Georgien – Armenien

Vom Großen in den Kleinen Kaukasus

Natur-, Wander- und Kulturreise

Ihre Reisespezialistin

DIAMIR-Mitarbeiterin Věra Šímová

Vera Simova

Ihre Reisespezialistin
Preis pro Person ab 2290 EUR
Dauer 17 Tage
Teilnehmer 4–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (57) 4,6
Tourcode GEOARM

Die Länderkombination aus Georgien und Armenien zählt zu unseren beliebtesten Reisen im Südkaukasus. Schon immer galt das Gebiet zwischen Schwarzem und Kaspischen Meer zu den wildesten und abenteuerlichsten Regionen der Welt.

Eine Reise, die Georgien und Armenien perfekt kombiniert

Beide Länder üben mittlerweile eine enorme Anziehungskraft auf Wanderbegeisterte, aber auch Kultur- und Naturliebhaber aus. Unsere Tour enthält viele dieser Elemente und ist ein Mix aus Kultur, Natur und auflockernden Wanderungen. Die Route umfasst nahezu alle wichtigen Höhepunkte beider Länder und ist mit ihrem Facettenreichtum eine kurzweilige Unternehmung.

Auf leichten Wanderungen durch die Sagenwelt des Kaukasus

Folgen Sie den Spuren einstiger Weltreisender von Kachetien über den Kasbek ins verborgene Swanetien, bis hin ins leicht orientalisch anmutende Armenien mit seinen jahrhundertealten Kirchenbauten. Der Kaukasus – ein Mythos:? Warum strandete gerade hier die Arche Noah, warum suchten die Argonauten genau hier das goldene Vlies und warum brachte Prometheus das himmlische Feuer an diesen Ort?

Bewertung unserer Kunden

4,6 (57 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Entdecken, Wandern und Genießen
  • Georgische Heerstraße & Wanderung am Kasbek
  • Bergparadies Swanetien
  • Acht UNESCO-Weltkulturdenkmäler
  • Verführerische kaukasische Kochkunst

Das Besondere dieser Reise

  • Auch als 3-Länder-Kombi mit Russland möglich
  • Finale am Aragats-Südgipfel (3900 m)

Termine

  • BR buchbar/Restplätze
  • garantierte Durchführung
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungR 02.06.2019 18.06.2019 2290 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 16.06.2019 02.07.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 07.07.2019 23.07.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 21.07.2019 06.08.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 04.08.2019 20.08.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 18.08.2019 03.09.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 08.09.2019 24.09.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 22.09.2019 08.10.2019 2290 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 06.10.2019 22.10.2019 2290 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Vera Simova und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 50 EUR
Option Aragats ab 2 Personen 170 EUR
Option Aragats ab 4 Personen 120 EUR
Option Aragats ab 6 Personen 90 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Tiflis.

  • Blick auf Tiflis

    2. Tag: Tiflis – Ankommen und Stadt anschauen 1×(F/A)

    Ankunft in Tiflis am frühen Morgen und Abholung vom Flughafen. Nach dem späten Frühstück starten Sie zum Stadtrundgang in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens seit dem 5. Jh. Zunächst Besichtigung der Altstadt mit der Metechi-Kirche (13. Jh.) und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Vorbei geht es an den Schwefelbädern zur Nariqala-Festung (4. Jh.), zur Synagoge und zur Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie christianisierte Georgien – aufbewahrt wird. Die Antschischati-Kirche aus dem 6. Jh. ist die älteste Kirche der Stadt. Abends Begrüßungsessen in einem typisch georgischen Restaurant. Übernachtung im Hotel.

  • Signagi

    3. Tag: Kloster in der Halbwüste und Weinregion Kachetien 1×(F/M (LB)/A)

    Fahrt nach Kachetien. Zunächst ein Abstecher in die Halbwüste zum Höhlenkloster Davit Garedscha (6. Jh.). Nach der Besichtigung des Klosters Lawra gehen Sie auf eine ca. zweistündige Wanderung zum Kloster Udabno mit einmaligen Höhlenmalereien. Mittags Lunchbox. Später dann Weiterfahrt zum Dörfchen Velisziche. Sie besuchen auf einem Bauernhof einen 300 Jahre alten Weinkeller und lernen viel über die traditionelle Weinherstellung Georgiens. Fahrt nach Kvareli. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 250 km).

  • Kasbegi mit Kasbek

    4. Tag: Von Kachetien zum Kasbek 1×(F/M/A)

    Morgens fahren Sie zunächst zur imposanten Burganlage von Gremi. Später geht es nach Tsinandali und Besichtigung des Fürstenhauses des georgischen Offiziers und Dichters Alexandre Tschawtschawadse. Anschließend haben Sie eine Weinprobe und das Mittagessen im benachbarten Weingut von Schuchmann. Weiterfahrt über den Gombori-Pass nach Tiflis. Nun nehmen Sie die Ausfahrt gen Norden und legen noch einen Abstecher ein, um das Dschwari Kloster (UNESCO) bei Mzcheta zu besichtigen. Auf der Georgischen Heerstraße geht es nun weiter über den Kreuzpass (2395 m) zum Gebirgsdorf Kasbegi (1700 m). Unterwegs Besuch der Wehrkirche Ananuri (17. Jh.). Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 7h, 270 km).

  • Dreifaltigkeitskirche von Gergeti Zminda Sameba

    5. Tag: Am Prometheusberg Kasbek 1×(F/M/A)

    Der ganze Tag steht für Erkundungen und Wanderungen rund um Kasbegi zur Verfügung. Gegebenenfalls Treffen mit den Teilnehmern, die aus Russland kommen (3-Länder-Kombination). Lohnend ist in jedem Fall ein Ausflug zu Fuß in die Natur. Eine schöne Wanderung führt hinauf zur Dreifaltigkeitskirche „Zminda Zameba“ aus dem 14. Jh. Von der Kirche auf immerhin 2180 m hat man den vielleicht besten Blick hinüber zum Prometheusberg Kasbek (5047 m). Das Mittagessen findet bei einer Familie in Kasbegi statt. Wenn noch Zeit ist am Nachmittag besuchen Sie noch die Gweleti-Wasserfälle. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2h, 470 m↑↓).

  • Georgische orthodoxe Apostelkirche

    6. Tag: Ins Land des Goldenen Vlieses 1×(F/A)

    Auf der Heerstraße geht es zurück nach Süden. Kurze Stippvisite in Gori. Weiterhin Besuch der Höhlenstadt Uphlisziche aus dem 1. Jh. v. Chr., an der ein Zweig der legendären Seidenstraße vorbeiführte. Die altertümliche Stadtstruktur mit ihrem eigenwilligen Straßensystem, den Theatern und verschiedenen Palästen ist noch heute gut erkennbar. Weiterfahrt nach West-Georgien in die Provinz Imereti, ins Land des Goldenen Vlieses. Übernachtung in Kutaissi in einem Gästehaus. (Fahrzeit ca. 7h, 320 km).

  • Wehrtürme in Mestia

    7. Tag: Bergregion Swanetien 1×(F/A)

    Am Morgen fahren Sie zum Gelati-Klosterkomplex aus dem 12. Jh. sowie der dazugehörigen Akademie (beides UNESCO-Weltkulturerbe). Danach geht es für Sie zum vielleicht schönsten Flecken Georgiens – nach Swanetien. Swanetien – das sind schneebedeckte Bergriesen, unberührte Wiesen, wilde Flüsse und Wasserfälle sowie mittelalterliche Wehrturmanlagen. Beeindruckend sind bis heute erhaltene Riten und Gepflogenheiten, ganz zu schweigen von der eigenen Sprache der Swanen, die mit Georgisch überhaupt nichts gemein hat. Am Nachmittag erreichen Sie Mestia (1400 m), das administrative Zentrum Swanetiens. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit: ca. 4-5h, 300 km).

  • Ushguli mit Schchara

    8. Tag: UNESCO im Hohen Kaukasus – Ushguli 1×(F/M (LB)/A)

    Mit Geländewagen geht es hinauf nach Ushguli auf 2200 m. Ushguli gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als die höchste ganzjährig besiedelte Ortschaft Europas. In Ushguli selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Besuch des Marien-Kirchenkomplexes und einiger sehr alter Wehrtürme. Während der Wanderung zum Turm der Königin Tamara machen Sie ein schönes Picknick im Freien. Von Ushguli bietet sich Ihnen der beste Blick auf die imposante Südwand des höchsten Berges des Landes – den Schchara (5068 m). Übernachtung im einfachen Gästehaus. (Fahrzeit ca. 2h, 50 km, Gehzeit ca. 2h, 450 m↑↓, 6 km). (Hinweis: bitte beachten Sie, dass der Komfort in dieser abgelegenen Region sehr eingeschränkt ist!)

  • Kleine Kapelle vor dem Schchara (5200m)

    9. Tag: Wanderung zum Schchara-Gletscher 1×(F/M (LB)/A)

    Herrliche Tageswanderung entlang des Oberlaufs des Enguri zum Fuße der Schchara (5068 m), dem höchsten Berg Georgiens. Unterwegs Picknick. Am Abend Rückfahrt nach Mestia und Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 3h, 50 km, Gehzeit: ca. 5h, 320 m↑↓, 18 km).

  • Tiflis bei Nacht

    10. Tag: Rückfahrt nach Tiflis 1×F

    Fahrt zurück nach Tiflis. Unterwegs Besuch im Familienweingut „Iago Maranis Weinkeller“ im Dorf Chardachi, wo der Winzer seit vielen Jahren wieder alte heimische Traubensorten anbaut und biologische Weine nach georgischer Methode herstellt. Nach der Weinverkostung Weiterfahrt nach Mzcheta. In Mzcheta besuchen Sie die Swetizchoveli-Kathedrale (UNESCO). Ankunft in Tiflis am späten Nachmittag. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 8h, 480 km).

  • Auf der Klösterstraße

    11. Tag: Armenien im „Kleinen Kaukasus“ 1×(F/M/A)

    Von Tiflis bis zur armenischen Grenze ist es nur eine gute Stunde Autofahrt. Die Szenerie wechselt plötzlich – weite Getreidefelder und Wiesen säumen die Straßen. Auch wird es spürbar heißer als in den Tagen im Gebirge. Nach kurzer Grenzformalität und Verabschiedung Ihrer georgischen Begleiter, nimmt Sie die armenische Agentur in Empfang und los geht es hinab zur Klösterstraße. Sie besuchen die beiden bedeutendsten Klöster des Landes „Sanahin“ und „Haghpat“ (beide UNESCO-Weltkulturerbe). Von Haghpat (990 m) geht es für Sie zu Fuß auf einsamen Mönchspfaden nach Sanahin (1060 m). (Die Wanderung kann auch in umgekehrter Richtung stattfinden). Dieser wilde Pfad verband schon im Mittelalter diese beiden Meisterwerke aus dem 10. Jh. Ganz nebenbei durchzieht hier einer der tiefsten Canyons die Landschaft. Weiterfahrt am Nachmittag nach Dilidschan. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h, ca. 200 km, Gehzeit ca. 2h, 10 km).

  • Sewan Halbinsel mit Kirche

    12. Tag: Sewansee und Selim-Passstraße (2410 m) 1×(F/M/A)

    Heute besichtigen Sie die hübsche Ortschaft Dilidschan. Bei den Einheimischen wird diese Gegend auch als „Schweiz Armeniens“ bezeichnet. In Serpentinen geht es hinauf zum Meer der Armenier – dem Sewansee. Vom Nordufer gelangen Sie zur Sewan-Halbinsel und besuchen das Kloster Sewanavank. Weiterhin stoppen Sie in Noratus, einem Friedhof mit der größten Anzahl an Chatschkaren (Kreuzsteinen) in Armenien. Mittagessen unweit von Noratus. Weiter geht die Fahrt hinauf Richtung Selim-Pass (2410 m). Unterhalb des Passes besichtigen Sie die Selim-Karawanserei aus dem 14. Jh. Das ehemalige Gästehaus zählt zu den am besten erhaltenen Karawansereien der Seidenstraße. Übernachtung im Hotel in Yeghegnadzor. (Fahrzeit ca. 2-3h, 160 km).

  • Kloster Noravank

    13. Tag: Ins Ararattal 1×(F/M)

    Der Tag beginnt mit der Besichtigung des Klosters Noravank, welches am Ende einer engen Schlucht auf einem Felsen thront. Bevor Sie Jerewan erreichen stoppen Sie in Chor Virap. Kein anderes Kloster Armeniens wird häufiger abgebildet, an keinem anderen Ort scheint der Ararat so zum Greifen nah wie hier. Genießen Sie den fantastischen Blick zum biblischen Berg, der sich zum Leidwesen der Armenier heute auf türkischem Territorium befindet. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h, 260 km).

  • Verkostung von Cognac

    14. Tag: Jerewan und Umgebung 1×F

    Fahrt nach Etschmiadsin, der alten Hauptstadt Armeniens. Heute ist sie Sitz des Katholikos der Armenier, des geistlichen Oberhauptes der Armenisch Apostolischen Kirche. Höhepunkt des Tages ist die Führung in der Bibliothek von Matenadaran mit einer der größten und wertvollsten Handschriftensammlungen der Welt. Ein wahrer Geheimtipp in Jerewan ist der Besuch des Museums des umstrittenen armenischen Ausnahmekünstlers und Kinoregisseurs Sergei „Kinorebell“ Paradschanov. Gegen Abend Besuch der weltbekannten Brandy-Destille in Jerewan, gelegen in einer alten Festung mit tiefen Kellern und dunklen Verließen. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 1h).

  • Sonnentempel Garni

    15. Tag: Höhlenkloster Geghard und Sonnentempel von Garni 1×(F/M (LB)/A)

    Nach dem Frühstück fahren Sie zunächst zum Höhlenkloster von Geghard, dem beliebtesten Wallfahrtsort Armeniens. Die Kirche selbst ist zum Teil im Felsen verborgen und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier beginnt Ihre Wanderung in Richtung Garni. Dieses Bauwerk stammt aus dem 1. Jh. und steht ebenfalls unter dem Schutz der UNESCO. Nach Besichtigung des Tempels Mittagessen auf einem Bauernhof bei Garni. Zuvor können Sie in einer traditionellen Bäckerei die Herstellung des berühmten Lavasch (armenische Brotfladen UNESCO) erleben. Rückfahrt nach Jerewan ins Hotel. Gemeinsames Abendessen. (Gehzeit ca. 4-5h, 600 m↑, 400 m↓, 13 km).

  • Aragats Massiv

    16. Tag: Freizeit oder Aragats-Besteigung (Aufpreis) 1×(F/M/A)

    Für alle, die nicht zum Berg möchten, steht der Tag in Jerewan zur freien Verfügung. Optional zubuchbar: Für die Gipfelstürmer beginnt der Tag zeitig am Morgen mit der Fahrt zum Aragats-Hochland, um am Akna-See (3200 m) mit der Bergwanderung zum Südgipfel des Aragats (3900 m) zu beginnen. Nach ca. 4-5h stehen Sie auf dem Südgipfel des Aragats und genießen die Ausblicke „hinüber“ zum Ararat und hinein in die Kraterlandschaft dieses beeindruckenden Berges. Am Abend Abschiedsessen in einem armenischen Restaurant. Wunderbare zwei Wochen liegen hinter ihnen – es gibt viel zu erzählen. (Fahrzeit ca. 2-3h, 120 km, Gehzeit ca. 6-7h, 800 m↑↓, 8 km).

  • 17. Tag: Heimreise

    Transfer zum Flughafen und Heimreise.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Tiflis und zurück von Jerewan mit Lufthansa/Austrian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Wechselnde deutschsprachige Tourenleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Weinverkostungen laut Programm
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 9 Ü: Hotel im DZ
  • 6 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 15×F, 6×M, 4×M (LB), 12×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Besteigung des Aragats; optionale Ausflüge und Aktivitäten; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Diese Reise kann mit einem Teil in Russland erweitert werden. Klicken Sie hier für die 19-tägige Variante.

Anforderungen

Für diese Tour sind normale körperliche Voraussetzungen erforderlich, um die einfachen Wandertouren zu meistern. Sie müssen sich auf warmes Klima und längere Fahrtstrecken einstellen. Für die Wandertouren sind Trittsicherheit, sicheres Gehen im Gelände und ausreichende Kondition erforderlich. Flexibilität und Toleranz gegenüber anderen Kulturen sind Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise! Die Gästehäuser sind teilweise recht einfach, jedoch sauber und mit viel Liebe für Sie hergerichtet.

Anforderungen Aragats-Besteigung (optional zubuchbar):
Der Aragats-Südgipfel ist mit ca. 3900 m der niedrigste der Aragats-Gipfelkette, die ihren höchsten Punkt im Aragats-Nordgipfel mit 4090 m hat und zudem die höchste Erhebung Armeniens darstellt. Für diese sehr einfache Tour sind Trittsicherheit und ausreichend Kondition für eine Tagesetappe zwischen 5 und 7 h notwendig. Start der Bergwanderung ist am Akna-See auf 3200 m. Jeder Teilnehmer trägt lediglich seinen persönlichen Tagesrucksack. Ein lizensierter Bergführer begleitet Sie.

Preis pro Person ab 2 Teilnehmern: 170,00 €
Preis pro Person ab 4 Teilnehmern: 120,00 €
Preis pro Person ab 6 Teilnehmern: 90,00 €

Bitte teilen Sie uns bereits bei Reiseanmeldung mit, ob Sie Interesse an der Aragats-Besteigung haben.

Zusatzinformationen

Gästehäuser in Georgien:
Wie im gesamten Kaukasusraum haben sich die Gästehäuser auch in Georgien als beliebter Übernachtungsplatz etabliert. Im Prinzip liegt hier der Ursprung dieser Unterkunftsvariante. Oftmals ist es so, dass man am privaten Haus des Eigentümers einen Anbau vorfindet, in dem es eine überschaubare Anzahl an Zimmern gibt. Man ist quasi auf dem Grund und Boden eines privaten Anbieters zu Gast und kann auch das Areal voll nutzen. Die Zimmer sind alle individuell und liebevoll gestaltet. Am ehesten sind diese Häuser, im europäischen Sinne, mit einer Pension zu vergleichen. Klar, es ist kein Hotel, aber es hat einen ganz besonderen Charme und unsere Gäste wollen, wenn einmal dort gewesen, eigentlich nur noch in Gästehäusern schlafen. Es wird selbstverständlich auch von den Frauen des Hauses gekocht und man erlebt wahre Gaumenfreuden. Im Garten sitzt man oft unter Weinreben, Aprikosen oder Granatapfelbäumen und kann sich ganz relaxed bewegen. Der Blick hinter die Kulissen einer kaukasischen Familie ist stets eine interessante Erfahrung. Je weiter man von der Zivilisation entfernt ist (Swanetien oder Tuschetien) desto einfacher werden die Gästehäuser. Bettzeug, Decken, Kissen und Handtücher sind aber überall vorhanden.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte