Nepal

Lodgetrekking zum Mera Peak (6461 m)

Trekkingexpedition

Ihr Reisespezialist

Preis ab 3340 EUR
Dauer 21 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode NEPMER

Beschreibung

Grandiose Berge hautnah erleben und selbst zum Gipfelstürmer werden – auf dieser Trekkingexpedition ist alles möglich! Im weniger bekannten Makalu-Barun-Nationalpark erwandern Sie die Rhododendronwälder und Gebirgsalmen des Hinku-Tales, durchqueren kleine Dörfer mit lebendigen Traditionen und erfahren die sprichwörtliche Gastfreundlichkeit der Tamang sowie Sherpa. Durch die Überquerung mehrerer Pässe sind Sie schließlich hervorragend akklimatisiert für das große Ziel dieser Tour: den 6461 m hohen Mera Peak, einen der höchsten Trekkinggipfel Nepals! Die Besteigung ist technisch unschwierig und führt Sie über sanfte, schneebedeckte Flanken auf den Mera Central Peak, die mittlere Erhebung des Gletscherdomes. Als Lohn winkt der sensationelle Ausblick auf die stolzen 8000er-Gipfel Cho Oyu, Lhotse, Makalu, Kanchenjunga und den höchsten Berg der Erde, den Mount Everest! Von Lukla genießen Sie einen phantastischen Panoramaflug zurück nach Kathmandu, wo Sie sich zum Abschluss der Tour noch einmal in den quirligen Trubel der Altstadt stürzen und die Zeugnisse buddhistischer sowie hinduistischer Kultur erleben.

Höhepunkte

  • Ideal für Expeditionsneulinge
  • 15-tägiges Lodgetrekking im Makalu-Barun-Nationalpark
  • Grandioser Panoramablick vom Mera Peak auf fünf 8000er
  • Buddhistische Klöster in Taksindu und Kharikhola
  • Ursprüngliches Hinku-Tal
  • Zwei spektakuläre Panoramaflüge

Termine

  • BR buchbar/Restplätze
  • garantierte Durchführung

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 3690 EUR pro Person. täglich ab 2 Personen, englischsprachige Tourenleitung.

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungR 14.10.2017 04.11.2017 3390 EUR EZZ: 210 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Reiseleitung: Matthias Burian
DIAMIR Tourenleitung durch Matthias Burian!
22 Tage
Buchen Anfragen
B 26.03.2018 15.04.2018 3390 EUR EZZ: 200 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 14.04.2018 04.05.2018 3340 EUR EZZ: 200 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 13.10.2018 02.11.2018 3490 EUR EZZ: 200 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Dashain-Fest
Buchen Anfragen
B 29.10.2018 18.11.2018 3440 EUR EZZ: 200 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Tihar-Fest
Buchen Anfragen
B 18.03.2019 07.04.2019 3440 EUR EZZ: 200 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Holi-Fest
Buchen Anfragen
B 08.04.2019 28.04.2019 3390 EUR EZZ: 200 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Nepalesisches Neujahr
Buchen Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag (in einigen Lodges sind keine Einzelzimmer verfügbar) 200 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Kathmandu.

  • Blick von der Dachterrasse vom Kathmandu View Hotel

    2. Tag: Ankunft (1×A)

    Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer ins Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • 3. Tag: Kathmandu – Phaplu (2200 m) – Taksindu (2960 m) (1×F/1×M/1×A)

    Mit einem kleinen Propellerflugzeug gelangen Sie von Kathmandu nach Phaplu (Flugzeit ca. 30 Minuten) in das Vorland der mächtigen Bergwelt des Himalaya. Gegen Mittag brechen Sie auf und beginnen Ihr Trekking. Auf einem nur mäßig ansteigenden Weg erreichen Sie Chiwang mit seinem kleinen buddhistischen Kloster. Terrassenfelder und kleine Apfelhaine säumen den weiteren Weg durch zahlreiche Siedlungen. Der Taksindu La (3070 m) ist der Tageshöhepunkt vor Erreichen des gleichnamigen Ortes. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit 5-6h, 800 m↑, 100 m↓).

  • 4. Tag: Taksindu (2960 m) – Kharikhola (2040 m) (1×F/1×M/1×A)

    Mit schönen Ausblicken auf die umliegenden Berge wandern Sie heute vor allem abwärts. Sie überschreiten den Dudh Koshi (Milchfluss) auf einer Hängebrücke und erreichen über das kleine Dorf Jubing das Tagesziel Kharikhola, eine Ortschaft inmitten schöner Terrassenfelder. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 150 m↑, 1070 m↓).

  • 5. Tag: Kharikhola (2040 m) – Ningsow (2850 m) (1×F/1×M/1×A)

    Mani-Mauern, Chörten, Gebetsfahnen und weitere Zeichen eines lebendigen Buddhismus säumen in regelmäßigen Abständen den Wegesrand. Über Pangkongma verläuft der Weg stetig ansteigend durch subtropischen Wald mit vielen Rhododendren, bis Sie die Passhöhe Pangkongma La (3170 m) erreichen. Bei klarem Wetter sehen Sie erstmals über dem Hinku-Tal den Mera Peak. Sie durchqueren zwei Täler und erreichen Ningsow auf einer Anhöhe. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 7-8h, 1260 m↑, 450 m↓).

  • Mera Peak

    6. Tag: Ningsow (2850 m) – Chhetra Khola (3130 m) (1×F/1×M/1×A)

    Von Ningsow führt der Weg zunächst ca. 2h bergan zum Aussichtspunkt Ramailo Danda (3276 m). Von hier haben Sie einen beeindruckenden Blick zum Ziel Ihrer Reise – dem Mera Peak. Der Abstieg führt durch dschungelähnlichen Wald, oberhalb vom Fluss Hinku Khola entlang. Im leichten Auf und Ab über kleine Pfade erreichen Sie Chhetra Khola. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 520 m↑, 250 m↓).

  • 7. Tag: Chhetra Khola (3130 m) – Kothe (3550 m) (1×F/1×M/1×A)

    Weiter geht es auf leicht ansteigendem Weg im Hinku-Tal durch lichtere Pinien- und Tannenwälder. Tagesziel ist der kleine Ort Kothe. Übernachtung in einfacher Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 520 m↑, 250 m↓).

  • 8. Tag: Kothe (3550 m) – Tangnag (4300 m) (1×F/1×M/1×A)

    Am Oberlauf des Hinku-Flusses queren Sie heute mehrere Almen, bis Sie allmählich ansteigend den kleinen Ort Tangnag erreichen. In dem malerisch gelegenen Dorf, das von mehreren 6000er-Gipfeln umgeben ist, gibt es einige bewirtschaftete Berghütten und in der Umgebung zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen zur Höhenanpassung. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4-5h, 750 m↑).

  • 9. Tag: Tangnag (4300 m) (1×F/1×M/1×A)

    Akklimatisationstag in Tangnag. Viel Ruhe und kleine individuelle Wanderungen – beispielsweise auf einen direkt hinter dem Ort aufragenden Höhenrücken mit fantastischer Aussicht – sind die beste Taktik, um sich gut an die Höhe zu gewöhnen. Übernachtung wie am Vortag.

  • 10. Tag: Tangnag (4300 m) – Khare (4900 m) (1×F/1×M/1×A)

    Sie nähern sich zunächst wenig beschwerlich durch ein breites Tal und dann steil über einen Hang aufsteigend dem Mera Peak. Die Etappe ist eher kurz, dafür liegt das Tagesziel Khare immerhin schon auf 4900 Metern. Ihr Basislager ist erreicht! Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4-5h, 600 m↑).

  • Der Mera Gletscher von Khare aus gesehen

    11. Tag: Khare (4900 m) – Mera La (5400 m) – Khare (4900 m) (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Von Khare geht es zunächst steil über Geröll und große Blöcke bis zur Gletscherzunge des Mera-Gletschers. Mit spektakulärem Blick entlang der Aufstiegsroute erklimmen Sie über den spaltenarmen Gletscher den 5400 m hohen Mera La-Pass. Dort wird nach Möglichkeit eine ausgiebige Mittagsrast zur besseren Höhenanpassung eingelegt und Sie können den Ausblick über die umliegenden Gipfel in Ruhe genießen. Im Anschluss geht es zurück nach Khare. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6h, 500 m↑↓).

  • Aufstieg über Schnee am Mera Peak.

    12. Tag: Khare (4900 m) – Mera La (5400 m) – Hochlager (5800 m) (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Nach dem Frühstück nehmen Sie den vom Vortag bekannten Weg bis zum Mera La. Vom Pass sind es nochmals ca. 2 Stunden bis ins Mera Peak-Hochlager. Am Nachmittag ist Zeit um letzte Vorbereitungen für den Gipfelaufstieg zu treffen, bevor es zeitig in die Schlafsäcke geht. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-7h, 900 m↑).

  • Hinter dem Gipfelplateau des Mera Peak reihen sich die hohen Berge des Himalaya.

    13. Tag: Hochlager (5800 m) – Mera Peak (6461 m) – Hochlager (5800 m) – evtl. Abstieg nach Khare (4900 m) (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Am Gipfeltag starten Sie lange vor Sonnenaufgang. Mit den Steigeisen geht es zunächst lange über den mäßig ansteigenden Gletscher. Unterhalb des Gipfels ist eine schneebedeckte Steilstufe zu überwinden, in welche nach Bedarf vom Bergführerteam ein Fixseil gelegt wird, um ggf. eine große Spalte und den letzten Aufschwung sicher zu überwinden. Vom Gipfel hat man ein imposantes Panorama: Nicht weniger als fünf der berühmten 8000er – Cho Oyu, Everest, Lhotse, Makalu und Kanchenjunga – ragen neben unzähligen anderen Bergen ringsum in die Höhe. Nach ausgiebiger Gipfelrast kehren Sie ins Hochlager zurück, wo das Küchenteam schon eine Stärkung bereithält. Je nach Zeit und Fitness steigen Sie noch weiter bis Khare ab. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit insgesamt ca. 8-12h, 660 m↑, 1560 m↓).

  • 14. Tag: Reservetag (1×F/1×M/1×A)

    Reservetag für die Gipfelbesteigung. Sollte gestern bereits alles geklappt haben, treten Sie heute schon den weiteren Rückmarsch an. Übernachtung im Zelt (bei Reservetag) oder in einer Lodge.

  • 15. Tag: Khare (4900 m) – Tangnag (4300 m) – Kothe (3550 m) (1×F/1×M/1×A)

    Zurück geht es von Khare am kleinen Sherpadorf Tangnag vorbei bis Kothe. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 1350 m↓).

  • 16. Tag: Kothe (3550 m) – Chhatarwa (4200 m) (1×F/1×M/1×A)

    Der bereits vom Hinweg bekannte Weg führt steil nach oben zurück nach Chhatarwa. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 800 m↑, 150 m↓).

  • 17. Tag: Chhatarwa (4200 m) – Zatrwala-Pass (4600 m) – Lukla (2800 m) (1×F/1×M/1×A)

    Heute steht noch einmal eine kleine Herausforderung auf dem Programm: die Überquerung des Zatrwa La-Passes (4600 m). Steil geht es dann hinunter nach Lukla, dem Endpunkt Ihrer Trekkingtour. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 8-9h, 500 m↑, 1900 m↓).

  • Blick aus dem Flugzeug auf den Mount Everest (8848 m)

    18. Tag: Lukla – Kathmandu (1×F)

    Ein spektakulärer Panoramaflug bringt Sie zurück nach Kathmandu. Transfer zum Hotel. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Falls der Flug wetterbedingt ausfallen sollte, bleiben Sie eine weitere Nacht in Lukla und fliegen am nächsten Tag. Übernachtung im Hotel.

  • Affentempel Swayambhunath in Kathmandu

    19. Tag: Kathmandu (1×F/1×A)

    Tag zur freien Verfügung, optional können Sie auf einer Stadtrundfahrt die buddhistischen Stupas von Boudhanath und Swayambhunath erleben. Am Abend lassen Sie bei einem traditionellen, gemeinsamen Abschiedsessen die Reise ausklingen. Übernachtung im Hotel.

  • 20. Tag: Freizeit und Abreise (1×F)

    Je nach Flugplan steht noch einmal ein halber oder ganzer Tag für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Anschließend oder spätestens am nächsten Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

  • 21. Tag: Abreise

    Rückflug nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage) mit Etihad Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • deutschsprachige Tourenleitung
  • beim Gipfelaufstieg englischsprachiger Bergführer (je ein Bergführer für 3 Bergsteiger)
  • Inlandsflüge Kathmandu – Phaplu und Lukla – Kathmandu in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck
  • Campingausrüstung für Hochlager (Zelte, Kochutensilien)
  • Gipfelgebühren und Nationalparkeintritt
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Trekkingsack
  • Satellitentelefon
  • 3 Ü: Zelt
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 12 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 18×F, 12×M, 3×M (LB), 17×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 36 €); Unterwegsverpflegung (z. B. Schokolade und Energieriegel) für Trekking und Gipfeltage; persönliche Bergsteigerausrüstung; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Da alle Inlandsflüge in Nepal Sichtflüge sind, kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. DIAMIR übernimmt keine Verantwortung für Wetterprobleme und dadurch eventuell entstehende Zusatzkosten.
Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sämtliche Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

In einigen Lodges sind keine Einzelzimmer verfügbar.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, die Bereitschaft zum Komfortverzicht (einfache Unterkünfte!) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von 5-8 Stunden, bei Passüberschreitungen auch mal 8-12 Stunden. Man sollte sich sicher und selbständig in unterschiedlichem Terrain wie Grashänge, Moränenschutt, Blockwerk oder Schnee- und Eisfelder bis zu 50° Steilheit, auf flachen mit Geröll bedeckten Gletschern sowie schmalen Pfaden fortbewegen können. Gute und anwendungsbereite Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen sowie in alpiner Seil- und Sicherungstechnik werden vorausgesetzt (persönlicher Tourenbericht erforderlich).

Zusatzinformationen

Gut isolierte, steigeisen- und wasserfeste (Schalen-)Bergstiefel sind für die Gipfeletappe erforderlich.