Nepal

Durchs Solu Khumbu dem Everest entgegen

Trekkingreise

Ihre Reisespezialistin

Preis ab 2590 EUR
Dauer 21 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (28) 3,7
Tourcode NEPJEV

Beschreibung

Einmal den Mount Everest sehen! Wem für dieses exklusive Erlebnis ein Trekking bis ins über 5000 m hoch gelegene Basislager zu lang, zu schwer oder zu anstrengend ist, der muss dennoch nicht darauf verzichten, dem „Berg der Berge“ wandernd nahe zu kommen! Der wenig frequentierte untere Abschnitt des klassischen Everest-Trekkings verläuft durch die üppig begrünten Vorberge des Solu Khumbu und hat dennoch alles zu bieten, was die Region um den höchsten Berg der Erde ausmacht. Großartige Landschaften, schneebedeckte Gipfel, herrliche Panoramen und natürlich die überall gegenwärtige traditionelle Kultur der Sherpas. Ein absoluter Geheimtipp ist der einzigartige 360°-Weitblick vom Pikey Peak (4067 m), den Sie optional erwandern können. Ausgehend von Jiri (1955 m) sind Sie insgesamt zehn Tage auf beeindruckenden und meist einsamen Wegen unterwegs, bis Sie das berühmte Kloster Tengboche (3860 m) erreichen. Ein spektakulärer Himalayaflug ermöglicht einen letzten Blick auf die Berge und bringt Sie von Lukla zurück ins faszinierende Kathmandu mit seiner kulturellen und religiösen Vielfalt.

Bewertung unserer Kunden

3,7 – sehr zufrieden (28 × bewertet)

Alle unsere Kunden haben nach der Reise die Möglichkeit einen Fragebogen zur Reise auszufüllen. Aus den Antworten daraus ergibt sich die Bewertung der Reise.

Höhepunkte

  • Mittelschweres Lodgetrekking auf einsamen Pfaden
  • Großartige Blicke auf Mt. Everest (8848 m) und Ama Dablam
  • Gipfeloption: Aussichtsberg Pikey Peak (4067 m)
  • Sherpa-Dörfer und weltbekanntes Kloster Tengboche
  • Panoramaflug entlang des Himalaya
  • Geführte Besichtigungstour in Kathmandu (UNESCO)

Termine

  • B buchbar
  • garantierte Durchführung

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 2950 EUR pro Person. täglich ab 2 Personen, englischsprachige Tourenleitung.

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungB 17.12.2017 06.01.2018 2590 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Kleingruppe (2-5 Teilnehmer) mit 100 EUR Aufpreis. Weihnachten auf Pikey Peak & Silvester in Tengboche
Buchen Anfragen
B 19.03.2018 08.04.2018 2590 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 16.04.2018 06.05.2018 2590 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 03.10.2018 23.10.2018 2590 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Dashain-Fest
Buchen Anfragen
B 21.10.2018 10.11.2018 2690 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Tihar-Fest
Buchen Anfragen
B 07.11.2018 27.11.2018 2590 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Tihar-Fest
Buchen Anfragen
B 22.12.2018 11.01.2019 2590 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 09.03.2019 29.03.2019 2690 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Holi-Fest
Buchen Anfragen
B 06.04.2019 26.04.2019 2690 EUR EZZ: 180 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Nepalesisches Neujahr
Buchen Anfragen
Individuellen Gruppentermin vorschlagen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag 180 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Kathmandu.

  • 2. Tag: Kathmandu (1×A)

    Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer ins Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • 3. Tag: Fahrt nach Jiri (1955 m) (1×(F/M/A))

    Abholung vom Hotel und Fahrt von Kathmandu nach Jiri (1955 m). Die Fahrt (ca. 7-9h) führt durch eine herrliche Landschaft mit Reisterrassen an den Berghängen. Übernachtung in einer Lodge.

  • 4. Tag: Jiri (1955 m) – Deurali-Pass (2710 m) (1×(F/M/A))

    Die erste Trekkingetappe führt Sie zunächst leicht ansteigend durch üppigen Wald hinauf zum Pass Mali Danda (2400 m) und dann wieder abwärts bis nach Shivalaya (1770 m), einem schönen Ort im Flusstal des Khimti Khola. Danach geht es stetig bergauf bis zum Deurali-Pass (2710 m). Nach dieser anstrengenden Etappe erreichen Sie am späten Nachmittag Ihre Lodge nahe der Passhöhe, um die herrliche Aussicht von oben möglichst intensiv genießen zu können. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 1200 m↑, 445 m↓).

  • 5. Tag: Deurali-Pass (2710 m) – Kinja (1730 m) (1×(F/M/A))

    Vom Deurali-Pass steigen Sie hinab nach Bhandar (2190 m) und weiter bis ins Flusstal des Likhu Khola, den Sie auf einer Hängebrücke überqueren. Schließlich wandern Sie flussaufwärts bis nach Kinja (1630 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4-5h, 400 m↑, 1380 m↓).

  • 6. Tag: Kinja (1730 m) – Goyam (3220 m) (1×(F/M/A))

    Heute wandern Sie gleich den ganzen Tag stetig aufwärts. Die insgesamt vielen Höhenmeter lassen sich gut überwinden, denn man gewinnt kontinuierlich an Höhe. Über Sete (2575 m) erreichen Sie das Tagesziel in Goyam (3220 m). Übernachtung in einer sehr einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 1490 m↑).

  • 7. Tag: Goyam (3220 m) – Banjyang (3500 m) (1×(F/M/A))

    Von Goyam (3220 m) steigen Sie weiter hinauf zum Pass Lamjura La (3500 m). Am Nachmittag verlassen Sie die ursprüngliche Route und queren auf einem unvergleichbaren Panoramaweg einen weiteren Bergrücken (3700 m), bis Sie nach Banjyang (3500 m) gelangen. Da der Aussichtsberg Pikey Peak noch als absoluter Geheimtipp gilt, ist die touristische Infrastruktur am Bergfuß dementsprechend einfach. Somit übernachten Sie hier gemeinsam in einem Mehrbettzimmer und beim Essen gibt es nur eine kleine Auswahl an typisch nepalesischen Gerichten. Übernachtung in einer sehr einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 480 m↑, 200 m↓).

  • Ausblick vom Pikey Peak

    8. Tag: Banjyang (3500 m) – Pikey Peak (4067 m) – Junbesi (2680 m) (1×(F/M/A))

    Je nach Befinden können Sie noch vor dem Morgengrauen den Pikey Peak (4067 m) besteigen oder ausschlafen und auf die Rückkehr der Gruppe warten. Für die Gipfelstürmer geht es (früh morgens) etwa 2,5 Stunden hinauf zum Pikey Peak. Oben erwartet Sie ein unschlagbarer Weitblick vom Langtang-Massiv bis hin zum östlichsten Zipfel des Landes. Die 8000er Everest, Lotse, Makalu und Khanchenjunga scheinen zum Greifen nahe! Nach einem späten Frühstück in Banjyang geht es zunächst zurück auf den panoramareichen Bergrücken und dann mitten durch den üppigen Wald direkt hinab nach Junbesi. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 8-9h, ohne Pikey Peak ca. 4-5h, insgesamt 570 m↑, 1390 m↓).

  • unterwegs bei Phurteng (3040 m) mit Blick auf Everest, Thamserku, Mera Peak

    9. Tag: Junbesi (2680 m) – Taksindu La (3070 m) (1×(F/M/A))

    Von Junbesi aus wandern Sie heute über den Taksindu-Pass (3070 m) und übernachten ganz in der Nähe der am Pass gelegenen großen Klosteranlage. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 700 m↑, 310 m↓).

  • 10. Tag: Taksindu La (3070 m) – Kharikhola (2040 m) (1×(F/M/A))

    Mit schönen Ausblicken auf die umliegenden Berge geht es heute vor allem abwärts. Sie überschreiten den Dudh Koshi („Milchfluss“) und erreichen über das kleine Dorf Jubhing (1680 m) ihr Tagesziel Kharikhola (2040 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 370 m↑, 1400 m↓).

  • 11. Tag: Kharikhola (2040 m) – Paiya Chutok (2730 m) (1×(F/M/A))

    Mehrere Bergrücken querend, gelangen Sie durch bewirtschaftete Felder und Wald von Kharikhola nach Paiya Chutok (2730 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 900 m↑, 210 m↓).

  • Weg von Lukla nach Phakding

    12. Tag: Paiya Chutok (2730 m) – Phakding (2610 m) (1×(F/M/A))

    Über den Kamm des Chutok La (2945 m) gelangen Sie nach Surke (2290 m). Der schöne Wanderweg führt dann unterhalb des bekannten Ortes Lukla und oberhalb des Dudh Koshi bis nach Phakding (2610 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 770 m↑, 890 m↓).

  • 13. Tag: Phakding (2610 m) – Namche Bazar (3440 m) (1×(F/M/A))

    Zunächst folgen Sie weiter dem tief eingeschnittenen Tal des Dudh Koshi. Bei Monjo betreten Sie den Sagarmatha-Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe). Die letzten 2-3 Stunden geht es steil hinauf nach Namche Bazar (3440 m). Während des Anstiegs kann man mit etwas Glück wieder den Mount Everest sehen. Sie haben Zeit für einen kurzen Bummel durch den Ort und richten sich für 2 Nächte in einer gemütlichen Lodge ein. (Gehzeit ca. 5h, 1075 m↑, 245 m↓).

  • Namche Bazar (3440 m)

    14. Tag: Ruhetag in Namche Bazar (3440 m) (1×(F/M/A))

    Ruhetag in Namche Bazar. Wer möchte, kann eine schöne Rundwanderung unternehmen: Nach einem steilen Anstieg zum legendären Everest View Hotel geht es wieder bergab ins Sherpa-Dorf Khumjung und von dort entweder direkt oder über Khunde zurück nach Namche Bazar. Auch ein Besuch des Sherpa-Museums, der deutschen Bäckerei oder eines Internetcafés sind hier möglich. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit optionale Rundwanderung ca. 5h, 540 m↑↓).

  • Blick auf die Ama Dablam (6812 m)

    15. Tag: Namche Bazar (3440 m) – Tengboche (3860 m) (1×(F/M/A))

    Heute setzen Sie Ihre Trekkingtour fort, wobei es zunächst aussichtsreich immer am Hang entlang geht. Nach Überquerung einer Hängebrücke führt ein letzter steiler Anstieg hinauf nach Tengboche (3860 m), wo das weltberühmte Sherpa-Kloster Ihr Tagesziel darstellt. Das Panorama wird hier dominiert von der eisgepanzerten Ama Dablam (6812 m), die sicher zu den schönsten Bergen der Welt zählt, und natürlich vom Blick auf den Mount Everest (8848 m), dem höchsten Berg der Erde. Übernachtung in einer Lodge unweit des Klosters. (Gehzeit ca. 5h, 700 m↑, 280 m↓).

  • Tengboche

    16. Tag: Tengboche (3860 m) – Namche Bazar (3440 m) – Monjo (2850 m) (1×(F/M/A))

    Nachdem Sie am Morgen noch einmal ausgiebig Gelegenheit hatten, das Kloster zu besuchen und das grandiose Bergpanorama zu bestaunen, treten Sie den Rückweg nach Monjo an. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 390 m↑, 1400 m↓).

  • 17. Tag: Monjo (2850 m) – Lukla (2840 m) (1×(F/M/A))

    Auf der letzten Tagesetappe wandern Sie zurück nach Lukla. Man überquert auf den bereits vom Hinweg bekannten Hängebrücken mehrfach den Dudh Koshi und gelangt schließlich kurz hinter Phakding (2610 m) in einem letzten Anstieg hinauf nach Lukla (2840 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 580 m↑, 590 m↓).

  • Blick auf den Mount Everest

    18. Tag: Flug nach Kathmandu (1×F)

    Am zeitigen Morgen begeben Sie sich auf den Flugplatz. Langweilig wird es beim Warten jedoch nicht, denn wenn die 16-Sitzer Twin-Otter-Maschinen in eleganter Kurve einschweben, schauen meist alle gebannt zu und bewundern die Fähigkeiten der erfahrenen Piloten. Dann muss alles ziemlich schnell gehen: Viel Zeit zum Beladen und Einsteigen bleibt nicht, bevor die kleinen Flugzeuge wieder in Richtung Kathmandu abheben. Der Flug (ca. 30 min) nach Kathmandu ist ein Erlebnis für sich, fliegt man doch unmittelbar entlang der Himalaya-Hauptkette. In Kathmandu Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

  • Boudhanath Stupa in Kathmandu

    19. Tag: Kathmandu (1×(F/A))

    Die Besichtigung der wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten Kathmandus – Pashupatinath, Swayambhunath und Boudhanath – ist für Nepal-Besucher ein Muss! Auch Sie werden beeindruckt sein von den kunstvoll verzierten Tempelanlagen und religiösen Zeremonien. Am Abend (oder je nach Flugplan ggf. auch erst am nächsten Tag) erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel.

    Besichtigung Pashupatinath (Tempel und Verbrennungsstätten): Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass hier Leichenverbrennungen stattfinden. Für Nicht-Hindus mag dies abschreckend wirken, für die Hindus gehört das aber zum Alltag. Es ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. Wir bitten außerdem um Diskretion beim Fotografieren.

  • 20. Tag: Freizeit und Abreise (1×F)

    Je nach Flugplan steht Ihnen noch einmal ein halber oder ganzer Tag für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Anschließend oder spätestens am nächsten Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

  • 21. Tag: Abreise

    Rückflug nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Qatar Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • deutschsprachige Tourenleitung
  • Inlandsflug Lukla – Kathmandu in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 14 Ü: Lodge im DZ
  • 1 Ü: Lodge im MBZ
  • Mahlzeiten: 18×F, 15×M, 17×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 36 €); zusätzliche Unterwegsverpflegung (z. B. Energieriegel und Schokolade) während des Trekkings; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Da alle Inlandsflüge in Nepal Sichtflüge sind, kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. DIAMIR übernimmt keine Verantwortung für Wetterprobleme und dadurch eventuell entstehende Zusatzkosten.
Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sämtliche Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

In einigen wenigen Lodges sind keine Einzelzimmer verfügbar und in Banjyang übernachten Sie in einem einfachen Mehrbettzimmer.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht (einfache Unterkünfte!) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von 5-7h bzw. 8-9h bei der optionalen Pikey-Peak-Besteigung. Die Route verläuft meist auf breiten Wanderwegen mit vielen Steintreppen. Sie sollten sich sicher und selbstständig auf schmaleren und unebenen Bergpfaden fortbewegen können. Kletterpassagen sind nicht zu überwinden. Die zahlreichen An- und Abstiege in den ersten Tagen können gerade bei hohen Temperaturen anstrengend sein.

Vor- und Nachprogramme