Sudan • Eritrea

Vom Blauen Nil an das Rote Meer

Natur- und Kulturreise

Ihr Reisespezialist

Preis ab 4090 EUR
Dauer 14 Tage
Teilnehmer 7–8
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode ERISON

Beschreibung

Bereisen Sie mit uns eines der am seltensten besuchten Länder Afrikas – Eritrea. Das auch als „Nordkorea Afrikas“ bezeichnete Land am Horn von Afrika ist auf Grund seiner Abgeschlossenheit bis heute von den großen Touristenströmen weitgehend unberührt geblieben. Mittelalterliche Kirchen, Kamelnomaden, einmalige, spektakuläre Berglandschaften und Asmara, eine der architektonisch interessantesten Hauptstädte weltweit, sind nur einige der Höhepunkte, die Sie auf dieser Sonderreise erwarten. Vom Zusammenfluss des Weißen und Blauen Nil – Khartoum – fahren Sie zuerst Richtung Südosten nach Kassala, dem Kreuzungspunkt alter Pilgerwege nach Mekka und Treffpunkt der Rashaida, der von der Arabischen Halbinsel eingewanderten Nomaden, die bis heute ihre traditionelle Lebensweise weitesgehend erhalten konnten. Aus den heißen Ebenen des Nilbecken geht die Reise dann in die kühlen Berge des Abessinischen Hochlands, zu den Tigray, die hier mehrheitlich vom Ackerbau leben. Ein Besuch in der Hafenstadt Massawa, dem Schmelztiegel verschiedener Völker darf dabei genauso wenig fehlen wie ein Abstecher in die Danakil zu den dort lebenden Afar. Asmara, die Hauptstadt des Landes verfügt über ein einmaliges Ensemble aus Art Deco Gebäuden, wie sie sonst nirgendwo anders auf der Welt zu finden sind. Eine Reise mit vielen Facetten, die Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Höhepunkte

  • Sonderreise für Afrikakenner in das „Nordkorea Afrikas“
  • Khartoum – Hauptstadt am Blauen und Weißen Nil
  • Kassala – alter Kreuzungspunkt verschiedener Pilgerwege nach Mekka
  • Asmara – „ Das Rom Afrikas“ mit einmaliger Art Deco Architektur (UNESCO)
  • Besuch bei den Völkern der Rashaida, Bilen, Afar und Tigre
  • Adulis – antike Hafenstadt am Roten Meer
  • Massawa – Schmelztiegel der Kulturen am Roten Meer
  • Kohaito – antike Stadt aus voraksumitischer Zeit

Termine

  • B buchbar
  • A ausgebucht
von bis Preis p.P. weitere Informationen
A 18.02.2018 03.03.2018 4090 EUR EZZ: 160 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Reiseleitung: Sven Nicolas
Anfragen
B 17.02.2019 02.03.2019 4290 EUR EZZ: 160 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Reiseleitung: Sven Nicolas
Buchen Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag 160 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug via Kairo nach Khartoum. Empfang und Transfer ins Hotel. Übernachtung im Hotel.

  • 2. Tag: Stadtbesichtigung Khartoum (F/A)

    Am Vormittag unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt in Khartoum/Omdurman, verbunden mit dem Besuch des Nationalmuseums sowie des traditionellen Souks sowie das Grab des Mahdi in Omdurman. Übernachtung wie am Vortag.

  • 3. Tag: Khartoum – Wad Medani – Kassala (F/A)

    Entlang des Blauen Nils geht es heute durch die fruchtbare Ebene von Jazirah, welche die Kornkammer des Landes ist. Unvermittelt tauchen die runden Felsen von Kassala in der flachen Landschaft auf. Das Zentrum der ganzen Region ist für seine bunten Märkte, religiöse Vielfalt und Toleranz bekannt. Übernachtung in einem sehr einfachen Hotel.

  • 4. Tag: Kassala (F/A)

    Heute besuchen Sie Khatmiya, die Altstadt von Kassala mit ihrer großen, dachlosen Moschee in der sich das Grab von Sayyid Hassan befindet. In Anschluss gehen Sie auf den Jebel Totil, von dem aus Sie eine ausgezeichnete Sicht über die Stadt haben. Bei einem Kaffee, der hier mit Ingwer und Zimt serviert wird, merkt man, dass das Ursprungsland des Kaffees Äthiopien nicht weit entfernt ist. Übernachtung wie am Vortag.

  • 5. Tag: Grenzübertritt nach Eritrea und Fahrt bis Barentu (F/A)

    Nicht weit hinter Kassala liegt die eritreische Grenze, die Sie heute überqueren. Auf der anderen Seite wartet ihre eritreische Mannschaft auf Sie, die Sie bis zum Schluss der Reise begleiten wird. Wenn die Zeit es erlaubt, statten Sie noch einem Dorf einen Besuch ab. Übernachtung in einem sehr einfachen Hotel.

  • 6. Tag: Barentu – Keren (F/A)

    Weiterfahrt ins zentrale Hochland nach Keren. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie ein Nara- Dorf, ein Dorf der Bilen und Tigre in der Gegend von Hagaz. Übernachtung im Hotel.

  • 7. Tag: Keren – Fil Fil – Massawa (F/A)

    Am Morgen unternehmen Sie ein kurze Stadtrundfahrt durch das mehrheitlich muslimisch geprägte Keren. Danach fahren Sie auf der spektakulären Straße vom Hochland hinunter in die heiße Ebene des Roten Meeres. Unterwegs besuchen Sie ein Dorf der Rashaida, die ursprünglich von der Arabischen Halbinsel stammen und deren Frauen kunstvoll verzierte Kleidung tragen. Übernachtung im Hotel.

  • 8. Tag: Massawa – Erafile – Gellalo – Massawa (F/A)

    Von Massawa aus reisen Sie weiter entlang der Küste Richtung Gellalo. Unterwegs besuchen Sie die heißen Quellen von Erafile, die darauf hindeuten, dass die hochaktive Gegend der Danakil- Wüste nicht weit ist. Mit ein bisschen Glück begegnen Sie den hier lebenden Afar, die als stolze Krieger sich in der Region einen Namen gemacht haben. Übernachtung wie am Vortag.

  • 9. Tag: Massawa – Adulis – Zula – Massawa (F/A)

    Am Morgen besuchen Sie das kleine aber feine Stadtmuseum von Massawa bevor Sie im Anschluss den antiken Häfen von Adulis und Zula einen Besuch abstatten. Wenn die Zeit es zulässt besteht auf der Rückfahrt die Möglichkeit im Roten Meer baden zu gehen. Übernachtung wie am Vortag.

  • 10. Tag: Massawa – Adikeyh (F/A)

    Von der heißen, tropischen Küstenebene geht es heute zurück ins Bergland nach Adikeyh. Unterwegs machen Sie Station in Nefasit, die als Haltepunkt der Massawa – Asmara Zuglinie diente. Besuch des Bahnhofs. Übernachtung in einem sehr einfachen Hotel.

  • 11. Tag: Adikeyh – Kohaito – Adikeyh (F/A)

    Nach dem Frühstück fahren Sie nach Kohaito und besichtigen die Ruinen der Stadt, die bereits in voraxumitischer Zeit gegründet worden ist. Über die Hafenstadt Adulis wickelten die hier ansässigen Händler ihre Geschäfte ab. Übernachtung wie am Vortag.

  • 12. Tag: Adikeyh – Asmara (F/A)

    Auf Ihrem Weg zurück nach Asmara besuchen Sie das Sycamores-Tal, welches zu den landschaftliche reizvollsten Gegenden des Landes gehört. Die riesigen Feigenbäume sind teilweise über 300 Jahre alt. Übernachtung im Hotel.

  • 13. Tag: Stadtbesichtigung Asmara (F)

    Das beste kommt bekanntlich zum Schluss: Heute besichtigen Sie das als „Rom Afrikas“ bekannte Asmara. Sie besuchen u.a. die Kathedrale, die griechische Kirche, die Synagoge und den Hauptmarkt. Immer wieder treffen Sie auf Gebäude des Art Deco, die hier wie sonst nirgendwo auf der Welt außergewöhnlich gut erhalten geblieben sind. Übernachtung wie am Vortag.

  • 14. Tag: Ankunft

    Am frühen Morgen Flug via Kairo nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt mit Egypt Air oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • Deutsche DIAMIR-Tourenleitung
  • Wechselnde lokale Guides
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen (teils ohne Klimaanlage)
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Passregistrierung
  • Reiseliteratur
  • 10 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Herberge im DZ
  • Mahlzeiten: 12×F, 11×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Sudan (ca. 40 €), Visum Eritrea (ca. 50€); optionale Ausflüge und Aktivitäten; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Fotogebühren; Trinkgelder und Persönliches

Hinweise

In den Hotels während der Reise gibt es oft nur einfache Sanitäranlagen. Vier Reisende und ein Fahrer teilen sich ein Fahrzeug. Bitte beachten Sie die lange Vorlaufzeit zur Beantragung des Visums für beide Länder.

Für Eritrea besteht eine Teilreisewarnung des Auswärtigen Amtes.
Genauere Informationen finden Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/EritreaSicherheit.html

Anforderungen

Interesse, Toleranz, Flexibilität und Einfühlungsvermögen für andere Kulturen, Trittsicherheit sowie gute Ausdauer und Kondition für die Besichtigungen bei teils heißem Klima, Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht sind Voraussetzung für diese Reise.

Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Flugplanänderungen, Behörden, afrikanisches Zeitverständnis, unvorhergesehene Ereignisse) ändern. Da es sich um eine Reise in eine Destination mit sehr geringer touristischer Infrastruktur handelt, sind kurzfristige Änderungen im Reiseverlauf möglich und liegen im Ermessen des Guides und der örtlichen Agentur. Routen und Programmpunkte werden ggf. vor Ort den Gegebenheiten angepasst.

Vor- und Nachprogramme