Spanien | Kanarische Inseln

Inselhüpfen auf den Kanaren

Abwechslungsreiche Wanderreise auf Teneriffa, Gomera und La Palma

Ihr Reisespezialist

Holger Howind in Alaska

Holger Howind

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 2190 EUR
Dauer 11 Tage
Teilnehmer 6–14
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode SPAKAN

Jenseits des Badetourismus prägt die Inseln eine wilde und abwechslungsreiche Landschaft, die in den Bann zieht. Das angenehme Klima macht sie zu einem ganzjährigen Reiseziel. Wir haben für Sie die schönsten Wanderungen auf Teneriffa, Gomera und La Palma in einer Reise zusammengestellt.

Teneriffa, die Abwechslungsreiche – Teide-Nationalpark

Teneriffa, die wohl vielseitigste aller Kanareninseln, wartet auf mit tiefen Schluchten und dem höchsten Berg Spaniens auf. Mediterrane Landstriche wechseln sich mit kargen, afrikanisch anmutenden Gebieten ab. Schroffe Vulkanlandschaften bilden einen scharfen Kontrast zur tropischen Vegetation. Vor Ihnen liegen spektakuläre Touren in bizarrer Lavalandschaft und mit herrlichen Ausblicken.

La Gomera, die Mysteriöse – Garajonay-Nationalpark

Die zweitkleinste der Kanareninseln erscheint wie ein Mikrokontinent und ist ein Paradies für Wanderer. Höhepunkt ist eine Wanderung durch einen eiszeitlichen Silberlorbeerwald im UNESCO-gekürten Nationalpark. Vom diesem Herzstück der Insel erstrecken sich tief eingeschnittene Schluchten bis zum Meer.

La Palma, die Grüne – Caldera-de-Taburiente-Nationalpark

Liebevoll „La Isla Verde“, die Grüne, genannt, trägt la Palma ihren Namen zu Recht. Der Nationalpark Caldera de Taburiente (UNESCO-Biosphärenreservat) ist mit seinem großen Vulkankrater die größte Attraktion der Insel. Ein ausgedehntes Wegenetz überzieht die ganze Insel und bringt Sie zu den schönsten Plätzen und den geologischen Highlights.

Höhepunkte

  • Wanderung am Pico del Teide, höchster Berg Spaniens
  • Lorbeerwälder des Garajonay-Nationalparks
  • Wanderung am Kraterrand der Caldera de Taburiente
  • Masca-Schlucht, schönste Wanderroute Teneriffas

Das Besondere dieser Reise

  • Whale Watching auf La Gomera
  • Besuch einer traditionellen Bodega (Kellerei)

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 06.02.2022 16.02.2022 2190 EUR EZZ: 300 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 06.03.2022 16.03.2022 2190 EUR EZZ: 300 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 10.04.2022 20.04.2022 2190 EUR EZZ: 300 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 16.10.2022 26.10.2022 2330 EUR EZZ: 320 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 13.11.2022 23.11.2022 2330 EUR EZZ: 320 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Holger Howind und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 450 EUR
Transfer (Fähre und Taxi) zurück zum Flughafen Teneriffa 83 EUR

Reiseverlauf

  • Yachtclub in Radazul

    1. Tag: Anreise und Erkundung von Puerto de la Cruz 1×A

    Individuelle Anreise nach Teneriffa. Vom Flughafen bringt Sie ein Transfer nach Puerto de la Cruz an die Nordküste der Insel. Auf einem Spaziergang entdecken Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Höhepunkt ist der Besuch des botanischen Gartens, der ursprünglich gar nicht als solcher geplant war. Man wollte die wertvollen Pflanzen aus Übersee nicht weit transportieren, sodass sich der Garten heute nah am Hafen befindet. Übernachtung im Hotel.

  • Wanderung im Anaga-Gebirge um den Roque Taborno mit atemberaubenden Ausblicken

    2. Tag: Wanderung im Anaga-Massiv 1×(F/A)

    Das Anaga-Massiv ist eine Gebirgskette im Nordosten Teneriffas. Geformt durch vulkanische Aktivität erstreckt es sich heute über 20 Kilometer. Die höchsten Punkte sind der Cruz de Taborno mit 1024 m Höhe im Westen und der Chinobre mit 909 m im Osten. Typisch sind hier die Wohnhöhlen im Vulkangestein, deren Fassaden und Innenausstattung denen ortsüblicher Einfamilienhäuser ähneln. Mitten im Gebirge befindet sich ein schöner Rundwanderweg, der Sie von Afur nach Taganana und zurück führt. Entdecken Sie hohe Berge, wilde Strände und jahrtausendealte, tiefe Schluchten. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 7h, 860 m↑↓, 14 km).

  • Blick in die Masca-Schlucht

    3. Tag: Teneriffas schönster Wanderweg bei Masca 1×(F/A)

    Die vielleicht schönste Wanderung auf Teneriffa führt durch die Masca-Schlucht. Der Ort Masca im Teno-Gebirge liegt abgelegen auf rund 650 Höhenmetern und war bis in die 80er Jahre nur zu Fuß erreichbar. Die Wanderung führt vom Bergdorf hinunter zum Atlantik und wieder hinauf. Vorbei an Terrassenfeldern und Maulbeer-, Mandel- und Feigenbäumen steigen Sie immer tiefer in die Schlucht, bis sich diese auf 30 m verengt und die Felswände neben Ihnen 600 m in die Höhe ragen. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 5-6h, 590 m↑↓, 6 km).

  • Teide mit Wanderer im Vordergrund

    4. Tag: Unterwegs im Nationalpark zum Pico del Teide 1×(F/A)

    Heute geht es hoch hinaus! Sie fahren so weit die Straße führt auf den Pico del Teide. Mit seinen 3715 m ist er die höchste Erhebung der Kaneren und auch der höchste Berg Spaniens. Um den Berg befindet sich ein bereits 1954 gegründeter, großer Nationalpark, der seit 2007 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Mit der Seilbahn gelangen Sie bis kurz vor den Gipfel und unternehmen von dort eine Wanderung. Auf der Rückfahrt besuchen Sie eine traditionelle Bodega, einen spanischen Weinkeller. Schließlich erreichen Sie Santa Cruz de Tenerife, im Nordosten der Insel. Bei einem Rundgang durch die bedeutende Hafenstadt erkunden Sie die schönsten Straßenzüge und Parks. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4-5h, 250 m↑↓, 10 km).

  • Sonnenuntergang auf La Gomera

    5. Tag: Überfahrt nach La Gomera und erste kleine Wanderung 1×(F/A)

    Am Morgen bringt Sie eine kurzweilige Überfahrt nach La Gomera. Die Entfernung vom Fährhafen Los Cristianos auf Teneriffa beträgt etwa 38 Kilometer. La Gomera ist nach El Hierro die zweitkleinste der sieben Hauptinseln des Kanarischen Archipels. Sie besitzt mehrere Vegetationszonen, und die höchste Erhebung der Insel ist der 1487 m hohe Garajonay, der im gleichnamigen Nationalpark im Norden liegt. Hier finden sich ab 500 m Höhe Lorbeerwälder und immergrüne Farne, die seit der letzten Eiszeit ihren urzeitlichen Charakter bewahrt haben. Auf La Gomera angekommen unternehmen Sie eine erste kleine Wanderung entlang einer der schönsten Buchten der Insel. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2-3h, 400 m↑, 250 m↓, 7 km).

  • Lorbeerwald im Garajonay-Nationalpark

    6. Tag: Wanderung durch den Nebelwald im Garajonay-Nationalpark 1×(F/A)

    Am heutigen Tag lockt eine mittelschwere, aber umso schönere Wanderung. Sie führt Sie auf Waldwegen durch den märchenhaften Garajonay-Nationalpark. Besonders an heißen Tagen, macht es Spaß, hier zu wandern, denn der Weg verläuft im Schatten hoher Lorbeerbäume. Auf der Tour kommen Sie am kleinen Dorf Las Hayas vorbei, dessen Straßen malerisch mit Palmen gesäumt sind. Von hier haben Sie einen weiten Blick über den Südwesten der Insel und wandern dann weiter zur Küste. Dort verbringen sie den Nachmittag mit Whale Watching. Die nährstoffreichen Gewässer vor La Gomera bieten einer der größten Walpopulationen der Welt Lebensraum und die Anbieter vor Ort haben sich einem sanften Walbeobachtungstourismus verpflichtet, der Mindestabstände zu den Tieren einhält und ihre Bedürfnisse respektiert. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2-3h, 300 m↑, 500 m↓, 6 km).

  • Roque de Agando

    7. Tag: Inselrundfahrt und kleine Wanderung 1×(F/A)

    Ihre heutige Entdeckertour ist eine Kombination aus kurzen Wanderungen und Rundfahrt über die Insel zu den eindrucksvollsten Aussichtspunkten. Der häufig in Passatwolken gehüllte Lorbeerwald wird Sie mit seinem märchenhaften Aussehen verzaubern. Nach einer Wanderung über rote Erde, die an die Marsoberfläche erinnert, gelangen Sie zum Aussichtspunkt Abrante, wo Sie tief unten das Dorf Agulo sehen. Hier ist etwas Schwindelfreiheit gefragt: Im Restaurant der Aussichtsplattform erwartet Sie ein Glasboden und tief unten im Tal erspähen Sie das Dorf Agulo. Vom Mirador de Abrante geht es weiter zum Roque Agando und zum höchstgelegenen Bergdorf der Insel. Der dortige Panoramawanderweg bietet Ihnen fantastische Ausblicke auf den mystischen Tafelberg La Fortaleza. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 250 m↑, 500 m↓, 11 km; optionale Besteigung des Tafelberges ca. 1h, 200 m↑↓).

  • Blick über die Küste bei Fuencaliente

    8. Tag: Überfahrt nach La Palma 1×(F/A)

    La Palma ist die nordwestlichste und waldreichste der Kanarischen Inseln und wird daher auch „La Isla Verde“ – grüne Insel – genannt. Der Hauptort Santa Cruz de La Palma liegt unterhalb der bewaldeten Berghänge der Cumbres auf der östlichen Seite der Insel. Auf dem schmalen Uferstreifen zwischen dem Meer und den Bergen erstrecken sich die weißen Häuser an den Hängen. Der Altstadtkern wurde aufgrund seiner zahlreichen historischen Gebäude zum Baudenkmal erklärt. Besuchen Sie das Rathaus aus dem 16. Jahrhundert und bewundern Sie die kunstvoll verzierten Holzbalkone alter, kolonialer Bürgerhäuser. Wenn noch ausreichend Zeit besteht, können Sie entlang historischer Wasserkanäle und geschmückten Felsnischen mit Heiligenfiguren zur Quelle „Fuente Melchora“ wandern. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2h, 220 m↑, 230 m↓, 6 km).

  • Wanderer kurz vor dem Mirador de los Andenes

    9. Tag: Wanderung Pico Bejenado 1×(F/A)

    Der Nationalpark Caldera de Taburiente ist die größte Attraktion der Insel. Mit seinen neun Kilometern Durchmesser und anderthalb Kilometern Tiefe ist der Senkkrater nicht nur eine imposante Erscheinung, sondern auch eine einmalige geologische und biologische Schatztruhe. Die Hänge sind mit kanarischen Kiefern dicht bewachsen. Verschiedene Wanderwege bringen Sie zu den spektakulärsten Aussichtspunkten. Ihre heutige Wanderung zum Pico Bejenado ist anspruchsvoll, da sie teilweise steil ist und auf schmalen Pfaden stattfindet. Die Aussichten in die Caldera, unter anderem vom Mirador de la Cumbrecita, sind dafür umso eindrücklicher. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4-5h, 600 m↑↓, 12 km).

  • Nebel über der Caldera de Taburiente, La Palma

    10. Tag: Wanderung vom Refugio de El Pilar zum Playa del Hoyo 1×(F/A)

    Auf einem der sternförmigen Wege, die von der Caldera zur Küste führen, erreichen Sie heute die Playa del Hoyo. Genießen Sie den Strand und die Wellen nach der Wanderung! Am Nachmittag bringt Sie dann Ihr Bus zur Unterkunft. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4h, 1500 m↓, 15 km).

  • Aussichtspunkt La Tosca, Barlovento, La Palma

    11. Tag: Abreise 1×F

    Transfer vom Hotel zum Flughafen von La Palma für Ihren Heimflug oder eine individuelle Verlängerung. Gern organisieren wir Ihnen auch den Rückflug von Teneriffa (optional) oder weitere Tage auf einer der Kanarischen Inseln.

Enthaltene Leistungen ab Teneriffa/an La Palma

  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Fährüberfahrten Teneriffa – La Gomera, La Gomera – La Palma
  • Alle Transfers laut Programm in privaten Fahrzeugen
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • 10 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 10×F, 10×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; evtl. Zusatzübernachtungen vor/nach der Reise; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Wanderung am Pico del Teide, höchster Berg Spaniens
  • Lorbeerwälder des Garajonay-Nationalparks
  • Wanderung am Kraterrand der Caldera de Taburiente
  • Masca-Schlucht, schönste Wanderroute Teneriffas

Das Besondere dieser Reise

  • Whale Watching auf La Gomera
  • Besuch einer traditionellen Bodega (Kellerei)

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Anforderungen

Für die mäßig langen Wanderungen benötigen Sie eine durchschnittliche bis gute Kondition, die Wanderungen an Tag 2 (Dauer ca. 7 Stunden) und 4 (wegen der Höhenlage) sind herausfordernder. Die Wege können sandig oder steinig sein und sind teils sehr steil. Trittfestigkeit und Schwindelfreiheit ist sehr hilfreich. Sie tragen unterwegs nur Ihren Tagesrucksack.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Spanien

Bitte informieren Sie sich auch während einer Reise über die aktuellen Quarantäneverordnungen der Bundesländer, da sich Regeln kurzfristig ändern können.

Einreise-Status:
Reiseland geöffnet mit Einschränkungen
Für Geimpfte: Reiseland geöffnet ohne wesentliche Einschränkungen

Einreise-Pflichten:
Negativer Corona-Test wird verlangt
Für Geimpfte: Vollständiger Impf-Nachweis

Rückkehr-Pflichten:
Testpflicht bei Rückkehr
Für Geimpfte: Keine Quarantäne- und Testpflicht bei Rückkehr

Zusatzinformationen:

Epidemiologische Lage

Spanien ist von COVID-19 weiterhin betroffen. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).

Einreise

Die Einreise aus allen EU- und Schengen-assoziierten Staaten nach Spanien ist grundsätzlich möglich. Reisende, die nach Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einreisen, inkl. Transitreisende, müssen ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der beim Check-in und bei Einreise vorgelegt werden muss. Dies kann auch über die kostenfreie SpTH-App erfolgen. Der generierte QR-Code kann auch als Papierausdruck vorgelegt werden.
Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, sich vor Abflug das elektronische Einreiseformular (QR-Code) vorlegen zu lassen. Falschangaben oder das Fehlen des QR-Codes können mit Geldstrafen geahndet werden. Wichtig: Das Formular kann maximal 48 Stunden vor geplanter Einreise ausgefüllt werden. Die Sitzplatznummer kann auch nachträglich in das bereits ausgefüllte elektronische Formular eingetragen werden. Der QR-Code wird jedoch erst generiert, wenn der Reisende die Sitzplatznummer in das Formular einträgt.

Die spanische Regierung veröffentlicht eine regelmäßig aktualisierte Liste der als Risikogebiete eingestuften Länder. Deutschland ist als Risikogebiet eingestuft. Für alle Reisenden ab einem Alter von 12 Jahren, die sich in einem Risikoland/-gebiet aufgehalten haben, gilt die Verpflichtung, einen der folgenden Nachweise mitzuführen:

entweder ein negatives Testergebnis; anerkannt werden: Nukleinsäureamplifikationstests, z.B. PCR-, LAMP-, oder TMA-Test oder in der Europäischen Union anerkannte Antigen-Tests (sog. „Schnelltest“). Die Testung darf höchstens 72 Stunden (Nukleinsäureamplifikationstests) bzw. 48 Stunden (Antigen-Tests) vor Einreise vorgenommen worden sein. Der Nachweis des negativen Testergebnisses muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme, angewandtes Testverfahren, Sitzstaat des Labors, negatives Testergebnis.

oder einen Nachweis, dass die vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) oder der WHO im Wege der Notfallzulassung zugelassenen Impfstoff erfolgt ist. Der Nachweis der Impfung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Impfung, Impfstoff, Anzahl der Impfungen, Ausstellungsstaat, zuständige Stelle.

oder einen Nachweis, dass die Genesung von einer COVID-19-Infektion nicht länger als 180 Tage zurückliegt. Der Nachweis darf frühestens 11 Tage nach dem ersten Positivergebnis erfolgen. Der Nachweis der Genesung muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Datum der Testabnahme des ersten positiven Nukleinsäureamplifikationstests, angewandtes Testverfahren und Ausstellungsstaat.

Diese Verpflichtung gilt auch für Einreisende aus einem Risikogebiet in Frankreich, die auf dem Landweg nach Spanien einreisen.

Ausgenommen von der Nachweispflicht sind Transportunternehmen, Grenzpendler und Grenzgänger, die auf dem Landweg einreisen.

Alle Nachweise müssen elektronisch oder in Papierform auf Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorliegen. Nähere Informationen auf Spanisch finden sich auf dieser Webseite.

Bei Einreise findet regelmäßig eine Gesundheitskontrolle durch Temperaturmessung, Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden statt. Personen mit einer Temperatur von über 37,5° C oder anderen Auffälligkeiten können einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

Für die Einreise von außerhalb der EU setzt Spanien die EU-Ratsempfehlung zur teilweisen Aufhebung von Einreiseverboten für Drittstaaten für bestimmte Staaten durch die Verordnung des spanischen Innenministeriums um. Die Einreise aus anderen Ländern unterliegt an den EU-Außengrenzen weiterhin Einschränkungen, nicht jedoch aus Andorra und Gibraltar.

Die Grenzübergänge Ceuta und Melilla sind geschlossen.

Spanische Häfen sind für international verkehrende Kreuzfahrtschiffe wieder geöffnet.

Quelle: Auswärtiges Amt