Portugal | Azoren

Wandern, Wein und Wale

Einsame Vulkan-Inseln mit Insidern erwandern, unberührte Natur entdecken und lokale Köstlichkeiten genießen

Ihre Reisespezialistin

Preis pro Person ab 2980 EUR
Dauer 14 Tage
Teilnehmer 6–14
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (6) 3,9
Tourcode PORWAN

Die Azoren, isoliert im Atlantik, gehören zu den besten Wandergebieten fernab des Massentourismus. Entdecken Sie mit uns drei der interessantesten Vulkan-Inseln auf teils abenteuerlichen Tageswanderungen. Der höchste Berg Portugals, der jüngste Vulkan des Atlantik und die einzigartige Vielfalt an Meeressäugern wie Blau- oder Pottwale sind nur einige Superlative dieser Reise.

Die blaue Insel

Auf Faial, aufgrund der zahlreichen Hortensienblüten auch „Blaue Insel“ genannt, wandern Sie entlang der gewaltigen Caldera und besuchen den weltbekannten Hafen, welcher als Zwischenstopp für all die Abenteurer bei der Atlantikquerung dient.

Lorbeerwälder und das Dach Portugals

São Jorge bietet eine faszinierende Bergkulisse, Lorbeerwälder und rauschende Wasserfälle. Pico, mit dem gleichnamigen höchsten Berg Portugals, zahlreichen Vulkanhöhlen und herrlichen Naturpools zum Schnorcheln bietet alles für einen ursprünglichen, anspruchsvollen Wanderurlaub.

Giganten der Meere

Auf einer Bootstour suchen Sie auf der tiefblauen See nach Fontänen von Pottwalen und anderen Meeressäugern und haben die optionale Möglichkeit mit frei lebenden Delfinen zu schnorcheln. Die Termine um Ostern bieten die einzigartige Möglichkeit dem größten Lebewesen unseres Planeten zu begegnen, dem Blauwal. Nach Ihrem Tagesprogramm entspannen Sie bei einem köstlichen Vulkanwein, würzigem Käse und frisch zubereiteten Meeresfrüchten – ein Erlebnis der Extraklasse!

Bewertung unserer Kunden

3,9 (6 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Höhepunkte

  • Bootsfahren zu Pott- und Blauwalen oder Delfinen
  • Gaumenschmaus: Vulkanwein und frische Meeresfrüchte
  • Capelinhos: der jüngste Vulkan auf Faial
  • São Jorge: schroffe Wanderinsel, Heimat feinsten Käses
  • Wanderung auf den höchsten Berg Portugals: Pico (2351 m)

Das Besondere dieser Reise

  • Grottenwanderung durch einen Lavatunnel
  • Baden in traumhaften Naturpools

Termine

  • B buchbar
  • X geschlossen
von bis Preis p.P. weitere Informationen
X 17.04.2021 30.04.2021 2980 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Abgesagt
B 22.05.2021 04.06.2021 2980 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 31.07.2021 13.08.2021 3190 EUR EZZ: 550 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 18.09.2021 01.10.2021 2980 EUR EZZ: 450 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihre DIAMIR-Reisespezialistin Sabine Walther und teilen Sie ihr Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 2. Klasse 60 EUR
Innerdeutscher Zubringerflug ab 200 EUR
Stopover in Lissabon auf Anfrage

Reiseverlauf

* diese Termine haben einen abweichenden Reiseverlauf
  • Horta bei Nacht

    1. Tag: Anreise nach Faial 1×A

    Flug nach Horta auf der Insel Faial, wo Sie herzlich begrüßt werden. Transfer zum Hotel im Stadtzentrum. Zeit zum Ankommen. Am Abend lernen Sie den Reiseleiter und die anderen Reiseteilnehmer bei einem Begrüßungsessen in einem gemütlichen Lokal kennen. Übernachtung im Gästehaus.

  • Lichtspiel

    2. Tag: Caldera-Wanderung 1×F

    Heute schnüren Sie die Wanderstiefel und starten an der Caldera, deren Kraterwände die Insel dominieren. Auf dem Weg um den Krater genießen Sie den Blick in den Vulkankegel sowie auf die umliegenden Inseln, bevor Sie wieder Richtung Meer hinunterfahren, wo Sie in einem lokalen Restaurant die traditionelle Küche probieren und am Strand den Blick auf Pico genießen können. Wer möchte, kann sich auch im Meer abkühlen. Rückkehr nach Faial und Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 230 m↑↓, 7km).

  • Im neuen Land auf Faial

    3. Tag: Küstenvulkane und ein legendäres Café 1×F

    Die heutige Wanderung startet direkt von Ihrer Unterkunft und führt zu zwei erloschenen Vulkanen. Neben den geologischen Attraktionen finden sich entlang der Route eine Reihe von historisch interessanten Punkten: ein alte Walfängerstation, ein Aquarium, das Sommerhaus des ersten amerikanischen Konsuls, ein Bunker und eine alte Kapelle. Der Monte Guia formt eine Halbinsel, die durch einen unterseeischen Ausbruch mit dem Festland verbunden wurde. Von dort hebn Sie ausgezeichnete Ausblicke auf Faials Küste und die Stadt Horta. Auf dem Rückweg können Sie an der Praia do Port Pim baden oder sich in einem der Lokale stärken. Nachmittag und Abend stehen zur freien Verfügung. Besuchen Sie doch das berühmte Peter Sport Cafe, regelmäßiger Treffpunkt von allen Weltumseglern. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1-2h, 100 m↑↓, 3,5 km).

  • Hortensien findet man überall

    4. Tag: Zum jüngsten Vulkan der Azoren 1×F

    Heute unternehmen Sie eine weitere Wanderung auf Faial, aufgrund der vielen, im Sommer blau blühenden Hortensien auch „Ilha Azul“ (blaue Insel) genannt. Durch eine Mondlandschaft aus Asche vom letzten Ausbruch vor 60 Jahren wandern Sie zu zwei weiteren Vulkanen bei Capelas, eine unvergessliche Tour. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2-3h, 230 m↑, 440m↓, 5 km).

  • Wanderung auf São Jorge

    5. Tag: Auf der Käseinsel 1×(F/A)

    Am Morgen fahren Sie mit der Fähre auf die Wanderinsel São Jorge. Der inseleigene Käse ist berühmt für seinen pikanten Geschmack. Sie unternehmen eine entspannte Wanderung durch den Sete-Fontes-Park im Westen der Insel. Der Weg führt zu zwei überwältigenden Aussichtspunkten – einer im Süden zu den Inseln Pico und Faial und einer im Norden zu den berühmten Fajãs, kleinen Landzungen, die von steilen Bergen umgeben sind, und zu den Nachbarinseln Graciosa und Terceira. Übernachtung in einem Hotel. (Gehzeit ca. 2-3h, 190 m↑, 110m↓, 9 km).

  • São Jorge - wie ein Dinosaurierrücken

    6. Tag: Fajã-Wanderung und Kaffeeplantage 1×(F/M (LB))

    In Urzelina erfahren Sie die Geschichte des Kirchturms, der auf wunderbare Weise den letzten Vulkanausbruch überstanden hat. Über eine alte Steintreppe, durch Weingärten und vorbei an Weinkellern wandern Sie danach zur Fajã de Fragueira und weiter entlang eines Klippenwegs zur Fajã dos Vimes, wo ein leckerer Picknick-Lunch auf Sie wartet. Nach dem Besuch einer Werkstatt für traditionelle Quilts probieren Sie einen lokal hergestellten Kaffee, bevor es zurück zur Unterkunft geht. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1,5h, 50 m↑, 200m ↓, 4 km).

  • Die Fajã São João

    7. Tag: Wasserfall und Fährüberfahrt nach Pico 1×(F/M (LB))

    An der Sierra do Topo startet die Wanderung zur Nordküste durch sattes Grün. Auf schmalen Eselspfaden und später breiteren Wegen gelangen Sie zur Fajã da Caldeira de Santo Cristo. Diese schöne Lagune ist ein bekanntes Fotomotiv und wer möchte, kann sich im Wasser abkühlen. Schließlich geht es weiter entlang der Küste bis zur Fajã dos Cubres. Rückkehr nach Velas und Fährüberfahrt nach Pico. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 230m↑, 890 m↓, 10 km).

  • Der Leuchtturm am Ostzipfel der Insel Pico

    8. Tag: Walbeobachtung 1×F

    Heute erkunden Sie die Insel Pico: Es geht zunächst entlang der Südküste, wo Sie einen der zahlreichen „Vigias“ besuchen. Diese Aussichtspunkte an Land dienen der Wal- und Delfinbeobachtung. Sie besichtigen das Walfangmuseum in Lajes do Pico und begeben sich dann selbst aufs Meer, je nach Saison zu einer Wal- und/oder Delfinbeobachtungstour vor der Küste von Pico. Übernachtung wie am Vortag.

