Löwe und Fußsafariattendanten
Elefantenbesuch
Fußsafari durch den South Luangwa NP
im South Luangwa NP

Fly-in-Safari in den South Luangwa und Lower Zambezi Nationalpark

Komfortabel im Kleinflugzeug zu den bekanntesten Nationalparks Sambias

Highlights

  • Pirschfahrten und Fußsafaris
  • Kanufahrten auf dem Sambesi
  • Grandioser Ausklang an den gigantischen Victoriafällen

Fakten

  • Reiseart: Reisebaustein
  • Dauer: 11 Tage
  • Teilnehmer: ab 2
  • Reiseleitung: englisch
  • Schwierigkeit:
  • Übernachtung:
  • Tourcode: SAMSLO
  • ab 11 990 EUR zzgl. Flug

Darum geht´s:

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Safarienthusiasten das bezaubernde Sambia entdecken. Das Land im Herzen des südlichen Afrikas glänzt mit wunderschönen, stilvollen Camps, hervorragend ausgebildeten Guides und vor allem mit einer noch weitgehend intakten Natur.

South-Luangwa-Nationalpark

Der South-Luangwa-Nationalpark zählt zu einem der schönsten und artenreichsten Naturregionen ganz Afrikas und befindet sich im touristisch interessanten Luangwatal im Osten Sambias. Er eignet sich besonders für Safari-Reisen, da dort eine große Anzahl an Säugetieren beheimatet ist. Der Luangwa-Fluss ist eines der tierreichsten Hauptflusssysteme Afrikas und sowohl Lebensader, als auch Namensgeber des Nationalparks. Die heute berühmte „Safari zu Fuß“ hat ihren Ursprung in diesem Park und ist immer noch eine der besten Möglichkeiten, die unberührte Wildnis aus erster Hand zu erfahren.

Lower-Zambezi-Nationalpark

Im südöstlichen Teil Sambias an der Grenze zu Simbabwe befindet der Lower-Zambezi-Nationalpark. Für Vogelfreunde ist dies ein wahres Paradies, denn über 350 verschiedene Vogelarten sind hier zu Hause. Der Park hat noch eine recht junge Geschichte und wurde in den 1980er Jahren überhaupt erst für Touristen erschlossen. Die meisten Pirschfahrten im Lower Zambezi finden entlang der Talsohle statt, da sich in dem schmalen Stück zwischen Steilhängen und Fluss die meisten Tiere sammeln. So werden oft riesige Elefanten- und Büffelherden am Flussufer gesichtet außerdem Wasserböcke, die von Insel zu Insel springen.

Abschluss an den Victoriafällen

Der Mosi-oa-Tunya-Nationalpark im südlichen Sambia beherbergt mit den berühmten Victoriafällen eine der größten Attraktionen des Landes überhaupt. Aus einer Höhe von 140 Metern stürzt das Wasser des Sambesi auf einer Breite von zwei Kilometern in die Tiefe. Der aufsteigende Sprühnebel hat eine enorme Auswirkung auf Natur und Vegetation in der Umgebung, denn er versorgt den umliegenden dichtgrünen Regenwald mit Feuchtigkeit und erzeugt ein tropisches Klima.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Ellen Fiedrich
Ellen Fiedrich
Verkauf & Beratung Östliches und Südliches Afrika, Indischer Ozean
Meine Postkartensammlung war schon als Kind meine Glastür in die weite Welt. Leider blieb sie verschlossen, bis der Mauerfall plötzlich ganz neue Chancen bot. Mit meiner Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau öffneten sich für mich Welten und ich konnte endlich selbst reisen und meine Sammlung um die selbst gekauften Postkarten erweitern! Schnell... Mehr
Saisonzeit Bis Preis Details Informationen

Saisonzeiten 2024

01.06.24 – 30.06.24 ab 11 990 EUR
01.07.24 – 30.09.24 ab 12 590 EUR
01.10.24 – 31.10.24 ab 11 990 EUR

Reiseverlauf

1. – 2. Tag

Anreise Lusaka – South-Luangwa-Nationalpark

Auf Pirschfahrt...

Bei der Ankunft am Lusaka Airport werden Sie empfangen und fliegen zum Mfuwe-Flughafen. Mit einem Transfer erreichen Sie das Camp, in welchem Sie zwei Nächte verbringen werden. Das Flatdogs Camp liegt in einem Galeriewald am Luangwa-Fluss, mit Blick auf den South-Luangwa-Nationalpark. Der Nationalpark ist einer der fruchtbarsten und großzügigsten Parks Sambias und erstreckt sich über ein Gebiet von ca. 9000 km² in unberührter Natur. Die Unterkunftsmöglichkeiten umfassen luxuriöse Chalets, das Jackalberry Baumhaus, semi-permanente Safarizelte (nur in der Trockenzeit) und natürlich der am schönsten gelegene Campingplatz in South-Luangwa. Drei der vier Chalets bestehen aus einem Doppelzimmer im Erdgeschoss, welches von einer kühlenden Veranda umgeben ist, und einem Zweibettzimmer im ersten Stock mit hohem Reetdach und Blick über den Fluss. Beide Zimmer sind mit einer Couch ausgestattet, die sich bei Bedarf zu einem zusätzlichen Einzelbett umbauen lässt. Zusätzlich zu den Chalets gibt es auch ein Familienhaus mit weiteren drei Schlafzimmern, in dem bis zu acht Personen untergebracht werden können. Ein gemeinsames Bad und eine vollausgestattete Küche befinden sich im Haus und zwei weitere Warmwasserduschen und WCs direkt außerhalb des Hauses. Die Safarizelte im Schatten von Mahagonibäumen sind in traditionellem Stil gehalten und haben neben einer Bodenplane Fliegennetze und zwei voll ausgestattete Campingbetten. Die Zelte haben kein eigenes Bad. Wie im wahren Campinggeist werden zwei Freiluftduschen und Toiletten geteilt. Es gibt außerdem eine Außenküche mit abschließbaren Schränken und einem kleinen Kühlschrank, um bei Bedarf Getränke und Essen zu lagern. Ein Picknicktisch bietet einen Blick auf die Stelle, an der die Elefanten bevorzugt den Fluss überqueren. Pirschfahrten und Wanderungen werden von einem qualifizierten Guide begleitet. Für die Pirschfahrten werden natürlich voll ausgestattete Allradfahrzeuge benutzt. Auf Wunsch können auch Pirschfahrten bei Nacht durchgeführt werden. Während Ihres Aufenthaltes sind 2 Safariaktivitäten pro Tag inklusive. 2 Übernachtungen im Chindeni Bush Camp.

(1×F/2×M/2×A)
3. – 4. Tag

Safaris im South Luangwa NP

Leopard im South Luangwa NP

Nach dem Frühstück und der Morgenaktivität, wenn es die Zeit erlaubt, werden Sie zum Bushcamp gefahren, in dem Sie die nächsten Nächte verbringen werden. Das Camp liegt etwas südlicher im Nationalpark. Es ist umgeben von unberührten Grasflächen und alten Wäldern. Holzböden, eine kleine Bar und eine komfortable Einrichtung – ein perfekter Ort zum Entspannen und Erholen nach einer Fußsafari oder einer Pirschfahrt. Die angebotenen Aktivitäten umfassen Fußsafaris, Wildbeobachtungsfahrten oder eine Kombination aus beidem. Die Guides, die Sie zu den Pirschfahrten begleiten, sind hoch qualifiziert und sehr vertraut mit der afrikanischen Tier- und Pflanzenwelt. 2 Übernachtungen im Kapamba Bushcamp.

5. – 8. Tag

South-Luangwa-Nationalpark – Lower-Zambezi-Nationalpark

Auf Safari im Lower Sambesi NP, -sehr prägend diese mächtigen Elefantenbullen

Nach dem Frühstück und einer möglichen Morgenaktivität werden Sie zum Mfuwe-Airstrip gefahren. Sie fliegen im Kleinflugzeug zum Jeki-Airstrip in den Lower-Zambezi-Nationalpark. Von hier aus geht es mit einem Straßentransfer weiter zum Camp, in dem Sie die nächsten Nächte verbringen werden.
Die Zelte des Potato Bush Camp sind gut ausgestattet mit privaten ensuite-Badezimmern. Sie verfügen über bequeme Einzelbetten, Solarlampen, Safe, bequeme Sitzmöbel und Regalsysteme für Ihre Kleidung. Der Wildreichtum der Gegend ist unglaublich! Sichtungen von Leoparden, Löwen, Hyänen, Büffelherden und vielen Elefanten sind sehr regelmäßig. Die angebotenen Aktivitäten in beiden Camps umfassen Pirschfahrten, Fußsafaris, Bootsfahrten, ein Ausflug im Kanu oder zum Fischen. 4 Übernachtungen im Potato Bush Camp.

9. – 11. Tag

Lower-Zambezi-Nationalpark – Livingstone/Victoriafälle

Zambia, Livingstone, Victoriafälle

Nach dem Frühstück werden Sie zur Jeki Flugpiste gebracht und fliegen via Lusaka nach Livingstone, in die sambische Stadt an den berühmten Victoriafällen. Sie werden zu Ihrer Lodge gebracht. Die Lodge liegt ganz in der Nähe der Victoriafälle im Mosi-oa-Tunya-Nationalpark. Die Lodge bietet einen idealen Ausgangsort, um die vielen angebotenen Aktivitäten an den Victoriafällen in Anspruch zu nehmen. 3 Übernachtungen im Wilderness Toka Leya.

12. Tag

Abreise Livingstone

Heute geht Ihre Safari in der Wildnis Afrikas leider zu Ende. Nach dem Frühstück und rechtzeitig zu Ihren internationalen Flügen werden Sie zum Flughafen gebracht.

1×F

Leistungen ab Lusaka/an Livingstone

  • wechselnde Englisch sprechende Guides
  • 3 Inlandsflüge in Economy Class
  • Flughafentransfers
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • je 2 Aktivitäten pro Tag in den Camps im South Luangwa NP und Lower Zambezi NP
  • Getränke außer Champagner, Weine und Spirituosen (außer im Flatdog Camp und der Maramba River Lodge)
  • 4 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit Buschdusche und Buschtoilette)
  • 4 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • 3 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 11×F, 11×M, 11×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • An-/Abreise
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum Sambia (ca. 50 US$)
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise

Die benannten Lodges und Unterkünfte sind die auf dieser Reise vorrangig genutzten Unterkünfte, die sich in Ausnahmefällen jedoch noch ändern können. Alternative Unterkünfte weisen einen ähnlichen Standard auf.
Alle Aktivitäten sind jahreszeitlichen Veränderungen und Wetterverhältnissen unterworfen und somit abhängig von der Reisezeit.

Zusatzinformationen

Zwei verschiedene Unterkunftskategorien wählbar:

Standard
Flatdogs Camp (2 Nächte), Kuyenda Bushcamp (3N.), Tusk and Mane Kutali Camp (2N.), Tusk and Mane Chula Island Camp (2N.), Maramba River Lodge (1N.)

Superior
Kafunta River Lodge (2 Nächte), Three Rivers Camp (3N.), Baines River Camp (3N.), Waterberry Lodge (2N.)

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass dieser Reisebaustein im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

herrliche Abendstimmung im Three Rivers Camp

Reisebericht

Andreas Steiger, 17.11.2020

Sambia – individuelle Safari

Weiterlesen

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: leicht

Leichte Touren ohne besondere körperliche Anstrengung, die allenfalls bei Tagesausflügen auftreten. Etappen zu Fuß sind nicht länger als 3 Stunden. Lange Transfers bilden die Ausnahme und klimatische Extreme sind nicht zu erwarten. Touren für Einsteiger. Keine Vorbereitung oder Anforderungen notwendig.