Tschad

Nomadenhütte

Ihr Reisepezialist

Alexander Renn

Alexander Renn

Teamleiter Verkauf Arabische Halbinsel & Nordafrika
Reisen anzeigen

Allgemeines

Der Tschad dürfte das am wenigsten bekannte Land Zentralafrikas sein – vor allem wegen seiner äußerst fragilen Sicherheitslage. Dabei verfügt der Tschad, der mehr als dreimal so groß wie Deutschland ist, über einzigartige Naturschönheiten: In den bizarren Wüstenlandschaften des Ennedi-Plateaus, einer labyrinthischen Welt aus Sandsteinformationen, finden sich uralte Inschriften und Felsbilder. Im Norden des Landes liegen die größten Grundwasserseen der Sahara inmitten von Dünengebieten und pyramidenförmigen Tafelbergen – und das höchste Gebirge der Sahara, das Tibesti, mit dem mehr als 3.000 Meter hohen Emi Koussi. Der Zakouma-Nationalpark südöstlich der Hauptstadt N’Djamena gehört zu den besten Orten Zentralafrikas, um riesige Elefantenherden, Giraffen, Gnus, Löwen sowie zahlreiche Antilopenarten, Primaten und Vögel zu beobachten. Und eine Bootsfahrt auf dem See, der dem Land seinen Namen gab, ist ein Ausflug in eine einzigartige Wasserwelt am Rande der Sahara.

Klima:

Im Norden des Tschad herrscht trockenes Wüstenklima, hier liegt die Saharawüste. Im Mai werden hier Spitzentemperaturen von 45 bis 50 Grad Celsius erreicht, die Nächte sind dabei oft wesentlich kühler als die Tage. In der sogenannten Sahelzone (der Landesmitte) verläuft zwischen Juni und September eine Regenzeit. Den Landessüden prägt wechselfeuchtes, schwül-heißes Tropenklima mit einer Regenperiode zwischen Mai und Oktober.

Beste Reisezeit:

Als optimaler Reisezeitraum für den Tschad werden die trockeneren Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar angegeben, weil die Temperaturen dann niedriger sind. In der Regenzeit sind viele Wege nicht mehr zu erreichen und die Luftfeuchtigkeit steigt unangenehm hoch. Ebenfalls für Reisen ungünstig sind die extrem heißen Frühjahrs- und Sommermonate.

Flugdauer / Ortszeit:

In den Tschad müssen inklusive Zwischenlandung 7,5 Stunden eingeplant werden. Gegenüber der MEZ gibt es keine Zeitverschiebung.

Karte