Peru

Choquequirao-Trek

/ 8 Tage / 9 Tage Reisebaustein

Ihr Reisespezialist

Preis ab 1050 EUR
Dauer 5 Tage
Teilnehmer ab 2
Reiseleitung englischsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode PERCHO

Beschreibung

„Kleine Schwester“ wird die Ruinenanlage Choquequirao wegen der Ähnlichkeit zu Machu Picchu oft genannt. Die Möglichkeiten für individuelle Erkundungen von fast unberührten Inkaruinen und Wanderungen in der überwältigenden Landschaft der Cordillera sind vielfältig. Sie bewegen sich abseits der großen Touristenströme. Das Trekking führt Sie, je nach Bausteinlänge, über Andenpässe zwischen 2000 m und 4000 m, vorbei an schneebedeckten Gipfeln sowie durch die Subtropen mit üppiger Vegetation. Die Übernachtungen erfolgen inmitten dieser traumhaften Umgebung.

Höhepunkte

  • Wanderungen abseits der Hauptrouten
  • Vielfältige Kombinationsmöglichkeiten

Zeiträume

von bis Preis p.P. Bemerkungen
01.10.2016 31.12.2017 ab 1050 EUR 5-tägige Variante; täglich an/ab Cusco Anfragen
01.10.2016 31.12.2017 ab 1450 EUR 8-tägige Variante; täglich an/ab Cusco Anfragen
01.10.2016 31.12.2017 ab 1550 EUR 9-tägige Variante; täglich an/ab Cusco Anfragen
01.01.2018 31.12.2018 ab 1050 EUR 5-tägige Variante; täglich an/ab Cusco Anfragen
01.01.2018 31.12.2018 ab 1450 EUR 8-tägige Variante; täglich an/ab Cusco Anfragen
01.01.2018 31.12.2018 ab 1550 EUR 9-tägige Variante; täglich an/ab Cusco Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag (4 Nächte) ab 30 EUR
EZ-Zuschlag (7 und 8 Nächte) ab 65 EUR

Reiseverlauf

  • Choquequirao-Trek

    1.–5. Tag: 5 Tage Trekking nach Choquequirao

    1.Tag: Cusco – Cachora (2850 m) – Chiquiska (1900 m) (M/A)

    Nach einer abwechslungsreichen Fahrt erreichen Sie Cachora, den Ausgangspunkt der Wanderung, an welchem die Lastentiere bepackt werden. Der majestätische Padreyoc (5571 m) bestimmt das Szenario der Gegend. Eine entspannte Wanderung führt Sie auf den Pass Capuliyoc (2750 m), bevor Sie wieder absteigen und in Chiquiska Ihr Lager aufschlagen. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 5h, Gehzeit ca. 6h, 950 m↓)

    2.Tag: Chiquiska – Choquequirao (3035 m) (F/M/A)

    Der Tag beginnt mit einem Abstieg bis zu Playa Rosalinas (1550 m) am Ufer des Flusses Apurimac. Dort angekommen, queren Sie eine Hängebrücke und beginnen mit einem seichten Anstieg in Richtung Santa Rosa (2100 m), wo Sie eine Rast einlegen, bevor es weiter nach Marampata geht (2850 m). Choquequirao ist schon in Sichtweite. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 350 m↓, 1485 m↑)

    3.Tag: Choquequirao – Playa Rosalinas (1550 m) (F/M/A)

    Am Morgen erfahren Sie bei einer ausführlichen Besichtigung viel über die Bedeutung dieser letzten Zufluchtsstätte der Inkas. Besonders beeindruckend ist ihre Lage, wie sie sich majestätisch über dem Canyon des Apurimac erhebt. Mit etwas Glück sehen Sie Kondore, die die Morgensonne genießen. Nach dem Mittag treten Sie den Rückweg nach Playa Rosalinas an. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4h, 1485 m↓)

    4.Tag: Playa Rosalinas – Cachora – Cusco (F/M)

    Das Frühstück nehmen Sie heute wie die Einheimischen zu sich – Forelle aus dem Fluss! Subtropische Vegetation bestimmt den Rückweg nach Cachora. Bei Ihrer Ankunft erwartet Sie bereits das Fahrzeug für die Rückfahrt nach Cusco. Unterwegs legen Sie einen Stopp bei den Thermalquellen von Cconocc ein. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 1300m↑, Fahrzeit ca. 5h)

    5.Tag: Abreise (F)

    Individuelle Abreise.

