Tadschikistan • Usbekistan

Natur pur entlang des Pamir Highway

Großer Bogen über den mächtigen Pamir hin zum kleinen Fan-Gebirge und schließlich zum orientalischen Samarkand

Ihr Reisespezialist

Stefan Hilger

Stefan Hilger

Ihr Reisespezialist
Preis pro Person ab 3990 EUR
Dauer 20 Tage
Teilnehmer 4–12
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Bewertungen (95) 4,4
Tourcode TADPAM

Reisen Sie auf den Spuren Alexander des Großen über das Dach der Welt.

Von Duschanbe über den Pamir Highway zum Karakul-See

Ausgehend von Duschanbe geht es auf dem noch immer abenteuerlichen Pamir Highway tief hinein ins Hochgebirge. Durch gewaltige Gebirgszüge hindurch wenden Sie sich nach Süden in den geschichtsträchtigen Wakhan-Korridor. Später gelangen Sie noch bis ganz in den Osten des Landes zum größten See des Landes, dem Karakol. Von hier bietet sich Ihnen ein fantastisches Panorama hinüber zum Pik Lenin und der weißen Transalai-Kette – eine märchenhafte Gebirgslandschaft mit Blick auf schneebedeckte Gipfel und türkisblaue Seen.

Fan-Gebirge – Samarkand

Auf modifizierter Route geht es zurück nach Duschanbe. Bei der Überfahrt des Khaburabot-Passes (3852 m) kommen Sie übrigens an der höchstgelegenen Bushaltestelle der ehemaligen Sowjetunion vorbei. Nach einem Ruhetag in Duschanbe geht es auf Stippvisite in den kleinen Hochgebirgszug des Fan. Erleben Sie hier schroffe Gipfel und türkisblaue Gletscherseen, die wie an der Perlenschnur aneinandergereiht tolle Kontraste bieten. Samarkand und seine Kulturschätze, wie der weltberühmte Registan bilden den kulturellen Epilog zu einer sagenhaften Reise über zwei bedeutende Hochgebirge Zentralasiens.

Bewertung unserer Kunden

4,4 (95 × bewertet)

Die dargestellte Bewertung ergibt sich automatisch aus allen von unseren Reisegästen nach Reiseende ausgefüllten Online-Fragebögen.

Feedback unserer Kunden

Höhepunkte

  • Pamir-Gebirge in seiner Faszination erleben
  • Durch den sagenhaften Wakhan-Korridor
  • Stippvisite im kleinen großen Fangebirge
  • Seidenstraße pur in Samarkand

Das Besondere dieser Reise

  • Zentralasiatisches Roadmovie mit Wakhan-Korridor
  • Kulturelles Ende in Samarkand

Termine

  • B buchbar
  • Mindestteilnehmerzahl erreicht

Diese Reise ist auch als DIAMIR-Privatreise buchbar ab 3120 EUR pro Person zzgl. Flug. Täglich ab 2 Personen Mai bis September, englisch sprechende Reiseleitung.

DIAMIR-Privatreise anfragen

von bis Preis p.P. weitere Informationen
Mindestteilnehmerzahl erreichtB 19.05.2023 07.06.2023 3990 EUR EZZ: 160 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 09.06.2023 28.06.2023 3990 EUR EZZ: 160 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
Mindestteilnehmerzahl erreichtB 30.06.2023 19.07.2023 4190 EUR EZZ: 160 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 21.07.2023 09.08.2023 4190 EUR EZZ: 160 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Sie reisen zu zweit? Mit Ihrer Buchung ist die Mindestteilnehmerzahl erreicht.
Buchen Anfragen
B 11.08.2023 30.08.2023 4290 EUR EZZ: 160 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen
B 01.09.2023 20.09.2023 3990 EUR EZZ: 160 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann nutzen Sie bitte dieses Formular und teilen Sie uns Ihren Wunschtermin mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 1. Klasse 150 EUR
Rail & Fly 2. Klasse 70 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Duschanbe.

  • Duschanbe

    2. Tag: Duschanbe 1×(F/A)

    In den frühen Morgenstunden kommen Sie in Duschanbe an. Eine kurze Transferfahrt bringt Sie zunächst ins Hotel, wo Sie sich ausruhen können. Nachmittags unternehmen Sie einen Rundgang durch die Stadt, deren wortwörtliche Übersetzung Montag bedeutet, da früher im Dorfkern immer montags der Markt abgehalten wurde. Sie besuchen den Basar, das tadschikisch archäologische Museum, den 2022 neu eröffneten Unabhängigkeitsplatz mit angeschlossenem Park sowie den Platz mit der riesigen Flagge Tadschikistans. Bei aller Kultur wird die Entspannung aber nicht zu kurz kommen, am besten in einem der zentralasiatischen Teehäuser. Übernachtung im Hotel.

  • Auf dem Pamir Highway

    3. Tag: Fahrt nach Kalaikum 1×(F/M/A)

    Auf der Fahrt nach Kalaikum ist Ihr erster Stopp am Nurek-Stausee, einem der größten Stauanlagen der ehemaligen Sowjetunion. In Kulyab werden Sie zum Mittag rasten. Auf einer Passhöhe vor Schurobod werden erstmals der GBAO-Stempel, das ist die Sondergenehmigung zur Reise in das Pamir-Gebiet, kontrolliert. Nun fahren Sie entlang der Grenze zu Afghanistan bis Sie das Tor zum Pamir erreichen: Kalaikum! Dort übernachten Sie zum ersten Mal bei einer Familie der Pamiri in einem der Gästehäuser, besser bekannt auch als Homestays. Übernachtung im Homestay. (Fahrzeit ca. 6h, 360 km).

