Spanien | Extremadura

In der Heimat der Konquistadoren

Standortreise in ein unbekanntes Spanien mit traditionellen Dörfern, wilden Sierras und historischen Städten

Ihr Reisespezialist

Holger Howind in Alaska

Holger Howind

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 1640 EUR
Dauer 10 Tage
Teilnehmer 5–12
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode SPAEXT

Die Extremadura brachte einst Entdecker und Eroberer wie Cortez und Pizarro hervor, heute lockt die dünn besiedelte und ursprüngliche Region im Südwesten Spaniens neugierige Reisende an. Spannende Geschichte mit Anfängen in der Römerzeit, mittelalterliche Städte und die typische Landschaft der Dehesas erwarten Sie.

Immergrüner Korkeichenwälder, schwarze Schweine und weißer Käse

Die Dehesas genannte Landschaft aus Korkeichenwäldern ist typisch für die Region. Schaf- und Ziegenherden ziehen zwischen der ausladenen, immergrünen Korkeichen umher. Gleichzeitig sind die Dehesas Heimat der berühmten Pata Negra. Diese Schweinerasse ist für den luftgetrockneten iberischen Schinken bekannt. Regionale Oliven, Feigen und Orangen können Sie ebenso probieren, wie den extremenischen Ziegenkäse mit einem Glas des einheimischen Rotweins.

Mérida, Cáceres undTrujillo

Drei wunderbare Städte liegen an Ihrer Reiseroute: Mérida (UNESCO) ist mit seinen Tempeln und dem Amphitheater die Stadt Spaniens mit den meisten Spuren der Römerzeit. Cáceres (UNESCO) gilt als eine der schönsten mittelalterlichen Städte des Landes und die Kleinstadt Trujillo wartet als Geburtsort des Eroberers Pizarro mit prächtigen Palästen und mediterranem Flair auf.

Römische Aquädukte, maurische Zisternen und Naturparks

Zeichen der Römerzeit finde sich immer wieder auch außerhalb der Städte: Im Naturpark Cornalvo besuchen Sie einen Stausee, der über 2000 Jahre alt ist. Die Herrschaft der Mauren hinterließ in der Extremadura ebenso ihre Spuren, zum Beispiel in der berühmten Zisterne in Cáceres unter dem historischen Museum.

Genießen Sie die fantastische uralte Kulturlandschaft, die mit pittoresken Felsformationen in den Naturparks, historischen Wassermühlen, Burgruinen, Höhlen und Ausgrabungen aus der Eisenzeit viele spannende Höhepunkte für Sie bereithält.

Höhepunkte

  • Wandern durch immergrüne Korkeichenwälder und die Dehesas
  • UNESCO-Welterbestätten Mérida und Cáceres
  • Bizarre Felsformationen in Los Barruecos
  • Trujillo – Geburtstort des Peru-Eroberers Pizarro
  • Kulinarische Leckerbissen wie Lomo, Pata Negra, extremenischer Käse

Das Besondere dieser Reise

  • Eine der ursprünglichsten Regionen Spaniens erkunden
  • 2000 Jahre alte Römische Tempel, Stauseen und Äquadukte

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 22.05.2022 31.05.2022 1640 EUR EZZ: 250 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 21.10.2022 30.10.2022 1640 EUR EZZ: 250 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Holger Howind und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly (bitte bei Buchung mit angeben) 70 EUR
Flüge ab anderen Abflughäfen auf Anfrage

Reiseverlauf

  • Dorf Montanchez, Extremadura

    1. Tag: Anreise 1×A

    Individuelle Anreise nach Madrid. Anschließend gemeinsamer Transfer (ca. 3 Stunden) je nach Ankunftszeit der Gäste um spätestens 16 Uhr vom Flughafen in die Provinz Extremadura im Südwesten Spaniens. Übernachtung im Gästehaus.

  • Brücke über den Rio Tamuja, Extremadura

    2. Tag: Wanderung durch die Dehesas 1×(F/A)

    Von einem Dorf in der Nähe beginnt die fast ebene romantische Wanderung entlang des Flusses Tamuja. Es geht vorbei an römischen Brücken, alten imposanten Wassermühlen und durch die Dehesas, weitläufige beweidete Korkeichenhaine. Zwischen Schafen, Kühen und den berühmten schwarzen Schweinen besichtigen Sie die Ausgrabungen eines alten Dorfes aus der Eisenzeit und Zeugnisse der damaligen Eisenverhüttung, der Weg führt durch Felder von Pfingstrosen. Im Dorf können Sie eine der vielen extremenischen Käsemanufakturen besuchen (optional) und natürlich auch verschiedene Käsesorten probieren. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 80 m↑↓, 11 km).

  • Naturschutzgebiet Los Barruecos, Extremadura

    3. Tag: Wanderung Römische Mühlenroute 1×(F/A)

    Nachdem Sie die Burgruine von Montànchez passiert haben, geht es auf dieser Rundwanderung über den alten Römerweg. Mit seinen typischen Pflastersteinen führt er vorbei an vielen kleinen Fincas mit beeindruckenden Eingängen aus Granitsteinen. Oliven- oder Feigenhaine sowie mit Natursteinmauern eingezäunte Rebgärten säumen die Wege. Durch eine Schlucht wandern Sie bergauf über den alten Mühlenweg. Dort wurden zur Römerzeit bis zu 100 Wassermühlen betrieben und sind großteils noch heute erhalten. Durch einen kleinen Kastanienwald erreichen Sie das urige Dorf Montánchez. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 370 m↑↓, 12 km).

  • Caceres, Extremadura

    4. Tag: Wanderung Los Barruecos 1×(F/A)

    Von der Stadt Cáceres wandern Sie durch den Naturpark Los Barruecos. Vorbei an einer antiken Grabstätte gelangen Sie zu einem See mit einer riesigen Storchenkolonie. Hinter dem bekannten Museum des deutschen Künstlers Vostell, dessen Gebäude früher eine ehemalige Schaf-Scherstation des alten Viehweges war, liegt eine bizarre Felsenlandschaft mit riesigen Granitformationen vulkanischen Ursprungs. Hier sind auch Reste eines römischen Dorfes und Einzelgrabstätten aus der Steinzeit zu entdecken. Nach der Wanderung Besuch der mittelalterlichen Stadt Cáceres (UNESCO). Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 340 m↑↓, 12 km).

  • 5. Tag: Wanderung Sierra de Centinela 1×(F/A)

    Ausgangspunkt der heutigen Wanderung ist das Dorf Alcuescar, dessen historisches Ortszentrum als gesamthistorisches Kulturgut anerkannt wurde. Es geht stetig auf und ab, überwiegend auf Feldwegen durch fruchtbare Felder mit Orangenbäumen oder durch Dehesas mit immergrünen Korkeichen. Genießen Sie die Weite! Höhepunkt der Tour ist die Kapelle Santa Lucia, die als einzige ihrer Art existiert und auf das 7. Jahrhundert datiert wird. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 250 m↑↓, 12 km).

  • Römisches Theater in Merida, Extremadura

    6. Tag: Wanderung Naturpark Cornalvo 1×(F/A)

    Die nahezu flache Wanderung durch den Naturpark Cornalvo führt zu einem römischen Staudamm und entlang des seit 2000 Jahren bestehenden Stausees. Höhepunkt der Tour ist das Felsengebiet des Zuflusses El Rugidero, wo das Wasser in Tausenden von Jahren imposante Höhlen in den Granitfelsen gewaschen hat. Anschließend fahren Sie weiter in die wunderschöne Stadt Mérida (UNESCO), beeindruckende Ausgrabungsstätten und viele römische Monumente lohnen einen Besuch.Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 4h, 100 m↑↓, 17 km).

  • Im Nationalpark Monrfagüe, Extremadura

    7. Tag: Wanderung Nationalpark Monfragüe 1×(F/A)

    Sie sind im bekannten Nationalpark Monfragüe unterwegs. Von der Burg genießen Sie einen atemberaubenden Ausblick, manchmal fliegen hier Gänsegeier direkt über den Köpfen. Die anschließende Wanderung führt entlang eines kleinen Zuflusses des Tajos auf schmalen Wegen, über Felsen, Stufen und auf Stegen. Am bekannten Aussichtspunkt Salto de Gitano können mit etwas Glück Gänsegeier, Eulen oder Schwarzstörche beobachtet werden. Auf dem Rückweg besuchen Sie das mittelalterliche Städtchen Trujillo mit seiner arabischen Festung, die Geburtsstadt des Eroberers Pizarro. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3-4h, 430 m↑↓, 11 km).

  • Wanderpause in der Extremadura mit schönem Talblick

    8. Tag: Wanderung auf den San Gregorio 1×(F/A)

    Nach einer Fahrt entlang der Sierra de Montánchez erklimmen Sie den Monte San Gregorio. Von etwa 400 Meereshöhe führt der Weg durch die urwüchsige Felsenlandschaft bis zur Burgruine, dann querfeldein entlang von riesigen Felsformationen und historischen Relikten bis zu einem Pfad, der Sie auf der anderen Seite des Berges wieder zurück ins Dorf führt. Auf der Spitze des Berges genießen Sie einen traumhaften 360 Grad Rundumblick auf die weiten Ebenen der Extremadura. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 480 m↑↓, 10 km).

  • 9. Tag: Wanderung „Tour des Wassers“ 1×(F/A)

    Von Montánchez führt die heutige Wanderung ins Nachbardorf. Die Rundtour beginnt mit tollen Ausblicken in die Ebene von Cáceres. Es geht entlang der vielen kleinen Fincas, dann durch Laubeichenwälder und bizarre Stein- und Felsenformationen wieder zurück nach Montánchez. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, 280 m↑↓, 13 km).

  • 10. Tag: Abreise 1×F

    Nach dem Frühstück geht es gemeinsam zurück zum Flughafen nach Madrid Individuelle Heim- oder Weiterreise (Rückflug ab 15 Uhr).

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Madrid und zurück mit Lufthansa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • 9 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 9×F, 9×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Eintritte; evtl. Zusatzübernachtungen vor/nach der Reise; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Wandern durch immergrüne Korkeichenwälder und die Dehesas
  • UNESCO-Welterbestätten Mérida und Cáceres
  • Bizarre Felsformationen in Los Barruecos
  • Trujillo – Geburtstort des Peru-Eroberers Pizarro
  • Kulinarische Leckerbissen wie Lomo, Pata Negra, extremenischer Käse

Das Besondere dieser Reise

  • Eine der ursprünglichsten Regionen Spaniens erkunden
  • 2000 Jahre alte Römische Tempel, Stauseen und Äquadukte

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 5, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Der inkludierte Flugtarif ist nur begrenzt verfügbar. Je nach Buchungszeitpunkt und aktueller Verfügbarkeit kann ein Flugaufpreis anfallen.

Anforderungen

Für die meist halbtägigen Wanderungen ist eine normale Kondition ausreichend.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Spanien

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Spanien ist von COVID-19 weiterhin betroffen. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich. Reisende, die nach Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einreisen, inkl. Transitreisende, müssen ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der beim Check-in und bei Einreise vorgelegt werden muss. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App erfolgen. Der generierte QR-Code kann auch als Papierausdruck vorgelegt werden.
Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, sich vor Abflug das elektronische Einreiseformular (QR-Code) vorlegen zu lassen. Falschangaben oder das Fehlen des QR-Codes können mit Geldstrafen geahndet werden. Wichtig: Das Formular kann maximal 48 Stunden vor geplanter Einreise ausgefüllt werden. Die Sitzplatznummer kann auch nachträglich in das bereits ausgefüllte elektronische Formular eingetragen werden. Der QR-Code wird jedoch erst generiert, wenn der Reisende die Sitzplatznummer in das Formular einträgt.

Die spanische Regierung veröffentlicht eine regelmäßig aktualisierte Liste der als Risikogebiete eingestuften Länder. Deutschland ist als Risikogebiet eingestuft. Für alle Reisenden ab einem Alter von 12 Jahren, die sich in einem Risikoland/-gebiet aufgehalten haben, gilt die Verpflichtung, einen der folgenden Nachweise mitzuführen:

entweder ein negatives Testergebnis; anerkannt werden: Nukleinsäureamplifikationstests, z.B. PCR-, LAMP-, oder TMA-Test oder in der Europäischen Union anerkannte Antigen-Tests (sog. „Schnelltest“). Die Testung darf höchstens 72 Stunden (Nukleinsäureamplifikationstests) bzw. 48 Stunden (Antigen-Tests) vor Einreise vorgenommen worden sein. Der Nachweis des negativen Testergebnisses muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme, angewandtes Testverfahren, Sitzstaat des Labors, negatives Testergebnis.

oder einen Nachweis, dass die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) oder der WHO im Wege der Notfallzulassung zugelassenen Impfstoff erfolgt ist. Der Nachweis der Impfung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Impfung, Impfstoff, Anzahl der Impfungen, Ausstellungsstaat, zuständige Stelle.

oder einen Nachweis, dass die Genesung von einer COVID-19-Infektion nicht länger als 180 Tage zurückliegt. Der Nachweis darf frühestens 11 Tage nach dem ersten Positivergebnis erfolgen. Der Nachweis der Genesung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme des ersten positiven Nukleinsäureamplifikationstests, angewandtes Testverfahren und Ausstellungsstaat.

Diese Verpflichtung gilt auch für Einreisende aus einem Risikogebiet in Frankreich, die auf dem Landweg nach Spanien einreisen.

Ausgenommen von der Nachweispflicht sind Transportunternehmen, Grenzpendler und Grenzgänger, die auf dem Landweg einreisen.

Alle Nachweise müssen elektronisch oder in Papierform auf Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorliegen. Nähere Informationen auf Spanisch finden sich auf dieser Webseite.

Bei Einreise findet regelmäßig eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden statt. Personen mit einer Temperatur von über 37,5° C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

Für die Einreise von außerhalb der EU setzt Spanien die EU-Ratsempfehlung zur teilweisen Aufhebung von Einreiseverboten für Drittstaaten für bestimmte Staaten durch die Verordnung des spanischen Innenministeriums um. Die Einreise aus anderen Ländern unterliegt an den EU-Außengrenzen weiterhin Einschränkungen, nicht jedoch aus Andorra und Gibraltar.

Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla sind geschlossen.

Spanische Häfen sind für international verkehrende Kreuzfahrtschiffe wieder geöffnet.

Quelle: Auswärtiges Amt