• Dani im Baliem-Valley
  • Kulisse des Baliem-Tals
  • Schweinefest im Baliem-Valley
  • Wegbegleiter beim Trekking
  • Pärchen des 12-Faden-Paradiesvogels beim Balztanz
  • Frau im Baliem-Valley
  • Frosch im Dschungel von Westpapua
  • Krieger auf Wachturm
  • Erdofen und Danifrauen bei Schweinefest
  • Öffnung des Erdofens
  • Unterwegs beim Trekking – Träger
  • im Dorf der Soroba in Westpapua
  • Mumie im Baliem-Valley

Indonesien | Westpapua

 

Im Land der Paradiesvögel

13 Tage Kultur- und Trekkingreise

    
Dauer 13 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 3250 EUR   drucken
Tourcode IDOWES   zum Filter
Teilnehmer min. 4 – max. 8    
 
 
 
 

Diese außergewöhnliche Tour durch das Hochland von Westpapua ist ein beeindruckendes Reiseerlebnis, wie man es in unserer sonst so vernetzten Welt nur noch selten erleben kann. Der Flug nach Westpapua bringt Sie in eine andere Welt. Flankiert von der gewaltigen Kulisse des Baliem-Tales erkunden Sie von Ihrem komfortablen Resort ausgehend zunächst die nähere Umgebung Wamenas. Anschließend erwartet Sie ein mehrtägiges Zelttrekking in den Stammesgebieten der Dani und Lani. Abseits von Straßen, elektrischem Licht und dem Trubel des Alltags erleben Sie die Herzlichkeit der Papua und tauchen ein in die Schönheit der Natur Neuguineas. Am letzten Tag im Hochland Westpapuas erwartet Sie als absoluter Höhepunkt ein archaisches Schweinefest in einem Dani-Weiler. Abschließend begeben Sie sich in den Wäldern bei Nimbokrang auf die Suche nach farbenfrohen Paradiesvögeln und unternehmen eine Bootsfahrt auf dem imposanten Sentani-See.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Kompakte Papuareise für Entdecker

  • Authentisches archaisches Schweinefest

  • Paradiesvogelbeobachtungen mit Ornithologe

  • Übernachtungen im komfortablen Resort

  • Mehrtägiges Hochlandtrekking mit Trägern

  • Bootsfahrt auf Sentani-See

Tourenverlauf

1. Tag: Bali

Individuelle Anreise nach Bali. Bei Anreise am Morgen besteht die Möglichkeit ein Tageszimmer zu nutzen. Am Abend Transfer zum Flughafen für den nächtlichen Weiterflug nach Westpapua.

2. Tag: Flug nach Westpapua – Wamena (M/A)

2. Tag: Flug nach Westpapua – Wamena (M/A) 1

Abflug ins Land der Paradiesvögel. Nach einem letzten Zwischenstopp am Flughafen der Provinzhauptstadt Jayapura erfolgt der Flug über ein dichtes Regenwaldgebiet in das etwa 1500 m hoch gelegene Baliem-Tal nach Wamena. Am Nachmittag besuchen Sie den belebten Markt von Wamena. Übernachtung im Baliem Valley Resort.

3. Tag: Wamena (F/M/A)

3. Tag: Wamena (F/M/A) 1

Der erste Tag im Hochland steht im Zeichen der Akklimatisierung. In den Morgenstunden unternehmen Sie zunächst eine erste kurze Wanderung durch den herrlichen Bergregenwald des Baliem-Tals und besuchen eine Solequelle. Frauen vom Stamm der Dani werden Ihnen dort die altüberlieferte Technik der Salzgewinnung demonstrieren. Anschließend Besuch des nahen Kurulu-Weilers – berühmt für eine uralte Mumie des Dugum-Clans. Überall bieten die freundlichen Papuas traditionelles Kunsthandwerk, Waffen und allerlei Kuriositäten zum Kauf an. Am Nachmittag Rückfahrt zum Resort. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h).

