Blick auf den Vulkan Cotopaxi
Cotopaxi Abstieg
Gipfel Cotopaxi
Mitad del Mundo

Cayambe (5790 m), Cotopaxi (5897 m) und Chimborazo (6310 m)

Beliebte Bergtour von bequemen Berghütten auf die schönsten Gipfel der „Straße der Vulkane“

Highlights

  • Auf den drei höchsten Gipfeln Ecuadors stehen
  • Akklimatisationsgipfel: Pasochoa (4200 m), Guagua Pichincha (4794 m), Fuya Fuya (4263 m), Imbabura (4621 m)
  • Bequeme Berghütten und Gepäcktransport mit Fahrzeug
  • Optimale Höhenanpassung mit zwei Ruhetagen
  • Entspannen in den Thermalbädern von Papallacta

Fakten

Darum geht´s:

*** Bitte beachten Sie, dass die Besteigung des Cotopaxi aktuell aufgrund von erhöhter vulkanischer Aktivität behördlich untersagt ist. Sollte der Gipfel zu Ihrem gewünschten Reisetermin weiterhin gesperrt sein, organisieren wir selbstverständlich ohne Zusatzkosten ein gleichwertiges Ersatzprogramm mit der Besteigung des Antisana (5758 m, vierthöchster Gipfel Ecuadors). Weitere Informationen dazu finden Sie im Reiseverlauf oder erhalten Sie von unseren Reisespezialisten ***

Unser Bergtourenklassiker in den vielfältigen Andenstaat am Äquator. Auf den Spuren des berühmten Forschungsreisenden Alexander von Humboldt erklimmen Sie die drei höchsten Eisriesen des Landes und tauchen unterwegs in die koloniale Geschichte Ecuadors und die bunte Kultur der indigenen Bevölkerung ein.

Die „Straße der Vulkane“, ein Paradies für Bergsteiger

In den vulkanisch geprägten Gebirgsketten der ecuadorianischen Anden erwartet Sie eine überwältigende Anzahl verlockender und gut erreichbarer Gipfelziele. Ganze sieben davon stehen auf dem Programm dieser einmaligen Bergtour, die von einem unserer Reisegäste treffend „Seven Summits of Ecuador“ getauft wurde. Was auf den ersten Blick in nur zwei Wochen sportlich erscheint, machen wir mit unserem langjährigen und bestens bewährten Tourenkonzept möglich. Dieses beinhaltet allein vier Gipfelbesteigungen zur Höhenanpassung sowie zwei Ruhetage zwischen den Hauptgipfeln zum Energie tanken in den Thermalbädern von Papallacta und in Baños, dem Tor zum Regenwald.

Direkt von Berghütten auf die drei höchsten Gipfel Ecuadors

Wie in den heimischen Alpen, beginnen die Gipfelaufstiege von der Berghütte aus ohne weitere Hochlager. Die bequemen und gut ausgestatteten Hütten erreichen Sie größtenteils direkt mit dem Fahrzeug. Ihr Gepäck müssen Sie somit nie über längere Distanzen selbst tragen. Pünktlich zum Sonnenaufgang stehen Sie dann oben und können den majestätischen Blick auf die umliegenden Vulkankegel, in den Amazonas-Regenwald und bei guter Sicht sogar bis zur Pazifikküste bestaunen.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Reiseleiter Olaf Schau
Olaf Schau
Verkauf & Beratung Expeditionen, Pakistan, Indien

Seine umfangreichen Reiseerfahrungen sammelte er auf Trekking-, Berg- und Radtouren, teils als Reiseleiter, in der Türkei, Nepal, Indien, Tibet, Pakistan und Afrika sowie auch in Nord- und Südamerika. Zudem sammelt er seit 2003 Erfahrungen in der Reiseveranstalterbranche und gibt sein Wissen zur Reiseplanung für seine Lieblingsreiseziele gern weiter. Sein Faible gilt den Bergen und allen aktiven Reisearten mit einem guten Schuss Abenteuer! Er berät unsere Kunden zu Berg-, Wander- und Trekkingtouren und Expeditionen. In seiner Freizeit ist er sportlich aktiv: auf Langlauf-Ski, per Rad und beim Felsklettern. Mehr

224 Bewertungen

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Das sagen unsere Kunden

Peter D.

Das angebotene Programm ist meines Erachtens unschlagbar (auch bezogen auf dem Preis). Marcelo ist ein toller Expeditionsleiter, der auch tiefe Einblicke in das Land, Kultur und Geschichte gewährt. Die Unterkunft in Quito ist super und Marcelo kümmert sich wirklich um alles. Zusammengefasst, die Reise ist super geplant und durchdacht! Marcelo…

Cotopaxi

Das Besondere an dieser Reise

  • 7 Gipfeloptionen entlang der „Straße der Vulkane“
  • An den Hauptgipfeln ein Bergführer für je 2 Teilnehmer
Heute buchen und 3% Frühbucherrabatt auf die Reisetermine ab dem 15.09.2024 erhalten!
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2024

15.09.24 – 29.09.24 2440 EUR EZZ: 290 EUR
29.09.24 – 13.10.24 2440 EUR EZZ: 290 EUR
13.10.24 – 27.10.24 2440 EUR EZZ: 290 EUR
03.11.24 – 17.11.24 2440 EUR EZZ: 290 EUR
17.11.24 – 01.12.24 2440 EUR EZZ: 290 EUR
01.12.24 – 15.12.24 2440 EUR EZZ: 290 EUR

Termine 2025

12.01.25 – 26.01.25 2530 EUR EZZ: 320 EUR
Deutsch sprechende Reiseleitung
26.01.25 – 09.02.25 2530 EUR EZZ: 320 EUR
Deutsch sprechende Reiseleitung
09.02.25 – 23.02.25 2530 EUR EZZ: 320 EUR
Deutsch sprechende Reiseleitung

Zusatzkosten

  • Internationale Flüge: ab 1190 EUR

Diese Momente nur für Sie?

Diese Reise ist ab 3350 EUR zzgl. Flug auch als DIAMIR-Privatreise buchbar. täglich ab 2 Personen mit Englisch sprechender, lokaler Reiseleitung

DIAMIR-Privatreise anfragen

Reiseverlauf

1. Tag

Ankunft in Quito

Blick auf Quito

Individuelle Anreise nach Quito. Transfer zum Gästehaus. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen Sie alle Expeditionsteilnehmer kennen. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 1h, Schlafhöhe ca. 2850 m).

1×A
2. Tag

Stadtrundgang Quito – Äquatordenkmal

Die Kathedrale in Quito auf den Plaza Grande

Am Vormittag erkunden Sie auf einem geführten Stadtrundgang die Altstadt von Quito (UNESCO-Weltkulturerbe) und besichtigen die Kathedrale, die Franziskanerkirche und den Plaza de la Independencia, an dem sich die schönsten Gebäude aus der Kolonialzeit befinden. Höhepunkt ist die Aussicht vom Vulkankegel El Panecillo (dt.: Brötchen) inmitten der Stadt, auf dem die Marienstatue Virgen del Quito thront. Mittags fahren Sie zu dem Breitengrad, der die Erde in zwei Halbkugeln teilt: Dem Äquator, der unweit nördlich von Quito verläuft. Sie besuchen das historische Äquatordenkmal und haben Zeit, um Fotos zu machen. Rückfahrt nach Quito und Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2-3h).

1×F
3. Tag

Pasochoa (4200 m)

Durch hohes Paramo-Gras zum Gipfel des Pasachoa (4200 m)

Heute fahren Sie nach San Rafael, einem Vorort südlich von Quito. Sie wandern durch üppigen Nebelwald und steigen über Fahrwege und auf schmalen Pfaden durch die herrlichen Paramo-Gras-Landschaften des Pasochoa-Nationalparks zum gleichnamigen Gipfel, dem erloschenen Vulkan Pasochoa (4200 m), auf. Um den höchsten Punkt am Kraterrand zu erreichen, müssen Sie eine einfache Kletterpassage kurz unterhalb des Gipfels überwinden. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Quito. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4h, Gehzeit ca. 3-4h, 600 m↑↓).

1×F
4. Tag

Guagua Pichincha (4794 m) – Otavalo

Am Guagua Pichincha entlang des Randes der Caldera zum Gipfel

Auf einer Tagestour besteigen Sie den Hausberg von Quito. Der erloschene Vulkan Guagua Pichincha ragt mit einer Höhe von 4794 m über der Hauptstadt auf. Der technisch unkomplizierte Aufstieg führt auf dem Kraterrand über loses Blockgelände und einer leichten Kletterei zum Hauptgipfel. Neben der wichtigen Höhenanpassung haben Sie bei gutem Wetter einen fantastischen Blick über Quito. Abstieg und Weiterfahrt entlang der Panamericana Richtung Norden nach Otavalo. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5h, Gehzeit ca. 3-4h, 650 m↑↓, Schlafhöhe ca. 2500 m).

1×F
5. Tag

Laguna Mojanda – Fuya Fuya (4263 m)

Die zauberhafte Laguna Mojanda am Fuya Fuya

Nach einer kurzen Fahrt in das Andenhochland erreichen Sie die inmitten von alten Vulkanen eingebettete Laguna Mojanda, die trotz der Nähe zu Otavalo noch ein Geheimtipp für viele Reisende ist. Direkt neben dem Kratersee ragt ihr heutiges Tagesziel aus dem hohen Paramo-Gras aus, der Aussichtsberg Fuya Fuya (4263 m). Die Wanderung beginnt am Ufer der Laguna Mojanda auf ca. 3700 m und führt in Richtung des Ostgipfels. Sobald die Sonne zwischen den Wolken hervorkommt, können Sie auf der Wanderung den einmaligen Kontrast zwischen dem goldgelb leuchtenden Paramo-Gras und der dunklen Lagune bestaunen. Kurz vor dem Gipfel ist noch eine leichte Kletterei zu überwinden, bevor Sie den schönen Ausblick über die vielen Gipfel und Kraterseen im Umland genießen können. Mit etwas Glück sehen Sie in der Ferne bereits den Eisriesen Cayambe (5790 m). Fahrt zurück nach Otavalo. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h, Gehzeit ca. 2-3h, 580 m↑↓).

1×F
6. Tag

Imbabura (4621 m)

Imbabura

Hoch über Otavalo erhebt sich der Vulkan Imbabura. Sie fahren am frühen Morgen in Richtung Ibarra und weiter zur kleinen Gemeinde La Esperanza, dem Ausgangspunkt für die Tagestour auf den Imbabura (4621 m). Während des Aufstiegs zeigt sich immer wieder der imposante Cayambe. Nach ca. 3h erreichen Sie nach einer kurzen Felskletterei am Gipfelaufbau den höchsten Punkt und können die fantastische Sicht genießen. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 3h, Gehzeit ca. 5-6h, 1130 m↑↓).

1×F
7. Tag

Mercado de Ponchos – Berghütte Cayambe (4600 m)

Markt in Otavalo

Der heutige Höhepunkt ist der Mercado de Ponchos, ein beeindruckender regionaler Markt, der an Farbenpracht kaum zu übertreffen ist. Feilschen gehört hier zur Kultur und ist ausdrücklich erwünscht, aber es sollte immer fair für beide Seiten bleiben! Die bunten Webarbeiten und der typische Tagua-Schmuck sind zudem herrliche Fotomotive. Am frühen Nachmittag fahren Sie über die Stadt Cayambe hinauf in den Cayambe-Nationalpark. Die Schotterpiste führt zunächst durch viele Siedlungen, bevor es steil hinauf zum Refugio Ruales-Oleas-Bergé geht, welches auf einem Pass mit schöner Aussicht auf den Gletscher Hermoso liegt. An der Berghütte angekommen bleibt Ihnen noch etwas Zeit, die Umgebung zu bestaunen. Nach einem stärkenden Abendessen legen Sie sich zeitig schlafen – der Gipfeltag beginnt sehr früh um ca. 23 Uhr. Kurze Nachtruhe in der Berghütte. (Fahrzeit ca. 4h, Schlafhöhe ca. 4600 m).

1×(F/A)
8. Tag

Gipfeltag Cayambe (5790 m) – Quito

Aufstieg am Cayambe über den Gletscher. Am Horizont die Eisgipfel, Antisana, Chimborazo und Cotopaxi (v.l.).

Über die Südflanke des Cayambe verläuft auf ca. 4600 m die Äquatorlinie. Von der Berghütte geht es zunächst über loses Geröll und einfache Felspartien bis zum Gletschereinstieg. Nach einem kurzen Aufschwung erreichen Sie auf ca. 4880 m ein Plateau. Über einige Gletscherspalten, die teilweise über Schneebrücken passiert werden müssen, führt die Route weiter zwischen zwei Felsgruppen bis kurz unter einen Pass auf ca. 5280 m hinauf. Der weitere Aufstieg folgt nun dem Bergrücken in Richtung Osten bis zu einer großen Spalte, die je nach Bedingungen überquert oder umgangen wird. Im steilen Gelände müssen weitere Spalten überwunden werden, bevor die Gipfelkuppel erreicht ist. Nach ca. 7h stehen Sie zum Sonnenaufgang auf dem dritthöchsten Berg Ecuadors und können einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Bergwelt bis hin zum Cotopaxi (5897 m) und Chimborazo (6310 m) genießen. Der Abstieg erfolgt auf gleicher Route und erfordert noch einmal volle Konzentration. Von der Berghütte fahren Sie anschließend zurück nach Quito. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 4h, Gehzeit ca. 8-10h, 1150 m↑↓).

1×(F/A)
9. Tag

Ruhetag – Thermen von Papallacta

Thermen von Papallacta

Am Vormittag fahren Sie zu den Thermalbädern von Papallacta, eine der schönsten Anlagen Südamerikas. Die heißen Quellen liegen inmitten einer idyllischen Grünanlage mit Blick auf den Eisriesen Antisana und werden vom Vulkan Reventador gespeist. Hier finden Sie Zeit zum Entspannen und Energietanken für die bevorstehenden Gipfelziele. Rückfahrt nach Quito. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 3-4h).

1×F
10. Tag

Quito – Berghütte Cotopaxi (4800 m)

Cotopaxi (5897m) – Weg zur Schutzhütte (4800m)

Gut ausgeruht fahren Sie heute entlang der „Straße der Vulkane“ weiter in den Cotopaxi-Nationalpark. Schon unterwegs können Sie fantastische Blicke auf die umliegenden Berge genießen. Die Piste führt hinauf bis zum Parkplatz auf ca. 4500 m. Hier packen Sie Ihre Ausrüstung für den Gipfeltag zusammen und steigen die letzten 300 Höhenmeter bis zur Berghütte Jose Ribas (4800 m) über einen seichten Sandhügel auf. Der Gipfelaufstieg beginnt wieder sehr früh um ca. 23:00 Uhr. Nach dem Abendessen kurze Nachtruhe in der Berghütte. (Fahrzeit ca. 4h, Schlafhöhe ca. 4800 m).

Abweichender Reiseverlauf Antisana, sollte der Cotopaxi gesperrt sein:

Quito – Pintag – Zeltlager Antisana (4500 m)

Nach dem Frühstück fahren Sie zur kleinen Ortschaft Pintag am Fuß des Antisana. Hier treffen Sie Ihre Bergführer und können letzte Besorgungen erledigen. Anschließend fahren Sie weiter bis zu einem Parkplatz auf ca. 4300 m. Von hier laufen Sie das letzte Stück hinauf zum Zeltlager. Die Gruppenausrüstung wird mit Allradfahrzeugen in das Lager transportiert, sodass Sie lediglich Ihren Tagesrucksack mit Ihrer persönlichen Ausrüstung selbst bis ins Zeltlager tragen. Im Lager angekommen ist bereits alles für Sie vorbereitet und Sie erhalten ein warmes Abendessen. Übernachtung im Zelt (Isomatten werden vor Ort gestellt). (Fahrzeit ca. 2-3h, Gehzeit ca. 1h, 200 m↑, Schlafhöhe ca. 4500 m).

1×(F/A)
11. Tag

Gipfeltag Cotopaxi (5897 m) – Baños

Cotopaxi Krater

Es ist soweit. Der Gipfelsturm am Cotopaxi steht kurz bevor. Noch an der Berghütte legen Sie Ihre Hochtourenausrüstung an. Zunächst geht es über einen teils verschneiten Geröllhang bis zum Gletschereinstieg auf ca. 5100 m. Spätestens hier müssen die Steigeisen angelegt werden. Die ersten Meter auf dem Gletscher sind noch etwas steiler. Bald steigen Sie in einem weiten Bogen Richtung Westen bis zu einer breiten, flachen Rippe auf ca. 5500 m auf, bevor die Route fast geradlinig westlich vorbei an der Felswand „Yanasacha“ (Schwarzer Fels) führt. Der weitere Wegverlauf führt in einer sanften S-Linie über den steilen Schlusshang. Der Gletscher bildet hier viele Spalten, die je nach Verhältnissen umgangen werden müssen. Am Ende des Schlusshangs erreichen Sie einen Sattel unterhalb des Kraterrandes, von dem man in wenigen Minuten den Hauptgipfel erreicht. Der atemberaubende Blick in den 300 Meter tiefen Krater und das grandiose Gipfelpanorama sind der Lohn für den Schweiß der Aufstiegsmühen. Der Abstieg zurück zur Berghütte erfolgt in ca. 4h auf der gleichen Route. Nach einer kurzen Pause steigen Sie weiter ab zum Parkplatz, wo bereits der Bus auf Sie wartet und Sie nach Baños bringt. Die Landschaft auf der Fahrt wird dominiert von dem perfekten Kegel des Tungurahua, dem aktivsten Vulkans Ecuadors. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 5h, Gehzeit ca. 9-10h, 1190 m↑↓, Schlafhöhe ca. 1800 m).

Abweichender Reiseverlauf Antisana, sollte der Cotopaxi gesperrt sein:

Gipfeltag Antisana (5758 m) – Baños

Um 23:00 Uhr beginnt der Gipfeltag am Antisana. Nach einem kleinen Snack und heißen Tee beginnen Sie um 24:00 Uhr den Aufstieg am vierthöchsten Berg des Landes. Den Gipfel erreichen Sie ca. zwischen 6-7 Uhr am Morgen und können einen eindrucksvollen Sonnenaufgang mit Blick auf den benachbarten Cotopaxi mit seiner Aschefahne bestaunen. Der Abstieg zurück zum Zeltlager erfolgt in ca. 4h auf der gleichen Route. Nach einer ausgedehnten Frühstückspause im Lager steigen Sie weiter ab zum Parkplatz, wo bereits der Bus auf Sie wartet und Sie nach Baños bringt. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 4h, Gehzeit ca. 11-12h, 1260 m↑, 1460 m↓, Schlafhöhe ca. 1800 m).

1×F
12. Tag

Ruhetag in Baños

Baden unterm Wasserfall im Tal des Rio Pastaza

Ruhetag in Baños. Im angenehm warmen Klima können Sie durch die Gassen des kleinen Ortes auf nur 1800 m zu Füßen des aktiven Vulkans Tungurahua schlendern oder optional eine Tour den spektakulären Pastaza-Canyon unternehmen. Es sind auch verschiedenste andere Aktivitäten möglich. Übernachtung wie am Vortag.

1×F
13. Tag

Berghütte Hermanos Carell (4850 m)

Refugio Hermanos Carell

Heute fahren Sie zum Refugio Hermanos Carell auf 4850 m. Von der Berghütte aus können Sie eine kleine Wanderung unternehmen oder einfach Kraft für den bevorstehenden Aufstieg tanken. Nach einem stärkenden Abendessen gehen Sie schon früh schlafen, da ein sehr zeitiger Start zum Gipfel um ca. 22:00 Uhr bevorsteht. (Fahrzeit ca. 3h, Schlafhöhe ca. 4850 m).

1×(F/A)
14. Tag

Gipfeltag Chimborazo (6310 m)

Gipfelbereich des Chimborazo

Gipfelsturm am höchsten Berg Ecuadors. Über einen gut erkennbaren Pfad erreichen Sie nach etwa 1h den Grat, welcher zum Felsen El Castillo (5200 m) führt. Der weitere Aufstieg erfolgt über den aussichtsreichen Westgrat und über den Nebengipfel Veintimilla (6267 m), zu dem Sie ca. 7-8h benötigen. Je nach Schneeverhältnissen und Kondition ist es nochmal ca. 1h, bis Sie den Hauptgipfel erreichen. Der Ausblick vom einzigen 6000er Ecuadors entschädigt für alle Mühen. Der Abstieg nimmt noch einmal 4-5h in Anspruch. Anschließend fahren Sie nach Baños, wo Sie sich optional in den heißen Thermalquellen entspannen können. Am Abend können Sie gemeinsam auf Ihre Gipfelerfolge anstoßen. Übernachtung im Gästehaus. (Gehzeit ca. 11-12h, 1460 m↑↓, Fahrzeit ca. 3h).

1×F
15. Tag

Baños – Quito – Abreise

Flug von Guayaquil nach Quito

Am Vormittag fahren Sie auf der Panamericana zurück nach Quito zum Flughafen. Individuelle Rückreise oder Verlängerung. (Fahrzeit ca. 5h). (Abflug von Quito frühestens 16:00 Uhr! Ankunft in Deutschland am Folgetag).

1×F

Leistungen ab/an Quito

  • DIAMIR-Expeditionsleitung
  • alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • zusätzlich Englisch sprechende, lokale Bergführer (am Cayambe, Cotopaxi und Chimborazo ein Bergführer für je 2 Teilnehmer)
  • lokales Kochteam in den Berghütten
  • alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • 8 Ü: Gästehaus im DZ
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 14×F, 5×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • An-/Abreise
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge
  • persönliche Bergsteigerausrüstung
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 6241 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Für den Ruhetag in den Thermen von Papallacta (9. Tag) ist keine Reiseleitung vorgesehen. Ihre Reiseleitung begleitet Sie am Vorabend beim Check-in, zeigt Ihnen die Anlage und holt Sie am 10. Tag nach dem Frühstück wieder im Hotel ab. In Notfällen oder bei Fragen erreichen Sie Ihre Reiseleitung in dieser Zeit telefonisch.

In den Thermen von Papallacta sowie in den Berghütten sind keine Einzelzimmer verfügbar.

Bitte beachten Sie, dass die Besteigung des Cotopaxi aktuell aufgrund von erhöhter vulkanischer Aktivität behördlich untersagt ist. Sollte der Gipfel zu Ihrem Reisetermin weiterhin gesperrt sein, organisieren wir selbstverständlich ohne Zusatzkosten ein gleichwertiges Ersatzprogramm mit der Besteigung des Antisana (5758 m).

Anforderungen

Für diese Bergtour brauchen Sie eine sehr gute physische und mentale Kondition. Sie sollten fit sein für bis zu 12-stündige Tagesetappen und über Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis mit bis zu 40° Steilheit verfügen. Das Gehen mit Steigeisen und der Umgang mit dem Eispickel sowie Kenntnisse und Erfahrung im Gehen in Gletscherseilschaft sind Grundvoraussetzung. Sie sollten teamfähig sein und auf Komfort verzichten können. Zudem erwarten wir im Ernstfall von Ihnen die Bereitschaft, Ihre persönlichen Ziele zugunsten von hilfsbedürftigen oder gar verletzten Bergsteigern zurückzustellen.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Vor-/Nachprogramme

Landleguan ruhend auf einem Felsen
ECUG05

Ecuador | Galapagos

Darwins Naturparadies entdecken

Zu Besuch im Wohnzimmer der Galapagos-Riesenschildkröten
ab 1590 EUR zzgl. Flug
Dauer 5 Tage / ab 2 Teilnehmer
Zum Reisebaustein
Neugieriges Totenkopfäffchen im Dschungel
ECUNIL

Ecuador | Amazonas

Cuyabeno Reservat: Regenwaldfeeling pur in der Nicky Lodge

Authentische Erkundungstouren im Regenwald des abgelegenen Cuyabeno-Nationalparks
auf Anfrage
Dauer 4 Tage / ab 2 Teilnehmer
Zum Reisebaustein
Freude in der Pause im Abstieg nach erfolgreicher Besteigung des Cayambe

Reiseberichte

Peter Denninger, 13.01.2022

Ecuador – The Big Three (Cayambe (5790 m), Cotopaxi (5897 m), Chimborazo (6310 m)

Weiterlesen
Klaus Gärtner, 06.01.2017

Ecuador – Die größten Bergerlebnisse, die wir bisher hatten!

Weiterlesen
Olaf Schau, 20.12.2016

Ecuador – The Seven Summits

Weiterlesen
Melanie Bumberger, 22.10.2013

Ecuador – Land, Leute, Berge

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzten Meter zum Gipfel des Iztaccihuatl
EXPMEX

Mexiko

Malinche (4461 m), Iztaccíhuatl (5286 m) und Pico de Orizaba (5640 m)

Bergtour auf den höchsten Vulkan Nordamerikas mit kulturellen Höhepunkten im Land der Azteken
ab 3500 EUR zzgl. Flug
Dauer 14 Tage / 6–12 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise
Gipfelbild auf dem Hualca Hualca mit ausbrechenden Vulkan Sabancaya im Hintergrund
EXPPCV

Peru | Cordillera Volcanica

Chachani (6075 m), Hualca Hualca (6025 m) und Coropuna (6425 m)

Bergtour von Machu Picchu in den vulkanischen Süden zu den selten begangenen heiligen Bergen der Inka
ab 4980 EUR inkl. Flug
Dauer 20 Tage / 6–12 Teilnehmer
Zur Reise

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: technisch anspruchsvolle Expedition

Mittelschwere Expeditionen, bei denen technische Fähigkeiten und mentale Stärke im Team gefordert sind, und die über mehrere Tage hinweg große Anstrengungen und eine hohe konditionelle Leistung erfordern.

Die wesentliche Besonderheit bei Expeditionsreisen und Skitouren besteht darin, dass sich der Reiseverlauf vorab nicht bis ins kleinste Detail planen lässt, sondern – in Abhängigkeit von Wetter, Schneeverhältnissen und anderen Faktoren – oft im Rahmen der zeitlichen Vorgaben vor Ort geplant, umgesetzt und mitunter auch improvisiert werden muss. Außerdem ist fast immer ein bestimmtes Können im Umgang mit Expeditionsequipment erforderlich, ohne das eine Teilnahme an den Bergexpeditionen nicht möglich ist. Dazu gehören unter anderem sicheres Gehen mit Steigeisen und Eispickel oder der Umgang mit der alpinen Seilsicherung bei Kletteraktivitäten. Bei Skitourenreisen kommt das professionelle Können und die Erfahrung im Umgang mit der Skiausrüstung, der Fahrtechnik und den Schneeverhältnissen hinzu.