Senegal

Teranga

Allgemeines

Das landschaftlich und kulturell faszinierende Senegal ist an der Westküste Afrikas gelegen. Im Landesinneren umschließt es vollständig den Gambia, im Norden grenzt der Senegal an Mauretanien, im Osten an Mali und im Süden an Guinea sowie an Guinea-Bissau. Die Landschaft des Senegal ist auffällig flach, der größte Teil des Landes liegt unter 100 m Höhe. Eine Senke, die zur Atlantikküste sanft abfällt, umfasst etwa 80 Prozent des Landes, nur die Fouta-Djalon-Ausläufer im Südwesten und die Bambouk-Berge im Flussgebiet des Falémé an der malischen Grenze bilden eine Ausnahme. Im Norden, südlich des Senegalbeckens, liegt die trockene Sahel-Ebene Fouta Ferlo mit einer eher spärlichen Vegetation.

Klima:

Der Norden des Landes unterliegt dem trockenen und heißen Nordostpassat, der das dortige Wüstenklima verursacht. Maximalwerte von über 30 Grad Celsius im Sommer sind keine Seltenheit, im Winter sinken die Temperaturen dann auf um die 25 Grad. Zwischen Juli und Oktober verläuft im Norden die Regenzeit. Der Südsenegal ist tropisch geprägt und unterliegt während der Regenperiode zwischen April und November den feuchtwarmen Monsunwinden, die Temperaturen von bis zu 40 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 95% mitbringen. An der westlichen Atlantikküste sind die Temperaturen etwas gemäßigter, während sie an der östlichen Grenze zu Mali Extremwerte von über 50 Grad erreichen können.

Beste Reisezeit:

Als optimale Reisezeit für den Senegal gilt der Zeitraum zwischen November und Mai. Während der sonnigen Trockenzeit haben Taucher klare Sicht im Wasser, zudem können Zugvögel beobachtet werden. Im Inneren des Senegal ist es dann jedoch zu heiß. Von Senegalreisen während der Regenzeit wird aufgrund der enormen Schwüle speziell im Süden und des ergiebigen Niederschlags abgeraten.

Flugdauer / Ortszeit:

Ab Frankfurt kann man in 5,5 Stunden nach Senegal fliegen. Im Senegal ist es eine Stunde früher als zur MEZ.

Gruppenreisen

Individualreisen