4. Tag: Wamena – Südliches Baliem-Tal (F/M (LB)/A)

4. Tag: Wamena – Südliches Baliem-Tal (F/M (LB)/A) 1

Fahrt in die Ausläufer des südlichen Baliem-Tals. In der Ortschaft Sogogmo – dem Endpunkt der befestigten Straße – beginnt die Wanderung entlang des mächtigen Baliem-Stroms. Der Treck führt über Hängebrücken, entlang mühevoll terrassierter Felder, dichter Zuckerrohrhaine und durch kleine Dani-Dörfer. Immer wieder eröffnet sich unterwegs ein herrlicher Blick in die Landschaft des Hochtales. Mittags rasten Sie auf dem Kirchplatz von Seinma, bevor Sie durch mehrere kleine Seitentäler zum heutigen Abholpunkt laufen. Rückfahrt nach Wamena und Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 5h).

5. Tag: Wamena – Nördliches Baliem-Tal (F/M (LB)/A)

5. Tag: Wamena – Nördliches Baliem-Tal (F/M (LB)/A) 1

Am Morgen Besuch der mit riesigen Stalaktiten und Stalagmiten durchzogenen Kotilola-Höhle. Weiterfahrt Richtung Norden zum Marktflecken Uwosilomo, wo viele interessante Fotomotive auf Sie warten. Von dort aus geht es hinauf in die Berge zum Pass-Valley. Dichte Bergregenwälder säumen den Weg und kurze Wanderungen in die herrliche Botanik sind möglich. Auf der Rückfahrt unternehmen Sie noch einen kurzen Abstecher nach Meagaima, wo in einem kleinen Weiler direkt am Baliem-Fluss eine alte Häuptlingsmumie zu sehen ist. Rückfahrt zum Resort und Übernachtung wie am Vortag.

6. Tag: Wamena – Habema-See (F/M/A)

6. Tag: Wamena – Habema-See (F/M/A) 1

Früh am Morgen Fahrt zum höchstgelegenen See Indonesiens auf ca. 3200 Metern. Je nach Witterungsbedingungen kann die einfache Piste große Probleme bereiten. Während der rund dreistündigen Fahrt passieren Sie sämtliche Vegetationszonen des äquatorialen Neuguinea: Die savannenartige Landschaft des weiten Baliem-Talgrunds geht über in gigantische Bergnebel- und Bergregenwälder mit Farnbäumen und Schraubenpalmen. Die Urwaldriesen sind überwuchert mit Moosen, Flechten und Schlingpflanzen. Ihr Tagesziel – der Habema-See – liegt inmitten eines ausgedehnten Hochmoores, umgeben von märchenhaften Wiesen voller Zwergzypressen, Farnbäumchen, Rhododendren und unzähligen Orchideen. Bei guten Wetter bietet sich ein grandioser Blick auf den Gipfel des nahen Mount Trikora (4750 m). Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 3h).

7. Tag: Habema-See – Trekking nach Wamena (F/M/A)

7. Tag: Habema-See – Trekking nach Wamena (F/M/A) 1

Genießen Sie das Frühstück am Ufer des Sees, bevor die Wanderung zurück Richtung Wamena beginnt. Der heutige Weg folgt dem Ibele-Fluss stromabwärts durch einen unberührten Bergwald. Gegen Nachmittag erreichen Sie eine kleine Lichtung, auf welcher Sie im Zelt die Nacht verbringen. (Gehzeit ca. 5h).

8. Tag: Trekking nach Wamena (F/M/A)

8. Tag: Trekking nach Wamena (F/M/A) 1

Ein weiterer Trekkingtag erwartet Sie. Auf schmalen Pfaden laufen Sie durch eine Landschaft aus Baumriesen, Farnen und Moosen. Erst gegen Mittag lichtet sich der Wald und der Weg führt wieder durch den besiedelten Teil des Baliem-Tals. Erste kleine Dörfer der in der Region lebenden Lani geben einen interessanten Einblick in das Leben der Papua. Bei der Mittagspause am nun langsam dahinfließenden Ibele-Fluss besteht die Möglichkeit zu einem erfrischenden Bad. Gegen Abend erreichen Sie eine Lani-Siedlung, in welcher Sie Ihr Lager aufschlagen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h).

9. Tag: Trekking nach Wamena (F/M/A)

9. Tag: Trekking nach Wamena (F/M/A) 1

Eine letzte halbtägige Trekkingetappe führt Sie bis zu einer kleinen Missionsstation mit angrenzendem Flugfeld. Von dort aus Fahrt zurück nach Wamena. Der Rest des Tages steht Ihnen zur Entspannung zur freien Verfügung. Übernachtung im Baliem Valley Resort. (Gehzeit ca. 5h).

10. Tag: Wamena – Traditionelles Schweinefest (F/M/A)

10. Tag: Wamena – Traditionelles Schweinefest (F/M/A) 1

Heute erwartet Sie ein ganztägiges, traditionelles Schweinefest in einem Dani-Weiler innerhalb in der Jiwika-Region. Derartige Kochfeste, bei denen die Mahlzeiten im Erdofen zubereitet werden, sind das wohl prägendste Erlebnis einer jeden Neuguinea-Reise. Eine Vielzahl geschmückter Dani-Stammesleute in traditioneller Bekleidung werden an diesem Fest teilnehmen. Selbstverständlich können Sie auch direkt aus der traditionellen Kochgrube probieren. Am späten Nachmittag Fahrt zurück zum Hotel. Übernachtung wie am Vortag.

11. Tag: Wamena – Jayapura – Nimbokrang (F/M/A)

11. Tag: Wamena – Jayapura – Nimbokrang (F/M/A) 1

Transfer zum Flugfeld von Wamena und Flug nach Jayapura. Anschließend Fahrt nach Nimbokrang. Der Besitzer Ihres dortigen Gästehauses ist ein geschätzter Ornithologe und bekannt für seine Paradiesvogeltouren. Nach dem Mittagessen geht es direkt in den Wald zu einer ersten Vogelpirsch. In Nimbokrang lassen sich mehrere Paradiesvogelarten gut beobachten – allerdings ist dafür auch Ihre Geduld gefragt. Männliche Paradiesvögel suchen jedoch fast täglich ihre festen Bäume auf, um mit ihrem Gesang paarungswillige Weibchen anzulocken. Die Wahrscheinlichkeit, Paradiesvögel in Nimbokrang beim Singen und Tanzen zu beobachten, ist entsprechend hoch. Übernachtung im einfachen Gästehaus.

12. Tag: Nimbokrang – Sentani (F/M/A)

12. Tag: Nimbokrang – Sentani (F/M/A) 1

In den frühen Morgenstunden begeben Sie noch einmal in den Wald. Die Dämmerung ist für Vogelbeobachtungen die beste Tageszeit. Neben den Paradiesvögeln sind im morgendlichen Papua auch viele weitere Arten aktiv. Gegen Mittag verabschieden Sie sich von Ihren Gastgebern und fahren zum Sentani-See. Mit dem Boot besuchen Sie typische Siedlungen der am gleichnamigen See lebenden Sentani und die Künstlerinsel Asei. Anschließend Transfer zum Hotel in Flughafennähe. Übernachtung im Hotel.

13. Tag: Jayapura – Bali (F)

Transfer zum Flughafen für Ihren Rückflug nach Denpasar. Verlängern Sie alternativ Ihren Aufenthalt in Irian Jaya und fliegen Sie nach Raja Ampat oder verbringen Sie ein paar entspannte Tage auf Bali. Individuelle Abreise.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
12.06.2017 24.06.2017 3250 EUR Anfragen
18.09.2017 30.09.2017 3290 EUR Anfragen
13.11.2017 25.11.2017 3290 EUR Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag (nur im Hotel möglich) 540 EUR
Internationale Flüge auf Anfrage
Zusatzübernachtung auf Bali auf Anfrage
Tageszimmer auf Bali auf Anfrage
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutsch-englischsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab/an Denpasar (Bali)

  • Englisch- oder deutschsprachige Reiseleitung (s. Termin)
  • Inlandsflüge Denpasar (Bali) – Jayapura, Jayapura – Wamena und zurück in Economy Class inkl. Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und Booten
  • Begleitmannschaft und Gepäcktransport beim Trekking
  • Bootsfahrt auf Sentani-See
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Polizeiliche Reiseerlaubnis (Surat Jalan)
  • Reiseliteratur
  • 1 Ü: Gästehaus im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • 7 Ü: Hotel im DZ
  • 3 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 11×F, 9×M, 2×M (LB), 11×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Bei dieser Reise handelt es sich um eine Trekkingtour, die gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie eine gewisse Bereitschaft zum Komfortverzicht erfordert. Sie sollten in der Lage sein, bis zu 6 Stunden bei Temperaturen um +30°C zu wandern. Die ungewohnt hohen Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit stellen erhöhte Anforderungen an den Organismus. Die Pfade sind schmal und selten eben, man muss ab und an über umgefallene Urwaldriesen klettern und durch knie-, eventuell sogar hüfthohes Wasser waten.

Hinweise

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass viele Luftfahrtunternehmen Indonesiens auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien. Nicht davon betroffen sind Garuda Indonesia, Lion Air, Batik Air, Citilink, Premiair, Indonesia Air Asia und Airfast, welche wir entsprechend auch für Inlandsflüge – soweit möglich – bevorzugt nutzen.

Aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen können sich die angegebenen Gehzeiten erheblich erhöhen. Die einzelnen Etappen sind entsprechend so gestaltet, dass alle Teilnehmer auch bei schlechten Wetter die jeweiligen Tagesziele erreichen können. Bei gutem Wetter bietet die zeitige Ankunft an den Tageszielen die Möglichkeit für eigene Erkundungen. Das Baliem-Tal hat außerhalb Wamenas seine Ursprünglichkeit zum Großteil bewahrt und liegt im Gegensatz zu vielen gutvermarkteten Reisegebieten wirklich „abseits der Wege“. Die Region bietet deshalb eine unglaubliche Authentizität des Lebens in Papua. Die touristische Infrastruktur ist jedoch nur sporadisch bis gar nicht entwickelt. Dem Reiseteilnehmer sollte deshalb bewusst sein, dass der Aufenthalt in Waldgebieten und Dorfregionen nicht unbedingt eine Aneinanderreihung von Höhepunkten bietet, sondern im Zeichen eines intensiven Kultur- und Naturerlebens steht. Auch sind Einflüsse der westlichen Kultur in Westpapua natürlich sichtbar.

Die Übernachtungen während des mehrtägigen Trekkings erfolgen in einfachen Hütten oder Zelten. Wenn möglich werden die Zelte im Inneren von Schul- oder Verwaltungsgebäude aufgestellt. Die Zelte werden vor Ort gestellt, Sie müssen lediglich Schlafmatte und Schlafsack mitbringen.

Zusatzinformationen

Im Gegensatz zu den allgemeinen Reisebedingungen gelten für diese Reise geänderte Rücktrittskosten.

Rücktritt bis zum 60. Tag vor Reiseantritt 10%,
vom 59. bis zum 30. Tag vor Reiseantritt 20%,
vom 29. bis zum 15. Tag vor Reiseantritt 35%,
vom 14. bis zum 10. Tag vor Reiseantritt 75%,
ab dem 9. Tag vor Reiseantritt oder bei Nichterscheinen 90%.

Service

Indonesien

Allgemeines

Allgemeines

Das Inselreich Indonesien ist eines der vielfältigsten, interessantesten und bevölkerungsreichsten Länder dieser Erde. Auf den rund 17.000 Inseln des Archipels findet sich eine Fülle von Lebensweisen, Tierarten und Naturphänomen, welche nur selten so gebündelt in einem einzelnen Staat anzutreffen sind. Am berüchtigten Pazifischen Feuerring – direkt am Sunda-Bogen – gelegen, prägt vor allem auch aktiver Vulkanismus das Bild der Inseln und Leben der Menschen, während die Meere und Küsten von einer unglaublichen Artenvielfalt an Fischen und Meereslebewesen bevölkert sind.

Die Inseln Sumatra, Kalimantan, Sulawesi, Westpapua und Java sind die größten Landflächen des Archipels. Das relativ kleine Java kann dabei als pulsierendes Herz des indonesischen Vielvölkerstaates gesehen werden. Auf einer Fläche von der Größe der neuen Bundesländer, leben rund 130 Millionen Menschen, welche politisch als auch kulturell das Gesicht des Landes zunehmend prägen. Insbesondere die als „Transmigrasi“ bekanntgewordene Umsiedlungspolitik führt dazu, dass Javaner zunehmend auch Führungspositionen und Eliten anderer Regionen durchdringen. Auf Java befindet sich zudem die Hauptstadt Jakarta – ein pulsierender, ständig wachsender Moloch, dessen Metropolregion mittlerweile bis zu 30 Millionen Menschen bewohnen.

Sumatra, Kalimantan und Sulawesi sind im Vergleich zu Java weniger dicht besiedelt und gelten noch immer als wahre Naturparadiese. Auf Sumatra und Kalimantan befinden sich die letzten Refugien der rotfelligen Orang-Utans. Zudem sind viele Tierarten der Inseln endemisch. So sind die skurrilen Nasenaffen nur auf Kalimantan anzutreffen, ebenso wie die schwarzen Schopfaffen Sulawesis. In den Wäldern Sumatras lebt noch immer eine Vielzahl asiatischer Tiger, Nashörner sowie Elefanten und auf Sulawesi kann man die putzigen Tarsier beobachten. Ein weiteres Naturspektakel ist der Bunaken-Unterwassernationalpark vor der Nordküste Sulawesis.

Leider sind die Wälder der Inseln stark bedroht und leiden unter illegalen Raubbau und Brandrodungen. Im Herbst 2015 führten Waldbrände auf Sumatra und Kalimantan zu großen Zerstörungen. Umweltschutzgruppen, Aktivisten aber auch immer mehr Indonesier kämpfen deshalb für den Erhalt der Wälder und derer unglaublichen Biodiversität.

Westpapua (auch Irian Jaya) - der indonesische Teil der Insel Neuguinea - gilt als eines der am wenigsten erforschten Gebiete unseres Planeten. Ein Großteil Irian Jayas ist von undurchdringlichem Regenwäldern und Sümpfen bedeckt. Hier leben hunderte Ethnien, die trotz zunehmender Einwanderung am Erhalt ihrer Kultur interessiert sind. Wiederkehrende Konflikte der Papua mit der indonesischen Zentralregierung sind die Folge. In Westpapua werden bis heute isoliert lebende Stämme vermutet.

Neben den großen indonesischen Hauptinseln ist vor allem Bali zu nennen, welches durch seine hinduistische Prägung als auch gute touristische Infrastruktur ein Sehnsuchtsziel vieler Reisenden darstellt. Doch auch Malukku, Raja Ampat oder die Kleinen Sundainseln sind einen Besuch definitiv wert. 

Einreise

Einreise

Für alle DIAMIR-Gruppenreisen nach Indonesien müssen Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kein Visum vor Reiseantritt beantragen. Gleiches gilt für individuell zusammengestellte DIAMIR-Privatreisen oder DIAMIR-Bausteinpakete, welche eine Aufenthaltsdauer in Indonesien von 30 Tagen nicht überschreiten. Das benötigte Touristenvisum wird grundsätzlich bei Einreise am Flughafen in Indonesien gegen Vorlage des Reisepasses und Zahlung einer Gebühr von 35 USD (ca. 32 €, Stand 1. Juli 2015) erteilt. Die Zahlung mit Visa- und Mastercard ist möglich. Aus praktischen Gründen empfehlen wir Ihnen, den Betrag bei der Einreise passend in USD zur Hand zu haben.

Abweichend vom o.g. Regelfall kommen deutsche, österreichische sowie schweizer Staatsbürger mit Wirkung vom 1. Juli 2015 unter bestimmten Bedingungen jedoch in den Genuss einer kostenlosen Visaerteilung bei der Ankunft in Indonesien. Voraussetzung ist die Ein- und Ausreise über die Flughäfen Jakarta, Medan, Surabaya, Bali oder Batam. Bei Ein- oder Ausreise von anderen Flughäfen fallen bis auf weiteres weiter die regulären Visagebühren an. Gegebenenfalls sind diese bei der Ausreise von anderen Städten auch nachzuzahlen. Da die aktuellen Regelungen der indonesischen Regierung für eine Probephase eines kostenlosen Visa sprechen, ist mit weiteren Änderungen zu rechnen. Planen Sie für Ihre Einreise nach Indonesien deshalb grundsätzlich vorerst Visagebühren von ca. 32 € ein.

Eine Verlängerung des bei der Ankunft erteilten Visums über 30 Tage hinaus ist nicht möglich. Ist ein längerer Aufenthalt geplant, muss das Visum vor der Einreise beantragt werden. Die erlaubte Aufenthaltsdauer sollte nicht überschritten werden. Dies kann sogar schon bei wenigen Stunden zu Schwierigkeiten bei der Ausreise führen! Sollten Sie einen längeren Aufenthalt in Indonesien planen, halten Sie bitte Rücksprache mit unseren Indonesien-Experten. Bei der Erteilung eines längerfristigen Visa kann Ihnen unser Partner Visa Dienst Bonn GmbH behilflich sein. Dieser steht Ihnen auch bei weiteren Fragen in Sachen Visum jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen den Visa Dienst unter Tel. 030-310116 oder im Internet unter http://www.visum.de/partner/diamir.

Der Reisepass muss zum Zeitpunkt der Einreise nach Indonesien noch mindestens sechs Monate gültig sein. Der deutsche Kinderausweis wird nur mit Lichtbild anerkannt, allerdings kann der Kinderausweis zu Rückfragen seitens der indonesischen Behörden führen. Ein eigener Reisepass oder vorläufiger Reisepass garantiert eine reibungslose Einreise.

Bitte achten Sie während der Reise stets auf Ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen. Eine solche Vorgehensweise wird seit langem auch von der Polizei empfohlen.

Für Reisen nach Westpapua (mit Ausnahme von Jayapura und Biak) brauchen Reisende einen Reiseempfehlungsbrief (Surat Jalan) der Polizei. Zur Beantragung werden pro Reisenden zwei Passbilder und eine Passkopie benötigt.

Sicherheit

Sicherheit

Wie in den meisten Ländern Südostasiens existiert auch in Indonesien ein gewisses Problem mit Kleinkriminalität, welche sich bei Touristen vor allem durch Taschendiebstähle bemerkbar macht. Bei Aufenthalten auf Märkten und in belebten Fußgängerzonen handelt es sich dabei oft um organisierte Banden. Dies hat seine Ursachen vor allem in Armut und geringer sozialer Unterstützung durch den Staat. 

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass seit 2007 die meisten Luftfahrtunternehmen Indonesiens (außer GARUDA Indonesia, Premiair, Indonesia Air Asia and Airfast) auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

Aktuelle Sicherheitshinweise zu Indonesien finden Sie jederzeit auf der Internetpräsenz des Auswärtigen Amtes.

Gesundheit

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise geben. Diese Informationen beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersereicht werden tzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Schwerwiegende Tropenkrankheiten sind in den von uns bereisten Gebieten (außer Dschungel!) normalerweise nicht zu befürchten. Da sich jedoch die gesundheitliche Situation in den Ländern sehr schnell ändern kann, und die persönliche Gesundheit des Einzelnen mitentscheidend ist, ist nur ein Arzt in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabkönnen bzw. einige Zeit von Nöten ist bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Aufgrund der vermehrten Regenfälle ist Indonesien ein Paradies für Mücken. Viele Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden, wie z.B. Dengue-Fieber, Malaria und Chikungunya-Fieber treten daher während und nach den Regenperioden vermehrt auf.

Ein weiteres Gesundheitsproblem sind Darmerkrankungen, die aber durch hygienisches Essen und Trinken meistens vermieden werden können. Vor dem Verzehr von Lebensmitteln aus preiswerten Straßenrestaurants und auf Märkten wird gewarnt. Sorgfältige Nahrungsmittel- sowie Trinkwasser-Hygienemaßnahmen sollten stets durchgeführt werden. Asien gilt als der Kontinent mit den meisten Tollwuterkrankungen. Besonders gefährdet sind Personen mit häufigem Tierkontakt. Sie können sich durch eine aktive Schutzimpfung gegen Tollwut schützen. HIV/Aids ist im Land ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen. Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Die besten Krankenhäuser befinden sich in Jakarta und den Provinzhauptstädten. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Englisch/Französisch sprechende Ärzte.

Falls Sie Zeit in Westpapua oder Kalimantan verbringen, besteht ein gewisses Risiko, sich mit Malaria anzustecken. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung, nutzen Sie Mückenspray! Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Stand-by-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie geeignet sind. Eine Malaria-Prophylaxe ist für einige Gebiete Indonesiens anzuraten, wir empfehlen Malarone. Bitte holen Sie hierzu noch Informationen Ihres Tropeninstitutes ein.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld

Landeswährung ist die indonesische Rupiah. Der aktuelle Kurs (im Land) zum Euro beträgt rund 1:15.000 (Stand September 2015). Man sollte darauf achten, immer genügend Kleingeld bei sich zu haben. Die günstigsten Wechselkurse bieten gewöhnlich die Banken in Jakarta und anderen Großstädten. Bitte beachten Sie, dass Sie ab 01.01.2015 bei Zahlung mit einer Kreditkarte verpflichtet sind, die Rechnung sowohl zu unterschreiben als auch den PIN-Code einzugeben. Bei Reiseschecks muss der Pass vorgelegt werden; in manchen Fällen auch die Kaufquittung. Die Flughafensteuer für internationale Flüge, die bei der Ausreise zu entrichten ist, bewegt sich zwischen 50.000 Rp (Tanjung Pinang) und 150.000 Rp (Bali/Surabaya).

Stromversorgung

Die Netzspannung und Frequenz in Indonesien sind die gleichen wie in Deutschland und Österreich. Sie können in Indonesien Ihre elektrischen Geräte ohne Probleme benutzen.

Telefon

Die Netzabdeckung ist recht gut und selbst in den entlegensten Dörfern und abgeschiedenen Bergregionen hat man mittlerweile gute Empfangschancen. Die günstigste Option, um mit dem eigenen Handy aus in die Heimat zu telefonieren, ist der Kauf einer indonesischen SIM-Karte mit Prepaid-Guthaben. Wer sich im Urlaub nicht mit einem Handy belasten möchte, kann in einem der vielen Telefonbüros Festnetzgespräche nach Deutschland führen.

Wir empfehlen für diese Reise die folgenden Vor- bzw. Nachprogramme

Indonesien

Indonesien

Abenteuer auf den Mentawai-Inseln
6 Tage Abenteuerreise

  • Intensive Begegnungen mit den Mentawei

  • Wilder Dschungel auf Siberut

IDOMEN 3
 
ab 940 EUR
 
 
Indonesien

Indonesien

Warane im Komodo-Nationalpark
3 Tage Reisebaustein

  • Warane in der Wildnis Komodos

  • Natur pur: Übernachtung auf dem Boot

IDOKOM 2
 
ab 640 EUR
 
 
 
 
 

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Indonesien | Java • Bali

„The Ring of Fire“

 
 

 

Indonesien | Westpapua

Wamena-Hochland-Sho ...

 
 

 

Malaysia | Borneo

Die vergessene Welt

 
 

 

Papua-Neuguinea

Land der Kontraste

 
 

 

Indonesien | Sumatra

Im wilden Sumatra

 
 

 

Indonesien | Westpapua

Sonderexpedition zu ...

 
 
 

Karte

IDOWES_Karte_2017.indd
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Michél Pretzsch

Michél Pretzsch

Abteilungsleiter Asien-Ozeanien

 
+49 (0)351 31 20 7 - 384

E-Mail:
m.pretzsch@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 384

 
 

Reiseberichte 

 

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner