Guinea • Liberia • Sierra Leone

Ins grüne Herz Westafrikas

Sonderreise in das Innere Westafrikas

Ihr Reisespezialist

Preis pro Person auf Anfrage
Dauer 15 Tage
Teilnehmer 7–8
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (10) 3,8
Tourcode GUISON

Reisen Sie ins Innere Westafrikas und erleben Sie unberührte Berglandschaften, kleine zurückgezogene Dorfgemeinschaften und authentische jahrhundertealte Kulturen. Die Reise beginnt in Conakry, der Hauptstadt Guineas, welche früher auch als „Paris Afrikas“ bekannt war.

Fouta Djalon, Waldguinea und Schimpansen von Boussou

Erster Höhepunkt der Reise ist die Fahrt in die Bergregion des Fouta Djalon, die als „Wasserturm Afrikas“ gilt. Auf kurzen Wanderungen kommen Sie durch die Dörfer der hier ansässigen Fulbe und bekommen einen guten Einblick in deren Alltag. Im weiteren Verlauf der Reise erreichen Sie die Region Waldguinea, die bis heute ihre Besonderheiten bewahren konnte. Animistischer Glaube und traditionelle Riten der hier lebenden Mande-Sprecher stehen im Kontrast zum weitestgehend islamisch geprägten Rest des Landes. Der noch intakte Regenwald beherbergt darüber hinaus eine große Anzahl verschiedener Pflanzen und Tiere. Das Schimpansentracking bei Boussou ist sicherlich einer der Höhepunkte der Region.

Geschichte des Sklavenhandels, Diamantenminen und Traumstrände

Auf ihrem Weg Richtung Küste lichtet sich der Wald und macht Platz für Kokospalmen und Plantagenwirtschaft. In Monrovia, der Hauptstadt Liberias erfahren Sie mehr über die ersten schwarzen Siedler in der Geschichte des Landes. Über Kenema, wo Sie eine Diamantenmine besuchen, reisen Sie weiter nach Freetown. Am Strand von River No.2 haben Sie dann Gelegenheit den roten Staub bei einem kühlen Bier abzuspülen.

Bewertung unserer Kunden

3,8 (10 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Leichte Wanderungen im Bergland Fouta Djalon
  • Majestätischer Kambadaga-Wasserfall
  • Waldguinea: animistische Traditionen und ursprüngliche Riten der Waldvölker
  • Besuch einer Diamantenmine in der Nähe von Kenema
  • Größte Kautschuk-Plantage Afrikas bei Robertsport
  • Habituierte Schimpansen im Tacugama Chimpanzee Sanctuary in Freetown
  • Einblick in die Arbeit der lokalen Weber von Pita

Das Besondere dieser Reise

  • Schimpansentracking bei Boussou

Termine

  • A ausgebucht
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungA 13.03.2021 27.03.2021 3990 EUR EZZ: 490 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Reiseleitung: Veronika Staltmanis
Warteliste

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Thorsten Doß und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 2. Klasse 60 EUR
Zubringerflug D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Abreise – Ankunft in Conakry

    Samstag, den 13.03.2021

    Flug nach Guinea. Nach Ankunft in Conakry werden Sie am Flughafen von Ihrem Reiseleiter abgeholt und zu Ihrer Unterkunft gebracht. Übernachtung in Conakry im Grand Hotel Central.

  • 2. Tag: Wasserfall Eaux de Kilissi – Fahrt nach Kindia 1×(F/A)

    Sonntag, den 14.03.2021

    Am Morgen verlassen Sie die Hauptstadt Guineas um nach Kindia, die drittgrößte Stadt Guineas, am Fuß des 1117 m hohen Mont Gangan zu fahren. Unterwegs machen Sie Rast inmitten einer tropischen Oase an dem Wasserfall Eaux de Kilissi. Wer möchte hat die Gelegenheit einen Sprung ins kühle Nass zu wagen um sich zu erfrischen. In Kindia besuchen Sie den örtlichen Markt. Ebenso ist die Stadt für ihre Holzschnitzereien landesweit bekannt. Übernachtung im Hotel Moringa. (Fahrzeit ca. 3-4h, 115 km).

  • 3. Tag: Kindia – Bafing-See – Dalaba 1×(F/A)

    Montag, den 15.03.2021

    Heute machen Sie sich auf in das Herz des Fouta-Djalon-Gebirges. Unterwegs unternehmen Sie einen Abstecher zu dem am Stadtausgang gelegenen hübschen Wasserfall Le Voile de la Mariée. Bei Mamou verlassen Sie die Hauptstraße und legen eine Erholungspause am Bafing-See ein, bevor Sie weiter durch die Bergwelt in den hübschen Ort Dalaba fahren. Von Ihrer Unterkunft aus bietet sich Ihnen ein spektakulären Blick auf die Berge. Übernachtung Hotel du Fouta. (Fahrzeit ca. 6-7h, 320 km).

  • 4. Tag: Ausflug Fougoumba und Kambadaga-Wasserfall 1×(F/A)

    Dienstag, den 16.03.2021

    Dalaba ist Ihr Ausgangsort für die Erkundung des Fouta-Djalon-Gebirges. Zunächst fahren Sie über staubige Piste in das etwa 35 km von Dalaba entfernte Örtchen Fougoumba. Für den Volksstamm der Peulh ist der Ort von größter religöser und kultureller Bedeutung. Auf einer Dorfbesichtigung und im Gespräch lernen Sie die Lebensweise und spannede Geschichte der dort ansässigen Peulh kennen. Abenteuerlich geht es weiter nach Pita und dem majestätischen Kambadaga-Wasserfall, dessen Wassermassen über drei Kaskaden in die Tiefe stürzen. Zweifellos einer der schönsten Wasserfälle Westafrikas! Anschließen kehren Sie zurück nach Dalaba. Übernachtung wie am Vortag.

  • 5. Tag: Ausflüge Peulh-Dorf Aingueul – Pont de Dieu – Wanderung Fouta Djallon 1×(F/A)

    Mittwoch, den 17.03.2021

    Nach dem Frühstück fahren Sie in das kleine Peulh-Dorf Aingueul. Auf einer Dorfbesichtigung lernen Sie die Lebensweise der dort ansässigen Peulh kennen. Von dort wandern Sie zu einer natürlichen Steinbrücke, Pont de Dieu und einem eindrucksvollen Wasserfall. Anschließend geht es weiter nach Doucky im Bergland von Fouta Djallon. Von hier starten Sie mit einer Wanderung durch die zauberhafte, tropische Bergwelt, entlang klangvollen Naturwundern wie den Hyänenfelsen und die Indiana-Jones-Wall. Danach geht es zurück nach Pita, wo Sie Gelegenheit haben den örtlichen Webern bei der Arbeit zu zuschauen. In langen schmalen Bahnen werden die kostbaren Stoffe gewebt um sie anschließend weiter in Festtagsgewänder zu verarbeiten. Rückfahrt nach Dalaba. Übernachtung wie am Vortag.

  • 6. Tag: Dalaba – Kissidougou 1×(F/A)

    Donnerstag, den 18.03.2021

    Am Morgen verlassen Sie die Bergwelt des Fouta Djalon und begeben uns Richtung Süden. Über Mamou, am Bafing-See geht es durch die Gegend, in welcher der mächtigste Strom Westafrikas, der Niger, entspringt. In Faranah überqueren Sie den Fluss, der hier noch recht schmal ist und erreichen gegen Nachmittag Kissidougou. Je nach Ankunftszeit besichtigen Sie hier das kleine Museum mit einigen schönen Masken und Gebrauchsgegenständen. Übernachtung Hotel Savannah. (Fahrzeit ca. 8h, 390 km).

  • 7. Tag: Kissidougou – N’zerekorè 1×(F/A)

    Freitag, den 19.03.2021

    Über Guéckédou und Macenta erreichen Sie am frühen Nachmittag Sérédou im Herzen des Forêt-Classé-de-Ziama. Waldguinea überrascht nicht nur durch seine zahlreichen Naturschätze, hier sind auch die animistischen Traditionen und ursprünglichen Riten der Waldvölker noch lebendig. Während einer geführten Wanderung erkunden Sie den Wald auf den Spuren der seltenen Waldelefanten. Im Anschluss fahren Sie weiter nach N’zérékoré. Übernachtung im Hotel Le Prince. (Gehzeit ca. 2h; Fahrzeit ca. 6-7h, 320 km).

  • 8. Tag: Bossou: Schimpansen-Forschungsstation 1×(F/A)

    Samstag, den 20.03.2021

    Am Morgen machen Sie sich auf den Weg nach Bossou. Eine gute Teerstraße führt in den Ort Lola, von dort geht es auf einer ca. 16 km langen Piste an die Grenze nach Liberia. Hier lebt eine geschützte Schimpansenpopulation. Mit einem erfahrenen Guide begeben Sie sich auf die Suche nach den erstaunlichen Primaten, die 98,6 % der DNA mit dem Menschen teilen und erfahren viel über die Lebensweise der Tiere. Hier hat ein japanisches Forscherteam Erstaunliches zu Tage gebracht: Die Schimpansen von Bossou besitzen eine einzigartige Intelligenz und Kreativität, die bei keinem anderen Tier bisher festgestellt wurde. Anschließend Rückkehr nach N’zérekoré, wo Sie das kleine aber sehr interessante ethnologische Museum besuchen, das über eine ausgezeichnete Sammlung von Masken, Kult- und Gebrauchsgegenständen verfügt. Übernachtung wie am Vortag.

  • 9. Tag: Fahrt nach Monrovia 1×(F/A)

    Sonntag, den 21.03.2021

    Am Morgen fahren Sie zur Grenze zwischen Guinea und Liberia. nach Erledigung aller Einreise- und Grenzformalitäten erreichen Sie Ganta und Gbargna Hauptstadt Monrovia. In Gbargna hatte einst Rebellenführer Charles Taylor eine Farm. Übernachtung im Maryland Guesthouse. (Fahrzeit ca. 7h zzgl. Grenzübertritt, 330 km).

  • 10. Tag: Besichtigung Monrovia – Firestone-Plantage 1×(F/A)

    Montag, den 22.03.2021

    Sie starten in den Tag mit der Erkundung der Hauptstadt Monrovia auf der Sie die National Hall, die Freimaurerloge und das Nationalmuseum, sowie die Providence Insel sehen werden. Hier sind die ersten Siedler gelandet. Anschließend unternehmen Sie einen Ausflug zu den Firestone-Kautschuk Plantagen mit dem ehemals größten Reifenwerk in Afrika. Rückkehr nach Monrovia. Übernachtung wie am Vortag.

  • 11. Tag: Fahrt nach Sierra Leone 1×(F/A)

    Dienstag, den 23.03.2021

    Nach dem Frühstück fahren Sie weiter Richtung Sierra Leone nach Kenema, zweitgrößte Stadt des Landes. Übernachtung im Ericson Guesthouse. (Fahrzeit ca. 8h zzgl. Grenzübertritt, 300 km).

  • 12. Tag: Kenema – Tokeh 1×(F/A)

    Mittwoch, den 24.03.2021

    Am Morgen besuchen Sie eine Diamantmine in der Nähe von Kenema. Anschließend Weiterfahrt an die Küste. Eine gute Teerstraße führt via Bo, wo Sie den großen Markt besichtigen, nach Tokeh. Übernachtung Hotel The Place. (Fahrzeit ca. 5-6h, 315 km).

  • 13. Tag: Fischerdörfer Mama Beach und Bureh 1×(F/A)

    Donnerstag, den 25.03.2021

    Am Vormittag besuchen Sie die beiden Fischerdörfer Mama Beach und Bureh. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung in Tokeh. Übernachtung wie am Vortag.

  • 14. Tag: Tokeh – Freetown – Abreise 1×F

    Freitag, den 26.03.2021

    Das „Tacugama Chimpanzee Sanctuary“ ist Sierra Leones bekanntestes Affenschutzgebiet. Das 1995 gegründete Projekt, mitten in üppiger immergrüner Regenwaldvegetation eingebettet, kümmert sich hauptsächlich um verwaiste Jungtiere und Schimpansen, die als Haustiere gehalten wurden. Am Morgen machen Sie einen geführten Rundgang, erleben die Fütterung der Tiere und erhalten interessante Informationen über die Gründung und die Ziele des Projekts. Am Nachmittag haben Sie die Gelegenheit, die Hauptstadt Sierra Leones mit ihrem karibischen Flair zu besichtigen. Auf dem Programm stehen der legendäre Cotton Tree, das Gateway to Old King‚s Yard, die Anlegestelle der Sklavenschiffe am King Jimmy Market, das Nationalmuseum und die St. John‘s Maroon Church. Je nach Abflugszeit werden Sie zum Flughafen gebracht von wo Sie Ihre Rückreise nach Europa antreten.

  • 15. Tag: Ankunft

    Samstag, den 27.03.2021

    Ankunft in Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Conakry und zurück von Freetown mit Royal Air Maroc oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • Wechselnde lokale Ranger
  • Alle Fahrten und Transfers laut Programm
  • Alle Eintritte laut Programm
  • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 3 Ü: Gästehaus im DZ
  • 10 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 13×F, 12×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Guinea (ca. 60 €), Sierra Leone (ca. 100 €), Liberia (ca. 75 €); optionale Ausflüge; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Leichte Wanderungen im Bergland Fouta Djalon
  • Majestätischer Kambadaga-Wasserfall
  • Waldguinea: animistische Traditionen und ursprüngliche Riten der Waldvölker
  • Besuch einer Diamantenmine in der Nähe von Kenema
  • Größte Kautschuk-Plantage Afrikas bei Robertsport
  • Habituierte Schimpansen im Tacugama Chimpanzee Sanctuary in Freetown
  • Einblick in die Arbeit der lokalen Weber von Pita

Das Besondere dieser Reise

  • Schimpansentracking bei Boussou

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 7, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Anforderungen

Gute Ausdauer und Kondition für mehrstündige Fahretappen und Bereitschaft zum Komfortverzicht sind Voraussetzung für diese Reise. Sie sind auf zum Teil sehr schlechten Pisten in klimatisierten Allradanfahrzeugen unterwegs. Vier Reisende und ein Fahrer teilen sich ein Fahrzeug. Die Infrastruktur in Guinea, Liberia und Sierra Leone ist schlecht ausgebaut, was einerseits die Faszination dieser Region ausmacht, andererseits an europäische Reisende manchmal eine Herausforderung hinsichtlich Komfort und Hygiene darstellen kann. Die Unterkünfte in diesem Land entsprechen in keiner Weise den gewohnten Verhältnissen aus Deutschland. Oft kann nicht immer geduscht werden, einfachste Toiletten bis hin zur Buschtoilette sind üblich. Bei dieser Reise handelt es sich aufgrund der schwierigen Gegebenheiten um eine Tour mit Expeditionscharakter.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.