• Löwenmännchen, Moremi
  • Unterwegs im Mokoro
  • Löwe im Chobe-Nationalpark
  • Nilpferd im Chobe-Nationalpark
  • Leopard im Okavango Delta
  • Wild Dog in Botswana
  • Baby Elefant mit Mutter
  • Vogelschwarm in der Dämmerung
  • Tau Pan
  • Tau Pan
  • Kwando Camp Kwara
  • Kwando Camp Kwara
  • Kwando Camp Kwara
  • Kwando Camp Lebala
  • Kwando Camp Lebala
  • Kwando Lagoon
  • Kwando Lagoon
  • Nilpferd beim Auftauchen
  • Entspannte Bootsfahrt in der Nähe des Gunns Camps
  • Auf Pirschfahrt
  • Elefant
  • Geparden Paar auf Pirsch
  • Fly In im Okavango Delta
  • Fotoreiseleiter Sandra Petrowitz

Botswana

 

Botswana intensiv

13 Tage Fotosafari mit Sandra Petrowitz

    
Dauer 13 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 8690 EUR   drucken
Tourcode BOTFO2   zum Filter
Teilnehmer min. 5 – max. 12    
 
 
 
 

Wo die Wassermassen aus dem angolanischen Hochland auf die Kalahariwüste treffen, liegt ein Safari-Paradies der Superlative: das Okavango-Delta. Unsere Fotosafari führt Sie mitten hinein in eine der schönsten Safari-Regionen der Welt. Das Fotografieren steht im Zentrum dieser Reise, die speziell auf die Bedürfnisse ambitionierter Naturfotografen abgestimmt wurde: Die Konzentration auf drei gezielt ausgewählte und traumhaft gelegene kleine Camps sowie eine intensive fotografische Betreuung stellen sicher, dass Sie sich bestmöglich auf die Umsetzung Ihrer Bildideen konzentrieren können.

Die luxuriösen, naturnahen Camps liegen in Privatkonzessionen – Safaris in diesen Gebieten sind der intensivste Weg, das Okavango-Delta zu erleben. In den Privatkonzessionen sind Off-road-Fahrten möglich; dadurch lassen sich die Fahrzeuge für Foto- und Videoaufnahmen perfekt positionieren. Jeweils drei Nächte in einem Camp machen es möglich, die einzelnen Regionen ausgiebig zu erkunden – das sorgt nicht nur für mehr Entspannung beim Reisen, sondern kommt auch der Fotografie zugute.

Tagsüber, aber auch bei Nachtpirschfahrten sind Sie in der Savanne, in den Auen und Wäldern unterwegs, um die sagenhaft vielfältige Tierwelt aufzuspüren, darunter Löwen und Leoparden, Geparden und Hyänen, Elefanten und Giraffen, Zebras und Gnus, Antilopen und viele weitere Arten. Aber auch in den abwechslungsreichen Landschaften und in zahllosen Details findet sich ein schier unerschöpflicher Motivreichtum.

Völlig andere Perspektiven ergeben sich, wenn Sie das Delta von der Wasserseite her kennen lernen: Fahrten auf den papyrusgesäumten Kanälen im traditionellen Einbaum, dem Mokoro, begeistern durch ihre Lautlosigkeit und den herrlich tiefen Standpunkt; Ausflüge mit dem Doppeldecker-Motorboot garantieren ebenfalls einen spannenden Perspektivwechsel. Und die Flugtransfers zwischen den Camps sind nicht nur atemberaubend aussichtsreich, sondern ebenfalls ein fotografischer Leckerbissen – die Vogelperspektive liefert einen herrlichen Überblick über das Delta, seine verschlungenen Wasserwege und die prachtvollen Grüntöne. Mit etwas Glück entdecken Sie aus der Luft sogar wandernde oder grasende Tiere.

In Linyanti, aber auch in der Kwando-Konzession bestehen ausgezeichnete Chancen, die vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhunde zu fotografieren – die ungemein faszinierenden Tiere bei der Jagd oder ihrer ausgeprägten sozialen Interaktion zu beobachten, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die ebenso bunte wie facettenreiche Vogelwelt begeistert nicht nur Ornithologen; sie stellt auch Fotografen immer wieder vor Herausforderungen – umso schöner ist es, wenn ein Bild schließlich ganz besonders gut gelingt. Bei Fotoworkshops, Bildbesprechungen und der individuellen fotografischen Betreuung durch Sandra Petrowitz lassen sich Tipps und Ideen sammeln, um zu noch besseren Bildern zu kommen – und das Allerschönste ist: Sie können das neue Wissen auf Ihrer Fotosafari im Okavango-Delta sofort praktisch erproben.

Um zahlreichen Kundenwünschen nachzukommen, haben wir die Reise um einen Tag verlängert und starten nun das Programm in der Kalahari-Wüste – es erwartet Sie ein perfektes Kontrastprogramm.

Sandra Petrowitz
hat drei ihrer Leidenschaften zum Beruf gemacht: Schreiben, Fotografieren und Reisen. Ihre Themen sucht und findet die Journalistin am liebsten in der Natur und beim Erkunden ferner Länder.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Botswana intensiv speziell für Fotografen

  • DIAMIR-Fotoreiseleitung durch Sandra Petrowitz

  • Luxuriöse Tented Camps in Privatkonzessionen

  • Einsamkeit pur in der Kalahari-Wüste

  • Traumhaft schöne Safari-Gebiete Kwando und Linyanti

  • Afrikanische Wildhunde, Elefanten, Leoparden, Löwen

  • Fotosafaris per Jeep, Mokoro und Motorboot

  • Fotoworkshops und individuelle Fotografen-Betreuung

  • Panoramaflüge übers Delta

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise

Sie fliegen am Abend mit South African Airways ab Frankfurt nach Johannesburg.

2.–3. Tag: Maun – Flug in die Kalahari (F/M/2×A)

2.–3. Tag: Maun – Flug in die Kalahari (F/M/2×A) 1

Sie erreichen Johannesburg am Morgen und fliegen weiter nach Maun. Hier steigen Sie in ein kleines Buschflugzeug um und bewundern die imposante Kalahari-Wüste von oben. Das Central Kalahari Wildreservat wurde 1961 gegründet und ist mit einer Fläche von über 52.000 km² das zweitgrößte Naturschutzgebiet der Welt. Die Landschaft ist meist flach, mit von Gras und Gebüsch überwachsenen Sanddünen und einigen größeren Bäumen. Viele der Flussbette sind versteinert und nur von Salzpfannen durchsetzt. Insgesamt vier versteinerte Flüsse und Täler, einschließlich des bekannten Deception Valley, das vor rund 16.000 Jahren entstand, mäandern durch das Reservat. Generell regnet es zwischen November und März. Während dieser Monate erwacht die Kalahari buchstäblich über Nacht zum Leben und die Pfannen und Ebenen werden von Blumen und süßen Gräsern überzogen. Hier, inmitten der Kalahari übernachten Sie im schönen Tau Pan Camp. Das Camp befindet sich auf einer der versteinerten Dünen. Die Aussicht auf das permanent Wasser führende Wasserloch und den endlosen Horizont der Kalahari sind atemberaubend. Sie wohnen in einem von acht Zelten mit allem Komfort. Im Hauptbereich der Lodge befinden sich ein Speisesaal, eine Lounge, ein Aussichtsdeck, ein Swimmingpool, eine Bibliothek und ein Souvenirladen. Als Aktivitäten werden Wildbeobachtungsfahrten in offenen Safarifahrzeugen, geführte Fußsafaris und Sternenbeobachtung angeboten. 2 Übernachtungen im Tau Pan Camp.

4. Tag: Von der Kalahari-Wüste nach Lebala (F/M/A)

4. Tag: Von der Kalahari-Wüste nach Lebala (F/M/A) 1

Das Buschflugzeug bringt Sie von der Kalahari-Wüste direkt nach Lebala. Ihr Camp befindet sich im südlichen Teil des 232.000 Hektar großen Kwando-Wildschutzgebiets in den Linyanti-Schwemmgebieten, einem Labyrinth aus Wasserwegen, Inseln und Savannen. Lebala bedeutet „weite Ebene“ in Setswana. Das Camp besteht aus lediglich acht luxuriösen Safarizelten, die auf hölzernen Plattformen errichtet worden sind und einen traumhaften Ausblick bieten. Jedes Zelt verfügt über einen geräumigen Schlafbereich, einen kleinen Lese- und Schreibbereich, ein großes Badezimmer mit Badewanne, zwei Waschbecken und einer Außendusche. Im Hauptbereich des Camps gibt es eine Bar und einen Speisesaal, eine offene Lounge, die über Holzstege mit einem kleinen Pool verbunden ist, und eine Boma, einen traditionellen Rundbau. Übernachtung im Camp Lebala.

5.–6. Tag: Safari in der Linyanti-Region 2×(F/M/A)

5.–6. Tag: Safari in der Linyanti-Region 2×(F/M/A) 1

An den folgenden beiden Tagen sind Sie auf Pirschfahrten im offenen Safarifahrzeug in der Linyanti-Region unterwegs. Regelmäßig begegnet man hier Elefanten und Löwen, den vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhunden, Hyänen und Leoparden, Geparden und Giraffen, Zebras und Tsessebes, Kudus, Lechwes, Gnus und Wasserböcken. In der Privatkonzession sind auch Nachtpirschfahrten möglich – wegen der gut überschaubaren Ebenen eine Spezialität von Lebala. Hier sind Sie mitten im afrikanischen Busch, die Natur gibt den Tagesrhythmus vor. Ein typischer Safaritag beginnt vor Sonnenaufgang mit Kaffee oder Tee. Dann begeben Sie sich mit Ihren kundigen Guides und Trackern auf die erste Ausfahrt, die bis in die Vormittagsstunden dauert. Anschließend kehren Sie ins Camp zurück, genießen einen ausgiebigen Brunch und haben danach Zeit, Ihre Bilder zu sichten und auszuwerten oder ganz einfach etwas zu entspannen. Nach dem Nachmittagstee machen Sie sich zum zweiten Mal auf in die Wildnis. Mit dem traditionellen Sundowner an einem schönen Plätzchen geht die Safarifahrt in eine Nachtpirschfahrt über – nun haben Sie die Chance, dämmerungs- und nachtaktive Tiere zu Gesicht zu bekommen. Im Anschluss ans Abendessen besteht die Chance, bei einer gemeinsamen Bildbesprechung die „Ausbeute“ des Tages auszuwerten, individuelle fotografische Anliegen zu besprechen und nach weiteren Verbesserungsmöglichkeiten oder Ideen für alternative Blickwinkel zu suchen. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

7. Tag: Von Lebala nach Lagoon (F/M/A)

7. Tag: Von Lebala nach Lagoon (F/M/A) 1

Nach dem Frühstück gehen Sie auf eine ausgiebige Pirschfahrt, die Sie bis in Ihre nächste Unterkunft führt. Die Lage des Lagoon Camp unter gigantischen Ebenholzbäumen an einem Altarm des Kwando-Flusses ist absolut spektakulär. Die komfortablen, großzügigen Safarizelte haben ein Grasdach, das für optimales Klima sorgt. Zum Badezimmer jedes Zeltes gehört eine Außendusche. Von den Zelten aus, die alle über einen eigenen Balkon verfügen, kann man über den Fluss bis zum anderen Ufer schauen – der dortige Mudumu-Nationalpark liegt schon auf dem Territorium Namibias; die Landesgrenze verläuft im Fluss. Vom Speisesaal aus hat man einen direkten Blick auf die Lagune, einen Lieblingsplatz der Elefanten. Auch Büffel halten sich regelmäßig hier auf, und wo sie sind, sind auch die Jäger nie weit: Wildhunde, Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen lassen sich hier blicken. Nach der Mittagspause unternehmen Sie Ihre erste Pirschfahrt in der Region. Von den offenen Fahrzeugen aus haben Sie beste Aussicht auf die Umgebung, und dank der stetig wachsenden Safari-Erfahrung können Sie sich immer stärker aufs Fotografieren und die Umsetzung Ihrer Bildideen konzentrieren. Übernachtung im Camp Lagoon.

8. Tag: Auf Safari in Lagoon (F/M/A)

8. Tag: Auf Safari in Lagoon (F/M/A) 1

Das Tagesprogramm wird mit Rücksicht auf die Gegebenheiten vor Ort festgelegt – die Natur und die Tiersichtungen geben den Rahmen vor. Neben Pirschfahrten im offenen Safarifahrzeug und Nachtfahrten gehören auch Bootstouren zu den Spezialitäten von Lagoon – in Begleitung Ihrer kundigen Guides gehen Sie auf die Suche nach der reichen Vogelwelt und nach anderen Tieren, die sich bevorzugt am Ufer aufhalten. Die Strömung ist stark genug, um das Boot – einen Doppeldecker – langsam und in völliger Stille den Fluss hinunter zu tragen, und der besondere Standpunkt sorgt für außergewöhnliche Bilder. Apropos: Sicherlich finden Sie zwischendurch oder am Abend Gelegenheit, Ihre Bildergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren. Übernachtung wie am Vortag.

9. Tag: Von Lagoon nach Kwara (F/M/A)

9. Tag: Von Lagoon nach Kwara (F/M/A) 1

Das Buschflugzeug bringt Sie von der Kwando-Region direkt nach Kwara, ins Herz des Deltas. Das Camp Kwara mit seinen acht luxuriösen Safarizelten befindet sich mitten im größten Binnendelta der Welt in der gleichnamigen Privatkonzession, die einen Zugang zu den permanenten Wasserwegen des Deltas eröffnet, zugleich aber auch außergewöhnliche Gelegenheiten zu fantastischer Tierbeobachtung in Busch und Savanne bietet. Die Konzession grenzt direkt an das weltberühmte Moremi Game Reserve, und dank der besonders günstigen Lage des Camps sind zahlreiche Aktivitäten ganzjährig möglich. Neben Pirschfahrten und Nachtfahrten im Allradfahrzeug gehören dazu auch Ausflüge mit dem Motorboot, Fahrten im Mokoro (dem fürs Delta typischen Einbaum) und geführte Wanderungen. Insbesondere die Fahrt im Mokoro ist für Fotografen ein einmalig schönes Erlebnis: Der tiefe Standpunkt führt zu außergewöhnlichen Bildern, und das lautlose Dahingleiten in den schilfgesäumten Kanälen oder über seerosenbedeckte Gewässer zählt zu den faszinierendsten Erlebnissen überhaupt – Delta pur! Übernachtung im Camp Kwara.

