• im Hochland von Papua bei den Asamat
  • Bootsexkursion zu den Asamat in Westpapua
  • Baliem Valley Resort
  • Baliem Hochlandfestival
  • Baliem Hochlandfestival
  • Baumhaus der Kuruwai

Indonesien | Westpapua

 

Wamena-Hochland-Show & Korowai- und Asmat-Expedition

17 Tage Sonderexpedition

    
Dauer 17 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 4490 EUR   drucken
Tourcode IDOWAM   zum Filter
Teilnehmer min. 6 – max. 14    
 
 
 
 

Diese Sondertour beginnt im Hochland Papuas mit einem zweitägigen Besuch des alljährlich stattfindenden Wamena-Hochland-Festivals. Bei diesem Festival kommen Stämme aus dem gesamten Hochland zusammen, um sich in Wettkämpfen zu messen und in zahlreichen Tanz- und Singvorstellungen ihre traditionelle Stammeskultur zu präsentieren. Von Wamena geht es direkt per Flugzeug und Boot zu den Korowai, den letzten Baumhausnomaden Papuas. Die archaische Kultur der noch tief in den Wäldern lebenden Korowai ist ein ganz besonderes Abenteuer. Im Anschluss geht es per Boot von dem Gebiet der Korowai direkt in den Asmat. Die ausgeprägte Materialkultur und imposanten Männerhäuser der Asmat sind weltberühmt und machen dieses Gebiet für viele Papua-Interessierte zum absoluten Muss.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Drei Höhepunkte in einer Tour: ein "Muss" für Papua Fans!

  • Sonderexpedition mit Besuch des Wamena-Hochland-Festivals

  • Dschungeltrekking und Einbaumfahrten zu den Waldnomaden

  • Intensive Begegnungen mit den Ureinwohnern

  • Besuch bei den Kuruwai - die letzten Baumhausnomaden Papuas

  • Materialkultur und Männerhäuser der Asmat

Tourenverlauf

1. Tag: Ankunft in Bali

Ankunft in Denpasar auf Bali. Transfer in Ihr Tageshotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Bali – Jayapura – Wamena (F/M)

Am frühen Morgen Flug nach Jayapura. Nach kurzem Transit Weiterflug nach Wamena im Hochland. Transfer zum Hotel. Nach dem Mittagessen Besuch des lokalen Marktes in Wamena. Übernachtung im Resort.

3. Tag: Festival-Ground in Wosilimo – Große Eröffnungszeremonie (F/M/A)

Geplantes Programm:

1. Aufführung Strammeskrieg
2. Wettkampfspiele der Kinder aus Puradan
3. Wettkampfspiele der Kinder aus Sikoko
4. Attraktion des Tages: Festgelage mit Kochen in der Erdgrube
5. Aufführung traditioneller Tänze
6. Wettkampf Bogenschießen
7. Wettkampf Speerwerfen
8. Wettbewerb im Anfertigen traditioneller Handwerkskunst
9. Wettbewerb im Spielen mit der Maultrommel

Nachmittags zurück ins Resort.

4. Tag: Festival-Ground (F/M/A)

Geplantes Programm:

1. Aufführung Stammeskrieg
2. Aufführung traditioneller Tänze
3. Wettbewerb im Anfertigen traditioneller Handwerkskunst
4. Wettkampf Schweine-Rennen
5. Wettkampf Speerwerfen
6. Wettkampf Bogenschießen
7. Attraktion des Tages: Festgelage mit Kochen in der Erdgrube
8. Wettbewerb iim Spielen mit der traditionellen Maultrommel
9. Wettkampfspiele der Kinder aus Puradan
10. Wettkampfspiele der Kinder aus Sikoko

Am Nachmittag zurück ins Resort.

5. Tag: Yahokimo – Patipi Dibawa (F/M/A)

Morgens Transfer zum Airport. Flug mit regulärer Linienmaschine nach Yahokimo (Dekai), am Oberlauf des Brazza-Flusses gelegen (etwa 35 Flugminuten). Nach der Ankunft Besuch des lokalen Marktes und Erledigung letzter Einkäufe für die Tour. Nach dem Lunch in einem lokalen Restaurant Fahrt zum Hafen (Fahrzeit ca. 1 Stunde). Dort wartet auf Sie ein Motoreinbaum inklusive Mannschaft. Sie fahren heute noch etwa zwei Stunden flussabwärts bis zum Dorf Patipi Dibawa, wo das Zeltcamp direkt am Flussufer errichtet wird. Diese kurze Etappe heute gibt Ihnen schon einen Vorgeschmack auf das, was Sie die nächsten Tage erwartet: Dschungellandschaften pur! Übernachtung im Zelt.

6. Tag: Mabul (F/M/A)

Nach einem zeitigen Frühstück erwarten Sie zehn interessante und aufregende Fahrstunden: Herrliche Urwälder säumen den Brazza bis zur Mündung in den mächtigen Siret, wo die Mittagsrast in einer einfachen Siedlung einlegt wird. Dann beginnt die Fahrt flussaufwärts, die am Nachmittag durch wildromantische offene Fluss-Landschaften führt. Der Siret wird immer wilder, mit Kieselbänken am Ufer und Stromschnellen. Überall liegen mächtige Bäume im Wasser und an einigen Stellen versperren mächtige Dämme aus Treibholz fast den gesamten Flusslauf. Um hier problemlos durchzukommen, braucht man genug Tageslicht und einen routinierten Bootsführer. Gegen 6 Uhr Ortszeit, mit Einbruch der kurzen Abenddämmerung, erreichen Sie Mabul. Viele junge Korowai-Familien leben hier, die sich durch den Fluss eine Verbesserung ihrer Versorgung mit den notwendigsten Gütern und Lebensmitteln erhoffen. Einzelne Familien besitzen schon kleine Motoreinbäume, mit denen sie manchmal bis zu den Geschäften weiter flussabwärts kommen. Übernachtung im Zelt im Pfahlhaus.

7. Tag: Trekking (F/M/A)

Nach dem Frühstück treffen Sie Ihre Begleitmannschaft. Alles Gepäck und das Essen für die nächsten Tage werden auf die Träger aufgeteilt. Dann verlassen Sie Mabul in östlicher Richtung. Nach nur etwa 50 Metern stehen Sie bereits im dichten Regenwald, den Sie die nächsten Tage nicht verlassen werden. Heute brauchen Sie etwa fünf Stunden bis zu Ihrem Ziel: eine grandiose Urwaldsiedlung mit sechs Baumhäusern – Manopteropo. Die traditionell gekleideten Korowai freuen sich über den überraschenden Besuch und weichen Ihnen nicht mehr von der Seite. Zeltlager bei den Baumhäusern. Übernachtung im Zelt.

8. Tag: Sagowald (F/M/A)

Heute begleiten Sie die Korowai-Familien in den nahen Sagowald. Dort erleben Sie ein Schauspiel wie aus einer anderen Welt. Die Urwaldnomaden fällen mit Steinäxten eine riesige Sagopalme und zerschlagen vollständig deren Mark. Die Frauen waschen es anschließend in primitiven Waschanlagen und gewinnen so das reine Sago, das Grundnahrungsmittel aller Urwaldbewohner. Foto- und Filmfreunde werden diesen Tag wohl nie vergessen! Nachmittags sind Sie zurück bei den Baumhäusern. Am Abend zaubert Ihr Koch wieder eine echte Dschungelmahlzeit: Vielleicht gibt es Papaya-Gemüse, gebratene Farnspitzen mit Insektenlarven, Sagopfannkuchen und Kochbananen! Die Küche jedenfalls überrascht Sie jeden Tag mit einer anderen exotischen Leckerei. Übernachtung im Zelt.

9. Tag: Waldnomaden (F/M/A)

Sie bleiben einen zweiten Tag bei den freundlichen und liebenswerten Waldnomaden. Vielleicht zeigen sie Ihnen heute, wie man in schwindelerregender Höhe ein Baumhaus repariert, oder wie man Pfeil und Bogen – die wichtigste Waffe – herstellt und benutzt. Vielleicht begeben Sie sich auch mit den Naturmenschen auf Nahrungssuche und erleben, wie diese als Jäger und Sammler ihrem Namen alle Ehre machen: In wenigen Stunden sind ihre Netze gefüllt mit allerlei Heuschrecken, riesigen Schaben, Spinnen, Insektenlarven und sonstigem Getier. Und wieder lässt diese Ausbeute ein kulinarisches Dinner der Extraklasse im Camp erwarten! Übernachtung im Zelt.

10. Tag: Mabul (F/M/A)

Heute heißt es, Abschied von Ihren freundlichen Gastgebern zu nehmen. Zurück in Mabul bleibt noch Zeit, die dargebotenen Kunstobjekte der Dorfbewohner zu begutachten. Das ein oder andere Stück, z.B. ein geniales Knochenmesser, ist für viele Besucher wie ein Stück aus einer anderen Welt und ein Beweis dafür, dass man wirklich auf Besuch in der Steinzeit war! Übernachtung im Zelt.

11. Tag: Binam/Suator – Wowi (F/M/A)

Am Morgen startet die Fahrt mit dem Motoreinbaum flussabwärts. Nach etwa zwei Stunden passieren Sie die Mündung des Brazza-Flusses. Kurze Zeit später erreichen wir Binam/Suator, die erste größere Kiosk-Siedlung am Oberlauf des Siret-Flusses. Hier müssen die Benzinvorräte aufgestockt werden und es ist Zeit für eine Mittagspause in einem lokalen Warung. Weiterfahrt nach Wowi, einem typischen Citak-Dorf direkt gegenüber der Einmündung des mächtigen Wildemann-Flusses in den Siret gelegen. Es ist das Heimatdorf Ihres Bootsführers. Zeltaufbau in der Nähe seines Hauses direkt am Flussufer oder auch im Haus selbst. Ein Rundgang durch die langgestreckte Dorfanlage vermittelt Ihnen einen sehr guten Eindruck vom Leben dieser Menschen. Übernachtung im Zelt.

12. Tag: Kaimo (F/M/A)

Ganztägige Bootsfahrt weiter flussabwärts bis Kaimo, der ersten typischen Asmat-Siedlung. Hier schlagen Sie Ihr Nachtlager im traditionellen Männerhaus (Jeu) auf. Die Nacht in diesem imposanten Haus mit seinen meterhohen Ahnenfiguren ist ein einmaliges Erlebnis. Übernachtung im Zelt.

13. Tag: Warse (F/M/A)

Weiterfahrt nach Warse, einem großen Asmat-Dorf mit drei mächtigen Männerhäusern. Unterwegs halten Sie u.a. in Amboreb, einem bekannten Künstlerdorf. Schnell bringen die Einwohner nach Ihrer Ankunft alle ihre Kunstschätze zum Männerhaus, wo ein lebhafter Basar entsteht. Oft findet man bei solchen Gelegenheiten ausgefallene und günstige Kunstgegenstände, wie man sie in keinem offiziellen Geschäft sonst finden kann. Nach der Mittagspause fahren Sie weiter bis Warse (etwa zwei Stunden). Hier übernachten Sie in Zelten im mittleren der drei Männerhäuser. Unbedingt lohnend ist ein Besuch der anderen Männerhäuser, mit weiteren, imposanten Asmat-Kunstobjekten. Übernachtung im Zelt.

14. Tag: Agats (F/M/A)

Morgens Fahrt durch einen engen Flusskanal mitten durch den küstennahen Mangrovenwald. Auf dieser phantastischen Fahrt begeistert die üppige tropische Pflanzenpracht, die man aus allernächster Nähe bewundern kann. Schon gegen 10 Uhr am Morgen werden Sie in Agats, der „Hauptstadt“ des Asmat ankommen, wo Sie im Hotel Anggrek übernachten. Ein kleines sauberes und ruhiges Hotel, wie alle anderen Häuser in Agats auf meterhohen Holzstelzen gebaut. Am Nachmittag steht ein Besuch im absolut sehenswerten Asmat-Museum auf dem Programm. Beim anschließenden Rundgang durch Agats werden Sie staunen, wie viele Menschen in dieser Stadt leben, in der es bis heute kein einziges Auto gibt! Übernachtung im Hotel.

15. Tag: Ewer – Timika (F/M/A)

Morgens Boots-Transfer (etwa 30 Minuten) zum Flugfeld in Ewer und Flug nach Timika (etwa 1 Flugstunde). In Ewer werden Sie sich von Ihrer treuen Bootsmannschaft verabschieden, die dann bald wieder ihre Rückfahrt nach Wowi antreten wird. Nach der Ankunft in Timika Transfer ins Hotel Komoro Tame, wo Sie den Nachmittag am Pool mit einem kühlen Getränk verbringen können. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

16. Tag: Wamena – Jayapura – Bali (F)

Morgens Abschied von der Mannschaft aus Wamena, die am gleichen Tag über Jayapura zurück nach Wamena fliegen wird. Transfer zum Flughafen zum Flug nach Denpasar, Bali. Transfer ins Hotel Ida. Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

17. Tag: Bali (F)

Transfer zum Flughafen.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
06.08.2017 22.08.2017 4990 EUR Anfragen
28.10.2017 13.11.2017 Reise ohne Hochland-Festival 4490 EUR Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 890 EUR
EZ-Zuschlag 650 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab/an Denpasar

  • Deutsch- und englischsprachige Tourenleitung
  • Inlandsflug Denpasar – Jayapura – Denpasar und Jayapura – Wamena – Dekai – Jayapura in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • Alle Fahrten und Transfers in privaten Fahrzeugen
  • Bootstour im Motoreinbaum mit Mannschaft
  • Campingausrüstung (Zelte, Koch- und Essgeschirr)
  • Wanderführer, Koch
  • Reisegenehmigung (Surat Jalan)
  • 7 Ü: Hotel im DZ
  • 9 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 16×F, 14×M, 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (grundsätzlich ca. 32 €); Schlafsack & Matte; optionale Ausflüge und zusätzliche Aktivitäten; Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; evtl. Zusatzübernachtungen vor/nach der Tour; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Hinweise

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass viele Luftfahrtunternehmen Indonesiens auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien. Nicht davon betroffen sind Garuda Indonesia, Lion Air, Batik Air, Citilink, Premiair, Indonesia Air Asia und Airfast, welche wir entsprechend auch für Inlandsflüge – soweit möglich – bevorzugt nutzen.

Diese Reise wird von einem DIAMIR-Partner veranstaltet. Für Buchung und Durchführung dieser Reise gelten ausschließlich die AGB unseres Partner-Veranstalters, welche wir Ihnen auf Anfrage gern zusenden.

.

Service

Indonesien

Allgemeines

Allgemeines

Das Inselreich Indonesien ist eines der vielfältigsten, interessantesten und bevölkerungsreichsten Länder dieser Erde. Auf den rund 17.000 Inseln des Archipels findet sich eine Fülle von Lebensweisen, Tierarten und Naturphänomen, welche nur selten so gebündelt in einem einzelnen Staat anzutreffen sind. Am berüchtigten Pazifischen Feuerring – direkt am Sunda-Bogen – gelegen, prägt vor allem auch aktiver Vulkanismus das Bild der Inseln und Leben der Menschen, während die Meere und Küsten von einer unglaublichen Artenvielfalt an Fischen und Meereslebewesen bevölkert sind.

Die Inseln Sumatra, Kalimantan, Sulawesi, Westpapua und Java sind die größten Landflächen des Archipels. Das relativ kleine Java kann dabei als pulsierendes Herz des indonesischen Vielvölkerstaates gesehen werden. Auf einer Fläche von der Größe der neuen Bundesländer, leben rund 130 Millionen Menschen, welche politisch als auch kulturell das Gesicht des Landes zunehmend prägen. Insbesondere die als „Transmigrasi“ bekanntgewordene Umsiedlungspolitik führt dazu, dass Javaner zunehmend auch Führungspositionen und Eliten anderer Regionen durchdringen. Auf Java befindet sich zudem die Hauptstadt Jakarta – ein pulsierender, ständig wachsender Moloch, dessen Metropolregion mittlerweile bis zu 30 Millionen Menschen bewohnen.

Sumatra, Kalimantan und Sulawesi sind im Vergleich zu Java weniger dicht besiedelt und gelten noch immer als wahre Naturparadiese. Auf Sumatra und Kalimantan befinden sich die letzten Refugien der rotfelligen Orang-Utans. Zudem sind viele Tierarten der Inseln endemisch. So sind die skurrilen Nasenaffen nur auf Kalimantan anzutreffen, ebenso wie die schwarzen Schopfaffen Sulawesis. In den Wäldern Sumatras lebt noch immer eine Vielzahl asiatischer Tiger, Nashörner sowie Elefanten und auf Sulawesi kann man die putzigen Tarsier beobachten. Ein weiteres Naturspektakel ist der Bunaken-Unterwassernationalpark vor der Nordküste Sulawesis.

Leider sind die Wälder der Inseln stark bedroht und leiden unter illegalen Raubbau und Brandrodungen. Im Herbst 2015 führten Waldbrände auf Sumatra und Kalimantan zu großen Zerstörungen. Umweltschutzgruppen, Aktivisten aber auch immer mehr Indonesier kämpfen deshalb für den Erhalt der Wälder und derer unglaublichen Biodiversität.

Westpapua (auch Irian Jaya) - der indonesische Teil der Insel Neuguinea - gilt als eines der am wenigsten erforschten Gebiete unseres Planeten. Ein Großteil Irian Jayas ist von undurchdringlichem Regenwäldern und Sümpfen bedeckt. Hier leben hunderte Ethnien, die trotz zunehmender Einwanderung am Erhalt ihrer Kultur interessiert sind. Wiederkehrende Konflikte der Papua mit der indonesischen Zentralregierung sind die Folge. In Westpapua werden bis heute isoliert lebende Stämme vermutet.

Neben den großen indonesischen Hauptinseln ist vor allem Bali zu nennen, welches durch seine hinduistische Prägung als auch gute touristische Infrastruktur ein Sehnsuchtsziel vieler Reisenden darstellt. Doch auch Malukku, Raja Ampat oder die Kleinen Sundainseln sind einen Besuch definitiv wert. 

Einreise

Einreise

Für alle DIAMIR-Gruppenreisen nach Indonesien müssen Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kein Visum vor Reiseantritt beantragen. Gleiches gilt für individuell zusammengestellte DIAMIR-Privatreisen oder DIAMIR-Bausteinpakete, welche eine Aufenthaltsdauer in Indonesien von 30 Tagen nicht überschreiten. Das benötigte Touristenvisum wird grundsätzlich bei Einreise am Flughafen in Indonesien gegen Vorlage des Reisepasses und Zahlung einer Gebühr von 35 USD (ca. 32 €, Stand 1. Juli 2015) erteilt. Die Zahlung mit Visa- und Mastercard ist möglich. Aus praktischen Gründen empfehlen wir Ihnen, den Betrag bei der Einreise passend in USD zur Hand zu haben.

Abweichend vom o.g. Regelfall kommen deutsche, österreichische sowie schweizer Staatsbürger mit Wirkung vom 1. Juli 2015 unter bestimmten Bedingungen jedoch in den Genuss einer kostenlosen Visaerteilung bei der Ankunft in Indonesien. Voraussetzung ist die Ein- und Ausreise über die Flughäfen Jakarta, Medan, Surabaya, Bali oder Batam. Bei Ein- oder Ausreise von anderen Flughäfen fallen bis auf weiteres weiter die regulären Visagebühren an. Gegebenenfalls sind diese bei der Ausreise von anderen Städten auch nachzuzahlen. Da die aktuellen Regelungen der indonesischen Regierung für eine Probephase eines kostenlosen Visa sprechen, ist mit weiteren Änderungen zu rechnen. Planen Sie für Ihre Einreise nach Indonesien deshalb grundsätzlich vorerst Visagebühren von ca. 32 € ein.

Eine Verlängerung des bei der Ankunft erteilten Visums über 30 Tage hinaus ist nicht möglich. Ist ein längerer Aufenthalt geplant, muss das Visum vor der Einreise beantragt werden. Die erlaubte Aufenthaltsdauer sollte nicht überschritten werden. Dies kann sogar schon bei wenigen Stunden zu Schwierigkeiten bei der Ausreise führen! Sollten Sie einen längeren Aufenthalt in Indonesien planen, halten Sie bitte Rücksprache mit unseren Indonesien-Experten. Bei der Erteilung eines längerfristigen Visa kann Ihnen unser Partner Visa Dienst Bonn GmbH behilflich sein. Dieser steht Ihnen auch bei weiteren Fragen in Sachen Visum jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen den Visa Dienst unter Tel. 030-310116 oder im Internet unter http://www.visum.de/partner/diamir.

Der Reisepass muss zum Zeitpunkt der Einreise nach Indonesien noch mindestens sechs Monate gültig sein. Der deutsche Kinderausweis wird nur mit Lichtbild anerkannt, allerdings kann der Kinderausweis zu Rückfragen seitens der indonesischen Behörden führen. Ein eigener Reisepass oder vorläufiger Reisepass garantiert eine reibungslose Einreise.

Bitte achten Sie während der Reise stets auf Ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen. Eine solche Vorgehensweise wird seit langem auch von der Polizei empfohlen.

Für Reisen nach Westpapua (mit Ausnahme von Jayapura und Biak) brauchen Reisende einen Reiseempfehlungsbrief (Surat Jalan) der Polizei. Zur Beantragung werden pro Reisenden zwei Passbilder und eine Passkopie benötigt.

Sicherheit

Sicherheit

Wie in den meisten Ländern Südostasiens existiert auch in Indonesien ein gewisses Problem mit Kleinkriminalität, welche sich bei Touristen vor allem durch Taschendiebstähle bemerkbar macht. Bei Aufenthalten auf Märkten und in belebten Fußgängerzonen handelt es sich dabei oft um organisierte Banden. Dies hat seine Ursachen vor allem in Armut und geringer sozialer Unterstützung durch den Staat. 

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass seit 2007 die meisten Luftfahrtunternehmen Indonesiens (außer GARUDA Indonesia, Premiair, Indonesia Air Asia and Airfast) auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

Aktuelle Sicherheitshinweise zu Indonesien finden Sie jederzeit auf der Internetpräsenz des Auswärtigen Amtes.

Gesundheit

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise geben. Diese Informationen beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersereicht werden tzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Schwerwiegende Tropenkrankheiten sind in den von uns bereisten Gebieten (außer Dschungel!) normalerweise nicht zu befürchten. Da sich jedoch die gesundheitliche Situation in den Ländern sehr schnell ändern kann, und die persönliche Gesundheit des Einzelnen mitentscheidend ist, ist nur ein Arzt in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabkönnen bzw. einige Zeit von Nöten ist bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Aufgrund der vermehrten Regenfälle ist Indonesien ein Paradies für Mücken. Viele Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden, wie z.B. Dengue-Fieber, Malaria und Chikungunya-Fieber treten daher während und nach den Regenperioden vermehrt auf.

Ein weiteres Gesundheitsproblem sind Darmerkrankungen, die aber durch hygienisches Essen und Trinken meistens vermieden werden können. Vor dem Verzehr von Lebensmitteln aus preiswerten Straßenrestaurants und auf Märkten wird gewarnt. Sorgfältige Nahrungsmittel- sowie Trinkwasser-Hygienemaßnahmen sollten stets durchgeführt werden. Asien gilt als der Kontinent mit den meisten Tollwuterkrankungen. Besonders gefährdet sind Personen mit häufigem Tierkontakt. Sie können sich durch eine aktive Schutzimpfung gegen Tollwut schützen. HIV/Aids ist im Land ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen. Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Die besten Krankenhäuser befinden sich in Jakarta und den Provinzhauptstädten. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Englisch/Französisch sprechende Ärzte.

Falls Sie Zeit in Westpapua oder Kalimantan verbringen, besteht ein gewisses Risiko, sich mit Malaria anzustecken. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung, nutzen Sie Mückenspray! Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Stand-by-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie geeignet sind. Eine Malaria-Prophylaxe ist für einige Gebiete Indonesiens anzuraten, wir empfehlen Malarone. Bitte holen Sie hierzu noch Informationen Ihres Tropeninstitutes ein.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld

Landeswährung ist die indonesische Rupiah. Der aktuelle Kurs (im Land) zum Euro beträgt rund 1:15.000 (Stand September 2015). Man sollte darauf achten, immer genügend Kleingeld bei sich zu haben. Die günstigsten Wechselkurse bieten gewöhnlich die Banken in Jakarta und anderen Großstädten. Bitte beachten Sie, dass Sie ab 01.01.2015 bei Zahlung mit einer Kreditkarte verpflichtet sind, die Rechnung sowohl zu unterschreiben als auch den PIN-Code einzugeben. Bei Reiseschecks muss der Pass vorgelegt werden; in manchen Fällen auch die Kaufquittung. Die Flughafensteuer für internationale Flüge, die bei der Ausreise zu entrichten ist, bewegt sich zwischen 50.000 Rp (Tanjung Pinang) und 150.000 Rp (Bali/Surabaya).

Stromversorgung

Die Netzspannung und Frequenz in Indonesien sind die gleichen wie in Deutschland und Österreich. Sie können in Indonesien Ihre elektrischen Geräte ohne Probleme benutzen.

Telefon

Die Netzabdeckung ist recht gut und selbst in den entlegensten Dörfern und abgeschiedenen Bergregionen hat man mittlerweile gute Empfangschancen. Die günstigste Option, um mit dem eigenen Handy aus in die Heimat zu telefonieren, ist der Kauf einer indonesischen SIM-Karte mit Prepaid-Guthaben. Wer sich im Urlaub nicht mit einem Handy belasten möchte, kann in einem der vielen Telefonbüros Festnetzgespräche nach Deutschland führen.

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Indonesien | Westpapua

Im Land der ...

 
 
 

Karte

IDOWAM_Karte
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Michél Pretzsch

Michél Pretzsch

Abteilungsleiter Asien-Ozeanien

 
+49 (0)351 31 20 7 - 384

E-Mail:
m.pretzsch@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 384

 
 

Reiseberichte 

 

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner