Peru | Cordillera Blanca

Nevado Pisco (5752 m) und Huascaran (6768 m)

Expeditionsreise

Ihr Reisespezialist

Preis ab 2990 EUR
Dauer 20 Tage
Teilnehmer 6–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode EXPPCB

Beschreibung

Messerscharfe Firngrate, himmelstürmende Eisriesen, zerklüftete Gletscher und dazu ein günstiges Klima mit stabilen Wetterlagen sowie kurze Zustiege: Die Cordillera Blanca ist ein wahres Paradies für Bergsteiger! Begleitet von Lastentieren beginnen Sie Ihre Expeditionsreise in die beeindruckende Bergwelt der Anden mit einer der schönsten Trekkingrunden von Peru, dem Santa-Cruz-Trek. Der Weg führt Sie durch eindrucksvolle Landschaften bis an den Fuß des berühmten Alpamayo, der einst als der „schönste Berg der Welt“ gekürt wurde. Gut akklimatisiert besteigen Sie als Höhepunkte dieser Bergexpedition den Nevado Pisco (5752 m) und den mit 6768 m höchsten Gipfel des Landes, den Huascaran, der wie ein König über den umliegenden Eisriesen, kühnen Felszähnen und türkisblauen Lagunen thront!

Höhepunkte

  • Höchster Gipfel von Peru und fünfthöchster Südamerikas
  • Höhenanpassung auf dem einzigartigen Santa-Cruz-Trek
  • Tiefblaues Wasser der Laguna 69 am Nevado Pisco
  • Gepäcktransport mit Lastentieren und Trägern
  • Blick auf den Traumberg Alpamayo
  • deutschsprachiger Expeditionsleiter und lokale Bergführer – ein Bergführer für 4 Teilnehmer

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 03.06.2018 22.06.2018 2990 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 05.08.2018 24.08.2018 3070 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1100 EUR
EZ-Zuschlag (nur Hotels) 390 EUR

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise – Lima (A)

    Individuelle Anreise nach Lima und Transfer zum Hotel. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen Sie alle Expeditionsteilnehmer kennen. Übernachtung im Hotel.

  • 2. Tag: Busfahrt nach Huaraz (F)

    Am frühen Morgen verlassen Sie Lima mit einem bequemen Fernreisebus und fahren entlang der Panamericana nach Norden. Nach der Hälfte der Strecke biegen Sie in Richtung Cordillera Blanca ab und erreichen am Abend den Bergsteigerort Huaraz. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 8h, Schlafhöhe ca. 3050 m).

  • 3. Tag: Huaraz – Wilcawain (F)

    Der heutige Tag dient vor allem der Höhenanpassung. Ausgehend von Huaraz beginnen Sie eine kurze und kaum anstrengende Wanderung nach Wilcawain, wo Sie eine Ruinenanlage der längst vergangenen Wari-Kultur bewundern können. Von hier gelangt man innerhalb einer Stunde hinab zu den Thermalbädern Monterreys, welche zu einem entspannenden Bad einladen. Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Huaraz. Übernachtung im Hotel.

  • 4. Tag: Santa-Cruz-Trek: Cashapampa (3050 m) – Llamacorral (3750 m) (F/M/A)

    Von Huaraz fahren Sie ca. 1h in Richtung Norden in das Tal Callejon de Huaylas und hinab bis nach Caraz (2300 m). Auf einer unbefestigten Straße gelangen Sie in die Cordillera Blanca hinein, bis Sie nach ca. 2h das kleine Dorf Cashapampa erreichen. Dort treffen Sie Ihre Begleitmannschaft – den Guide, die Köche und die Maultiertreiber. Nachdem die Lastentiere mit der Ausrüstung beladen sind, beginnt die Wanderung im Santa-Cruz-Tal inmitten des Huascaran-Nationalparks (UNESCO). Ihr erstes Zeltlager schlagen Sie in Llamacorral auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4h, 700 m↑, Schlafhöhe ca. 3750 m).

  • 5. Tag: Santa-Cruz-Trek: Llamacorral – Taullipampa (4200 m) (F/M/A)

    Sie folgen dem Weg durch das breite und langsam ansteigende Santa-Cruz-Tal und passieren dabei die Lagunen von Ichiccocha und Jatuncocha sowie den ebenso schönen wie berühmten Alpamayo, der von vielen als der „schönste Berg der Welt“ bezeichnet wird. In Taullipampa schlagen Sie Ihr Zeltlager in einer Höhe von ca. 4200 m am Fuß des beeindruckenden Taulliraju (5830 m) auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5h, 450 m↑, Schlafhöhe ca. 4200 m).

  • 6. Tag: Santa-Cruz-Trek: Taullipampa – Huaripampa (3600 m) (F/M/A)

    Die heutige Etappe schlängelt sich zwischen dem Taulliraju und der türkisfarbenen Lagune von Taullicocha bis hinauf zum Pass Punta Unión auf 4750 m. Vom Pass aus genießen Sie einen fantastischen Rundumblick auf zahlreiche spektakuläre Gipfel der Cordillera Blanca. Sie steigen weiter Richtung Ostflanke der Cordillera Blanca ab, vorbei an den Lagunen von Tocllacocha in das weite und landschaftlich reizvolle Tal von Huaripampa, wo Sie am späten Nachmittag Ihr Zeltlager erreichen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 550 m↑, 1150 m↓, Schlafhöhe ca. 3600 m).

  • 7. Tag: Santa-Cruz-Trek: Huaripampa – Yurac Corral (3850 m) (F/M/A)

    Heute geht es etwa eine Stunde bergab bis zum Andendorf Colcabamba (3400 m). Sie wandern immer weiter das Tal entlang, von wo aus man einen fantastischen Blick auf die kühne Nadel des Chacraraju (6112 m) hat, bis Sie schließlich die kleine Siedlung Vaquería (3700 m) erreichen. Hier werden Sie schon vom Bus erwartet, der Sie hinauf zum Pass Portachuelo de Llanganuco (4750 m) bringt, einem der schönsten Aussichtspunkte auf den Huascarán, den mit 6768 m höchsten Berg Perus, die Huandoys und Ihr erstes Gipfelziel, den Nevado Pisco (5752 m). Anschließend steigen Sie ins Llanganuco-Tal nach Yurac Corral (3850 m) ab, wo Sie Ihr Zeltlager aufschlagen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3h, 100 m↑, 900 m↓, Schlafhöhe ca. 3850 m).

  • 8. Tag: Laguna 69 (4650 m) (F/M/A)

    Eine Tageswanderung führt Sie heute zur Laguna 69, einem traumhaft gelegenen Bergsee mit beeindruckend türkisblauem Wasser. Rückkehr zum Lager in Yurac Corral. Übernachtung wie am Vortag. (Gehtzeit ca. 5-6h, 800 m↑↓).

  • 9. Tag: Basislager Pisco (4650 m) (F/M/A)

    Heute steigen Sie weiter auf in das Basislager am Pisco, dem Refugio Peru, einer gemütlichen Berghütte. Schon sehr zeitig am Abend geht es in die Schlafsäcke, denn Ihnen steht ein früher Aufbruch zum Gipfel bevor. Übernachtung in der Berghütte. (Gehzeit ca. 3-4h, 800 m↑, Schlafhöhe ca. 4650 m).

  • 10. Tag: Gipfeltag Pisco (5752 m) (F/M/A)

    Kurz nach Mitternacht beginnt der Gipfelaufstieg. Zunächst überqueren Sie im Licht der Stirnlampen schuttbedeckte Moränen, ehe Sie auf ca. 4900 m im Morgengrauen den Gletscherrand erreichen. Mit Steigeisen, Eispickel und angeseilt führt der Aufstieg auf dem sanft geneigten Gletscher zum schneebedeckten Sattel zwischen Huandoy Ost und Pisco. Ohne große technische Schwierigkeiten folgen Sie nun dem Grat bis zum Gipfel. Lediglich eine etwas steilere Stufe (eine Seillänge, ca. 45-50°) ist zu überwinden; hier erleichtert je nach Verhältnissen ein Fixseil den Aufstieg. Die Gipfelrast auf 5752 m bietet grandiose Panoramablicke. Der Abstieg führt über die gleiche Route zurück ins Basislager. Übernachtung in der Berghütte. (Gehzeit ca. 10-14h, 1100 m↑↓, Schlafhöhe ca. 4650 m).

  • 11. Tag: Basislager – Huaraz (F/M)

    Vom Basislager steigen Sie auf bekanntem Weg wieder hinunter in das Llanganuco-Tal. Anschließend Rückfahrt nach Huaraz. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 3h, 800 m↓).

  • 12. Tag: Huaraz – Musho (3000 m) – Basislager Huascaran (4250 m) (F/M/A)

    Heute starten Sie mit der Besteigung des höchsten Berges von Peru! Sie verlassen Huaraz Richtung Norden und fahren durch das Huaylas-Tal nach Mancos. Von dort geht es auf einer schmalen Schotterstraße weiter ins Bergdorf Musho (3000 m), wo Sie Ihre Begleitmannschaft treffen. Nach der Anmeldung bei der Nationalparkverwaltung werden die Mulis beladen, die den Gepäcktransport ins Basislager übernehmen. Über einen Weg mit vielen Serpentinen steigen Sie zum Basislager auf ca. 4250 m auf, von dem man einen schönen Blick auf die gegenüberliegende Cordillera Negra hat. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 1h, Gehzeit ca. 5h, 1250 m↑, Schlafhöhe ca. 4250 m).

  • 13. Tag: Basislager – Hochlager I (5100 m) (F/M/A)

    Der Aufsteig ins erste Hochlager führt über die Seitenmoräne und Gletscherschliffplatten, die gute Trittsicherheit erfordern, bis zur Zunge des Raimondi-Gletschers. Sie steigen über das hier noch spaltenarme Eis weiter bis zur ersten Steilstufe auf, wo Sie Ihr erstes Hochlager errichten. Die Gruppenausrüstung, Zelte und Verpflegung wird heute von Hochträgern transportiert. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 850 m↑, Schlafhöhe ca. 5100 m).

  • 14. Tag: Hochlager I – Hochlager II (5900 m) (F/M/A)

    Heute ist einer der kritischsten Tage der Besteigung! Der Weg ins zweite Hochlager führt in großem Bogen durch den Gletscherbruch „Garganta“ (dt.: Schlund) an riesigen Spalten und Seracs vorbei zum Sattel zwischen Nord- und Südgipfel des Huascaran. Dabei müssen Sie technisch anspruchsvolle Steileispassagen von bis zu 50° überwinden, die je nach Verhältnissen mit Fixseilen versichert werden. Der Weg durch den zerklüfteten Gletscher verändert sich von Jahr zu Jahr. Unterhalb der Gipfelflanke, die oft eisschlaggefährdet ist, queren Sie zu einem Schneesattel zwischen Huascaran Süd (6768 m) und Huascaran Nord (6655 m) auf etwa 5900 m, auf dem Sie Ihr Lager errichten. Auch heute begleiten Sie die Träger und nehmen Ihnen den schweren Gepäcktransport ab. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-8h, 800 m↑, Schlafhöhe ca. 5900 m).

  • 15. Tag: Hochlager II – Gipfel Huascaran (6768 m) – Hochlager II (F/M/A)

    In der Nacht um ca. 2 Uhr beginnen Sie mit dem Aufstieg auf den Südgipfel (6768 m). Sollten die Verhältnisse einen Aufstieg am Südgipfel nicht erlauben, besteht die Möglichkeit, alternativ den Nordgipfel (6655 m) zu besteigen. Zunächst überqueren Sie das Plateau, welches beide Gipfel voneinander trennt, bevor Sie den von großen Spalten durchzogenen Steilhang erreichen. Nach einem letzten Anstieg trennen Sie nur noch einige Mulden und Kuppen von Ihrem Ziel. Vom Gipfel haben Sie einen unvergesslichen Ausblick über die gesamte Cordillera Blanca, den Alpamayo im Norden sowie ein Gipfelmeer aus Sechstausendern. Der Abstieg erfolgt auf der bereits bekannten Aufstiegsroute bis zum Hochlager II und erfordert noch einmal volle Konzentration. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 9-11h, 900 m↑↓).

  • 16. Tag: Hochlager II – Basislager (F/M/A)

    Reservetag zur Besteigung des Huascaran, falls das Wetter oder die Schneeverhältnisse einen Gipfelaufstieg gestern nicht ermöglicht haben. Ansonsten Abstieg über das Hochlager I und durch den Gletscherbruch ins Basislager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 1650 m↓).

  • 17. Tag: Basislager – Musho – Huaraz (F)

    Am frühen Morgen wird die Ausrüstung auf die Mulis verladen und Sie wandern den bereits bekannten Weg zurück nach Musho, wo bereits der Transfer auf Sie wartet, der Sie zurück nach Huaraz bringt. Im Hotel können Sie sich von den Anstrengungen der Besteigung erholen und am Abend Ihren Gipfelerfolg feiern. Eine gute Adresse dafür ist der Bergsteigertreff Café Andino im Zentrum. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 1250 m↓, Fahrzeit ca. 1h).

  • 18. Tag: Busfahrt nach Lima (F)

    Mit einem bequemen Fernreisebus fahren Sie zurück nach Lima. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 8h).

  • 19. Tag: Stadtführung Lima (F)

    Am Vormittag besuchen Sie auf einer Stadführung durch das historische Zentrum von Lima (UNESCO) die Plaza de Armas, die Kathedrale, das Kloster San Francisco sowie die Katakomben. Am Nachmittag erkunden Sie den modernen Stadtteil Miraflores an der Pazifikküste. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

  • 20. Tag: Heimreise (F)

    Der Tag bietet noch einmal Gelegenheit für eigene Erkundungen in Lima. Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise oder Verlängerung.

Enthaltene Leistungen ab/an Lima

  • deutschsprachige Expeditionsleitung
  • lokale, englisch-/spanischsprachige Bergführer und Kochteam
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und öffentlichen Bussen
  • komplette Zeltausrüstung
  • Gepäcktransport mit Lastentieren und Trägern
  • alle Eintrittsgelder und Gebühren laut Programm
  • Trekkingsack
  • 7 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Hütte im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • 10 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 19×F, 13×M, 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; Flughafentransfers bei abweichender An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; persönliche Bergsteigerausrüstung; Unterwegsverpflegung für die Bergetappen (z.B. Schokolade oder Energieriegel); evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Anforderungen

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 14-stündige Tagesetappen; gute Kenntnisse der Hochlagerlogistik (Materialtransport bis zu 15 kg, Zeltaufbau); Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 50° Steilheit; sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen; sehr gute und anwendungsbereite Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechniken (persönlicher Tourenbericht erforderlich), Ausrüstung laut Ausrüstungsliste

Zusatzinformationen

Gut isolierte, steigeisenfeste und wasserfeste (Schalen-) Bergstiefel mit separaten Innenschuh für die Gipfelaufstiege erforderlich.