  • Bei der Besteigung des Pico

    9. Tag: Pico-Besteigung 1×(F/M (LB))

    Es geht hoch hinaus: Mit 2351 Metern ist der Pico, der die komplette Insel mit seinem markanten Kegel dominiert, der höchste Berg Portugals. Die Wanderung startet auf ca. 1200 m an der Bergstation und führt über kleine Pfade recht steil zum Gipfel. Der Ausblick von der Spitze jedoch belohnt für alle Mühen. Abstieg zur Bergstation und Rückkehr nach Pico. Wem der Aufstieg zu mühsam ist, der kann eine Wanderung auf eigene Faust unternehmen. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 7-8h, 1150 m↑↓, 8 km).

  • Delfinbeobachtung

    10. Tag: Tag zur freien Verfügung 1×F

    Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können im Atlantik baden, wandern oder einfach das süße Nichtstun genießen. Optional können Sie eine weitere Ausfahrt zur Wal- oder Delfinbeobachtung unternehmen, mit Delfinen schnorcheln (saisonabhängig), eine Kajaktour unternehmen oder mit Fahrrädern die Insel erkunden. Dieser Tag dient auch als Puffertag für die Pico-Besteigung. Am Abend Besuch der Brutstätten des Gelbschnabel-Sturmtauchers (April bis Oktober). Die Sturmtaucher kehren in der Dämmerung zu Ihren Nestern an den Klippen zurück und haben sich viel zu erzählen. Die Geräuschkulisse mit den markanten „Aua“-Rufen ist ein besonderes Spektakel. Übernachtung wie am Vortag.

  • Typische Pico-Häuser aus Vulkanstein

    11. Tag: Lavatunnel und ganz besonderer Wein 1×(F/M (LB))

    Am Vormittag wird es abenteuerlich: Mit Helm und Taschenlampe geht es für eine Stunde in die Gruta das Torres, Portugals längsten Lavatunnel. Ganz in der Nähe befindet sich Criação Velha, wo noch immer traditionell bewirtschafteten Weinfelder (UNESCO-Weltkulturerbe) inmitten von Lavafelsen eine faszinierende Szenerie bilden. Während Sie durch das 1500 Jahre alte Lavafeld wandern, erfahren Sie eine Menge über die Besonderheiten des Pico-Weins und genießen den Blick über Madalena und den Pico. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, den Wein bei einer lokalen Kooperative zu probieren. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2,5h, 30 m↑, 300 m↓, 6 km).

  • Llagune im Hochland von Pico

    12. Tag: Kratersee und Naturpools 1×F

    Angefangen mit einem Panorama über den idyllischen Kratersee Lagoa do Capitao starten Sie Ihre Wanderung hinab zur Nordküste. Auf dem Weg zur malerischen Bucht von São Roque begegnen Sie grasenden Kühen, üppigen Hortensienhecken und geheimnisvollen Nadelwäldern. Die Gegend um São Roque ist bekannt für seine schönen Naturpools, und am Nchmittag haben Sie die Möglichkeit, in einem davon zu baden. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 20 m↑, 800 m↓, 10 km).

  • Die traditionellen Weinfelder Picos

    13. Tag: Die Geschichte des Pico-Weines 1×(F/A)

    Mit traumhaften Blicken auf den Atlantischen Ozean und die Nachbarinsel São Jorge wandern Sie durch eine vielfältige Landschaft, in der der Likörwein Picos seinen Ursprung hat. Lajido als eines der ältesten Weindörfer wirkt mit seinen uralten Bodegas wie ein Freilichtmuseum. Der Weg führt durch Weinberge, Weideland, teils dichte Vegetation und über alte Steinpfade, die noch Spuren der Ochsenkarren aufweisen, die hier verkehrten. Am Abend lassen Sie bei einem Abschiedsdinner die Reise noch einmal Revue passieren. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 100 m↑, 210m↓, 9 km).

  • Die Altstadt von Horta auf Faial

    14. Tag: Heimreise 1×F

    Am Morgen Schiffsüberfahrt nach Faial und Rückreise nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Horta und zurück mit TAP oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • 3-stündige Walbeobachtungstour
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Flughafentransfers teilweise im Taxi
  • Alle Fährüberfahrten laut Programm
  • 9 Ü: Hotel im DZ
  • 4 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 13×F, 4×M (LB), 3×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Aktivitäten; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Bootsfahren zu Pott- und Blauwalen oder Delfinen
  • Gaumenschmaus: Vulkanwein und frische Meeresfrüchte
  • Capelinhos: der jüngste Vulkan auf Faial
  • São Jorge: schroffe Wanderinsel, Heimat feinsten Käses
  • Wanderung auf den höchsten Berg Portugals: Pico (2351 m)

Das Besondere dieser Reise

  • Grottenwanderung durch einen Lavatunnel
  • Baden in traumhaften Naturpools

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Die einzelnen Ausflüge auf den Inseln werden dem Wetter angepasst und können daher in der Reihenfolge variieren, so haben Sie immer das beste Wetter für die Wanderungen, insbesondere für die Pico-Besteigung.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Anforderungen

Für alle Wanderungen ist normale bis gute Kondition ausreichend, aber Sie müssen trittsicher sein, da die Strecken teilweise auf sehr schmalen und steilen Pfaden entlang führen. Für die Pico-Besteigung ist gute bis sehr gute Kondition notwendig. Die anspruchsvolle Höhenwanderung führt durch wegloses Gelände auf Lava-Fels. Für den letzten Abschnitt müssen ggf. auch die Hände zu Hilfe genommen werden. Die Tour kann auf Wunsch auch ausgelassen werden.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte

Portugal

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen

Rückkehr-Pflichten:
Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Einreise

Bei der Einreise aus dem EU- und Schengenraum auf dem Luftweg werden je nach Risikoeinstufung unterschiedliche Maßnahmen angewandt. Für Einreisen aus Deutschland gilt in der jetzigen Einstufung die Pflicht, einen negativen PCR Test (max. 72 h vor Abflug entnommen) gegenüber der Fluggesellschaft vor Abflug nachzuweisen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter 2 Jahren.  Reisende müssen bei Einreise auf dem Luftweg eine elektronische Reiseanmeldung (Passenger Locator Card) machen. Eine Einreise über den Landweg ist nur noch möglich, wenn ein Wohnsitz in Portugal (in der Regel das „Certificado de Registo de Cidadão da União Europeia“) nachgewiesen werden kann oder zu beruflichen (Grenzpendler) oder gewerblichen Zwecken. Über etwaige Ausnahmen wie z.B. Einreise bei einem nachweisbaren familiären Notfall entscheiden die Grenzbeamten. Diese Einreisebeschränkungen gelten zunächst bis zum 1. März 2021.

Es wird zudem bei allen Einreisenden auf dem Luftweg die Körpertemperatur gemessen. Sollte diese 38°C übersteigen, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen. Eine von Krankheitssymptomen unabhängige prophylaktische Quarantäne ist bei einer Einreise aus Deutschland (auf dem Luft- oder Landweg) derzeit nicht erforderlich.

Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Madeira und Azoren.

Durch- und Weiterreise

Die Landgrenze zu Spanien ist derzeit nur noch eingeschränkt an bestimmten Grenzübergängen zu bestimmten Uhrzeiten geöffnet Es werden Grenzkontrollen zur Beschränkung der Bewegungsfreiheit durchgeführt. Die Rückreise an den Wohnort einschließlich einer Reise zum Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner sowie zu Kindern und zu gewerblichen und beruflichen Zwecken (Grenzpendler) ist auch weiterhin gestattet. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg wird bei dem Grenzübertritt nach Spanien (anders als auf dem Luft- oder Seeweg) kein PCR-Test benötigt. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg sind die Reise- und Sicherheitshinweise aller Transitländer und die Testpflicht vor Einreise nach Deutschland zu beachten.

Reiseverbindungen

Der grenzüberschreitende Verkehr mit Bussen und Zügen wird zunächst bis zum 1. März 2021 eingestellt.
Das am 29. Januar 2021 erlassene Beförderungsverbot im grenzüberschreitenden Eisenbahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr für Personen aus Virusvarianten-Gebieten gilt nicht für deutsche Staatsangehörige und Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland, kann jedoch zu Änderungen im Flugplan und Reduzierungen der Flugverbindungen von und nach Deutschland führen. (Beförderer müssen Passagierflüge dem Bundespolizeipräsidium drei Tage vor Einreise anzeigen.)

Durch die Coronavirus-Einreiseverordnung vom 13. Januar 2021 und die Einstufung Portugals als Virusvarianten-Gebiet muss bei Reisen aus Portugal nach Deutschland neben der bestehenden Anmeldepflicht und grundsätzlichen Quarantänepflicht der Nachweis eines negativen COVID-19-Tests in deutscher oder englischer Sprache mitgeführt werden. Fluggesellschaften und Beförderer dürfen Personen ab dem Alter von sechs Jahren sonst nicht mitnehmen.

Der zugrundeliegende Test darf maximal 48 Stunden vor Einreise erfolgt sein und muss den Anforderungen des Robert-Koch-Instituts entsprechen. Es werden sowohl PCR-/LAMP- und TMA-Tests als auch Antigentests anerkannt. Antigentests müssen bestimmte Qualitätsanforderungen erfüllen. Der Test kann nicht bei oder unmittelbar nach der Einreise nachgeholt werden. Diese Nachweise müssen mindestens für 10 Tage nach Einreise aufbewahrt werden.

Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin strikte Zugangsregelungen. So dürfen nur Passagiere mit gültigem Ticket oder gültiger Bordkarte für tatsächlich operierende Flüge die Flughäfen betreten. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe weiterhin gesperrt, lediglich die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal wieder geöffnet. Über den Landgang der Passagiere wird im Einzelfall entschieden.

Beschränkungen im Land

Es gilt der Ausnahmezustand (estado de emergência) der bis auf weiteres in der Regel alle 15 Tage verlängert wird.
Das Land ist in 4 Risikostufen mit unterschiedlichen Maßnahmen eingeteilt. Unterschieden wird zwischen Landkreisen (concelhos) mit gemäßigtem Risiko (risco moderado), mit erhöhtem Risiko (risco elevado), mit erheblich erhöhtem Risiko (risco muito elevado) sowie mit außerordentlich erhöhtem Risiko (risco extremamente elevado).

Nationale Regelungen, die unabhängig von der Risikoeinstufung auf dem gesamten Festland Portugal maßgeblich sind und ausführliche Regelungen je nach Landkreisen („concelhos“) und Risikostufen kann man auf der Webseite der portugiesischen Regierung nachlesen.

Es gilt bis auf weiteres ein verschärfter Lockdown des öffentlichen Lebens.

Die Bewegung im öffentlichen Raum ist nur noch für den Erwerb von Lebensmitteln, pharmazeutischen Produkten, den Angeboten der Tankstellen und Produkten zur Sicherung von Grundbedürfnissen, Banken-, Arzt- und Krankenhausbesuchen, zur Arbeitsstätte (nur mit Bescheinigung des Arbeitgebers) und zur Rückkehr an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts, zur Unterstützung von hilfebedürftigen Personen oder Minderjährigen oder aus Gründen höherer Gewalt gestattet. An den Wochenenden, freitags ab 20 Uhr bis montags 5 Uhr, ist der Bewegungsradius auf den eigenen Landkreis (concelho) mit Ausnahme der genannten Tatbestände beschränkt. Die Kontakte sind auf den eigenen Haushalt zu beschränken. Spaziergänge und sportliche Betätigung ist nur für kurze Dauer, im Umfeld der eigenen Wohnung erlaubt. Menschenansammlungen z.B. in Parks, öffentlichen Sportanlagen oder an den Uferpromenaden sind untersagt. Alle Kultur- und sämtliche Freizeit- und Sporteinrichtungen sind geschlossen. Private Feiern, sowie der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum sind untersagt.
Mit Ausnahme der Geschäfte des täglichen Bedarfs sind gewerbliche Einrichtungen und Dienstleister geschlossen. Restaurants, Cafés und Bars dürfen nur für außer Haus Verkauf und für Lieferdienste öffnen. Gastronomiebetriebe in Einkaufszentren sind bis auf Lieferdienste geschlossen. Die Öffnungszeiten der Geschäfte des täglichen Bedarfs sind eingeschränkt. Bei Hotels und Campingplätzen ist mit Einschränkungen zu rechnen.

Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben weitreichendere Maßnahmen ergriffen.

Bei der Einreise nach Madeira muss entweder bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben.

Für Einreisen auf dem Seeweg ist das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen an Häfen von Madeira grundsätzlich möglich. Bei allen Besatzungsmitgliedern wird die Körpertemperatur gemessen und es muss eine Gesundheitserklärung mittels des Online-Formular für Madeira abgegeben werden. Sofern die Besatzungsmitglieder nicht bereits länger als 14 Tage symptomfrei und ohne Fieber an Bord des Schiffes waren, ist ein negativer PCR-Test vorzulegen, der innerhalb von 72 Stunden vor Abfahrt am letzten Hafen durchgeführt wurde. Wenn kein Test vorgelegt werden kann, wird dieser im Hafen von der Gesundheitsbehörde nachgeholt. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden.

Die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Über den Landgang der Passagiere wird im Einzelfall entschieden.

Auf Madeira gelten bis auf weiteres montags bis freitags nächtliche Ausgangssperren von 19 bis 5 Uhr im öffentlichen Raum, samstags und sonntags von 18 bis 5 Uhr. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, in Restaurants und gewerblichen Räume, sind maximal fünf Personen pro Gruppe begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt. Gewerbliche Einrichtungen müssen werktags um 18 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen um 17 Uhr schließen. Ausgenommen sind Apotheken, Tankstellen, etc.. Restaurants können bis 22 Uhr ausschließlich für Lieferservice öffnen.

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Sollte diese Online-Anmeldung nicht gemacht worden sein, muss bei Einreise ein Online-Formular für die Azoren nachträglich ausgefüllt werden.

Für Reisen zwischen den Inseln der Azoren muss ein weiteres Online-Formular ausgefüllt werden.

Bei der Einreise mit dem Flugzeug vom Festland auf die Azoren muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am sechsten Tag sowie ab dem 30. Januar 2021 nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen. Reisende müssen sich dafür mit der Gesundheitsbehörde des Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch bei Weiterreise auf dem Luftweg von São Miguel oder Terceira auf eine andere Azoreninsel muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

Die Gesundheitsbehörde der Azoren verhängt unter Umständen auch für Kontaktpersonen von Infizierten eine sogenannte prophylaktische Quarantäne. In der Regel erfolgt erst nach Ablauf von 14 Tagen ein erneuter PCR-Test. Eine vorherige Testung, ein anderes Testverfahren und/oder die vorzeitige Aufhebung der Quarantäne ist grundsätzlich nicht vorgesehen.

An den Häfen der Azoren ist das Anlegen von kleineren Freizeitschiffen unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Reisende müssen das Online-Formular für die Azoren zu ihrer Gesundheit ausfüllen. Zusätzlich muss bei Abfahrt vom vorherigen Hafen vor weniger als 72 Stunden bei Einreise ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der innerhalb von 72 Stunden vor Ankunft oder bei Einreise in Absprache mit den Gesundheitsbehörden gemacht wird. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, darf das Schiff nicht verlassen werden. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 72 Stunden, aber weniger als 14 Tage zurück, müssen Reisende einen PCR-Test bei Einreise vornehmen. Liegt die Abfahrt vom vorherigen Hafen mehr als 14 Tage zurück, ist kein Test erforderlich, es sei denn, der Reisende weist COVID-19-Symptome auf. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer PCR-Test am sechsten Tag nach dem ersten Test erfolgen.

Auf den Azoren gelten seit 8. Januar 2021 bis auf weiteres strengere Maßnahmen. Die Gemeinden werden in solche mit geringem, mittlerem und hohem Risiko eingestuft. Nächtliche Ausgangssperren gelten für Gemeinden mit hohem Risiko zwischen 23 und 5 Uhr im öffentlichen Raum. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Ebenso müssen Restaurants und Cafés in Gemeinden mit hohem Risiko um 15 Uhr schließen und in Gemeinden mit mittlerem Risiko um 20 Uhr (außer für Take-Away oder Lieferservice). Geschäfte und Einkaufszentren müssen in Gemeinden mit hohem Risiko um 20 Uhr werktags und um 15 Uhr am Wochenende schließen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, Restaurants und gewerbliche Räume, werden auf maximal vier in Gemeinden mit hohem Risiko bzw. sechs Personen in Gemeinden mit mittlerem Risiko pro Gruppe begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras.
Bei einem positiv ausfallenden PCR-Test bei Einreise auf Madeira oder während des Aufenthaltes auf Madeira oder den Azoren ist eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben. Auch bei einem symptomlosen Verlauf wird ein weiterer PCR-Test in der Regel erst nach Vollendung der 14-tägigen Quarantäne durchgeführt. Grundsätzlich entscheiden die portugiesischen Gesundheitsbehörden über das weitere Vorgehen, wenn der weitere PCR-Test ebenfalls positiv ausfällt.

Quelle: Auswärtiges Amt