10.–11. Tag: Safari in Kwara 2×(F/M/A)

10.–11. Tag: Safari in Kwara 2×(F/M/A) 1

Sie haben zwei volle Tage Zeit, dieses Safari-Paradies mit allen Sinnen zu genießen. Die Fotografie steht auch hier im Mittelpunkt, und Bildbesprechungen gehören neben den Pirschfahrten und Ausflügen auf dem Wasser zum festen Programm. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

12. Tag: Lagoon – Maun – Johannesburg (F)

12. Tag: Lagoon – Maun – Johannesburg (F) 1

Ein herrlicher Abschluss Ihrer Safari im Okavango-Delta steht bevor: Nach dem Frühstück steigen Sie erneut in ein kleines Buschflugzeug, das Sie nach Maun bringt. Auf dem Flug haben Sie noch einmal Gelegenheit, das grüne Delta aus der Luft zu bewundern. Von Maun fliegen Sie nach Johannesburg, von wo aus es in Richtung Deutschland weitergeht.

13. Tag: Ankunft in Deutschland

Am Morgen kommen Sie in Frankfurt an. Individuelle Anschlussflüge oder Heimreise.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
13.11.2017 25.11.2017 Reiseleiter: Sandra Petrowitz 8690 EUR Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag 1200 EUR
Zuschlag Business Class ab 2300 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt mit South African Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • DIAMIR Fotoreiseleitung durch Sandra Petrowitz
  • 4 Inlandsflüge in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • Alle Fahrten im Safarifahrzeug
  • Getränke (Mineralwasser, alkoholfreie Getränke, Bier, Wein und Gin Tonic)
  • Reiseliteratur
  • 10 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • Mahlzeiten: 10×F, 9×M, 10×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge und Aktivitäten; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches; Tourismussteuer Botswana (30 US$ zahlbar bei Einreise ab 1.6.17)

Infos

Anforderungen

Für diese Tour sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich. Toleranz, Interesse für anderen Kulturen, Hitzeverträglichkeit, Ausdauer bei langen Fahrtetappen, Teamgeist. Routen und Programmpunkte werden ggf. vor Ort den Gegebenheiten angepasst.

Service

Botswana

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Botswana grenzt im Westen und Norden an Namibia, im Süden an Südafrika, im Osten an Simbabwe und an einem Punkt im Nordosten an Sambia. Das Binnenland Botswana liegt im tropischen Hochbecken des südlichen Afrika, etwas 1.000 m über dem Meeresspiegel. Der bei weitem größte Teil des Landes wird von der Kalahari, einer weithin ebenen Dornsavanne, in der nur extensive Viehhaltung möglich ist, bedeckt. Im Südwesten bestimmen Sanddünen das Bild, im Norden das Binnendelta des Okavango, südlich davon der Ngamisee und südöstlich die Makgadikgadi-Salzpfanne. Nur entlang der Nordostgrenze findet sich Trockenwald, in dem Mopanebäume vorherrschen. Etwa 20 % der Landesfläche von Botswana besteht aus Nationalparks. Am bekanntesten sind das Okavango-Delta mit dem Moremi-Schutzgebiet sowie der Chobe-Nationalpark. Im Südwesten des Landes befindet sich der Gemsbok-Nationalpark, der mit dem südafrikanischen Kalahari-Gemsbok-Nationalpark den Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark bildet. Das Central Kalahari Game Reserve liegt im Landeszentrum.

Klima
Die Jahreszeiten sind denen in Europa entgegengesetzt, d. h. um sechs Monate verschoben. Das Klima Botswanas hat  vorwiegend subtropischen Charakter. Der Norden des Landes reicht bis in die Tropen. 

Botswana ist ein aufregendes und abwechslungsreiches Reiseland, zu jeder Jahreszeit hat es für seine Gäste viel zu bieten.

Juni – August sind die kältesten Monate des Jahres. Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 27 Grad, nachts und in den frühen Morgenstunden kann es bis auf 0 bis 8 Grad abkühlen.

Dies sind die beliebtesten Reisemonate für Botswana, da der Wasserstand im Okavango-Delta in dieser Jahreszeit am höchsten ist und somit zahlreiche Wildtiere anlockt.

Darüber hinaus geht die Vegetation zurück, so dass optimale Beobachtungsmöglichkeiten bestehen.

In vielen Ländern der nördlichen Hemisphäre ist in diesen Monaten Ferienzeit.

September - Oktober, steigen die Temperaturen, die Landschaft wird trockener und die Tiere sammeln sich an den Wasserstellen. Viele bezeichnen diese Monate als die ideale Zeit für Wildbeobachtungen in Botswana, allerdings werden tagsüber regelmäßig 40 Grad erreicht, was für manchen Reisenden zu heiß ist.

November - März wird im Allgemeinen „Green Season“ genannt, da die sommerlichen Regenfälle einsetzen. Die Temperaturen erreichen am Tag etwa 30 – 35 Grad und können während der Regenfälle auf bis zu 15 - 18 Grad sinken. Die Regenschauer sind generell kurz und heftig, oftmals begleitet von spektakulären Gewitterstürmen was Tierbeobachtungen erschweren kann. Die „Green Season“ ist dennoch eine gute Reisezeit, da der Regen sehr unregelmäßig fällt und sich Regenschauer mit langen Trockenperioden abwechseln. Für Reisende in die Kalahari oder die Linyanti Region bietet diese Zeit (aufgrund natürlicher Wanderungen) große Tierherden und eine Vielfalt an Vögeln. Aufgrund der idealen Bedingungen gebären zahlreiche Tiere ihre Jungen.

April und Mai in Botswana sind wunderschöne und angenehme Monate. Die Luft ist klar, die Landschaft ist immer noch saftig und grün. Die nächtlichen Temperaturen sinken langsam und mit warmen Tagen und kühleren Nächten herrscht ein perfektes Reisewetter. In dieser Zeit bietet es sich an die Kalahari und das Okavango-Delta zu besuchen, da die Straßen abtrocknen und der Zugang zu diesen Gegenden vereinfacht wird. Bitte beachten Sie, dass das Okavango Delta mildere Temperaturen als die trockene Kalahari hat. 

Kleiner Diskurs Victoriafälle
Die meisten Reisenden in Botswana besuchen auch die Victoriafälle. Diese entspringen aus dem Sambesi und liegen genau zwischen den beiden Ländern Sambia und Simbabwe. Die Fälle sind, nach unterschiedlichen Messungen, die größten und gewaltigsten Wasserfälle der Welt. Obendrein haben sie eine sehr ungewöhnliche Form und sind die Heimat einer Vielzahl an unterschiedlichen wilden Tieren, welche relativ leicht gesichtet werden können. Aufgrund dessen sind die Victoriafälle sehr beliebt bei ihren Besuchern. Dadurch dass sich der Wasserstand des Sambesis während des Jahres periodisch verändert, variiert auch der Wasserstand der Victoriafälle: 

„Hoher Wasserstand“ tritt zwischen Februar und Juli auf, und hat seinen Höhepunkt zwischen März und April. Während diesen Monaten steigt das Wasser des Sambesi Rivers um 1 m an was wiederum zu einem Ansteigen von 5 m in der Schlucht führt. Der Sprühnebel/Regen der Fälle ist zu dieser Jahreszeit sehr dicht, durchnässend und von dicken Regenbögen umgeben – was einen fantastischen Anblick vor allem von der Luft aus garantiert. 

„Niedriger Wasserstand“ tritt zwischen August und Januar ein und ist am geringsten zwischen November und frühem Dezember. Zu dieser Zeit ist der Sprühnebel/Regen der Fälle gering und die Besucher können die geologische Formation der Fälle in voller Länge und Breite erkennen. Das Wasser in der Schlucht geht zurück und der Sambesi River wird seinem Ruf als beste Wildwasserrafting Destination gerecht.

Hinweis: Während des niedrigen Wasserstandes ist der Anblick der Fälle auf der Simbabwe Seite beeindruckender, als auf der Sambia Seite, besonders in den Monaten Oktober, November, Dezember, wenn der Regen noch keinen großen Unterschied machen konnte.

Zeitverschiebung
In Botswana gilt MEZ + 1 Stunde. Während der mitteleuropäischen Sommerzeit besteht also kein Zeitunterschied, im Winterhalbjahr ist uns Botswana um eine Stunde voraus.

Politik, Kultur und Gesellschaft
Im Jahre 2003 wurde die bestehende Verfassung des Landes geändert, um kulturelle Unterschiede zu vermindern und die Einheit des Landes zu kräftigen. Botswana ist Mitglied der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC und steht somit in gutem Kontakt zu der Europäischen Union. Dies ist besonders auf Grund von bedeutenden Zuschüssen in die Entwicklungshilfe entstanden.

Eigenständige kulturelle Überlieferungen finden sich in Volkstänzen und im Volksgesang. Die größte kulturelle Veranstaltung ist das alljährlich im April stattfindende Maitisong-Festival in der Hauptstadt Gaborone, zu dem Theater- und Musikgruppen aus dem ganzen südlichen Afrika anreisen. Botswana hat die zwei Amtssprachen Englisch und Setswana. Letztere ist die Muttersprache der meisten Einheimischen und wird in vielen Ämtern verwendet. Bereits ab der Sekundarstufe lernen die Kinder Englisch in der Schule. Auf der Straße wird hingegen hauptsächlich Setswana gesprochen. Die meisten Einwohner von Botswana verstehen und sprechen tatsächlich beide Sprachen. Von den rund 1,6 Mio. Einwohnern ist der Hauptteil den Bantu-Völkern, welche die Bantu-Sprache sprechen, zugehörig. Daneben werden rund 50.000 Buschleute, 35.000 Hereros und rund 12.000 Nichtafrikaner geschätzt.

Sicherheit
Botswana ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland. Gewaltdelikte gegen Touristen sind so gut wie unbekannt. Seitens des Auswärtigen Amtes besteht für Botswana derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis. 

Bitte konsultieren Sie für aktuellste Informationen die Seiten des Auswärtigen Amtes. 

Die Straßenkriminalität beschränkt sich im Wesentlichen auf Taschendiebstahl und Kreditkartenraub in den Großstädten. In besonderem Maße hat die Kriminalität in Maun, dem Eingang zum Okavango-Delta, zugenommen.

Verinnerlichen Sie bitte folgende Hinweise, um Begegnungen mit Kriminalität weitestgehend auszuschließen und selbst einen Teil zu dem reibungslosen Ablauf Ihrer Reise beizutragen:

- Bitte hören Sie aufmerksam auf die Sicherheitserklärungen der Guides und Manager in den unterschiedlichen Camps/Lodges

- Gehen Sie nicht alleine an offensichtlich menschenleere Orte. Versuchen Sie immer in Gruppen zu laufen und nehmen Sie sich nach Einbruch der Dunkelheit ein Taxi. Erhöhte Achtsamkeit ist vor allem in Großstädten und bei Menschenansammlungen gefragt.

- Taxis sollten bei zuverlässigen, bekannten Unternehmen reserviert werden

- Sowohl Stadtbesichtigungen als auch Township-Besuche sollten in organisierter Form und nur mit ortskundiger Führung stattfinden.

- Lehnen Sie ein von Fremden angebotenes Getränk in Bars oder Restaurants dankend ab, da beigemischte „K.O.-Tropfen“ auftreten können

-       Bewahren Sie Kopien ihres Ausweises, ihrer Visa und ihres Flugtickets getrennt von den Originaldokumenten auf

- Geldscheine sollten besser einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitgeführt werden. Bewahren Sie Bargeld und Kreditkarte immer getrennt voneinander auf. Überlegen Sie, wie viel Bargeld Sie an diesem Tag vermutlich benötigen und lassen Sie das übrige Geld in der Unterkunft/im Safe. Dort sollten Sie auch alle nicht benötigten Wertsachen und Dokumente, wie beispielsweise den Ausdruck Ihres eTickets und den Reisepass aufbewahren.

- Wenn Sie Geld am Bankautomat abheben, lassen Sie sich dabei nicht von Fremden helfen. Seien Sie hierbei besonders aufmerksam. Achten Sie darauf, dass Ihnen bei der Eingabe der Geheimzahl niemand über die Schulter blickt. Nehmen Sie sämtliche Quittungen mit, die der Automat Ihnen auswirft.

- Zeigen Sie sich nicht unnötig mit Wertgegenständen wie Schmuck oder teuren Uhren in der Öffentlichkeit. Am besten, Sie lassen wertvolle Gegenstände zu Hause.

- Wir raten Ihnen, unter ihrer Kleidung einen kleinen, eng anliegenden Brustbeutel zu tragen. Auf diese Weise kann man den meisten Taschendieben das Leben sehr schwer machen. Entsprechende Brustaschen, Gürteltaschen etc. werden im Ausrüstungshandel angeboten. Bitte denken Sie stets daran, dass Ihr Reisepass das wichtigste Dokument ist, welches Sie mit sich führen. Der Verlust ist mit einer sehr langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden.

- Stellen Sie im Restaurant Ihre Handtasche nicht unter dem Tisch ab, hängen Sie sie nicht an die Stuhllehne oder Garderobe, sondern behalten Sie sie in Körpernähe.

- Bitte an Flughäfen oder Grenzübergängen kein Gepäck unbeaufsichtigt lassen

- Wenn Ihnen Ihr Reisepass oder Ihre Kreditkarte abhandengekommen sind, informieren Sie bitte unverzüglich die Polizei.

- Je nach Reiseprogramm kann es sein, dass Sie einen kurzen Aufenthalt in Livingstone (Sambia) bzw. Victoria Falls (Simbabwe) haben. Während dieser Zeit ist es unwahrscheinlich, dass Sie etwas von der politischen Situation des restlichen Landes mitbekommen.

Sollten Sie weitere Fragen zu länderspezifischen Sicherheitsfragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Für Deutsche, Österreicher und Schweizer wird ein Visum für touristische Zwecke bei Einreise gebührenfrei erteilt. Der Aufenthalt ist eingeschränkt auf 90 Tage pro Kalenderjahr. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass, Gültigkeit mindestens 6 Monate bei Einreise.

Vorläufiger Reisepass, Gültigkeit mindestens 6 Monate bei Einreise.

Geschenke

Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Gesundheit

Gesundheit

Alle Reisenden müssen in gutem Gesundheitszustand sein, denn in abgelegenen Gegenden ist medizinische Hilfe oft schwierig zu erhalten. Sollten Sie unter einer Krankheit leiden, von der die Reiseleitung in Ihrem eigenen Interesse wissen sollte, teilen Sie dies bitte schon am ersten Tag der Reise mit. Dies ist wichtig, damit Ihnen in Notfällen sofort angemessen und richtig geholfen werden kann.

Vorgeschriebene Impfungen:
Für eine Botswana Reise besteht zurzeit keine Pflichtimpfung. Sinnvolle Schutzimpfungen sind derzeit der Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis. Für Hepatitis A und B gibt es eine Doppelschutzimpfung, die einen Schutz gegen beide Krankheiten bis zu 10 Jahren gewährt.

Bilharziose:
Bilharziose-Erreger kommen vor allem in Binnengewässern vor, wo Schwimmen und Waten vermieden werden sollte. An einigen Stellen im Okavango-Delta ist Baden unbedenklich. Ihr Reiseleiter informiert Sie über sichere Badestellen. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind ebenfalls unbedenklich. 

Malaria:
Eine Malariaprophylaxe ist erforderlich, wofür verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente auf dem Markt erhältlich sind.

In einer malariagefährdeten Region sollten Sie es vermeiden, Parfum oder After Shave aufzutragen und Sie sollten in der Abenddämmerung und nachts lange Kleidung (Hose, Pullover, geschlossene Schuhe) tragen. Tragen Sie zusätzlich Anti-Moskito-Spray oder –Creme regelmäßig und sorgfältig auf die Haut auf (No Bite, Anti Brumm Forte). Es gibt inzwischen auch Produkte, die Sie auf die Kleidung aufsprühen, z.B. No Bite. Weitere Informationen und ausführliche Testergebnisse zu Mückenschutzmitteln finden Sie in Test 05/2010 (Stiftung Warentest). 

Lassen Sie sich bezüglich der Impfungen und Malaria-Prophylaxe unbedingt von Ihrem Hausarzt, einem Tropen- oder Reisemediziner im Tropeninstitut oder Gesundheitsamt beraten. Informieren können Sie sich parallel z.B. hier: www.crm.de oder www.fit-for-travel.de

Trinkwasser:
Das Leitungswasser ist in den Städten stark gechlort und gilt als trinkbar. Dennoch sollte es sicherheitshalber abgekocht, gefiltert oder mit Mikropur-Tabletten entkeimt werden.

Während der Reise

Während der Reise

Essen und Trinken
Die Küche Botswanas orientiert sich stark an der südafrikanischen. Besonders gern wird Fleisch gegrillt, was man im südlichen Afrika „Braai“ nennt. Als klassische Beilagen werden Reis und Kartoffeln serviert. Im Okavango-Delta und am Panhandle bekommen Sie frischen Fisch wie Brassen oder Katzenfische. Ein sehr beliebtes, alkoholfreies Erfrischungsgetränk ist der Rock Shandy, der zu gleichen Teilen aus Sodawasser und Lime-Juice sowie ein paar Tropfen des bitteren Angostura besteht. Ansonsten trinkt man vor allem Importbiere aus Südafrika und Namibia, wie Castle, Amstel, Lion und Windhoek.

Bei besonderen Ernährungswünschen bitten wir um Information im Voraus. Gerne stellen sich die Camps auf die Wünsche ihrer Gäste ein. Glutenfreie und vegane Ernährung bringt die Camps an ihre Grenzen und die Camps bitten ihre Gäste besondere Nahrungsmittel selbst mitzubringen, da in Botswana nicht alles erhältlich ist. 

Fotografie und Film
Das vielseitige Botswana bietet zahlreiche faszinierende Fotomotive. Begeistern Sie Ihre Freunde und Verwandten mit atemberaubenden Aufnahmen von Landschaften, Tieren und interessanten Kulturen, beachten Sie jedoch auch einige Regeln. Takt und Rücksicht sind immer nötig bei Aufnahmen mit Menschen, denn hier geht es um Stolz und Menschenwürde. Eine freundliche Bitte um Erlaubnis sollte stets vor dem Druck auf den Auslöseknopf stehen. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Der feine Staub und die Hitze sind eine echte Gefahr für jede Fotoausrüstung. Lassen Sie die Kamera nie in der Sonne liegen, bewahren Sie die Kamera in einer gut gepolsterten und dicht verschlossenen Fototasche auf, die die Kamera vor Stößen und Staub schützt. Verschließen Sie nach der Aufnahme sofort den Objektivdeckel und reinigen Sie die Linse regelmäßig mit einem Foto Pinsel oder Blasebalg. Eine ausreichende Anzahl an Ersatzbatterien und Speicher-Karten in der Fotoausrüstung erspart Ihnen die Enttäuschung wegen entgangener Aufnahmen.

Farblose UV Filter verbessern das Bild und schützen zusätzlich das Objektiv. Für analoge Kameras empfiehlt sich tagsüber ein Film mit 100 ASA, in der Dämmerung mindestens 200 – 400 ASA. Ihre Kamera und andere Elektrogeräte können Sie mit passendem Adapter in den meisten Unterkünften am Netzstrom aufladen.

Bekleidung
Generell eignet sich für eine Botswanareise leichte, atmungsaktive Sommerkleidung aus gut waschbarem Material und für kalte Morgenstunden und Nächte besonders in der kühlen Jahreszeit von Juni bis August ein dicker Pullover bzw. eine entsprechende Jacke. Auf Safari kleidet man sich leger in gedeckten Naturfarben und trägt Knöchel hohe, bequeme Lauf- oder Wanderschuhe. Sonnenhut, Badebekleidung und Regenschutz nicht vergessen! Auch in den Lodges wird legere Kleidung getragen. In den Hotels und Restaurants wird nach Sonnenuntergang eine förmlichere Kleidung erwartet. Für Ausflüge in den Busch sowie ins Okavango-Delta sind lange Hosen und möglichst auch Jacken und Blusen mit langem Arm zum Schutz gegen Insektenstiche notwendig.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die Währung Botswanas ist 1 Pula, welcher sich in 100 Thebe unterteilt. Die Währung wurde nach dem Staatsmotto "Pula", was so viel wie "Regen" heißt, bzw. nach einem feierlicher Willkommensgruß (etwa: "Es möge Regen kommen!") benannt. Das Wort stammt aus der Sprache der Tswana. Dies verdeutlicht, wie wichtig Wasser und Regen den Menschen in Botswana sind. Regen und Reichtum sind hier untrennbar miteinander verknüpft. 

Wir empfehlen, erst vor Ort Geld in Pula zu wechseln, da der Wechselkurs im Land besser ist. Geldwechsel ist auf dem Flughafen sowie in den größeren Städten auf der Reiseroute möglich. Tauschen Sie niemals Geld auf offener Straße bei fliegenden Händlern, Sie bekommen garantiert ungültige Scheine oder die Währungen anderer Länder mit untergeschoben. In größeren Städten gibt es Bankautomaten (Victoria Falls, Maun, Kasane und Livingstone), an denen mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden kann. Kreditkarten werden nur in einigen Restaurants und Geschäften in den Städten akzeptiert.

Bargeld in US Dollars ist ein anerkanntes Zahlungsmittel in Botswana. Wenn möglich, legen Sie die jetzt schon feststehenden Beträge wie Einreisegebühren und Flughafensteuern passend zurück.

Falls Sie Botswana Pula übrig haben, können Sie diese in Victoria Falls oder Livingstone zu relativ guten Wechselkursen umtauschen. Sollten Sie außerhalb dieser Gegenden wünschen ihre Botswana Pulas umzutauschen, müssen Sie mit eher schlechten Wechselkursen rechnen.

Stromversorgung
In Botswana gibt es 220/240 Wechselstrom. Es werden englische 3-Pol-Stecker verwendet.

Telefonieren
Botswana verfügt über ein modernes Telefonsystem. Zwei unterschiedliche Betreiber unterhalten öffentliche Münz- und Kartentelefone, mit denen auch Überseegespräche geführt werden können. Telefonkarten sind in Läden, Hotels oder Tankstellen erhältlich.

Kosten: pro Minute ca. 2 €. Mit dem Mobiltelefon sind Sie mit dem deutschen D²-netz, T-Mobile, 0 2 und E-plus in den meisten Städten und Ortschaften erreichbar.

Die Vorwahl für Deutschland ist 0049, für Österreich 0043, in die Schweiz 0041

Tipp: Günstiger telefonieren Sie mit SIM-Karten von Botswana Vista, Mascom oder be.mobile. 3-Minuten-Gespräche ins deutsche Festnetz kosten ca. 1 Euro. 

Literatur über Botswana

Literatur über Botswana

Populärwissenschaftliche Abhandlungen
Unterwegs in Botswana -Sabina Gebauer   

Biographien

Botswana - Bilder und Eindrücke einer Safari-Reise: Durch die nördlichen Naturschutzreservate Xugana, Kwara, Moremi, Savute und Chobe - Mathias Conze  

Romane
Ein Engländer in Botswana - Will Randall und Eva Kornbichler

Ein Gentleman für Mma Ramotswe  - Alexander McCall Smith Ein Kürbis für Mma Ramotswe - Alexander McCall Smith

Der dritte Fall der 'No. 1 Ladies' Detective Agency.

Ein Koch für Mma Ramotswe - Alexander McCall Smith

Weitere Empfehlungen: www.afrikaroman.de  

Reiseliteratur
Botswana – Handbuch für individuelles Entdecken, Reise Know How (5. Aktualisierte Auflage 2011)  

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen Ihnen unsere für Botswana verantwortlichen Bearbeiter während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Botswana.eu

Botswana.eu

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Länderinformationen und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Botswana beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Weitere noch ausführlichere Informationen finden Sie zudem auf dem Informationsportal Botswana.eu. Sie erfahren hier einige Details über die Regionen des Landes. Untermalt mit stimmungsvollen Bildern gibt Ihnen die Website Botswana.de einen ausführlichen Ein- und Ausblick auf das Land. Im Rahmen einer exklusiven Internet-Partnerschaft hat DIAMIR Erlebnisreisen die inhaltlichen Punkte für das Portal ausgearbeitet und das Bildmaterial zusammengestellt. 

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Namibia • Simbabwe

Namibias Tierwelt ...

 
 

 

Botswana

Elefanten im Fokus

 
 

 

Namibia

Auf Fotosafari ...

 
 

 

Namibia

Zeichnen mit Licht

 
 

 

Tansania

Serengeti-Fotocampu ...

 
 
 

Karte

BOTFO2_Karte_2017.indd
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Sabrina Landgraf

Sabrina Landgraf

Verkauf & Beratung Südliches Afrika

 
+49 (0)351 31 20 7 - 267

E-Mail:
s.landgraf@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 267

 
 

Reiseberichte 

 
Krystina
13.12.2015
 

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner