Montenegro

Städtchen am Meer

Allgemeines

So klein das Land, so groß die Vielfalt: Mit der Bucht von Kotor besitzt Montenegro den eindrucksvollsten Fjord des Mittelmeeres; man glaubt durch Norwegen zu reisen. Die Berglandschaft erinnert den Gast an die Schweiz und die 100km lange Tara-Schlucht versetzt ihn in den Wilden Westen. Am Skadar – See trifft man ebenfalls auf eine fantastische Naturkulisse, die am Mittelmeer einzigartig ist. Schroffe Felsenküsten mit romantischen Badeplätzen, weite Buchten mit endlosen Sandstränden, vier Nationalparks, historische Städtchen, uralte Klöster, Burgen und Moscheen – ein Kaleidoskop buntester Eindrücke belohnt den unternehmenslustigen Besucher. Montenegro liegt auf der südlichen Balkanhalbinsel und grenzt im Nordosten an Serbien, im Westen an Kroatien, im Nordwesten an Bosnien-Herzegowina, im Südwesten meerseitig an Italien und im Südosten an Albanien.

Klima:

Montenegro besteht aus einer mediterranem Mittelmeerküste und gemäßigtem Kontinentalklima im Osten bis hin zu den Gebirgsregionen, für die Bora, kalte Fallwinde vor allem im Herbst, typisch sind. In den Dinariden kommt es häufig zu intensivem, ergiebigem Steigungsregen. Die sommerlichen Werte an der Küste liegen bei zwischen 25 und 30 Grad Celsius, die Winter sind bei maximalen 11 Grad mild.

Beste Reisezeit:

Die Sommermonate zwischen Mai und September sind sowohl für Badeurlaub am Mittelmeer als auch für Berg- und Radtouren optimal. Zwischen Dezember und April kann die Skisaison in den Wintersportregionen genutzt werden.

Flugdauer / Ortszeit:

Bereits nach 2 Stunden Flug kann man in Montenegro landen. In Montenegro gibt es keine Zeitverschiebung.

Gruppenreisen