• Bartrobbe
  • Anlandung mit dem Zodiac
  • Wanderung durch die Tundra
  • Historische Stätte
  • Eisbär-Portrait
  • Das Zodiac wirkt winzig vor der Gletscherwand
  • Auf ins Spitzbergen-Abenteuer: Landschaft genießen im Smeerenburgfjord
  • Starterlaubnis erteilt: Dickschnabellummen
  • Walrosse ruhen am Strand bei Smeerenburg
  • Kleines, stämmiges Spitzbergen-Rentier
  • In Ny Alesund befindet sich das nördlichste Postamt der Welt

Spitzbergen

 

Spitzbergen-Umrundung mit Kvitøya

10 Tage Expeditionskreuzfahrt

    
Dauer 10 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 3870 EUR   drucken
Tourcode SPIRUK   zum Filter
Teilnehmer min. 70 – max. 116    
 
 
 
 

Je weiter der Sommer voranschreitet, desto höher in den Norden zieht sich das Eis zurück. Im August können Sie versuchen, die sehr selten besuchte Insel Kvitøya zu erreichen. Sie liegt am weitesten östlich im Spitzbergen-Archipel und damit am nächsten zum russischen Hoheitsgebiet. Wie fast überall in Spitzbergen gibt es auch hier ganz oben im Norden die Reste von Expeditionen und Trapperhütten zu entdecken, die vom Abenteuergeist vergangener Zeiten zeugen. Natürlich müssen Sie auch bei dieser Reise nicht auf die vielen verschiedenen Ausflüge im Zodiac, auf Wanderungen und Spaziergänge verzichten, bei denen Sie Gletscherfronten, Treibeisfelder und einsame Strände erkunden.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Expeditionskreuzfahrt bis zur selten besuchten Insel Kvitøya

  • Mit etwas Glück Eisbärensichtungen bei der Fahrt entlang der Packeisgrenze

  • Wanderungen, Exkursionen und Zodiac-Fahrten

  • Arktische Tierwelt hautnah: Walrosse, Seevögel, Robben, Wale, Rentiere

Tourenverlauf

1. Tag: Longyearbyen (A)

1. Tag: Longyearbyen (A) 1

Individuelle Anreise nach Longyearbyen. Die Pfarrkirche und das Svalbard-Museum mit interessanten Ausstellungen zu Bergbauindustrie und Polargeschichte sind einen Besuch wert. Einschiffung gegen 16 Uhr. Am frühen Abend heißt es „Leinen los“ und Sie fahren durch den Isfjorden, wo Sie vielleicht schon die ersten Zwergwale beobachten. Übernachtung an Bord.

2. Tag: Westküste und Ny Ålesund (F/M/A)

2. Tag: Westküste und Ny Ålesund (F/M/A) 1

Auf der Fahrt entlang der Westküste Spitzbergens erreichen Sie am Vormittag den Krossfjorden. Eine Zodiac-Rundfahrt führt zur Abbruchkante des spektakulären 14.-Juli-Gletschers. An den erstaunlich fruchtbaren Hängen rundum blüht eine Vielzahl an Pflanzen, hoch an den Felsen nisten Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen. Es bestehen gute Chancen, den Polarfuchs zu sehen – er streift oft am Fuß der Vogelkolonien entlang in der Hoffnung, einen hilflosen Jungvogel zu erwischen – sowie Bartrobben, die sich im Fjord tummeln.

Am Nachmittag Ankunft in Ny Ålesund. In der einstigen Bergbausiedlung fuhr früher die nördlichste Eisenbahn der Erde – die Lokomotive und einige Wagen dieser Kohlebahn kann man noch immer dort bewundern. Ny Ålesund hat sich inzwischen in eine moderne Forschungsstation verwandelt. Zeit für einen Bummel durch den Ort. In unmittelbarer Nähe der Häuser finden sich Brutplätze von Weißwangen- und Kurzschnabelgänsen sowie von Küstenseeschwalben. Geschichtlich interessierte Besucher spazieren zum alten Ankermast, an dem Amundsen (mit der Norge, 1926) und Nobile (mit der Italia, 1928) ihre Luftschiffe auf dem Weg zum Nordpol festmachten. Übernachtung an Bord.

3. Tag: Phippsøya (F/M/A)

3. Tag: Phippsøya (F/M/A) 1

Sie nehmen Kurs durch den Beverleysundet und erreichen den nördlichsten Punkt der Reise: Phippsøya in den Siebeninseln nördlich von Nordaustlandet. Hier sind Sie bei ca. 81 Grad Nord angelangt, nur noch 540 Seemeilen vom geographischen Nordpol entfernt. Eisbären und die seltenen Elfenbeinmöwen leben in dieser Region. Übernachtung an Bord.

4. Tag: Nordaustlandet (F/M/A)

4. Tag: Nordaustlandet (F/M/A) 1

Es geht immer weiter nach Osten, um die Region von Nordaustlandet zu erreichen, wo die Nobile-Expedition 1928 driftete und wo der Italiener Sora mit einer Expedition zur Hilfe kommen wollte. Sie wollen weiter bis zum Finn-Malmgren-Fjord und zur Albertinibukta, um den Soraberget (205 m) zu besteigen. Von dort aus haben Sie einen fantastischen Ausblick auf die Eiskappe von Nordaustlandet. Als Alternativprogramm könnten Sie bei Storøya anlanden, wo oft eine große Herde Walrosse ruht. Übernachtung an Bord.

5. Tag: Kvitøya (F/M/A)

5. Tag: Kvitøya (F/M/A) 1

Mit etwas Glück erreichen Sie die sehr selten besuchte, am östlichsten gelegene Insel Kvitøya. Die Insel ist größtenteils von einer Eiskappe bedeckt, die nur wenig Raum für eis-und schneefreie Zonen lässt. Sie landen an der Westseite von Andréneset an, dort blieben 1898 der schwedische Entdecker André und seine Mannschaft verschollen. Sie versuchen auch nach Kraemerpynten an der Ostseite der Insel zu gelangen, wo eine sehr große Walrossherde residiert. Übernachtung an Bord.

6. Tag: Nordaustlandet (F/M/A)

6. Tag: Nordaustlandet (F/M/A) 1

Südlich von Nordaustlandet ist eine Anlandung auf Isisøya geplant, ein Gebiet mit Nunataks (Bergspitzen), das früher von Gletschern umringt war. Seit dem Rückzug der Gletscher ist es eine Insel. Später geht die Fahrt entlang der Front des Brasvell-Gletschers, der längsten Gletscherstirn Spitzbergens. In der Olga Strait halten Sie Ausschau nach Grönlandwalen. Übernachtung an Bord.

7. Tag: Barentsøya und Edgeøya (F/M/A)

7. Tag: Barentsøya und Edgeøya (F/M/A) 1

Im Freeman-Sund wollen Sie in Sundneset auf der Barentsøya landen, um eine alte Trapperhütte zu besuchen und eine kleine Wanderung auf der Suche nach Rentieren und Weißwangengänsen zu unternehmen. Später fahren Sie weiter südwärts zur Diskobukta an der Westseite von Edgeøya. Sie landen in der seichten Bucht an einem mit sibirischem Treibholz und Walknochen übersäten Strand, um dort zu wandern. In einer schmalen Schlucht sind die Wände von Dreizehenmöwen, Gryllteisten und räuberischen Eismöwen bewohnt. Übernachtung an Bord.

8. Tag: Hornsund (F/M/A)

8. Tag: Hornsund (F/M/A) 1

Dieser Tag beginnt mit einer stillen Kreuzfahrt durch die zahlreichen Seitenfjorde des spektakulären Hornsundes in Südspitzbergen mit seinen hohen Bergen. Der Hornsundtind steigt zu einer Höhe von 1431 m an, während ein anderer Berg, der Bautaen, Ihnen veranschaulicht, weshalb die holländischen Entdecker der Insel den Namen „Spitsbergen“ gaben. 14 atemberaubende Gletscher wälzen ihre Eismassen die Hänge herab ins Meer und es gibt gute Chancen auf Robben- und Eisbärbeobachtungen. Evtl. besuchen Sie eine polnische Forschungsstation, wo Ihnen das freundliche Personal einen Einblick in ihre Arbeit gibt. Die Berge hinter der Station sind die Heimat tausender Krabbentaucher. Übernachtung an Bord.

