• Fly In im Okavango Delta
  • Waterfront in Kapstadt mit Tafelberg-Kulisse
  • Kap der guten Hoffnung
  • Victoria Fälle
  • Chobe Bakwena Lodge
  • Leopard mit Beute
  • Moremi Crossing, Okavango-Delta, Botswana
  • Sango Safari Camp, Khwai-Fluss, Botswana
  • Impalas im Okavango Delta
  • Savanne vor dem mächtigen Kilimanjaro
  • Giraffe vor Kilimanjaro
  • Sansibar Strand
  • Sonnenuntergang an Sansibars Küste
  • Bootsausflug auf Sansibar

Südafrika • Botswana • Simbabwe • Tansania

 

Von Kapstadt nach Sansibar

25 Tage Lodgesafari

    
Dauer 25 Tage  
Schwierigkeit  
Kosten p.P. ab 7290 EUR   drucken
Tourcode TANLTC25   zum Filter
Teilnehmer min. 4 – max. 7    
   
 
 
 
 

Tafelberg, Victoriafälle, Okavango-Delta, Serengeti und Sansibar – fünf Namen, die für Afrika und den Einmal-im-Leben-Traum stehen. Es erwartet Sie eine Reise durch den schwarzen Kontinent, die ihresgleichen sucht. Das lebenswerte Kapstadt gilt vielen als die schönste Stadt der Welt und läutet Ihren Traum von Afrika ein. Erleben Sie die tosenden Victoriafälle und das eigenartige Gefühl, sich neben diesem grandiosen Naturschauspiel ganz klein zu fühlen. Nach beeindruckenden Safaritagen in den Schwemmlandschaften des Chobe-Nationalparks, der vor allem für große Elefantenherden berühmt ist, bringt Sie ein Buschflugzeug mitten ins Herz des Okavango-Deltas, zu einem traumhaft gelegenen Camp im Moremi-Reservat. Weiter geht es nach Tansania in den wohl berühmtesten Nationalpark der Erde. In der Serengeti ziehen Millionen Gnus und Zebras im ewigen Kreislauf durch die Savanne – immer auf der Suche nach saftigem Gras und frischem Wasser. Doch auch in anderen Schutzgebieten bringt Sie die Natur zum Staunen: im Ngorongoro-Krater suhlen sich Flusspferde im flachen Gewässer und Leoparden dösen in der Mittagshitze im Geäst der Bäume. Im sodahaltigen Wasser des Lake Manyara sammeln sich Flamingos, im Tarangire-Nationalpark reiben sich Elefanten an den markanten Baobab-Bäumen. Gekrönt wird die „große Runde“ mit entspannten Tagen auf der „Insel der Gewürze“ Sansibar.

Höhepunkte

Höhepunkte

  • Afrikas bekannteste Wahrzeichen in einer Reise

  • Naturschauspiel Victoriafälle (UNESCO)

  • Elefantenherden im Chobe-Nationalpark aufspüren

  • Flüge in das Herz des Okavango-Deltas (UNESCO)

  • Berühmte Serengeti und Ngorongoro-Krater (UNESCO)

  • Stilvolles Hotel an Sansibars schönstem Strand

Tourenverlauf

1. Tag: Flug nach Kapstadt

Sie erreichen Kapstadt am Abend und werden zu Ihrem Hotel gebracht. Übernachtung im Cape Manor Hotel.

2. Tag: Kapstadt (F)

2. Tag: Kapstadt (F) 1

Nach der Begrüßung durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung erleben Sie eine Stadtrundfahrt. Dabei sehen Sie u.a. das Castle of Good Hope und die Campany Gardens. Die Auffahrt mit der Seilbahn auf den Tafelberg (optional) ist ein weiteres Highlight. Wie wäre es am Abend mit einem Bummel durch die Victoria und Alfred Waterfront? Übernachtung wie am Vortag.

3. Tag: Rundfahrt Kaphalbinsel (F/M)

3. Tag: Rundfahrt Kaphalbinsel (F/M) 1

Heute geht es zu einem ganztägigen Ausflug an das Kap der Guten Hoffnung. Die Fahrt führt entlang der Atlantikküste über den Chapmans Peak Drive zum Naturreservat an das Kap. Zum Mittagessen werden Sie im malerischen Simonstown erwartet. Im Anschluss besuchen Sie die berühmte Kolonie der Brillenpinguine am Boulders Beach. Als Abschluss des heutigen Tages wartet der Botanische Garten in Kirstenbosch auf Ihren Besuch. Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Kapstadt – Franschhoek – Stellenbosch (F)

4. Tag: Kapstadt – Franschhoek – Stellenbosch (F) 1

Heute unternehmen Sie eine Rundfahrt durch das Weinland. Dabei besuchen Sie Franschhoek, ein von den Hugenotten gegründetes malerisches Städtchen, umgeben von den Hottentots-Holland-Bergen. Hier gedeihen die exzellenten Weine Südafrikas. Eine Weinprobe darf natürlich nicht fehlen. Im Universitätsstädtchen Stellenbosch haben Sie Zeit zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Besuch bei „oom samie se winkel“ – einem urigen Geschäft mitten in Stellenbosch? Übernachtung wie am Vortag.

5. Tag: Kapstadt – Sango Safari Camp (F/M/A)

5. Tag: Kapstadt – Sango Safari Camp (F/M/A) 1

Am Vormittag werden Sie zum Flughafen von Kapstadt gebracht um von dort aus nach Maun zu fliegen. Nach Ihrer Ankunft am Flughafen von Maun geht Ihre Reise gleich weiter. Ihre nächste Station ist das Sango Safari Camp, welches Sie mit einem Kleinflugzeug erreichen. Es liegt auf der Nordseite des Moremi Game Reserve. Das familiär geführte Camp befindet sich am Rande des traditionellen Dorfes Khwai, eingebettet im Schatten großer Bäume und am Ufer des Khwai-Flusses. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Unsere Empfehlung ist eine nächtliche Pirschfahrt. Übernachtung im Sango Safari Camp.

6. Tag: Khwai – Moremi Wildreservat (F/M/A)

6. Tag: Khwai – Moremi Wildreservat (F/M/A) 1

Das Sango Safari Camp wird aufgrund seiner Lage als Landcamp bezeichnet. Die Priorität des Camps liegt zweifellos darauf, seinen Gästen spektakuläre Wildtierbeobachtungen zu ermöglichen. Die Region gilt als eine der wildreichsten Regionen Botswanas und wird sicher auch Sie begeistern. Die angebotenen Aktivitäten beinhalten Pirschfahrten in offenen Safarifahrzeugen, geführte Fußsafaris und Nachtfahrten. Mit etwas Glück sehen Sie neben Löwen und Leoparden auch Wildkatzen, Geparden. Büffel, Giraffen, Gnus oder die für das südliche Afrika so einzigartigen Wildhunde. Übernachtung wie am Vortag.

7.–8. Tag: Okavango-Delta 2×(F/M/A)

7.–8. Tag: Okavango-Delta 2×(F/M/A) 1

Nach dem Frühstück fliegen Sie im Kleinflugzeug zu Ihrer nächsten Unterkunft, mitten im Okavango-Delta. Das Camp besitzt eine eigene Landebahn, wodurch schon der Landeanflug zum Erlebnis wird. Ihre Unterkunft ist ein sogenanntes Wassercamp, es bieten sich zahlreiche Aktivitäten in den verwinkelten Wasserkanälen an. Hierzu zählen Ganz- oder Halbtagesausflüge mit dem Mokoro, Safaris zu Fuß, Motorbootfahrten zum Sonnenuntergang sowie Übernachtungen auf nahegelegenen Inseln. Diese Aktivitäten ermöglichen es Ihnen, das Okavango-Delta und die zahlreichen Tiere aus einer ganz anderen Perspektive zu erleben. Zur Mittagszeit kehren Sie für ein ausgiebiges Mittagessen in das Camp zurück. Im Anschluss bleibt etwas Zeit zur freien Verfügung. Die Unterkünfte im Camp bestehen aus 16 klassischen Safarizelten, welche mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet sind. 2 Übernachtungen im Moremi Crossing Camp.

9.–10. Tag: Okavango-Delta – Chobe-Nationalpark 2×(F/M/A)

9.–10. Tag: Okavango-Delta – Chobe-Nationalpark 2×(F/M/A) 1

Nach dem Frühstück fliegen Sie nach Kasane, die nördlichste Stadt Botswanas. Sie ist das Tor zum Chobe-Nationalpark. Ihre Unterkunft liegt am Fluss in tropischem Busch und garantiert somit ein Safarifeeling der Extraklasse. Es erwarten Sie zahlreiche Aktivitäten, z.B. eine Pirschfahrt im Chobe-Nationalpark, der für seine zahlreichen Elefantenherden berühmt ist. Eine Bootsfahrt auf dem Chobe-Fluss, vorbei an badenden Flusspferden, über das Wasser stolzierenden Jesus-Vögeln und anmutigen Fischadlern, darf natürlich ebenso nicht fehlen. Am frühen Morgen und am Abend ist die Stimmung besonders faszinierend. Zur Mittagszeit geht es in die Lodge zurück, wo Sie ein schmackhaftes Mittagessen erwartet. 2 Übernachtungen in der Chobe Bakwena Lodge.

11. Tag: Chobe-Nationalpark – Victoria Falls (F)

11. Tag: Chobe-Nationalpark – Victoria Falls (F) 1

Am Vormittag fahren Sie von Kasane nach Victoria Falls. Ein Fahrer heißt Sie herzlich willkommen in Simbabwe und bringt Sie zu Ihrer Unterkunft. Die Lodge beeindruckt durch ihren schönen Garten, welcher zum Entspannen einlädt. Die renovierten Zimmer strahlen Gemütlichkeit aus und verfügen über ein Bad (DU/WC), eine Klimaanlage, einen Fön und einen Wasserkocher. Aufgrund der stadtnahen Lage der Lodge bieten sich zahlreiche Ausflüge an. Übernachtung in der Bayete Guest Lodge.

12. Tag: Besichtigung der Victoriafälle (F)

12. Tag: Besichtigung der Victoriafälle (F) 1

Die Besichtigung der magischen Victoriafälle darf natürlich nicht fehlen (Eintritt ca. 30 US$; vor Ort buchbar). Ob als geführte Tour oder auf eigene Faust, die seit 1989 unter UNESCO-Schutz stehenden Fälle sind immer einen Besuch wert. Wer den Blick von oben schätzt, dem sei eine Helikoptertour empfohlen. Das Abendessen können Sie in einem der zahlreichen Restaurants in Victoria Falls oder einfach im Hotel einnehmen. Übernachtung wie am Vortag.

13.–14. Tag: Flug nach Arusha (F)

13.–14. Tag: Flug nach Arusha (F) 1

Nach dem Frühstück verlassen Sie Ihre Lodge und werden zum Flughafen von Livingstone gefahren. Von dort aus fliegen Sie zum Kilimanjaro Airport. Nach der Landung am frühen Morgen werden Sie am Flughafen empfangen und zur kleinen, gemütlichen Lodge in der Nähe von Arusha gebracht. Entspannen Sie sich im weitläufigen Garten oder am Pool. Ein deutschsprachiger Ansprechpartner ist vor Ort. Am Abend wird ein täglich wechselndes 3-Gänge-Menü serviert. Übernachtung in der African View Lodge.

15. Tag: Safari im Arusha-Nationalpark (F/M (LB))

15. Tag: Safari im Arusha-Nationalpark (F/M (LB)) 1

Sie wandern zu Fuß an den Hängen des Mt. Meru durch die Bergwälder des Arusha-Nationalparks. Am Momella Gate treffen Sie Ihren bewaffneten Wildhüter. Er führt Sie durch eine faszinierende Landschaft aus Savanne und Bergwald, zahlreiche Tierbeobachtungen sind möglich. Büffel und Giraffen grasen in der Nähe, die Wälder bieten den markanten schwarz-weißen Colobusaffen ein Zuhause. Auf dem Rückweg zum Momella Gate ist ein Abstecher zu einem idyllischen Wasserfall möglich. Am Nachmittag geht es im Fahrzeug auf Pirsch durch den Park. An den Momella-Seen sammeln sich rosa Flamingos, vom Rand eröffnet sich ein herrlicher Blick in den Ngurdoto-Krater. Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Antilopen und mit etwas Glück auch Elefanten sind zu beobachten. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit max. 4h, max. 200 m↑↓).

16. Tag: Safari im Tarangire-Nationalpark (F/M (LB)/A)

16. Tag: Safari im Tarangire-Nationalpark (F/M (LB)/A) 1

Sie fahren in den Tarangire NP. Hier sind vor allem große Herden von Elefanten zu finden, aber auch Kudu-Antilopen, Gnus, Geparden, Leoparden und Löwen. Riesige Baobabs (Affenbrotbäume) prägen das Landschaftsbild. Am Tarangire-Fluss sammeln sich besonders während der trockenen Monate zahlreiche Tiere. Übernachtung in der Sangaiwe Tented Lodge.

17.–18. Tag: Safari in der Serengeti 2×(F/M/A)

17.–18. Tag: Safari in der Serengeti 2×(F/M/A) 1

Fahrt in die Serengeti, die von den Massai als „endlose Ebene“ bezeichnet wird. Der wohl berühmteste Nationalpark der Welt erstreckt sich über eine Fläche von fast 15.000 km². Die bekannten „Großen Fünf“ (Leopard, Löwe, Elefant, Büffel, Nashorn) können Sie während der ausgiebigen Pirschfahrten mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Gesicht bekommen, vielleicht sogar Geparden auf der Jagd. In den Flüssen aalen sich Krokodile in der Sonne. Die weiten Savannen der Serengeti sind ein Paradies für Weidetiere. Unterbrochen wird die Ebene nur durch die typischen Kopjes (glatt geschliffene Granithügel). Von Mai bis Juli ziehen unzählige Gnus, Zebras und Antilopen auf ihrer jährlichen großen Wanderung in Richtung Masai Mara, gefolgt von Löwen, Geparden und Hyänen. Im November/Dezember wandern die Herden wieder nach Süden. Ihr Safari Camp ist semipermanent und verwöhnt Sie mit allen Annehmlichkeiten, die Sie in der Wildnis benötigen. Der jeweilige Standort wird jahreszeitlich der großen Tierwanderung angepasst – das Camp ist immer dort zu finden, wo sich die Gnu- und Zebraherden gerade aufhalten. So sind Sie immer ganz nah an der Migration und genießen somit bestmögliche Safari-Erlebnisse! Lassen Sie sich vom klassischen “Hemingway-Stil” überraschen und genießen Sie die Abende in der Wildnis beim Sundowner am Lagerfeuer mit zahllosen Sternen über Ihnen. Sehr empfehlenswert ist eine Ballonfahrt, um die Savanne aus der Vogelperspektive zu erleben (optional, ab 546 US$ p.P.). 2 Übernachtungen im Serengeti View Camp oder in der Serengeti Serena Lodge (April-Mai).

19. Tag: Safari im Ngorongoro-Krater (F/M (LB)/A)

19. Tag: Safari im Ngorongoro-Krater (F/M (LB)/A) 1

Auf dem Weg ins kühle Ngorongoro-Hochland haben Sie nochmals Gelegenheit zu fabelhaften Tierbeobachtungen. Dann erleben Sie eine Safari im Inneren des Ngorongoro-Kraters, der seit 1978 Teil des UNESCO-Weltnaturerbes ist. Bernhard Grzimek sagte einmal: „Es ist unmöglich, in Worten die Größe und Schönheit des Kraters wiederzugeben. Er ist eines der Weltwunder". Vom Rand (ca. 2286 m) haben Sie einen grandiosen Blick auf das ca. 259 km² große Areal aus Steppe, Seen und Buschland. Herden von Zebras und Gnus sowie Nashörner, Elefanten, Löwen und Geparden können gesichtet werden. In den Wasserlöchern grunzen Flusspferde. Übernachtung in der Endoro Lodge.

20. Tag: Safari im Lake-Manyara-Nationalpark (F/M (LB))

20. Tag: Safari im Lake-Manyara-Nationalpark (F/M (LB)) 1

Pirschfahrt im Lake Manyara NP, in dem viele Elefanten, Zebras, Impalas, Dikdiks, Streifengnus, Büffel, Giraffen und Anubis-Paviane beheimatet sind. Der Park im Tal des Großen Ostafrikanischen Grabenbruchs ist besonders für seine baumkletternden Löwen bekannt, die man mit etwas Glück im Geäst entdecken kann. Die vom Steilabbruch herabrieselnden Bäche speisen den flachen Sodasee und haben im Nordteil des Parks eine Waldoase mit üppiger Vegetation entstehen lassen. Die Ufer des Manyara-Sees bieten Flamingos reichlich Nahrung. An den Zuflüssen leben zahlreiche weitere Wasservögel und es gibt es mit über 400 Arten eine große Artenvielfalt: Nashornvögel, Flamingos, Pelikane, Nimmersattstörche, Kormorane und Greifvögel. Flusspferde suchen im kühlen Nass Schutz vor der brennenden Sonne. Am späten Nachmittag Rückfahrt in die Nähe von Arusha. Übernachtung in der African View Lodge.

21. Tag: Flug nach Sansibar (F/A)

21. Tag: Flug nach Sansibar (F/A) 1

Transfer zum Kilimanjaro Airport und Flug nach Sansibar. Sie werden abgeholt und zum Hotel an der Südostküste gebracht. Das luxuriöse Breezes Beach Club & Spa befindet sich an einem weißen, von Palmen gesäumten Sandstrand am azurblauen Meer. Die Villen sind umgeben von einem wundervollen Garten mit Pool, Spa-Bereich und Wassersport-Center. Zimmer, Restaurant und Lounge sind sehr geschmackvoll im orientalischen Stil eingerichtet. Optional können für Sie verschiedene Landausflüge organisiert werden. Übernachtung im Breezes Beach Club.

22.–24. Tag: Erholung am Strand 3×(F/A)

22.–24. Tag: Erholung am Strand 3×(F/A) 1

Genießen Sie drei Tage am Strand des Indischen Ozeans zur Erholung, für Wassersport oder zum Erkunden der Insel. Auf Wunsch organisieren wir für Sie verschiedene Ausflüge. Fragen Sie uns danach! 3 Übernachtungen wie am Vortag.

25. Tag: Abreise (F)

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Genießen Sie noch das Rauschen der Palmenblätter, bis es heißt „Abschied nehmen“. Transfer zum Flughafen und Heimreise.

Termine und Preise

  von bis Bemerkungen   Preis p.P.    
28.03.2017 21.04.2017 7290 EUR Anfragen
16.05.2017 09.06.2017 7690 EUR Anfragen
27.06.2017 21.07.2017 8750 EUR Anfragen
11.09.2017 05.10.2017 8750 EUR Anfragen
28.09.2017 22.10.2017 8750 EUR Anfragen
Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 7690 EUR pro Person zzgl. Flug. Jetzt Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 1100 EUR
Internationale Flüge in der Business Class ab 2950 EUR
EZ-Zuschlag auf Anfrage
Rail & Fly 40 EUR
freie Plätze
Restplätze: Bitte beachten Sie, daß bei Anfragen von Restplatzreisen das Kontingent bereits ausgebucht sein kann, während wir Ihre Anfrage bearbeiten!
ausgebuchte Reise: Bitte beachten Sie, daß Sie ausgebuchte Reisen nur angefragt werden können. Sollten kurzfristig noch Plätze frei werden, erfahren Sie es somit als erstes!
deutsch-englischsprachige Reiseleitung

Leistungen

Enthaltene Leistungen ab Kapstadt/an Sansibar

  • Deutschsprachige Reiseleitung in Kapstadt
  • Wechselnde englischsprachige Tourenleitung in Botswana
  • Deutschsprachiger Fahrer-Guide in Tansania
  • Inlandsflug Kapstadt – Maun / Livingstone – Kilimanjaro Airport/ Kilimanjaro Airport – Sansibar in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • 3 Inlandsflüge inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16) in Botswana
  • Safari im Allradfahrzeug in Botswana und Tansania
  • Ausflüge im Minibus in Kapstadt
  • Alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Alle Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm (Stand 1.8.16)
  • Lokale Getränke in den Unterkünften in Botswana
  • Auf Safari eine Flasche Mineralwasser pro Person und Tag in Tansania
  • Reiseliteratur
  • 8 Ü: Hotel im DZ
  • 7 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • 8 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 23×F, 9×M, 4×M (LB), 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Simbabwe (ca. 30 US$, einmalige Einreise); Visum Sambia (ca. 50 US$, einmalige Einreise); Visum Tansania (ca. 50 US$); optionale Ausflüge; Eintritt Victoriafälle (ca. 30 US$); evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Infos

Anforderungen

Teamgeist. Bereitschaft zum Komfortverzicht während mehrstündiger Fahrten im nicht klimatisierten Safarifahrzeug über teilweise schlechte Straßen bzw. im unebenen Gelände. An Wanderungen und Pirschgängen zu Fuß muss nicht zwingend teilgenommen werden.

Hinweise

Gegen Aufpreis buchen wir Ihnen gern in Botswana die Unterkunftskategorien Standard und Superior. Bitte sprechen Sie uns für Ihr individuelles Angebot an.

Zusatzinformationen

Ihr Safari Camp ist semipermanent und verwöhnt Sie mit allen Annehmlichkeiten, die Sie in der Wildnis benötigen. Der jeweilige Standort wird jahreszeitlich der großen Tierwanderung angepasst und ist immer dort zu finden, wo sich die Gnu- und Zebraherden gerade aufhalten. So sind Sie immer ganz nah an der Migration und genießen somit bestmögliche Safari-Erlebnisse! Lassen Sie sich vom klassischen “Hemingway-Style” überraschen!
Wo wird das Serengeti View Camp im Laufe des Jahres zu finden sein:
Dezember – März: Süd-Serengeti im Gebiet der Moru Kopjes
Juni – Juli: Western Corridor im Gebiet des Grumeti-Flusses
August – November: Nord-Serengeti in der Mara oder Lobo Region

Die Buchung anderer Strandhotels bzw. eine Verlängerung der Reise ist möglich, Preise auf Anfrage.

Die benannten Camps und Lodges sind die auf dieser Reise vorrangig genutzten Unterkünfte. Wir haben diese Unterkünfte für Sie vor reserviert. Sollte in Ausnahmefällen dennoch eine Alternative in Frage kommen, weist diese Unterkunft einen ähnlichen Standard auf.

Service

Tansania

Allgemeines

Allgemeines

Geographie
Tansania (offizielle Hauptstadt Dodoma) liegt am Indischen Ozean und grenzt im Norden an Kenia und Uganda, im Westen an Burundi, Ruanda und die Demokratische Republik Kongo und im Süden an Sambia, Malawi und Mosambik.

Der höchste Berg Tansanias/ Afrikas, ja sogar der höchste freistehende Berg der Welt, ist der Kilimanjaro, der „König der Berge“ mit seinen 5895 Metern.

Das tansanische Festland besteht aus der 16 - 64 km breiten Küstenebene mit üppiger tropischer Vegetation, der 213 - 1.067 m hoch gelegenen Maasai-Savanne im Norden und dem Hochplateau im Süden (900 - 1.200 m), das bis nach Sambia und zum Malawisee reicht. Der Zentralafrikanische Graben berührt Tansania nur im Westen, der Ostafrikanische Graben verläuft durch das Landeszentrum. Zeugen der geologischen Vorgänge in der tektonischen Bruchzone sind riesige Krater und Vulkane wie der Rungwe (3175 m), der Mount Meru (4566 m) oder der höchste Berg Afrikas, der Kilimanjaro.

Feucht- und Trockensavannen mit Schirmakazien und Baobab-Bäumen bestimmen den größten Teil des Landes, Halbwüsten und Küstenebenen (zum Teil von Mangrovensümpfen bedeckt) machen die verbleibende Landschaft aus.

Binnengewässer bedecken eine Fläche von über 53.000 km2, den größten Anteil haben die Seen des Rift Valleys, dem ostafrikanischen Grabenbruch wie der Tanganyikasee und Malawisee. Daneben ist der Viktoriasee zu nennen.

Sansibar liegt 37 km vor der Küste Tansanias und besteht aus zwei Inseln: Unguja mit der Hauptstadt Sansibar und Pemba, das 40 km nordöstlich von Unguja liegt. Zusammen bilden sie die Verwaltungseinheit Sansibar, einen weitgehend autonomen Teilstaat innerhalb Tansanias.

Politik und Gesellschaft
Tansania ist Präsidialrepublik, wobei Sansibar eine weitgehende Autonomie eingeräumt wird. Tansania (United Republic of Tanzania), mit einer Fläche von 945.087 km² und etwa 41 Millionen Einwohnern, entstand aus dem Zusammenschluss der ehemals deutschen Kolonie Tanganyika mit Sansibar. Die Amtssprache ist Kiswahili und als Verkehrssprache gilt Englisch. In Tansania leben über 120 Ethnien, die größeren davon sind die Sukuma, Gogo, Swahili und Chagga. Muslime, Christen, Anhänger verschiedener Naturreligionen sowie hinduistische Minderheiten leben hier friedlich zusammen. Über 90 % der Bevölkerung Sansibars gehören dem Islam an. Daneben sind noch Minderheiten von Christen und Hindus vertreten.

Sicherheit
Ostafrika ist relativ sicher zu bereisen. Doch natürlich gibt es auch hier Kriminalitätsprobleme. Auf Grund der leider weit verbreiteten Armut ist vor allem Diebstahl bedauerlicherweise an der Tagesordnung. Ein Großteil der Bevölkerung lebt unter dem Existenzminimum. In den Augen dieser Menschen ist jeder ausländische Tourist sehr reich, auch wenn dies nach unseren Maßstäben häufig nicht der Realität entspricht. Daher gilt die weitverbreitete Meinung, dass eine kleine Umverteilung zu Gunsten der ärmeren Bevölkerung nur gerecht ist. Vor allem bei größeren Menschenansammlungen wie z.B. auf Märkten, Bahnhöfen oder während der Fahrt im Bus oder Zug besteht die Gefahr recht schnell, seiner Sachen entledigt zu werden. Niemals sollte man offen zeigen was man an Wertsachen besitzt, Geldscheine sollten besser einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitgeführt werden. Die Brieftasche sollte gemeinsam mit dem restlichen Geld im Hotelsafe bleiben. Bitte denken Sie stets daran, dass Ihr Reisepass das wichtigste Dokument ist, welches Sie mit sich führen. Der Verlust ist mit einer sehr langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden.

In Ihrem eigenen Interesse bitten wir Sie die folgenden Hinweise zu beachten:

- lassen Sie Ihr Gepäck niemals aus den Augen und achten Sie gegenseitig darauf

- bewahren Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände in Hand- oder

- Umhängetaschen auf

- verzichten Sie besonders in größeren Städten auf das offene Tragen von Schmuck, Uhren oder Fotoapparaten

- benutzen Sie für den Transport von Pass, Reiseschecks und Flugticket am besten einen verdeckt getragenen Geldgürtel, einen Brust- oder Beinbeutel oder eine flache einklappbare Gürteltasche. Führen Sie immer eine Kopie der wichtigsten Dokumente mit sich und bewahren Sie diese getrennt von den Originalen auf.

Klima
Tansania liegt südlich vom Äquator. Das Klima im Hochland ist sehr angenehm. Hier erwarten Sie Tagestemperaturen von ca. 22 bis 29 °C. Die Nächte können kühl werden. An der Küste zum Indischen Ozean herrscht tropisches Klima mit hoher Luftfeuchte und durchschnittlichen Temperaturen von 30 °C. Regenzeit herrscht in Nord-Tansania  üblicherweise im späten Oktober/ November und April/ Mai und in Süd-Tansania im April/ Mai. Somit liegt die „Hauptsaison“ für Bergbesteigungen im Januar und Februar sowie im  Juni bis September. Während des Bergtrekkings durchlaufen Sie verschiedene Klimazonen, von tropischer Wärme bis zu arktischer Kälte. In den Höhenlagen ist durchaus mit Schnee zu rechnen und am Kilimanjaro ist morgens am Gipfel u. U. eine Temperatur von bis zu -20 °C zu erwarten. Die äquatoriale Sonne ist sehr intensiv. Bitte verwenden Sie daher Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor.

Die Niederschläge sind im Kilimanjaro-Gebiet stark höhenabhängig. Die Niederschlagsmenge auf dem Kilimanjaro ändert sich mit der Höhe und dem Einfluss des vorherrschenden Windes aus dem Indischen Ozean. Über der Massai-Steppe südlich des Kilimanjaro fallen jährlich 50 cm Regen. Die höchste Niederschlagsmenge ist mit 300 cm jährlich auf 2.100 Metern Höhe über dem zentralen Südhang zu verzeichnen.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

Zeitverschiebung
Während der sog. Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) zwischen Ende März und Ende Oktober beträgt der Zeitunterschied zu Tansania +1 Stunde. Wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es in Tansania 13 Uhr. Während der sog. Winterzeit (MEZ) zwischen Ende Oktober und Ende März beträgt die Zeitverschiebung +2 Stunden. Die Zeitrechnung der Swahili-Kultur beginnt mit Sonnenaufgang. Ab Sonnenaufgang wird von 0 bis 12 Uhr durchgezählt.

  

 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Für die Einreise nach Tansania ist für Deutsche Staatsbürger ein Visum erforderlich. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre können mit dem Kinderausweis, sofern mit Lichtbild, einreisen. Sie können das Visum bereits in Deutschland (z. Zt. 50,- € zuzüglich Gebühren und Porto) beantragen oder problemlos bei Einreise (US$ 50,- in bar) ausstellen lassen. Wir empfehlen letztere Variante, sie ist unkomplizierter und preiswerter.

Bei Beantragung in Deutschland benötigen Sie folgende Unterlagen: Ihren Reisepass, der 6 Monate über den Rückreisetag hinaus gültig sein sollte, 1 Antragsformular (ausgefüllt – sonst kann es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen; das Hotel der ersten Übernachtung sollte namentlich und mit Adresse angegeben werden, erkundigen Sie sich im Zweifelsfalle bei uns), 1 Lichtbild und eine Buchungsbestätigung über den Rückflug. Bei Antragsstellung per Post sollte ein adressierter Rückumschlag per Einschreiben mit ausreichender Frankierung beigefügt werden. Bitte vergessen Sie nicht, das ganze mindestens 3 Wochen vor Reiseantritt zu beantragen. Die Visagebühren können per Verrechnungsscheck oder Postanweisung bzw. in bar entrichtet werden. Staatsangehörige anderer Länder erkundigen sich bitte bei der Tansanischen Botschaft ihres Landes.

Bei Einreise wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung kontrolliert. Bei Ankunft am Kilimanjaro Airport oder in Dar es Salaam begibt man sich zunächst zum Health Desk, wo der Eintrag der Gelbfieberimpfung im Internationalen Impfpass der WHO kontrolliert wird. Ohne einen entsprechenden Vermerk der Gesundheitsbehörde wird keine Einreisegenehmigung erteilt.

Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind Pflichtimpfungen nicht vorgesehen, bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z.B. Nachbarländer) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung ab dem vollendeten 1. Lebensjahr erforderlich - siehe auch  www.who.int. Das tansanische Gesundheitsministerium hat dazu folgende Regelung verbindlich festgelegt:

1. Reisende aus Endemiegebieten (Nachbarländer) benötigen eine Gelbfieberimpfung (wie oben festgehalten).

2. Reisende aus Nicht-Endemiegebieten (z. B. Europa) benötigen nur dann eine Gelbfieberimpfung, wenn sie in einem Gelbfiebergebiet den Flughafen beim Zwischenstopp verlassen oder mindestens 12 Stunden in diesem Flughafen auf ihren Anschlussflug warten. Da die Behörden auf Sansibar Einreisen vom Festland als Ankunft aus einem Endemiegebiet ansehen, wird für die Weiterreise auf die Insel der Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich.

Jeder Tourist hat seinen Reisepass ständig mit sich zu führen. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Von Vorteil kann auch ein Scan wichtiger Unterlagen sein, welchen Sie sich auf Ihr Email-Konto speichern und so über einen Internetanschluss Zugriff haben. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen.

Bei der Ausreise aus Tansania wird eine Ausreisekarte verlangt (liegt jeweils vor der Passkontrolle aus). Momentan wird am Flughafen ggf. von Ihnen eine Flugsicherheitsgebühr bzw. Ausreisesteuer (10,- US$ in bar) am Ckeck in Schalter verlangt (Stand: August 2012). Zahlen Sie die Steuer nur gegen Ausgabe einer Quittung. Die Höhe kann sich allerdings u. U. kurzfristig ändern. 

Botschaft von Tansania in Deutschland (Visa-Abteilung)
Eschenallee 11, 14050 Berlin
Tel: 030 – 3030800, www.Tanzania-gov.de

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Geschenke
Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

Gesundheit

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Informationen zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise durch Tansania geben. Diese Informationen beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Da sich die gesundheitliche Situation im Land sehr schnell ändern kann und die persönliche Gesundheit des Einzelnen mitentscheidend ist, kann letztendlich nur ein Arzt Sie wirklich umfassend und kompetent beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit von Nöten ist, bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen- und Darm-Infektionen, zugezogen durch verschmutztes Wasser und/oder schlechtes und ungewohntes Essen. Vor allem der Genuss von rohen oder nicht richtig gegarten Nahrungsmitteln, von ungewaschenem Obst und Gemüse, das Trinken von offener Milch, von frischen Fruchtsäften und vor allem das Essen von Eis sind die größten Risikofaktoren. Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen. Dasselbe gilt auch für das Zähneputzen! Als kleine Eselsbrücke sollte Ihnen dabei die alte Globetrotterregel  „cook it, peel it or forget it“ (koch es, schäl’ es oder vergiss es) helfen. Also, auch wenn es schwer fällt, Salate oder ungeschältes Obst sollten während der Reise nicht auf dem Speiseplan stehen. Da sich die Gesundheitssituation jedoch schnell ändern kann, möchten wir Sie dringend bitten, diese Fragen mit Ihrem Hausarzt oder besser noch mit einem Tropenarzt abzuklären. Die häufigsten Erkrankungen betreffen die Luftwege und den Magen-Darm-Trakt (Durchfälle). Es empfiehlt sich die Mitnahme von „nicht-Antibiotika-haltigen“ Halstabletten (Lutschtabletten) und Nasentropfen, so z.B. Emser Pastillen oder Nasivinetten. Elektrolyte in Pulverform (Saltadol), sowie für den schmerzlosen, nicht blutigen Durchfall Imodium. Erste Maßnahme ist in den Tropen immer Fieber zu messen und dafür gehört das eigene Fieberthermometer in die persönliche Reiseapotheke. Bitte in jedem Fall den Blutgruppenpass mitnehmen. Bei den vielerorts zweifelhaften Blutkonserven könnte eine gegenseitige Blutspende auch einmal lebensrettend sein! 

Bitte besuchen sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt; etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen und es gibt  einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jedweder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Malaria
Insbesondere in den niedrigeren Höhenlagen ist das Risiko einer Malaria Erkrankung gegeben. Unabhängig von den Jahreszeiten existiert ein hohes Infektionsrisiko unterhalb von ca. 1800 Höhenmetern. Die Städte sind davon nicht ausgeschlossen. Als Folge der Erderwärmung ist in den letzten Jahren das Ansteckungsrisiko über diese Grenze hinweg  angestiegen und es wird zu entsprechende Schutzmaßnahmen geraten.

Eine Malariaprophylaxe wird empfohlen, wenngleich keines der Medikamente einen vollständigen Schutz bietet. Deswegen gilt es, sich vor allem in den Morgen- und Abendstunden vor Stechmücken zu schützen. Lange, helle Kleidung und die Benutzung von Mückenschutzmitteln in Form von Spray oder Creme sind zu empfehlen. Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Stand-by-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie persönlich geeignet sind.                                                                                          

Impfungen
Bitte überprüfen Sie, ob sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen (als zweimalige Kombinations-Impfung, Kosten werden von einigen Krankenkassen ganz bzw. teilweise übernommen). Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Des Weiteren ist, wie oben schon erwähnt, eine Impfung gegen Gelbfieber bei der Einreise nachzuweisen. Die Immunisierung hält 10 Jahre und wird für nahezu alle Fernreisen in tropische Länder benötigt.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

- CRM Centrum für Reisemedizin: www.crm.de
- Weltgesundheitsorganisation: www.who.int/countries/en (auf Englisch)
- Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/Aerztesuche/Gelbfieberimpfstelle
- Robert Koch Institut: http://www.rki.de/

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Um einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Reiseapotheke:
Besprechen Sie diese bitte mit Ihrem Hausarzt.

Unsere Vorschläge:
- Breitbandantibiotikum
- Mittel gegen Übelkeit, Reisekrankheit
- Tabletten gegen Durchfall, Abführmittel
- Medikamente zur Wundbehandlung
- Mittel gegen Erkältung, Husten und Halsweh
- Medikamente gegen Magen- und Darmbeschwerden
- Augentropfen
- Halstabletten, Nasenöl
- beim Trekking zusätzlich Erste Hilfe Material- leichtes bis mittleres Schmerzmittel in ausreichenden Mengen (Paracetamol)

Während der Reise

Während der Reise

Essen & Trinken
Während der Safaris erhalten Sie oftmals Vollverpflegung, wobei das Mittagessen oft in Form von Lunchpaketen gereicht wird. Abends wird dann wieder warm gegessen. Preise im Hotel für Mineralwasser liegen bei ca. 1,- US$, ein Bier kostet ca. 2 bis 3,- US$, ein Abendessen im Hotelrestaurant kostet meist ca. 15,- bis 20,- US$, in Einzelfällen bis zu 35,- US$. Selbstverständlich werden Sie während Ihrer Tour auch die verschiedenen einheimischen Gerichte kennenlernen. Dazu bieten sich eine Vielzahl kleiner Restaurants an. Hier kann man oft zwischen vielen verschiedenen einheimischen, aber auch bekannten Gerichten wählen. Für ein Essen in einem solchen Restaurant sollte man, je nach Standard und Gericht, mit Kosten von ca. 2,- bis 10,- US$ rechnen.

Fotografie
Wir möchten Sie bitten, Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis zu fotografieren (oft genügt eine Geste mit der Kamera). Manche lassen sich z. B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. So muss vor Aufnahmen der Massai meist ein finanzielles Entgelt ausgehandelt werden. Bitte fragen Sie prinzipiell um die Erlaubnis zum Fotografieren und akzeptieren Sie bitte ein „Nein“. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Fotospeicher
In den großen Städten kann man mittlerweile problemlos die gängigsten Speicherkarten kaufen. Das Beste ist natürlich, Sie planen von Anfang an mit ausreichend Speicherkapazität. Bitte nehmen Sie auch ausreichend Ersatz-Akkus mit.

Bekleidung
In der Öffentlichkeit sollte dezente Kleidung getragen werden. Zu kurze Hosen oder Röcke sowie schulterfreie Oberbekleidung sollten nicht getragen werden, auch wenn andere Reisende diese Regeln nicht praktizieren.

Auf Sansibar sollten Sie aus Respekt gegenüber Religion und Traditionen der Bevölkerung in der Öffentlichkeit ausreichend lange Hosen bzw. Röcke (die Knie sollten beim Sitzen bedeckt sein) und keine schulterfreie bzw. tief ausgeschnittene Oberbekleidung tragen.

Gesundheit
Man muss die Vorsichtsmaßnahmen nicht unnötig übertreiben, aber besonders zur Vorbeugung von Magen- und Darminfektionen und Sonnenbrand sollten Sie folgende Hinweise beachten:

- nur vorbehandeltes, abgekochtes oder in Flaschen gekauftes Wasser trinken und zum Zähneputzen verwenden, zur Desinfektion von Leitungswasser eignen sich die verschiedenen in Ausrüstungsläden oder Apotheken erhältlichen Mittel auf Silberionen- oder Chlorbasis (Mikropur, Romin etc.),

- nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen essen, auf das Steak medium sollte während der Reise verzichtet werden.

- keine Salate oder unschälbares Obst essen

- kein Eis essen und keine offenen Fruchtsäfte oder offene Milch trinken

- Schutz vor Sonnenbrand durch das Tragen eines Hutes und einer Sonnenbrille, es empfiehlt sich besonders im Gebirge die Benutzung von Sonnenschutzcremes oder -lotionen mit einem Sonnenschutzfaktor von mind. 20, bei empfindlicher Haut sogar von 25 und mehr.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die Währung in Tansania der Tansanische Shilling. (1 TSH = 100 Cents). Zur Mitnahme aus Deutschland sind Euro und US-Dollar zu empfehlen. Man sollte US-Dollar in bar für die Zahlung von Visum, Ausreisesteuern und Flugsicherheitsgebühr mitführen. Auch Trinkgelder werden üblicherweise in USD überreicht. Es werden in Tansania nur Dollarnoten mit großem Präsidentenkopf, die ab 2006 gedruckt wurden, akzeptiert (nur Ein-Dollar-Noten mit kleinem Kopf sind ebenfalls zulässig). Bargeld kann dann vor Ort nach und nach in die Landeswährung umgetauscht werden. Ihr Tourenleiter wird Ihnen dabei selbstverständlich behilflich sei. Kalkulieren Sie Ihren Geldbedarf für die anfallenden Vorortausgaben (vgl. „nicht in den Leistungen enthalten“) und planen Sie dabei eine gewisse Reserve mit ein. Der Gebrauch von Kreditkarten ist bisher nur in den größeren Städten möglich und auch da bei weitem nicht normal. Außerdem werden oft relativ hohe Gebühren beim Einsatz der Karten verlangt. Verlassen Sie sich also bitte nicht auf dieses Zahlungsmittel. Als Reserve ist eine Kreditkarte allerdings sehr zu empfehlen. Man kann mittlerweile an einigen ATMs (Geldautomaten) mit VISA-Card und PIN-Nummer Landeswährung im Gegenwert von ca. 250 € pro Tag abheben. Allerdings funktionieren die Automaten nicht immer. Die Ausfuhr der tansanischen Währung ist untersagt.

Stromversorgung
Die Spannung ist 220 Volt und es wird ein Adapter (3-Loch)  für britische Dreifachkontakte (Flach-/ Rundkontakte) benötigt. Deutsche Gerätestecker, wie sie an den meisten Rasierern oder Ladegeräten etc. zu finden sind, passen bei den Rundkontakten auch ohne Adapter.

Telefonieren
Das  Mobilfunknetz Tansanias arbeitet auch überwiegend mit dem GSM-Netz (GSM 450, GSM 900, GSM 1800), so dass Sie Ihr heimisches Handy fast problemlos nutzen können. Günstiger ist es durchaus, sich vor Ort eine SIM-Card zu kaufen (ca. 1 USD) und dann für 1 USD pro Minute nach Hause zu telefonieren

Literatur über Tansania

Literatur über Tansania

Natürlich gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl von Büchern über Tansania. Die Bandbreite des Angebots erstreckt sich von Romanen über Reisebeschreibungen bis hin zu historischen Schriften. Da Literatur natürlich auch immer eine Geschmacksfrage ist, versteht sich die folgende Liste lediglich als Empfehlung und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Rolf Ackermann – „Die weiße Jägerin“, ISBN: 3426631660 

Gianni Giansanti „Völker des Morgens. Vom Verschwinden der traditionellen Kulturen Afrikas“, ISBN: 3-89405-631-2

Tom Kunkler „Kilimanjaro - Tanzania - Safari - Sansibar. Trekking und Abenteuer am höchsten Berg Afrikas", ISBN: 3-00-028528-8

Jörg Gabriel „Tansania, Sansibar, Kilimanjaro: Das komplette Reisehandbuch“, ISBN: 3831719748

Christoph Friedrich „Sprachführer Kauderwelsch-Kisuaheli Wort für Wort“, ISBN: 3894160748

Bartholomäus Grill „Ach, Afrika: Berichte aus dem Inneren eines Kontinents“,  ISBN: 3442153379

Hardy Krüger „Eine Farm in Afrika. Wer stehend stirbt, lebt länger“, ISBN: 3404150716

Wolfgang Denzer „Kenia, Tansania und Uganda“, ISBN: 978-3-931587-86-4

 Bernhard Grzimek, DVD - „Serengeti darf nicht sterben / Kein Platz für wilde Tiere“

 Reinhard Radke, DVD - „Serengeti, so haben Sie Afrika noch nie gesehen“

Ein kleiner Sprachführer

Nachfolgend eine kleine Auswahl an nützlichen Vokabeln bzw. Redewendungen in Swahili:

jambo                     hallo

mambo vipi?           Wie geht’s, alles klar? (Antwort: „Poa!“ – „Spitze“)

karibu                     Willkommen bzw. „Bitte“ als Erwiderung auf „Danke“

habari gani             Wie geht es Ihnen?

mzuri (sana)           (Sehr) gut

si mbaya                  nicht schlecht


mzungu                    Weißer, Tourist

rafiki / dada             Freund / Schwester (umgangssprachl. Anreden)

watoto                       Kinder


asante (sana)           danke (sehr)

tafadhali                    bitte


choo wapi?                Wo ist eine Toilette?

kwa                            für                              

wanaume                   Männer

wanawake                 Frauen

maji                            Wasser

soda                           Limonaden (Coca Cola etc.)

moto / baridi              heiß / kalt

kahawa / chai            Kaffee / Tee

mkahawa                    Gaststätte

nataka kulipa              Ich möchte bezahlen

pombe / bia                Bier

chakula                       Essen

supu                            Suppe

matunda                      Früchte


sipendi                         ich möchte nicht

kwa heri                       Auf Wiedersehen

chai                              eigentl. „Tee“, meint: Trinkgeld

kitu kidogo                   eigentl. „etwas kleines“, meint: Trinkgeld

hapana, sina hela        Nein, ich habe kein Geld.

Tansania.de

Tansania.de

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Länderinformationen und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Tansania und Ihrer vielleicht sogar bevorstehenden Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchungen einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Weitere noch ausführlichere Informationen finden Sie zudem auf dem Informationsportal Tansania.de. Sie erfahren hier einige Details über die Regionen des Landes. Untermalt mit stimmungsvollen Bildern gibt Ihnen die Website Tansania.de einen ausführlichen Ein- und Ausblick auf das Land Tansania. Im Rahmen einer exklusiven Internet-Partnerschaft hat DIAMIR Erlebnisreisen die inhaltlichen Punkte für das Portal ausgearbeitet und das Bildmaterial zusammengestellt. 

Simbabwe

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Simbabwe liegt zwischen dem 15° und 22° südlicher Breite und ist damit das südlichste Land Afrikas innerhalb der tropischen Zone. Mit einem Staatsgebiet von etwa 390.000 km² hat es die gleiche Fläche wie die Bundesrepublik Deutschland und die Schweiz zusammen. Simbabwe ist ein Binnenland ohne direkten Zugang zum Meer. Anders als viele Staaten des Kontinents verfügt es vorwiegend über natürliche Grenzen. Im Norden trennt der Sambesi, der größte Fluss des Subkontinents, das Land von Sambia. Die längste Grenze mit über 1200 km zu Mosambik bilden im Norden die Zuflüsse zum Cahora Bassa-Stausee und im Osten die Bergzüge der Eastern Highlands. Im Süden trennt der Limpopo als natürliche Grenze Simbabwe und Südafrika. Lediglich zu Botswana ist im Westen entlang der östlichen Ausläufer des Kalahari-Beckens eine willkürliche Grenze gezogen worden. Im äußersten Westen berührt Simbabwe Namibia am Endpunkt des Caprivi-Zipfels. Im hügeligen Hochland in der Landesmitte entspringen zahlreiche Flüsse, die in den Kariba-Stausee im Nordwesten, in die Feuchtwassergebiete Botswanas im Westen oder in den Sambesi-Fluss im Nordosten fließen. 

Klima
In Simbabwe herrscht subtropisches Klima, welches sich in eine Regenzeit von November bis März, eine kühle Trockenzeit von Mai bis August und eine warme Trockenzeit von August bis Oktober aufteilt. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Juli zwischen 7 und 21°C und im November zwischen 16 bis 27°C.

Das Klima auf der Hochebene ist mild und freundlich mit warmen Tagen und kühlen Nächten. In der kühlen Trockenzeit von Mai bis August sind die Tage trocken und sonnig und die Tageshöchsttemperaturen betragen etwa 23°C. Die meisten Abende in Simbabwe sind jedoch sehr kühl, oft sogar kalt. Die beste Reisezeit für Pirsch- und Überlandtouren in Simbabwe liegt zwischen März und November. In den Monaten Juni bis September fallen nur geringe Niederschläge.

Politik, Kultur und Gesellschaft
Am 18. April 1980 konnte sich das Land vom Vereinigten Königreich unabhängig machen. Noch heut feiert man jedes Jahr diesen Tag. Er ist als nationaler Feiertag anerkannt. Simbabwe unterteilt sich in insgesamt acht Provinzen. Die Provinzen des Landes werden unterteilt in 59 verschiedene Bezirke, welche wiederum in insgesamt 1200 Gemeinden unterteilt werden. Die Politik des Landes beschäftigte sich in der Vergangenheit vor allem mit den Punkten Bildung und Gesundheit. Hier herrschte Nachholbedarf. Auch das Gesundheitswesen wird vom Staat sehr unterstützt. Es ist wichtig, dass sehr viele neue Ärzte ins Land kommen, die den Menschen helfen können. Krankenhäuser müssen ausgebaut werden. Weiterhin ist es wichtig, dass neue Medikamente besorgt werden. Auch die Aufklärung, vor allem was Aids angeht, muss weiterhin ausgebaut werden. Die Hauptstadt des Landes Simbabwe ist die Stadt Harare.

Sicherheit
Beachten Sie daher folgende Sicherheitshinweise:

- Vor allem in den Innenstädten von Harare und Bulawayo, aber auch in den kleineren Städten sind verstärkt Taschendiebstähle und „smash and grab“-Überfälle zu verzeichnen

- Im Auto sollten daher die Fenster immer geschlossen und die Türen von innen verriegelt sein. Handtaschen, Fotoapparate usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen,

- Spaziergänge und Ausfahrten sollten nach Einbruch der Dunkelheit nicht unternommen werden, denn nachts besteht ein erhöhtes Überfallrisiko, besonders in den Städten, an roten Ampeln und unbeleuchteten Kreuzungen

- Bei Reisen mit dem eigenen PKW oder Mietwagen sollten die Hauptstraßen nicht verlassen werden und wegen erhöhter Unfallgefahr sollte nach Einbruch der Dunkelheit auf Überlandfahrten verzichtet werden

- Es empfiehlt sich, bei der Anmietung eines Fahrzeuges eine gute Versicherung abzuschließen, da Sie sonst auch bei Fremdverschulden für den Schaden haften

- Vor Überlandfahrten mit öffentlichen Bussen wird gewarnt, da diese wegen fehlenden Ersatzteilen und mangelnder Wartung in schlechtem technischen Zustand sind

- Das Fotografieren von Militäranlagen und –fahrzeugen, Soldaten, VIPs und sicherheitsrelevanten öffentlichen Gebäuden ist nicht gestattet

- Homosexuelle Handlungen werden mit Geldstrafen oder bis zu einem Jahr Haft bestraft und werden wie in vielen anderen afrikanischen Ländern traditionell als unmoralisch empfunden

Sollten Sie weitere Fragen zu länderspezifischen Sicherheitsfragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

ZeitverschiebungDer Zeitunterschied zwischen Simbabwe und Mitteleuropa beträgt in der Winterzeit eine Stunde, wenn es bei uns 12 Uhr ist, ist es in Simbabwe 13 Uhr. Während der mitteleuropäischen Sommerzeit herrscht Zeitgleichheit.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

 

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Simbabwe ein Visum. Dieses wird bei der Einreise an den Flughäfen in Harare, Bulawayo oder Victoria Falls sowie an den Grenzübergängen erteilt. Hierbei ist eine Gebühr von USD 30,-- (eine Einreise) bzw. USD 45,-- (zwei Einreisen) in bar zu entrichten. Es wird darauf hingewiesen, dass das bei Einreise erhältliche Visum ein touristisches Visum ist.

Versicherungen
Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung (mit Kostenübernahme bei medizinisch notwendigem Rücktransport, auch per Flugzeug) wird dringend empfohlen. Bitte schließen Sie diese rechtzeitig vor Reiseantritt ab.

Im Krankheitsfall sollten Sie schnellstmöglich die 24h Hotline Ihrer Versicherung kontaktieren. In der Regel müssen sämtliche Behandlungskosten sofort bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Die Kosten können dann gegen Vorlage der Rechnungen im Original zu Hause geltend gemacht werden. Größere Rechnungen, wie zum Beispiel einen Krankenhausaufenthalt, trägt die Auslandskrankenversicherung.

Mit der Reisebestätigung verschicken wir das Versicherungsheft unseres Partners, der Hanse Merkur. Dort werden verschiedene Reiseversicherungen angeboten. Wichtig ist auch eine Reiserücktrittskostenversicherung (RRV). Man kann die RRV mit einer Auslands-Krankenversicherung kombinieren. Ganz unkompliziert können Sie Ihren Versicherungsschutz online über www.urlaubsschutz24.de bzw. mit beiliegenden Formularen abschließen.

Geschenke

Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

Während der Reise

Während der Reise

Essen und Trinken
Das landestypische Gericht von Simbabwe ist „Sadza“, ein Brei aus Maismehl, der in vielen afrikanischen Ländern als Grundnahrungsmittel für weite Teile der Bevölkerung dient. Dieser Brei ähnelt der Polenta und ist im ostafrikanischen Raum unter dem Namen Ugali, in Malawi und Sambia als „Nsima“ sowie in Namibia als „Pap“ bekannt. Traditionsgemäß wird die Sadza mit der rechten Hand gegessen (die linke ist für Aufgaben der Hygiene reserviert). Dabei formen Sie die Sadza in die Form eines Tischtennisball großen Balls, drücken eine Mulde hinein und löffeln damit die Beilagen auf. Zu Sadza wird in der Regel ein einfacher Eintopf gereicht, der an Festtagen mit Fleisch angereichert wird. Dieses Essen ist sehr günstig und sättigend. Zu Trinken gibt es unteranderem einheimische Biersorten. Mutige unter Ihnen können das selbst gebraute „Chibuku“ kosten, was vermutlich nichts entspricht, was sie außerhalb von Afrika schon einmal getrunken haben.

Fotografie und Film
Das vielseitige Simbabwe bietet zahlreiche faszinierende Fotomotive. Begeistern Sie Ihre Freunde und Verwandten mit atemberaubenden Aufnahmen von Landschaften, Tieren und interessanten Kulturen, beachten Sie jedoch auch einige Regeln.

Takt und Rücksicht sind immer nötig bei Aufnahmen mit Menschen; hier geht es um Stolz und Menschenwürde. Eine freundliche Bitte um Erlaubnis sollte stets vor dem Druck auf den Auslöseknopf stehen. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Der feine Staub und die Hitze sind eine echte Gefahr für jede Fotoausrüstung. Befolgen Sie demnach unsere Tipps, um Ihre Ausrüstung bestmöglich vor den Einwirkungen zu schützen.

Lassen Sie die Kamera nie in der Sonne liegen, bewahren Sie die Kamera in einer gut gepolsterten und dicht verschlossenen Fototasche auf, die das Gehäuse vor Stößen und Staub schützt. Verschließen Sie nach der Aufnahme sofort den Objektivdeckel und reinigen Sie die Linse regelmäßig mit einem Foto Pinsel oder Blasebalg. Eine ausreichende Anzahl an Ersatzbatterien/-akkus und Speicherkarten in der Fotoausrüstung erspart Ihnen die Enttäuschung wegen entgangener Aufnahmen. Farblose UV Filter verbessern das Bild und schützen zusätzlich das Objektiv.

Bekleidung
Leichte, gut waschbare und strapazierfähige Kleidung reicht grundsätzlich aus. Um sich gegen Mückenstiche und Kälte am Abend zu schützen, sollte man jedoch nicht auf lange Kleidung verzichten. Um einem Sonnenstich vorzubeugen ist das Tragen eines Hutes am Tag zu empfehlen. Packen Sie auch einen Satz feinere Kleidung ein, falls Sie einer Einladung in ein schickes Hotel oder Restaurant folgen möchten. Mit festem Schuhwerk sind Sie gut gerüstet auf Wanderungen in unwegsamem Gelände. Sie sollten, wie in anderen außereuropäischen Ländern auch, auf allzu freizügige Kleidung verzichten und sich diesbezüglich an dem Beispiel der Einheimischen orientieren. 

Geld, Telefon

Geld, Telefon

Geld
Im Frühjahr 2009 wurde die nationale Währung Zimbabwe-Dollar wegen der Hyperinflation komplett aus dem Verkehr gezogen. Seither sind US-Dollar und SA-Rand die gängigen und offiziellen Zahlungsmittel in Simbabwe, wobei vor allem in US-Dollar ausgezeichnet und verrechnet wird. Es besteht die Möglichkeit, bei den Banken in Victoria Falls oder in den Hotels andere Devisen, z.B. Euro, in US-Dollar zu wechseln. Günstigere Wechselkurse für US-Dollar erhält der Reisende aber voraussichtlich in seinem Heimatland, daher empfiehlt es sich, bei der Ankunft bereits ausreichend Bargeldbestände in US-Dollar dabei zu haben. Kreditkartenzahlung mit VISA und MasterCard ist in touristischen Geschäften, Hotels und Restaurants weit verbreitet.

Bitte wechseln Sie keine Zimbabwe-Dollars. Die Inflationsrate ist extrem hoch und meist werden in Simbabwe nur noch US-Dollars akzeptiert

Telefonieren
Von einer Reihe öffentlicher Telefonzellen aus können Sie v. a. in den Großstädten mit einer Telefonkarte relativ problemlos nach Hause anrufen. Für ein Telefonat von Simbabwe nach Deutschland wählen Sie als Vorwahl die 00 49. Die Landesvorwahl nach Simbabwe lautet 263. Das Mobilnetz in Simbabwe heißt GSM 900. Betreiber sind sowohl Econet, Net One Cellular und Telcel Zimbabwe. Mit Mobilfunkgesellschaften in Deutschland bestehen Roamingverträge, allerdings ist das Mobilfunknetz in Simbabwe ausschließlich auf städtische Gegenden beschränkt.

Literatur über Simbabwe

Literatur über Simbabwe

Simbabwe – Botswana – Malawi – Mosambik & Sambia, von Reiner Boremann, Wolfgang Hämel, Renate E. Ahrens, 1998

Zimbabwe Regionalführer Viktoriafälle und Umgebung, von Ilona Hupe, Manfred Vachal, Ilona Hupe Verlag, 2010 

Ein letztes Wort

Ein letztes Wort

Bitte vergessen Sie nie, dass Sie durch Afrika reisen! Europäische Wertvorstellungen und afrikanische Mentalität sind dabei nicht immer zu vereinen. Üben Sie ein wenig Toleranz und Gelassenheit, wenn einmal nicht alles sofort und in der gewohnten Qualität erledigt wird.

VAZAHA, MORA MORA – „Langsam, langsam!“ wird die bei weiten häufigste Antwort auf etwaige Fragen sein. Es kann immer zu notwendigen Änderungen im Tourenverlauf kommen, bedingt durch Wetter, Behördenwillkür oder andere Probleme. Wir bitten dann um Ihr Verständnis!

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Botswana

Allgemeines

Allgemeines

Geografie
Botswana grenzt im Westen und Norden an Namibia, im Süden an Südafrika, im Osten an Simbabwe und an einem Punkt im Nordosten an Sambia. Das Binnenland Botswana liegt im tropischen Hochbecken des südlichen Afrika, etwas 1.000 m über dem Meeresspiegel. Der bei weitem größte Teil des Landes wird von der Kalahari, einer weithin ebenen Dornsavanne, in der nur extensive Viehhaltung möglich ist, bedeckt. Im Südwesten bestimmen Sanddünen das Bild, im Norden das Binnendelta des Okavango, südlich davon der Ngamisee und südöstlich die Makgadikgadi-Salzpfanne. Nur entlang der Nordostgrenze findet sich Trockenwald, in dem Mopanebäume vorherrschen. Etwa 20 % der Landesfläche von Botswana besteht aus Nationalparks. Am bekanntesten sind das Okavango-Delta mit dem Moremi-Schutzgebiet sowie der Chobe-Nationalpark. Im Südwesten des Landes befindet sich der Gemsbok-Nationalpark, der mit dem südafrikanischen Kalahari-Gemsbok-Nationalpark den Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark bildet. Das Central Kalahari Game Reserve liegt im Landeszentrum.

Klima
Die Jahreszeiten sind denen in Europa entgegengesetzt, d. h. um sechs Monate verschoben. Das Klima Botswanas hat  vorwiegend subtropischen Charakter. Der Norden des Landes reicht bis in die Tropen. 

Botswana ist ein aufregendes und abwechslungsreiches Reiseland, zu jeder Jahreszeit hat es für seine Gäste viel zu bieten.

Juni – August sind die kältesten Monate des Jahres. Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 27 Grad, nachts und in den frühen Morgenstunden kann es bis auf 0 bis 8 Grad abkühlen.

Dies sind die beliebtesten Reisemonate für Botswana, da der Wasserstand im Okavango-Delta in dieser Jahreszeit am höchsten ist und somit zahlreiche Wildtiere anlockt.

Darüber hinaus geht die Vegetation zurück, so dass optimale Beobachtungsmöglichkeiten bestehen.

In vielen Ländern der nördlichen Hemisphäre ist in diesen Monaten Ferienzeit.

September - Oktober, steigen die Temperaturen, die Landschaft wird trockener und die Tiere sammeln sich an den Wasserstellen. Viele bezeichnen diese Monate als die ideale Zeit für Wildbeobachtungen in Botswana, allerdings werden tagsüber regelmäßig 40 Grad erreicht, was für manchen Reisenden zu heiß ist.

November - März wird im Allgemeinen „Green Season“ genannt, da die sommerlichen Regenfälle einsetzen. Die Temperaturen erreichen am Tag etwa 30 – 35 Grad und können während der Regenfälle auf bis zu 15 - 18 Grad sinken. Die Regenschauer sind generell kurz und heftig, oftmals begleitet von spektakulären Gewitterstürmen was Tierbeobachtungen erschweren kann. Die „Green Season“ ist dennoch eine gute Reisezeit, da der Regen sehr unregelmäßig fällt und sich Regenschauer mit langen Trockenperioden abwechseln. Für Reisende in die Kalahari oder die Linyanti Region bietet diese Zeit (aufgrund natürlicher Wanderungen) große Tierherden und eine Vielfalt an Vögeln. Aufgrund der idealen Bedingungen gebären zahlreiche Tiere ihre Jungen.

April und Mai in Botswana sind wunderschöne und angenehme Monate. Die Luft ist klar, die Landschaft ist immer noch saftig und grün. Die nächtlichen Temperaturen sinken langsam und mit warmen Tagen und kühleren Nächten herrscht ein perfektes Reisewetter. In dieser Zeit bietet es sich an die Kalahari und das Okavango-Delta zu besuchen, da die Straßen abtrocknen und der Zugang zu diesen Gegenden vereinfacht wird. Bitte beachten Sie, dass das Okavango Delta mildere Temperaturen als die trockene Kalahari hat. 

Kleiner Diskurs Victoriafälle
Die meisten Reisenden in Botswana besuchen auch die Victoriafälle. Diese entspringen aus dem Sambesi und liegen genau zwischen den beiden Ländern Sambia und Simbabwe. Die Fälle sind, nach unterschiedlichen Messungen, die größten und gewaltigsten Wasserfälle der Welt. Obendrein haben sie eine sehr ungewöhnliche Form und sind die Heimat einer Vielzahl an unterschiedlichen wilden Tieren, welche relativ leicht gesichtet werden können. Aufgrund dessen sind die Victoriafälle sehr beliebt bei ihren Besuchern. Dadurch dass sich der Wasserstand des Sambesis während des Jahres periodisch verändert, variiert auch der Wasserstand der Victoriafälle: 

„Hoher Wasserstand“ tritt zwischen Februar und Juli auf, und hat seinen Höhepunkt zwischen März und April. Während diesen Monaten steigt das Wasser des Sambesi Rivers um 1 m an was wiederum zu einem Ansteigen von 5 m in der Schlucht führt. Der Sprühnebel/Regen der Fälle ist zu dieser Jahreszeit sehr dicht, durchnässend und von dicken Regenbögen umgeben – was einen fantastischen Anblick vor allem von der Luft aus garantiert. 

„Niedriger Wasserstand“ tritt zwischen August und Januar ein und ist am geringsten zwischen November und frühem Dezember. Zu dieser Zeit ist der Sprühnebel/Regen der Fälle gering und die Besucher können die geologische Formation der Fälle in voller Länge und Breite erkennen. Das Wasser in der Schlucht geht zurück und der Sambesi River wird seinem Ruf als beste Wildwasserrafting Destination gerecht.

Hinweis: Während des niedrigen Wasserstandes ist der Anblick der Fälle auf der Simbabwe Seite beeindruckender, als auf der Sambia Seite, besonders in den Monaten Oktober, November, Dezember, wenn der Regen noch keinen großen Unterschied machen konnte.

Zeitverschiebung
In Botswana gilt MEZ + 1 Stunde. Während der mitteleuropäischen Sommerzeit besteht also kein Zeitunterschied, im Winterhalbjahr ist uns Botswana um eine Stunde voraus.

Politik, Kultur und Gesellschaft
Im Jahre 2003 wurde die bestehende Verfassung des Landes geändert, um kulturelle Unterschiede zu vermindern und die Einheit des Landes zu kräftigen. Botswana ist Mitglied der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC und steht somit in gutem Kontakt zu der Europäischen Union. Dies ist besonders auf Grund von bedeutenden Zuschüssen in die Entwicklungshilfe entstanden.

Eigenständige kulturelle Überlieferungen finden sich in Volkstänzen und im Volksgesang. Die größte kulturelle Veranstaltung ist das alljährlich im April stattfindende Maitisong-Festival in der Hauptstadt Gaborone, zu dem Theater- und Musikgruppen aus dem ganzen südlichen Afrika anreisen. Botswana hat die zwei Amtssprachen Englisch und Setswana. Letztere ist die Muttersprache der meisten Einheimischen und wird in vielen Ämtern verwendet. Bereits ab der Sekundarstufe lernen die Kinder Englisch in der Schule. Auf der Straße wird hingegen hauptsächlich Setswana gesprochen. Die meisten Einwohner von Botswana verstehen und sprechen tatsächlich beide Sprachen. Von den rund 1,6 Mio. Einwohnern ist der Hauptteil den Bantu-Völkern, welche die Bantu-Sprache sprechen, zugehörig. Daneben werden rund 50.000 Buschleute, 35.000 Hereros und rund 12.000 Nichtafrikaner geschätzt.

Sicherheit
Botswana ist ein größtenteils sicheres und angenehm zu bereisendes Reiseland. Gewaltdelikte gegen Touristen sind so gut wie unbekannt. Seitens des Auswärtigen Amtes besteht für Botswana derzeit kein landesspezifischer Sicherheitshinweis. 

Bitte konsultieren Sie für aktuellste Informationen die Seiten des Auswärtigen Amtes. 

Die Straßenkriminalität beschränkt sich im Wesentlichen auf Taschendiebstahl und Kreditkartenraub in den Großstädten. In besonderem Maße hat die Kriminalität in Maun, dem Eingang zum Okavango-Delta, zugenommen.

Verinnerlichen Sie bitte folgende Hinweise, um Begegnungen mit Kriminalität weitestgehend auszuschließen und selbst einen Teil zu dem reibungslosen Ablauf Ihrer Reise beizutragen:

- Bitte hören Sie aufmerksam auf die Sicherheitserklärungen der Guides und Manager in den unterschiedlichen Camps/Lodges

- Gehen Sie nicht alleine an offensichtlich menschenleere Orte. Versuchen Sie immer in Gruppen zu laufen und nehmen Sie sich nach Einbruch der Dunkelheit ein Taxi. Erhöhte Achtsamkeit ist vor allem in Großstädten und bei Menschenansammlungen gefragt.

- Taxis sollten bei zuverlässigen, bekannten Unternehmen reserviert werden

- Sowohl Stadtbesichtigungen als auch Township-Besuche sollten in organisierter Form und nur mit ortskundiger Führung stattfinden.

- Lehnen Sie ein von Fremden angebotenes Getränk in Bars oder Restaurants dankend ab, da beigemischte „K.O.-Tropfen“ auftreten können

-       Bewahren Sie Kopien ihres Ausweises, ihrer Visa und ihres Flugtickets getrennt von den Originaldokumenten auf

- Geldscheine sollten besser einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitgeführt werden. Bewahren Sie Bargeld und Kreditkarte immer getrennt voneinander auf. Überlegen Sie, wie viel Bargeld Sie an diesem Tag vermutlich benötigen und lassen Sie das übrige Geld in der Unterkunft/im Safe. Dort sollten Sie auch alle nicht benötigten Wertsachen und Dokumente, wie beispielsweise den Ausdruck Ihres eTickets und den Reisepass aufbewahren.

- Wenn Sie Geld am Bankautomat abheben, lassen Sie sich dabei nicht von Fremden helfen. Seien Sie hierbei besonders aufmerksam. Achten Sie darauf, dass Ihnen bei der Eingabe der Geheimzahl niemand über die Schulter blickt. Nehmen Sie sämtliche Quittungen mit, die der Automat Ihnen auswirft.

- Zeigen Sie sich nicht unnötig mit Wertgegenständen wie Schmuck oder teuren Uhren in der Öffentlichkeit. Am besten, Sie lassen wertvolle Gegenstände zu Hause.

- Wir raten Ihnen, unter ihrer Kleidung einen kleinen, eng anliegenden Brustbeutel zu tragen. Auf diese Weise kann man den meisten Taschendieben das Leben sehr schwer machen. Entsprechende Brustaschen, Gürteltaschen etc. werden im Ausrüstungshandel angeboten. Bitte denken Sie stets daran, dass Ihr Reisepass das wichtigste Dokument ist, welches Sie mit sich führen. Der Verlust ist mit einer sehr langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden.

- Stellen Sie im Restaurant Ihre Handtasche nicht unter dem Tisch ab, hängen Sie sie nicht an die Stuhllehne oder Garderobe, sondern behalten Sie sie in Körpernähe.

- Bitte an Flughäfen oder Grenzübergängen kein Gepäck unbeaufsichtigt lassen

- Wenn Ihnen Ihr Reisepass oder Ihre Kreditkarte abhandengekommen sind, informieren Sie bitte unverzüglich die Polizei.

- Je nach Reiseprogramm kann es sein, dass Sie einen kurzen Aufenthalt in Livingstone (Sambia) bzw. Victoria Falls (Simbabwe) haben. Während dieser Zeit ist es unwahrscheinlich, dass Sie etwas von der politischen Situation des restlichen Landes mitbekommen.

Sollten Sie weitere Fragen zu länderspezifischen Sicherheitsfragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir beantworten Ihre Fragen gern.

Verantwortung
Bitte bedenken Sie immer, dass Sie Gast in diesem wunderschönen Land sind und dass dessen Einwohner Sie immer gebührend und respektvoll behandeln werden. Insofern ist es eines Jeden Pflicht, diesen Respekt auch gegenüber den Einheimischen zu erwidern.

Vor der Reise

Vor der Reise

Einreisebestimmungen
Für Deutsche, Österreicher und Schweizer wird ein Visum für touristische Zwecke bei Einreise gebührenfrei erteilt. Der Aufenthalt ist eingeschränkt auf 90 Tage pro Kalenderjahr. Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass, Gültigkeit mindestens 6 Monate bei Einreise.

Vorläufiger Reisepass, Gültigkeit mindestens 6 Monate bei Einreise.

Geschenke

Sollten Sie den Menschen Geschenke mitbringen wollen, dann denken Sie immer daran, dass diese auch den dortigen Verhältnissen angepasst sein sollten. Die Menschen freuen sich am meisten über persönliche Dinge wie zum Beispiel selbst gemachte Fotos von der Familie aus Deutschland oder Karten von deutschen Fußballstars etc. Sämtlicher Schulbedarf wie z.B. Stifte sind auch immer willkommen. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Geschenke, wenn Sie als „Muss“ verstanden werden, das Verhältnis von Reisenden und Bereisten auf lange Sicht eher korrumpiert. Kleine persönliche Geschenke, die von Herzen kommen sind besser als gut gemeinte Mitbringsel, die man zu Hause schon lange nicht mehr braucht…

Reiseversicherung
Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Gern beraten wir Sie.

Wir empfehlen den Versicherungsschutz der HanseMerkur Reiseversicherung AG. Ihre Versicherung können Sie bequem online abschließen unter www.urlaubsschutz24.de

Gesundheit

Gesundheit

Alle Reisenden müssen in gutem Gesundheitszustand sein, denn in abgelegenen Gegenden ist medizinische Hilfe oft schwierig zu erhalten. Sollten Sie unter einer Krankheit leiden, von der die Reiseleitung in Ihrem eigenen Interesse wissen sollte, teilen Sie dies bitte schon am ersten Tag der Reise mit. Dies ist wichtig, damit Ihnen in Notfällen sofort angemessen und richtig geholfen werden kann.

Vorgeschriebene Impfungen:
Für eine Botswana Reise besteht zurzeit keine Pflichtimpfung. Sinnvolle Schutzimpfungen sind derzeit der Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis. Für Hepatitis A und B gibt es eine Doppelschutzimpfung, die einen Schutz gegen beide Krankheiten bis zu 10 Jahren gewährt.

Bilharziose:
Bilharziose-Erreger kommen vor allem in Binnengewässern vor, wo Schwimmen und Waten vermieden werden sollte. An einigen Stellen im Okavango-Delta ist Baden unbedenklich. Ihr Reiseleiter informiert Sie über sichere Badestellen. Gut gepflegte Schwimmbecken mit gechlortem Wasser sind ebenfalls unbedenklich. 

Malaria:
Eine Malariaprophylaxe ist erforderlich, wofür verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente auf dem Markt erhältlich sind.

In einer malariagefährdeten Region sollten Sie es vermeiden, Parfum oder After Shave aufzutragen und Sie sollten in der Abenddämmerung und nachts lange Kleidung (Hose, Pullover, geschlossene Schuhe) tragen. Tragen Sie zusätzlich Anti-Moskito-Spray oder –Creme regelmäßig und sorgfältig auf die Haut auf (No Bite, Anti Brumm Forte). Es gibt inzwischen auch Produkte, die Sie auf die Kleidung aufsprühen, z.B. No Bite. Weitere Informationen und ausführliche Testergebnisse zu Mückenschutzmitteln finden Sie in Test 05/2010 (Stiftung Warentest). 

Lassen Sie sich bezüglich der Impfungen und Malaria-Prophylaxe unbedingt von Ihrem Hausarzt, einem Tropen- oder Reisemediziner im Tropeninstitut oder Gesundheitsamt beraten. Informieren können Sie sich parallel z.B. hier: www.crm.de oder www.fit-for-travel.de

Trinkwasser:
Das Leitungswasser ist in den Städten stark gechlort und gilt als trinkbar. Dennoch sollte es sicherheitshalber abgekocht, gefiltert oder mit Mikropur-Tabletten entkeimt werden.

Während der Reise

Während der Reise

Essen und Trinken
Die Küche Botswanas orientiert sich stark an der südafrikanischen. Besonders gern wird Fleisch gegrillt, was man im südlichen Afrika „Braai“ nennt. Als klassische Beilagen werden Reis und Kartoffeln serviert. Im Okavango-Delta und am Panhandle bekommen Sie frischen Fisch wie Brassen oder Katzenfische. Ein sehr beliebtes, alkoholfreies Erfrischungsgetränk ist der Rock Shandy, der zu gleichen Teilen aus Sodawasser und Lime-Juice sowie ein paar Tropfen des bitteren Angostura besteht. Ansonsten trinkt man vor allem Importbiere aus Südafrika und Namibia, wie Castle, Amstel, Lion und Windhoek.

Bei besonderen Ernährungswünschen bitten wir um Information im Voraus. Gerne stellen sich die Camps auf die Wünsche ihrer Gäste ein. Glutenfreie und vegane Ernährung bringt die Camps an ihre Grenzen und die Camps bitten ihre Gäste besondere Nahrungsmittel selbst mitzubringen, da in Botswana nicht alles erhältlich ist. 

Fotografie und Film
Das vielseitige Botswana bietet zahlreiche faszinierende Fotomotive. Begeistern Sie Ihre Freunde und Verwandten mit atemberaubenden Aufnahmen von Landschaften, Tieren und interessanten Kulturen, beachten Sie jedoch auch einige Regeln. Takt und Rücksicht sind immer nötig bei Aufnahmen mit Menschen, denn hier geht es um Stolz und Menschenwürde. Eine freundliche Bitte um Erlaubnis sollte stets vor dem Druck auf den Auslöseknopf stehen. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw.

Der feine Staub und die Hitze sind eine echte Gefahr für jede Fotoausrüstung. Lassen Sie die Kamera nie in der Sonne liegen, bewahren Sie die Kamera in einer gut gepolsterten und dicht verschlossenen Fototasche auf, die die Kamera vor Stößen und Staub schützt. Verschließen Sie nach der Aufnahme sofort den Objektivdeckel und reinigen Sie die Linse regelmäßig mit einem Foto Pinsel oder Blasebalg. Eine ausreichende Anzahl an Ersatzbatterien und Speicher-Karten in der Fotoausrüstung erspart Ihnen die Enttäuschung wegen entgangener Aufnahmen.

Farblose UV Filter verbessern das Bild und schützen zusätzlich das Objektiv. Für analoge Kameras empfiehlt sich tagsüber ein Film mit 100 ASA, in der Dämmerung mindestens 200 – 400 ASA. Ihre Kamera und andere Elektrogeräte können Sie mit passendem Adapter in den meisten Unterkünften am Netzstrom aufladen.

Bekleidung
Generell eignet sich für eine Botswanareise leichte, atmungsaktive Sommerkleidung aus gut waschbarem Material und für kalte Morgenstunden und Nächte besonders in der kühlen Jahreszeit von Juni bis August ein dicker Pullover bzw. eine entsprechende Jacke. Auf Safari kleidet man sich leger in gedeckten Naturfarben und trägt Knöchel hohe, bequeme Lauf- oder Wanderschuhe. Sonnenhut, Badebekleidung und Regenschutz nicht vergessen! Auch in den Lodges wird legere Kleidung getragen. In den Hotels und Restaurants wird nach Sonnenuntergang eine förmlichere Kleidung erwartet. Für Ausflüge in den Busch sowie ins Okavango-Delta sind lange Hosen und möglichst auch Jacken und Blusen mit langem Arm zum Schutz gegen Insektenstiche notwendig.

Geld, Strom, Telefon

Geld, Strom, Telefon

Geld
Die Währung Botswanas ist 1 Pula, welcher sich in 100 Thebe unterteilt. Die Währung wurde nach dem Staatsmotto "Pula", was so viel wie "Regen" heißt, bzw. nach einem feierlicher Willkommensgruß (etwa: "Es möge Regen kommen!") benannt. Das Wort stammt aus der Sprache der Tswana. Dies verdeutlicht, wie wichtig Wasser und Regen den Menschen in Botswana sind. Regen und Reichtum sind hier untrennbar miteinander verknüpft. 

Wir empfehlen, erst vor Ort Geld in Pula zu wechseln, da der Wechselkurs im Land besser ist. Geldwechsel ist auf dem Flughafen sowie in den größeren Städten auf der Reiseroute möglich. Tauschen Sie niemals Geld auf offener Straße bei fliegenden Händlern, Sie bekommen garantiert ungültige Scheine oder die Währungen anderer Länder mit untergeschoben. In größeren Städten gibt es Bankautomaten (Victoria Falls, Maun, Kasane und Livingstone), an denen mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden kann. Kreditkarten werden nur in einigen Restaurants und Geschäften in den Städten akzeptiert.

Bargeld in US Dollars ist ein anerkanntes Zahlungsmittel in Botswana. Wenn möglich, legen Sie die jetzt schon feststehenden Beträge wie Einreisegebühren und Flughafensteuern passend zurück.

Falls Sie Botswana Pula übrig haben, können Sie diese in Victoria Falls oder Livingstone zu relativ guten Wechselkursen umtauschen. Sollten Sie außerhalb dieser Gegenden wünschen ihre Botswana Pulas umzutauschen, müssen Sie mit eher schlechten Wechselkursen rechnen.

Stromversorgung
In Botswana gibt es 220/240 Wechselstrom. Es werden englische 3-Pol-Stecker verwendet.

Telefonieren
Botswana verfügt über ein modernes Telefonsystem. Zwei unterschiedliche Betreiber unterhalten öffentliche Münz- und Kartentelefone, mit denen auch Überseegespräche geführt werden können. Telefonkarten sind in Läden, Hotels oder Tankstellen erhältlich.

Kosten: pro Minute ca. 2 €. Mit dem Mobiltelefon sind Sie mit dem deutschen D²-netz, T-Mobile, 0 2 und E-plus in den meisten Städten und Ortschaften erreichbar.

Die Vorwahl für Deutschland ist 0049, für Österreich 0043, in die Schweiz 0041

Tipp: Günstiger telefonieren Sie mit SIM-Karten von Botswana Vista, Mascom oder be.mobile. 3-Minuten-Gespräche ins deutsche Festnetz kosten ca. 1 Euro. 

Literatur über Botswana

Literatur über Botswana

Populärwissenschaftliche Abhandlungen
Unterwegs in Botswana -Sabina Gebauer   

Biographien

Botswana - Bilder und Eindrücke einer Safari-Reise: Durch die nördlichen Naturschutzreservate Xugana, Kwara, Moremi, Savute und Chobe - Mathias Conze  

Romane
Ein Engländer in Botswana - Will Randall und Eva Kornbichler

Ein Gentleman für Mma Ramotswe  - Alexander McCall Smith Ein Kürbis für Mma Ramotswe - Alexander McCall Smith

Der dritte Fall der 'No. 1 Ladies' Detective Agency.

Ein Koch für Mma Ramotswe - Alexander McCall Smith

Weitere Empfehlungen: www.afrikaroman.de  

Reiseliteratur
Botswana – Handbuch für individuelles Entdecken, Reise Know How (5. Aktualisierte Auflage 2011)  

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Tipps und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Ihrer Reise beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen stehen Ihnen unsere für Botswana verantwortlichen Bearbeiter während unserer Geschäftszeiten gerne zur Verfügung.

Botswana.eu

Botswana.eu

Wir hoffen, Ihnen mit den vorstehenden Länderinformationen und Empfehlungen die wichtigsten Fragen zu Botswana beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass bei Buchung einer Individualreise teilweise Abweichungen zu erwähnten Sachverhalten zutreffen können.

Weitere noch ausführlichere Informationen finden Sie zudem auf dem Informationsportal Botswana.eu. Sie erfahren hier einige Details über die Regionen des Landes. Untermalt mit stimmungsvollen Bildern gibt Ihnen die Website Botswana.de einen ausführlichen Ein- und Ausblick auf das Land. Im Rahmen einer exklusiven Internet-Partnerschaft hat DIAMIR Erlebnisreisen die inhaltlichen Punkte für das Portal ausgearbeitet und das Bildmaterial zusammengestellt. 

Wir empfehlen für diese Reise die folgenden Vor- bzw. Nachprogramme

Südafrika

Südafrika

Kapstadt und Umgebung
5 Tage Privatreise

  • Südafrikas „Mutterstadt“ mit deutschsprachigem Reiseleiter erleben

  • Familiäres Gästehaus direkt am Tafelberg

SUECPT 0
 
ab 760 EUR
 
 
Südafrika

Südafrika

Willkommen im Weinland um Kapstadt
4 Tage Städtereise

  • Das Weinland Südafrikas erleben und genießen: Stellenbosch, Paarl, Franschhoek

  • Charmantes Hotel in malerischer Umgebung

SUEWEL 0
 
ab EUR
 
 
 
 
 

Diese Reisen könnten Sie ebenfalls interessieren

 

Tansania

Lodgesafari und ...

 
 

 

Botswana • Simbabwe

Flugsafari Botswana

 
 
 

Karte

SAFTAN_KarteKarte
 
 
 

Ihr Ansprechpartner 

Sabrina Landgraf

Sabrina Landgraf

Verkauf & Beratung Südliches Afrika

 
+49 (0)351 31 20 7 - 267

E-Mail:
s.landgraf@diamir.de

Telefon:
+49 (0)351 31 20 7 - 267

 
 

Rückrufservice 

Sie möchten zurückgerufen werden?

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner

 
 
 

Banner