Indonesien • Molukken

Moro Ma Doto

Insel Morotai

Ihre Reisespezialistin

Marianne Kube (ehemals Strzeletz)

Marianne Kube

Ihre Reisespezialistin
Preis p.P. pro Nacht auf Anfrage
Mind.Auf. eine Nacht
Landeskategorie
Merkmale
Tourcode IDOMMD

Lage
Auf Morotai, der nordöstlichsten der Gewürzinseln, liegt das Resort direkt am Pazifik inmitten fantastischer Landschaft. Nur einen Steinwurf entfernt liegt der knapp zwei Kilometer lange Strand und zum Dorf Buho Buho ist es ebenfalls nicht weit. Der Flughafen ist etwa eine Stunde entfernt.

Unterkunft
Das Moro Ma Doto versteht sich selbst als nachhaltige Oase der Ruhe. In Zusammenarbeit mit den Einwohnern wird ein Paradies für Ruhesuchende geschaffen, das Menschen, Tiere und die Natur der Insel respektiert. So ist das stilvolle Resort aus Materialien der Insel, wie Holz oder Bambus erbaut und fügt sich perfekt in die natürliche Umgebung ein. Es erwarten Sie geschmackvoll eingerichtete Villen mit Klimaanlage, Minibar, Safe, Tee- und Kaffeezubereiter sowie neben einem edlen Bad auch eine luxuriöse Outdoor-Dusche. Die Speisekarte verwöhnt Sie mit Gerichten, deren frische Zutaten aus dem eigenen Garten bezogen werden, sowie mit internationalen Gerichten. Erfrischen Sie sich am Infinity-Pool, lassen Sie sich im Spa in tiefe Entspannung geleiten oder werden Sie bei Yoga oder Wassersportaktivitäten selbst aktiv.

Höhepunkte

  • Luxusresort inmitten einer einzigartigen Landschaft
  • Atemberaubender Infinity-Pool mit Blick aufs Meer

Keine Zeiträume gefunden.

Jetzt anfragen

Zusatzkosten

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage

Enthaltene Leistungen

  • Frühstück
  • Übernachtung

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Luxusresort inmitten einer einzigartigen Landschaft
  • Atemberaubender Infinity-Pool mit Blick aufs Meer

Zusatzinformationen

Charterflug oder Helikopterservice möglich.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Unterkunft im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Indonesien

Einreise-Status:
Reiseland geschlossen aber Öffnung steht unmittelbar bevor bzw. ist zu erwarten

Zusatzinformationen:

Touristen ist die Einreise nach Indonesien bis auf Weiteres nicht gestattet.

Die Einreisesperre für ausländische Staatsangehörige nach Indonesien besteht weiter. Es sind jedoch Ausnahmen für bestimmte Reisezwecke vorgesehen, die auf der Homepage der indonesischen Immigration aufgeführt sind. Für diese Reisezwecke kann ein elektronisches Visum für Indonesien beantragt werden. Dieses e-Visum muss vor der Einreise vorliegen; eine visumfreie Einreise und visa-on-arrival sind derzeit nicht möglich.

Reisende müssen bei Einreise ein Gesundheitszeugnis des Ausreisestaates in englischer Sprache vorlegen, worin ein bei Abflug maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test sowie das Nichtvorliegen von Krankheitssymptomen enthalten sein muss. Nach der Einreise erfolgt obligatorisch eine erneute kostenpflichtige PCR-Testung. Bei negativem Testergebnis erfolgt anschließend eine fünftägige Hotelquarantäne in einem von der indonesischen Regierung vorgegebenen Hotel auf eigene Kosten. Am Ende der fünftägigen Quarantäne müssen sich Reisende einer erneuten kostenpflichtigen Testung unterziehen. Bei positivem Testergebnis erfolgt eine Einweisung in ein Krankenhaus auf eigene Kosten. Reisende, die aus dem Ausland ohne oder ohne gültigen PCR-Test einreisen, werden vor Ort nachgetestet und müssen sich bis zum Vorliegen des (negativen) Testergebnisses auf eigene Kosten in ein Hotel, das von den indonesischen Behörden vorgegeben wird, begeben. Ein Abwarten des Testergebnisses in Hausquarantäne ist nicht möglich. Im Anschluss an die fünftägige Hotelquarantäne ist eine vierzehntägige Heimquarantäne einzuhalten.

Bei Einreise wird am Flughafen eine Registrierung im indonesischen „Health Portal“ verlangt, die durch die Nutzung einer App „eHAC“ erfolgen soll. In Einzelfällen wird aber auch das Ausfüllen eines bereitgestellten Formulars in Papierform akzeptiert.

Quelle: Auswärtiges Amt