Chile • Argentinien

Farbenpracht entlang der Anden

Geführte Mietwagentour

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person ab 3490 EUR
Dauer 19 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (6) 4,4
Tourcode CHIMWN

Tauchen Sie ein in die traumhaften Landschaften von Chile und Argentiniens Nordwesten. Über atemberaubende Gebirgspässe führt Sie diese Reise entlang der Andenkordillere durch malerische Weintäler und bizarr geformte Schluchten bis zu einmaligen Wüstenlandschaften.

Von der Metropole Santiago bis zur Weinhauptstadt Mendoza

Ausgehend von der pulsierenden Metropole Santiago de Chile windet sich die Straße in Serpentinen vorbei am höchsten Berg Südamerikas, dem Aconcagua (6962 m), in die fruchtbare Hochebene von Mendoza. In der für ihre Weine bekannten Region darf der Besuch eines der traditionsreichen Weingüter nicht fehlen.

Spektakuläre Landschaften in Argentiniens Nordwesten

Auf Ihrem Weg nordwärts entlang der Andenkette erwartet Sie eine landschaftliche Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Die zum Teil abenteuerlichen Pisten führen Sie zu regenbogenfarbenen Bergen, tief eingeschnittenen Schluchten und gigantische Salzseen. Nicht selten werden Sie glauben, auf dem Mond angekommen zu sein. Das Observatorium El Leoncito mitten im Nirgendwo bringt Ihnen den überwältigenden Sternenhimmel ganz nah. Sie folgen den Spuren präkolumbianischer Kulturen zu geschichtsträchtigen Orten wie den Ruinen von Quilmes und Pucara de Tilcara.

Zwischen der kolonialen Perle Salta und der faszinierenden Atacama-Wüste

Der immergrüne Regenwald der Provinz Salta bringt einen neuen Farbtupfer in die Landschaftspalette, bevor Sie über den Jama-Pass (4200 m) zurück nach Chile fahren. Hier erwartet Sie mit der Atacama die trockenste Wüste der Welt. Im legendären „Valle de la Luna“ lassen Sie beim Sonnenuntergang die vergangenen Tage Revue passieren.

Bewertung unserer Kunden

4,4 (6 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Spektakuläre Überquerung der Anden mit Blick auf den Aconcagua (6962 m)
  • Geheimtipp: Salzsee Laguna Brava mit Flamingos
  • Naturparks Ischigualasto und Talampaya (UNESCO)
  • Spektakulärer Sonnenuntergang im Mondtal
  • Farbenprächtige Humahuaca-Schlucht (UNESCO)

Das Besondere dieser Reise

  • Maximale Individualität kombiniert mit der Sicherheit einer Gruppenreise
  • Ruta 40 statt Route 66 – Argentiniens Wilder Westen

Termine

  • B buchbar

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 2690 EUR pro Person zzgl. Flug. Täglich ab 2 Personen, Selbstfahrertour ohne Guide.

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 15.10.2018 02.11.2018 3490 EUR EZZ: 940 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
2019
B 06.04.2019 24.04.2019 3490 EUR EZZ: 940 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Reiseleitung: Marco Grünler
Buchen Anfragen
B 19.10.2019 06.11.2019 3490 EUR EZZ: 940 EUR Buchen Anfragen
2020
B 28.03.2020 15.04.2020 3490 EUR EZZ: 940 EUR Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann nutzen Sie bitte dieses Formular und teilen Sie uns Ihren Wunschtermin mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1200 EUR
Aufpreis 4-5 Teilnehmer 200 EUR
Mietwagen zur Alleinbenutzung 1090 EUR
Mietwagen-Schutz der HanseMerkur (pro Tag) 6,50 EUR

Reiseverlauf

  • Santiago de Chile

    1. Tag: Santiago de Chile

    Individuelle Anreise nach Santiago de Chile, wo Sie von Ihrer Tourenleitung begrüßt werden. Transfer zum Hotel. Am Nachmittag lernen Sie bei einer Stadtführung die historische Altstadt, den Markt, die Kathedrale und den Hauptplatz Plaza de Armas kennen. Übernachtung im Hotel.

  • Laguna Espejo Aconcagua

    2. Tag: Über die Anden nach Argentinien 1×F

    Am Hotel übernehmen Sie Ihren Mietwagen. Die Ruta 60 führt Sie über zahllose Serpentinen in immer größere Höhen über die Grenze nach Argentinien. Genießen Sie die atemberaubenden Panoramablicke auf die Gebirgskette der Anden und auf den höchsten Berg Amerikas, den Aconcagua (6962 m). Auf dem Weg bergab nach Mendoza kommen Sie an der natürlich geformten Puente del Inca vorbei, einem von Erosion geschaffenem Kunstwerk der Natur. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 360 km).

  • Malerische Landschaft in der Provinz Mendoza mit dem Aconcagua im Hintergrund

    3. Tag: Mendoza und Weinbaugebiet Uco-Tal 1×F

    Mendoza ist umgeben von schneebedeckten Bergen und wirkt dadurch wie eine Oase: Zahlreiche Bäume bilden einen grünen Baldachin über der Stadt. Es lohnt sich ein Abstecher ins malerische Uco-Tal, das für seine hochgelegenen Weinberge auf ca. 1200 m bekannt ist. Für eine Verkostung bieten sich moderne und traditionelle Weingüter an. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 200 km).

  • Unterwegs in der Provinz Mendoza

    4. Tag: Mendoza – Barreal 1×F

    In Richtung der Hochanden fahren Sie entlang der Ruta 52 bis zu den Thermen von Villavicencio. Vom nahen Pass haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die drei Sechstausender Mercedario, Aconcagua und Tupungato – ein grandioses Panorama! Weiter geht es bis kurz vor Uspallata und durch das gleichnamige Tal nach Norden in die Provinz San Juan. Sie passieren den Nationalpark El Leoncito, in dem sich zwei moderne Observatorien befinden, und erreichen Barreal. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 210 km).

  • Unterwegs in der Provinz Mendoza

    5. Tag: Calingasta-Tal 1×F

    Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung, um das nahe gelegene Calingasta-Tal mit seinen bizarren und farbenprächtigen Bergen zu erkunden. Ein Höhepunkt der Region ist der Cerro Alcazar, ein Berg mit skurrilen Formationen, die durch Erosion und Niederschlag geschaffen wurden. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 90 km).

  • Auf dem Weg zur Laguna Brava

    6. Tag: Barreal – Villa Union 1×F

    Sie fahren in Richtung Norden auf der Ruta 412 bis Calingasta und von dort bis Talacasto. Hier treffen Sie auf die berühmte Traumstraße Ruta 40, der Sie nordwärts folgen und gelangen nach Villa Union, dem idealen Ausgangsort für Ausflüge in die faszinierende Landschaft von La Rioja. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 390 km).

  • Vicuñas an der Laguna Brava

    7. Tag: Laguna Brava 1×F

    Heute lohnt ein Ausflug in die Hochebene von La Rioja, zum wunderschönen Naturreservat der Laguna Brava. Auf ca. 4200 m und eingerahmt von schneebedeckten Bergen schützt dieses Gebiet neben hunderten Flamingos auch Guanakos und Vicuñas. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 370 km).

  • Gesteinsformation im Talampaya-Nationalpark

    8. Tag: Nationalparks Talampaya und Ischigualasto (UNESCO) 1×F

    Am Morgen besuchen Sie den eindrucksvollen und abgelegenen Nationalpark Talampaya mit seinen gewaltigen Felswänden. Hier gibt es mehrere archäologische Ausgrabungen und prähistorische Felszeichnungen zu bewundern. Am Nachmittag besichtigen Sie das nicht minder beeindruckende Naturreservat Ischigualasto, der mit seinen bizarren Felsformationen an ein Mondtal erinnert. Anschließend kehren Sie nach Villa Union zurück. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 330 km).

  • El Shincal - die südlichste Hauptstadt des Inkareiches

    9. Tag: Villa Union – Belen 1×F

    Ihre Reise führt Sie heute auf der Ruta 40 in Richtung Osten. Auf der steilen und sehr kurvenreichen Cuesta de Miranda fahren Sie hinunter nach Chilecito, in eine grüne Oase mit Weinanbau. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Norden bis nach Belen in der Provinz Catamarca. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 350 km).

  • Weingut in Cafayate

    10. Tag: Belen – Cafayate 1×F

    Weiter geht es nach Norden auf der Ruta 40 über Hualfin und die Sandsteppe von Pozuelos nach Santa Maria. In der Provinz Tucuman können Sie die Baukunst der Quilmes-Indianer bewundern. Die Festung mit dicken Mauern bauten sie, um sich gegen andere Völker, wie die Inka, zu schützen. Heute zeugen nur noch Ruinen von der Geschichte. Später erreichen Sie die Weingegend um Cafayate. Hier bietet sich der Besuch eines Weingutes an – Ihre Tourenleitung gibt Ihnen Tipps. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 230 km).

  • Der Obelisk in der Quebrada de las Conchas in der Provinz Salta

    11. Tag: Quebrada de las Conchas 1×F

    Am Morgen machen Sie einen Abstecher zur Quebrada de las Conchas (Schlucht der Muscheln) mit ihren rot schimmernden Felsformationen wie dem „Fantasie-Schloss“ und der „Geisterschlucht“. Nachmittags geht es entlang des Calchaqui-Tals nach Norden, erst durch die bizarre Mondlandschaft der Quebrada de las Flechas (Schlucht der Speere), dann auf der Ruta 40 bis Cachi. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 160 km).

  • Kakteen im Nationalpark Los Cardones

    12. Tag: Nationalpark Los Cardones 1×F

    Heute fahren Sie entlang der Ruta 33 durch den Nationalpark Los Cardones. Hier sehen Sie unzählige Kakteen, die bis zu 6 m empör tragen. An der beeindruckenden Cuesta del Obispo windet sich die Straße serpentinenartig durch üppig grüne Landschaft. Tagesziel ist die koloniale Stadt Salta. Den Beinamen „la Linda“ – die Schöne – trägt sie zu Recht. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 140 km).

  • Landschaftsimpressionen an der Route Cornisa

    13. Tag: Humahuaca-Schlucht 1×F

    Sie fahren in Richtung Norden nach Tilcara am Eingang der vielfarbigen Humahuaca-Schlucht. Bei gutem Wetter ist die Route „Cornisa“ zu empfehlen, eine landschaftlich schöne Strecke durch immergrünen Urwald. Am Nachmittag lohnt der Besuch der indigenen Dörfer Uquia, Maimara und Humahuaca. Übernachtung im Hotel in Purmamarca. (Fahrtstrecke ca. 180 km).

  • Der Berg der 14 Farben bei Humahuaca

    14. Tag: Pukara de Juella 1×F

    Heute können Sie eine kleine Wanderung zur ehemaligen Festunganlage Pukara de Juella unternehmen. Dieses Zeugnis aus präkolumbianischer Zeit ist noch ein echter Geheimtipp! Anschließend kehren Sie nach Purmamarca zurück. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Es empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang zum farbenprächtigen Cerro de los Siete Colores. Der Hügel weist ein facettenreiches Farbspektrum auf. Übernachtung wie am Vortag.

  • Gruppenfoto an den Salinas Grandes

    15. Tag: Cuesta de Lipan 1×F

    Ihre Reise führt Sie über die beeindruckende Pass-Straße Cuesta de Lipan hinauf zu den Salzseen von Salinas Grandes. Die ca. 200 km² große Salzwüste leuchtet schon aus der Ferne hellweiß. Von dort fahren Sie auf der ehemaligen Ruta 40 weiter in Richtung Süden bis San Antonio de los Cobres. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 110 km).

  • Viadukt La Polvorilla

    16. Tag: Über den Jama-Pass nach Chile 1×F

    Über den Paso de Jama (4200 m), der die Grenze zu Chile bildet, gelangen Sie nach San Pedro de Atacama. Sollte der Pass gesperrt sein, bleiben Sie eine Nacht länger in San Antonio de Cobres und passieren erst am Folgetag die Grenze zu Chile. Übernachtung im Hotel. (Fahrtstrecke ca. 350 km).

  • Blick ins Mondtal

    17. Tag: San Pedro de Atacama – Mondtal 1×F

    Der Tag steht Ihnen in San Pedro zur freien Verfügung. Die Atacama, die größte Salzwüste Chiles, wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden! Am späten Nachmittag können Sie dem Mondtal einen Besuch abstatten. Vor allem bei Sonnenuntergang ist das Lichtspiel in dieser bizarren Landschaft sehr eindrucksvoll. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrtstrecke ca. 100 km).

  • El Tatio Geysire

    18. Tag: San Pedro de Atacama – El-Tatio-Geysire 1×F

    Auf 4321 m ist El Tatio das höchste Geysirfeld der Welt in einer abgelegenen, außergewöhnlichen Landschaft. Für einen Ausflug starten Sie am besten frühmorgens (ca. 4 Uhr), denn in der Morgendämmerung sind die Dampffontänen am besten zu sehen. Aus Hunderten von Fumarolen spuckt und brodelt es. Im Anschluss lohnt der Besuch der heißen Quellen von Puritama. Ein entspanntes Bad vor atemberaubender Landschaft bildet den krönenden Abschluss der Rundreise. Anschließend Rückkehr nach San Pedro de Atacama. Übernachtung wie am Vortag.

  • Bizarre Landschaft im Mondtal

    19. Tag: Calama – Heimreise 1×F

    Sie fahren nach Calama und geben den Mietwagen am Flughafen ab. Individuelle Heimreise. (Fahrtstrecke ca. 100 km).

Enthaltene Leistungen ab Santiago/an Calama

  • DIAMIR-Tourenleitung
  • 18 Tage Mietwagen 4x4 (Suzuki Grand Nomade oder ähnlich) ab Santiago/an Calama jeweils mit unbegrenzten Freikilometern und CDW-Vollkasko ca. 580 € Selbstbehalt (Mietwagen auf Basis von 2 Personen)
  • Flughafentransfer in Santiago de Chile
  • Einwegmiete
  • Fahrgenehmigung für Argentinien
  • Zweitfahrer
  • Kartenmaterial
  • Reiseliteratur
  • 18 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 18×F

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Benzinkosten; evtl. Mautgebühren; Eintritte und Nationalparkgebühren (ca. 100 US$); optionale Ausflüge und Aktivitäten; evtl. Zusatzversicherungen für Mietwagen; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, Absage bis 28 Tage vor Abreise möglich

Für die Teilnahme an der Gruppenreise und die Anmietung des Fahrzeuges sind eine Kreditkarte und ein gültiger internationaler Führerschein notwendig.

Wir bemühen uns, für alle Gruppenteilnehmer die gleichen Fahrzeuge zu bekommen. Es kann aber passieren, dass vor Ort andere Modelle mit gleichwertigen Eigenschaften zum Einsatz kommen (Jeep oder Pick-Up mit Allradantrieb). Der Mietwagen stellt eine von DIAMIR vermittelte Reiseleistung dar, bei der ausschließlich die AGB der jeweiligen Mietgesellschaft Gültigkeit besitzen. Vor Ort muss ein Mietvertrag mit der entsprechenden Firma unterschrieben werden. Gerne senden wir Ihnen die Mietbedingungen auf Anfrage zu. Der Guide besitzt kein eigenes Fahrzeug, sondern fährt abwechselnd in den Fahrzeugen der Gruppenteilnehmer mit.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Vor- und Nachprogramme