Traditionelle Haartracht der Mwila-Frauen
Traditionelle Haartracht der Hakaona-Frauen
Serra da Leba, Angola
Landschaft in der Namibe-Wüste

Zwischen Namibe-Wüste, Chela-Bergen und Kunene

Kultur- und Naturreise für Afrika-Kenner durch das Land der Mwila, Hakaona, Himba und Kuvale

Highlights

  • Einmaliges kulturelles Mosaik: Kuvale, Ngendelengo, Mwila, Gambue, Hakaona, Dimba, Himba und Twa
  • Baixa, Sklavereimuseum und Ilha do Cabo in Luanda
  • Glanz und Niedergang kolonialer‚Herrlichkeit‘ in Benguela
  • Spektakuläre Ausblicke am Tunda-Vala-Felsriss und Serra-da-Leba-Pass
  • Ein Hauch Unendlichkeit: Erosionsformationen, Welwitschias und Felsgravuren in der Namibe-Wüste

Fakten

  • Reiseart: Gruppenreise
  • Dauer: 16 Tage
  • Teilnehmer: 7–8
  • Reiseleitung: deutsch
  • Schwierigkeit:
  • Übernachtung:
  • Tourcode: ANGSO2
  • ab 7490 EUR inkl. Flug

Darum geht´s:

Geduldig, gleichmäßig und rhythmisch bewegt Omukai die riesige Kalebasse, während sie lachend und feixend das neueste Dorfgetuschel kommentiert. Ohupa nennen die Mwila dieses große Gefäß, das an derben Lederriemen baumelnd, Frischmilch in Sauermilch und Butter verwandelt. Die Hirtenbauern der Mwila schätzen Milchprodukte, doch gerade die Butter hat für die Frauen noch eine gänzlich außerkulinarische Bedeutung. Ein Kranz von voluminösen, mit Perlen und Kaurischnecken verzierten Zöpfen schmückt Omukais Kopf – Zöpfe, die aus Butter, Mupeke-Öl und Lehm geformt wurden und ihren sozialen Status und Stolz widerspiegeln. Vor und zurück, vor und zurück, Omukai macht Butter… Butter für sich und ihre kleine Tochter, die schon bald die berühmten Zöpfe der Mwila tragen wird.

Glitzermetropole Luanda, ehemaliger Sklavenhafen Benguela und Landschaften, Geschichte und Menschen zwischen Namibe-Wüste, Huíla-Plateau und Kunene

Angola ist mit traumhaften Landschaften und sagenhaften Rohstoffen gesegnet, doch der wahre Reichtum des Landes besteht in der Vielfalt seiner Menschen. Nirgendwo gilt dies mehr als im äußersten Süden, wo die Chela-Berge steil zur Namibe-Wüste abfallen, bizarre Erosionsformationen auf wilde Atlantikwellen treffen und sich ein einmalig faszinierendes Kultur-Mosaik herausgebildet hat. Diese intensive Natur- und Kulturreise für Afrika-Kenner lässt Sie in die Naturräume, Historie und Kulturen Südangolas eintauchen und führt Sie von Luanda über Benguela in die Welt der Kuvale, Ngendelengo, Mwila, Himba und Hakaona. Die mehrheitlich viehzüchtenden ethnischen Gruppen leben in einer der unwirtlichsten Gegenden Angolas und halten noch immer ihre vielfältigen Sprachen, Rituale und kulturellen Ausdrucksformen am Leben.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Markus Leithold
Markus Leithold
Verkauf & Beratung Südliches Afrika

Namibia hat es mir angetan. Auf meiner ersten Reise hatte mich die Magie des südlichen Afrika direkt gepackt, ließen mich die smaragdgrünen Savannen und spektakulären Sanddünen nicht mehr los. Als frischgebackener Liebhaber der namibischen Weite verbrachte ich schließlich einige Monate als Gastgeber auf einer Lodge am Waterberg. Während ich dem Geschichtsstudium in Deutschland lauschte, kehrte ich nicht nur gedanklich, sondern auch auf zahlreichen Erkundungstouren immer wieder ins südliche Afrika zurück. Ob als helfende Hand im Goethe-Institut in Windhoek, Freiwilliger bei der UNESCO in Lusaka oder beim Bummel über die Märkte von Lomé. Mittlerweile gebe ich meine nicht zu verbergende Begeisterung für die enorme kulturelle Vielfalt und landschaftliche Schönheit Afrikas (ob mit oder ohne Tiere) gern auch an andere Weltenbummler weiter. Mehr

11 Bewertungen

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Kuvale-Siedlung

Das Besondere an dieser Reise

  • Mittendrin im Leben: Zelten bei den Twa, Hakaona und Kuvale
Heute buchen und 3% Frühbucherrabatt auf die Reisetermine ab dem 14.09.2024 erhalten!
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2024

14.09.24 – 29.09.24 7490 EUR EZZ: 490 EUR

Zusatzkosten

  • Rail & Fly 1. Klasse: 150 EUR
  • Rail & Fly 2. Klasse: 80 EUR
  • Anderer Abflugort ab/an D/A/CH: ab 150 EUR

Reiseverlauf

1. Tag

Anreise

Mural in Luanda

Am späten Abend fliegen Sie von Frankfurt nach Luanda.

2. Tag

Ankunft in Luanda: Erkundung der Ilha do Cabo

Marginal de Luanda

„Bem vindo em Luanda!“ In den Mittagsstunden empfängt Sie Ihre DIAMIR-Reiseleitung am Flughafen der angolanischen Hauptstadt und unterstützt Sie bei letzten Vorbereitungen für Ihre Angola-Rundreise (Geldtausch, SIM-Karte usw.). Nachdem Sie sich in Ihrem Hotel auf der Ilha do Cabo frisch gemacht haben, können Sie den Nachmittag auf der Strandflaniermeile der „Ilha“ genießen, die mit Copacabana-Flair und schicken Bars aufwartet. Übernachtung im Hotel.

3. Tag

Miradouro da Lua – Sklavereimuseum – Flug nach Catumbela – Lobito

Miradouro da Lua, Angola

Heute fahren Sie hinaus aus Luanda und bekommen unterwegs einen Eindruck von den verschiedenen Lebensrealitäten der Stadt. Betuchte Wohnanlagen und Musseques liegen mitunter nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Ihr Ziel ist das Naturphänomen Miradouro da Lua, eine farbenfrohe Erosionslandschaft, die Wind und Regen im Lauf der Zeit in die Küste gefressen haben. Zurück vom „Mond“ besuchen Sie das Sklaverei-Museum, wo Sie in die blutige Geschichte des transatlantischen Sklavenhandels und die koloniale Eroberung Angolas eintauchen. Am späten Nachmittag fliegen Sie dann nach Catumbela und erreichen Lobito. Lobito ist berühmt für seine Landzunge Restinga und ist Ausgangspunkt der berühmten Benguela-Bahn, die sich von hier über Benguela und Huambo bis zur kongolesischen Grenze schlängelt. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3h, 140 km).

4. Tag

Koloniale Spurensuche in Benguela und Catumbela

Junge Männer in Lobito

Am heutigen Tag vertiefen Sie die historische Spurensuche und erreichen nach einem Stopp am Rio Catumbela Benguela – berühmt für seine breiten Avenidas und sein vielfältiges koloniales Bauensemble. Benguela hat seinen Ursprung in einem königlichen Handelskontor, das hier 1617 errichtet wurde. Vom Profit des Sklavenhandels mit Brasilien gelockt, siedelten sich schnell Kaufleute, Söldner und Abenteurer in der portugiesischen Niederlassung an. Bei einem Stadtrundgang durch das historische Zentrum können Sie die Geister der Vergangenheit spüren und an der Kirche Nossa Senhora do Pópulo, dem alten Stadtpark und der Stadtverwaltung in die vermeintlich glorreichen, aber gewaltsamen Zeiten früherer Jahrhunderte eintauchen. Im Anschluss können Sie selbständig das Museu Nacional de Arqueologia besuchen und den berühmten Stadtstrand Praia Morena erkunden. Am späten Nachmittag geht es zurück nach Lobito. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h, 90 km).

5. Tag

Fahrt über Chongorói und Quilengues nach Lubango

Abendstimmung

Heute gilt es eine lange Fahrtstrecke zu überwinden. Über die Ortschaften Chongorói und Quilengues fahren Sie 1700 Meter hinauf ins Hochland von Huíla. Am Nachmittag erreichen Sie Lubango, Provinzhauptstadt und mit 900.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Angolas. Die Entstehung von Lubango hängt eng mit dem Verbot des Sklavenhandels zusammen, einer Zeit als die Landwirtschaft in den Kolonien mehr Bedeutung gewann. Das günstige Klima des Chela-Plateaus war den Portugiesen seit dem 17. Jh. bekannt, doch sie errichteten nur wenige kleine Siedlungsposten im Inneren des Landes. Es sollte bis zum Ende des 19. Jh. dauern, bis man den Plan fasste, das Gebiet großflächig zu besetzen. So kam es, dass sich 1885 die ersten 222 Siedler aus Madeira niederließen und Sá da Bandeira (Lubango) gründeten. In Lubango können Sie durch die Stadt bummeln und fahren dann zu Ihrer Lodge. Übernachtung in der Lodge. (Fahrzeit ca. 6-7h, 380 km).

1×(F/M (LB)/A)
6. Tag

Museu Regional da Huíla – Besuch der San – Huíla-Mission

Kalebasse zur Joghurt- und Buttergewinnung

Der Morgen beginnt im Zentrum von Lubango mit einem Besuch des Regionalmuseums von Huíla. Dort finden Sie zahlreiche ethnographische Artefakte aus den Provinzen Namibe, Huíla und Cunene und Ihr Reiseleiter wird Ihnen anhand von Karten eine Einführung in die kulturelle Vielfalt der Region und die kommenden Tage geben. Nach Ihrem kurzen ‚Proseminar‘ brechen Sie in die Chomipapa-Hügel im Umland von Lubango auf, wo noch heute einige wenige San unter dominierenden bantusprachigen Gemeinschaften leben. Die San sind die ältesten Bewohner des südlichen Afrikas und leben heute, bis auf in wenigen Nischen, fast ausschließlich in der weiteren Kalahari-Region. Auf Ihrem Rückweg nach Lubango besuchen Sie die Mission von Huíla, dem Ort an dem die Portugiesen 1769 den ‚Außenposten‘ Alba Nova gründeten. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h, 100 km).

1×(F/M (LB)/A)
7. Tag

Exkursion nach Chibia: Besuch der Mwila

Mwila mit traditionellem Schmuck

Der heutige Tag ist ganz der Erkundung des Siedlungsgebietes der Mwila (Mumuila) gewidmet, der vielleicht ikonischsten ethnischen Gruppe Angolas. Von Lubango geht es in das Umland von Chibia, wo Sie den Marktflecken Mucuma und verschiedene Mwila-Siedlungen besuchen. Die Mwila gehören zur Sprachfamilie der Nyaneka-Khumbi und leben noch weitestgehend traditionell. Sie bauen Mais, Bohnen und Yams an, halten Rinder, Ziegen und Schafe und verkaufen nur gelegentlich Tiere auf dem Markt, um benötigte Sachen (Salz, Zucker, Decken usw.) zu erwerben. Vor allem die Mwhila-Frauen sind für ihre beeindruckenden Frisuren und ihren Perlenschmuck berühmt. Mit Baumrinde, Butter und einer Paste aus roter Erde formen sie vier bis sechs kompakte Zöpfe und mit ihren Halsreifen aus bunten Glas- und Tonperlen bringen sie ihren sozialen Status (Pubertät, Heirat usw.) zum Ausdruck. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 3h, 140 km).

1×(F/M (LB))
8. Tag

Cahama – Besuch der Dimba – Otchinjau – Marktflecken Oncócua – Besuch der Twa

Traditionelle Himbafrau

Heute brechen Sie zu einer dreitägigen Exkursion in die südlich gelegene Kunene-Provinz auf. Die Region ist die Heimat von verschiedenen Herero-sprachigen Gruppen wie den Himba, Dimba, Twa und Hakaona, die als halbnomadische Hirtenbauern die Trockensavannen des Gebietes bewirtschaften. Der Weg führt Sie über Cahama und Otchinjau nach Oncócua – unterwegs besuchen Sie die Dimba, deren Frauen für ihre Korbflechtkunst und ihren kugelrunden, perlengeschmückten Afro-Haarstil berühmt sind. Oncócua selbst ist ein wichtiger Marktflecken, wo sich alle Volksgruppen begegnen, Waren veräußern und Neuigkeiten austauschen. Hier erwartet Sie Ihr lokaler Experte, der Ihnen den Markt und den kulturellen Kosmos näherbringt und dann mit Ihnen ins Umland aufbricht. Die Nacht verbringen Sie bei den Twa, einer ethnischen Minderheit, die sich wie Himba kleidet, aber kein eigenes Vieh besitzt und vielmehr vom Feldbau sowie Jagen und Sammeln lebt. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 8h, 350 km).

1×(F/M (LB)/A)
9. Tag

Erkundung des Oncócua-Umlandes – Besuch der Himba und Hakaona

Hakaona-Frauen

Nach der Verabschiedung von Ihren Twa-Gastgebern brechen zu den Himba auf, die Ihnen vielleicht aus dem namibischen Kaokoveld bekannt sind. Die Himba sind überwiegend Viehzüchter, die Fettschwanzschafe und Ziegen halten, aber ihren Reichtum in der Anzahl ihrer Rinder messen. Mitglieder einer Großfamilie leben in einem Onganda, einer Art kreisförmigen Familiendorf mit Vieh-Kraal und heiligem Ahnenfeuer im Zentrum. Insbesondere Himba-Frauen tragen noch heute ihre traditionelle Lederkleidung, die sie, genau wie ihre Haut und Haare, mit ockerroter Otjize-Paste einreiben und pflegen. Am Nachmittag besuchen Sie die Hakaona, wo Sie auch die Nacht verbringen werden. Die Hakaona sind als schwarze Himba bekannt und kümmern sich oft als Zeichen sozialer Unterwerfung um die Herden der Himba. Hakaona-Männer sind angesehene traditionelle Ärzte und die Frauen werden als hervorragende Kunsthandwerker geschätzt. Sie stellen Armbänder und Fußkettchen aus Kuhhörnern her, die mit feinen geometrischen Mustern oder Tierformen verziert sind. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 2h, 80 km).

1×(F/M (LB)/A)
10. Tag

Rückfahrt nach Lubango – Besuch der Gambue – Sonnenuntergang am Cristo Rei

Cristo Rei in Lubango

Wachen Sie mit dem Geruch schwelender Feuer auf und genießen Sie die geschäftige Morgenstimmung im Hakaona-Dorf. Am frühen Vormittag machen Sie sich auf den langen Rückweg nach Lubango und besuchen unterwegs eine Siedlung der Gambue. Die Gambue teilen viele Traditionen mit den sprachlich und ethnisch verwandten Mwila und Handa und die verheirateten Frauen sind für ihre massiven Vilanda-Halsreifen bekannt. Am Nachmittag erreichen Sie Lubango, wo Sie auf dem Stadtberg mit der großen Cristo-Rei-Statue und dem „Lubango“-Hollywood-Schriftzug den Sonnenuntergang genießen. Die Statue von 1957 ist 28 m hoch und eine der beliebtesten inländischen Touristenattraktionen und Pilgerstätten. So wie in Lissabon und Rio de Janeiro breitet der Cristo-Rei von Lubango seine Arme schützend über die Stadt und seine Bewohner aus. Übernachtung in der Lodge. (Fahrzeit ca. 8h, 350 km).

1×(F/M (LB))
11. Tag

Humpata – Serra-da-Leba-Pass – Moçâmedes

Serra da Leba

Heute geht es steil abwärts, bei Ihrer Fahrt vom Hochland zurück zur Atlantikküste. In Humpata begeben Sie sich auf die Ochsenwagenspur der Dorslandtrekker, südafrikanische Siedler, die einst durch die Kalahari bis nach Angola zogen. Danach erwartet Sie ein wahres Ingenieurskunstwerk – die 1915 erbaute Serra-de-Leba-Passstraße, die mit engen Windungen auf nur wenigen Kilometern 800 Höhenmeter überbrückt. Am Fuß des Chela-Massivs ändert sich schlagartig das Klima und Sie finden sich in einer heißen Trockensavanne und Halbwüste wieder. Sie rasten in der kleinen Oase Ilha do Mungongo und erreichen dann Moçâmedes, eine angenehme Hafenstadt mit Seepromenade. Die Bucht von Moçâmedes wurde schon 1485 vom portugiesischen Seefahrer Diego Cão ‚entdeckt‘. Bei einem Bummel können Sie die Ruine des futuristischen Cine Estudio Namibe besichtigen und danach an einer Strandbar den Sonnenuntergang genießen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h, 240 km).

12. Tag

Virei – Felsgravuren von Tchitundo Hulo – Besuch der Kuvale

Kuvale

Heute dringen Sie tief in die Trockensavanne des Hinterlandes ein und kommen in das Land der halbnomadisch lebenden Kuvale (Mucubal). Die Kuvale sind Viehzüchter, bauen zeitweilige Siedlungen und vor allem in Dürreperioden müssen die jungen Männer weite Strecken zurücklegen, um ausreichend Weidegrund und Wasser für Ihre Tiere zu finden. Über den Marktflecken Virei mit seinem Ahnenfriedhof geht es zu den Hügeln von Tchitundo-Hulo, wo Sie die bis zu 20.000 Jahre alten, geometrisch-symbolischen Felsgravuren früher Jäger und Sammler erkunden. Achten Sie bitte auf den Weg und berühren Sie nicht die Gravuren. Den restlichen Tag und die Nacht verbringen Sie in einer Kuvale-Siedlung. Lernen Sie die Kultur der Kuvale in all ihren Facetten kennen und erfahren Sie, wie sich diese ‚Lebenskünstler‘ in diesem lebenswidrigen Terrain behaupten. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 1h, 2 km; Fahrzeit ca. 2-3h, 150 km).

1×(F/A)
13. Tag

Wunder der Namibe-Wüste – Tômbua – Moçâmedes

Welwitschia mirabilis in der Namibe-Wüste

Der heutige Tage ist ganz der Erkundung der Namibe-Wüste gewidmet. Von Tchitundo Hulo fahren Sie über Virei ins Namibe-Reservat, wo Sie Erosionsformationen wie die Colinas do Curoca und die Lagoa dos Arcos besuchen und Bekanntschaft mit dem Methusalem der Wüste machen, der bis zu 1000 Jahre alten Welwitschia-Mirabilis-Pflanze. Die Lagoa dos Arcos ist eine Frischwasseroase mitten im trockenen Nirgendwo, die von den massiven Sandsteinbögen einer erodierten Felsklippe gerahmt wird und ein fantastisches Fotomotiv abgibt. Am Nachmittag geht es weiter in den Fischerort Tômbua am Atlantik (früher Porto Alexandre). Besuchen Sie die kleine Kapelle auf den Klippen, sehen Sie wie nördlich der Stadt Salz gewonnen wird und gewinnen Sie Einblicke in den Alltag der Fischer. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 350 km).

14. Tag

Besuch der Ngendelengo – Tunda-Vala-Felsriss – Flug nach Luanda

Tunda Vala Felsriss

Heute sagen Sie der Namibe-Wüste „Tchau!“ und schlängeln sich entlang der Moçâmedes-Bahnlinie zurück ins Hochland. Zunächst erwartet Sie ein Besuch der Ngendelengo, einer kleinen ethnischen Gruppe an den Hängen der Chela-Berge. Die Frauen der Ngendelengo sind für ihre Dutt-Frisuren bekannt und die Ngendelengo-Häuser erinnern an den Baustil auf indonesischen Inseln. Die Häuser sind auf Baumstämmen errichtet und haben einen unteren Raum für ältere Generationen und ein oberes Kammerlager für die Jüngeren. Ihr Mittagspicknick nehmen Sie an einem veritablen Naturwunder ein, dem Felsspalt von Tunda-Vala. Der Riss an der Kante des Chela-Massivs ist 130 m breit, unglaubliche 1000 m tief und bietet einen schwindelerregenden Blick in die Weite des Tieflandes. Nachdem Sie sich satt gesehen haben, fahren Sie weiter nach Lubango und fliegen zurück nach Luanda. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h, 260 km).

1×(F/M (LB)/A)
15. Tag

Luanda – Abreise

Am Strand von Luanda

Am Morgen brechen Sie zu einem Spaziergang durch das historische Zentrum Luandas auf. Sie besuchen die Festung São Miguel de Luanda und das Nationalmuseum für Anthropologie. Über die Rua dos Mercadores, eine der ältesten Straßen der Stadt, kommen Sie zur Kathedrale Nossa Senhora dos Remédios und zum kuriosen Palácio de Ferro, einer Tropenvilla aus der Werkstatt von Gustave Eiffel, die wohl ursprünglich nach Madagaskar transportiert werden sollte. Am Nachmittag heißt es leider Abschied nehmen! Ihre DIAMIR-Reiseleitung verabschiedet Sie am Internationalen Flughafen von Luanda.

1×F
16. Tag

Ankunft in Deutschland

Mit dem Flugzeug zu Ihrem Traumziel

Sie landen am Morgen in Deutschland.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Luanda und zurück mit Emirates oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class (nach Verfügbarkeit; Flugzuschlag möglich)
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • Englisch sprechender, lokaler Driver-Guide
  • Inlandsflüge Luanda – Catumbela, Lubango – Luanda
  • Alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Campingausrüstung (außer Schlafsack) und Koch während der Campingtage
  • Trinkwasser
  • Alle Ausflüge laut Programm
  • Alle Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm
  • 10 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 13×F, 8×M (LB), 7×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 6326 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 7, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Neben Ihrem DIAMIR-Reiseleiter begleitet diese Reise zusätzlich ein lokaler, Englisch sprechender Guide.

Unterwegs sind Sie in nicht-klimatisierten Allradfahrzeugen. Ein Fahrer und vier Reisegäste teilen sich ein Fahrzeug.

Während der Reise übernachten Sie überwiegend in festen Hotels mit eigenem Badezimmer und an einigen Tagen in Zwei-Personen-Zelten. Während der Campingtage gibt es keine Duschmöglichkeit oder sanitäre Einrichtungen. Die benannten Unterkünfte im Reiseverlauf werden vorrangig genutzt. Sollte in Ausnahmefällen dennoch eine Alternative infrage kommen, weist diese einen ähnlichen Standard auf.

Bitte beachten Sie die für diese Reise von unseren AGB abweichenden Zahlungs- und Stornobedingungen:

Rücktritt bis zum 91. Tag vor Reiseantritt 25%, 
vom 90. bis zum 45. Tag vor Reiseantritt 60%, 
ab dem 44. Tag vor Reiseantritt 90%.

Anforderungen

Für diese Reise sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich, aber die aktiveren Programmteile (Dorfbesichtigungen sowie Stadt- und Geländeerkundungen zu Fuß) benötigen eine gewisse körperliche Grundfitness (vergleichbar mit Spaziergängen für mehrere Stunden).

In den vergangenen Jahren wurden viele Straßen in Angola instandgesetzt, aber nichtsdestotrotz sollten Sie sich auf zum Teil schwierige Fahrtstrecken und holprige Pistenpassagen im Südes des Landes einstellen.

Bitte bringen Sie Flexibilität und Teamgeist sowie Toleranz und Interesse für andere Kulturen mit.

Zusatzinformationen

Bei Dorf- und Marktbesuchen sowie Wegbegegnungen sind Freundlichkeit, Aufgeschlossenheit, Respekt und Sensibilität ausschlaggebend. Der Fotoapparat sollte nie das erste sein, was Menschen von Ihnen sehen, sondern Ihr freundliches Gesicht und ein netter Gruß. Wir bitten um Respekt und Aufmerksamkeit gegenüber der jeweiligen Situation und bei Porträts sollten Sie sich immer das Einverständnis der betreffenden Person einholen.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Haarpracht der Himba-Frauen

Reisebericht

Dr. Ebba Käse, 16.09.2023

Die letzten traditionellen Völker Angolas

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Abendstimmung im Mundari-Weidelager
SUDSON

Südsudan

Völker zwischen Turkana-See und Weißem Nil

Kultur- und Naturexpedition für Afrika-Kenner durch die Provinzen Ost- und Zentraläquatoria
ab 6490 EUR inkl. Flug
Dauer 12 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise
Hornbill Festival
INDAKT

Indien | Assam • Arunachal Pradesh • Nagaland

Die Vielfalt der indigenen Völker Nordindiens

Auf den Spuren der Ethnien zwischen Bhutan, Myanmar und Tibet zum Hornbill Festival
ab 4390 EUR inkl. Flug
Dauer 16 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Omayyaden Moschee Damaskus
LIBSYR

Libanon • Syrien

Auf den Spuren der Völker zwischen Mittelmeer und Orontes

Weltoffenes Beirut, Altstadt von Damaskus, Kreuzritterburg Crac de Chevalier, Palmyra, Aleppo und Baalbek
ab 3190 EUR inkl. Flug
Dauer 12 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise
Karneval in Barranquilla
KAPSO1

Kapverden

Farbenprächtigster Karneval Afrikas in Mindelo

Auf Eselspfaden über die Insel Santo Antao wandern und den größten Karneval außerhalb Brasiliens erleben
ab 2990 EUR inkl. Flug
Dauer 13 Tage / 6–8 Teilnehmer
Zur Reise

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: leicht

Leichte Touren ohne besondere körperliche Anstrengung, die allenfalls bei Tagesausflügen auftreten. Etappen zu Fuß sind nicht länger als 3 Stunden. Lange Transfers bilden die Ausnahme und klimatische Extreme sind nicht zu erwarten. Touren für Einsteiger. Keine Vorbereitung oder Anforderungen notwendig.