Blick vom Ufer des Karakol-See auf den Muztagh Ata
Der Muztagh Ata lässt sich auch mit Schneeschuhen besteigen.
Jurte am Muztagh Ata
Gipfelfoto am Muztagh Ata

Muztagh Ata (7546 m)

Bergexpedition am Rande der Seidenstraße auf einen gut machbaren 7000er mit Schneeschuhen oder Tourenski

Highlights

  • Technisch einfachster 7000er
  • Übernachtung in einer traditionellen Jurte
  • Spannende Anreise über die Seidenstraße
  • Zentralasiatische Kultur in Bischkek und Kashgar
  • Entspannen mit Bergpanorama am Issyk Kul

Fakten

  • Reiseart: Gruppenreise
  • Dauer: 30 Tage
  • Teilnehmer: 8–12
  • Reiseleitung: deutsch
  • Schwierigkeit:
  • Übernachtung:
  • Tourcode: EXPMUZ
  • ab 6540 EUR inkl. Flug

Darum geht´s:

Der 7546 m hohe Muztagh Ata ist eine der majestätischsten und gewaltigsten Berggestalten Asiens. Als gigantischer Schnee- und Eisdom überragt er die kargen Steppen der uigurischen Provinz Xinjiang und ist so schon aus der Ferne ein markanter Blickfang.

Anreise über die Seidenstraße: Jurten, Karawanen und Kamele

Bereits die Anreise von Bischkek über die ehemalige Seidenstraße in die Handelsstadt Kashgar hat vielfältige Eindrücke zu bieten. In der uralten Karawanserei Tasch Rabat schlafen Sie in einer traditionellen Jurte, bevor Sie den spannenden Torugart-Pass (3750 m) überqueren und in den chinesischen Xinjiang kommen. Das letzte Stück zum Basislager des Muztagh Ata wird zu Fuß in Karawane mit Kamelen zurückgelegt, die Ihr Gepäck und die Bergausrüstung transportierten.

Mit Schneeschuhen oder Tourenski auf den einfachsten 7000er

Die zur Besteigung vorgesehene Zeit ist sehr großzügig und mit ausreichend Reservetagen bemessen. So hat jeder Teilnehmer – egal ob mit Schneeschuhen oder Tourenski – realistische Chancen, den Gipfel erfolgreich zu erreichen und den fantastischen Ausblick zu genießen.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Reiseleiter Olaf Schau
Olaf Schau
Reiseberatung Expeditionen, Pakistan
Meine Kollegen lachen, wenn ich erzähle, dass ich mal Lokführer war. Nicht wegen des Berufes, sondern weil das Fahren auf Gleisen nichts mit meinem exzessiven Faible für Skilanglauf-Marathons, lange Rennrad- und Paddeltouren, Felsklettern, Wandern und Laufen zu tun hat. Das merkte ich schnell selbst und kam in einem Reisebüro „zum... Mehr

8 Bewertungen

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Tasch Rabat

Das Besondere an dieser Reise

  • Besteigung mit Schneeschuhen oder Tourenski möglich
  • Karawanen-Feeling pur beim Gepäcktransport mit Kamelen
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2024

29.06.24 – 28.07.24 6540 EUR EZZ: 420 EUR
Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Die Mindestteilnehmerzahl ist erreicht.
  • Reiseleitung: Gunther Knauthe
  • Schnell buchen und Traumurlaub sichern. Nur noch ein freier Platz

Zusatzkosten

  • Rail & Fly 1. Klasse: 150 EUR (ab 01.11.2024: 170 EUR)
  • Rail & Fly 2. Klasse: 80 EUR (ab 01.11.2024: 90 EUR)
  • Anderer Abflugort ab/an D/A/CH: ab 150 EUR

Reiseverlauf

1. Tag

Anreise

Flug von Frankfurt nach Bischkek.

2. Tag

Ankunft in Bischkek – Tasch Rabat (3100 m)

Am Morgen Ankunft in Bischkek. Sie werden von Ihrem kirgisischen Team am Flughafen in Empfang genommen und sofort geht es vorbei am Issyk Kul weiter in Richtung Berge. Am Nachmittag erreichen Sie die ehemalige Karawanserei Tasch Rabat, die auf einer Höhe von 3100 m liegt und die Akklimatisierungsphase einleitet. Übernachtung in einer traditionellen Jurte (Einzelbelegung nicht möglich).

1×(M/A)
3. Tag

Tasch Rabat – Torugart-Pass (3750 m) – Kashgar

Sie brechen zeitig am Morgen auf und überqueren die Grenze von Kirgistan nach China über den Torugart-Pass (3750 m). Die Weiterfahrt führt Sie in die alte Karawanenstadt Kashgar im äußersten Westen Xinjiangs. Schon seit Jahrhunderten ist Kashgar der wichtigste Handelsplatz in diesem Teil der historischen Seidenstraße. Heute besteht die Gelegenheit für letzte Einkäufe vor der Expedition und Sie haben die Möglichkeit, die Stadt ein wenig zu erkunden. Übernachtung im Hotel.

1×(F/M/A)
4. Tag

Kashgar – Idara

Sie verlassen Kashgar in Richtung Süden. Auf gut ausgebauter Straße geht es durch die schroffe Ghez-Schlucht in Richtung Berge. Vorbei am malerisch zu Füßen der Eisriesen Kongur (7719 m) und Muztagh Ata (7546 m) gelegenen Karakol-See (3600 m) erreichen Sie das kleine Dorf Idara. Übernachtung in einer Privatunterkunft.

1×(F/M/A)
5. Tag

Idara – Basislager (4500 m)

Der Sonnenaufgang über den Bergen ist die perfekte Einstimmung auf Ihr heute beginnendes Bergabenteuer. Mit einem kurzen Anmarschtrekking ins Basislager startet Ihre Tour, wobei für den Gepäcktransport wie einstmals bei den Karawanen Kamele genutzt werden. In dem direkt am Fuß des Berges gelegenen Basislager angekommen errichten Sie hier für die nächsten Wochen Ihre Zelte. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 2-4h).

1×(F/M/A)
6. – 25. Tag

Besteigung des Muztagh Ata

20 Tage stehen Ihnen zur Verfügung, um die Besteigung des Muztagh Ata in Angriff zu nehmen – genügend Zeit, um bei normalen Wetter- und Schneeverhältnissen jedem tatsächlich mindestens eine realistische Gipfelchance zu ermöglichen! Zunächst werden Sie gemeinsam die drei erforderlichen Hochlager (Lager 1 auf ca. 5400 m, Lager 2 auf ca. 6200 m und Lager 3 auf ca. 6800 m) errichten und sich langsam an die Höhe akklimatisieren. Sind alle Lager errichtet und ausreichend mit Nahrungsmitteln sowie Gaskartuschen zum Kochen ausgestattet, haben Sie sich gewiss auch gut an die Höhe gewöhnt und können zum Gipfelversuch starten. Der Aufstieg selbst ist technisch einfach, doch aufgrund der enormen Höhe trotzdem eine große Herausforderung. Die Route führt dabei durchweg über Schnee und Eis und weist keine besonderen Schwierigkeiten auf. Sind Sie in unterschiedlichen Gruppen unterwegs, werden Absprachen und Taktik per Funk zwischen den einzelnen Seilschaften festgelegt. Während der Sommermonate herrschen am Muztagh Ata häufig über viele Tage hinweg brauchbare Wetterverhältnisse. Trotzdem kommt es hin und wieder zu ergiebigen Schneefällen, die die Mitnahme von Tourenski oder Schneeschuhen in den oberen Regionen ratsam werden lassen. Haben Sie den Gipfel erreicht, wartet bei schönem Wetter als Belohnung ein umwerfender Tiefblick in Richtung der nur wenige Kilometer entfernten Taklamakan-Wüste sowie zum benachbarten Kongur! Für diejenigen, die mit Tourenski aufgestiegen sind, steht nun die 3000 Höhenmeter lange Abfahrt bis ins Basislager an. Über die gesamte Distanz durchgehend gute Schneebedingungen zum Skifahren herrschen jedoch eher selten. Der Abstieg ins Basislager und die komplette Beräumung der drei Hochlager sind bei guter Logistik in relativ kurzer Zeit problemlos machbar, so dass Sie sich bis zwei Tage vor Abbau des Basislagers noch alle Gipfelchancen offenhalten können. Sollte der Gipfelsturm nicht im ersten Anlauf glücken, stehen bei normalem Wetter und Akklimatisation genügend Reservetage für einen erneuten Versuch zur Verfügung. Spätestens am Abend des 25. Tages müssen jedoch alle Lager beräumt und das Basislager wieder erreicht sein. Sollte die Bergbesteigung am Muztagh Ata durch die gesamte Gruppe schneller als geplant abgeschlossen sein, besteht evtl. die Möglichkeit, das Basislager bereits vorzeitig zu verlassen und die Rückreise durch einige zusätzliche Besichtigungen zu erweitern. Organisatorisch ist dies kein Problem, die Gruppe muss jedoch i. d. R. gemeinsam die Rückreise antreten und zusätzlich entstehende Kosten sind durch die Teilnehmer selbst zu tragen. 20 Übernachtungen im Zelt. (Die Verpflegung in den Lagern wird komplett gestellt, zusätzliche Unterwegsverpflegung erforderlich).

20×(F/M/A)
26. Tag

Basislager – Idara – Kashgar

Abbau des Basislagers und Rückmarsch. Das Gepäck wird wieder mit Kamelen transportiert. Anschließend geht es mit dem Bus zurück nach Kashgar, wo die erste richtige Dusche seit vielen Tagen eine Wohltat sein wird, die Sie aber vielleicht erst spät am Abend erwartet. Übernachtung im Hotel.

1×(F/M/A)
27. Tag

Kashgar – Naryn

Sie verlassen China. Über den schon bekannten Torugart-Pass fahren Sie zurück nach Kirgistan, bis Sie die kleine Stadt Naryn erreichen. Übernachtung in einem Gästehaus.

1×(F/M/A)
28. Tag

Naryn – Issyk Kul

Von Naryn fahren Sie wieder durch die wunderbare kirgisische Gebirgslandschaft. Ihr heutiges Ziel liegt am Issyk Kul, dem blauen Herz des Tienschan, wo Sie nach den entbehrungsreichen Tagen am Berg herrlich entspannen können. Übernachtung im Hotel.

1×(F/M)
29. Tag

Issyk Kul – Bischkek

Sie starten gemütlich in den Tag und fahren zurück nach Bischkek. Der Nachmittag steht zum Ausspannen oder für eigene Erkundungen in der Hauptstadt zur freien Verfügung. Ein letztes Mal genießen Sie die Gastfreundschaft in einem traditionellen kirgisischen Restaurant und stoßen alle gemeinsam auf eine hoffentlich gelungene Expedition an! Übernachtung im Hotel.

1×(F/M/A)
30. Tag

Abreise – Ankunft in Deutschland

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. Ankunft in Frankfurt am Abend.

1×F

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Bischkek und zurück mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class (nach Verfügbarkeit; Flugzuschlag möglich)
  • DIAMIR-Expeditionsleitung
  • alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Expeditionszelte
  • Kochausrüstung, Brennstoff und Schneeschaufeln
  • lokales Kochteam bis ins Basislager
  • Lastentiere für max. 30 kg Gepäck/Person bis ins Basislager und zurück
  • Satellitentelefon, Funkgeräte und Notfallmedizin
  • alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • Expeditionsvorbereitungstreffen (digital)
  • 21 Ü: Zelt
  • 4 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Jurte
  • 1 Ü: Privatunterkunft
  • 1 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 28×F, 28×M, 27×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum China (ca. 250 €)
  • optionale Ausflüge
  • persönliche Bergsteigerausrüstung
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 3837 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 8, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Das Erreichen des Gipfels kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Anforderungen

Für diese Bergexpedition brauchen sie eine sehr gute physische und mentale Kondition. Sie sollten fit sein für bis zu 14-stündige Tagesetappen und über Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis mit bis zu 35° Steilheit verfügen. Das Gehen mit Steigeisen und der Umgang mit dem Eispickel sowie Grundkenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechniken bzw. bei Skibesteigung sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen im hochalpinen Skitourengehen sowie sichere Abfahrtstechnik bei allen Schneearten sind Voraussetzung. Touren mit schwerem Gepäck sowie die notwendige Hochlagerlogistik sollten für sie kein Neuland sein. Sie tragen Ihre persönliche Ausrüstung selbst in die Hochlager, kümmern sich um den sicheren Aufbau Ihres Zeltes, schmelzen Schnee und kochen gemeinsam Essen. Sie sollten teamfähig sein und auf Komfort verzichten können. Zudem erwarten wir im Ernstfall von Ihnen die Bereitschaft, Ihre persönlichen Ziele zugunsten von hilfsbedürftigen oder gar verletzten Bergsteigern zurückzustellen.

Zusatzinformationen

In der Jurte in Tasch Rabat sind keine Einzelzimmer verfügbar. Einzelzelte sind nur auf Anfrage im Basislager buchbar.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Der Materialtransport ins Basislager des Muztagh Ata erfolgt mit Kamelen oder per Jeep.

Reisebericht

Reinhard Neumayr, 21.08.2013

China – Am Rande der Seidenstraße – Muztagh Ata (7546 m)

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Basislager des Pik Lenin ist sehr komfortabel eingerichtet.
EXPLEN

Kirgistan | Pamir

Pik Lenin (7134 m)

Bergexpedition auf einen der fünf legendären Schneeleoparden-Gipfel über die Normalroute
ab 4210 EUR inkl. Flug
Dauer 23 Tage / 6–12 Teilnehmer
Zur Reise
Khan Tengri (7010m)
EXPKHA

Kasachstan • Kirgistan | Tienschan

Khan Tengri (7010 m)

Anspruchsvolle Bergexpedition auf einen der Schneeleoparden-Gipfel mit bis zu sieben Gipfelmöglichkeiten
ab 6040 EUR inkl. Flug
Dauer 25 Tage / 8–12 Teilnehmer
Zur Reise
Der formschöne Gipfel des Spantik in der Abendsonne.
EXPSPA

Pakistan | Karakorum

Spantik (7027 m)

Technisch mittelschwere Bergexpedition über die Normalroute mit drei Hochlagern
ab 7600 EUR inkl. Flug
Dauer 30 Tage / 6–12 Teilnehmer
Zur Reise
Gipfel erreicht! Glückwunsch!, Ojos del Salado
EXPOJO

Chile

Ojos del Salado (6893 m) – Der höchste Vulkan der Erde

Bergexpedition durch die Atacama-Wüste auf das spektakuläre Dach der Anden
ab 5680 EUR inkl. Flug
Dauer 17 Tage / 6–12 Teilnehmer
Zur Reise
Die letzten Meter zum Gipfel des Iztaccihuatl
EXPMEX

Mexiko

Malinche (4461 m), Iztaccíhuatl (5286 m) und Pico de Orizaba (5640 m)

Bergexpedition auf den höchsten Vulkan Nordamerikas mit kulturellen Höhepunkten im Land der Azteken
ab 3500 EUR zzgl. Flug
Dauer 14 Tage / 6–12 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: mittelschwere Expedition

Sehr anstrengende und/oder technisch anspruchsvolle Expeditionen, bei denen neben einer ausgezeichneten körperlichen Verfassung und sehr guter Kondition auch erhebliche mentale Stärke nötig ist, um auftretende Grenzsituationen zu meistern. Umfangreiche alpine Erfahrungen und Teamfähigkeit sind absolute Grundvoraussetzungen.

Die wesentliche Besonderheit bei Expeditionsreisen und Skitouren besteht darin, dass sich der Reiseverlauf vorab nicht bis ins kleinste Detail planen lässt, sondern – in Abhängigkeit von Wetter, Schneeverhältnissen und anderen Faktoren – oft im Rahmen der zeitlichen Vorgaben vor Ort geplant, umgesetzt und mitunter auch improvisiert werden muss. Außerdem ist fast immer ein bestimmtes Können im Umgang mit Expeditionsequipment erforderlich, ohne das eine Teilnahme an den Bergexpeditionen nicht möglich ist. Dazu gehören unter anderem sicheres Gehen mit Steigeisen und Eispickel oder der Umgang mit der alpinen Seilsicherung bei Kletteraktivitäten. Bei Skitourenreisen kommt das professionelle Können und die Erfahrung im Umgang mit der Skiausrüstung, der Fahrtechnik und den Schneeverhältnissen hinzu.