  • Choquequirao-Trek

    1.–8. Tag: 8 Tage Trekking nach Choquequirao und Machu Picchu

    1.Tag: Choquequirao-Trek: Cusco – Cachora (2850 m) – Chiquiska (1900 m) (M/A)

    Nach einer abwechslungsreichen Fahrt erreichen Sie Cachora, den Ausgangspunkt der Wanderung, an welchem die Lastentiere bepackt werden. Der majestätische Padreyoc (5571 m) bestimmt das Szenario der Gegend. Eine entspannte Wanderung führt Sie auf den Pass Capuliyoc (2750 m), bevor Sie wieder absteigen und in Chiquiska Ihr Lager für die Nacht aufschlagen. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 5h, Gehzeit ca. 6h, 950 m↓)

    2.Tag: Choquequirao-Trek: Chiquiska – Choquequirao (3035 m) (F/M/A)

    Der Tag beginnt mit einem Abstieg bis hin zu Playa Rosalinas (1550 m) am Ufer des Flusses Apurimac. Dort angekommen, queren Sie eine Hängebrücke und beginnen mit einem seichten Anstieg in Richtung Santa Rosa (2100 m), wo Sie eine Rast einlegen, bevor es weiter nach Marampata geht (2850 m). Choquequirao liegt nicht mehr weit entfernt und ist schon zu sichten. Am Nachmittag besichtigen Sie die Anlage, welche bislang erst zu etwa 30% restauriert wurde und in naher Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 350 m↓, 1485 m↑)

    3.Tag: Choquequirao-Trek: Choquequirao – Maizal (3000 m) (F/M/A)

    Am Morgen haben Sie noch einmal die Gelegenheit, einen Streifzug durch die Anlage zu unternehmen, bevor Sie zum Pass Choquequirao (3270 m) aufbrechen und nach Erreichen dessen schon bald auf die Anlage von Pinchaunuyoc (2450 m) stoßen, die sich ebenfalls im Prozess der Restaurierung befindet. Von da aus steigen Sie das Tal des Rio Blanco hinab (1900 m), um an dessen Talsohle entlang des Flussbettes des Yanama-Flusses die Ruinen von Catacoca zu erreichen. Nach einem weiteren Aufstieg beziehen Sie Ihr Zeltlager in Maizal. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 9h, 1335 m↑, 1370 m↓)

    4.Tag: Choquequirao-Trek: Maizal – Yanama (3550 m) (F/M/A)

    Bis zum Pass San Juan (4200 m) gilt es 1200 Höhenmeter auf alten Inkapfaden zu bewältigen – die Aussicht bei der Ankunft ist dafür umso spektakulärer. Die Gletscher der 5000er Gipfel der Cordillera Vilcabamba liegen majestätisch vor Ihnen und zeigen sich in Ihrer vollen Pracht. Der anschließende Abstieg führt Sie nach Yanama, wo Sie Ihr Zeltlager errichten. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 8h, 1200 m↑, 650 m↓)

    5.Tag: Choquequirao-Trek: Yanama – Totorapampa (3300 m) (F/M/A)

    Am heutigen Tag steht Ihnen eine weitere Passüberquerung über den Pass Yanama (4670 m) bevor. Dieser ist nur 800 m niedriger gelegen als der nahe liegende Gipfel Pintuyu – ein überwältigendes Gefühl, den Spitzen der Salcantay-Kette so nah zu sein. Das Lager wird bei Totorapampa eingerichtet. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 8h, 1120 m↑, 1470 m↓)

    6.Tag: Choquequirao-Trek: Totorapampa – La Playa (2100 m) – Aguas Calientes (F/M)

    Sie tauchen immer weiter in die Subtropen ein und können Bromelien, Südfrüchte und Orchideen am Wegesrand bewundern. Nach Ankunft in La Playa fahren Sie zunächst mit einem Fahrzeug bis zur Station des Zuges beim Wasserkraftwerk Hidroelectrica, und weiter mit der Andenbahn nach Aguas Calientes (2000 m), wo Sie Ihr Hotel beziehen und den Abend in den entspannenden Thermalquellen in der Nähe ausklingen lassen können. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 7h, 1200 m↓)

    7.Tag: Machu Picchu (UNESCO-Weltkulturerbe) – Cusco (F)

    Bereits am zeitigen Morgen nehmen Sie einen der ersten Busse hinauf zur Ruine, um die Ruhe und die Schönheit, welche die Anlage in den Morgenstunden ausstrahlt, zu genießen. Unter fachkundiger Führung unternehmen Sie einen interessanten Rundgang durch die Ruinenanlage. Anschließend bleibt jedem genügend Zeit, die Ruinen auf eigene Faust zu durchstreifen oder die Berge Huayna Picchu und/oder Machu Picchu zu besteigen (Angabe bei Buchung erforderlich, Zusatzkosten). Gegen Mittag nehmen Sie Abschied von diesem zugleich mystischen wie interessanten Ort und schließlich bringt Sie der Zug wieder zurück nach Ollantaytambo. Weiterfahrt mit dem Bus nach Cusco. Übernachtung im Hotel.

    8.Tag: Abreise (F)

    Individuelle Abreise.

  • Choquequirao

    1.–9. Tag: 9 Tage Trekking: Choquequirao – Vitcos – Machu Picchu

    1.Tag: Choquequirao-Trek: Cusco – Cachora (2850 m) – Chiquiska (1900 m) (M/A)

    Nach einer abwechslungsreichen Fahrt erreichen Sie Cachora, den Ausgangspunkt der Wanderung, an welchem die Lastentiere bepackt werden. Der majestätische Padreyoc (5571 m) bestimmt das Szenario der Gegend. Eine entspannte Wanderung führt Sie auf den Pass Capuliyoc (2750 m), bevor Sie wieder absteigen und in Chiquiska Ihr Lager für die Nacht aufschlagen. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 5h, Gehzeit ca. 6h, 950 m↓)

    2.Tag: Choquequirao-Trek: Chiquiska – Choquequirao (3035 m) (F/M/A)

    Der Tag beginnt mit einem Abstieg bis hin zu Playa Rosalinas (1550 m) am Ufer des Flusses Apurimac. Dort angekommen, queren Sie eine Hängebrücke und beginnen mit einem seichten Anstieg in Richtung Santa Rosa (2100 m), wo Sie eine Rast einlegen, bevor es weiter nach Marampata geht (2850 m). Choquequirao liegt nicht mehr weit entfernt und ist schon zu sichten. Am Nachmittag besichtigen Sie die Anlage, welche bislang erst zu etwa 30% restauriert wurde und in naher Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 350 m↓, 1485 m↑)

    3.Tag: Choquequirao-Trek: Choquequirao – Maizal (3000 m) (F/M/A)

    Am Morgen haben Sie noch einmal die Gelegenheit, einen Streifzug durch die Anlage zu unternehmen, bevor Sie zum Pass Choquequirao (3270 m) aufbrechen und nach Erreichen dessen schon bald auf die Anlage von Pinchaunuyoc (2450 m) stoßen, die sich ebenfalls im Prozess der Restaurierung befindet. Von da aus steigen Sie das Tal des Rio Blanco hinab (1900 m), um an dessen Talsohle entlang des Flussbettes des Yanama-Flusses die Ruinen von Catacoca zu erreichen. Nach einem weiteren Aufstieg beziehen Sie Ihr Zeltlager in Maizal. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 9h, 1335 m↑, 1370 m↓)

    4.Tag: Choquequirao-Trek: Maizal – Yanama (3550 m) (F/M/A)

    Bis zum Pass San Juan (4200 m) gilt es 1200 Höhenmeter auf alten Inkapfaden zu bewältigen – die Aussicht bei der Ankunft ist dafür umso spektakulärer. Die Gletscher der 5000er Gipfel der Cordillera Vilcabamba liegen majestätisch vor Ihnen und zeigen sich in Ihrer vollen Pracht. Der anschließende Abstieg führt Sie nach Yanama, wo Sie Ihr Zeltlager errichten. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 8h, 1200 m↑, 650 m↓)

    5.Tag: Choquequirao-Trek: Yanama – Choquetacarpo (3700 m) (F/M/A)

    Leichte Ab- und Aufstiege bestimmen den heutigen Ablauf der Wanderung. Dabei streifen Sie Regionen, wo Kleinbauern temporäre Behausungen eingerichtet haben und ihre Felder bewirtschaften. Sie gelangen nach Choquetacarpo (3700 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 8h, 300m↑, 300 m↓)

    6.Tag: Choquequirao-Trek: Choquetacarpo – Huancacalle (3000 m) (F/M/A)

    Auf alten Inkapfaden erreichen Sie den Pass Choquetacarpo (4000 m) und steigen auf der anderen Seite wieder hinab bis zu einer Straße. Mit einem Fahrzeug fahren Sie weiter nach Huancacalle. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h, 300m↑, 1000 m↓)

    7.Tag: Vitcos – Aguas Calientes (F/M)

    Am Morgen besuchen Sie die imposante Ruinenanlage von Vitcos. Hier fand einst der letzte Inkaherrscher Manco Inka Zuflucht vor den Spaniern und man vermutet heute hier sein Grab. Im Anschluss fahren Sie zunächst mit einem Fahrzeug bis zur Station des Zuges beim Wasserkraftwerk Hidroelectrica, und weiter mit der Andenbahn nach Aguas Calientes (2000 m), wo Sie Ihr Hotel beziehen und den Abend in den entspannenden Thermalquellen in der Nähe ausklingen lassen können. Übernachtung im Hotel.

    8.Tag: Machu Picchu (UNESCO-Weltkulturerbe) – Cusco (F)

    Bereits am zeitigen Morgen nehmen Sie einen der ersten Busse hinauf zur Ruine, um die Ruhe und die Schönheit, welche die Anlage in den Morgenstunden ausstrahlt, zu genießen. Unter fachkundiger Führung unternehmen Sie einen interessanten Rundgang durch die Ruinenanlage. Anschließend bleibt jedem genügend Zeit, die Ruinen auf eigene Faust zu durchstreifen oder die Berge Huayna Picchu und/oder Machu Picchu zu besteigen (Angabe bei Buchung erforderlich, Zusatzkosten). Gegen Mittag nehmen Sie Abschied von diesem zugleich mystischen wie interessanten Ort und schließlich bringt Sie der Zug wieder zurück nach Ollantaytambo. Weiterfahrt mit dem Bus nach Cusco. Übernachtung im Hotel.

    9.Tag: Abreise (F)

    Individuelle Abreise.

Enthaltene Leistungen ab/an Cusco

  • Englischsprachige Tourenleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen (bei 8- und 9-tägiger Variante: Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und öffentlichen Bussen)
  • Bei 8- und 9-tägiger Variante: Zugfahrt nach/von Aguas Calientes
  • Zeltausrüstung, Koch, Kochutensilien und Gepäcktransport während des Trekkings
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • 1/2/2 Ü: Hotel im DZ
  • 3/5/6 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 4/7/8xF, 4/6/7xM, 3/5/6xA

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; evtl. Erhöhungen von Gebühren nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Anforderungen

Für das Trekking sind Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, eine gute Kondition, körperliche Fitness, Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht Voraussetzung. Sie sollten schon in den Bergen gewandert sein, müssen aber keine Erfahrungen im Bergsteigen mitbringen.

Zusatzinformationen

Die Teilnahme an der Bergbesteigung des Huayna Picchu und Machu Picchu ist nur auf Anfrage möglich, da die Permits/Eintrittskarten pro Tag limitiert sind und nicht reserviert werden können. Die Anmeldung hierfür muss bei Buchung erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass die zugebuchten Leistungen ab Eingang der Buchungsbestätigung nicht erstattbar sind.