Kamerun • Zentralafrika

In die Tiefen des Regenwaldes

Expedition ins grüne Herz Afrikas – Flachland­gorillas, BaAka-Pygmäen und Bais voller Waldelefanten

Ihr Reisespezialist

Preis pro Person ab 4990 EUR
Dauer 14 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (23) 4
Tourcode KMRPYG

Willkommen im grünen Herzen Afrikas! Kommen Sie mit uns auf eine Reise in die scheinbar unendlichen Wälder des Kongobeckens, dem zweitgrößten zusammenhängenden Regenwaldgebiet nach dem Amazonas.

Kamerun – Lobeke-Nationalpark

Im Lobeke-Nationalpark wandern Sie mit lokalen Spurensuchern zu natürlichen Regenwaldlichtungen (Bais) und können mit etwas Glück seltene Rhinozerosvögel und Graupapageien, Waldelefanten und Pinselohrschweine, Sitatunga- und Bongoantilopen sowie viele andere Tierarten beobachten. Umgeben von den Stimmen des Regenwaldes zelten Sie inmitten der Wildnis – eine wirklich einmalige und unverfälschte Naturerfahrung!

Zentralafrika – Dzanga-Sangha-Naturreservat

Die dichten Wälder des Dzanga-Sangha-Naturreservats erreichen Sie nur mit Piroge und auf der Dzanga-Bai treffen Sie die scheuen Waldelefanten wieder. Das Reservat ist weltberühmt für seine Flachlandgorillas, Schimpansen und Olivmangaben, und gern organisieren wir Ihnen ein spannendes Gorilla-Tracking vor Ort. Ein besonderer Höhepunkt der Reise ist sicherlich die Begegnung mit den Jägern und Sammlern der BaAka (‚Pygmäen‘). Begleiten Sie die Meister des Waldes bei der Netzjagd durch das Unterholz und lernen Sie viel Wissenswertes über die Nutzung von Wildpflanzen!

Badeverlängerung am Atlantikstrand von Kribi

Im Anschluss an die Reise empfehlen wir Ihnen eine Badeverlängerung in dem gemütlichen Küstenort Kribi. Die alte Kirche, der Leuchtturm und der deutsche Friedhof zeugen noch heute von der Bedeutung der Stadt während der deutschen Kolonialzeit.

Dokumente

Bewertung unserer Kunden

4 (23 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Beliebteste Zentralafrika-Reise in den Dzanga-Sangha- und Lobeke-Nationalpark
  • Regenwaldwanderungen im Lobeke-Nationalpark
  • Pirogen-Fahrt auf dem Sangha-Fluss
  • Dzanga-Bai: Waldelefanten, Sitatungas und Bongos
  • Optional: Tracking von Westlichen Flachlandgorillas
  • Optional: Badeverlängerung am Atlantikstrand in Kribi

Das Besondere dieser Reise

  • Palmweingewinnung und Netzjagd mit den BaAka
  • Weltweit einzigartige, habituierte Olivmangaben

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 28.09.2019 12.10.2019 4990 EUR EZZ: 290 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Reiseverlauf 2019, 15 Tage
Buchen Anfragen
B 15.11.2019 29.11.2019 4990 EUR EZZ: 290 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Reiseverlauf 2019 (15 Tage)
Buchen Anfragen
2020
B 08.02.2020 21.02.2020 5140 EUR EZZ: 365 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Angebucht
Buchen Anfragen
B 25.07.2020 07.08.2020 5290 EUR EZZ: 365 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 26.09.2020 09.10.2020 5190 EUR EZZ: 365 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Angebucht
Buchen Anfragen
B 14.11.2020 27.11.2020 5190 EUR EZZ: 365 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Angebucht
Buchen Anfragen
2021
B 06.02.2021 19.02.2021 5140 EUR EZZ: 365 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Angebucht
Buchen Anfragen
B 24.07.2021 06.08.2021 5290 EUR EZZ: 365 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Angebucht
Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann nutzen Sie bitte dieses Formular und teilen Sie uns Ihren Wunschtermin mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 2. Klasse 60 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • Reiseleiterin Frau Agnes Kah

    1. Tag: Anreise nach Yaoundé

    Flug von Deutschland nach Yaoundé. Begrüßung und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Congress Hotel.

  • Straßenzenen in Kamerun

    2. Tag: Yaoundé – Abong Mbang – Lomie 1×(F/M/A)

    Sie brechen auf gen Osten nach Lomie. Unterwegs erfahren Sie von Ihrem Reiseleiter Interessantes über Land, Region und die hier ansässige Bantu-Bevölkerung. Übernachtung im Hotel Le Raphia. (Fahrzeit ca. 6-7h, 380 km).

  • Im Lobeke NP

    3. Tag: Lomie – WWF Camp Combo 1×(F/M/A)

    Von Lomie fahren Sie auf roten Sandpisten weiter ins Land hinein bis tief in den Südosten Kameruns. Unterwegs werden Ihnen mit Sicherheit Holztransporter mit wertvoller Ladung begegnen. Vorbei an kleinen Dörfern und Hütten, winken Ihnen die Bewohner teils schüchtern, teils freudig zu – Europäer sind hier noch immer eine Seltenheit. Gegen Abend erreichen Sie das Camp Combo, Hauptquartier des Lobeke-Nationalparks unter Leitung des WWF. Nach einem kurzen Rundgang durch das nahe gelegene Dorf und das Camp erwartet Sie ein Abendessen inmitten des Regenwaldes. Übernachtung in sehr einfachen Hütten oder im Zelt im Camp Combo (einfache Sanitäranlagen mit Trockentoilette und Eimerdusche). (Fahrzeit ca. 5-6h, 290 km).

  • Tierbeobachtung an der Bai

    4.–6. Tag: Lobeke-Nationalpark 3×(F/M/A)

    Bei Morgendämmerung fahren Sie zunächst zum Eingang des Lobeke-Nationalparks. Von hier starten Sie mit Ihrer ersten Wanderung (ca. 2-3h) durch den dichten Regenwald bis zur Beobachtungsplattform der Petit Savane. In dem nahe gelegenen Zeltcamp werden Sie die kommenden zwei Nächte verbringen. Es dient Ihnen als Ausgangspunkt für die Ausflüge in den Regenwald. Optional können Sie eine ca. 4-stündige Wanderung zu der Plattform Djangui-Bai (Grand Savane) unternehmen. Ursprünglich wurden die Plattformen für Wissenschaftler zu Forschungszwecken errichtet. Die Salinen der Waldlichtungen (Bais) locken wegen ihrer Mineral- und Salzvorkommen viele Tiere an. Von den Plattformen aus lassen sich Waldelefanten, Bongo- und Sitatunga-Antilopen, Westliche Flachlandgorillas, Wasserbüffel und unzählige Vögel beobachten. Da sich die Tiere in freier Wildbahn bewegen, kann eine Sichtung jedoch nicht garantiert werden. Auch unterwegs werden die kundigen Fährtenleser die Ausflüge zum Erlebnis werden lassen. Lernen Sie Spuren zu deuten, erfahren Sie Interessantes über Flora und Fauna und entdecken Sie große und kleine Regenwaldbewohner – eine intensive und einmalige Erfahrung in absoluter Wildnis! Zwei Übernachtungen im Zelt ohne sanitäre Einrichtungen (Waschen am Bach, WC im Busch) sowie eine Übernachtung in sehr einfachen Hütten oder im Zelt im Camp Combo (einfache Sanitäranlagen mit Trockentoilette und Eimerdusche). (Gehzeit ca. 2-3h, ca. 7 km).

  • Fahrt mit einer typischen Piroge

    7. Tag: Libongo – Pirogen-Fahrt auf dem Shanga-Fluss – Bayanga 1×(F/M/A)

    Am Morgen verlassen Sie den Lobeke-Nationalpark und fahren zunächst über Mambele nach Libongo, die Grenze zur Zentralafrikanischen Republik. Nach Erledigung der Aus- und Einreiseformalitäten geht es abenteuerlich weiter. Am Shanga-Fluss steigen Sie in eine Piroge, welche Sie bis nach Bayanga, zu Ihrer Unterkunft direkt am Flussufer bringt. Der Nachmittag steht Ihnen für erste Erkundungen der Umgebung im Dzanga-Sangha-Schutzgebiet zur Verfügung. Mit etwas Glück sehen Sie bereits die ersten Tiere. Von der großen Terrasse aus können Sie den Sonnenuntergang über dem dichten Urwald genießen. Übernachtung in der Doli Lodge. (Fahrzeit ca. 5-6h, 310 km).

  • Flachlandgorillas

    8.–10. Tag: Dzanga-Sangha-Nationalpark – BaAka – Gorilla-Tracking (optional) 3×(F/M/A)

    Das einzigartige Naturschutzgebiet Dzanga-Sangha wurde vor mehr als 20 Jahren zur Rettung des Regenwaldes gegründet. Flachlandgorillas, Bongo-Antilopen, Waldbüffel, Schimpansen und Pinselohrschweine sind hier beheimatet und ziehen – unbehelligt von Wilderei und Holzeinschlag – durch die grüne Landschaft. In den nächsten Tagen erfahren Sie mehr über das WWF-Projekt: Primäres Ziel ist die Abschaffung der Wilderei und Abholzung sowie Maßnahmen zur Erhaltung der ursprünglichen Lebensweise der BaAka-Bevölkerung (‚Pygmäen‘). Während Ihres Aufenthaltes besuchen Sie unter anderem die Dzanga-Bai, welche mit ihren mineralhaltigen Salinen scheue Waldelefanten anlockt. Nicht selten werden bis zu 100 Elefanten auf der Lichtung gesichtet. Zudem können Sie einer Gruppe von habituierten Olivmangaben nachspüren, die in Rudeln von bis zu 150 Tieren auftreten. Während der Unternehmungen werden Sie neben Wildhütern von Angehörigen der BaAka begleitet, die noch in traditioneller Weise in dieser Region leben und kundige Waldkenner und Fährtenleser sind. Sie haben Gelegenheit, die BaAka bei einer Netzjagd zu erleben. Unterwegs erfahren Sie mehr über die Nutzung verschiedener Pflanzen und die Gewinnung von Palmwein. Gern organisieren wir Ihnen ein optionales Gorilla-Tracking, bei dem Sie die Chance haben, die Gruppe um den mächtigen Silberrücken Makumba hautnah zu erleben. (Kosten: Permit ca. 350 € zzgl. Transfer ca. 40 € pro Person, zahlbar vor Ort). Drei Übernachtungen wie am Vortag.

  • Frau am Straßenrand

    11. Tag: Fahrt nach Yokadouma 1×(F/M/A)

    Mit einer motorisierten Piroge geht es wieder zurück in die Grenzstadt Libongo. Sie verlassen die Zentralafrikanische Republik und fahren weiter bis nach Yokadouma. Übernachtung im Hotel Elephant. (Fahrzeit ca. 4-5h, 230 km).

  • Marktszene in Kamerun

    12. Tag: Yokadouma – Batouri – Bertoua 1×(F/M/A)

    Auf der langen Rückfahrt nach Bertoua begegnen Ihnen immer wieder schwer beladene Holztransporter, Busch-Taxis und Baumaschinen. Es ist offensichtlich: Sie kehren langsam ins dicht besiedelte Zentrum des Landes zurück. Übernachtung im Sun City Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 320 km).

  • Kolonial- und Küstenörtchen Kribi

    13. Tag: Bertoua – Yaoundé – Rückflug oder optionale Badeverlängerung in Kribi 1×(F/M/A)

    Früh am Morgen beginnen Sie die kurzweilige und abwechslungsreiche Fahrt durch das Landesinnere zurück in die Hauptstadt Yaoundé. Immer wieder können Sie die fantastischen Ausblicke auf den Nyong-Fluss, kleine Verkaufsstände und das zunehmende Gewusel am Straßenrand genießen. In Yaoundé können Sie auf dem Handwerkermarkt in Tsinga noch Souvenirs erstehen. Zudem besteht die Möglichkeit ein Tageszimmer zu reservieren (optional, Zahlung vor Ort), um sich frisch zu machen. Gegen Abend fahren Sie zum internationalen Flughafen von Yaoundé und treten die Heimreise an. (Fahrzeit ca. 5-6h, 350 km).

    Gäste, die eine Badeverlängerung in dem gemütlichen Küstenort Kribi gebucht haben, fahren nach der Stadtführung weiter an den Atlantischen Ozean. Die alte Kirche, der Leuchtturm und der deutsche Friedhof zeugen noch heute von der Bedeutung der Stadt während der deutschen Kolonialzeit. (Fahrstrecke ca. 290 km, ca. 4-5h).

  • 14. Tag: Ankunft

    Ankunft in Frankfurt.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Yaounde und zurück mit Brussels Airlines in Economy Class
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • Wechselnde, lokale Guides
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Bootstransfer auf dem Sangha-Fluss
  • Träger im Lobeke NP
  • Waldwanderung und Netzjagd mit den BaAka
  • Alle Eintritte laut Programm
  • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • Mangaben-Permit
  • Reiseliteratur
  • Trekkingsack
  • 4 Ü: Lodge im DZ
  • 3 Ü: Zelt
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Hotel (einfach)
  • 1 Ü: Hütte
  • Mahlzeiten: 12×F, 12×M, 12×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Kamerun (ca. 120 €), Zentralafrikanische Republik (ca. 75 €); Permit für Gorilla-Tracking Bai Hokou zzgl. Transfers (Permit ca. 350 € p. P., Transfers ca. 40 € p. P., Zahlung vor Ort in Bar); Tageszimmer am Abreisetag ca. 70 € im DZ; Flughafengebühren im Reiseland (ca. 25 €); Fotogebühren; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Beliebteste Zentralafrika-Reise in den Dzanga-Sangha- und Lobeke-Nationalpark
  • Regenwaldwanderungen im Lobeke-Nationalpark
  • Pirogen-Fahrt auf dem Sangha-Fluss
  • Dzanga-Bai: Waldelefanten, Sitatungas und Bongos
  • Optional: Tracking von Westlichen Flachlandgorillas
  • Optional: Badeverlängerung am Atlantikstrand in Kribi

Das Besondere dieser Reise

  • Palmweingewinnung und Netzjagd mit den BaAka
  • Weltweit einzigartige, habituierte Olivmangaben

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Die Unterkünfte sind zum Teil sehr einfach und verfügen nur teilweise über Bad/WC.

Das Mindestalter für das optionale Gorilla-Tracking ist 15 Jahre. Die Teilnehmer dürfen an keinen infektiösen Krankheiten leiden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass alle Unterlagen zur Visabeantragung bis spätestens 6 Wochen vor Abreise vorliegen müssen. Für entstehende Extrakosten im Zusammenhang mit zu spät eingereichten Unterlagen kommt der Reisende selbst auf.

Anforderungen

Trittsicherheit sowie gute Ausdauer und Kondition für mehrstündige Wanderetappen sind Voraussetzung für die Reise. Zudem sind Hitzeverträglichkeit, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten/Bootsfahrten im Regenwald, Interesse und Toleranz für andere Kulturen unabdingbar.

Diese Reise hat Expeditionscharakter. Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Behörden, afrikanisches Zeitverständnis, unvorhergesehene Ereignisse) ändern. Flexibilität, Teamgeist und die Bereitschaft, Ihren Reiseleiter in schwierigen Situationen zu unterstützen, sind auf dieser Reise unabdingbar!

Der mitunter starke Verkehr, teilweise schlechte Straßen und viele Straßenkontrollen erfordern ein hohes Maß an Geduld. Bitte vergessen Sie während der Reise nicht, dass Sie in touristisch wenig erschlossene Regionen vordringen, welche sich in keiner Weise mit Ostafrika oder dem südlichen Afrika vergleichen lassen.

Zusatzinformationen

Beim Besuch der Dörfer sollte der Fotoapparat nicht das erste sein, was die Bewohner von Ihnen sehen, sondern Ihr freundliches Gesicht. Natürlich können Sie ausgiebig fotografieren. Wir bitten aber um respektvolle Aufmerksamkeit gegenüber der jeweiligen Situation. Bei Porträts holen Sie sich am besten kurz das Einverständnis der betreffenden Person. Dazu reicht oftmals ein Lächeln und ein freundliches Deuten auf die Kamera. Bitte treten Sie den Menschen freundlich und respektvoll gegenüber.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Vor- und Nachprogramme

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte