• Turtle Lodge
  • Rosa Flussdelfin
  • Amazonas von oben
  • Frühnebel auf einem Seitearm des Rio Negro
  • Wollaffe mit Jungtier
  • Ameisenbär

Brasilien

Abenteuer Amazonas – Turtle Lodge

3 Tage bis 5 Tage Naturbaustein

     
Dauer 3 Tage  
Schwierigkeit   drucken
Kosten p.P. ab 490 EUR   zum Filter
Tourcode BRATUR    
Teilnehmer min. 2    
 
 
 
 

Die einfache, aber gemütliche Turtle Lodge liegt ca. 80 km südlich von Manaus und ist besonders empfehlenswert für Gäste, die tief in den Amazonas hinein möchten – hier erleben Sie die Menschen und das Leben am Amazonas noch hautnah! Der Guide bringt Ihnen den Dschungel auf Fußpirsch, bei Boots- und Kanutouren näher, Sie besuchen ein Haus der einheimischen Caboclo-Gemeinschaft, versuchen Ihr Glück beim Piranha-Angeln und halten immer Ausschau nach Faultieren, Flussdelfinen, Affen, Kaimanen, Leguanen und den vielen hier beheimateten Vögeln…

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Neue Lodge mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit
  • Den ursprünglichen Amazonas erleben

Tourenverlauf

1.–3. Tag: 3 Tage Turtle Lodge (2×F/3×M/2×A)

1.–3. Tag: 3 Tage Turtle Lodge (2×F/3×M/2×A) 1

1.Tag: Anreise – Bootsausflug und Tierbeobachtung

Morgens Abholung im Hotel in Manaus. Die Anreise zur Lodge (ca. 4 h) erfolgt mit Boot und Bus, vorbei am Geburtsort des Amazonas, dem„Meeting of the waters“, entlang von Dörfern der Einheimischen und der schwimmenden Häuser von Caboclo-Gemeinschaften. Mittagessen in der Lodge. Bootsausflug am Nachmittag – mit etwas Glück sehen Sie Affen, Flussdelfine, Faultiere, Leguane, Spinnen und verschiedene Vögel. Übernachtung in einer Lodge.

2.Tag: Dschungelwanderung – Kaiman-Pirsch

Sonnenaufgangspirsch – eine wundervolle Möglichkeit, den majestätischen Amazonas und alle Tiere, die mit der Sonne aufwachen, zu erleben. Nach dem Frühstück gehen Sie auf eine Regenwaldwanderung, um von den erfahrenen Dschungelführern mehr über das Überleben im Regenwald und medizinische Pflanzen zu lernen. Am Nachmittag Möglichkeit zum Piranha-Angeln. Nach dem Abendessen Kaiman-Pirsch in der Dunkelheit. Übernachtung wie am Vortag.

3.Tag: Besuch der Einheimischen – Maniokplantage

Am Vormittag besuchen Sie das Haus von Einheimischen, um mehr über deren Bräuche und Kultur zu erfahren und somit einen komplett anderen Lebensstil kennenzulernen. Auf dem Rückweg besuchen Sie eine Maniokplantage. Maniok ist ein brasilianisches Grundnahrungsmittel, das normalerweise mit Reis und Bohnen oder Fisch gegessen wird. Am Nachmittag kehren Sie nach Manaus zurück (Unterkunft oder Flughafen). Individuelle Weiterreise oder Abreise.

1.–4. Tag: 4 Tage Turtle Lodge 3×(F/M/A)

1.–4. Tag: 4 Tage Turtle Lodge 3×(F/M/A) 1

1.Tag: Anreise – Bootsausflug

Morgens Abholung im Hotel in Manaus. Die Anreise zur Lodge (ca. 4 h) erfolgt mit Boot und Bus, vorbei am Geburtsort des Amazonas, dem„Meeting of the waters“, entlang von Dörfern der Einheimischen und der schwimmenden Häuser von Caboclo-Gemeinschaften. Mittagessen in der Lodge. Bootsausflug am Nachmittag – mit etwas Glück sehen Sie Affen, Flussdelfine, Faultiere, Leguane, Spinnen und verschiedene Vögel. Übernachtung in einer Lodge.

2.Tag: Dschungelwanderung – Kaiman-Pirsch

Sonnenaufgangspirsch – eine wundervolle Möglichkeit, den majestätischen Amazonas und alle Tiere, die mit der Sonne aufwachen, zu erleben. Nach dem Frühstück gehen Sie auf eine Regenwaldwanderung, um von den erfahrenen Dschungelführern mehr über das Überleben im Regenwald und medizinische Pflanzen zu lernen. Am Nachmittag Möglichkeit zum Piranha-Angeln. Nach dem Abendessen Kaiman-Pirsch in der Dunkelheit. Übernachtung wie am Vortag.

3.Tag: Besuch der Einheimischen – Maniokplantage

Am Vormittag besuchen Sie das Haus von Einheimischen, um mehr über deren Bräuche und Kultur zu erfahren. Dies ist eine besondere Möglichkeit, diesen komplett anderen Lebensstil kennenzulernen. Auf dem Rückweg besuchen Sie eine Maniokplantage. Maniok ist ein brasilianisches Grundnahrungsmittel, das normalerweise mit Reis und Bohnen oder Fisch gegessen wird. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung – lauschen Sie den Geräuschen des Dschungels! Übernachtung wie am Vortag.

4.Tag: Abreise

Nach dem Frühstück Transfer zurück nach Manaus. Individuelle Weiterreise oder Abreise.

1.–5. Tag: 5 Tage Turtle Lodge (4×F/5×M/4×A)

1.–5. Tag: 5 Tage Turtle Lodge (4×F/5×M/4×A) 1

1.Tag: Anreise – Bootsausflug

Morgens Abholung im Hotel in Manaus. Die Anreise zur Lodge (ca. 4 h) erfolgt mit Boot und Bus, vorbei am Geburtsort des Amazonas, dem„Meeting of the waters“, entlang von Dörfern der Einheimischen und der schwimmenden Häuser von Caboclo-Gemeinschaften. Mittagessen in der Lodge. Bootsausflug am Nachmittag – mit etwas Glück sehen Sie Affen, Flussdelfine, Faultiere, Leguane, Spinnen und verschiedene Vögel. Übernachtung in einer Lodge.

2.Tag: Dschungelwanderung – Kaiman-Pirsch

Sonnenaufgangspirsch – eine wundervolle Möglichkeit, den majestätischen Amazonas und alle Tiere, die mit der Sonne aufwachen, zu erleben. Nach dem Frühstück gehen Sie auf eine Regenwaldwanderung, um von den erfahrenen Dschungelführern mehr über das Überleben im Regenwald und medizinische Pflanzen zu lernen. Nach dem Mittagessen steht ein Bootsausflug auf dem Programm, bei dem Sie das Gebiet weiter erkunden. Am Abend Kaiman-Pirsch in der Dunkelheit. Übernachtung wie am Vortag.

3.Tag: Besuch eines Caboclo-Hauses

Am Vormittag besuchen Sie ein Caboclo-Haus, um mehr über deren Bräuche und Kultur zu erfahren. Dies ist eine besondere Möglichkeit, diesen komplett anderen Lebensstil kennenzulernen. Eine gute Gelegenheit, um zu sehen, wie Früchte, Paranüsse, Kräuter, Gemüse und Gewürze im Dschungel gesammelt werden. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung – lauschen Sie den Geräuschen des Dschungels! Ü wie am Vortag.

4.Tag: Dschungelwanderung

Am Vormittag unternehmen Sie eine Dschungelwanderung, um einige Heilpflanzen kennenzulernen. Außerdem lernen Sie, wie der Kautschuk aus den Kautschukbäumen (Seringueiras) gewonnen wird, ohne die Bäume zu fällen. Am Nachmittag Freizeit – vielleicht beobachten Sie Tiere am Fluss? Übernachtung wie am Vortag.

5.Tag: Bootsausflug und Abreise

Nach dem Frühstück verlassen Sie die Lodge und versuchen in kleinen Kanälen, gefluteten Gebieten, in den Flüssen und Seen Süßwasserdelfine zu beobachten. Außerdem besuchen Sie eine Schule in einem Eingeborenendorf und die zugehörige Gemeinde. Nach dem Mittagessen Transfer zurück nach Manaus (Ankunft ca. 17 Uhr). Individuelle Weiterreise oder Abreise.

Termine und Preise

  Zeitraum von Zeitraum bis Hinweis   Preis p.P.
01.11.2016 31.10.2017 3 Tage Paket ab 490 EUR
01.11.2016 31.10.2017 4 Tage Paket ab 590 EUR
01.11.2016 31.10.2017 5 Tage Paket ab 690 EUR

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag auf Anfrage
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • ab/an Manaus
  • Englisch-/deutschsprachige Tourenleitung (nach Verfügbarkeit)
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und Booten
  • Alle Ausflüge laut Programm
  • 2/3/4 Ü in der Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 2/3/4xF, 3/3/5xM, 2/3/4xA

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Normale bis gute Kondition für die eher leichten bis mittelschweren Ausflüge und Wanderungen sollten Sie mitbringen. Bitte stellen Sie sich auf lange Fahrtstrecken sowie heißes, feuchtes Klima ein (besonders in der Regenzeit November bis März).

Hinweise

Die Reihenfolge der Ausflüge kann wetterbedingt variieren.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Gepäck für die Lodge pro Person nicht mehr als 10kg betragen sollte. Den Rest Ihres Gepäcks können Sie in Manaus zwischenlagern.

Zusatzinformationen

Die erst im Dezember 2010 eingeweihte Turtle Lodge befindet sich in der Region des Mamori-Flusses am Ufer des Turtle Sees, ca. 80 km südöstlich von Manaus. Sie ist besonders für Gäste, die den ursprünglichen Amazonas kennenlernen möchten zu empfehlen. Hier erleben Sie die Menschen und das Leben am Amazonas noch hautnah. Das Konzept der Lodge ist besonders auf nachhaltigen Tourismus ausgelegt.

Service

Brasilien

Allgemeines

Allgemeines

Bem-vindo“ – herzlich willkommen!

Brasilien ist der flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Staat der Erde und mit über 200 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Südamerikas. Er nimmt 47% des gesamten Kontinents ein und grenzt (von Nordosten gegen den Uhrzeigersinn gesehen) an Französisch-Guayana, Suriname, Guyana, Venezuela, Kolumbien, Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien und Uruguay, und hat mit fast jedem südamerikanischen Land (außer Chile und Ecuador) eine gemeinsame Grenze. „Brasilien“ geht auf den portugiesischen Namen Pau-brasil des Brasilholz-Baumes zurück. „Brasil“ („glutartig“) bezieht sich auf die Farbe des Holzes. Wenn es geschnitten ist, leuchtet es rot. In Europa wurde es zum Färben von Stoffen benutzt.

Fakten

Hauptstadt:                             Brasilia
Einwohner:                             202 Millionen
Bevölkerungsdichte:              24 Einwohner pro km2
Sprachen:                              Portugiesisch
Währung:                               Real (BRL)
Unabhängigkeit:                     7. September 1822

Geografie

Brasiliens Landschaft ist geprägt von ausgedehnten Regenwäldern des Amazonasbeckens im Norden und Hochebenen, Hügeln und Gebirgen im Süden. Während sich die landwirtschaftliche Basis des Landes auf die Savannengebiete im Mittelwesten konzentriert, lebt der Großteil der Bevölkerung unmittelbar oder direkt an der Atlantikküste, an der sich fast alle Großstädte befinden.

Brasilien ist von zehn Anrainerstaaten umgeben und die gesamte Grenzlänge beträgt rund 16.000 km, was nach der Volksrepublik China und Russland die drittlängste Landesgrenze weltweit darstellt.

Der kontinentale Teil Brasiliens liegt in zwei Zeitzonen; einige vorgelagerte Inseln befinden sich in einer dritten. Der höchste Gipfel des Landes ist der 2994 m hohe Pico da Neblina.

Politik und Gesellschaft

Der offizielle Ländername Brasiliens ist „Föderative Republik Brasilien“ (Republica Federativa do Brasil). Brasilien stellt seit 1988 eine präsidiale Bundesrepublik dar. Es gibt ein Abgeordnetenhaus mit 513 Mitgliedern und einen Senat mit 81 Mitgliedern. Das Staatsoberhaupt wird alle 4 Jahre gewählt. Alle 26 Bundesstaaten haben ihre eigenen Länderparlamente, denen jeweils ein Gouverneur vorsteht. Als ehemalige portugiesische Kolonie ist Brasilien seit 1822 unabhängig.

Die Amtssprache ist Portugiesisch. Deutsch wird unter anderem im Süden, insbesondere in den Städten Santa Catarina, Rio Grande do Sul und Parana, gesprochen. Vereinzelt kommen Englisch, Italienisch und Französisch, und darüber hinaus etwa 180 Indianer­sprachen vor. 75% der Bevölkerung sind römisch-katholisch. Ansonsten gibt es Minderheiten wie Protestanten, Buddhisten und Anhänger verschiedener Naturreligionen.

Zeitverschiebung

Der Zeitunterschied zu Brasilien beträgt, abhängig von der Reisezeit und vom Reiseziel im Land, -4 bis -7 Std. Wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es in Rio de Janeiro erst 8 Uhr bzw. während der Sommerzeit 7 Uhr. Sie müssen Ihre Uhr während des Fluges nach Rio de Janeiro daher um 4 bzw. 5 Stunden zurückstellen.

Klima

Nach Brasilien kann man über das ganze Jahr hinweg reisen. Über das gigantische Land, dessen Fläche fast 24 Mal größer ist als Deutschland, erstrecken sich drei Klimazonen: der tropische Norden, die subtropische Mitte und der Süden mit spürbarem jahreszeitlichem Wechsel. Wer von der Nordhalbkugel nach Brasilien kommt, darf nicht vergessen, dass hier die Jahreszeiten umgekehrt sind. Allerdings sind diese bedeutend weniger ausgeprägt als in gemäßigteren Klimazonen. 

Im Norden, im Amazonasgebiet und Südosten, in Rio und Minas Gerais, fällt der meiste Regen im Sommer (Dezember bis März) und dieser stellt auch die Hauptreisezeit dar. In Brasilia und Mato Grosso dauert die Regenzeit von November bis März, im Nordosten von April bis Juli. Im Dschungelgebiet des Amazonasbeckens ist das Klima äquatorial feucht und heiß mit heftigen Regenfällen das ganze Jahr hindurch. Obwohl es in einigen Gegenden keine eigentliche Trockenzeit gibt, bringen die Monate von Juli bis November fast überall eine kurze Atempause, so dass die Flüsse ihren Höchststand zwischen Dezember und Juni haben. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 24 bis 27°C.

Im Nordosten findet man im Landesinneren teilweise ein heißes, semiarides tropisches Klima mit geringen Niederschlägen vor. Der meiste Regen fällt von März bis Mai, manchmal ist die Regenzeit auch kürzer oder fällt völlig aus. Die Durchschnittstemperatur beträgt hier 25°C.

Die östliche Atlantikküste von Rio Grande do Norte bis zum Bundesstaat Sao Paulo hat ebenfalls ein heißes, feucht-tropisches Klima, aber mit etwas geringeren Niederschlägen als im Norden und mit spürbaren Temperaturveränderungen zwischen Sommer und Winter (Juni bis September). Die nordöstliche Küste, die näher am Äquator liegt, kennt kaum jahreszeitliche Temperaturschwankungen, hat jedoch wesentlich heftigere Niederschläge im Winter, insbesondere von April bis Juni. An der südöstlichen Küste Brasiliens regnet es im Sommer bedeutend mehr. Die mittleren Temperaturen im gesamten Küstengebiet liegen bei 21-24°C, wobei es im Nordosten gleichmäßig warm ist, während die Temperaturen in Rio je nach Jahreszeit zwischen 18 und 40°C schwanken und im Winter kaum über 21°C steigen.

Brasiliens Süden, jenseits vom Wendekreis des Steinbocks, hat ein feuchtes subtropisches Klima. Die Niederschläge sind gleichmäßig über das Jahr verteilt, und die Temperaturen variieren von 0-10°C im Winter und 21-32°C im Sommer. Die Berggegenden im Südosten haben ein tropisches Hochlandklima ähnlich dem semihumiden tropischen Klima, aber die Regen- und Trockenzeiten sind ausgeprägter und die Temperaturen allgemein niedriger. Die Durchschnittstemperaturen liegen hier bei 18-23°C.

Der größte Teil des brasilianischen Binnenlandes hat ein semihumides Klima bis Ende März und einen relativ trockenen, kühleren Winter. Die Durchschnittstemperatur liegt hier bei 20-28°C. Ziemlich kühl kann es in höher gelegenen Orten, wie Sao Paulo (800 m) und Brasilia (1000 m) oder auch in den Bergen von Minas Gerais, bei Temperaturen um 10°C werden.

Einreisebestimmungen

Bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen können deutsche Staatsangehörige mit ihrem Pass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, ohne vorherige Einholung eines Visums einreisen. Für Kinder ist ein Kinderreisepass vorgeschrieben. Bei der Ankunft muss eine Touristenkarte vorgelegt werden, welche in der Regel schon im Flugzeug ausgehändigt wird. Die Durchschrift dieser Karte muss während des gesamten Aufenthaltes mitgeführt und bei der Ausreise wieder abgegeben werden.

Bitte achten Sie während der Reise stets auf ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Nach brasilianischem Recht muss jeder Tourist seinen Reisepass ständig mit sich führen. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen.

Sicherheit

Brasilien ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes südamerika­nisches Land. Doch gibt es auch hier Sicherheits- und Kriminalitätsprobleme. So sind vor allem in Großstädten, wie Rio de Janeiro oder Sao Paulo, Diebstähle und Raubüberfälle an der Tagesordnung. Nach Einbruch der Dunkelheit wird in bestimmten Vierteln (vor allem in den sogenannten Favelas) von Spaziergängen abgeraten. Weiterhin sollten Sie Taschen und Wertgegenstände nicht sichtbar im Fahrzeug liegen lassen. Man sollte sich vor Augen halten, dass ein Großteil der Bevölkerung weit unter dem Existenzminimum lebt. In den Augen dieser Menschen ist jeder ausländische Tourist unermesslich reich.

Es gibt daher eine Vielzahl von außerordentlich geübten und geschickten Taschendieben, welche oft in Gruppen arbeiten. Insbesondere bei größeren Menschenansammlungen, wie auf Märkten, Bahnhöfen oder während der Fahrt im Bus oder Zug, besteht die Gefahr einiger Dinge entledigt zu werden. Dies gilt besonders in den Touristenzentren.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen

Bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen können deutsche Staatsangehörige mit ihrem Pass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, ohne vorherige Einholung eines Visums einreisen. Für Kinder ist ein Kinderreisepass vorgeschrieben. Bei der Ankunft muss eine Touristenkarte vorgelegt werden, welche in der Regel schon im Flugzeug ausgehändigt wird. Die Durchschrift dieser Karte muss während des gesamten Aufenthaltes mitgeführt und bei der Ausreise wieder abgegeben werden.

Bitte achten Sie während der Reise stets auf ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Nach brasilianischem Recht muss jeder Tourist seinen Reisepass ständig mit sich führen. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen.

Beste Reisezeit

Brasilien kann man ganzjährig bereisen. Wer von der Nordhalbkugel nach Brasilien kommt, darf nicht vergessen, dass hier die Jahreszeiten umgekehrt sind. So sind die nördlichen Küstengebiete vor allem von Juli bis Dezember auf Grund des geringen Niederschlags zu empfehlen. Drei Klimazonen bestimmen das Wetter: der tropische Norden, die südlicher liegenden Subtropen und einen Süden mit spürbaren jahreszeitlichem Wechsel.

Das Amazonasbecken um Manaus herum lässt sich hingegen von Juni bis Oktober sehr gut bereisen. Um die Schönheiten des Pantanal kennenzulernen empfehlen sich die Monate außerhalb der Regenzeit von Ende April bis September.

Brasiliens Südküste lädt Einheimische sowie Touristen über die Zeit von Dezember bis Februar ein gemeinsam den Karneval zu feiern. Allerdings sind zu diesem Zeitpunkt Hotelzimmer ziemlich knapp und teuer.

Die Wassertemperaturen hingegen ermöglichen es, die berühmten Strände ganzjährig zu genießen. Ganz im Süden dagegen wird es von Juni bis September eher kühl, es sind nur wenige Sonnenstunden zu erwarten.

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de.

Gesundheit

Gesundheit

Eine Reise nach Brasilien ist definitiv ein einmaliges Erlebnis. Bitte stellen Sie jedoch vor Ihrer Reise sicher, dass Sie sich ausführlich mit dem Thema Gesundheit auseinandersetzen, damit Sie Ihre Reise auch in vollen Zügen genießen können. Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während der Reise beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten, sind jedoch nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Nur dieser ist in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten.

Vor der Reise sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

Gang zum Hausarzt:

Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jeder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren. Insbesondere bei Herz-Kreislaufproblemen oder Asthma empfehlen wir dringend, diese Probleme mit dem Hausarzt zu besprechen.

Zahngesundheit:

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das Letzte ist, was Sie sich wünschen würden. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Impfungen:

Bitte überprüfen Sie, ob Sie die üblichen, in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Tollwut, Hepatitis A, Typhus und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Bei Reisen in das Amazonasgebiet ist ebenfalls eine Gelbfieberimpfung zu empfehlen. Für die Weiterreise in ein Risikoland oder die Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Bolivien) kann die Impfung vorgeschrieben sein. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist, bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Malaria:

Falls Sie Zeit in Dschungelregionen (z.B. im Amazonas) verbringen, besteht ein gewisses Risiko, sich mit Malaria anzustecken. Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Stand-by-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie geeignet sind.

Doch nicht nur Malaria, auch Dengue, Chikungunya und der derzeit in der Presse stehende Zika-Virus können durch Mückenstiche übertragen werden. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung und nutzen Sie Mückenspray! 

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen.

Während der Reise

Während der Reise

Magen-Darm-Infektion:

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen-Darm-Infektionen durch verschmutztes Wasser und schlechtes und vor allem ungewohntes Essen. Als kleine Eselsbrücke sollten Sie sich die alte Globetrotterregel „Cook it, peel it or forget it“ (koch es, schäl es oder vergiss es) merken. Essen Sie nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, auf das Steak medium sollte verzichtet werden, ebenso auf Eis (Getränke ohne Eis bestellen), offene Fruchtsäfte und Milch. In den Hotels oder Lodges einer Rundreise jedoch können Sie Salate, Obst und Säfte ohne Bedenken genießen. Schließlich sind dies ja die Köstlichkeiten des Landes.

Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen oder vorbehandeltes, abgekochtes Wasser. Dasselbe gilt auch für das Zähneputzen! Zur Desinfektion von Leitungswasser eignen sich die verschiedenen in Ausrüstungsläden oder Apotheken erhältlichen Mittel auf Silberionen- oder Chlorbasis.

Sonnenbrand:

Die Sonneneinstrahlung ist in Äquatornähe wesentlich höher als in Deutschland! Tragen Sie Hut und Sonnenbrille. Außerdem empfiehlt sich (auch bei bewölktem Himmel) die Benutzung von Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mind. 20, bei empfindlicher Haut sogar von 25 und mehr.

Essen & Trinken

Selbstverständlich werden Sie während Ihrer Tour auch die verschiedenen einheimischen Gerichte kennenlernen. Dazu bieten sich eine Vielzahl kleiner Restaurants an. Hier kann man oft zwischen vielen verschiedenen einheimischen aber auch bekannten Gerichten wählen. Für ein Essen in einem Restaurant sollte man mit Kosten von ca. 5-15 € rechnen.

Fotografie

Wir möchten Sie bitten, Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis zu fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen gar nicht fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren in Kirchen und militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

In allen Städten kann man mittlerweile problemlos die gängigsten Speicherkarten kaufen. Darüber hinaus besteht oft auch die Möglichkeit, in Internetcafés Urlaubsbilder direkt von der Speicherkarte auf CD/DVD zu brennen oder auf einen USB-Stick zu kopieren. Das Beste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität. Eine moderne Variante, Fotos sicher und einfach abzulegen, sind Online-Speicher wie zum Beispiel die Dropbox, bei der Sie sich kostenlos registrieren können.

Bekleidung

Bei Besuchen in Kirchen bzw. Klosteranlagen sollte dezente Kleidung getragen werden. Kurze Hosen oder Röcke sowie schulterfreie Oberbekleidung sollten im Gepäck bleiben.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld

Offizielles Zahlungsmittel in Brasilien ist der Real (Symbol: R$; Code: BRL), wobei 1 Real 100 Centavos entspricht. 1 € entspricht etwa 4,66 R$ und 1 R$  rund 0,21 € (Stand September 2015).

Zur Mitnahme aus Deutschland sind Euro bzw. Dollar zu empfehlen, wobei Sie außerhalb der Ballungsgebiete für Dollar zum Teil einen wesentlich günstigeren Wechselkurs erhalten als für Euro. Darüber hinaus setzt sich in den größeren Städten immer mehr die Nutzung von Geldautomaten durch, an welchen mit jeder Geldkarte des Maestro-Verbundes (praktisch alle deutschen Bankkarten) Bargeld in Landeswährung bezogen werden kann. Mit Einschränkungen gilt dies auch für Kreditkarten. Bitte vergessen Sie aber nicht, dass Technik nicht immer und überall perfekt funktioniert und es daher sein kann, dass Sie trotz allem kein Geld aus den Automaten erhalten oder sogar Ihre Karte in diesem für immer verschwindet. Planen Sie also mit mehreren Geldquellen und verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Bank- oder Kreditkarten. Die Reisekasse sollte sich aus einer gesunden Mischung aus Bargeld und Karten zusammenstellen. Hierbei sollte die Menge des mitgeführten Bargeldes 20% der gesamten Kasse nicht überschreiten. Bargeld wird dann vor Ort in die Landeswährung in Wechselstuben umgetauscht. Beachten Sie, dass große Geldscheine oft nicht gewechselt werden können und Sie Kleingeld parat haben sollten. Zerrissene oder schmutzige Geldscheine werden oft gar nicht akzeptiert.

Trinkgeld

Das Zahlen von Trinkgeldern ist in Lateinamerika sehr viel weiter verbreitet als in Deutschland und wird von den meisten Dienstleistern, wie z.B. Busfahrern oder lokalen Guides oft erwartet. In Restaurants und Bars wird automatisch ein Trinkgeld von 10% auf die Rechnung aufgeschlagen. Guides und Busfahrer erhalten zwar ein marktübliches Gehalt, sind aber selbstverständlich auch über eine kleine „Sonderzuwendung“ durch die Reisenden nicht traurig. Die Höhe des Trinkgeldes sollte selbstverständlich von der Qualität der erbrachten Leistung abhängen. Eine besonders freundliche und hilfsbereite Arbeitsauffassung sollte in jedem Fall auch stärker honoriert werden, als ein eher mittelmäßiges Auftreten. Andererseits sollte man die Zahlungen auch nicht auf ein astronomisches Niveau treiben und so womöglich die örtlichen Preise und Gepflogenheiten nachhaltig verändern. Ihr Tourenleiter ist Ihnen unterwegs gerne mit Tipps zur richtigen Höhe von Trinkgeldern behilflich.

Stromversorgung

Die Mitnahme eines Adapters ist dringend zu empfehlen, da es kein einheitliches Stromnetz in Brasilien gibt. Die Art der Kontakte ist ebenso verschieden, wie die anliegende Stromspannung. Sowohl 110 V als auch 220 V sind möglich.

Telefonieren
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Brasilien ist 0055. Von Brasilien nach Deutschland wählt man 00xx49, nach Österreich 00xx43 und in die Schweiz 00xx41. Das xx steht für die Nummer der Telefongesellschaft, die bei allen Gesprächen vor der Vorwahl gewählt werden muss. Auslandstelefonate sind mit Brasil Telecom (14), Embratel (21), Telefonica (15) Telemar (31) und mit Intelig (Nummer 23) möglich.

An öffentlichen Telefonzellen benötigt man eine an Kiosken erhältliche Telefonkarte (cartão telefônico). Über die Telefonnummer 000111 ist die Vermittlung eines R-Gesprächs nach Deutschland möglich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 190, Erste Hilfe 192, Feuerwehr 193.

Mit dem Handy kann in alle GSM-Netze telefoniert werden. Prinzipiell hat jede europäische Telefongesellschaft ein internationales Roaming-Abkommen mit den brasilianischen Betreibern. Das immer besser ausgebaute Telefonsystem ermöglicht vermehrt offene WLAN Hotspots, vor allem in guten Hotels und Restaurants, aber auch in vielen großen Einkaufszentren. Allerdings sind die Netze während der Hauptgeschäftszeiten in den Großstädten häufig überlastet.

Literatur über Brasilien

Literatur über Brasilien

Literatur über Brasilien

Natürlich gibt es eine große Anzahl von Büchern über Brasilien. Die Bandbreite des Angebots erstreckt sich von Romanen über Reisebeschreibungen bis hin zu Sprachführern. Da Literatur auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Romane

Der Alchimist – Paulo Coelho (ISBN: 9783257237276)
Veronika beschließt zu sterben – Paulo Coelho (ISBN: 978-3257233056)

Reiseführer

Brasilien – K. & E. Ferreira Schmidt, Reise Know-How (ISBN 3831716447)
KulturSchock Brasilien – Carl D. Goerdeler, Reise Know-How (ISBN 3831716447)

Sprachführer

Kauderwelsch. Brasilianisch Wort für Wort – Clemens Schrage, Reise Know-How-Verlag (ISBN 3894160039)
Universal-Wörterbuch Brasilianisches Portugiesisch – Langenscheidt (ISBN 3468180705)

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen wir Ihnen während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Land und Leuten finden Sie zudem auf dem Informationsportal 

www.brasilien.de 

Ihr Ansprechpartner 

Diana Tröltzsch

Diana Tröltzsch

Verkauf & Beratung Kuba, Brasilien und Karibik

 
+49 (0)351 31 20 7 - 165

E-Mail:
d.troeltzsch@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 165