9. Tag: Recherchefjord (F/M/A)

9. Tag: Recherchefjord (F/M/A) 1

Heute landen Sie auf Ahlstrandhalvøya an der Mündung des Van-Keulen-Fjords. Haufenweise liegen hier Skelette von Weißwalen (Belugas), die von der Zeit des sinnlosen Abschlachtens im späten 19. Jahrhundert zeugen. Inzwischen hat sich die Population erholt und Sie können Belugas wieder in größeren Gruppen antreffen. Am Nachmittag fahren Sie in den Recherchefjord und erkunden die Tundra am Fjordende, wo oft Rentiere beobachtet werden können. Übernachtung an Bord.

10. Tag: Ausschiffung (F)

10. Tag: Ausschiffung (F) 1

Rückkehr nach Longyearbyen gegen Mitternacht. Ausschiffung nach dem Frühstück und individuelle Heimreise.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
12.08.2017 21.08.2017 an Bord Ortelius, Vierbett-Kabine 3870 EUR Anfragen
20.08.2017 29.08.2017 an Bord Plancius, Vierbett-Kabine 3870 EUR Anfragen
21.08.2017 30.08.2017 an Bord Ortelius, Vierbett-Kabine 3870 EUR Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 650 EUR
Zuschlag Dreibett-Kabine 850 EUR
Zuschlag Zweibett-Kabine (Bullauge) 1630 EUR
Zuschlag Zweibett-Kabine (Fenster) 2060 EUR
Zuschlag Zweibett-Kabine Deluxe 2490 EUR
Zuschlag Superior-Kabine 3280 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
englischsprachige Reiseleitung
deutsch-englischsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab/an Longyearbyen

  • Deutsch- und/oder englischsprachiges Expeditionsteam (je nach Termin)
  • Alle Landgänge, Wanderungen und Schlauchbootfahrten laut Programm abhängig von Wetter- und Eisbedingungen
  • Umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • Feste Wandergummistiefel
  • Reiseliteratur
  • 9 Ü: Schiff in gebuchter Kabinenkategorie
  • Mahlzeiten: 9×F, 8×M, 9×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Treibstoffzuschlägen nach dem 1.5.16; optionale Aktivitäten; evtl. nötige Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour; Reiseversicherung (obligatorisch); Serviceleistungen an Bord; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Für die Zodiactouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst – in der Regel wird eine leichte, eine mittelschwere und eine etwas anspruchsvollere Tour angeboten.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Die Arktis ist ein äußerst sensibles Ökosystem – Respekt vor den Tieren und Pflanzen ist unbedingt nötig, Anweisungen der Tourenleiter ist Folge zu leisten, Tiere dürfen nicht berührt, bedrängt oder anderweitig gestört werden.

Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.

Hinweise

Der Tourenverlauf dient der groben Orientierung. Der endgültige Verlauf wird täglich den örtlichen Eis- und Witterungsbedingungen sowie den Tierbeobachtungsmöglichkeiten angepasst.

Die Chancen einer kompletten Umrundung von Spitzbergen liegen bei 20% in der ersten Julihälfte, bei 50% in der zweiten Julihälfte, bei 80% in der ersten Augusthälfte und bei 90% in der zweiten Augusthälfte. Falls eine Umrundung aufgrund der gegebenen Eisverhältnisse nicht möglich ist, wird sich das Programm auf den Nordwesten oder Südwesten von Spitzbergen konzentrieren.

Bitte beachten Sie, dass eine gültige Kranken-, Unfall-, Such- und Bergungskostenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar).

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 25% des Reisepreises, Restzahlung: 60 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 90.Tag vor Reiseantritt: 20%, Stornierung ab dem 89. bis zum 60.Tag vor Reiseantritt: 50%, Stornierung ab dem 59.Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Die Reederei behält sich vor, einen Treibstoffzuschlag von 18 € pro Person pro Nacht zu berechnen, sollte der Treibstoffpreis 90 Tage vor Abreise 90 USD pro Barrel überschreiten.

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe).

Zusatzinformationen

Alleinreisende…

…können „geteilte Kabinen“ buchen – Sie haben dann ein Bett in einer Kabine Ihrer Wahl und teilen die Kabine mit einer, zwei oder drei (je nach Kabinenkategorie) gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an.

Wer Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie Einzelkabinen in allen Zweibett-Kategorien buchen (Dreibett- oder Vierbettkabinen sind nicht allein nutzbar). Der Zuschlag berechnet sich 1,7 x Reisepreis.

Service

Spitzbergen

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Zum Königreich Norwegen gehören neben dem kontinentalen „Hauptland“ (hovedlandet) auch die im Nordatlantik bzw. Nordpolarmeer gelegene Inselgruppe Svalbard mit Spitzbergen und der Bäreninsel, sowie die Insel Jan Mayen im Nordatlantik.

Unter norwegischer Verwaltung steht ferner die Bouvetinsel im Südpolarmeer. Sie gilt jedoch nicht als Teil des Königreichs Norwegen, sondern als „Nebenland“ (biland).

Spitzbergen (norwegisch: Spitsbergen) gehört zur Inselgruppe Svalbard zwischen dem Nordatlantik und dem Arktischen Ozean, die eine Gesamtfläche von 61.723 km² hat. Oft wird auch ganz Svalbard als Spitzbergen bezeichnet, das ist aber eigentlich nicht korrekt.

Nach dem Svalbard-Vertrag von 1920 wurden die Inseln Norwegen zugesprochen, gleichzeitig aber allen Vertragsparteien das Recht zugestanden, dort Wirtschaft zu betreiben – diese Fragen waren mit der Entdeckung von Kohlevorkommen virulent geworden. Von diesem Recht machen von den 39 Ländern, welche den Vertrag unterzeichnet haben, heute nur Norwegen und Russland Gebrauch.

Heute arbeitet die Bevölkerung (hauptsächlich Norweger und Russen) der dünn besiedelten Insel in der Forschung, im Tourismus oder im Bergbau, vorwiegend in den Städten Longyearbyen und Barentsburg. Die beiden Städte sind untereinander nicht mit Straßen verbunden.

Die Inselgruppe Svalbard liegt nördlich des Polarkreises zwischen 74 und 81 Grad nördlicher Breite sowie zwischen 10 und 35 Grad östlicher Länge. Die größten Inseln sind Spitzbergen, Nordostland (Nordaustlandet), Barentsøya, Edgeøya und Prinz-Karl-Vorland (Prins Karls Forland). Aber auch kleinere Inseln, wie beispielsweise die südlicher gelegene Bäreninsel (Bjørnøya) und Hopen, das König-Karl-Land im Osten oder aber die im äußersten Nordosten Svalbards gelegene Insel Kvitøya zählen dazu.

Die höchste Erhebung der Insel Spitzbergen ist der Newtontoppen, dessen Höhe meist mit 1717 m angegeben wird. Die Küsten der Inseln sind, ähnlich wie die Westküste von Norwegen, stark zerklüftet und von Fjorden durchsetzt. Das Boot ist ein wichtiges Verkehrsmittel, besonders im Sommer, wenn die sumpfige Tundra nicht auf dem Landweg durchquert werden kann. Mehr als 60 Prozent der Landfläche von Svalbard ist von Gletschern bedeckt.

Politik und Gesellschaft
Die norwegische Verfassung vom 17. Mai 1814 ist von der französischen Verfassung Ende des 18. Jahrhunderts inspiriert. Das Prinzip der Gewaltenteilung von Montesquieu war wesentliches Vorbild.

In Norwegen gilt das Prinzip des Parlamentarismus. Das Parlament, das aus 169 Abgeordneten besteht, besitzt die Macht. Alle vier Jahre werden neue Repräsentanten gewählt.

Hauptort von Svalbard ist Longyearbyen auf der Insel Spitzbergen mit ca. 1800 Einwohnern. Dort befindet sich auch die Universität. Des Weiteren gibt es die russisch-ukrainische Siedlung Barentsburg mit rund 900 Einwohnern. Ny-Alesund ist ein norwegisch-internationales Forschungszentrum, in dem zwischen 40 und 100 Forscher tätig sind (abhängig von der Jahreszeit). In Svea arbeiten bis zu 200 Grubenarbeiter, die aber als Pendler dort keinen festen Wohnsitz haben. Eine polnische Forschungsstation am Hornsund zählt acht Bewohner. Die russische Kohlegrube in Pyramiden wurde 1998 stillgelegt, die Siedlung selbst (zu Spitzenzeiten bis zu 1000 Einwohner) wurde im Jahr 2000 aufgegeben. Ebenfalls aufgegeben wurde die ehemalige sowjetische Siedlung Grumant. Insgesamt hat Svalbard

Klima auf Spitzbergen
Das Klima um Spitzbergen ist arktisch. Es ist das ganze Jahr kühl bei zwar regelmäßigen, aber geringen Niederschlägen. Die Küstenregionen sind im Sommer nur für etwa sechs Wochen schneefrei, die Fjorde frieren im Winter nur zeitweise zu. Bei kühlen Sommern sind die Winter trotz der nördlichen Lage sehr mild, da der Westspitzbergenstrom, ein Ausläufer des Golfstromes, entlang der Westküste relativ warmes Wasser ins Nordpolarmeer transportiert. Er ist der Hauptgrund dafür, dass die Inselgruppe überhaupt bewohnbar ist.

Im Sommer, der Anfang Juni sonnig beginnt und im September mit Nebel, Regen und Schnee endet, liegen die Temperaturen zwischen 2 °C und +17 °C. Im Winter ist es zwischen 25 °C und +5 °C kalt, und es gibt häufig Schneefall und Nebel. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 4,5 °C.

Spitzbergen liegt weit nördlich des Polarkreises. In Longyearbyen dauert die Polarnacht vom 26. Oktober bis zum 16. Februar. Von Mitte November bis Ende Januar bleibt die Sonne mehr als sechs Grad unter dem Horizont, es tritt also nicht einmal eine Dämmerung ein. Im Sommer geht die Sonne vom 20. April bis zum 26. August nicht unter. Die jährlichen Sonnenstunden betragen 1150 Stunden, wobei die meisten auf die Zeit zwischen Mai und Juli fallen.

Sicherheit
Norwegen (und auch Spitzbergen) ist ein sicheres und angenehm zu bereisendes Land. Die Kriminalitätsrate liegt – auch in den Städten – unter derjenigen der mitteleuropäischen Staaten. Bitte achten Sie vor allem auf den Flughäfen trotzdem auf Ihr Gepäck.

Zeitverschiebung
Es gibt keine Zeitverschiebung zu Norwegen oder Spitzbergen. Im Sommer gilt wie in Deutschland die Mitteleuropäische Sommerzeit. 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Obwohl für die Einreise nach Festland-Norwegen ein Personalausweis ausreicht, benötigen Sie für die Einreise nach Spitzbergen dagegen einen gültigen Reisepass! Spitzbergen gehört im Gegensatz zum restlichen Norwegen nicht zum Bereich des Schengen-Abkommens, daher passieren Sie bei Rückkehr aus Spitzbergen in Norwegen die Außengrenze des Schengen-Gebietes, und an Außengrenzen herrscht Passpflicht

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Gesundheit

Gesundheit

Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während der Reise beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sind nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Hausarztes. Nur dieser ist in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Vor der Reise

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Bei dauerhaften gesund-heitlichen Problemen jedweder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob Sie die üblichen, in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Für weiterführende Informationen zum Thema Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de

- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch Arzt ersetzen. Um Ihrem Arzt die Gelegenheit zu geben, einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Während der Reise

Foto & Film
Das Nachkaufen von Filmen oder Speicherkarten könnte auf Spitzbergen problematisch sein. Bitte nehmen Sie daher einen ausreichend großen Vorrat mit.

Gesundheit
Auf der Reise

Bitte achten Sie (besonders ab Februar) auf ausreichenden Sonnenschutz durch Sonnenbrille und -creme (auch für die Lippen). Die Sonneneinstrahlung wird durch die Reflexion im Schnee verstärkt. Bei empfindlicher Haut sollte im Gepäck eine Sonnencreme mit mind. LSF 20 nicht fehlen. Wenn möglich, besorgen Sie Sonnencreme ohne Wasseranteil, so beugen Sie Erfrierungen vor. 

Medizinische Versorgung von hohem Standard ist nur in Longyearbyen gewährleistet. Die Kosten hat zunächst der Patient zu begleichen. Die Rechnung kann aber in der Regel bei der eigenen Krankenversicherung zur Erstattung eingereicht werden. Wir empfehlen dringend eine Auslands-Krankenversicherung mit Rücktransport-Absicherung sowie Bergungskosten-Versicherung. Sollte Ihnen in Spitzbergen etwas zustoßen ist fast immer die Anforderung eines Helikopters nötig, was beträchtliche Kosten verursacht!

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die offizielle Landeswährung ist die Norwegische Krone. Banknoten gibt es zu 50, 100, 200, 500 und 1000 Kronen, Münzen zu 50 Øre, 1, 5, 10 und 20 Kronen. Die 1-, 2,- 5-, 10- und 25-Øre-Münzen sind nicht mehr im Umlauf, Preise werden daher in Geschäften bei Barzahlung auf 50 Øre gerundet.

Kreditkarten (Visa, American Express, Master- und Eurocard) werden in der Regel akzeptiert. Außerdem können Sie mit EC-Karte (mit Cirrus-Zeichen) an Geldautomaten Geld abheben. In den meisten Geschäften kann sogar mit EC-Karte bezahlt werden. Die Reisekasse sollte sich trotzdem aus einer gesunden Mischung aus Bargeld und Karten zusammenstellen, besonders, wenn Sie in abgelegenen Regionen unterwegs sind.

Stromversorgung   
Die Netzspannung in Norwegen und Spitzbergen beträgt 220 bzw. 230 V. Die Steckdosen entsprechen den mitteleuropäischen, ein Adapter ist nicht nötig.

Telefonieren
Eine flächendeckende Abdeckung des Telefonnetzes kann  nur im Bereich Longyearbyens garantiert werden. Im Gelände gibt es normalerweise keine Telekommunikation. Unsere Tourenbetreuer kennen in Teilen des Tourgebietes Punkte, von denen aus in der Regel Mobiltelefonverbindung möglich ist.

 

Literatur über Spitzbergen

Literatur über Spitzbergen

Natürlich gibt es eine große Anzahl von Büchern über Norwegen. Die Bandbreite des Angebots erstreckt sich von Romanen über Reisebeschreibungen bis hin zu Sprachführern. Da Literatur natürlich auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Reiseführer

Martin Schmidt „Norwegen“ Reise Know-How Verlag

Ebba D. Drolshagen „Gebrauchsanweisung für Norwegen“ Piper

Land und Leute

Hauke Trinks „Das Spitzbergen-Experiment“ Frederking & Thaler

Christiane Ritter „Eine Frau erlebt die Polarnacht“ Ullstein

Sprachführer

Niel V. Som „Norwegisch Wort für Wort“ Kauderwelsch, Reise Know-How Verlag

Ein letztes Wort

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. 

Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen wir Ihnen während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Grönland

Scoresby-Sund: ...

 
 
 

Karte

SPIRUK_Karte.jpg
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Livia Sloma

Livia Sloma

Abteilungsleiter Europa, Nordamerika, Arktis & Antarktis

 
+49 (0)351 31 20 7 - 511

E-Mail:
l.sloma@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 511

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner