Brasilien | Amazonas

Survival-Tour für Abenteurer

Naturreise mit Expeditionscharakter

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person ab 1460 EUR
Dauer 12 Tage
Teilnehmer 4–8
Reiseleitung englischsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode BRASUR

Abenteurer aufgepasst! Diese einmalige Survival-Tour gewährt Ihnen einen intensiven Einblick in das Leben im und mit dem Urwald am Amazonas. Weltenbummler und Naturfans, die das Besondere suchen, werden hier fündig. Gehen Sie auf ein Dschungelerlebnis, das seinesgleichen sucht.

Den Regenwald am Amazonas intensiv entdecken

Auf dieser Tour bieten wir Ihnen kein Hotel mit Frühstück im Bett, Whirlpool oder Palmenstrand. Es geht vielmehr darum, den Urwald in seiner wahren Ursprünglichkeit zu erleben und zu entdecken. Sie erkunden das dichte Grün per Kanu und zu Fuss, spüren tierische Bewohner auf und lernen viel Spannendes über Medizinalpflanzen. Sie erlernen Überlebenstechniken, sodass Sie einen Eindruck davon bekommen, wie Sie im Urwald überleben können. Wurzeln die ein dankbares Trinkwasser-Reservoir darstellen, sind nur ein Teil dabei.

Mit Abenteuergeist durch den Dschungel

Erkundungsfreude, Flexibilität und Komfortverzicht sind Faktoren, mit welcher die Survival-Tour zu einem unvergesslichen Erlebnis werden kann. Der genaue Ablauf der Tour und das Einrichten der Camps wird täglich den Wetterbedingungen und dem Wasserstand des Amazonas angepasst. Die Abende am Lagerfeuer und Nächte in den Hängematten werden von der atemberaubenden Geräuschkulisse begleitet, die spektakulärer kaum sein könnte.

Höhepunkte

  • Survival-Tour für echte Abenteurer
  • Orientierung im unbekannten Gelände des Amazonas
  • Überlebenstechniken im Regenwald erlernen
  • Leben mit der Flora und Fauna des Regenwaldes
  • Übernachten im Regenwald in der Hängematte

Das Besondere dieser Reise

  • Feuermachen ohne Streichholz und Feuerzeug
  • Errichtung einer Schlafstätte im Freien, die wilde Tiere abhält

Termine

  • B buchbar
  • garantierte Durchführung
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungB 03.02.2019 14.02.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Anfragen
B 10.03.2019 21.03.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 14.04.2019 25.04.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 19.05.2019 30.05.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 09.06.2019 20.06.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
garantierte DurchführungB 07.07.2019 18.07.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 04.08.2019 15.08.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 29.09.2019 10.10.2019 1460 EUR EZZ: 65 EUR englischsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Marit Reichelt und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1350 EUR

Reiseverlauf

  • Opernhaus in Manaus

    1. Tag: Ankunft in Manaus

    Ankunft in Manaus und Transfer zum Hotel. Das Hotel liegt im Zentrum von Manaus. Alle Highlights der Stadt sind zu Fuß zu erreichen: Das berühmte Teatro Amazonas, der Hafen mit seinen Markthallen und das Indianermuseum sind nur wenige Gehminuten entfernt. Übernachtung im Hotel.

    Hotel Saint Paul
  • Blick vom Fluss auf Turtle Lodge

    2. Tag: Aufbruch in den Amazonasregenwald 1×(F/M/A)

    Fahrt zum Hafen, wo Sie den lokalen Markt besuchen. Fahrt mit dem Schnellboot zur „Meeting of the Waters“ genannten Flusskreuzung, wo der Negro und der Solimões aufeinander treffen und den Amazonas bilden. Von hier aus bahnt sich der Amazonas seinen Weg bis in den Atlantischen Ozean. Der Amazonas – Länge 6800 Kilometer – ist der mit Abstand wasserreichste Fluss der Erde und befördert mehr Wasser als die sechs nächstgrößeren Flüsse zusammen. Das Amazonasgebiet umfasst insgesamt sieben Millionen Quadratkilometer und ist damit fast zwanzigmal so groß wie Deutschland. Von den Anden bis zum Atlantik erstreckt sich der größte zusammenhängende Regenwald der Erde und die Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren ist nirgends größer. Bis zum heutigen Tage gibt es hier noch unerforschte Regionen. Im Dorf Careiro de Varzea steigen Sie in einen Mini-Van um und fahren zum Mamori Fluss, auf welchem Sie mit einem Boot bis zur Turtle Lodge fahren. Diese Unterkunft bietet einen perfekten Ausgangspunkt für Expeditionen. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie einen Kanutrip, um wilde Vögel, Kaimane und Delphine zu beobachten. Übernachtung in der Lodge.

  • Boa hautnah

    3. Tag: Die Zivilisation hinter sich lassen 1×(F/M/A)

    Heute machen Sie sich auf den Weg in den Dschungel. Die kommenden sieben Nächte werden Sie im Urwald übernachten und werden tagsüber ausgedehnte Wanderungen und Kanutouren durch das Amazonasgebiet unternehmen. Sie lernen, wie man sich im unbekannten und unübersichtlichen Regenwald am besten orientiert und fortbewegt. Abseits der Zivilisation lernen Sie die Natur des Amazonas kennen. Ihr Guide wird Ihnen den notwendigen Umgang mit den hier lebenden Tieren, wie der großen Anakonda oder der Vogelspinne, erklären. Denn im Verlauf Ihrer Tour werden Sie auf zahlreiche Tiere treffen, welche auch gefährlich sein können. Sie bekommen die Pflanzen des Regenwalds erläutert und erfahren, welche davon genießbar bzw. giftig sind. Später zeigt man Ihnen, wie man hier im Wald Feuer macht – ohne Feuerzeug und Streichhölzer versteht sich natürlich. Bevor die Dämmerung hereinbricht, bereiten Sie Ihr Nachtlager vor und dann ist es soweit: Ihre erste Übernachtung im Regenwald des Amazonasgebiets. Übernachtung in der Hängematte.

  • Die scharfen Zähne des Piranha ganz nah

    4. Tag: Nahrungsbeschaffung im Regenwald 1×(F/M/A)

    Am Morgen werden Sie von den Geräuschen des erwachenden Regenwaldes geweckt. Sie packen Ihre Sachen zusammen und machen sich auf zu Ihrem heutigen Tagewerk: die Nahrungsbeschaffung. Schließlich müssen Sie Ihr Mittagessen sammeln oder gar erjagen. Ihr Guide erklärt Ihnen alles Notwendige über genießbare und ungenießbare Pflanzen und Früchte. Auch die Zubereitung ist hier im Regenwald etwas anspruchsvoller. Nach Ihrem ersten tatsächlich komplett selbst beschafften Mahl, werden Sie am Nachmittag versuchen, einige der wilden Tiere zu beobachten. Am frühen Abend werden Sie sich dann wieder der essentiellen Errichtung Ihres Nachtlagers widmen. Übernachtung in der Hängematte.

  • Gelbbrustaras

    5. Tag: Beobachtung heimischer Vögel und einige Flussüberquerungen 1×(F/M/A)

    Schon am frühen Morgen machen Sie sich auf den Weg, um einige exotische Vögel zu beobachten. Die frühen Stunden eignen sich hierzu am besten. Gelegentlich flattern auch bis zu 20 Zentimeter große Schmetterlinge durchs Halbdunkel. Auf Ihrem heutigen Trek wird es abenteuerlich: Sie müssen einige kleinere Flüsse überqueren – keine leichte Aufgabe. Die Nahrungsbeschaffung sowie die Errichtung des Nachtlagers gehören am heutigen dritten Tag im Dschungel bereits zur Routine. Übernachtung in der Hängematte.

  • Riesenotter

    6. Tag: Speerfischen und Beobachtung nachtaktiver Tiere 1×(F/M/A)

    Heute fahren Sie, wenn der Wasserstand es zulässt, mit den Kanus in einen der vielen kleinen seitlichen Flussarme des Amazonas. Erste Aufgabe des heutigen Tages ist die Befriedigung der Grundbedürfnisse eines jeden Menschen – sprich, die Nahrungsbeschaffung. Schließlich geht es um das Überleben. Sie versuchen möglichst viel Essbares zu sammeln oder zu jagen, um später ein nahrhaftes Mittagessen und Abendbrot bereiten zu können. Nachdem Sie Ihr Nachtlager aufgeschlagen haben, machen Sie sich erneut mit den Kanus auf den Weg. Ziel ist es, nachtaktive Tiere zu beobachten. Auch werden Sie die Technik des Speerfischens erlernen. Mit etwas Glück steht am nächsten Mittag eine der 2500 hier heimischen Fischarten auf der Speisekarte. Übernachtung in der Hängematte.

  • Gegrillter Piranha

    7. Tag: Piranha- und Tucanare-Fischen im Überschwemmungsgebiet 1×(F/M/A)

    Heute geht es mit dem Kanu zur Erkundungsfahrt durch die Igapos und Igarapes des Überschwemmungsgebiets am Amazonas. Diese Region eignet sich hervorragend zur Tierbeobachtung. Unterwegs werden Sie einige außergewöhnliche Spezies zu sehen bekommen. Am Nachmittag werden Sie versuchen, Piranhas sowie einen Tucunare zu fischen, einen der schmackhaftesten Speisefische Brasiliens. Schließlich wollen Sie auch im Dschungel den Gourmet in sich befriedigen. Übernachtung in der Hängematte.

  • Schwarzer Brüllaffe

    8. Tag: Schwarze Brüllaffen und Rote Aras 1×(F/M/A)

    Bereits zum Sonnenaufgang machen Sie sich heute auf den Weg, um schwarze Brüllaffen zu beobachten. Vielleicht sehen Sie auch einen der roten Aras, die hier heimisch sind. In der Regel hält sich der Brüllaffe zeitlebens im Kronenbereich des Regenwalds auf. Er ist ein eher bedächtiger Kletterer. Dennoch ist er sehr geschickt und kommt bei Gefahr weitaus schneller im Geäst voran, als ihm ein Mensch am Waldboden zu folgen vermag. Aras sind gesellige Vögel, die fast nur in Gruppen anzutreffen sind. Aras besitzen kein festes Revier, durchstreifen jedoch regelmäßig ein weites Gebiet. Dieses verteidigen Sie nicht gegen andere Artgenossen. Der Überfluss an pflanzlicher Nahrung macht jeden Futterneid absolut sinnlos – vor allem in den üppigen Wäldern von Südamerika. So sammeln sich auf manchen Bäumen sogar verschiedene Aragruppen. Übernachtung in der Hängematte.

  • Rosa Flussdelfin

    9. Tag: Flussdelphine 1×(F/M/A)

    Nach einer Dschungel-Wanderung am Vormittag werden Sie nachmittags versuchen, Kontakt mit den Flussdelphinen aufzunehmen. Manchmal ist es sogar möglich, die Delphine zu füttern. Nach diesem Erlebnis werden Sie Ihre letzte Nacht im Dschungel-Camp verbringen. Übernachtung in der Hängematte.

  • Turtle Lodge

    10. Tag: Gummi- und Maniokplantage 1×(F/M/A)

    Nach dem letzten Dschungelfrühstück besuchen Sie eine Gummi- und Maniokplantage in der Region. Nach diesem Besuch werden Sie sich voller neuer Eindrücke vom Leben und Überleben am Amazonas verabschieden. Ein letzter Trek bringt Sie zurück zur Turtle Lodge, wo Sie am Abend eine kleine Abschiedsfeier mit einem typischen „Churrasco“ (Barbecue) veranstalten. Übernachtung in der Lodge.

  • Markt in Manaus

    11. Tag: Zurück nach Manaus 1×F

    Heute heißt es Abschied nehmen vom wilden Leben. Sie fahren zurück nach Manaus und checken für eine letzte Nacht im Hotel ein. Übernachtung im Hotel.

    Hotel Saint Paul
  • 12. Tag: Abreise oder Anschlussprogramm 1×F

    Nach dem Frühstück folgt der Transfer zum Flughafen und es geht zurück in die Heimat. Oder verlängern Sie Ihre Reise mit einem Aufenthalt an Brasiliens Traumstränden.

Enthaltene Leistungen ab/an Manaus

  • Englischsprachige Tourenleitung
  • Alle Fahrten und Transfers in privaten Fahrzeugen und Booten (teilweise im Gruppenservice der Lodge)
  • Hängematte mit Moskitonetz (wird zur Verfügung gestellt)
  • Abschieds-Churrasco
  • Reiseliteratur
  • 5 Ü: unter freiem Himmel in Hängematte
  • 2 Ü: unter freiem Himmel
  • 2 Ü: Lodge im DZ
  • 2 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 11×F, 9×M, 9×A

Nicht in den Leistungen enthalten

ggf. Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge; An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Diese Reise ist eine Zubuchertour (deutschsprachige Gruppe) und besteht nicht exklusiv aus DIAMIR-Gästen.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Tour beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Das Amazonsgebiet kann das ganze Jahr über bereist werden. Es gilt jedoch zu beachten, dass der Wasserstand zwischen Oktober bis Dezember so niedrig sein kann, dass die kleineren Seitenarme der Flüsse nicht befahren werden können. Auch die Suche nach Trinkwasser gestaltet sich in dieser Zeit deutlich schwieriger.

Anforderungen

Trittsicherheit, Hitzeverträglichkeit, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten/Bootsfahrten und des Aufenthalts im Regenwald sind Vorraussetzung.

Da jede Survival-Tour den jeweiligen Klima- und Wasserstandsbedingungen angepasst wird, ist der Reiseverlauf nur als Beispiel zu verstehen. Der Guide ist immer bemüht, alle Aktivitäten wie beschrieben durchzuführen. Er ist bei der Durchführung jedoch sowohl von den jeweiligen Wetterbedingungen als auch von den Tier- und Nahrungsmittelvorkommen abhängig.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Vor- und Nachprogramme