. Tag: Tolbatschik (3082 m) (F/M/A)

Sie verlassen die Hauptstraße am Fluss Kamtschatka Richtung Osten und fahren auf abenteuerlichen Pisten durch Waldtundra, ausgewaschene Flussbetten und über Aschefelder bis an den Fuß des Vulkans Tolbatschik. Zur 70 Kilometer langen Fahrt gilt es früh aufzubrechen, um die Flüsse bei Niedrigwasser überwinden zu können. Ziel der Etappe ist das neue Basislager Lunochodtschik auf 1250 m Höhe – in den 60er Jahren haben russische Wissenschaftler hier ihre Mondmobile getestet. Bei seinem gewaltigen Ausbruch 1975-76 sowie 2012-13 vernichtete der Tolbatschik alles Leben in der Umgebung – Lavaströme, Aschefelder und vulkanische Bomben zeugen noch heute davon. Bei rechtzeitiger Ankunft im Lager wandern Sie am Nachmittag zu den aktiven Seitenkratern bzw. zum neuen Lavaabfluss. Der Hauptkrater des Tolbatschik ist von den letzten Eruptionen nicht betroffen, lediglich die Seitenkrater waren äußerst aktiv. Übernachtung im Zelt.

12. Tag: Besteigung Ploski Tolbatschik (F/M (LB)/A)

Über dem Lager erheben sich die Zwillinge Ploski Tolbatschik und Ostri Tolbatschik (3082 m und 3672 m), also der „Flache“ und der „Spitze“ Tolbatschik. Sie brechen auf, um den technisch einfachen Ploski Tolbatschik zu besteigen. Ausblicke auf das gesamte nördliche Vulkangebiet entschädigen für die Mühen. Der „Gipfel“ des Ploski Tolbatschik besteht aus einer eisgefüllten Caldera – einem vulkanischen Einsturzkrater von fast 4 Kilometern Durchmesser. Eingenistet im Westen dieser Hochfläche liegt der aktive Krater mit 1700 Metern Durchmesser und 400 Metern Tiefe. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 12h).

13. Tag: Tolud (F/M (LB)/A)

Beginn der Trekkingtour. Träger übernehmen das Gemeinschaftsgepäck, Ihre eigenen Rucksäcke bis zu 15 Kilogramm werden Sie von nun ab selbst tragen. Je nach Notwendigkeit und Situation müssen die Teilnehmer noch Teile der Verpflegung bzw. Ausrüstung aufnehmen. Vom Lager Lunochodtschik wandern Sie 12 Kilometer zum Fluss Tolud. Oft verschwindet der Pfad in dichter Bergtundra, dann wieder führt er über die nun schon bekannten wüsten Aschefelder. An der Tolud-Hütte wird des Nachtlagers errichtet. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit 4-5h).

14. Tag: Tolud-Pass (F/M (LB)/A)

Auf der ca. 18 Kilometer langen Tagesetappe erklimmt der Weg zunächst sanft den Tolud-Pass (1500 m). Unterwegs sind zahllose kleine Flussläufe zu queren, bevor sich am Pass selbst der Blick öffnet, hinein ins Innere des nördlichen Vulkangebiets. Nur ca. 50 Kilometer Luftlinie trennen Sie vom schneegekrönten Kljutschewskij, der sich in perfektem Kegel mächtig vom Meeresspiegel bis in fast 5000 m Höhe aufschwingt! Übernachtung im Zelt. (Gehzeit 7-8h).

15. Tag: Lager an den Kratern „Mars“ und „Jupiter“ (F/M/A)

Über den Tolbatschik-Pass (1500 m) geht es in einer kürzeren Etappe zu den Kratern „Mars“ und „Jupiter“. Ihr Camp befindet sich nicht weit eines tosenden Wasserfalls, sodass die Frischwasserversorgung für die Gruppe gesichert ist. Vom Lager hat man einen bezaubernden Blick zu den Vulkanen Kamen und Tolbatschik. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit 3-4h).

16. Tag: Plotina Hütte am Bezymianny (F/M (LB)/A)

Ruhetag im Lager. Dieser Tag dient entweder als Reservetag für schlechtes Wetter oder der Erholung vom anstrengenden Trekking. Wanderungen in der Umgebung des Lagers und Erkundungen des Bezymianny sind natürlich genauso möglich. Das legendäre Lager Plotina ist das Primärziel des Tages. Der Bezymianny ist einer der aktivsten und gefährlichsten Vulkane Kamtschatkas. Nach 1000 Jahren Ruhe brach er 1955-1956 in einer kataklastischen Eruption aus. Im Jahr 1997 wurde er erneut mit Ascheeruptionen aktiv und seit Januar 2004 wächst ein Dom im Inneren des Kraters. Aufgrund seiner meist hohen Aktivität ist der Bezymianny oft nicht gefahrlos besteigbar – Sie können aber zumindest zu einer Exkursion zu einem sicheren Aussichtspunkt am Kraterrand aufbrechen. Übernachtung wie am Vortag.

17. Tag: Über den Bezymianny-Pass zum Edelweißcamp (F/M (LB)/A)

Entlang der Flanken von Bezymianny und Kamen wendet sich Ihre Trekkingtour nun nach Westen. Dabei ist zunächst der Bezymianny-Pass (1600 m) zu überschreiten. Nach ca. 15 Kilometern und einer sechsstündigen leichten Wanderetappe schlagen Sie die Zelte auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h).

18. Tag: Kopyto – Kosyrewsk – Milkowo (F/M/A)

Nach Ihrem Aufbruch liegen nur noch die drei Stunden „Auslaufen“ zum Berg Kopyto vor Ihnen, dem Endpunkt Ihrer Trekkingtour. Bei günstigen Wetterverhältnissen gibt es noch einmal eine Vulkanparade vom Feinsten! Sie fahren hinab ins Tal bis nach Kosyrewsk und weiter zum Lager nahe Milkowo. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3h, Fahrzeit ca. 4-5h).

19. Tag: Paratunka (F)

Rückfahrt bis ins Hotel in Paratunka. Freizeit. Dieser Tag kann unter Umständen auch als Reservetag genutzt werden. Übernachtung im Hotel.

20. Tag: Paratunka (F)

Freier Tag und Zeit für individuelle Unternehmungen. Heute sind auch optional Hubschrauberflüge ins Tal der Geysire oder zum Kurilensee möglich. Organisiert wird alles vom örtlichen Team. Übernachtung im Hotel.

21. Tag: Heimreise oder Verlängerung (F)

Transfer zum Flughafen.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
01.07.2018 21.07.2018 3350 EUR Anfragen
22.07.2018 11.08.2018 Erste Anmeldungen liegen vor. 3350 EUR Anfragen
12.08.2018 01.09.2018 Erste Anmeldungen liegen vor. 3350 EUR Anfragen
02.09.2018 22.09.2018 3290 EUR Anfragen

Zusatzkosten

EZ-/Einzelzeltzuschlag: 260 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab/an Petropawlowsk-Kamtschatskii:

  • DIAMIR-Tourenleitung
  • Bergführer
  • Alle Fahrten in privaten (Allrad)-Fahrzeugen
  • Einladungsschreiben für Russlandvisum
  • Träger für die Gemeinschaftsausrüstung an den Trekkingtagen
  • Begleitmannschaft und Köchin
  • Campingausrüstung (Zelte, Mannschaftszelt, Kochutensilien)
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 5 Ü: Hotel im DZ
  • 12 Ü: Zelt
  • 2 Ü: Hütte im MBZ
  • Mahlzeiten: 19×F, 6×M, 8×M (LB), 15×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 90 €, abweichend für Österreicher und Schweizer); Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge; evtl. Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade und Energieriegel) für die Wanderetappen; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Trittsicherheit, sicheres Gehen in unwegsamem Gelände über Asche und Schnee, ausreichende Kondition für bis zu 10-stündige Wanderetappen und Kraft für die Begehung von bis zu 30°steilen Flanken. Gegebenenfalls Unterstützung der Trägerschaften beim Gemeinschaftsgepäck.

Wichtig für jede Reise ins entlegene Kamtschatka sind natürlich auch eine gesunde Portion Abenteuergeist, Bereitschaft zur Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten wie beispielsweise Lageraufbau sowie die passende Ausrüstung.

Hinweise

Anreisemöglichkeiten nach Kamtschatka:
Flugkapazitäten nach Kamtschatka sind sehr begrenzt. Daher haben wir ein Gruppenkontingent ab/an Berlin Schönefeld mit Aeroflot reserviert. Mit einem schnellen Übergang in Moskau ist das eine der besten Verbindungen aus Deutschland. Zudem sind die Ticketpreise und Konditionen meist besser als bei Einzelflügen, bzw. bei preiswert im Internet gebuchten Flügen. Bei Buchung eines Platzes auf dem Gruppenkontingent ist die Zusatznacht im Berlin Schönfeld-Airporthotel vor dem Abflug (am frühen Vormittag) inklusive. Gern organisieren wir jedoch auch Ihre Wunschverbindung abweichend vom Gruppenkontingent.

Vulkanbesteigungen und Exkursionen:
Alle Ausflüge bzw. Wanderungen zu Vulkanen unterliegen der Freigabe durch die jeweilige Nationalparkverwaltung bzw. des Vulkanologischen Instituts in Petropawlowsk-K.. Der Grad der Aktivität der Vulkane bestimmt demnach eine Durchführung der ausgeschriebenen Exkursionen oder eines Alternativprogramms.

Wetter
Um Ihnen auf Kamtschatka möglichst viel zu zeigen, kann es vorkommen, dass Ihre Reiseleitung das Reiseprogramm umstellen muss, sofern die Wetterbedingungen es erfordern. Flexibilität beim Programmablauf ist auf Kamtschatka unabdingbar.

Optionale/Individuelle Exkursionen:
An den sogenannten Puffer- oder Reservetagen haben wir kein festes Programm vorgesehen. In aller Regel wird vom Reisleiter an freien Tagen ein Programm organisiert. Die Kosten dafür sind von den Reisegästen vor Ort direkt zu zahlen. Diese Herangehensweise stellt für Sie die flexibelste und fairste Möglichkeit für solche Ausflüge dar.

Hubschrauberflüge
DIAMIR Erlebnisreisen weist Sie dringend darauf hin, dass Hubschrauberflüge stets abhängig von der Wetterlage sind. Das Wetter für einen Sichtflug muss sowohl am Startpunkt, an den zu überfliegenden Pässen, und am Ziel entsprechend stabil sein. Daher können angesetzte Flüge auch ausfallen bzw. verschoben werden. Es kann daher zu Programmumstellungen kommen.

Einzelzimmer gelten nur für die Übernachtungen im Hotel in Paratunka, Petropawlowsk-K. und im Zelt. In den (Berg-)Hütten am Awatschinskij und in Kosyrewsk wird in Mehrbettzimmern bzw. in Doppelzimmern/-hütten übernachtet.

Zusatzinformationen

Anreisemöglichkeiten nach Kamtschatka:
Flugkapazitäten nach Kamtschatka sind sehr begrenzt. Daher haben wir ein Gruppenkontingent ab/an Berlin Schönefeld mit Aeroflot reserviert. Mit einem schnellen Übergang in Moskau ist das eine der besten Verbindungen aus Deutschland. Zudem sind die Ticketpreise und Konditionen meist besser als bei Einzelflügen, bzw. bei preiswert im Internet gebuchten Flügen. Bei Buchung eines Platzes auf dem Gruppenkontingent ist die Zusatznacht im Berlin Schönfeld-Airporthotel vor dem Abflug (am frühen Vormittag) inklusive. Gern organisieren wir jedoch auch Ihre Wunschverbindung abweichend vom Gruppenkontingent.

Optionale/Individuelle Exkursionen:
An den sogenannten Puffer- oder Reservetagen haben wir kein festes Programm vorgesehen. In aller Regel wird vom Reisleiter an freien Tagen ein Programm organisiert. Die Kosten dafür sind von den Reisegästen vor Ort direkt zu zahlen. Diese Herangehensweise stellt für Sie die flexibelste und fairste Möglichkeit für solche Ausflüge dar.

Hubschrauberflüge
DIAMIR Erlebnisreisen weist Sie dringend darauf hin, dass Hubschrauberflüge stets abhängig von der Wetterlage sind. Das Wetter für einen Sichtflug muss sowohl am Startpunkt, an den zu überfliegenden Pässen, und am Ziel entsprechend stabil sein. Daher können angesetzte Flüge auch ausfallen bzw. verschoben werden. Es kann daher zu Programmumstellungen kommen.

Ausflüge, nur vor Ort buchbar: (Preise Sommer 2017)
Hubschrauber-Tagesausflüge

a) zum Kurilensee: 33.000 Rubel = ca. 600 €
b) ins Tal der Geysire: 37.000 Rubel = ca. 670 €

Bootsausflug Awatscha-Bucht: 7200 Rubel = ca. 130 €

Bemerkung
Die Ausflüge werden in aller Regel als internationale Gruppe durchgeführt. Unsere Preisangaben sind nicht als verbindlich zu sehen.

Die Ausflüge werden direkt beim örtlichen Veranstalter bar bezahlt. In Petropawlowsk-K. sowie Elisowo gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Geld an Automaten abzuheben. Zahlungen per Kreditkarte sind grundsätzlich möglich, aber gelegentlich gibt es Probleme bei Abbuchungen vom Kreditkartenterminal.

Service

Russland

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Auf dem Gebiet Russlands, das mit 17,075 Millionen Quadratkilometern das mit Abstand flächengrößte Land der Erde ist, befinden sich einige der längsten Flüsse sowie der älteste und tiefste Binnensee der Welt (Baikalsee); auch verfügt es über das größte Süßwasservorkommen der Welt (Baikal- und Ladogasee; siehe auch Liste der größten Seen). Bis auf die Tropen sind alle Klimazonen vertreten. Russland umfasst elf Prozent der Weltlandfläche, das entspricht in etwa der Fläche Australiens und Europas zusammen. Von Westen nach Osten erstreckt sich Russland auf einer Gesamtlänge von 9000 Kilometern, von 19° östlicher bis 169° westlicher Länge über zwei Kontinente. Auf Asien entfallen 75 Prozent der Landfläche, auf Europa 25 Prozent. Von Norden nach Süden beträgt die Ausdehnung bis zu 4000 Kilometer, vom 48. bis zum 81. Grad nördlicher Breite.

Wenn man die Reliefstruktur und die Flusssysteme Russlands miteinander vergleicht, so entsteht ein Gitternetz aus breitenparallel verlaufenden Wasserscheiden bzw. dem Steppengürtel im Süden und den meridional ausgerichteten Stromwegen.

Klima
Große Teile des Landes sind vom Kontinentalklima mit heißen Sommern und sehr kalten Wintern geprägt. Je weiter man in Richtung Osten des Landes reist, desto deutlicher spürt man die prägenden Temperaturen zu den verschiedenen Jahreszeiten, das heißt, der Sommer ist extrem heiß und die Temperaturen in den Wintermonaten mitunter eisig kalt. Kaum ein anderes Land bietet solche Temperaturunterschiede wie Russland. Die südliche Hälfte des Fernen Ostens hat Monsunklima. Die durchschnittlichen Januartemperaturen liegen mit Ausnahme der Schwarzmeerküste überall unter dem Gefrierpunkt. In Ostsibirien sinken sie bis auf ?35 bis ?60 °C ab, sind aufgrund der meist sehr niedrigen Luftfeuchtigkeit jedoch leichter auszuhalten. Die Sommertemperaturen sind sehr unterschiedlich. Die Durchschnittstemperaturen im hohen Norden liegen bei +1 bis +2 °C, in den Halbsteppen und Steppengebieten des Südens hingegen bei +24 bis +25 °C.

Die Klima-, Vegetations- und Ökozonen verlaufen in Russland weitgehend breitenkreisparallel, so dass eine Nord-Süd-Abfolge entsteht:

Im Nördlichen Eismeer herrscht die lebensfeindliche Kältewüste. Dies betrifft unter anderen den nördlichen Teil der Taimyrhalbinsel und weitere dort befindliche Inseln. Es herrscht ein ausgeprägtes Eisklima, in dem es kaum Pflanzen gibt. In dieser Zone gibt es nur wenige ständige Siedlungen. Die Durchschnittstemperaturen steigen nur für drei Monate knapp über den Gefrierpunkt und in den kältesten Monaten Januar und Februar erreichen sie bis ?30 °C. Die jährlichen Niederschlagsmengen in Form von Schnee steigen selten über 250 Millimeter.

Zeitverschiebung
Rußland hat mehrere Zeitzonen. Die Zeitzonenkarte teilt Länder je nach ihrer Zeitverschiebung von der Weltuhrzeit in Zonen ein. In Russland erstrecken sie sich von Osten nach Westen und der Abstand zwischen der dortigen Zeit und offiziellen Weltzeit (UTC) nimmt zum Westen hin zu. Zum einen gibt es die Osteuropäische Zeit, die 2 Stunden vor der Weltzeit liegt (UTC+2). Zweitens ist da die Moskauer Zeit, die den Hauptteil des euroäischen Russland umfasst und 3 Stunden vor der Weltuhr liegt. Drittens gibt es die Jekaterinburger Zeit, die 5 Stunden vor der Weltzeit liegt. Dann die die Omsker Zeit mit 6 Stunden und die Krasnojarsker Zeit mit 7. Ausserdem gibt es noch die Irkutsker Zeit mit 8 Stunden Differenz und Jakutsker mit 9. Am westlichen Rand von Russland sind noch die Wladiwostoker Zeit und Magadan Zeit mit 10 und 11 Stunden Differenz aufzufinden.

Sicherheit

Russland ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland, auch wenn die Darstellung in den Medien oft anders ist. Doch wie in fast allen Ländern der Erde gibt es auch hier Probleme mit Straßenkriminalität, angefangen von kleineren Taschendiebstählen über organisierte Banden auf Märkten und in Fußgängerzonen bis hin zu bewaffneten Überfällen nachts in dunklen Seitenstraßen oder fragwürdigen Vierteln. Flughäfen, Züge, Bahnhöfe und Märkte sind für Reisende Orte mit erhöhtem Risiko. Wie auch in anderen Länder gilt hier in Russland:
- Nur soviel Bargeld bei sich tragen wie nötig.
- Geldzählen in der Öffentlichkeit vermeiden.
- Zurschaustellen von Wertsachen wie Uhren oder Schmuck vermeiden.
- Informieren Sie eine Person (Bekannter im Heimatland) über die Reiseroute & Pläne im Voraus.
- Ruhig, zurückhaltend und höflich sein im Umgang mit den Behörden (Angehörigen der Miliz oder der Armee), Ausländer ziehen meist den Kürzeren.
- Besitz von "harmlosen" Drogen wie Marijuana steht für Ausländer bis zu sieben Jahre Gefängnis auf dem Spiel.
- Kein offenes herumgetragen von Alkohol.

Die Miliz kontrolliert ständig stichprobenartig die Ausweispapiere, so dass es ratsam ist diese immer mit sich zu führen.

Man sollte sich vor Augen halten, dass ein Großteil der Bevölkerung weit unter dem Existenzminimum lebt. In den Augen dieser Menschen ist jeder ausländische Tourist unermesslich reich. Daher gilt die weit verbreitete Meinung, dass eine kleine Umverteilung zu Gunsten der ärmeren Bevölkerung nur gerecht ist. Es gibt deshalb eine Vielzahl von außerordentlich geschickten Taschendieben, die oft in Gruppen arbeiten.

Ihr Tourenleiter wird Sie am ersten Tag der Reise ausführlich zu Sicherheitsmaßnahmen beraten. Im Vorfeld hier einige bewährte Tipps und Tricks, wie man Diebstähle vermeidet:

· Nächtliche Stadtrundgänge, vor allem in dunklen Seitenstraßen und fragwürdigen Gegenden, vermeiden.

· Geldscheine einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä.

· Brieftasche gemeinsam mit dem restlichen Geld im Hotelsafe lassen

· Während Fahrten, auf denen Dokumente und Geld nicht im Safe des Hotels hinterlassen werden können, diese möglichst am Körper unter der Kleidung tragen (z.B. Gürteltasche aus dem Ausrüstungsladen). Bitte denken Sie stets daran, dass Flugticket und Reisepass Ihre wichtigsten Reiseunterlagen sind! Deren Verlust ist mit einer langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden, welche unter Umständen das vorzeitige Ende Ihrer Rundreise bedeuten kann.

Persönliche Sicherheit. Die erste Regel für Ihren Aufenthalt in Russland - wie in jedem anderen Land - achten Sie auf Ihr Verhalten und niemand wird Sie angreifen. Für Ausländer ist das Land nicht gefährlich.
- Benutzung nur von offiziell markierten Taxis
- Meidung von überfüllten Orten,
- Achtung vor herrenlosen Gepäckstücken oder Kisten 

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

 

 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Für die Einreise nach Russland benötigen deutsche Staatsangehörige einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Ein Visum (einmalige Einreise) ist für einen touristischen Aufenthalt zwingend erforderlich. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass der russische Staat sehr viele Informationen verlangt. Dies beruht allerdings auf Gegenseitigkeit – auch russische Staatsbürger müssen bei einem touristischen Aufenthalt in Deutschland eine Menge Daten preisgeben.

Folgende Informationen/Dokumente benötigen wir idealerweise bereits bei Buchung für die Beschaffung der Einladung aus Russland:

- Kopie der Hauptseite Ihres Reisepasses (mit Foto) als PDF- oder JPG-Datei
- Beruf (Beruf xy oder Ruhestand)

Danach können wir über unseren russischen Partner die Einladung für Ihre Russlandreise vorbereiten und an Sie weiterreichen. Das Einladungsschreiben senden wir Ihnen mit der Restrechnung ca. 4-6 Wochen vor Reisebeginn zu. Sollte dies nicht der Fall sein, dann ist es so, dass uns die Einladungen noch nicht vorliegen und wir werden diese aber noch fristgerecht nachreichen, damit Sie noch ausreichend Zeit haben, um sich Ihr Visum zu besorgen.

Folgende Dokumente werden für einen Visaantrag gefordert:

1 x Original Reisepass (nach Reiseende noch mindestens 6 Monate gültig, mind. 2 gegenüberliegende freie Visastellen)
1 x Online-Visaantragsformular mit Barcode! Vollständig ausgefüllt mit Original-Unterschrift
1 x Original-Passfoto (3,5 x 4,5 cm) nach biometrischen Richtlinien (kein Scan oder Kopie)
1 x Krankenversicherungsnachweis (Kopie der Police oder Bestätigungsschreiben)
1 x Lohn- o. Gehaltsnachweis der letzten 3 Monate (in Kopie) / für Ruheständler: Renten- o. Pensionsbescheid / für Hausfrauen: Heiratsurkunde & aktuellen Lohn- o. Gehaltsnachweis d. Ehemannes / für Arbeitslose & Sozialhilfeempfänger: Bescheinigung d. Arbeits- bzw. Sozialamtes / für Studenten: Studentenausweis & Nachweis monatl. Einkommen (BAFöG od. Kontoauszug) / für Freiberufler: Kontoauszug mit Nachweis ausreichender Geldmittel (ohne Schwärzungen) / bei Selbständigkeit: Handelsregisterauszug bzw. Gewerbeanmeldung  
1 x Hotelvoucher (Visabefürwortung) mit folgenden Angaben:
o Referenznummer des Hotels (keine Buchungsnummer)
o Name, Vorname, Passnummer des Reisenden
o Dauer des Aufenthaltes in Russland.  
1 x Flugbuchungsbestätigung bei Bearbeitung unter 10 Tagen
1x Kopie der Hotelrechnung (mit Gesamtbetrag) bei einem Aufenthalt von mehr als 19 Tagen

Mit den vollständigen Unterlagen wenden Sie sich dann an das für Ihren Wohnort zuständige Russische Konsulat oder einen Visadienst.
 
Wir empfehlen Ihnen dringend den Weg über den Visadienst Bonn (www.visum.de/partner/diamir/). Ihre Vorteile:

- normale Geschäftszeiten
- reduzierte Bearbeitungsgebühren für DIAMIR-Reisende
- Hilfestellung beim Ausfüllen des Online-Antrages
- keine doppelten Wege, sollte mal ein Dokument fehlen oder unvollständig sein 

Bitte achten Sie während der Reise stets auf Ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Jeder Tourist muss seinen Reisepass ständig mit sich führen. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen oder schicken Sie sich eine Kopie davon auf Ihre E-Mailadresse, die Sie weltweit abrufen können.

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Gesundheit

Gesundheit

Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Risiken während der Reise sind nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Nur dieser kann Sie umfassend beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist bis die Immunisierung ihre Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Vor der Reise

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jedweder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de

- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en  (auf Englisch)

- Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp

- Robert Koch Institut: http://www.rki.de/ 

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Um einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

 

Während der Reise

Während der Reise

Essen & Trinken
Man einer wird denken, dass das Frühstück mit einer Mittagskost verwechselt wird, wenn man schon am Morgen deftig, warme Speisen gereicht bekommt. Nicht selten können das verschiedene Breie aus Hirse, Grieß oder Reise (russ. Kascha), Eierkuchen oder gebratene Eier, gebratene Würstchen oder Buletten sein, dazu gebackene Kartoffeln, Gemüse und Brot sein. Im Großen und Ganzen wird sehr fett gekocht und Salate mit sehr viel Mayonnaise zubereitet.

Mittags isst man Suppen mit Brot. Und auch abends wird gekochtes Fleisch zu Tische gebracht. Wodka wird stets in Verbindung mit kleinen Häppchen (Brot, Speck, Wurst, Eingesalzenem, sauren Gurken) getrunken.

Ob das jetzt auch immer 100% auf Ihre Reise zutrifft, sei dahingestellt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Reiseleiter ab, wenn Sie den Grad an Authentizität erhöhen möchten.  

Alkoholika

Alkoholische Getränke sind in Russland  nicht verboten. Aus sowjetischer Zeit erfreut sich der Wodka ausgesprochener Beliebtheit und in jeder Hotelbar ist eine breite Palette alkoholischer Getränke erhältlich. Das Trinken hat eine lange Tradition und ist mit vielen Ritualen verbunden. Jeder sollte mindesten einmal auf dieser Reise einen einheimischen Wodka probiert haben. Der russische Wodka ist qualitativ und geschmacklich um ein vielfaches besser als die uns bekannten Produkte à la „Wodka Gorbatschow“!

An Bieren ist die Reihe „Baltika“ unbedingt zu empfehlen. Diese ist nummeriert und je nach Geschmack und Volumen sind Ziffern von 1-9 verteilt.

Auch Cognac erfreut sich bei Russen immer größerer Beliebtheit. Die besten Tropfen werden aus der früheren Sowjetrepublik Armenien (Jerewan) importiert.

Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit ist verboten!

Trinkwasser

Unabgekochtes Leitungswasser zu trinken ist nicht empfehlenswert. Wasser in Plastikflaschen gibt es fast überall zu kaufen. Bei Tee und angebotenen Getränken können Sie bedenkenlos zugreifen.

Vegetarier

Vegetarier müssen im Restaurant speziell auf ihren Wunsch hinweisen, da es außer ein paar Beilagen gewöhnlich kein vegetarisches Essen gibt. Auf den Märkten gibt es ein reichhaltiges Angebot an frischem Obst und Gemüse. Bitte sagen Sie uns schon vor der Reise, wenn Sie spezielle Mahlzeiten wünschen – wir können uns so im Vorfeld darauf einstellen.

Kaffee

Russland ist kein Kaffeeland. Hier bestimmt der schwarze und grüne Tee die Getränkekarte. Dennoch bekommt man in den meisten Gasthäusern Kaffee (oft die türkische Variante mit viel Zucker).

Achtung! Cafés sind nicht mit unseren Tee- oder Kaffeestuben gleichzusetzen, denn in Russland sind dies kleine Restaurants oder Imbissstuben mit einer Auswahl an herzhaften Speisen (Schaschlik) oder Gebäck. 

Fotografie
Bitte Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Foto & Film
In allen Städten kann man mittlerweile problemlos die gängigsten Speicherkarten kaufen. Darüber hinaus besteht oft auch die Möglichkeit, in Internetcafés Urlaubsbilder direkt von der Speicherkarte auf CD/DVD zu brennen oder auf einen USB-Stick zu kopieren. Das Beste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität. So müssen Sie Ihre wertvolle Reisezeit nicht im Internetcafé verbringen.

Bekleidung
Bequeme und robuste Kleidung bietet sich für solch eine Reise am ehesten an. Man wird zwar als Tourist auffallen, weil die Kleiderordnung der Einheimischen doch etwas anders ist als in Mitteleuropa – doch ist es kein Problem – auch das Tragen von kurzen Hosen bei Männern ist längst nicht verpönt, wie es oft beschrieben wurde. Russen legen selbst in ihrer Freizeit auf korrekt sitzende und saubere Kleidung viel Wert. Wanderschuhe, Sandalen und lockere Bekleidung sind für den echten Russen nichts.

 

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die offizielle russische Währung ist der Rubel. 1 Rubel = 100 Kopeyken. Es gibt Münzen von 1, 2, 5 und 10 Rubeln sowie Banknoten von 10, 50, 100, 200, 500 und 1000 Rubeln. Kreditkarten werden in größeren internationalen Hotels, Restaurants und Geschäften in Moskau und St. Petersburg in der Regel akzeptiert. Verschiedene Banken in den großen Städten verfügen inzwischen über Geldautomaten, an denen Sie mit Kreditkarte und inzwischen auch EC-Karte und Geheimzahl Bargeld abheben können. Am Besten nimmt man eine Kreditkate (Visa, Eurocard o.ä. sind nicht so weit verbreitet wie in Europa) und kleinere Dollar- oder Euroscheine mit, um allen Eventualitäten begegnen zu können.

Die Reisekasse sollte sich aus einer gesunden Mischung aus Bargeld und Reiseschecks zusammenstellen. Ihr Tourenleiter wird Ihnen dabei selbstverständlich behilflich sei. Bitte vergessen Sie nicht die Umtauschbescheinigung zu den Reiseschecks, da die problemlose Wiederbeschaffung nur bei deren Vorlage möglich ist. Außerdem sollte man eine gewisse Geldreserve einplanen. Als Reserve ist eine Kreditkarte sehr zu empfehlen.

Wechselkurse
1 EUR ca. 74 RUB
1 CHF ca. 72 RUB
1 US$ ca. 66 RUB        (Stand Februar 2015)

Stromversorgung   
Die Spannung in den einzelnen Gebieten beträgt 220 Volt (Wechselspannung) wie in Europa. Um ein Gerät zu benutzen, das auf eine Spannung von 110/120 Volt ausgerichtet ist (z.B. aus den USA), brauchen Sie einen Spannungswandler.

Stromausfälle und Spannungsschwankungen sind keine Seltenheit.

Die Stecker sind zweipolig, meistens ohne Schutzkontakt, ohne einheitliches Format und oftmals aus China importiert. Es empfiehlt sich ein Adapter.

Trotzdem passen deutsche Stecker fast immer in russische Steckdosen.

In Camps werden oftmals Dieselgeneratoren zur Stromerzeugung eingesetzt.

In der Transsibirischen Eisenbahn kann gegen Gebühr die Steckdose zum Aufladen von Akkus genutzt werden.

Telefonieren
Die Vorwahl aus dem Ausland nach Russland ist 007. Bei Gesprächen außerhalb des jeweiligen Vorwahlbereiches wird in Russland stets die 8 vorgewählt, die unserer 0 entspricht. Das Mobilfunknetz funktioniert, ist aber teuer. Besser Sie kommunizieren nur per sms mit Europa!

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. 

Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen wir Ihnen während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Karte

RUSUDL_Karte
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Constanze Hauf

Constanze Hauf

Verkauf & Beratung Zentral- & Vorderasien, Russland

 
+49 (0)351 31 20 7 - 342

E-Mail:
c.hauf@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 342

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner