Indien | Ladakh

Vom Markha Valley in das verborgene Nubra Valley

Trekking- und Kulturrundreise

Ihre Reisespezialistin

Maria Michel

Maria Michel

Ihre Reisespezialistin
Preis ab 2760 EUR
Dauer 17 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (11) 3,8
Tourcode INDMAR

Beschreibung

Das Markha Valley bietet eine der abwechslungsreichsten Trekkingtouren in Ladakh. Nach einer Akklimatisierungsphase in der Umgebung von Leh und der Besichtigung der schönsten Klöster im Indus-Tal, starten Sie in der Nähe des Zusammenflusses der Flüsse Zanskar und Markha zum Trekking. Erstaunen wird Sie nicht nur die grandiose Landschaft, sondern auch die Freundlichkeit und Naturverbundenheit der Einheimischen. Auf der Nimaling-Hochebene weiden über die Sommermonate die Herden – und von hier genießen Sie spektakuläre Ausblicke auf die 6000er-Gipfel des Zanskar-Gebirges. Nach den Tagen im Markha Valley wird Ihnen die Passüberquerung des Kongmaru La (5130 m) ein Leichtes sein. Von der Passhöhe können Sie schon das ferne Indus-Tal schon sehen, das zwischen den schneebedeckten Bergketten Ladakhs liegt. Jenseits dieser Berge im Norden Ladakhs liegt, nur einen Steinwurf von Tibet entfernt, das wilde Nubra Valley. Auf einer durchschnittlichen Höhe von ca. 3150 m, geschützt inmitten von hohen Bergen, herrscht hier ein mildes Klima mit einer vergleichsweise üppigen Vegetation. Die durch den Wasserreichtum entstehende Blumenvielfalt gab dem Nubra Valley auch den Beinamen Valley of Flowers. Die bunten Blüten, der Sanddorn sowie die vielen Apfel- und Aprikosenbäume stehen im Kontrast zu den sonst kargen Sanddünen und Felstälern. Auch kulturell hat das Nubra Valley viel zu bieten: Bei einer Gebetszeremonie in zwei sehenswerten Klöstern fühlen Sie sich fast schon wie in Tibet! Sollten Sie von Bergen begeistert sein und im Umgang mit Steigeisen geübt sein, dann können Sie im Anschluss den Stok Kangri besteigen. Von Delhi bietet sich optional ein Ausflug zum berühmten Taj Mahal an.

Bewertung unserer Kunden

3,8 – sehr zufrieden (11 × bewertet)

Alle unsere Kunden haben nach der Reise die Möglichkeit einen Fragebogen zur Reise auszufüllen. Aus den Antworten daraus ergibt sich die Bewertung der Reise.

Höhepunkte

  • Ladakh – das Klein-Tibet Indiens
  • Buddhistische Klöster: Shey, Thiksey und Hemis
  • 7-tägiges Zelttrekking im Markha Valley & Hemis NP
  • Passüberquerung mit spektakulären Bergblicken
  • Fahrt über den Khardung La 5360 m
  • Malerisch gelegenes Kloster Diskit im Nubra Valley

Termine

  • B buchbar

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 2690 EUR pro Person. Täglich (Juni – September) ab 2 Personen, englischsprachige Tourenleitung.

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 08.06.2018 24.06.2018 2760 EUR EZZ: 440 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 15.06.2018 01.07.2018 2760 EUR EZZ: 440 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 27.07.2018 12.08.2018 2790 EUR EZZ: 440 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 24.08.2018 09.09.2018 2790 EUR EZZ: 440 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage
Tagesausflug nach Agra pro Person (bei 2-3 Teilnehmern) 190 EUR
1/2 Tag Stadtführung in Delhi pro Person (bei 2-3 Teilnehmern) 60 EUR

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Delhi.

  • Panoramaflug nach Leh

    2. Tag: Delhi – Leh (3500 m) (1×A)

    Ankunft in der Metropole Delhi, wo Sie etwas Aufenthalt haben, bevor Sie den spektakulären Panoramaflug nach Leh antreten. Sie werden in Leh abgeholt und zum Hotel gefahren. Gönnen Sie sich etwas Ruhe nach der langen Reise und angesichts der dünnen Luft in 3500 Metern Höhe! Am Nachmittag können Sie durch Leh schlendern, wobei sich ein Abstecher hinauf zum Stadtpalast oder dem darüber gelegenen Namgyal-Tsemo-Kloster anbietet. Abends erwartet Sie ein gemeinsames Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • Kloster Thiksey, im Industal

    3. Tag: Leh – Shey – Thiksey – Leh (1×(F/A))

    Die Region Ladakh ist kulturell stark vom tibetischen Buddhismus geprägt. Die vielen, hoch am Berghang gebauten Klöster mit den Dörfern drumherum, machen den besonderen Reiz des Indus-Tales aus. Der gesamte Tag steht für ein geführtes Besichtigungsprogramm zur Verfügung, bei dem die architektonischen Perlen der Umgebung besucht werden: Shey, der Sommersitz des ehemaligen Königs und die geschichtsträchtigen Klöster in Thiksey und Spituk. Rückfahrt nach Leh. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 1h).

  • Markha Valley Trek, Zanskar River bei Chilling, Seilbahn

    4. Tag: Leh (3500 m) – Chilling (3200 m) – Skiu (3300 m) (1×(F/M (LB)/A))

    Heute beginnt Ihr Trekking! Sie fahren nach Südwesten nach Chilling und überqueren den Zanskar-Fluss. Nachdem die Lasten auf die Pferde verladen wurden, können Sie mit kleinem Tagesgepäck gemütlich loslaufen. Es gilt einen ersten kleinen Pass (3400 m) zu überwinden, bevor Sie mit Skiu das erste nennenswerte Dorf im Markha Valley erreichen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 2-3h, 170 m↑, 30 m↓, 9 km).

  • Markha Valley Trek, Flussquerung Skiu-Markha

    5. Tag: Skiu (3300 m) – Markha (3700 m) (1×(F/M (LB)/A))

    Ein erster langer Tag bringt Sie tief hinein ins Herz des Hemis-Nationalparks. Vorbei an imposanten Felsformationen und durch kleine Dörfer führt der Weg gemächlich hinauf in den zentralen Ort Markha. Kleinere Bachüberquerungen sorgen für Abkühlung und gemütliche Zelte laden unterwegs zu einer Teepause im Schatten ein. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-7h, 550 m↑, 170 m↓, 21 km).

  • Markha Valley Trek, Etappe Markha-Thachungtse, Begleitmannschaft mit Pferden

    6. Tag: Markha (3700 m) – Thachungtse (4240 m) (1×(F/M (LB)/A))

    Ein toller Trekkingtag in der kargen, aber faszinierenden Berglandschaft steht Ihnen bevor! Nun nähern Sie sich endlich den schneebedeckten Gipfeln. Bei Hangkar weitet sich das Markha-Tal und gibt den Blick auf die vergletscherten Flanken des Kang Yatze (6400 m) frei. Von dem lieblichen Ort mit seiner steil aufragenden Festung führt der Weg hinauf auf die Hochalm Thachungtse. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 550 m↑, 60 m↓, 18 km).

  • Markha Valley Trek, Blick auf den Kang Yatze II am Beginn der Nimaling Hochebene

    7. Tag: Thachungtse (4200 m) – Nimaling (4800 m) (1×(F/M (LB)/A))

    Heute steigen Sie recht steil hinauf zur kargen Hochebene von Nimaling, wo Sie den pummeligen Murmeltieren und flinken Pfeifhasen beim Sonnenbaden zuschauen können. Von Nimaling haben Sie bei guter Sicht einen spektakulären Blick auf den Kang Yatze (6400 m), die Bergketten Zanskars sowie zurück in das Tal, aus dem Sie aufgestiegen sind. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 600 m↑, 7 km).

  • Zeltcamp mit Schneegipfel

    8. Tag: Ruhetag in Nimaling (4800 m) (1×(F/M (LB)/A))

    Heute verbringen Sie einen Ruhetag in der hochalpinen Steppenlandschaft und genießen den Anblick der Zanskar-Berge. Beobachten Sie die Murmeltiere und mit etwas Glück den Himalaya-Adler oder unternehmen Sie eine Wanderung in Richtung des ca. 5000 m hohen Basislagers am Kang Yatze. Übernachtung im Zelt wie am Vortag.

  • Aufstieg von Nimaling zum Kongmaru La (5130 m)

    9. Tag: Nimaling (4800 m) – Kongmaru La (5130 m) – Chuskurmo (4400 m) (1×(F/M (LB)/A))

    Der Tag beginnt mit dem leichten Aufstieg zum Kongmaru La (5130 m), den Sie nach etwa 2h erreichen. Genießen Sie den phantastischen Ausblick auf Kang Yatze, Dzo Jongo und das noch ferne Indus-Tal. Danach führt der Weg zunächst steil hinab Richtung Norden. Das Tal verengt sich bald zur Schlucht, deren bizarr verwitterte Wände in allen erdenklichen Farben von Purpur über Braun und Gelb bis hin zu Schwarz schimmern. Am Nachmittag erreichen Sie Chuskurmo (4400 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 420 m↑, 1090 m↓, 11 km).

  • Kloster Hemis, Blick vom Dach

    10. Tag: Chuskurmo (4400 m) – Shang Sumdo (4000 m) – Hemis – Leh (1×(F/M (LB)/A))

    Die kurze Wanderetappe hinab nach Shang Sumdo gestaltet sich sehr gemütlich, auch wenn die ersten Kilometer neben dem Fluss auf einem Pfad durch das Geröll führen. Im Ort erwartet Sie bereits Ihr Fahrer. Es sind von hier aus nur 30 Minuten zum wichtigsten Kloster der gesamten Region, der Hemis Gompa. Nach dem Besuch dieses alten Zentrums des Drukpa-Ordens fahren Sie zurück nach Leh. Der Nachmittag steht zum Entspannen zur Verfügung. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2h, 60 km, Gehzeit ca. 3h, 70 m↑, 440 m↓, 8 km).

  • Nubra Valley, vor Diskit, von rechts kommend der Shyok, von Bildmitte nach links der Nubra

    11. Tag: Leh (3500 m) – Khardung La (5360 m) – Nubra Valley (3080 m) (1×(F/A))

    Von Leh fahren Sie über endlose Kehren hinauf zum Khardung La, auf dessen Passhöhe tausende Gebetsfahnen wehen. Bei gutem Wetter genießen Sie eine atemberaubende Aussicht auf die Bergketten von Karakorum und Ladakh. Anschließend geht es spektakulär hinab ins Nubra Valley. Sie folgen zunächst dem Flusslauf des Shyok, bevor Sie auf den Nubra treffen. Besichtigung des hoch an einem Berg liegenden Klosters Diskit und Weiterfahrt in die Oase Hundar mit kleinem Spaziergang durch die blumengesäumten Gassen. Vom dortigen Kloster erreichen Sie in einem kurzen Aufstieg einen schönen Aussichtspunkt über das Nubra Valley. Übernachtung im einfachen Gästehaus. (Fahrzeit ca. 6h, 160 km, Gehzeit ca. 1h).

  • Nubra Valley, Sandünen zwischen Tirit und Lughzhun am Nubra-Fluss

    12. Tag: Nubra Valley – Panamik (1×(F/A))

    Die Gompa von Samstanling ist eines der sehenswertesten Klöster in Ladakh. Mit etwas Glück haben Sie Gelegenheit eine Puja-Zeremonie zu erleben. Anschließend fahren Sie nach Panamik, eine der letzten größeren Siedlungen im Nubra Valley. Bei einem Rundgang im Ort fühlen Sie sich um Jahrhunderte zurückversetzt. Die heißen Quellen des Ortes und ein einfaches Badehaus mit kleinem Pool werden von einer Fraueninitiative unterhalten, die auch eine kleine Teestube betreibt. Kleine Wanderung über die Sanddünen von Sumor an das Ufer des Nubra. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1h).

  • Nubra Valley, Strasse am Shyok zum Wari La

    13. Tag: Nubra Valley – Sakti (1×(F/A))

    Bei passenden Straßenverhältnissen fahren Sie über einen wenig befahrenen Pass nach Sakti. Unterwegs können Sie Yaks, Murmeltiere und Pfeifhasen beobachten, während am wolkenlosen Himmel oft Lämmergeier kreisen. Das Asphaltband schlängelt sich in vielen Kehren hinunter nach Sakti, wo Sie das kleine Höhlenklosters Takthok besichtigen, in dem der buddhistische Lehrer Padmasambhava meditiert haben soll. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 5h, 110 km).

    Aureum Resort & Spa
  • Leh, Blick von Shanti Stupa

    14. Tag: Sakti – Leh (1×(F/A))

    Malerisch auf einem Hügel liegt das Bergkloster Chemrey, in dessen Versammlungshalle die Statue des Padmasambhava wacht. Ein weiterer Stop führt Sie zum Kloster Stakna auf einem Felsen am Indus. Rückkehr nach Leh. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2h, 50 km).

  • Rotes Fort in Delhi

    15. Tag: Leh – Delhi (1×F)

    Transfer zum Flughafen und Flug nach Delhi. Abholung vom Flughafen und Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Dieser Tag dient auch als Puffertag falls wetterbedingt der Flug von Leh nach Delhi verschoben werden muss. Übernachtung im Hotel.

  • Agra

    16. Tag: Delhi oder Agra (1×F)

    In Delhi haben Sie Freizeit und genießen die Annehmlichkeiten des Hotels. Optional haben sie die Möglichkeit zwischen zwei Tagesprogrammen zu wählen: Delhi – erkunden die Stadt bei einer geführten Stadbesichtigung – oder: Besuchen Sie in Agra das berühmte Taj Mahal (bitte Hinweis beachten) und das Rote Fort. Am Späten Nachmittag Rückkehr nach Delhi ins Hotel, wo Sie sich erfrischen können. Spät am Abend Transfer zum Flughafen.

  • 17. Tag: Rückreise

    Rückflug nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage) mit Lufthansa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Deutschsprachige Tourenleitung
  • Inlandsflüge Delhi – Leh – Delhi in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • alle Fahrten und Transfers in privaten Fahrzeugen
  • Campingausrüstung
  • Lokales Begleitteam und Gepäcktransport mit Lasttieren bis 15 kg
  • alle Eintrittsgelder und Gebühren laut Programm
  • Trekkingsack
  • 6 Ü: Zelt
  • 6 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 14×F, 7×M (LB), 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 85 €); evtl. Flughafengebühren im Reiseland; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Foto- und Videogenehmigungen in Museen und Monumenten; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Auf der Strecke Leh – Delhi kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. Aus diesem Grund ist ein Extratag am Ende der Reise fest eingeplant. DIAMIR übernimmt keine Verantwortung für Wetterprobleme und dadurch eventuell entstehende Zusatzkosten.

Taj Mahal – WICHTIG: Bitte beachten Sie, dass das Taj Mahal seit April 2017 umfangreichen Renovierungsarbeiten unterzogen wird. Geplant ist u.a. eine Reinigung der Marmorfassade mittels einer Schlammpackung, die bis zum Sommer 2018 abgeschlossen sein soll.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht sowie Teamgeist, gute Kondition und Trittsicherheit sind Voraussetzung für diese Tour. Ebenfalls können – je nach Wasserstand – Flussdurchquerungen nötig werden. Das Wasser ist meist nur knietief.

Vor- und Nachprogramme