• Giraffen im Hwange Nationalpark
  • Hwange Nationalpark
  • Giraffen hautnah
  • Ein Räuber bewacht seine Beute
  • Ivory Lodge

Simbabwe

Unbekannter Hwange-Nationalpark

4 Tage Reisebaustein

     
Dauer 4 Tage  
Schwierigkeit   drucken
Kosten p.P. ab EUR   zum Filter
Tourcode SIMHWE    
Teilnehmer min. 2    
 
 
 
 

Der Hwange-Nationalpark, größter Nationalpark Simbabwes, gilt noch als ein Insidertipp. Nur 3 Stunden von den Victoriafällen entfernt, empfiehlt sich sein Besuch als Verlängerung Ihrer Reise ins südliche Afrika.
Sie dürfen sich auf weite Grassavannen und dichtes Buschland, ebenso wie auf Tierbeobachtungen der Extraklasse freuen. Neben Büffeln, Giraffen und Zebras finden sich auch die seltenen Wildhunde, Löwen, Leoparden und Geparden im Park. Ihre Lodge verspricht Komfort der Extraklasse und das Beste: alle Mahlzeiten und Pirschfahrten sind im Preis inkludiert.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Wildbeobachtungen der Extraklasse
  • Komfortable Lodge inmitten des NP
  • Idealer Verlängerungsbaustein
  • Eindrucksvolle, unberührte Landschaft

Tourenverlauf

1.–3. Tag: Victoria Falls – Hwange-Nationalpark (2×F/2×M/3×A)

1.–3. Tag: Victoria Falls – Hwange-Nationalpark (2×F/2×M/3×A) 1

Am Morgen treffen Sie Ihren Transfer in Victoria Falls, der Sie in den Hwange-Nationalpark bringt. Die Fahrt dauert ca. 2,5 Stunden. Die Ivory Lodge befindet sich in einem privaten Wildreservat mit einer Größe von 242 Hektar und grenzt an den Hwange-Nationalpark, welcher der größte Nationalpark in Simbabwe ist. Für Gäste, die Wert auf ein möglichst breites Spektrum an Safarierfahrung legen, ist Hwange der perfekte Ort. Des Weiteren gilt die Ivory Lodge als besonders gutes Gebiet für Großwild. Löwen, Elefanten, Leoparden und Büffel können regelmäßig vom Camp aus im Park gesehen werden. Die Ivory Lodge wurde in den gigantischen Baumkronen eines Teakwaldes erbaut und lockt mithilfe diverser Biotope eine Vielzahl von Vögeln und wilden Tieren an. Das komfortable Camp bietet bis zu 12 Gästen Platz. Die erhöhten En-suite-Räume sind so ausgerichtet, dass der Gast einen weitreichenden Blick auf das Wasserloch hat, welches bei Nacht angestrahlt wird. Nachts und in den frühen Morgenstunden sorgen mysteriöse Geräusche von Raubtieren auf der Pirsch für ein unvergessliches Wildlife-Gefühl. Der zentrale Essensbereich, die Bar und die Bibliothek sind entlang des tiefblauen Pools, der als willkommener Zufluchtsort vor der sengenden Mittagshitze geschätzt wird, zu finden. Genießen Sie unter dem sternenübersäten Himmel ein herzhaftes, gegrilltes Mahl am Lagerfeuer! Der Hwange-Nationalpark ist berühmt für seine „gigantischen Keiler“ – große alte Elefantenbullen mit massiven Stoßzähnen. Sehen Sie Herden von über 50 Tieren auf ihrem Wanderweg zwischen Botswana und Simbabwe. Safaris zu Fuß sind ein einzigartiges Erlebnis in Hwange. Diese werden von unseren professionellen Guides, die gern auch Erfahrungen und Geschichten mit ihren Gästen austauschen, geführt. Eine Wandertour durch den Nationalpark ist mit keiner anderen Wildniserfahrung zu vergleichen. 3 Übernachtungen in der Ivory Lodge.

4. Tag: Hwange-Nationalpark – Victoria Falls (F)

4. Tag: Hwange-Nationalpark – Victoria Falls (F) 1

Heute geht es zurück nach Victoria Falls, wo Sie Ihre Anschlussprogramme oder die Heimreise antreten. 

Termine und Preise

Für diese Tour sind derzeit keine Termine und Preise ausgeschrieben. Bitte nutzen Sie unser Anfrageformular, um uns Ihren Wunschreisetermin, die Anzahl der reisenden Personen und Ihre Kontaktdaten mitzuteilen. Wir erstellen Ihnen gern Ihr ganz persönliches Angebot zu tagesaktuellen Preisen und freuen uns auf Ihre Anfrage.

Zusatzkosten

0 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • ab/an Victoria Falls
  • Wechselnde englischsprachige Tourenleitung
  • Alle Fahrten in Safarifahrzeugen
  • Alle Transfers laut Programm
  • 3 Tage Nationalparkgebühr im Hwange-Nationalpark
  • 2 Aktivitäten pro Tag
  • Wäscheservice
  • Lokale Getränke außer Champagner, Weine, Spirituosen, Liköre
  • Reiseliteratur
  • 3 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 3×F, 2×M, 3×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Simbabwe (ca. 30 US$, einmalige Einreise); optionale Ausflüge; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.15; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Toleranz, Interesse für andere Kulturen, Hitzeverträglichkeit, Ausdauer bei langen Fahretappen, Teamgeist.

Zusatzinformationen

Alle Aktivitäten sind jahreszeitlichen Veränderungen und Wetterverhältnissen unterworfen und somit abhängig von der Reisezeit.

Die benannten Lodges und Unterkünfte sind die auf dieser Reise vorrangig genutzten Unterkünfte, die sich in Ausnahmefällen jedoch noch ändern können. Alternative Unterkünfte weisen einen ähnlichen Standard auf.

Service

Simbabwe

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Simbabwe liegt zwischen dem 15° und 22° südlicher Breite und ist damit das südlichste Land Afrikas innerhalb der tropischen Zone. Mit einem Staatsgebiet von etwa 390.000 km² hat es die gleiche Fläche wie die Bundesrepublik Deutschland und die Schweiz zusammen. Simbabwe ist ein Binnenland ohne direkten Zugang zum Meer. Anders als viele Staaten des Kontinents verfügt es vorwiegend über natürliche Grenzen. Im Norden trennt der Sambesi, der größte Fluss des Subkontinents, das Land von Sambia. Die längste Grenze mit über 1200 km zu Mosambik bilden im Norden die Zuflüsse zum Cahora Bassa-Stausee und im Osten die Bergzüge der Eastern Highlands. Im Süden trennt der Limpopo als natürliche Grenze Simbabwe und Südafrika. Lediglich zu Botswana ist im Westen entlang der östlichen Ausläufer des Kalahari-Beckens eine willkürliche Grenze gezogen worden. Im äußersten Westen berührt Simbabwe Namibia am Endpunkt des Caprivi-Zipfels. Im hügeligen Hochland in der Landesmitte entspringen zahlreiche Flüsse, die in den Kariba-Stausee im Nordwesten, in die Feuchtwassergebiete Botswanas im Westen oder in den Sambesi-Fluss im Nordosten fließen. 

Klima
In Simbabwe herrscht subtropisches Klima, welches sich in eine Regenzeit von November bis März, eine kühle Trockenzeit von Mai bis August und eine warme Trockenzeit von August bis Oktober aufteilt. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Juli zwischen 7 und 21°C und im November zwischen 16 bis 27°C.

Das Klima auf der Hochebene ist mild und freundlich mit warmen Tagen und kühlen Nächten. In der kühlen Trockenzeit von Mai bis August sind die Tage trocken und sonnig und die Tageshöchsttemperaturen betragen etwa 23°C. Die meisten Abende in Simbabwe sind jedoch sehr kühl, oft sogar kalt. Die beste Reisezeit für Pirsch- und Überlandtouren in Simbabwe liegt zwischen März und November. In den Monaten Juni bis September fallen nur geringe Niederschläge.

Politik, Kultur und Gesellschaft
Am 18. April 1980 konnte sich das Land vom Vereinigten Königreich unabhängig machen. Noch heut feiert man jedes Jahr diesen Tag. Er ist als nationaler Feiertag anerkannt. Simbabwe unterteilt sich in insgesamt acht Provinzen. Die Provinzen des Landes werden unterteilt in 59 verschiedene Bezirke, welche wiederum in insgesamt 1200 Gemeinden unterteilt werden. Die Politik des Landes beschäftigte sich in der Vergangenheit vor allem mit den Punkten Bildung und Gesundheit. Hier herrschte Nachholbedarf. Auch das Gesundheitswesen wird vom Staat sehr unterstützt. Es ist wichtig, dass sehr viele neue Ärzte ins Land kommen, die den Menschen helfen können. Krankenhäuser müssen ausgebaut werden. Weiterhin ist es wichtig, dass neue Medikamente besorgt werden. Auch die Aufklärung, vor allem was Aids angeht, muss weiterhin ausgebaut werden. Die Hauptstadt des Landes Simbabwe ist die Stadt Harare.

Sicherheit
Beachten Sie daher folgende Sicherheitshinweise:

- Vor allem in den Innenstädten von Harare und Bulawayo, aber auch in den kleineren Städten sind verstärkt Taschendiebstähle und „smash and grab“-Überfälle zu verzeichnen

- Im Auto sollten daher die Fenster immer geschlossen und die Türen von innen verriegelt sein. Handtaschen, Fotoapparate usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen,

- Spaziergänge und Ausfahrten sollten nach Einbruch der Dunkelheit nicht unternommen werden, denn nachts besteht ein erhöhtes Überfallrisiko, besonders in den Städten, an roten Ampeln und unbeleuchteten Kreuzungen

- Bei Reisen mit dem eigenen PKW oder Mietwagen sollten die Hauptstraßen nicht verlassen werden und wegen erhöhter Unfallgefahr sollte nach Einbruch der Dunkelheit auf Überlandfahrten verzichtet werden

- Es empfiehlt sich, bei der Anmietung eines Fahrzeuges eine gute Versicherung abzuschließen, da Sie sonst auch bei Fremdverschulden für den Schaden haften

- Vor Überlandfahrten mit öffentlichen Bussen wird gewarnt, da diese wegen fehlenden Ersatzteilen und mangelnder Wartung in schlechtem technischen Zustand sind

- Das Fotografieren von Militäranlagen und –fahrzeugen, Soldaten, VIPs und sicherheitsrelevanten öffentlichen Gebäuden ist nicht gestattet

- Homosexuelle Handlungen werden mit Geldstrafen oder bis zu einem Jahr Haft bestraft und werden wie in vielen anderen afrikanischen Ländern traditionell als unmoralisch empfunden

Sollten Sie weitere Fragen zu länderspezifischen Sicherheitsfragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

ZeitverschiebungDer Zeitunterschied zwischen Simbabwe und Mitteleuropa beträgt in der Winterzeit eine Stunde, wenn es bei uns 12 Uhr ist, ist es in Simbabwe 13 Uhr. Während der mitteleuropäischen Sommerzeit herrscht Zeitgleichheit.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Simbabwe ein Visum. Dieses wird bei der Einreise an den Flughäfen in Harare, Bulawayo oder Victoria Falls sowie an den Grenzübergängen erteilt. Hierbei ist eine Gebühr von USD 30,-- (eine Einreise) bzw. USD 45,-- (zwei Einreisen) in bar zu entrichten. Es wird darauf hingewiesen, dass das bei Einreise erhältliche Visum ein touristisches Visum ist.

Versicherungen
Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung (mit Kostenübernahme bei medizinisch notwendigem Rücktransport, auch per Flugzeug) wird dringend empfohlen. Bitte schließen Sie diese rechtzeitig vor Reiseantritt ab.

Im Krankheitsfall sollten Sie schnellstmöglich die 24h Hotline Ihrer Versicherung kontaktieren. In der Regel müssen sämtliche Behandlungskosten sofort bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Die Kosten können dann gegen Vorlage der Rechnungen im Original zu Hause geltend gemacht werden. Größere Rechnungen, wie zum Beispiel einen Krankenhausaufenthalt, trägt die Auslandskrankenversicherung.

Mit der Reisebestätigung verschicken wir das Versicherungsheft unseres Partners, der Hanse Merkur. Dort werden verschiedene Reiseversicherungen angeboten. Wichtig ist auch eine Reiserücktrittskostenversicherung (RRV). Man kann die RRV mit einer Auslands-Krankenversicherung kombinieren. Ganz unkompliziert können Sie Ihren Versicherungsschutz online über www.urlaubsschutz24.de bzw. mit beiliegenden Formularen abschließen.

Geschenke

Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

Während der Reise

Während der Reise

Essen und Trinken
Das landestypische Gericht von Simbabwe ist „Sadza“, ein Brei aus Maismehl, der in vielen afrikanischen Ländern als Grundnahrungsmittel für weite Teile der Bevölkerung dient. Dieser Brei ähnelt der Polenta und ist im ostafrikanischen Raum unter dem Namen Ugali, in Malawi und Sambia als „Nsima“ sowie in Namibia als „Pap“ bekannt. Traditionsgemäß wird die Sadza mit der rechten Hand gegessen (die linke ist für Aufgaben der Hygiene reserviert). Dabei formen Sie die Sadza in die Form eines Tischtennisball großen Balls, drücken eine Mulde hinein und löffeln damit die Beilagen auf. Zu Sadza wird in der Regel ein einfacher Eintopf gereicht, der an Festtagen mit Fleisch angereichert wird. Dieses Essen ist sehr günstig und sättigend. Zu Trinken gibt es unteranderem einheimische Biersorten. Mutige unter Ihnen können das selbst gebraute „Chibuku“ kosten, was vermutlich nichts entspricht, was sie außerhalb von Afrika schon einmal getrunken haben.

Fotografie und Film
Das vielseitige Simbabwe bietet zahlreiche faszinierende Fotomotive. Begeistern Sie Ihre Freunde und Verwandten mit atemberaubenden Aufnahmen von Landschaften, Tieren und interessanten Kulturen, beachten Sie jedoch auch einige Regeln.

Takt und Rücksicht sind immer nötig bei Aufnahmen mit Menschen; hier geht es um Stolz und Menschenwürde. Eine freundliche Bitte um Erlaubnis sollte stets vor dem Druck auf den Auslöseknopf stehen. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Der feine Staub und die Hitze sind eine echte Gefahr für jede Fotoausrüstung. Befolgen Sie demnach unsere Tipps, um Ihre Ausrüstung bestmöglich vor den Einwirkungen zu schützen.

Lassen Sie die Kamera nie in der Sonne liegen, bewahren Sie die Kamera in einer gut gepolsterten und dicht verschlossenen Fototasche auf, die das Gehäuse vor Stößen und Staub schützt. Verschließen Sie nach der Aufnahme sofort den Objektivdeckel und reinigen Sie die Linse regelmäßig mit einem Foto Pinsel oder Blasebalg. Eine ausreichende Anzahl an Ersatzbatterien/-akkus und Speicherkarten in der Fotoausrüstung erspart Ihnen die Enttäuschung wegen entgangener Aufnahmen. Farblose UV Filter verbessern das Bild und schützen zusätzlich das Objektiv.

Bekleidung
Leichte, gut waschbare und strapazierfähige Kleidung reicht grundsätzlich aus. Um sich gegen Mückenstiche und Kälte am Abend zu schützen, sollte man jedoch nicht auf lange Kleidung verzichten. Um einem Sonnenstich vorzubeugen ist das Tragen eines Hutes am Tag zu empfehlen. Packen Sie auch einen Satz feinere Kleidung ein, falls Sie einer Einladung in ein schickes Hotel oder Restaurant folgen möchten. Mit festem Schuhwerk sind Sie gut gerüstet auf Wanderungen in unwegsamem Gelände. Sie sollten, wie in anderen außereuropäischen Ländern auch, auf allzu freizügige Kleidung verzichten und sich diesbezüglich an dem Beispiel der Einheimischen orientieren. 

Geld, Telefon

Geld, Telefon

Geld
Im Frühjahr 2009 wurde die nationale Währung Zimbabwe-Dollar wegen der Hyperinflation komplett aus dem Verkehr gezogen. Seither sind US-Dollar und SA-Rand die gängigen und offiziellen Zahlungsmittel in Simbabwe, wobei vor allem in US-Dollar ausgezeichnet und verrechnet wird. Es besteht die Möglichkeit, bei den Banken in Victoria Falls oder in den Hotels andere Devisen, z.B. Euro, in US-Dollar zu wechseln. Günstigere Wechselkurse für US-Dollar erhält der Reisende aber voraussichtlich in seinem Heimatland, daher empfiehlt es sich, bei der Ankunft bereits ausreichend Bargeldbestände in US-Dollar dabei zu haben. Kreditkartenzahlung mit VISA und MasterCard ist in touristischen Geschäften, Hotels und Restaurants weit verbreitet.

Bitte wechseln Sie keine Zimbabwe-Dollars. Die Inflationsrate ist extrem hoch und meist werden in Simbabwe nur noch US-Dollars akzeptiert

Telefonieren
Von einer Reihe öffentlicher Telefonzellen aus können Sie v. a. in den Großstädten mit einer Telefonkarte relativ problemlos nach Hause anrufen. Für ein Telefonat von Simbabwe nach Deutschland wählen Sie als Vorwahl die 00 49. Die Landesvorwahl nach Simbabwe lautet 263. Das Mobilnetz in Simbabwe heißt GSM 900. Betreiber sind sowohl Econet, Net One Cellular und Telcel Zimbabwe. Mit Mobilfunkgesellschaften in Deutschland bestehen Roamingverträge, allerdings ist das Mobilfunknetz in Simbabwe ausschließlich auf städtische Gegenden beschränkt.

Literatur über Simbabwe

Literatur über Simbabwe

Simbabwe – Botswana – Malawi – Mosambik & Sambia, von Reiner Boremann, Wolfgang Hämel, Renate E. Ahrens, 1998

Zimbabwe Regionalführer Viktoriafälle und Umgebung, von Ilona Hupe, Manfred Vachal, Ilona Hupe Verlag, 2010 

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Bitte vergessen Sie nie, dass Sie durch Afrika reisen! Europäische Wertvorstellungen und afrikanische Mentalität sind dabei nicht immer zu vereinen. Üben Sie ein wenig Toleranz und Gelassenheit, wenn einmal nicht alles sofort und in der gewohnten Qualität erledigt wird.

VAZAHA, MORA MORA – „Langsam, langsam!“ wird die bei weiten häufigste Antwort auf etwaige Fragen sein. Es kann immer zu notwendigen Änderungen im Tourenverlauf kommen, bedingt durch Wetter, Behördenwillkür oder andere Probleme. Wir bitten dann um Ihr Verständnis!

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Ihr Ansprechpartner 

Sabrina Landgraf

Sabrina Landgraf

Verkauf & Beratung Südliches Afrika

 
+49 (0)351 31 20 7 - 267

E-Mail:
s.landgraf@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 267