China

Das Reich der Mitte

Klassische Kulturreise für Einsteiger mit Großer Mauer, Terrakotta-Armee und Yangtze-Kreuzfahrt

Ihre Reisespezialistin

Melanie Wiegand

Melanie Wiegand

Ihre Reisespezialistin
Preis pro Person ab 2590 EUR
Dauer 15 Tage
Teilnehmer 4–16
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode CHNKUL

Diese kompakte China-Rundreise eignet sich ideal für einen ersten Besuch im Reich der Mitte. Neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten erleben Sie auf dieser Reise ein Panorama aus jahrtausendealter Geschichte, beeindruckender Natur und ultramodernen Städten.

Megacity Shanghai

Zum Auftakt entdecken Sie die weltberühmte Megametropole Shanghai. Hier besichtigen Sie ein Wasserdorf, flanieren durch die geschäftige Nanjing Road und wandeln durch das Altstadtviertel mit seinem schönen Yu-Garten. Spüren Sie den Puls der Stadt mit Blick auf die moderne Skyline.

Eine Schifffahrt auf dem Yangtze und mit dem Schnellzug ins zauberhafte Guilin

Per Kreuzfahrtschiff und Schnellzug reisen Sie durch die fernöstliche Kultur Chinas und genießen das faszinierende Zusammenspiel von Land und Wasser. Auf dem Yangtze, der Lebensader Zentralchinas, fahren Sie auf einem komfortablen 5-Sterne-Kreuzfahrtschiff durch überwältigende Schluchten und erreichen Gebiete, die nur über den Fluss zugänglich sind. Mit dem Zug fahren Sie weiter nach Südchina in die Region um Guilin mit seiner märchenhaften Karstkegellandschaft und seinen gewaltigen Reisterrassen.

Faszinierende Kulturbauten des alten Kaiserreichs

In der Kaiserstadt Xian wartet die wohl bedeutendste archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts auf Sie – die Terrakotta-Armee. Zm Ende der Reise bestaunen Sie in Peking die berühmten UNESCO-Weltkulturerbestätten: den Himmelstempel, die Große Mauer und die Verbotene Stadt – die größte Palastanlage der Welt.

Höhepunkte

  • Megametropolen Shanghai und Peking (UNESCO)
  • Große Mauer, Kaiserpalast und Himmelstempel
  • Tonsoldaten der Terrakotta-Armee in Xian (UNESCO)
  • Yangtze-Kreuzfahrt durch malerische Schluchten
  • Traumhafte Karstkegellandschaft bei Guilin
  • Übernachtung in komfortablen Hotels

Das Besondere dieser Reise

  • Majestätisch, gewaltig, eindrucksvoll, bizarr: die vielen Gesichter Chinas kombiniert in einer Reise

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 24.05.2022 07.06.2022 2690 EUR EZZ: 590 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 19.07.2022 02.08.2022 2590 EUR EZZ: 540 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 16.08.2022 30.08.2022 2590 EUR EZZ: 540 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 20.09.2022 04.10.2022 2690 EUR EZZ: 590 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 11.10.2022 25.10.2022 2690 EUR EZZ: 590 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 08.11.2022 22.11.2022 2590 EUR EZZ: 540 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Melanie Wiegand und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 60 EUR

Reiseverlauf

  • Flug mit Air China

    1. Tag: Anreise

    Flug nach Shanghai.

  • Pudong in Shanghai

    2. Tag: Ankunft in Shanghai

    Ankunft in Shanghai und Abholung am Flughafen durch Ihre Reiseleitung. Transfer zum Hotel und Freizeit. Übernachtung im Hotel.

  • Die Skyline von Shanghai

    3. Tag: Besichtigungen in Shanghai 1×(F/M)

    Willkommen in China. Am Vormittag fahren Sie zum idyllischen Wasserdorf Zhujiajiao. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt im Pudong-Gebiet. Das neue Weltfinanzzentrum und der Jinmao-Tower sind das Wahrzeichen der modernen Architektur. Anschließend bummeln Sie auf dem Bund, der berühmten
    Uferpromenade mit der Einkaufsstraße Nanjing Road und bewundern die Skyline Shanghais. Übernachtung wie am Vortag.

  • Traditionelle Boote auf Kanälen von Shanghai

    4. Tag: Shanghai: Altstadtviertel, Yu-Garten, Jade-Buddha-Tempel 1×(F/M)

    Nach dem Frühstück besuchen Sie das Altstadtviertel und erkunden den dazugehörigen Yu-Garten, einem der schönsten Gärten in Südchina mit seinen zahlreichen Gemächern, Teichen und Felsen. Nach dem Mittagessen besuchen Sie den Jade-Buddha-Tempel mit der lebensgroßen Buddha-Statue. Übernachtung wie am Vortag.

  • Kreuzfahrt auf dem Yangtze

    5. Tag: Zugfahrt von Shanghai nach Yichang und Einschiffung 1×F

    Heute fahren Sie mit dem Schnellzug nach Yichang. Von hier aus reisen Sie mit dem Bus weiter nach Maoping und schiffen auf Ihrem Kreuzfahrtschiff ein. Am nächsten Tag beginnt Ihre Yangtze-Kreuzfahrt. Übernachtung auf dem Schiff. (Fahrzeit Zug ca. 6,5h). (Fahrzeit Bus ca. 1,5h).

  • Kreuzfahrt auf dem Yangtze

    6.–8. Tag: Zentralchina zu Wasser: Kreuzfahrt auf dem Yangtze 3×(F/M/A)

    Drei Tage werden Sie nun mit Ihrem komfortablen Kreuzfahrtschiff auf dem Yangtze an den einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften im Herzen von China vorbeifahren.

    Am ersten Tag besichtigen Sie ein gigantisches Bauprojekt: den Drei-Schluchten-Staudamm. Dessen Dimensionen versetzt seine Besucher ins Staunen. Nachmittags fahren Sie durch die Xiling-Schlucht.

    Am zweiten Tag unternehmen Sie einen Ausflug zu Wasser in kleinen Booten. Damit fahren Sie durch die Schluchten des Shennong-Flusses. Lassen Sie sich von dieser herrlichen Landschaft verzaubern. Am Nachmittag kehren Sie wieder zum Schiff zurück. Weiterfahrt durch die Schluchten Wu und Qutang, die wohl schönsten Streckenabschnitte des Yangtze.

    Am dritten Tag besichtigen Sie die Felsenpagode von Shibaozhai. Am Abend erwartet Sie ein Unterhaltungsprogramm an Bord. Übernachtung auf dem Schiff.

  • Karstkegellandschaft bei Guilin

    9. Tag: Ausschiffung und Zugfahrt von Chongqing nach Guilin 1×(F/M)

    Heute schiffen Sie in Chongqing aus. Anschließend fahren Sie mit dem Schnellzug nach Guilin. Auf einer Rundfahrt besuchen dort auch den Berg Fubo. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h).

  • Blick auf den Li-Fluss und die Karstberge hinter Yangshuo, Guilin, Guangxi

    10. Tag: Bootsfahrt in Guilin und Ausflug nach Yangshuo 1×(F/M)

    Einen weiteren Höhepunkt der Reise erleben Sie heute mit einer Bootsfahrt auf dem Li-Fluß. Genießen Sie die großartige Aussicht auf das Karstkegel-Panorama und auf die bizarren Felsformationen an dessen Ufern, während Sie gemächlich den Fluss entlang treiben. Später fahren Sie mit dem Bus in das kleine Städtchen Yangshuo und flanieren durch die Gassen und Märkte. Rückfahrt nach Guilin. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h).

  • Wildganspagode in Xian

    11. Tag: Flug von Guillin nach Xian 1×(F/M)

    Heute fliegen Sie nach Xian (Flugdauer ca. 2h), in die alte kaiserliche Hauptstadt. Bei einem Bummel durch die Altstadt besichtigen Sie die Große Moschee und spazieren zum Glocken- und Trommelturm – einst Signalgeber für das Öffnen und Schließen der Stadttore. Später besuchen Sie die Kleine Wildganspagode inmitten einer schönen Parkanlage. Übernachtung im Hotel.

  • Terrakotta-Armee in Xian

    12. Tag: Terrakotta-Armee und Zugfahrt nach Peking 1×(F/M)

    Nach dem Frühstück besuchen Sie die weltberühmte Terrakotta-Armee des Kaisers Qin Shi Huang Di, dem ersten Kaiser Chinas. Sie gehört zu den absoluten Höhepunkten einer jeden Chinareise. Danach Zugfahrt nach Peking in Softsleeper. Übernachtung im Zug. (Fahrzeit ca. 8-10h).

  • Verbotene Stadt

    13. Tag: Peking: Tiananmen-Platz, Verbotene Stadt, Himmelstempel 1×(F/M)

    Ankunft in Peking und Transfer zum Hotel. Nach dem Frühstück machen Sie einen Spaziergang auf dem Tiananmen-Platz. Durch das Tor des Himmlischen Friedens gelangen Sie in die Verbotene Stadt. Mit über 9000 Räumen ist sie die größte Palastanlage der Welt. Im Anschluss fahren Sie weiter zum Himmelstempel – dem größten Opferkomplex in China, wo die Kaiser der verschiedenen Dynastien jährlich Opferzeremonien veranstalteten. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3h).

  • Große Mauer

    14. Tag: Peking: Olympiastadion, Große Mauer, Ming-Gräber 1×(F/M)

    Nach dem Frühstück fahren Sie in Richtung Großer Mauer bei Badaling, einem der beeindruckendsten Bauwerke der Menschheit. Mit etwa 6800 km Länge wurde sie einst als Verteidigungsbollwerk errichtet, um die wilden Reitervölker von den großen chinesischen Städten abzuhalten. Unterwegs halten Sie am berühmten Olympiastadion, welches liebevoll „Vogelnest“ genannt wird. Danach besichtigen Sie die Ming-Gräber des Kaisers Zhu Yuanzhang – eine monumentale Grabanlage. Am Abend lassen Sie Ihre Reise bei einem gemeinsamen Abschiedsessen (auf Eigenkosten) allmählich ausklingen. Übernachtung wie am Vortag.

  • 15. Tag: Heimreise 1×F

    Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Hinweis: Der Ausflug an Tag 6 bis 8 wird nicht exklusiv für Gäste dieser Reise durchgeführt. Die Teilnehmerzahl und die Sprache der Reiseleitung können ggf. von der Reiseausschreibung abweichen.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Shanghai und zurück von Peking mit Air China oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Inlandsflug Guilin – Xian in Economy Class
  • Alle Fahrten und Transfers laut Programm
  • Bahnfahrten im Softseater (Tagesbahn) bzw. Mehrbett-Abteil (Nachtbahn)
  • Alle Eintritte laut Programm
  • 8 Ü: Hotel im DZ
  • 4 Ü: Schiff in Doppel-Kabine
  • 1 Ü: Zug (Schlafwagen)
  • Mahlzeiten: 13×F, 11×M, 3×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 130 €); Foto- und Videogenehmigungen; sonstige Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Megametropolen Shanghai und Peking (UNESCO)
  • Große Mauer, Kaiserpalast und Himmelstempel
  • Tonsoldaten der Terrakotta-Armee in Xian (UNESCO)
  • Yangtze-Kreuzfahrt durch malerische Schluchten
  • Traumhafte Karstkegellandschaft bei Guilin
  • Übernachtung in komfortablen Hotels

Das Besondere dieser Reise

  • Majestätisch, gewaltig, eindrucksvoll, bizarr: die vielen Gesichter Chinas kombiniert in einer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Diese Reise ist eine Zubuchertour (deutschsprachige Gruppe) und besteht nicht exklusiv aus DIAMIR-Gästen.

Reisende, die ein Visum für China beantragen möchten, müssen zuvor persönlich bei der zuständigen Annahmestelle in Deutschland erscheinen und dort ihre Fingerabdrücke abgeben. Von dieser Regelung ausgenommen sind Personen unter 14 Jahren oder über 70 Jahren sowie Personen, bei denen das Erfassen aller Fingerabdrücke nicht möglich ist und Inhaber von Diplomatenpässen. Auch Reisende, deren Abdrücke innerhalb der letzten fünf Jahre bereits einmal im Rahmen einer Visumbeantragung erfasst wurden, sind ausgenommen, sofern dies mit demselben biometrischen Reisepass geschehen ist, mit dem auch aktuell in das Land eingereist werden soll.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

China

Einreise-Status:
Reiseland geschlossen und Öffnung ist nicht unmittelbar zu erwarten oder angekündigt

Zusatzinformationen:

China plant, ab 2022 die Einreise für nachweislich geimpfte Touristen unter diversen Auflagen zu gestatten. China ist kein Risikogebiet.

Das Auswärtige Amt schreibt:

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach China wird derzeit aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungen abgeraten.

Epidemiologische Lage

Die Fallzahlen haben sich in China auf einem niedrigen Niveau stabilisiert. Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Nationale Gesundheitskommission der VR China und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise  

Grundsätzlich gilt für u.a. deutsche Staatsangehörige eine Einreisesperre. Deutsche Staatsangehörige mit einer gültigen chinesischen Aufenthaltsgenehmigung zur Erwerbstätigkeit, für persönliche Angelegenheiten oder zur Familienzusammenführung dürfen mit dieser nach China einreisen. Inhaber abgelaufener Aufenthaltsgenehmigungen dieser Art können bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung einen Antrag auf Wiedereinreise stellen.
Diese Regelung gilt nicht für deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Frankreich, Belgien, Italien, Großbritannien, Russland, Ukraine, Indien, Äthiopien, Bangladesch und Philippinen.

Grundsätzlich möglich ist die Einreise für Inhaber von diplomatischen, Dienst-, Courtesy- und C-Visa. Neue Visa für sonstige, individuelle Einreisen nach China werden weiterhin nur für einen bestimmten, eingeschränkten Personenkreis bzw. Aufenthaltszweck erteilt (u.a. zur Durchführung „notwendiger wirtschaftlicher, technologischer und sonstiger Vorhaben“). Zur Durchführung des Visumsverfahrens ist eine sog. „PU-Einladung“ bei den zuständigen chinesischen Lokalbehörden einzuholen.  Einzelheiten und etwaige Aktualisierungen bietet das Außenministerium der VR China.

Reisen nach China sind grundsätzlich nur per Direktflug möglich. Transitreisen, mit Deutschland als einzigem Zwischenhalt, können nur angetreten werden, wenn im Abflugland keine Direktverbindungen nach China bestehen. Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten, die sich in Deutschland dauerhaft aufhalten, müssen bei der Beantragung des „Health Declaration Certificate“ (s. unten) ein deutsches Visum, einen Aufenthaltstitel, oder eine Anmeldebestätigung aus Deutschland vorlegen.

Von allen Fluggästen, die nach China einreisen, werden negative PCR- und IgM-Antikörper-Testergebnisse verlangt, die im selben Konsularbezirk ausgestellt wurden. Sollte der PCR-Test beispielsweise im Konsularbezirk der chinesischen Botschaft in Berlin durchgeführt worden sein, so muss auch der IgM-Antikörper-Test von dort stammen.

Diese negativen Testergebnisse müssen zusammen mit Reisepass, Flugticket und gültigem chinesischem Visum oder gültiger chinesischer Aufenthaltserlaubnis über die Website „Health Declaration Certificate“ hochgeladen werden, um einen QR-Code zu erhalten, der von den chinesischen Auslandsvertretungen ausgestellt wird und Voraussetzung für die Einreise nach China ist. Der Testzeitpunkt darf vor Abflug höchstens 48 Stunden zurückliegen. Die Testergebnisse müssen maschinenschriftlich den Namen und die Anschrift der Teststelle sowie die Art der Blutprobe aufführen. Es werden nur Testergebnisse mit venös entnommenem Blut akzeptiert. Schnelltests sind nicht ausreichend. Bei Transitflügen nach China müssen die beiden genannten Tests jeweils im Ursprungsland und nochmals im Transitland durchgeführt und jeweils innerhalb von 48 Stunden vor Ab- und Weiterflug bei der lokalen chinesischen Auslandsvertretung ein grüner QR-Code eingeholt werden. Die Gültigkeitsdauer des QR-Codes beträgt 48 Stunden ab Durchführung des Tests. Zu rechnen ist ab Zeitpunkt der Testdurchführung, nicht dem Zeitpunkt des Ergebnisses.

Ferner ist auf der Webseite des chinesischen Zolls eine Gesundheitserklärung abzugeben. Für diese und weitere Einreiseformalitäten ist die Nutzung eines mobilen Endgeräts mit Scan-Funktion zu empfehlen.

Bereits geimpfte Reisende sind den gleichen Anforderungen unterworfen. Zusätzlich ist die Impfbescheinigung bzw. der Impfpass hochzuladen. Diese müssen folgende Angaben enthalten: Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Bezeichnung des Impfstoffes, Datum und Ort der ersten und zweiten Impfung, Unterschrift und Anschrift der impfenden Stelle.

Reisende mit auskurierter COVID-19-Erkrankung sowie auf IgG-Antikörper positiv getestete Reisende müssen mindestens drei Wochen vor Abflug die zuständigen chinesischen Auslandsvertretungen für eine Vorprüfung kontaktieren. Einzureichen sind hierfür ein Röntgenbild der Lunge bzw. ein Lungen-CT und zwei, im Abstand von 24 Stunden durchgeführte, Nukleinsäure-Tests. Diese dürfen bei Einreichen nicht älter als drei Tage sein. Ebenfalls einzureichen sind eine Kopie der Bildseite des Reisepasses und eine deutsche Meldebescheinigung. Nach erfolgreicher Vorprüfung ist eine 14-tägige Selbstisolation einzuhalten und in einem hierfür bereitgestellten Formular zu protokollieren. Nach erfolgter Selbstisolation kann 48 Stunden vor Abreise der erforderliche QR-Code beantragt werden. Zusätzlich zu den negativen PCR- und IgM-Testergebnissen sind hierfür das Lungenbild sowie das Isolationsprotokoll und Screenshots der Vorprüfungsergebnisse hochzuladen.

Bei Einreise aus Hongkong muss ein negativer COVID-19-Test eines anerkannten Labors in Hongkong vorgelegt werden, der bei Einreise nicht älter als 24 Stunden sein darf. Zusätzlich muss eine Gesundheitserklärung ausgefüllt werden.

Alle aus dem Ausland einreisenden Personen werden, unabhängig von ihrer Nationalität und unabhängig von etwaiger Impfung oder Genesung, an dem Erstankunftsort auf COVID-19 getestet und einer mindestens 14-tägigen, oft aber auch einer dreiwöchigen Quarantäne in zentralen Einrichtungen unterworfen. Zusätzlich nach Einreise an manchen Flughäfen (Shanghai) auch noch ein Bluttest (IgM und IgG) durchgeführt.

Die Provinz des innerchinesischen Zielorts kann abweichende Regelungen vorsehen, wie z.B. zusätzliche Quarantänezeiten im Anschluss an den o.g. Zeitraum oder die Möglichkeit einer Heimquarantäne. Anfallende Kosten für Quarantäne-, Test- und sonstige Maßnahmen müssen selbst getragen werden.

Kleinkinder werden in der Regel bei einem Elternteil untergebracht. Kinder ab 14 Jahren können isoliert von den Eltern untergebracht werden. Die Quarantänebedingungen in den Hotels, insbesondere das strikte Verbot des Verlassens des Zimmers über einen Zeitraum von zwei Wochen, sind besonders für Kinder und ältere Menschen belastend.

Personen mit auskurierter COVID-19-Erkrankung werden, trotz negativer PCR- und IgM-Antikörpertests und grünem QR-Code, bei Einreise in sofortige, teils mehrwöchige Krankenhausquarantäne überführt und weitreichenden Untersuchungen unterzogen. Dies kann auch Personen betreffen, die aufgrund einer unentdeckten Erkrankung an COVID-19 noch Antikörper aufweisen. Gleiches kann für Personen gelten, die mit demselben Flug eingereist sind wie eine Person, die z. B. im Anschluss positiv auf COVID-19 getestet wird.

In einigen Fällen werden seit kurzem auch geimpfte Reisende, trotz Impfnachweis und grünem QR-Code, aufgrund positiver IgM-Antikörpertests nach Einreise in teils mehrtägige Krankenhausisolation verbracht und dort täglichen weiteren Untersuchungen sowie verschiedenen Tests unterzogen. Dies geschieht nahezu ausnahmslos in Shanghai und erfolgt unabhängig davon, ob eine Impfung mit einem der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe oder einem chinesischen Impfstoff vorliegt. Bereits geimpfte Personen sollten ggf. prüfen, ob alternativ eine Einreise über andere Flughäfen in Betracht kommt. Die Vorgehensweise der lokalen Gesundheitsbehörden, insbesondere der erneute Bluttest, ist in dieser Fallkonstellation nicht einheitlich und sollte mit Verweis und Vorlage der vor Abflug eingereichten Impfunterlagen hinterfragt werden.

Medizinische Maßnahmen der chinesischen Seite sind invasiv und beinhalten neben teils täglichen Blutentnahmen häufig auch Computertomografie-Aufnahmen und bisweilen Rektalabstriche. Derartige Abstriche können von den Reisenden verweigert werden. Erst wenn die behandelnden Stellen von einer Genesung ausgehen, kann die reguläre Zentralquarantäne mit weiteren Testungen angetreten werden. Bei erneutem Verdacht erfolgt die sofortige Rückverlegung in die Krankenhausisolation.

Falschangaben zum Gesundheitszustand können strafrechtlich verfolgt werden.

Weitere infektionsrechtliche Maßnahmen für Bewegungen von Ausländern innerhalb Chinas werden in den Provinzen, Städten, Stadt- und Wohnbezirken sehr unterschiedlich und uneinheitlich gehandhabt; sie sind regelmäßig kurzfristigen Änderungen und Anpassungen unterworfen.

Die deutschen Vertretungen in China haben auf die gemäß Infektionsschutzbestimmungen beschlossenen Maßnahmen sowie auf deren Durchführung auch im Einzelfall keinen Einfluss.

Durch- und Weiterreise

Transitaufenthalte von ausländischen Staatsangehörigen in China, etwa zum Weiterflug aus China heraus und der bisherige visafreie Aufenthalt in bestimmten Fällen für einige Tage bleiben ausgesetzt.

Schließungen bzw. zeitlich eingeschränkte Öffnungen von internationalen Grenzübergängen (Land, See, Luft) sowie Beschränkungen für den Personen- und/oder Warenverkehr sind abhängig von der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und werden im Einzelfall von der zuständigen National Immigration Administration (NIA) angeordnet. Es ist daher bis auf weiteres mit Einschränkungen im grenzüberschreitenden Reiseverkehr zu rechnen, die auch kurzfristig in Kraft treten können.

Reiseverbindungen

Es gelten weiterhin erhebliche Einschränkungen des Flugverkehrs auf wenige Flüge und Flughäfen.

Direktflüge zwischen Peking und Griechenland, Dänemark, Österreich sowie Schweden finden unregelmäßig statt. Internationale Flüge nach Peking können weiterhin kurzfristig auf andere Flughäfen in China umgeleitet werden, die zum Teil weit entfernt von Peking liegen.

Der Direktflugverkehr zwischen China und Deutschland wird teilweise von chinesischen Airlines (z.B. Air China, China Eastern) sowie der Lufthansa (Verbindungen ab/nach Chengdu, Nanjing, Shanghai, Shenyang) bedient. Nach wie vor ist die Zahl der Direktflugverbindungen allerdings stark begrenzt.

Beschränkungen im Land

Bei Auftreten lokaler Ausbrüche muss in den betroffenen Gebieten kurzfristig mit Verhängung von Ausgangssperren sowie Reisebeschränkungen gerechnet werden.

Für den Besuch einiger touristischer Sehenswürdigkeiten/Nationalparks ist häufig eine namentliche Voranmeldung erforderlich. Hotels und andere Unterkunftseinrichtungen verlangen beim Check-In teilweise negative COVID-19-Testergebnisse oder Nachweise darüber, wie lange die Einreise nach China zurückliegt. Ausländern kann vereinzelt der Zugang verwehrt werden.

Das Betreten vieler Gebäude, Bahnhöfe, sonstiger Compounds und auch die Nutzung des ÖPNV sind teilweise nur mit einer von Stadt zu Stadt unterschiedlichen, auf der App WeChat oder Alipay basierenden Gesundheitsanwendung möglich. Nur wenn diese den korrekten Farbcode generiert, wird der Zugang gestattet. Vereinzelt werden Bahnreisen nur nach Vorlage eines negativen COVID-19-Tests gestattet. Teilweise wird bereits bei Einreise in eine andere Provinz oder Stadt die Vorlage des entsprechenden Gesundheitscodes gefordert.

Das Reisen in China kann darüber hinaus die Installation weiterer Apps erfordern, z.B. da spezielle lokale Gesundheitscodes gefordert werden oder um sämtliche Aufenthaltsorte in den letzten 14 Tagen zurückverfolgen zu können.

Hygieneregeln

In Verkehrsmitteln und zahlreichen Gebäuden gilt Maskenpflicht. Temperaturmessungen an Gebäudeeingängen sind weiterhin üblich. Abstandsregeln sind in dicht besiedelten Ballungsräumen kaum einzuhalten.