Georgien

Große Südkaukasusrundreise Sommer Spezial

Natur- und Kulturrundreise mit Exkursion nach Tuschetien

Ihre Reisespezialistin

DIAMIR-Mitarbeiterin Věra Šímová

Vera Simova

Ihre Reisespezialistin
Preis ab 2390 EUR
Dauer 19 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (12) 4,9
Tourcode GEOKUL19

Georgien hat sich über die Jahre vom Geheimtipp zu einem der beliebtesten Reiseziele in Eurasien etabliert. Die touristischen Möglichkeiten sind für den Kultur- und Weinliebhaber bis hin zum Bergsteiger nahezu unbegrenzt. Die schönsten Regionen des Landes werden auf unserer Reise durch den Kaukasus entdeckt.

Umfassende Georgienreise mit Besuch in Tuschetien

Die unzähligen pittoresken Kloster- und Kirchenanlagen, eingebettet in herrlichste Naturkulisse, sowie tiefe Traditionen in Religion, Sitten und Gebräuchen beweisen Ihnen einmal mehr, dass das Land am Rande Europas zu Unrecht viele Jahre in Vergessenheit geraten war. Und nicht zuletzt der äußerst schmackhafte Wein sowie die legendäre Küche werden Sie vom Charme und der sprichwörtlichen Fröhlichkeit der Grusinier überzeugen. Sie reisen recht komfortabel und übernachten stets in landestypischen Pensionen und privaten Gästehäusern. Dass Gastfreundschaft in Georgien nicht nur eine Werbefloskel ist, werden Sie selbst erleben.

Exzellente grusinische Küche, Klöster, Kirchen und Keltereien

Denjenigen, die in Georgien viel sehen möchten und nichts gegen Ursprünglichkeit und eine Portion Abenteuergeist haben, sei diese Reise wärmstens empfohlen. Unsere zwei Sondertermine im Sommer machen es möglich, in die nur wenige Monate im Jahr bereisbare und versteckt gelegene Region Tuschetien im hohen Kaukasus vorzudringen. Daran hat sich bis heute nichts wesentlich geändert, denn die Trutzburgen und Wehrtürme waren schon jeher für Angreifer schwer einzunehmen…

Bewertung unserer Kunden

4,9 (12 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Georgien total – (fast) alle Höhepunkte gebündelt!
  • Tiefgründige Begegnungen mit Kultur und Natur
  • Kachetien – bekannteste Weinregion Georgiens
  • Viele Übernachtungen in familiengeführten Gästehäusern
  • Swanetien – versteckte Bergregion mit weißen Gipfeln und Wehrtürmen
  • Exzellente grusinische Küche und schmackhafter Wein

Das Besondere dieser Reise

  • Die sagenhafte Bergregion Tuschetien
  • Badeausklang am Schwarzen Meer

Termine

  • BR buchbar/Restplätze
  • A ausgebucht
  • garantierte Durchführung
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungA 15.07.2018 02.08.2018 2390 EUR EZZ: 220 EUR deutschsprachige Reiseleitung Anfragen
garantierte DurchführungR 05.08.2018 23.08.2018 2390 EUR EZZ: 220 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Noch ein Platz verfügbar!
Buchen Anfragen
2019
B 14.07.2019 01.08.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 04.08.2019 22.08.2019 2390 EUR EZZ: 270 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Vera Simova und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 50 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Tiflis. Ankunft gegen Abend und Transfer in die Stadt. Übernachtung im Hotel. (Gegebenenfalls Ankunft am frühen Morgen des Folgetages – je nach Flugverbindung).

  • Tiflis

    2. Tag: Tiflis – Stadtbesichtigung 1×(F/A)

    Nach dem späten Frühstück starten Sie zum Stadtrundgang in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens seit dem 5. Jh. Zunächst Besichtigung der Altstadt mit der Metechi-Kirche (13. Jh.) und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier hat man einen schönen Blick auf den Fluß Mtkwari, die Altstadt und die umliegenden Hügel. Vorbei geht es an den Schwefelbädern zur Nariqala-Festung (4. Jh.), zur Synagoge und zur der Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino – sie christianisierte Georgien – aufbewahrt wird. Die Antschischati-Kirche aus dem 6. Jh. ist die älteste Kirche der Stadt. Abends Begrüßungsessen in einem typisch georgischen Restaurant. Übernachtung im Hotel.

  • Wehrturm in Omalo

    3. Tag: Kachetien – Die bekannteste Weinregion des Landes 1×(F/M/A)

    Sie verlassen Tiflis in östliche Richtung und machen sich auf in die bekannteste Weinregion des Landes. Das malerische Kleinstädtchen Signagi ist umgeben von einer Verteidigungsmauer mit 23 Wehrtürmen. Dieser Befestigungsring wurde von König Erekle II. im 18. Jh. errichtet. Kleiner Rundgang im Stadtkern mit wundervollem Blick ins Alasani-Tal und mit etwas Glück auf die verschneiten Spitzen der Kaukasushauptkette. Besuch eines urigen 300 Jahre alten Weinkellers mit Verkostung. Nach dem Mittagessen erkunden Sie die imposante Burganlage von Gremi. Tageshöhepunkt ist das gemeinsame Abendessen auf dem beeindruckenden Weingut Schuchmann. Übernachtung im Château Schuchmann. (Fahrzeit: 3-4h, 230 km).

  • Nationalpark Tuschetien

    4. Tag: Tuschetien – ein Ort hinter den Wolken 1×(F/M/A)

    Einmal nach Tuschetien zu kommen, ist eine ganz besondere Erfahrung. Diese Region ist nur für einige Monate im Sommer zugänglich. Es steht Ihnen eine der weltweit spektakulärsten Hochgebirgsfahrten bevor. Per Geländewagen fahren Sie auf teils ausgesetzten Pisten und waghalsigen Kehren und Windungen hinauf zum Abano-Pass (2926 m) und dann ebenso beeindruckend nach Omalo (2080 m). Die Aussicht ist fantastisch und beängstigend zugleich. Adler und Falken, die auf den Felsen nahe der Straße nisten, fliegen in geringem Abstand zu den Fahrzeugen. Sie beziehen Ihr Gästehaus und anschließend begeben Sie sich auf eine erste Erkundung zu den mittelalterlichen Keselotürmen sowie ins Ethnografische Museum. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit 4-5h, 75 km, Gehzeit 1h, ↑↓100 m).

  • Pferdetrekking in Tuschetien

    5. Tag: Tuschetien Exkursion I 1×(F/M (LB)/A)

    Heute besuchen Sie einige Bergdörfer Tuschetiens. Zunächst Fahrt per Geländewagen nach Dartlo, dem vielleicht schönsten Weiler in Tuschetien. Kleine Wanderung nach Kvavlo, was berühmt für seine prächtigen Steinhäuser mit geschnitzten Balkonen und engen Gässchen ist. Dieses Dorf ist nur im Sommer bewohnt und thront über dem Tal. Weitere sehenswerte Dörfer das Tal hinauf sind Tschescho und Parsma, die mittels Geländewagen angefahren werden können. Am Nachmittag Rückkehr nach Omalo. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit 1-2h, 3 km, ↑↓330 m).

  • Bergdörfer in Tuschetien

    6. Tag: Tuschetien Exkursion II 1×(F/M (LB)/A)

    Die Gebirgsdörfer Schenako und Diklo bestechen durch ihre schöne Architektur. Bewundern Sie die Häuser und Kirchen mit den wunderbaren Holzschnitzereien. Das Dorf Diklo besteht aus dem neu errichteten Teil und der alten Ruinensiedlung. Die Überbleibsel des alten Diklo erzählen Geschichten aus längst vergangenen Tagen, als sich die tapferen Einwohner immer wieder gegen Überfälle aus dem benachbarten Dagestan zur Wehr setzen mussten. Durch eine Erstürmung des alten Teils, wurde im Laufe der Jahre dann die neue Siedlung errichtet. Wer nicht die ganze Wanderung mitlaufen möchte, kann sich auf den ersten Teil beschränken und läuft lediglich bis Schenako.
    Übrigens, in Schenako befindet sich die einzige Dreifaltigkeitskirche ganz Tuschetiens. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit 4 / 6h, 9 km / 16 km, ↑↓150 m / 920 m).

  • Der Wachtang wacht über die Hauptstadt Tiflis.

    7. Tag: Rückfahrt nach Tiflis 1×(F/M)

    Bevor es zurück geht nach Kachetien, lohnt ein Stopp in der Nationalparkverwaltung von Omalo, wo vieles zu Flora und Fauna Tuschetiens erklärt und dargestellt ist. Ein kurzer Spaziergang bringt Sie zu einem herrlichen Aussichtspunkt. Anschließend Fahrt zurück nach Kachetien. Mittagessen in Telavi bei einer kachetischen Familie. Weiterfahrt nach Tiflis. Nachmittags Freizeit. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit 5-6h, 190 km)

  • Blick auf den Prometheusberg Kasbek

    8. Tag: Von der alten Hauptstadt Mzcheta zum Prometheusberg Kasbek 1×(F/M/A)

    Die Fahrt geht gen Westen, wo die alte Hauptstadt Mzcheta Ihr erstes Ziel ist. Besichtigung der alten Hauptstadt und des religiösen Zentrums Georgiens (UNESCO-Weltkulturerbe) mit der Dschwari-Kirche (6. Jh.) und der Swetizchoveli-Kathedrale (11. Jh.), in der sich der Leibrock Christi befinden soll. Unterwegs kurze Weinprobe im Dorf Tschardachi in Iago Maranis Weinkeller. Anschließend Weiterfahrt auf der Georgischen Heerstraße und Besuch der Wehrkirche in Ananuri (17. Jh). Die Fahrt führt durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus. Vielleicht kann man die Gletscher des Kasbek noch im Abendlicht leuchten sehn. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit 3-4h, 160 km).

  • Dreifaltigkeitskirche von Gergeti Zminda Sameba

    9. Tag: Kleiner Wandertag im Kaukasus 1×(F/A)

    Den ganzen Tag haben Sie Zeit zur Erkundung dieses herrlichen Tales am Kasbek. Zunächst geht es hinauf zur Dreifaltigkeitskirche „Zminda Zameba“ aus dem 14.Jh. (optional per Fahrzeug). Von der Kirche auf immerhin 2180 m hat man den vielleicht besten Blick hinüber zum Prometheusberg Kasbek (5047 m). Besonders im Morgen- oder Abendlicht bieten sich viele tolle Fotomotive in großartiger Kulisse an. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit 3-4h bzw. 1-2h, 7 km mit 435 m↑↓ bzw. 4 km mit 300 m↑↓).

  • Blick von der Ananuri-Kirche auf den Zhinvali-See.

    10. Tag: Auf der alten Seidenstraße in den Süden 1×(F/A)

    Sie verlassen Kasbegi und fahren nun wieder auf der Heerstraße zurück nach Süden, bevor die Reise dann entlang der alten Seidenstraße in die Region Kartli übergeht. Kurze Stippvisite in Gori, dem Geburtsort Stalins. Weiterhin Besuch der Höhlenstadt Uphlisziche aus dem 1. Jh. v. Chr., an der ein Zweig der legendären Seidenstraße vorbeiführte. Die altertümliche Stadtstruktur mit ihrem eigenwilligen Straßensystem, den Theatern und verschiedenen Palästen ist noch heute gut erkennbar. Auf landschaftlich reizvoller Strecke geht es entlang des Borjomi-Nationalparks nach Achalziche. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 5-6h, 340 km).

  • Höhlenstadt Wardsia

    11. Tag: Die Höhlenstadt Wardsia 1×(F/M/A)

    Besuch der in Fels geschlagenen Höhlenstadt Wardsia (12. Jh.). Errichtet wurde sie – alles von Menschenhand – im Goldenen Zeitalter Georgiens im 12.Jh. Sie finden dort mit wunderschönen Fresken künstlerisch ausgestaltete Räume, verbunden durch lange Gänge, von denen eiskaltes Wasser aus dem nackten Fels tropft. Am Wegesrand wird die Festung Kertvisi (10. Jh.) besichtigt. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit: 2-3h, 125 km).

  • Weinanbau in Georgien

    12. Tag: Land des Goldenen Vlieses 1×(F/A)

    Heute fahren Sie in die zweitgrößte Stadt des Landes – nach Kutaissi. Sie befinden sich in Westgeorgien in der Provinz Imereti, das „Land des Goldenen Vlieses“. Nach dem Mittag Besuch der großen Ruine der Bagrati-Kathedrale aus dem 11. Jh. und des Gelati-Klosterkomplexes aus dem 12. Jh. sowie der dazugehörigen Akademie (beides UNESCO-Weltkulturerbe). In der Nähe der Stadt Tskaltubo besuchen Sie noch eine Grotte mit sehr interessanten Tropfsteinformationen. Gegen Abend besteht in Kutaissi die Möglichkeit, noch einmal über die Märkte zu schlendern bzw. einfach das Treiben auf dem Hauptplatz zu beobachten. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit: ca. 3-4h, 180 km).

  • GEO_2007_3AHI_Swanetien_002.jpg

    13. Tag: Verborgenes Swanetien 1×(F/A)

    Heute geht es für Sie zu dem vielleicht schönsten Flecken Georgiens – nach Swanetien. Bevor Sie hinauf ins Gebirge fahren, machen Sie noch einen Abstecher zur Okaze-Schlucht. Auf dem Weg nach Swanetien ist linkerhand der Enguri-Staudamm nicht zu übersehen (größter Staudamm der ehemaligen Sowjetunion). Die neue gebaute Straße windet sich spektakulär durch einen wilden Canyon entlang des Enguri. Swanetien – das sind schneebedeckte Bergriesen, unberührte Bergwiesen, wilde Bergflüsse und Wasserfälle sowie mittelalterliche Wehrturmanlagen. Beeindruckend sind bis heute erhaltene Riten und Gepflogenheiten, ganz zu schweigen von der eigenen Sprache der Swanen, die mit dem Georgisch überhaupt nichts gemein hat. Gegen Abend erreichen Sie Mestia (1400 m), das administrative Zentrum Swanetiens. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit: ca. 4-5h, 240 km).

  • Wehrtürme in Mestia bei Nacht

    14. Tag: Kleiner Wandertag im Kaukasus 1×(F/M (LB)/A)

    Zur Abwechslung nach den langen Fahrten auch heute wieder eine Wanderung. Sie unternehmen eine Tour zum Tschaladi-Gletscher. Optional kann am Nachmittag auch eine Seilbahnfahrt zu einem spektakulären Aussichtspunkt unternommen werden. Die markanten Gipfel von Ushba und Tetnuldi sowie der Kaukasushauptkamm liegen dann frei vor Ihnen und bieten unvergleichliche Panoramen. Nachmittags Besuch eines swanischen Hauses und eines Wehrturmes. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4-5h, 16 km, 400 m↑↓).

  • Ushguli mit Schchara

    15. Tag: Exkursion nach Ushguli 1×(F/M/A)

    Mit Geländewagen geht es hinauf nach Ushguli auf 2200 m. Ushguli gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als die höchste ganzjährig besiedelte Ortschaft Europas. Mittagessen bei einer einheimischen Familie. In Ushguli selbst scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Besuch des Marien-Kirchenkomplexes und einiger sehr alter Wehrtürme. Von Ushguli bietet sich Ihnen der beste Blick auf die imposante Südwand des höchsten Berges des Landes – den Schchara (5068 m). Später Wanderung zum Turm der Königin Tamara. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4h, 90 km, Gehzeit ca. 2h, 200 m↑↓, 6 km).

  • Batumi am Schwarzen Meer

    16. Tag: Die Schwarzmeerküste 1×(F/A)

    Heute verlassen Sie den hohen Kaukasus und machen sich auf um Meeresniveau zu erreichen. Batumi, die Hauptstadt der Provinz Adscharien an der Schwarzmeerküste, ist dabei Ihr Ziel. Ab der Stadt Poti, der zweitwichtigsten Hafenstadt Georgiens, geht die Fahrt entlang der Küste. Von hier haben Sie immer noch den Kaukasus im Blick, der sich am Horizont in herrlichster Kulisse darbietet. Eine erste Führung im berühmten Botanischen Garten, wo mehr als 5000 Pflanzenarten zu entdecken sind, bildet das Kontrastprogramm zu den Tagen im Gebirge. Einchecken und Übernachtung im Hotel in Batumi. (Fahrtzeit ca. 4-5h, 300 km).

  • Batumi Downtown

    17. Tag: Batumi 1×F

    Während des heutigen Stadtrundgangs durch die weiße Perle Georgiens, werden Sie die wichtigsten Plätze und Gebäude kennenlernen. Dass in den letzten Jahren viel Geld in die Stadtstruktur geflossen ist, merkt man sogleich. Batumi hat sich für seine Gäste wahrlich herausgeputzt und präsentiert sich nach grauen Dekaden wieder in voller Pracht. Naben kunstvollen Mosaiken und modernen Verglasungen, setzt man auch auf Restaurationen der vielen alten Herrschafthäuser aus vergangenen Tagen. Die Medea-Statue sowie die Marienkathedrale sind nur einige der Stationen die Sie aufsuchen werden. Nachmittags Freizeit. Übernachtung wie am Vortag.

  • Tamada-Skulptur in Tiflis

    18. Tag: Zugfahrt nach Tiflis 1×F

    Per modernem Schnellzug geht es von Batumi zurück nach Tiflis. Abholung vom Bahnhof und Transfer ins Hotel. Der Nachmittag kann zur Besorgung von Souvenirs oder zur freien Gestaltung genutzt werden. Übernachtung im Hotel.

  • 19. Tag: Heimreise

    Morgendlicher Transfer zum Flughafen und Heimreise.

Enthaltene Leistungen

  • Flug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Deutschsprachige Tourenleitung
  • Wanderführer bei den Ausflügen im Kaukasus
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Zugfahrt von Batumi nach Tiflis im 2. Klasse Abteil
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 9 Ü: Gästehaus im DZ
  • 6 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Gästehaus im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 17×F, 6×M, 3×M (LB), 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Besichtigungen; Botanischer Garten in Batumi (ca. 10 EUR); Seilbahnfahrt in Swanetien (ca. 5 €); evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Die Unterkünfte in Tuschetien sind recht einfach. Meist teilen sich die Zimmer Bad und Toilette. Es gibt jedoch nichts Authentischeres als in einem traditionellen Tuschetischen Haus bzw. in einem alten umgebauten Wehrturm zu nächtigen. Lichtstrom ist vorhanden. Jedoch können Ladegeräte nicht jederzeit angesteckt werden. Hoch oben in den Bergen wird Strom aufwendig mit Solaranlagen erzeugt und dient in erster Linie zur Erzeugung von Licht.

Anforderungen

Für die einfachen Wanderungen ist lediglich ausreichend Kondition notwendig. Gewandert wird nur mit leichtem Tagesgepäck. Wanderungen können stets verkürzt oder ausgelassen werden (in Absprache Gruppenteilung). Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Mentalitäten, Sitten und Gebräuchen ist Grundvoraussetzung für eine Reise in den Kaukasus. Die Fahrstrecken sind teilweise recht lang.

Zusatzinformationen

Gästehäuser in Georgien:
Wie im gesamten Kaukasusraum haben sich die Gästehäuser auch in Georgien als beliebter Übernachtungsplatz etabliert. Im Prinzip liegt hier der Ursprung dieser Unterkunftsvariante. Oftmals ist es so, dass man am privaten Haus des Eigentümers einen Anbau vorfindet, in dem es eine überschaubare Anzahl an Zimmern gibt. Man ist quasi auf dem Grund und Boden eines privaten Anbieters zu Gast und kann auch das Areal voll nutzen. Die Zimmer sind alle individuell und liebevoll gestaltet. Am ehesten sind diese Häuser, im europäischen Sinne, mit einer Pension zu vergleichen. Klar, es ist kein Hotel, aber es hat einen ganz besonderen Charme und unsere Gäste wollen, wenn einmal dort gewesen, eigentlich nur noch in Gästehäusern schlafen. Es wird selbstverständlich auch von den Frauen des Hauses gekocht und man erlebt wahre Gaumenfreuden. Im Garten sitzt man oft unter Weinreben, Aprikosen oder Granatapfelbäumen und kann sich ganz relaxed bewegen. Der Blick hinter die Kulissen einer kaukasischen Familie ist stets eine interessante Erfahrung. Je weiter man von der Zivilisation entfernt ist (Swanetien oder Tuschetien) desto einfacher werden die Gästehäuser. Bettzeug, Decken, Kissen und Handtücher sind aber überall vorhanden.

Vor- und Nachprogramme

Reiseberichte