• Sifaka
  • Blick in den Cirque
  • Col de Tabit
  • Roter Frosch
  • Refuge de la Caverne Dufour Piton des Neiges
  • Kattas
  • Berghütte Trois Roche
  • Zu Fuß durch Mafate
  • Auf gehts!
  • Baobab-Allee in Morondava
  • Berghütte beim Vulkan

Reunion • Madagaskar

 

Wo Afrika auf Asien trifft

18 Tage Trekking- und Naturreise

    
Dauer 18 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 2690 EUR   drucken
Tourcode REUMAD   zum Filter
Teilnehmer min. 7 – max. 12    
 
 
 
 

Erleben Sie die beiden Trauminseln im Indischen Ozean – Reunion und Madagaskar – auf einer Kombinationsreise. Auf gut markierten Wegen erkunden Sie die Berge Reunions, bequem und sicher im eigenen Tempo. Die Route führt in alle drei durch vulkanische Aktivität entstandenen riesigen Talkessel und eröffnet ständig neue Einblicke in die einzigartige Fauna. Höhepunkte sind die Besteigung des höchsten Berges, des Piton des Neiges (3071 m) sowie die Wanderung am aktiven Vulkan Piton de la Fournaise (2631 m). Nach einem kurzen Flug landen Sie anschließend in Antananarivo, der im zentralen Hochland gelegenen Hauptstadt Madagaskars. Von hier reisen Sie auf abseits gelegenen Straßen und mit dem Boot auf dem Fluss Tsiribihina an die Traumstrände der Westküste. Die majestätischen Baobab-Bäume, unwirkliche Felsformationen und eine außergewöhnliche Pflanzen- und Tierwelt erwarten Sie in diesem Teil des Landes. Faszinierend ist dabei die Vermischung europäischer, afrikanischer und asiatischer Elemente, die eine einzigartige kulinarische, religiöse und kulturelle Vielfalt hervorgebracht hat. Soyez les bienvenus!

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Vulkaninsel Reunion und Naturparadies Madagaskar in einer Reise vereint

  • Reunion: Trekking durch das „Hawaii des Indik“

  • Übernachtung in urigen Berghütten auf der Ile Bourbon

  • Besuch aller Talkessel: Salazie, Mafate, Cilaos

  • 2-tägige Flussfahrt mit Zeltübernachtung

  • UNESCO-Weltnaturerbe: Tsingy de Bemaraha-Nationalpark

  • Majestätische Baobab-Allee

  • Option 1: Badeverlängerung an den weißen Stränden von Morondava

  • Option 2: Besuch von Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia NP

Tourenverlauf

1. Tag: Ankunft im Tropenparadies

Ankunft auf Reunion. Empfang und Transfer zu Ihrem Hotel in St. Gilles les Bains. Einweisung durch einen Repräsentanten der örtlichen Agentur in die bevorstehende Wandertour. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: St. Gilles – Marla (F/A)

Transfer entlang der Straße der 400 Kurven nach Cilaos auf 1200 m (ca. 2h). Nach einem kurzen Spaziergang im Dorf fahren Sie weitere 15 min zum Col du Taïbit. Der Pass führt hinüber nach Mafate, dem größten der drei Talkessel. Vom Pass bieten sich herrliche Blicke auf die Vulkanlandschaft von Reunion. Abstieg nach Marla, bekannt für seine fruchtbaren Gärten und beschauliche Lebensart. Hier können Sie sich an einem Kiosk mit neuen Getränken und Snacks eindecken. Übernachtung in einer Berghütte. (Gehzeit ca. 4h, 800 m↑, 500 m↓).

3. Tag: Marla – Hellbourg (F/A)

Wanderung von Marla über den Pass Col de Fourche (1942 m) nach Hellbourg. Heute wandern Sie vom bisher recht trockenen Mafate-Talkessel über den Pass hinüber in den tropisch feuchten Salazie-Talkessel. Mit üppigem Pflanzenwuchs zeigt hier die Insel einen Großteil seines Repertoires an Vegetation. Hellbourg erwartet Sie mit alten Anzeichen der Thermalgeschichte des 19. Jahrhunderts. Sie finden gepflegte und geschmückte Vorgärten, kreolischen Häuser und delikates Essen. Übernachtung in einer Hütte. (Gehzeit ca. 6-7h, 800 m↑, 1200 m↓).

4. Tag: Hellbourg – Caverne Dufour (F/A)

Am Morgen starten Sie hinauf zur Hütte des höchsten Inselberges, des Piton des Neiges. Sie erreichen den Kraterrand des Salazie Kessels an der Belouve Bergütte, welche den direkten Blick in den Talkessel von Salazie freigibt. Hier finden Sie ein öffentliches Restaurant und ein kleines Museum mit Erklärungen zur Holzverarbeitung von Tamarinde-Bäumen. Bunte Kapuzinerkresse und herrliche Calla vervollständigen die perfekte Lage dieser Berghütte. Der Weg führt weiter durch eine weitläufige Heidekrautzone und Hochmoorgebiete zum Cap d'Anglais, welches nach den einstigen kurzfristigen Eroberern der Insel benannt wurde. Bald erreichen Sie die Berghütte am Fuße des Piton des Neiges. Von hier haben Sie einen schönen Ausblick auf den Piton de la Fournaise und mit etwas Glück sehen Sie das rote Leuchten der Lavaausstöße des aktiven Vulkanes. Übernachtung in einer Hütte. (Gehzeit ca. 7h, 1600 m↑).

5. Tag: Besteigung des Piton des Neiges (F/A)

Noch im Dunkeln starten Sie zum 3070 m hohen Gipfel des Piton des Neiges um den Sonnenaufgang zu erleben. Nach dem kurzweiligen Abstieg zur Hütte stärken Sie sich bei einem kleinen Frühstück. Im Anschluss geht es über Serpentinen mit atemberaubenden Ausblicken hinab in das Dorf von Cilaos. Hier können Sie die kreolische Bergatmosphäre genießen oder einen Ausflug zu den Thermen unternehmen. Zum Abendessen empfehlen wir Ihnen den lokalen Wein. Übernachtung in einer Hütte. (Gehzeit ca. 6h, 600 m↑, 1800 m↓).

6. Tag: In Cilaos (F/A)

Heute können Sie zu den natürlichen Thermen am Fluss „Bras Rouge“ wandern (ca. 2-3h), einfach ausschlafen oder spazieren gehen. Bunte kreolische Häuser und farbenprächtige Blumenrabatten dominieren die Stadt. Nach dem Mittag werden Sie zur Hütte am Vulkan gefahren. Noch einmal erleben Sie die kurvenreichen Straßen Réunions hinab an die Küste und wieder hinauf zum Vulkan auf 2300 m (ca. 2,5h). Übernachtung in einer Hütte.

7. Tag: Piton de la Fournaise (F)

Wanderung am Piton de la Fournaise. Sein Hauptkrater Dolomieux ist in sich zusammengestürzt und nunmehr statt 150 m ganze 450 m tief. Am frühen Morgen steigen Sie in den Talkessel des Fournaise hinab und beginnen die Wanderung. Die Wege sind gut gekennzeichnet. Mit viel Glück können Sie heute die Lava-Eruptionen des Fournaise beobachten. Am Nachmittag werden Sie zu Ihrem Hotel in St. Gilles les Bains gebracht, wo Sie übernachten. Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Reunion – Flug nach Madagaskar (F)

Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Antananarivo, von den Madagassen liebevoll „Tana" genannt. Begrüßung am Flughafen und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel.

9. Tag: Antananarivo (F)

In Antananarivo steht heute eine Stadtbesichtigung auf dem Programm. Sehenswert sind der alte Stadtkern mit seinen Backsteinhäusern, die Independence Avenue, der ehemalige Königspalast Rova sowie die lebhaften Märkte. Ausflug zum Königshügel von Ambohimanga (optional). Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Antananarivo – Antsirabe (F)

Durch das zentrale Hochland Madagaskars fahren Sie nach Antsirabe, Hauptstadt der Halbedelsteine und einstiger Thermalort. Das Stadtbild prägen heute die vielen bunten Rikschas. Sie können eine Halbedelsteinschleiferei besuchen und bei der Verarbeitung von Amethysten, Achaten oder Turmalinen zuschauen. Übernachtung im Hotel.

11.–12. Tag: Flussfahrt auf dem Tsiribihina 2×(F/A)

Die Rundreise führt Sie weiter bis Miandrivazo, wo Sie ein motorisiertes Boot besteigen. Die zweitägige Flussfahrt auf dem Tsiribihina-Fluss endet in Belo-sur-Tsiribihina. Unterwegs haben Sie Gelegenheit, Lemuren oder Krokodile zu beobachten. Sie werden während der Bootstour immer wieder Einheimischen begegnen, ursprünglich und unverfälscht wie sonst nur selten. In Anosin'Ampela besuchen Sie einen schönen Wasserfall, wo Sie die Möglichkeit zum Baden haben. 2 Übernachtungen im Zelt auf der Sandbank.

13. Tag: Belo-sur-Tsiribihina – Bemahara-Nationalpark (F)

Sie erreichen den Ort Belo-sur-Tsiribihina, wo die Flussfahrt endet. Weiterfahrt nach Bekopaka zum Bemaraha-Nationalpark, berühmt für seine „Tsingys“. Diese beeindruckenden Kalksteinformationen, bis zu 30 m hoch und an der Spitze teilweise rasierklingenscharf, wirken wie aus einer anderen Zeit. Übernachtung im Hotel.

14.–15. Tag: Die Tsingys von Bemahara 2×(F)

Heute begeben Sie sich auf eine einfache Wanderung zu den „Kleinen Tsingy“. Unterwegs sehen Sie zahlreiche Kalksteinhöhlen, Canyons und angedeutete Labyrinthe. Noch vor 300 Jahren diente der Park als Versteck für die „Vazimba“, die madagassischen Ureinwohner.

Am nächsten Tag werden Sie bei einer Wanderung im Bemahara NP werden Sie die großen Tsingy-Formationen entdecken, die kürzlich zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurden. Das madagassische Wort „mitsingitsingina“, kurz „Tsingy“, beutet so viel wie „auf den Zehenspitzen gehen“. Die Wanderung kann durch die hohen Temperaturen, die im madagassischen Trockenwald und durch die wärmespeichernde Oberfläche der Kalksteinfelsen entstehen, durchaus anstrengend werden. Im Park gibt es u.a. Sifakas, Graue Mausmakis und Rote Makis. Ihr Reiseleiter wird gemeinsam mit Ihnen auch nach Wieselmakis oder Kronen-Lemuren Ausschau halten. 2 Übernachtungen im Hotel.

16. Tag: Bekopaka – Kirindy (F)

Weiterfahrt in den Kirindy Trockenwald. Im dem etwa 100 km² großen Schutzgebiet sind zahlreiche Lemuren beheimatet wie Larvensifakas, Rotstirnmakis, Madagaskar-Leguane und Fossas, eine auf Madagaskar endemische Raubtierart. Am Abend unternehmen Sie eine ausgiebige Pirsch zur Beobachtung nachtaktiver Tiere. Übernachtung in einer einfachen Hütte (einfache Sanitäreinrichtungen).

17. Tag: Zu Besuch bei den Baobabs (F)

Am Vormittag besuchen Sie das Kirindy-Reservat. Neben den Lemuren werden Sie auch Chamäleons und seltene Vögel zu Gesicht bekommen. In Zusammenarbeit mit der Uni Göttingen hat das Deutsche Primatenzentrum DPZ im Kirindy-Forest eine Forschungsstation aufgebaut, um das Verhalten und die Ökologie von Lemuren und anderen Wirbeltieren zu untersuchen. Anschließend Weiterfahrt nach Morondava, der letzten Station Ihrer Rundreise. Sie besuchen die weltweit einzigartige Baobab-Allee und haben genügend Zeit, um einmalige Fotos von dieser Traumlandschaft zu machen. Ein Höhepunkt jeder Madagaskarreise! Übernachtung im Hotel.

18. Tag: Morondava – Antananarivo – Individuelle Rück-/Weiterreise (F)

Nutzen Sie die verbleibende Zeit bis zu Ihrem Abflug für eigene Unternehmungen. Flug nach Antananarivo.Am Abend Transfer zum Flughafen und individuelle Ab- oder Weiterreise. Tageszimmer.

Gäste, welche eine Badeverlängerung in Morondava gebucht haben werden zu Ihrem Strandhotel gebracht.

Gäste, welche die Verlängerung von Tag 12-16 der MADINT: „Bergnebelwald von Andasibe und Mausmakis im Perinet NP“ gebucht haben übernachten in Antananarivo.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
09.05.2017 26.05.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
30.05.2017 16.06.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
04.07.2017 21.07.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
25.07.2017 11.08.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
15.08.2017 01.09.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
19.09.2017 06.10.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
26.09.2017 13.10.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
10.10.2017 27.10.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
31.10.2017 17.11.2017 zur Verlängerung Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia (Tag 12-16) 2690 EUR Anfragen
tt.mm.jjjj tt.mm.jjjj Ihr individueller Gruppentermin Termin vorschlagen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag 280 EUR
Palmarium Reservat und Andasibe Mantadia NP ab 470 EUR
3 Tage Badeverlängerung in Morondava p.P. im DZ ab 110 EUR
Internationale Flüge ab 1090 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutschsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab St. Denis/an Antananarivo

  • Flug Saint-Denis – Antananarivo in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • Inlandsflug Morondava – Antananarivo
  • Deutschsprachige Tourenleitung vom 9.-17.Tag
  • Einweisung in das Trekking auf Reunion
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise in privaten Fahrzeugen
  • Gepäcktransfer St. Gilles - Hellbourg und Hellbourg - Cilaos
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren laut Programm (Stand 1.8.16)
  • Kartenmaterial und Reiseliteratur
  • 9 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Zelt
  • 1 Ü: Hütte im DZ
  • 5 Ü: Hütte im MBZ
  • Mahlzeiten: 17×F, 7×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Anreise Reunion/Abreise Antananarivo; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 30 €); Betten-/Hotelsteuer (ca. 1 EUR/Nacht) auf Reunion; optionale Ausflüge; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Bereitschaft zum Komfortverzicht bei den Hüttenübernachtungen.

Die Wanderung in den Tsingys erfolgt teilweise unter Nutzung von Klettersteigen. Ihr Tourenleiter wird Ihnen beim Anlegen der Klettersteige behilflich sein, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Durch die hohen Temperaturen, die durch die wärmespeichernde Oberfläche der Kalksteinfelsen entstehen, kann die Wanderung – besonders in der Mittagszeit – durchaus anstrengend werden. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich.

Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Verspätungen bei Inlandsflügen, Behörden, unvorhergesehene Ereignisse) ändern. Flexibilität, Teamgeist und die Bereitschaft, Ihren Reiseleiter in schwierigen Situationen zu unterstützen, sind auf dieser Tour unabdingbar!

Hinweise

Bitte beachten Sie, dass Sie während des Trekkings auf Reunion von keinem Reiseleiter begleitet werden.

Service

Réunion

Allgemeines

Allgemeines

Mitten im Indischen Ozean befindet sich ein kleines Stück Frankreich mit tropischem Flair. Als französisches Übersee-Departement wurde 2002 der Euro hier sogar 3 Stunden früher als in Deutschland eingeführt.

Besonders für Wanderer und Naturliebhaber ist die Insel ein beliebtes Reiseziel. Die abwechslungsreiche Landschaft sowie die vielfältige Pflanzenwelt lassen sich am besten auf ausgedehnten Wanderungen entdecken.

Geografie
Réunion liegt 760 km westlich von Madagaskar und ca. 200 km östlich von der bekannteren Nachbarinsel Mauritius im Indischen Ozean und gehört zur Inselgruppe der Maskarenen (5 weitere unbewohnte Inseln). Die Insel wird durch eine diagonal verlaufende Vulkankette in zwei Regionen aufgeteilt. Zum einen die grüne und schwüle Ostseite (Le Vent) und zum anderen die trockene, geschützte Süd- und Westseite (Sous le Vent).
Mit einer Fläche von 2.512 km² entspricht die Insel in etwa der Größe des Saarlands. Auf Grund des vulkanischen Ursprungs konnte sich in den 3 Talkesseln Cilaos, Salazie und Mafate eine üppige Vegetation entwickeln. Höchste Erhebung des Landes ist der erloschene Vulkan Piton des Neiges mit 3071 Metern. Der 2632 m hohe Piton de la Fournaise brodelt dagegen noch heute und gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der Insel.

Klima
Auf Réunion herrscht tropisches bis tropisch-sommerfeuchtes Klima. Von Dezember bis März ist feucht-heiße Sommerzeit mit Durchschnittstemperaturen von 28°C an der Küste und bis 23°C im Gebirge. Von April bis November ist die trockene, kühlere „Winterzeit“ mit Durchschnittstemperaturen von 21°C an der Küste und zu bis 12°C im Gebirge. Die Insel weist zudem rund 40 verschiedene Mikroklimate auf.

Zeitverschiebung
Während der mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) zwischen Ende März und Ende Oktober beträgt der Zeitunterschied zu Réunion +2 Stunden. Sie müssen Ihre Uhr während des Fluges nach Réunion daher um 2 Stunden vorstellen. Während der sog. Winterzeit (MEZ) zwischen Ende Oktober und Ende März beträgt die Zeitverschiebung +3 Stunden. Eine spezielle Sommerzeit wie in Europa gibt es auf Réunion nicht.

Politik und Gesellschaft
Réunion ist seit 1946 Französisches Übersee-Department (Départ’outre-mer/D.O.M.). Ein sogenannter Präfekt vertritt die französische Regierung und zwei gewählte Versammlungen – der Generalrat sowie der Regionalrat - die regionalen Interessen. Réunion entsendet fünf Abgeordnete in die französische Nationalversammlung und drei in den Senat. Auf Grund seiner Zugehörigkeit zu Frankreich ist Réunion Tel der Europäischen Union. Die Hauptstadt Réunions ist Saint-Denis. Auf Réunion leben ca. 800.000 Menschen, die afrikanischer und madagassischer-, europäischer-, indischer – und chinesischer Abstammung sind. Daraus entstand eine Bevölkerung von Mischlingen, die sogenannten Kreolen. Die Mehrheit der Bevölkerung Réunions bekennt sich zum katholischen Glauben. Daneben gibt es Buddhisten, Muslime und Hindus. Die Bevölkerung lebt zum Großteil an der Küste. Französisch ist die offizielle Landessprache. Daneben sprechen viele Einheimische auch Kreolisch.

Wirtschaft
Wichtigster Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft, besonders der Anbau von Vanille, Zuckerrohr und tropischen Früchten. Réunion ist stark von den Subventionen Frankreichs und der EU abhängig, die Importe übersteigen die Exporte um ein Vielfaches.

Sicherheit
La Réunion ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland. Doch wie in fast allen Ländern der Erde sollte man sich mit einem gewissen Maß an Vorsicht bewegen. Lassen Sie Ihr Gepäck (Handtasche, Rucksack) nicht unbeaufsichtigt und lassen Sie Wertgegenstände (Digitalkamera etc.) nicht sichtbar im PKW liegen.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Da die Insel zu Frankreich gehört, gelten hier die gleichen Einreisebestimmungen wie für das französische Mutterland. Angehörige der Europäischen Union benötigen einen gültigen Personalausweis oder Reisepass für die Einreise. Ein Visum ist nicht erforderlich.

Reiseversicherungen
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Gesundheit

Gesundheit

Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Risiken während der Reise sind nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Nur dieser kann Sie umfassend beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist, bis die Immunisierung ihre Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Schwerwiegende Tropenkrankheiten sind auf der Insel nicht zu befürchten. Da sich die Gesundheitssituation jedoch schnell ändern kann, möchten wir Sie dringend bitten, diese Fragen mit Ihrem Hausarzt oder besser noch mit einem Tropenarzt abzuklären.

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Zudem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jeder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren. Auf Grund der Höhenlage im Gebirge (bis 3000 m) und des damit verbundenen geringeren Sauerstoffgehaltes der Luft, sowie eines sehr großen Temperaturgefälles zwischen Tag und Nacht (ca. 20° C), unterliegt der menschliche Körper einer wesentlich höheren Belastung als normal. Insbesondere bei Herz-Kreislaufproblemen oder Asthma empfehlen wir, sich vorab mit dem Hausarzt zu besprechen.

Impfungen und Malaria-Prophylaxe sind für Réunion nicht nötig. Bitte überprüfen Sie rechtzeitig, ob Sie die üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Wichtig ist der Schutz vor Moskitostichen, denn sie können das Dengue- und Chikungunya-Fieber übertragen. Zum Schutz empfehlen sich Cremes, Sprays, Räucherkerzen und lange, weite Kleidung. Allerdings sind die Stechmücken nur bis zu einer Höhe von 1000 m beheimatet.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de
- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)
- Liste der Gelbfieberimpfstellen: www.fit-for-travel.de/index.jsp
- Robert Koch Institut: www.rki.de

Während der Reise

Während der Reise

Essen & Trinken
Man sollte nicht verpassen die verschiedenen einheimischen Gerichte kennenzulernen. Dazu bieten sich eine Vielzahl kleiner einheimischer Restaurants an. Hier kann man oft zwischen vielen verschiedenen einheimischen aber auch bekannten Gerichten wählen. Für ein Essen in einem solchen Restaurant sollte man mit Kosten von bis zu 20 € rechnen. Also am besten nicht Vollpension buchen um auch die typischen Restaurants und Bars zu testen. Es lohnt sich.

Bei einer gebuchten Trekkingtour sollte man jedoch darauf achten, dass das Frühstück, Mittag und Abendessen bereits inkludiert ist. Unterwegs und auf abgeschiedenen Pfaden ist nicht unbedingt Essen zu finden.

Gesundheit
Das Leitungswasser hat fast überall Trinkqualität und kann getrunken werden. Im Zweifelsfall einfach an der Rezeption o.ä. nachfragen.

Ebenfalls ungewohnt für Mitteleuropäer ist die Sonneneinstrahlung. In Äquatornähe ist sie wesentlich höher als in Deutschland. Tragen Sie deshalb Hut und Sonnenbrille. Außerdem empfiehlt sich – auch bei bewölktem Himmel – die Benutzung von Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mind. 20, bei empfindlicher Haut sogar von 25 und mehr.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die Währungseinheit auf der Insel ist die gleiche wie in Frankreich und dem Rest der EU, nämlich der Euro. Der Gebrauch von Kreditkarten und EC Karten ist möglich.

Stromversorgung
Die Stromspannung auf Réunion beträgt 220 Volt und ein Adapter wird in der Regel nicht benötigt. Deutsche Gerätestecker, wie sie an den meisten Rasierern oder Ladegeräten etc. zu finden sind, passen auch in die verbreiteten französischen Steckdosen.

Telefon
Réunion verfügt über ein relativ modernes Telefon(fest)netz, man kann von allen öffentlichen Telefonzellen problemlos telefonieren. In jeder größeren Ortschaft gibt es mind. eine dieser Telefonzellen. Zu deren Nutzung benötigt man eine Telefonkarte, welche meist an Zeitungs- und Tabakkiosken verkauft werden. Ihr Tourenleiter ist Ihnen beim Kauf gern behilflich. Das Mobilfunknetz Réunions ist soweit etabliert, dass Sie Ihr heimisches Handy meist problemlos in den Ortschaften nutzen können. In den Bergen ist meist nur ein eingeschränkter oder kein Netzempfang.

Literatur über La Réunion

Da Literatur natürlich auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Reportage

“Die Insel des ewigen Frühlings: Wie ich auf La Réunion meine zweite Heimat fand”
Birgit Weidt, Piper-Verlag NG Taschenbuch, ISBN-13: 978-3492404617

Bildband

Reise durch La Réunion
Thomas Haltner, Verlagshaus Würzburg, Edition Stürtz Verlag, ISBN-13: 978-3-8003-4174-0

Kulinarik

“Jeder kocht sein eigenes Süppchen”: Esskultur und Identität der Kreolen auf La Réunion
Katja Gelhaar, Leipziger Universitätsverlag, ISBN-13: 978-3865832788

Roman

Kindheitshunger. Roman aus Reúnion
Axel Gauguin, Hammer (1995), ISBN-13: 978-3872946430

Exposés der angegebenen Werke finden Sie auf Reunion.de

Reunion.de

Reunion.de

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Länderinformationen und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu La Réunion und Ihrer vielleicht sogar bevorstehenden Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Weitere noch ausführlichere Informationen finden Sie zudem auf dem Informationsportal Reunion.de. Sie erfahren hier einige Details über die Regionen der Insel – von den Küstenregionen über die Hochebenen und Talkessel bis hin zu den Vulkanen. Untermalt mit stimmungsvollen Bilder gibt Ihnen die Website Reunion.de einen ausführlichen Ein- und Ausblick auf die “Insel des Lichts“. Im Rahmen einer exklusiven Internet-Partnerschaft hat DIAMIR Erlebnisreisen die inhaltlichen Punkte für das Portal ausgearbeitet und das Bildmaterial zusammengestellt.

Madagaskar

Allgemeines

Allgemeines

Die Insel Madagaskar wird aufgrund der über viele Millionen Jahre isolierte Entwicklung der Flora und Fauna gern auch als „sechster Kontinent“ bezeichnet und ist mit 20,5 Millionen Einwohnern und einer Fläche von 587.041 km² der flächenmäßig zweitgrößte Inselstaat der Welt.

Geografie
Die Insel Madagaskar befindet sich im Indischen Ozean zwischen dem 12. und 27. Grad südlicher Breite sowie dem 45. und 54. Grad östlicher Länge, und ist durch den Kanal von Mosambik von Afrika getrennt. Das zentrale Madagaskar ist eine Hochebene mit Höhen von durchschnittlich 1100 m. Nach Osten fällt es schroff und steil ab, während der Anstieg im Westen sanfter ausfällt. Der höchste Punkt ist der Berg Maromokotro mit 2876 m, welcher sich im Norden der Insel befindet. Der Regenwald ist nur in den Küstenregionen verbreitet und verändert sich von Osten nach Westen über Feucht- und Trockensavannen zur Dornsavanne. Jährlich werden große Bereiche dauerhaft zerstört, weil die Viehhirten brandroden, um Grasflächen für die weit verbreiteten Rinder zu schaffen.

Klima
Madagaskar liegt im tropischen Klima des Südäquatorialstroms. Sommer und Winter entsprechen den tropischen Trocken- und Regenzeiten. Die Regenzeit ist von November bis März und kommt mit teilweise stark unterschiedlichen Niederschlagsmengen einher. Im Osten können regional bis zu 4000 mm pro Jahr fallen, während an der Westküste teilweise nur 500 mm Regen fallen. Dies begünstigt natürlich wieder das Wachstum des Regenwaldes an der Ostküste.

Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 25°C, kann in den kühlen Monaten manchmal jedoch sogar unter 0°C fallen im Hochland. An den Küsten liegen die Temperaturen generell höher. Die Monate Januar bis März sind die Zyklonzeit und regelmäßig trifft ein Zyklon auch auf Madagaskar.

Zeitverschiebung
Während der sog. Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) zwischen Ende März und Ende Oktober beträgt der Zeitunterschied zu Madagaskar +1 Stunde. Wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es in Madagaskar 13 Uhr mittags. Sie müssen Ihre Uhr während des Fluges nach Antananarivo daher um 1 Stunden vorstellen. Während der sog. Winterzeit (MEZ) zwischen Ende Oktober und Ende März beträgt die Zeitverschiebung +2 Stunden. Eine spezielle Sommerzeit wie in Europa gibt es in Madagaskar nicht.

Politik und Gesellschaft
Das politische System Madagaskars ist verfassungstechnisch eine zentralistische, präsidentielle Republik mit direkt gewähltem Präsidenten und Zweikammersystem: Die Nationalversammlung und der Senat. Derzeit wird Madagaskar von einer militärisch installierten Übergangsregierung regiert.

Die Einwohnerzahl Madagaskars beträgt ca. 20,6 Millionen. Diese teilen sich in 18 verschiedene Ethnien. Weiterhin leben viele Komorer, Franzosen und seit den letzten Jahren auch Chinesen und Inder auf der Insel. Die Landessprachen sind malagasy, französisch und englisch. Circa 50% der Bevölkerung ist indigenen Glaubens, hier spielt die Ahnenverehrung eine große Rolle. 40% sind Christen.

Sicherheit
Madagaskar ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland. Doch wie in fast allen Ländern der Erde gibt es auch hier Probleme mit Straßenkriminalität. Dies bezieht sich hauptsächlich auf die Hauptstadt Antananarivo. Nach Einbruch der Dunkelheit wird in städtischen Gebieten von Spaziergängen abgeraten. Im Stadtzentrum und in der Nähe von Hotels wie der Rue d’Independence in Antananarivo sollten Sie besondere Vorsicht walten lassen. Weiterhin sollten Sie Taschen und Wertgegenstände nicht sichtbar im Fahrzeug liegen lassen.

Man sollte sich vor Augen halten, dass ein Großteil der Bevölkerung weit unter dem Existenzminimum lebt. In den Augen dieser Menschen ist jeder ausländische Tourist unermesslich reich.

Im Vorfeld hier einige bewährte Tipps und Tricks, wie man Diebstähle vermeidet:
- Nächtliche Stadtrundgänge, vor allem in dunklen Seitenstraßen und fragwürdigen Gegenden, vermeiden.
- Niemals offen zeigen, was man an Wertsachen dabei hat: Geldscheine einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitführen, die Brieftasche gemeinsam mit dem restlichen Geld im Hotelsafe lassen.
- Teure Uhren, Schmuck und ähnliche Wertgegenstände, welche für die Reise nicht unbedingt von Nöten sind, zu Hause lassen.
- Während Fahrten, auf denen Dokumente und Geld nicht im Safe des Hotels hinterlassen werden können, diese möglichst am Körper unter der Kleidung tragen (z.B. Gürteltasche aus dem Ausrüstungsladen).

Bitte denken Sie stets daran, dass Flugticket und Reisepass Ihre wichtigsten Reiseunterlagen sind! Deren Verlust ist mit einer langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden, welche unter Umständen das vorzeitige Ende Ihrer Rundreise bedeuten kann.

 

 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen für die Einreise nach Madagaskar ein Visum, welches bei der Ankunft am Flughafen oder vorab bei einem madagassischen Honorarkonsulat bzw. der madagassischen Botschaft für die Dauer von 30 Tagen ausgestellt wird. Der Reisepass muss dazu noch mindestens sechs Monate gültig sein. Die Kosten für ein Visum betragen ca. 30 Euro pro Person. (Stand: Januar 2016) Durch lokale Währungsschwankungen kann sich der Visa-Preis leicht verändern.

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Geschenke
Während dieser Reise werden Sie auf Menschen treffen, welche in sehr einfachen Verhältnissen leben und nur unter großen Schwierigkeiten ihren Alltag bestreiten. Sollten Sie den Menschen in Madagaskar Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Wenn Sie etwas schenken möchten, sind unsere Tipps: Bunt- und Bleistifte, Kugelschreiber, Schulhefte, Taschenlampen, einfache medizinische Utensilien (Scheren, Pflaster, Schmerztabletten) oder auch kleine Hygiene- oder Kosmetikartikel wie Zahnbürsten oder kleine Parfümflaschen. Auch Fußbälle erfreuen sich großer Beliebtheit.

 

Einige kleine Tipps:

- In Madagaskar wird sehr viel Reis gegessen. Ab und an verirren sich allerdings kleine Steine im Reis, welchen schon einige Zahnkronen zum Opfer gefallen sind.

- Auf den Wanderungen im Regenwald ziehen Sie vorsichtshalber Ihre (Knie-) Strümpfe über die Hosen. In Feuchtgebieten können sich sonst leicht ungefährliche, aber unangenehme Blutegel an Ihren Waden zu Schaffen machen.

- Im madagassischen Regenwald finden sich einige Pflanzen, bzw. deren Früchte welche sich auf Art der Brennnessel gegen jegliches Berühren wehren.

- Vergessen Sie während der Wanderungen im Isalo Hochland nicht Ihre Badesachen. Mehrere natürliche Pools laden zum Schwimmen ein!

Gesundheit

Gesundheit

Die folgenden Tipps zu gesundheitlichen Risiken während der Reise sind nur ein erster Überblick. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Nur dieser kann Sie umfassend beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit nötig ist bis die Immunisierung ihre Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Da sich die Gesundheitssituation immer schnell ändern kann, möchten wir Sie dringend bitten, Fragen mit Ihrem Hausarzt oder besser noch mit einem Tropenarzt abzuklären.

Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jeder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren. Aufgrund des tropischen Klimas unterliegt der menschliche Körper einer höheren Belastung als daheim. Insbesondere bei Herz-Kreislaufproblemen oder Asthma empfehlen wir dringend, diese Probleme mit dem Hausarzt zu besprechen.

Malaria
In Madagaskar besteht ein ganzjähriges Risiko, sich mit Malaria anzustecken. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung und benutzen Sie Mückenspray! Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Standby-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie geeignet sind.

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob Sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A, Typhus und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten. Des Weiteren wird derzeit die Impfung gegen Gelbfieber bei Einreise aus einem Risikoland vorgeschrieben.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: http://www.crm.de
- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)
- Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp
- Robert Koch Institut: www.rki.de

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Um einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Während der Reise

Während der Reise

Essen und Trinken
Selbstverständlich werden Sie während Ihrer Tour auch die verschiedenen einheimischen Gerichte kennen lernen. Dazu bieten sich eine Vielzahl kleiner einheimischer Restaurants an. Hier kann man oft zwischen vielen verschiedenen Gerichten wählen. Für ein Essen in einem solchen Restaurant sollte man mit Kosten von ca. 5 bis 9 EUR rechnen.

Fotografieren und FadyBitte Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis fotografieren. Manche lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Nur in Antananarivo können Speichermedien gekauft oder vergessene Akkus ersetzt werden. Diese sind aber in der Regel teuer und nicht von besonders guter Qualität. Daher sollten Sie unbedingt ausreichendes Equipment mitbringen.

Als Fady verstehen die Madagassen gewisse Handlungen, welche als eine Art TABU angesehen werden. So zeigen Sie bitte niemals mit ausgestrecktem Finger auf Gräber oder Menschen oder betreten die Königsgemächer im Rova, dem Herrscherpalast, niemals mit dem linken Fuß zuerst. Manche Regionen sind als Fady markiert und somit für Ausländer nicht zugänglich.

Gesundheit
Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen-Darm-Infektionen durch ungewohntes Essen. Essen Sie nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, verzichten Sie auf Eis (Getränke ohne Eis bestellen!), offene Fruchtsäfte und Milch.

In den Hotels oder Lodges einer Rundreise jedoch können Sie Salate, Obst und Säfte ohne Bedenken genießen. Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen oder vorbehandeltes, abgekochtes Wasser.

Auch die Sonne ist für Mitteleuropäer ungewohnt – die Sonneneinstrahlung ist in Äquatornähe wesentlich höher ist als in Deutschland! Tragen Sie Hut und Sonnenbrille. Außerdem empfiehlt sich (auch bei bewölktem Himmel) die Benutzung von Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mind. 20, bei empfindlicher Haut sogar von 25 und mehr.

Vergessen Sie nicht, sich ganztägig und auch nachts gegen Mücken zu schützen.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die Währungseinheit Madagaskars ist der Ariary (AR). Zur Mitnahme aus Deutschland sind ausschließlich Euro zu empfehlen. Beim Tausch jeder anderen Währung ist mit großen Kursverlusten zu rechen. Am besten ist es, bereits bei Ankunft am Flughafen Geld für die ersten Tage zu tauschen. Ihr Tourenleiter wird Ihnen dabei selbstverständlich behilflich sei. Außerdem sollte man eine gewisse Geldreserve einplanen. Der Gebrauch der VISA-Kreditkarte ist bisher in den größeren Städten und Hotels möglich. Eine Geldversorgung mit der Maestro EC-Karte ist leider nicht möglich.

 

Stromversorgung

Die Spannung in Madagaskar beträgt meist 220 Volt. Die verbreiteten französischen Steckdosen benötigen keinen Steckeradapter. Deutsche Gerätestecker, wie sie an den meisten Rasierern oder Ladegeräten etc. zu finden sind passen ohne Adapter.

Auch wenn auf dem Land eine Stromversorgung gewährleistet ist, ist regelmäßig mit Stromausfällen zu rechnen. Besonders in abgelegenen Lodges in denen der Strom mit einem Generator generiert wird, wird die Stromversorgung gegen 22:00 am Abend eingestellt.

Telefon
Der Gebrauch von Handys ist in allen größeren Städten (D1 und D2) möglich. Erkundigen sie sich aber auf jeden Fall noch einmal bei ihrem Mobilfunkanbieter. Die Vorwahl für Madagaskar ist die 00261.

Literatur über Madagaskar

Literatur über Madagaskar

Da Literatur natürlich auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Populärwissenschaftliche Abhandlungen

Madagaskar: Der Ausverkauf der einmalig reichen Natur - Yannick Swendelow (ISBN-13: 978-6130108403)

Amphibien und Reptilien Madagaskars, der Maskarenen, Seychellen und Komoren - Friedrich-Wilhelm Henkel (ISBN-13: 978-3800173235)

Der Madagaskar-Plan. Die beabsichtigte Deportation der europäischen Juden nach Madagaskar - Hans Jansen (ISBN-13: 978-3784426051)

Biographien

Kämpfer der Hoffnung. Wie ich den Kindern Madagaskars eine Zukunft gab - Pedro Opeka (ISBN-13: 978-3550078934)

Romane

Verschwörung im Regenwald: Die Reise nach Madagaskar - Ida Pfeiffer (ISBN-13: 978-3857876523)

Sprachführer

Kauderwelsch, Madagassisch Wort für Wort - Helena Ravoson Voahanginirina (ISBN-13:978-3894160166)

Reiseberichte

Madagaskar - der sechste Kontinent: Von heiligen Krokodilen und Seeräubern - Mark Eveleigh (ISBN-13: 978-3492402002)

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Madagaskar • Mauritius

Zu den Inseln des ...

 
 

 

Madagaskar

Im Land der Baobabs

 
 

 

Reunion

Kreolisches ...

 
 
 

Karte

REUMAD_Karte
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Thorsten Doß

Thorsten Doß

Verkauf & Beratung West- und Zentralafrika

 
+49 (0)351 31 20 7 - 283

E-Mail:
t.doss@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 283

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner