• Pygmäenkinder im Lobeke NP
  • Flachlandgorillas
  • Dzanga Sangha
  • Kameruaner
  • exotische Pflanzenwelt
  • Mandrill
  • Marktszene in Kamerun
  • Bei den Pymänen
  • Dzanga Sangha
  • Dzanga Sangha
  • Dzanga Sangha
  • Flachlandgorillas
  • Gruppe
  • Pygmäen beim "Zahnarzt"

Kamerun • Zentralafrika

 

In die Tiefen des Regenwaldes

15 Tage Regenwaldexpedition

    
Dauer 15 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 4880 EUR   drucken
Tourcode KMRPYG   zum Filter
Teilnehmer min. 8 – max. 10    
 
 
 
 

Willkommen im grünen Herzen Afrikas! Reisen Sie mit uns in die schwer zugänglichen und scheinbar unendlichen Tiefen des Kongobeckens. Hier erwarten Sie noch unvergessliche Naturerlebnisse. Im Lobeke-Nationalpark wandern Sie in Begleitung einheimischer Spurensucher zu Plattformen auf natürlichen Regenwaldlichtungen (Bais), wo Sie mit etwas Glück viele Tierarten entdecken können. Die Übernachtungen im Zelt inmitten der Wildnis – umgeben von den Geräuschen des Regenwaldes, sind ein einmaliges Erlebnis! Im Dzanga-Sangha-Naturreservat gelingt es Ihnen sicherlich, die scheuen Waldelefanten auf der Dzanga-Bai zu beobachten. Dieser Anblick wird Sie ebenso nachhaltig beeindrucken, wie das spannende Tracking zu den Westlichen Flachlandgorillas. Bereichert wird die Tour durch Einblicke in die faszinierende Lebens- und Überlebensweise der Ureinwohner des Regenwaldes, der Ba'Aka-Pygmäen, welche Sie bei der Netzjagd im Wald begleiten. Erlebnisreiche Tage im Dzanga-Sangha-Naturreservat finden einen stimmungsvollen Ausklang beim Sonnenuntergang über dem Sangha-Fluss.

Im Anschluss an die Reise empfehlen wir Ihnen eine Badeverlängerung in dem gemütlichen Küstenort Kribi. Die alte Kirche, der Leuchtturm und der deutsche Friedhof zeugen noch heute von der Bedeutung der Stadt während der deutschen Kolonialzeit.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Beliebteste Zentralafrika-Reise in den Dzanga-Sangha- und Lobeke-Nationalpark

  • Flachlandgorillas und Graupapageien am Sangha-Fluss

  • Gorilla-Tracking bei Bai Hokou im Dzanga-Sangha-Schutzgebiet (optional)

  • Waldexkursionen und Netzjagd mit Ba'Aka-Pygmäen

  • Dzanga-Bai: Herden scheuer Waldelefanten, Sitatungas und Bongos

  • Weltweit einzigartig - habituierte Olivmangaben

  • Optional: Badeverlängerung am Atlantikstrand in Kribi

Tourenverlauf

1. Tag: Anreise

Flug von Deutschland nach Yaounde. Begrüßung und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel Azur o.ä..

2. Tag: Yaounde – Bertoua (F/M/A)

Sie brechen auf gen Osten nach Bertoua. Unterwegs erfahren Sie von Ihrem Reiseleiter Interessantes über Land, Leute und die hier ansässige Bantu-Bevölkerung. Übernachtung in einem sehr einfachen lokalen Hotel. (Fahrstrecke ca. 340 km, ca. 5-6h).

3. Tag: Bertoua – Yokadouma (F/M/A)

Von Bertoua fahren Sie auf roten Sandpisten weiter ins Land hinein bis tief in den Südosten Kameruns. Am Ende des Tages erreichen Sie die kleine Stadt Yokadouma. Unterwegs werden Ihnen mit Sicherheit Holztransporter mit wertvoller Ladung begegnen. Übernachtung in einem sehr einfachen lokalen Hotel. (Fahrstrecke ca. 330 km, ca. 5-6h).

4. Tag: Yokadouma – WWF Camp Combo (F/M/A)

Mit dem Sonnenaufgang startet Ihre Fahrt in den immer dichter werdenden Regenwald. Vorbei an kleinen Dörfer und/oder Hütten der Pygmäen, begegnen Ihnen die Bewohner an den Straßenrändern und winken Ihnen teils schüchtern, teils freudig zu – Weiße sind hier noch immer eine Seltenheit. Gegen Abend erreichen Sie das Camp Combo, Hauptquartier des Lobeke-Nationalpark unter Leitung des WWF. Nach einem kurzen Rundgang durch das nahe gelegene Dorf und das Camp, erwartet Sie ein Abendessen inmitten des Regenwaldes. Übernachtung in sehr einfachen Hütten oder im Zelt im Camp Combo. (einfache Sanitäranlagen mit Trockentoilette und Eimerdusche). (Fahrstrecke ca. 170 km, ca. 4-5h).

5. Tag: Lobeke-Nationalpark (F/M/A)

Gemeinsam mit der Morgendämmerung beginnt ein intensives Regenwalderlebnis im Lobeke-Nationalpark. Auf einer ca. 2-stündigen Wanderung erreichen Sie die erste Beobachtungsplattform der Petit Savane. Ursprünglich wurden die Plattforme für Wissenschaftler zu Forschungszwecken an Salinen errichtet, die wegen ihrer Mineral- und Salzvorkommen viele Tiere anlocken. Von hier lassen sich auf den Lichtungen Waldelefanten, Bongo- und Sitatunga-Antilopen, Westliche Flachlandgorillas, Büffel und unzählige Vögel beobachten. Da sich die Tiere in freier Wildbahn bewegen, kann eine Sichtung jedoch nicht garantiert werden. Auch unterwegs werden die kundigen Tracker die Ausflüge zum Erlebnis werden lassen. Lernen Sie Spuren zu deuten, erfahren Sie Interessantes über Flora und Fauna und entdecken Sie große und kleine Regenwaldbewohner – eine einmalige Erfahrung in absoluter Wildnis! Übernachtungen im Zelt ohne sanitäre Einrichtungen: Waschen am Bach, WC im Busch. (Gehzeit ca. 2h, ca. 7 km).

6. Tag: Lobeke-Nationalpark – Mambele (F/M/A)

Nach einer morgendlichen Tierbeobachtung verlassen Sie den Nationalpark und fahren zurück in das WWF Camp Combo nach Mambele. Übernachtung in sehr einfachen Hütten oder im Zelt im Camp Combo. (einfache Sanitäranlagen mit Trockentoilette und Eimerdusche).

7. Tag: WWF Camp Combo – Libongo – Bayanga (F/M/A)

Sie fahren weiter an die Grenze zur Zentralafrikanischen Republik. Nach Erledigung der Aus- und Einreiseformalitäten in der Grenzstadt Libongo am Sangha-Fluss, besteigen die Pirogen, die Sie weiter nach Bayanga bringen werden. Die Unterkunft liegt am Ufer des Sangha-Flusses, in dem gleichnamigen Schutzgebiet. Der Nachmittag steht Ihnen für erste Erkundungen der Umgebung zur Verfügung. Mit etwas Glück sehen Sie bereits die ersten Tiere. Von der großen Terrasse aus können Sie den Sonnenuntergang über dem dichten Urwald genießen. Übernachtung der Doli Lodge o.ä..

8.–10. Tag: Dzanga-Sangha-Nationalpark – Ba'Aka-Pygmäen – Gorilla-Tracking (optional) 3×(F/M/A)

Das Naturschutzgebiet Dzanga-Sangha ist ein weltweit einzigartiges Rückzugsgebiet für Tausende von Tieren, welches vor mehr als 20 Jahren zur Rettung des Regenwaldes gegründet wurde. Flachlandgorillas, Bongo-Antilopen, Waldbüffel, Leoparden, Schimpansen und Riesenwaldschweine sind hier beheimatet und ziehen – unbehelligt von Wilderei und Holzeinschlag – durch die grüne Landschaft. In den nächsten Tagen erfahren Sie mehr über das WWF-Projekt: Primäres Ziel ist die Abschaffung der Wilderei und Abholzung und Maßnahmen zur Erhaltung der ursprünglichen Lebensweise der Ba‘Aka-Pygmäen.

Während Ihres Aufenthaltes besuchen Sie u. a. die Dzanga-Bai (Bai = Lichtung), welche mit ihren mineralhaltigen Salinen besonders die seltenen Waldelefanten anlockt. Nicht selten werden zu 100 Elefanten auf der Lichtung gesichtet. Begeben Sie sich auf Pirsch nach einer habituierten Gruppe von Olivmangaben, welche in Rudeln von bis zu 50 Tieren auftreten, und mit etwas Glück entdecken Sie bei einer Salinen-Wanderung viele Tiere in freier Wildbahn. Während Ihrer Unternehmungen werden Sie neben Wildhütern von Ba‘Aka-Pygmäen begleitet, die noch in traditioneller Weise in dieser Region leben und kundige Waldkenner und Fährtenleser sind. Sie haben Gelegenheit, die Ba'Aka bei einer Netzjagd zu erleben. Unterwegs erfahren Sie mehr über die Nutzung verschiedener Pflanzen und der Gewinnung von Palmwein. Beim einem optionalen Gorilla-Tracking haben Sie die Chance, die Gruppe um den mächtigen Silberrücken Makumba hautnah zu erleben. (Kosten: Permit ca. € 300 zzgl. Transfer ca. € 40 pro Person, zahlbar vor Ort). 3 Übernachtungen wie am Vortag.

11. Tag: Bayanga – Libongo – WWF Camp Compo (F/M/A)

Mit der Piroge geht es zurück in die Grenzstadt Libongo. Nachdem alle Formalitäten zur erneuten Einreise nach Kamerun abgewickelt sind, fahren Sie ins Camp Combo, wo Sie heute übernachten. Übernachtung in sehr einfachen Hütten oder im Zelt im Camp Combo. (einfache Sanitäranlagen mit Trockentoilette und Eimerdusche).

12. Tag: WWF Camp Combo – Bertoua (F/M/A)

Auf der langen Rückfahrt nach Bertoua, begegnen Ihnen immer wieder schwer beladene Holztransporter, Busch-Taxis und Baumaschinen. Es ist offensichtlich: Sie kehren langsam in die Zivilisation zurück. Übernachtung in einem sehr einfachem lokalen Hotel. (Fahrstrecke ca. 480 km, ca. 9-10h).

13. Tag: Bertoua – Yaounde (F/M/A)

Auf einer kurzweiligen und abwechslungsreichen Fahrt durchqueren Sie das Landesinnere zurück in die Hauptstadt Yaounde. Immer wieder können Sie die fantastischen Ausblicke auf den Nyong-Fluss, kleine Verkaufstände und das zunehmende Gewusel am Straßenrand genießen. Übernachtung im Hotel Azur o.ä.. (Fahrstrecke ca. 340 km, ca. 5-6h).

14. Tag: Yaounde – Rückflug oder optionale Badeverlängerung in Kribi (F)

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt Yaounde. Sie fahren durch das weitläufige Regierungsviertel hinauf zum Mount Febe, von wo Sie einen einmaligen Ausblick auf die pulsierende Metropole haben. Im Anschluss haben Sie noch die Gelegenheit auf einem Handwerkermarkt in Tsinga Souvenirs zu erstehen, bevor es zum internationalen Flughafen von Yaounde geht, von wo Sie die Heimreise antreten.

Gäste, welche eine Badeverlängerung in dem gemütlichen Küstenort Kribi gebucht haben, fahren nach der Stadtführung weiter an den atlantischen Ozean. Die alte Kirche, der Leuchtturm und der deutsche Friedhof zeugen noch heute von der Bedeutung der Stadt während der deutschen Kolonialzeit. Übernachtung im Hotel Ilomba o.ä..

15. Tag: Ankunft

Ankunft in Frankfurt.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
22.07.2017 05.08.2017 Garantiert mit Kleingruppenzuschlag und deutschsprachiger Tourenleitung 4890 EUR Anfragen
23.12.2017 06.01.2018 Reiseleitung: Frau Agnes Kah 4880 EUR Anfragen
10.02.2018 24.02.2018 Reiseleitung: Frau Agnes Kah 4890 EUR Anfragen
21.07.2018 04.08.2018 Reiseleitung: Frau Agnes Kah 4990 EUR Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag 270 EUR
EZ-Zuschlag ab 2018 290 EUR
Gorillapermit zzgl. Transfers pro Person ab 340 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 20.4.17)
  • Deutsche DIAMIR-Tourenleitung
  • Wechselnde lokale Guides
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Bootstransfer auf dem Sangha-Fluss
  • 1 Träger pro Reisegast im Lobeke-Nationalpark
  • Netzjagd mit Ba'Aka-Pygmäen und Ba‘Aka-Spurensucher
  • 1 Mangaben-Permit
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 6 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Zelt
  • 3 Ü: Hütte
  • 4 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 13×F, 12×M, 12×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Kamerun (ca. 120 €), Zentralafrikanische Republik (ca. 75 €); Permit Gorilla-Tracking Bai Hokou zzgl. Transfers (ca. 340 €); Flughafengebühren im Reiseland (ca. 16 €); evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 20.4.17; Fotogebühren; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Trittsicherheit, Hitzeverträglichkeit, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten/Bootsfahrten im Regenwald, Interesse und Toleranz für andere Kulturen.

Diese Tour hat Expeditionscharakter. Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Behörden, afrikanisches Zeitverständnis, unvorhergesehene Ereignisse) ändern. Flexibilität, Teamgeist und die Bereitschaft, Ihren Reiseleiter in schwierigen Situationen zu unterstützen, sind auf dieser Tour unabdingbar!

Der mitunter starke Verkehr, teilweise schlechte Straßen und viele Straßenkontrollen erfordern ein hohes Maß an Geduld. Bitte vergessen Sie während der Reise nicht, dass Sie in touristisch wenig erschlossene Regionen vordringen, welche sich in KEINSTER Weise mit Ost- oder Südafrika vergleichen lassen.

Hinweise

Die Unterkünfte sind zum Teil sehr einfach und verfügen nur teilweise über Bad/WC. Das Mindestalter für das Gorilla-Tracking ist 15 Jahre und die Teilnehmer dürfen an keinen infektiösen Krankheiten leiden.

Zusatzinformationen

Beim Besuch der Dörfer sollte der Fotoapparat nicht das erste sein was die Bewohner von Ihnen sehen, sondern Ihr freundliches Gesicht. Natürlich können Sie ausgiebig fotografieren. Wir bitten aber um respektvolle Aufmerksamkeit gegenüber der jeweiligen Situation. Bei Porträts holen Sie sich am besten kurz das Einverständnis der betreffenden Person. Dazu reicht oftmals ein Lächeln und ein freundliches deuten auf die Kamera. Bitte treten Sie den Menschen freundlich und respektvoll gegenüber.

Service

Zentralafrikanische Republik

Allgemeines

Allgemeines

Geographie
Die Größe des Landes beträgt 622.984 qkm und ist damit fast doppelt so groß wie Deutschland. Das Land grenzt im Norden an Tschad, im Osten an Sudan, im Süden an die Demokratische Republik Kongo und die Republik Kongo, im Westen an Kamerun. Das Land liegt hauptsächlich auf dem Plateau der Nordäquatorialschwelle (bis 1.420 Meter über dem Meeresspiegel). Die Hauptstadt ist Bangui mit ca. 550.000 Einwohnern.

Klima
Das Klima entspricht größtenteils dem der wechselfeuchten Tropen und im Süden der immerfeuchten Tropen. Das heißt es gibt eine feuchte und eine trockene Jahreszeit. Im Norden, an der Grenze zur Trockensavanne ist die Regenzeit rund vier Monate lang, während sie sich im Süden über acht bis zehn Monate erstreckt. Im Norden ist es vor allem in der Trockenzeit enorm heiß, teilweise bis 40 °C. Nachts sinken dagegen die Werte teilweise bis auf unter 10 °C ab. In der Hauptstadt sind die jahreszeitlichen Temperaturunterschiede wegen der Nähe zum Tropischen Regenwald hingegen gering.

Politik und Gesellschaft
Nach der Verfassung, die am 14. Januar 1995 in Kraft trat, ist die Zentralafrikanische Republik eine präsidiale Republik mit Mehrparteiensystem. Oberbefehlshaber der Streitkräfte und Staatsoberhaupt ist der mit umfassenden Vollmachten ausgestattete Präsident, welcher für eine Amtszeit von sechs Jahren direkt gewählt wird. Er kann das Parlament auflösen, verfügt über weitreichende Notstandsbefugnisse, ernennt den Ministerpräsidenten und auf dessen Vorschlag die übrigen Mitglieder des Kabinetts. Die Legislative liegt bei der Nationalversammlung mit 109 Abgeordneten, die für fünf Jahre gewählt werden. Seit 2005 ist François Bozizé der Präsident der Republik.

Die Bevölkerung, geschätzt auf  ca. 4,4 Millionen, gliedert sich in sahelo-sudanesische Stämme im Norden, den Savannen-Bewohnern (Sara, Mandja, Gbaya, Bamda) und den Bantu, Bewohner der südlichen Flusslandschaften (Yakoma, Sango, Banziri), sowie den Pygmäen (Aka) in den südwestlichen Regenwäldern. Das Bevölkerungswachstum liegt bei 1,5%, die Lebenserwartung wird mit ca. 45 Jahren angegeben.  Als Religionen werden ca. 30% Christen (davon Katholiken ca. 24%), 15% Moslems und zunehmend Animisten, ca. 55%, unterschieden.

Die Amtssprache im Land ist Französisch, die Nationalsprache Sangho. Nebenher existiert außerdem eine Vielzahl von Stammessprachen.

Sicherheit

Angesichts nach wie vor hoher Sicherheitsrisiken und Kampfhandlungen in einigen Teilen des Landes rät das Auswärtige Amt von Reisen in die Zentralafrikanische Republik ab (Stand 27.12.12). Reisen in die ZAR werden nur bei stabiler Sicherheitslage durchgeführt. Bitte beachten Sie dazu auch die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/ZentralafrikanischeRepublikSicherheit.html

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir werden Ihre Fragen gern beantworten.

Zeitverschiebung
Die Lokalzeit in der Republik entspricht der Zeit in Deutschland.
Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied MEZ -1 Stunde. 

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Die Einreise für deutsche Staatsangehörige in die Zentralafrikanische Republik ist nur mit dem entsprechenden Visum möglich, das rechtzeitig beantragt werden muss. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein. Die Gültigkeitsdauer des Visums beträgt 6 Monate vom Ausstellungsdatum an. Bei Einreise mit dem Flugzeug muss außerdem ein bestätigtes Rück- oder Weiterflugticket vorgelegt werden können und ein internationaler Impfausweis mit dem Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung.

ACHTUNG: Die Zentralafrikanische Republik unterhält keine diplomatische Vertretung in Deutschland.

Um Ihnen die Visabesorgung möglichst einfach zu gestalten, möchten wir Ihnen die Dienste unseres Partners Visa Dienst Bonn GmbH empfehlen. Dieser steht Ihnen auch bei weiteren Fragen in Sachen Visum jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen den Visa Dienst unter Tel.  0228 3 67 99 0 oder im Internet unter www.visum.de.

Die Visabeantragung erfolgt über die Botschaft der Zentralafrikanischen Republik in Brüssel (bei Inanspruchnahme des Service des Visadients, zzgl. 150 EUR Bearbeitungsgebühr).

Die notwendigen Unterlagen zur Beantragung des Visums erhalten Sie von uns gemeinsam mit der Restrechnung ca. 4-5 Wochen vor Abreise. Bitte beachten Sie, dass die genannten Regelungen ausschließlich für deutsche Staatsbürger gelten. Staatsangehörige anderer Nationen wenden sich bitte direkt an die oben genannte Nummer des Visa Dienst Bonn oder an ein entsprechendes Unternehmen in ihrem Land bzw. direkt  an die diplomatische Vertretung des Reiselandes.

Beachten Sie bitte, dass Sie das Visum erst nach Erhalt der Restrechung beantragen können.

Bitte achten Sie während der Reise stets auf ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen.

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Geschenke
Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

Gesundheit

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise durch die Zentralafrikanische Republik geben. Diese Informationen beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Da sich die gesundheitliche Situation im Land sehr schnell ändern kann, und die persönliche Gesundheit des Einzelnen mitentscheidend ist, ist nur ein Arzt in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit von Nöten ist, bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie  sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Die medizinische Versorgung ist landesweit völlig unzureichend. In der Hauptstadt gibt es eine Privatklinik und die französische Botschaftspraxis, die eventuell eine Notversorgung durchführen können. Die staatlichen Krankenhäuser sind funktionsunfähig. Französische Medikamente sind grundsätzlich in den Apotheken der Hauptstadt erhältlich. Im Landesinneren, aber auch in den Provinzhauptstädten, ist die Medikamentenversorgung sehr eingeschränkt. Für jede ernste Erkrankungen ist eine Evakuierung nach Europa dringend anzuraten. Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung einschließlich einer Rückholversicherung ist daher absolut notwendig, ebenso wie die Mitnahme einer gut ausgestatteten Reiseapotheke.

Wir möchten Sie dringend bitten, diese Fragen mit Ihrem Hausarzt oder besser noch mit einem Tropenarzt abzuklären. Bitte beachten Sie dazu auch die nachfolgenden Gesundheitsempfehlungen und die beigefügte Adressliste der Tropenärzte in Deutschland.

Vor der Reise

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jedweder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Malaria
Eine medikamentöse Vorbeugung gegen Malaria ist notwendig. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. Tragen Sie bitte zum Schutz außerdem lange, helle Kleidung, nutzen Sie Mückenspray! 

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Des Weiteren werden derzeit folgende Impfungen empfohlen:

Gelbfieber (vorgeschrieben!)

- Typhus

- evtl. Tollwut

Um Ihrem Arzt die Gelegenheit zu geben einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de

- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)

- Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp

- Robert Koch Institut: http://www.rki.de/

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Während der Reise

Während der Reise

Fotografie
Wir möchten Sie bitten, Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis zu fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw. Mit einigen freundlichen Worten gelingt in den allermeisten Fällen ein gelungener Schnappschuss.

Foto & Film
Das sicherste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität und Ersatzakkus. So müssen Sie auf Ihrer Reise nicht auf die vielleicht besten Fotos verzichten. Ihre Ersatzakkus können Sie problemlos in Hotels und Unterkünften mit Stromanschluss wieder aufladen. Sie brauchen dafür auch keinen Adapter für den Anschluss. 

Bekleidung
Bei Besuchen in Kirchen bzw. Moscheen sollte dezente Kleidung getragen werden. Kurze Hosen oder Röcke sowie schulterfreie Oberbekleidung sollten in dieser Situation im Gepäck bleiben.  Ansonsten empfehlen wir für das extrem feuchtheiße Klima im Süden leichte, weite und strapazierfähige Baumwollkleidung. Bitte vergessen Sie nicht, dass sich Gelegenheiten zum Waschen bieten werden. Für Abends empfiehlt sich zum Schutz gegen Malaria außerdem lange, helle Kleidung, zusätzlich eingesprüht mit Mückenspray.

 

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Offizielles Zahlungsmittel in der Zentralafrikanischen Republik ist der CFA-Franc (1€ = 656 CFA). Es gibt Münzen zu 100 und 500 CFA und Banknoten zu 500, 1000, 2000, 5000 und 10000 CFA. Zur Mitnahme aus Deutschland sind ausschließlich Euro in bar (in kleinen Scheinen) zu empfehlen. Beim Tausch jeder anderen Währung ist mit horrenden Kursverlusten zu rechnen. Aus Gründen der Sicherheit können Sie auch die Mitnahme von American Express Reiseschecks, ausgestellt in Euro in Erwägung ziehen. Während Bargeld in Euro in der Regel ohne Gebühren getauscht wird, wird bei Reiseschecks eine manchmal ziemlich hohe Gebühr erhoben. (je nach Bank bis zu 5% des Scheckwertes).  Die Reisekasse sollte sich aus einer gesunden Mischung aus Bargeld und Reiseschecks zusammenstellen. Sowohl Schecks als auch Bargeld werden dann vor Ort in die Landeswährung umgetauscht. Ihr Tourenleiter wird Ihnen dabei selbstverständlich behilflich sein. Sollten Sie Reiseschecks verwenden, vergessen Sie bitte nicht die Umtauschbescheinigung dafür, da die problemlose Wiederbeschaffung nur bei deren Vorlage möglich ist. Außerdem sollte man eine gewisse Geldreserve einplanen.  Der Gebrauch von Kreditkarten (am besten VISA) ist bisher nur in den größeren Städten möglich und auch da bei weitem nicht normal. Verlassen Sie sich also bitte nicht auf dieses Zahlungsmittel. Als Reserve ist eine Kreditkarte allerdings sehr zu empfehlen.

Stromversorgung   
Die Spannung in der Zentralafrikanischen Republik beträgt 220 Volt/ 50 Hz. Die Mitführung eines Adapters ist nicht von Nöten. Deutsche Gerätestecker, wie sie an den meisten Rasierern oder Ladegeräten etc. zu finden sind, passen auch ohne Adapter.

Telefonieren
Zurzeit besteht keine Erreichbarkeit der Mobilfunksysteme E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone. Aus dem Festnetz der Zentralafrikanischen Republik nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Zentralafrikanische Republik ist 00236, die Rufnummer ist unmittelbar danach zu wählen.

 

Literatur über Zentralafrikanische Republik

Literatur über Zentralafrikanische Republik

Literatur über die Zentralafrikanische Republik ist spärlich, da es als Destination keinen Massentourismus aufweist und für Reiseverlage aus diesem Grund nicht genug Anreiz bietet. Auf dem deutschsprachigen Markt gibt es dazu leider keinen Reiseführer.

Reiseführer

Lonely Planet: Africa (ISBN 978-1-74104-482-9)

Populärwissenschaftliche Abhandlungen

Menschen, Wälder, Entwicklung: Schutz tropischer Regewälder in Afrika – GTZ Tel. +49 (0) 6196 79-0 oder www.gtz.de

Romane

Herz der Finsternis – Joseph Conrad (ISBN 3-423-13338-4)

Die Gottestänzerin – Cornelia Canady (ISBN 3-453-21170-7)

Der Gesang des Waldes – Louis Sarno (ISBN 978-3-446-17439-9)

Zentralafrika.de

Zentralafrika.de

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Länderinformationen und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Zentralafrika und Ihrer vielleicht sogar bevorstehenden Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Weitere noch ausführlichere Informationen finden Sie zudem auf dem Informationsportal Zentralafrika.de. Sie erfahren hier einige Details über die Regionen des Landes. Untermalt mit stimmungsvollen Bildern gibt Ihnen die Website Zentralafrika.de einen ausführlichen Ein- und Ausblick auf das Land Zentralafrika. Im Rahmen einer exklusiven Internet-Partnerschaft hat DIAMIR Erlebnisreisen die inhaltlichen Punkte für das Portal ausgearbeitet und das Bildmaterial zusammengestellt. 

Kamerun

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Kamerun ist mit seiner Fläche von 475.439 km² ca. 1,3mal so groß wie Deutschland. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung, vom Atlantik bis zum Tschad-See, beträgt ca. 1200 km und misst an seiner breitesten Stelle 800 km. Im Nordosten grenzt das Land an den Tschad, im Nordwesten und Westen an Nigeria, im Osten an die Zentralafrikanische Republik, im Süden an die Republik Kongo, Gabun und Äquatorialguinea. Im Südwesten besitzt das Land eine 350 km lange Küste am Atlantik. Das Relief Kameruns kann in drei Zonen untergliedert werden: dem südlichen Hochland in der tropischen Regenwaldzone mit feuchttropischem Klima, dem westlichen Hochland und das zentrale Adamaoua Plateau mit gemäßigten Klima und fruchtbaren Böden, sowie den nördlichen Ebenen und Gebirgszügen (Bénoué-Ebene, Waza-Ebene, Tschad-Becken und Mandara-Berge) mit sehr heißem Klima und einer kurzen aber intensiven Regenzeit. Der Mt. Kamerun ist mit 4070m Höhe der höchste Berg Westafrikas.    

Klima

Kamerun weist durch seine sehr unterschiedlichen geographischen Gegebenheiten eine Reihe von klimatischen Gegensätzen auf, die von semiaridem Klima im Norden bis hin zu tropischen Regionen reichen. Wie im restlichen tropischen Afrika gibt es keine markanten jahreszeitlichen Temperaturdifferenzen. Die Hauptstadt Yaoundé hat eine durchschnittliche Jahrestemperatur von 23 °C.  Südlich der Sahara fällt die Einteilung je nach Niederschlagsmenge in Regenzeit- und Trockenzeit.  Der Südosten des Landes mit seinen tropischen Regenwäldern ist geprägt vom äquatorialen Guinea-Klima mit viel Regen und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Hauptregenzeiten liegen im September und in den Monaten März und April, und Trockenzeiten im Dezember und Januar und Juli und August. Die Region am Mount Kamerun ist eine der regenreichsten der Erde: Die Hauptregenzeit erstreckt sich von Juli bis September, und die Haupttrockenzeit währt von Dezember bis Februar, ist jedoch nicht als absolut regenfreie Zeit anzusehen.

Zeitverschiebung
Die Lokalzeit in Kamerun entspricht der Zeit in Deutschland + 1h. Während der europäischen Sommerzeit liegt Kamerun allerdings eine Stunde zurück, von daher besteht überhaupt keine Zeitverschiebung in diesem Reisezeitraum.

Politik und Gesellschaft
Kamerun ist eine Republik mit einem Präsidialregime nach französischem Muster. Präsident der Republik ist seit November 1982 Paul Biya. Die Bevölkerung, geschätzt auf  ca. 18,6 Millionen, weist ein jährliches Bevölkerungswachstum von 2,2% auf und gliedert sich in mehr als 230 lokale Sprachen und Dialekte, geprägt durch unterschiedliche Religionen, Kulturen und Traditionen. 50% der Einwohner stellen zu gleichen Teilen Protestanten und Katholiken, 20% sind Muslime und ca. 30% gehören lokalen, traditionellen Religionen an. Grob gesagt, kann das Land in einen islamischen Norden und einen christlichen Süden eingeteilt werden. Afrikanische Religionen mit dem Glauben an Naturelemente, übernatürliche Kräfte und Ahnenkult sind im ganzen Land präsent.  Offizielle Amtssprachen sind Englisch (im früheren Westkamerun) und Französisch, überwiegend in Westkamerun.

Sicherheit
Kamerun ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Land. Doch wie in fast allen Ländern der Erde gibt es auch hier mitunter Kriminalitätsprobleme. Auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Lage und der damit leider weit verbreiteten Armut und eines starken sozialen Gefälles ist vor allem Diebstahl bedauerlicherweise an der Tagesordnung. Diebstahl und Überfälle beschränken sich jedoch meist auf die großen Städte  und die Touristenzentren. Dies ist in Kamerun nicht anders als in vielen anderen Ländern der Welt, und mit einem umsichtigen Verhalten und der Beachtung allgemeingültiger Sicherheitsmaßnahmen können im Allgemeinen Sicherheitsprobleme verhindert werden.

Ihr Tourenleiter wird Sie während der Reise ausführlich zu Sicherheitsmaßnahmen beraten. Im Vorfeld hier einige bewährte Tipps und Tricks, wie man Diebstähle vermeidet:

- Nächtliche Stadtrundgänge, vor allem in dunklen Seitenstraßen und fragwürdigen Gegenden, vermeiden.

- Niemals offen zeigen, was man an Wertsachen dabei hat: Geldscheine einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitführen, die Brieftasche gemeinsam mit dem restlichen Geld im Hotelsafe lassen.

- Teure Uhren, Schmuck und ähnliche Wertgegenstände, welche für die Reise nicht unbedingt von Nöten sind, zu Hause lassen.

- Während Fahrten, auf denen Dokumente und Geld nicht im Safe des Hotels hinterlassen werden können, diese möglichst am Körper unter der Kleidung tragen (z.B. Gürteltasche aus dem Ausrüstungsladen). Bitte denken Sie stets daran, dass Flugticket und Reisepass Ihre wichtigsten Reiseunterlagen sind! Deren Verlust ist mit einer langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden, welche unter Umständen das vorzeitige Ende Ihrer Rundreise bedeuten kann.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Die Einreise für deutsche Staatsangehörige nach Kamerun ist nur mit einem entsprechenden Visum möglich, das rechtzeitig bei der Botschaft in Berlin beantragt werden muss. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein. Die Gültigkeitsdauer des Visums beträgt ab Ausstellungsdatum 6 Monate und ist für die Länge der eingetragenen Tage im Pass gültig. Bei Einreise mit dem Flugzeug muss außerdem ein bestätigtes Rück- oder Weiterflugticket vorgelegt werden können und ein internationaler Impfausweis mit dem Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung.

Botschaft der Republik Kamerun
Ulmenallee 32
14050 Berlin

Tel.: 030 - 89 06 80 90
Fax: 030 - 89 0 68 09 29

 http://www.ambacam.de

Um Ihnen die Visabesorgung möglichst einfach zu gestalten, möchten wir Ihnen die Dienste unseres Partners Visa Dienst Bonn GmbH empfehlen. Dieser steht Ihnen auch bei weiteren Fragen in Sachen Visum jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen den Visa Dienst unter Tel. 030 -  31 01 16 0 oder im Internet unter www.visum.de. Die notwendigen Unterlagen zur Beantragung des Visums erhalten Sie von uns gemeinsam mit der Restrechnung ca. 4 - 5 Wochen vor Abreise. Bitte beachten Sie, dass die genannten Regelungen ausschließlich für deutsche Staatsbürger gelten. Staatsangehörige anderer Nationen wenden sich bitte direkt an die oben genannte Nummer des Visa Dienst Bonn oder an ein entsprechendes Unternehmen in ihrem Land bzw. direkt  an die diplomatische Vertretung des Reiselandes.

Beachten Sie bitte, dass Sie das Visum erst nach Erhalt der Restrechung beantragen können.

Bitte achten Sie während der Reise stets auf ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen.

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Geschenke
Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

 

Gesundheit

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise nach Kamerun geben. Diese Informationen beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Da sich die gesundheitliche Situation im Land sehr schnell ändern kann, und die persönliche Gesundheit des Einzelnen mitentscheidend ist, ist nur ein Arzt in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit von Nöten ist, bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie  sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Die medizinische Versorgung in Kamerun ist mit mitteleuropäischem Standard nicht vergleichbar. Neben den Großstädten gibt es auch in ländlichen Gegenden staatliche oder private, z.T. kirchliche Krankenhäuser bzw. Gesundheitsstationen. In den staatlichen Krankenhäusern können Versorgungsengpässe in der Bereitstellung von Medikamenten, Verbands- und anderem medizinischen Verbrauchsmaterial vorkommen. Sowohl in den größeren als auch in kleineren Städten gibt es Apotheken, in denen Antibiotika, Durchfallmittel, Verbandsmaterial etc. erworben werden können.

Vor der Reise
Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jedweder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Malaria
Eine medikamentöse Vorbeugung gegen Malaria ist notwendig. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. Tragen Sie bitte zum Schutz außerdem lange, helle Kleidung, nutzen Sie Mückenspray!

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Des Weiteren werden derzeit folgende Impfungen empfohlen:

Gelbfieber (vorgeschrieben!)

- Typhus

- evtl. Tollwut

Um Ihrem Arzt die Gelegenheit zu geben einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de

- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)

-  Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp

- Robert Koch Institut: http://www.rki.de/

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Um einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Während der Reise

Während der Reise

Essen & Trinken
Die kamerunische Küche ist sehr abwechslungsreich und im allgemeinen gut und bekömmlich. Viele Jahre französischer Kolonialzeit haben ihren Einfluss hinterlassen, aber auch nordafrikanische, libanesische, chinesische, italienische und andere internationale Gerichte werden in diversen Lokalen angeboten. Bessere Restaurants weisen durchaus in punkto Hygiene europäischen Standard auf, aber auch in den Garküchen läßt sich in der Regel unbedenklich essen. In Afrika nimmt man sich für das Essen viel Zeit, weshalb Sie Geduld für längere Wartezeiten mitbringen müssen.

Es ist nicht notwendig, für eine Reise nach Kamerun Lebensmittelvorräte mitzubringen. Auf den Märkten gibt es ein großes Angebot an Frischwaren, in größeren Ortschaften findet man gute Bäckereien, und Straßenhändler bieten preiswerte Lebensmittel und Snacks an.

Selbstverständlich werden Sie während Ihrer Tour auch die verschiedenen einheimischen Gerichte kennen lernen.

Afrikaner trinken meistens Wasser und auch Reisende können unterwegs unproblematisch Mineralwasser in großen Plastikflaschen erwerben. Auch Fruchtsäfte und Softdrinks werden an Kiosks und von Straßenhändlern feilgeboten. Überall in Kamerun wird Bier verkauft, das vorwiegend aus den einheimischen Brauereien stammt, und auf das die Kameruner stolz sind. Immerhin zählt die Bierindustrie zu der wichtigsten Branche des Landes.

Fotografie
Wir möchten Sie bitten, Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis zu fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw. Mit einigen freundlichen Worten gelingt in den allermeisten Fällen ein gelungener Schnappschuss.

Foto & Film
Das sicherste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität und Ersatzakkus. So müssen Sie auf Ihrer Reise nicht auf die vielleicht besten Fotos verzichten. Ihre Ersatzakkus können Sie problemlos in Hotels und Unterkünften mit Stromanschluss wieder aufladen. Sie brauchen dafür auch keinen Adapter für den Anschluss.

Bekleidung
Bei Besuchen in Kirchen bzw. Moscheen sollte dezente Kleidung getragen werden. Kurze Hosen oder Röcke sowie schulterfreie Oberbekleidung sollten in dieser Situation im Gepäck bleiben.  Ansonsten empfehlen wir für das extrem feuchtheiße Klima im Süden, als auch für die trockene Hitze im Norden, leichte, weite und strapazierfähige Baumwollkleidung. Bitte vergessen Sie nicht, dass sich Gelegenheiten zum Waschen bieten werden. Für Abends empfiehlt sich zum Schutz gegen Malaria außerdem lange, helle Kleidung, zusätzlich eingesprüht mit Mückenspray.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Offizielles Zahlungsmittel in Kamerun ist der CFA-Franc (1€ = 656 CFA). Es gibt Münzen zu 100 und 500 CFA und Banknoten zu 500, 1000, 2000, 5000 und 10000 CFA. Zur Mitnahme aus Deutschland sind ausschließlich Euro in bar (in kleinen Scheinen) zu empfehlen. Beim Tausch jeder anderen Währung ist mit horrenden Kursverlusten zu rechnen. Der Gebrauch von Kreditkarten (am besten VISA) ist bisher nur in den größeren Städten möglich und auch da bei weitem nicht normal. Verlassen Sie sich also bitte nicht auf dieses Zahlungsmittel. Als Reserve ist eine Kreditkarte allerdings sehr zu empfehlen. EC-Karten werden in Kamerun bislang eingeschränkt akzeptiert.

Stromversorgung
Die Spannung in Kamerun beträgt 220 Volt/ 50 Hz. Die Mitführung eines Adapters ist nicht von Nöten. Deutsche Gerätestecker, wie sie an den meisten Rasierern oder Ladegeräten etc. zu finden sind, passen auch ohne Adapter.

Telefonieren
Soweit man sich in Gebieten mit Netzempfang befindet, ist es problemlos möglich mit deutschen Mobilfunktelefonen zu telefonieren oder SMS zu schreiben. Viel günstiger ist es allerdings, sich lokale prepaid- Karten zu kaufen z.B. von Orange oder MTN, welche in allen größeren Städten in offiziellen Läden verkauft werden.

Literatur über Kamerun

Literatur über Kamerun

Die Literatur über Kamerun ist recht überschaubar, dennoch erhebt sich die Bandbreite über Romane und Reisebeschreibungen bis hin zu historischen Schriften. Da Literatur natürlich auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Reiseführer

Kamerun, Reise Know How 2004/ 2007 (ISBN 3-8317-1215-8)

Kamerun, Gabun - Landkarte 1:1,3 Mio - Verlag Reise-Know-How (ISBN 978-3-8317-7225-4)

Populärwissenschaftliche Abhandlungen

Menschen, Wälder, Entwicklung: Schutz tropischer Regewälder in Afrika – GTZ Tel. +49 (0) 6196 79-0 oder www.gtz.de

Alantika - vergessenes Bergland in Nordkamerun – Rene Gardi (ISBN 978-3716502914)

Historische Augenzeugenberichte

Eine Reise durch die Deutschen Kolonien – nach einem Exemplar aus Privatbesitz – (ISBN: 978-3-939791-95-9)

Romane

Traumatische Tropen: Notizen aus meiner Lehmhütte – Nigel Barley (ISBN 978-3-423-12399-0 )

Herz der Finsternis – Joseph Conrad (ISBN 3-423-13338-4)

Die Gottestänzerin – Cornelia Canady (ISBN 3-453-21170-7)

Der Gesang des Waldes – Louis Sarno (ISBN 978-3-446-17439-9)

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Bitte vergessen Sie nie, dass Sie durch Afrika reisen! Europäische Wertvorstellungen und afrikanische Mentalität sind dabei nicht immer zu vereinen. Üben Sie ein wenig Toleranz und Gelassenheit, wenn einmal nicht alles sofort und in der gewohnten Qualität erledigt wird.

VAZAHA, MORA MORA – „Langsam, langsam!“ wird die bei weiten häufigste Antwort auf etwaige Fragen sein. Es kann immer zu notwendigen Änderungen im Tourenverlauf kommen, bedingt durch Wetter, Behördenwillkür oder andere Probleme. Wir bitten dann um Ihr Verständnis!

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Besuchen Sie doch auch unser Länderportal www.zentralafrika.de!

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Sudan • Eritrea

Vom Blauen Nil an ...

 
 
 

Karte

KMRPYG_Karte
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Thorsten Doß

Thorsten Doß

Verkauf & Beratung West- und Zentralafrika

 
+49 (0)351 31 20 7 - 283

E-Mail:
t.doss@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 283

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner