Georgien • Russland

Kasbek (5047 m) und Elbrus (5642 m)

Expeditionsreise im Kaukasus

Ihre Reisespezialistin

Preis ab 2990 EUR
Dauer 16 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode EXPKEL

Beschreibung

Zwei Traumgipfel des Kaukasus in einer Reise besteigen? Mit Kasbek und Elbrus erfüllen wir Ihnen diesen Wunsch. Da die Georgische Heerstraße wieder nach Russland befahren werden kann, lassen sich die beiden Könige des Kaukasus bequem miteinander kombinieren. Zunächst fliegen Sie in die georgische Hauptstadt Tiflis und fahren über den berühmten Kreuzpass in den wilden Kaukasus bis Kasbegi, von wo aus der 5047 m hohe östliche Eckpfeiler des Gebirges, der Kasbek, erklommen wird. Weiter geht es über Wladikawkas ins Baksan-Tal, wo der Elbrus als krönendes Abschlussziel dieser Expeditionsreise wartet. Durch die vorangegangene Höhenanpassung bestehen beste Chancen, den Westgipfel (5642 m) in kürzester Zeit zu erreichen und sich so einen der berühmten „Seven Summits“ ins Tourenbuch zu schreiben!

Höhepunkte

  • Besteigung des Kasbek (5047 m) über die Meteorologische Station (3680 m)
  • Elbrus-Westgipfel (5642 m) über die Südroute
  • Fahrt in den urigen Kaukasus über die Georgische Heerstraße und den Kreuzpass
  • Dreifaltigkeitskirche Zminda Sameba von Gergeti
  • Akklimatisationstouren am Elbrus zum Prijut 11 (4200 m) und Pastuchov-Felsen (4700 m)
  • Betreuung durch DIAMIR-Expeditionsleiter und/oder lokale Bergführer

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 26.07.2018 10.08.2018 2990 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Rail & Fly 50 EUR
EZ-Zuschlag 290 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Tiflis. Je nach Ankunftszeit Übernachtung im Hotel.

  • Blick auf Tiflis

    2. Tag: Tiflis (F/A)

    Sollte der Flug als Nachtflug erfolgt sein, erreichen Sie Tiflis am frühen Morgen. Nach dem Frühstück Stadtrundgang zu den Baudenkmälern der Altstadt: Sie beginnen Ihren Spaziergang bei der Metechi-Kirche (13. Jh.) und den Ziegelgewölben der Schwefelbäder. Weiterhin erfolgt der Aufstieg zur Narikala-Festung (4. Jh.) sowie die Besichtigung der Synagoge, der Sioni-Kathedrale und der Anchiskhati-Kirche (6. Jh.), der ältesten Kirche in Tiflis. Am Nachmittag Besuch der Schatzkammer im Historischen Museum und Bummel auf der Hauptstraße Rustaveli. Gegebenenfalls Ausflug zur alten Hauptstadt Mzcheta. Am Abend gemeinsames Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • 3. Tag: Kasbegi (F/M/A)

    Nach dem Mittag Fahrt über die Georgische Heerstraße und über den Kreuzpass zum Gebirgsdorf Kasbegi (1700 m). Am Abend haben Sie Zeit für individuelle Erkundungen. Übernachtung in einer Privatunterkunft.

  • Dreifaltigkeitskirche von Gergeti Zminda Sameba

    4. Tag: Meteorologische Station (F/M/A)

    Heute beginnt die Besteigung des Kasbek. Zunächst Besuch der Dreifaltigkeitskirche von Gergeti, Zminda Sameba (15. Jh., 2170 m), von wo aus Sie eine schöne Aussicht auf die umliegenden Berge haben. Über eine Wiese geht es dann in Richtung Gletscher. Sie sehen schon von weitem das Tagesziel, die 1933 errichtete Meteorologische Station auf 3680 m Höhe, auch als Betlemi-Hütte bekannt. Übernachtung in einfacher Hütte. (Gehzeit ca. 8h, 2000 m↑, 14 km).

  • Die Meteorologische Station am Kasbek dient als Basislager zur Besteigung.

    5. Tag: Akklimatisierung (F/M/A)

    Heute kann lange ausgeschlafen werden, denn der Aufstieg am vorhergehenden Tag muss regeneriert werden. Ein Akklimatisations- und Ruhetag bietet sich für Ausflüge in die nähere Umgebung der Berghütte an. Bereits frühzeitig geht es ins Bett, denn der Gipfelaufstieg zum Kasbek beginnt schon kurz nach Mitternacht. Übernachtung wie am Vortag.

  • Langes Plateau am Kasbek

    6. Tag: Gipfeltag Kasbek (5047 m) (F/M/A)

    Der Gipfeltag wird lang! Von der Berghütte bis zum Gipfel sind es 12 km und der Aufstieg dauert ca. 7-10h, so dass bereits kurz nach Mitternacht aufgestanden wird. Bald erreichen Sie den Gletscher und es beginnt ein langer Aufstieg über schnee- und eisbedeckte Hänge, die Sie in Seilschaften bewältigen. Auf den letzten Metern (40-45°) erleichtert je nach Verhältnissen evtl. ein Fixseil den Aufstieg. Schließlich erreichen Sie den Gipfel, von dem sich ein atemberaubendes Panorama bietet. Für den Abstieg müssen Sie sich nochmals konzentrieren. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 9-11h, 1400 m↑↓).

  • 7. Tag: Reservetag (F/M/A)

    Reservetag für einen zweiten Gipfelversuch im Falle von Schlechtwetter oder wenn aus anderen Gründen der Gipfel am Vortag nicht erreicht werden konnte. Bei gutem Wetter steigen Sie in Ruhe nach Kasbegi ab und übernachten in einem Privathaus. (Gehzeit ca. 4-5h, 2000 m↓).

  • 8. Tag: Kasbegi (F/M/A)

    Gemütlicher Abstieg nach Kasbegi und Ausruhen. Falls Sie bereits hier genächtigt haben, können Sie noch einmal einen Wandertag in die Umgebung einplanen. Vom gegenüberliegenden Massiv hat man wunderschöne Ausblicke zum Prometheus-Berg. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4-5h, 1980 m↓ oder individuelle Wanderung).

  • Das malerische Baksantal wird von den Gipfeln des Nakratau und Dongusorun überragt.

    9. Tag: Transfer nach Russland (F/A)

    Zeitig am Morgen beginnt der Transfer zur russischen Grenze. Was lange Zeit nicht ging, ist nun wieder möglich: Sie überqueren die Grenze nach Russland, wo Ihr Fahrer Sie ins Baksan-Tal zum Elbrus bringt. Unterwegs machen Sie Mittagspause in einem Café. Ankunft in Terskol am Abend. Begrüßungsessen und Besprechung mit dem Bergführer. Übernachtung im Hotel.

  • Dongus-Orun (4464m) und Nakra-Tau (4277m)

    10. Tag: Tscheget (F/M/A)

    Als weitere Akklimatisationstour starten Sie direkt hinter Ihrem Hotel zu einer Wanderung an den Hängen des Tscheget bis auf eine Höhe von ca. 3100 m. Von hier haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die beiden Gipfel des Elbrus sowie Dongusorun und Nakratau. Übernachtung wie am Vortag.

  • Tiefer Schnee im Basislager des Elbrus.

    11. Tag: Basislager (F/M/A)

    Fahrt mit der Gondelbahn hinauf zum Elbrus. Nicht benötigte Ausrüstung kann im Hotel deponiert werden. Ziel ist das Basislager oberhalb des Garabaschi (ca. 3900 m), wo mehrere Biwakschachteln eine feste Unterkunft bieten. Übernachtung in Hütten.

  • Tiefer Schnee im Basislager des Elbrus.

    12. Tag: Pastuchov-Felsen (F/M/A)

    Nach der ersten Nacht an den Hängen des Elbrus in 3900 m Höhe beschränken Sie sich heute auf das Erkunden des Weges und ein weiteres Akklimatisieren. Ziel sind die Pastuchov-Felsen in 4700 m Höhe. Nachmittags Rückkehr zu den Unterkünften. Übernachtung wie am Vortag.

  • Gipfelstein am Elbrus-Westgipfel (5642m)

    13. Tag: Gipfel Elbrus (5642 m) (F/M/A)

    Gipfeltag: Noch im Dunkeln verlassen Sie die Hütten. Je nach Wetter und Temperaturen starten Sie zwischen ca. 2 und 4 Uhr morgens. Läuft alles nach Plan, erreichen Sie die Pastuchov-Felsen ungefähr bei Sonnenaufgang. Von hier gehen Sie weiter in Richtung Elbrus-Sattel (5300 m). Ziel ist der mit 5642 m Höhe höchste Punkt Europas, der Elbrus-Westgipfel. Bei hoffentlich herrlichem Wetter liegen Ihnen dann ganz Europa und alle Gipfel des Kaukasus zu Füßen. Nach kurzer Gipfelrast Abstieg zu den Hütten. Auch der Abstieg erfordert noch einmal Konzentration und Ausdauer. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 13-15h, 1950 m↑↓).

  • 14. Tag: Reservetag (F/M/A)

    Reservetag für einen zweiten Gipfelversuch. Sollte der Gipfel bereits gestern erreicht worden sein, steigen Sie wieder ins Baksan-Tal ab und übernachten im Hotel.

  • 15. Tag: Ruhetag (F/M/A)

    Erholung nach der anstrengenden Gipfeltour am Elbrus. Unternehmen Sie gern kleine Wanderungen im Baksan-Tal in eigener Regie! Übernachtung wie am Vortag.

  • 16. Tag: Heimreise (F)

    Sie verlassen den Kaukasus. Mit dem Fahrzeug geht es vormittags nach Mineralny Vody zurück und dann per Flugzeug via Moskau nach Hause. Optional bietet sich ein Aufenthalt in Moskau an.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Lufthansa oder anderer Fluggesellschaft in Economy-Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • DIAMIR-Expeditionsleitung ab 12 Teilnehmern
  • lokale, englischsprachige Bergführer
  • Inlandsflug Mineralny Vody – Moskau in Economy-Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Fahrten in privaten Kleinbussen
  • Einladungsschreiben für Russlandvisum
  • Trekkingsack
  • 6 Ü: Hütte im MBZ
  • 6 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Privatunterkunft im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 15×F, 12×M, 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Russland (ca. 90 €); Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge; Nationalparkgebühren Elbrus (ca. 25 €); Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; evtl. Fahrt mit dem Schneemobil am Elbrus; evtl. Zusatzübernachtungen bei früherem Abstieg; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Das Erreichen des Gipfels kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Anforderungen

Kasbek

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 10-stündige Tagesetappen; Materialtransport bis zu 15 kg zur Betlemi-Hütte; Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 45 Grad Steilheit; anwendungsbereite Kenntnisse im Gehen mit Steigeisen und im Umgang mit Pickel; gute Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (persönlicher Tourenbericht erforderlich), Ausrüstung gemäß Ausrüstungsliste.

Elbrus

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 12-stündige Tagesetappen; Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 35 Grad Steilheit; anwendungsbereite Kenntnisse im Gehen mit Steigeisen und im Umgang mit Eispickel (persönlicher Tourenbericht erforderlich); Ausrüstung gemäß Ausrüstungsliste.

Zusatzinformationen

Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-)Bergstiefel der Kategorie D erforderlich.

Reiseberichte