Armenien

Klöster, Kirchen, Kreuzsteinkult

Kultur- und Naturrundreise

Ihre Reisespezialistin

Julia Zilger

Ihre Reisespezialistin
Preis ab 1690 EUR
Dauer 12 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode ARMKKK

Beschreibung

Armenien ist in den letzten Jahren immer mehr in das Bewusstsein von Weltenbummlern getreten. Nachdem Visa abgeschafft und der Tourismus als wichtiger Wirtschaftsfaktor erkannt wurde, erlebt Armenien einen gehörigen Anstieg der Touristenzahlen – und das zu Recht, wie wir meinen. Der kleine Kaukasusstaat lebt von seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit, seinen uralten kulturellen Schätzen, spektakulär über Schluchten thronenden Kirchen und Klosterburgen sowie seiner zutiefst christlichen Tradition, die ihresgleichen sucht. Kommen Sie mit auf eine spannende Reise in den Kleinen Kaukasus, wo es neben modernen Aspekten in Jerewan immer noch Regionen gibt, die von unserer schnelllebigen Zeit noch nicht eingeholt wurden. Erleben Sie großartige Landschaften, Menschen und Traditionen, die eine bewegte und nicht immer einfache Geschichte aufzuweisen haben. Ein Hauch von Orient ist hier im Kleinen Kaukasus überall prickelnd spürbar. Von hier wurden saftig-goldgelbe Aprikosen, schmackhafte Granatäpfel und natürlich Wein in buntem Markttrubel gehandelt und auf die Seidenstraße geschickt. Verschiedenste Kuriositäten und Begegnungen, wie man sie oft nur noch im ehemaligen Ostblock findet, geben der Reise die nötige Würze.

Höhepunkte

  • Geniale Symbiose von Natur und Kultur
  • Alle wichtigen Höhepunkte des Landes
  • Liebevoll ausgesuchte Unterkünfte mit Charme
  • Wenig fahren, viel Programm
  • Einblicke in das Alltagsleben der Armenier
  • Großartige armenische Kochkunst

Termine

  • B buchbar
  • X geschlossen

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 2490 EUR pro Person. Täglich ab 2 Personen, deutschsprachige Tourenleitung.

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
X 29.09.2017 08.10.2017 1690 EUR EZZ: 170 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Durchführung mit Kleingruppenzuschlag! Ab 4 Pers. 170 €, ab 5 Pers. 90 €
X 13.10.2017 22.10.2017 1690 EUR EZZ: 170 EUR deutschsprachige Reiseleitung
B 30.03.2018 10.04.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 13.04.2018 24.04.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 01.05.2018 12.05.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 18.05.2018 29.05.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 01.06.2018 12.06.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 06.07.2018 17.07.2018 1790 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 20.07.2018 31.07.2018 1790 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 03.08.2018 14.08.2018 1790 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 24.08.2018 04.09.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 07.09.2018 18.09.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 28.09.2018 09.10.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 12.10.2018 23.10.2018 1850 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
Individuellen Gruppentermin vorschlagen

Zusatzkosten

Zubringerflug ab A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Jerewan.

  • Jerewan mit Ararat

    2. Tag: Jerewan (1×F/1×A)

    Ankunft und Transfer ins Hotel. Nachdem Sie sich von der Anreise erholt haben, unternehmen Sie nach einem späten Frühstück einen 2-stündigen Stadtrundgang. Sie besichtigen die Kaskaden, das Opernhaus und den Stadtpark. Kaffeepause beim Besuch des (Bau-)Meisters für das armenische Instrument Duduk aus Aprikosenholz. Am Abend findet ein Begrüßungsessen in einem typisch armenischen Restaurant statt. Traditionelle Speisen und Getränke werden kredenzt. Übernachtung im Hotel.

  • Mönch in Etschmiadsin

    3. Tag: Echmiadzin, Zvartnots, Matenadaran und Brandy (1×F/1×M)

    Nach dem Frühstück fahren Sie ca. 20 km aus der Stadt Richtung Westen nach Echmiadzin. Sie war vom 2.-4. Jh. Hauptstadt Armeniens und ist heute noch Sitz des Katholikos der Armenier. Die Kathedrale von Echmiadzin ist die erste offizielle christliche Kirche der Welt. ​Die Stadt besitzt drei sehr bekannte Kirchen (die Kathedrale, St. Gayane, St. Hripsime) und zwei andere Kirchen, Schoghakat und die Kirche der Muttergottes. Auf dem Rückweg stoppen Sie noch in Zvartnots, einer wunderbaren dreistöckigen Rundkirche. Mit dem„Matenadaran“ wartet das Highlight des Tages auf Sie. Das Zentralarchiv für armenische Handschriften ist in seinem Gehalt wahrlich einzigartig. Es wurde nach Mesrop Maschtoz benannt, dem Ursprungsgeist des armenischen Alphabetes. Abschluss des Tages ist die weltbekannte Brandy-Destille, gelegen in einer alten Festung mit tiefen Kellern und dunklen Verließen, wo Sie an einer Verkostung teilnehmen. Übernachtung wie am Vortag.

  • Kloster Khor Virap und Ararat

    4. Tag: Chor Virap, Noravank, Areni, Jeghegnadzor (1×F/1×A)

    Chor Virap, das ca. 40 km von Jerewan entfernte Kloster inmitten der Ararat-Ebene, ist das erste Ziel auf Ihrer heutigen Tour. Kein anderes Kloster Armeniens wird öfter abgebildet, an keinem anderen Ort scheint der Ararat so zum Greifen nah wie hier. Zweite Station ist das Kloster Noravank, welches am Ende einer engen Schlucht auf einem Felsen thront. Dieses Gebiet nahe Areni ist für seinen Weinanbau bekannt. Weiterfahrt nach Jeghegnadzor in ein gemütliches Gästehaus, welches sich im Grünen, umgeben von Gärten, befindet. Abendessen bei einer armenischen Familie mit regionaltypischen Gerichten. (Fahrstrecke ca. 130 km).

  • Kloster Tatev

    5. Tag: Freier Tag (1×F/1×A)

    Heute besteht die Möglichkeit des Besuchs eines Bauernhofes mit rustikalem Weinkeller. Bei einer Verkostung von verschiedenen armenischen Hausweinen erfahren Sie mehr über das Landleben der Einwohner. Jeghegnadzor ist ein schöner Ausgangspunkt für kleinere oder auch größere Ausflüge in die Umgebung. Mit Ihrem Reiseleiter besprechen Sie den heutigen Tag. Alles kann, nichts muss. Abendessen und Übernachtung wie am Vortag.

  • 6. Tag: In den Süden Armeniens (1×F/1×A)

    Heute geht es zunächst durch eine malerische Schlucht mit rot schimmernden Felsen. Plötzlich ändert sich das Landschaftsbild und die Straße schraubt sich hinauf zum über 2000 m hohen Vorotan-Pass. Sie besuchen die wunderschöne Kirche von Vorotnavank, die sich ganz versteckt am Rande eines malerischen Canyons befindet. Danach fahren Sie zur Stadt Sissian, wo eine der ältesten Kirchen Armeniens besucht wird – die Kirche vom heiligen Gregor aus dem 6.Jh. Ein Stück weiter bestaunen Sie Karahunj, ein 6000 Jahre altes Observatorium, auch bekannt als „Stonehenge Armeniens“. Zu guter Letzt fahren Sie nach Goris, die von Bergen umrahmte Perle der östlichen Provinz Sjunik. Übernachtung im Hotel.

  • 7. Tag: Kloster Tatev / Wanderung (1×F/1×A)

    Fahrt zum Kloster Tatev – einem der bedeutendsten Zentren der Armenischen Apostelkirche, der Wissenschaft und Ausbildung. Die strategische Lage machte diesen Komplex für Feinde unantastbar und somit überstanden viele Kunstarbeiten am und im Kloster die Jahrhunderte. Fahrt mit einer der längsten Luftseilbahnen der Welt (knapp 6 km). Nach einer ausführlichen Exkursion in dieser Gegend kehren Sie nach Goris zurück. Von hier ist es nur ein kurzer Abstecher zur Höhlenstadt von Chndzoresk. Eine leichte Wanderung führt Sie zu Höhlenwohnungen und Anlagen, selbst eine Schule und eine Kirche gibt es hier. Noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts haben hier Menschen gelebt. Über eine beeindruckende Hängebrücke erreichen Sie einen schönen Aussichtspunkt. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1-2h).

  • Sewan Halbinsel mit Kirche

    8. Tag: Zum Sewansee (1×F/1×A)

    Sehr früh startet die Fahrt Richtung Selim-Pass (2500 m). Auf dem Weg besuchen Sie die Selim-Karawanserei aus dem 14. Jh. Das ehemalige Gästehaus zählt zu den am besten erhaltenen Karawansereien der Seidenstraße. Nach dem Pass ändert sich die Landschaft völlig und Sie tauchen ein in das Gebiet des Sewansees – das sogenannte Gegherkhunikh. Sie fahren entlang des Südwestufers und machen Stopp in Noratus, dem historischen Friedhof aus dem 6. Jh. mit seinen vielen Kreuz- und Grabsteinen. Am Nordufer entlang gelangen Sie zur Halbinsel und besuchen das Sewankloster aus dem 9. Jh. Fahrt bis Dilidschan, wo Sie Ihre Gastfamilie bereits erwartet. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrstrecke ca. 200 km).

  • Klosteranlage Haghpat

    9. Tag: Goshavankh und Haghartsin (1×F/1×M/1×A)

    Dilidschan ist das Armenische Spa- und Erholungsgebiet auf 1200 m, bei den Einheimischen auch als „Schweiz Armeniens“ bezeichnet. Sie fahren zu den Klöstern Goshavankh und Haghartsin (1300 m), gebaut vom 10.-13. Jh. und einst sehr bedeutend für die Region Tavusch. Begegnung und Gespräch mit dem Priester des Klosters. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Haghpat. Übernachtung im Hotel. (Fahrstrecke ca. 100 km).

  • Kloster Sanahin

    10. Tag: Klösterstraße mit Sanahin und Haghpat (1×F/1×M)

    Dieser Tag steht ganz im Zeichen der sogenannten Klösterstraße Armeniens. Sie besuchen die beiden bedeutendsten Klöster des Landes Sanahin und Haghpat (beide UNESCO-Weltkulturerbe). Ganz nebenbei durchzieht hier einer der tiefsten Canyons die Landschaft. Besuch eines Meisters für die armenischen Kreuzsteine aus Tuffgestein. Landschaftlich reizvolle Rückfahrt nach Jerewan. (Fahrzeit: ca. 3h, 170 km).

  • Sonnentempel Garni

    11. Tag: Höhlenkloster Geghard und Sonnentempel von Garni (1×F/1×M/1×A)

    Fahrt zum Höhlenkloster von Geghard, dem beliebtesten Wallfahrtsort Armeniens. Der Klosterkomplex (gebaut vom 7.-12. Jh.) liegt auf knapp 1800 m und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weiterfahrt nach Garni zum heidnischen Tempel. Das Bauwerk stammt aus dem 1. Jh. und steht ebenfalls unter dem Schutz der UNESCO. Nach Besichtigung des Tempels Fahrt in ein kleines armenisches Dorf zum Mittagessen. Zuvor können Sie in einer traditionellen Bäckerei die Herstellung des berühmten Lavasch (armenische Brotfladen) erleben. Nach dem Mittagessen Rückfahrt nach Jerewan und Besichtigung der Genozid-Gedenkstätte mit angeschlossenem Museum. Abschiedsessen in einem armenischen Restaurant. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1-2h).

  • 12. Tag: Heimreise

    Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/an Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage) mit Austrian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • deutschsprachige Tourenleitung
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 7 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 10×F, 4×M, 8×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Besichtigungen; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Anforderungen

Für diese Tour sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich.

Zusatzinformationen

Gästehäuser in Armenien:
Wie in Georgien haben sich die Gästehäuser auch in Armenien als beliebter Übernachtungsplatz etabliert. Oftmals ist es so, dass man am privaten Haus des Eigentümers einen Anbau vorfindet, in dem eine überschaubare Anzahl an Zimmern gibt. Man ist quasi auf dem Grund und Boden eines privaten Anbieters zu Gast und kann auch das Areal voll nutzen. Die Zimmer sind alle individuell und liebevoll gestaltet. Klar, es ist kein Hotel, aber es hat einen ganz besonderen Charme und unsere Gäste wollen, wenn einmal dort gewesen, eigentlich nur noch in Gästehäusern schlafen. Es wird selbstverständlich auch von der Hausfrau gekocht und man erlebt wahre Gaumenfreuden. Im Garten sitzt man oft unter Weinreben, Aprikosen oder Granatapfelbäumen und kann sich ganz relaxed bewegen. Der Blick hinter die Kulissen einer armenischen Familie ist stets eine interessante Erfahrung. Wer ein authentisches Erlebnis will und kein Problem hat den Menschen in Armenien ein stückweit näher zu kommen, ist hier genau richtig.

Reiseberichte