  • Entlang der tadschikisch-afghanischen Grenze nach Kalaikum.

    4. Tag: Fahrt nach Khorog 1×(F/M/A)

    Auf spektakulärer Piste und durch ein enges Tal windend, führt die Reise entlang der tadschikisch-afghanischen Grenze. Mittags erreichen Sie Khorog und besuchen zunächst das Museum, wo Sie viel über die Region, Natur sowie Land und Leute erfahren. Am Nachmittag fahren Sie zum Stolz der Pamiris, zu einem der höchst gelegenen botanischen Gärten der Welt (2320 m), der hoch über der Stadt thront. Nicht nur der Artenreichtum in dieser Höhe, sondern auch der wundervolle Blick über Khorog wird Sie begeistern. Übernachtung in einem der besten Häuser des Ortes. (Fahrzeit ca. 8h, 260 km).

  • Quellterrassen von Garm Shashma

    5. Tag: Fahrt in den Wakhan-Korridor 1×(F/M/A)

    Es geht früh los, denn heute erwartet Sie wieder ein Tag voller interessanter Abenteuer. Sie verlassen Khorog und fahren zunächst hinauf zu den berühmten Quellterrassen von Garm Shashma. Diese ca. 50-60° C heißen Quellen laden zu einem entspannten Bad ein. Kurz vor Ishkashim wird der Blick frei auf den Hindukusch. Der Wakhan-Korridor ist eine der interessantesten und schönsten Regionen des Pamirs. Am Wegesrand besuchen Sie die Festung von Kachkacha. Bei entsprechenden Wetter- und Sichtverhältnissen können Sie für einen kurzen Moment die beiden mächtigen Gipfel von Marx (6723 m) und Engels (6510 m) auf der Pamir-Seite erblicken. Ihr Tagesziel Jamg erreichen Sie am späten Nachmittag. Übernachtung im Homestay. (Fahrzeit ca. 7h, 220 km).

  • Festung Jamchun

    6. Tag: Wakhan-Korridor (Erholungstag) 1×(F/M/A)

    Diesen Tag können Sie in aller Ruhe angehen. Genießen Sie die Zeit in diesem wunderbar ruhigen Tal und machen Sie einen Rundgang durch Jamg, Vrang und Langar. Sie besuchen das Dorfmuseum und den berühmten Sonnenkalender von Surfi Muborak Kadam, dem Mystiker, Astronomen und Musiker. In Vrang führt eine kleine Wanderung zu einer Stupa, in der ein Fußabdruck Buddhas verewigt sein soll. Langar (2850 m) ist der letzte Ort des Wakhan-Korridors auf tadschikischer Seite. Von hier unternehmen Sie einen Ausflug zu einem Petroglyphenfeld, welches sich an einer Bergflanke befindet. Genießen Sie auch hier den prächtigen Blick hinein in den Korridor. Was für ein außergewöhnlich schöner Landstrich – mit so viel Ruhe und Gelassenheit?! Die heißen Quellen von Bibi Fatima sowie die Festung Jamchun sind ebenso lohnenswerte Ziele für den späteren Nachmittag. Von der Festung auf 3200 m haben Sie einen fantastischen Blick über das weite Tal und hinüber zu den weißen Gipfeln des Hindukusch. Nur 7 km sind es bis zur Festung und weitere 7 bis zu den heißen Quellen, in denen Sie wunderbar entspannen können. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2-3h, 80 km).

  • Jaschilkul auf 3719m

    7. Tag: Weiterfahrt nach Alichur 1×(F/M/A)

    Am Morgen brechen Sie zum Hochplateau der Region Murghab auf. Sie verlassen den Wakhan-Korridor. Nach der Ortschaft Khargusch überqueren Sie den gleichnamigen Pass (4344 m). Die Seen Bulunkul und Yashikul liegen in einer beeindruckenden Mondlandschaft. Mittagspause im Dorf Bulunkul. Eine kurze Fahrt bringt Sie hinauf zum Yashikul-See (3719 m). Wer mag kann hier in einer warmen Qualle baden. Später fahren Sie nach Alichur zu Ihrem Homestay. Alichur ist eine typische Siedlung am Pamir-Highway. (Fahrzeit ca. 6-7h, 270 km).

  • Blick Muztagh Ata

    8. Tag: Murghab und Karakul 1×(F/M/A)

    Weiter geht es nach Murghab. Die Stadt auf 3630 m ist das administrative Zentrum im Ostpamir. Höhepunkt des Ortes ist der Blick zum ca. 100 km entfernten Muztagh Ata (7546 m) in China. Die Einwohner, mehrheitlich Kirgisen, betreiben einen kleinen Basar. Weiter geht es zum 130 km entfernten Karakul-See. Sie fahren über den Akbaital-Pass (4655 m), den höchsten Punkt dieser Reise. An den Ufern des Sees Karakol weiden Yak-Herden und bilden mit der Alai-Kette im Hintergrund schöne Fotomotive. Übernachtung im Homestay in Karakul. Sie werden sich fragen wie Menschen hier oben an diesem Platz (über-)leben. Wahnsinn! (Fahrzeit ca. 6h, 260 km).

  • Murghab mit Blick zum Muztagh Ata

    9. Tag: Rang-Kul-Seen und Murghab 1×(F/M/A)

    Durch die geschlossene Grenze nach Kirgistan am Kizil-Art-Pass sind wir gezwungen an dieser Stelle umzukehren. Keineswegs wird es langweilig! Ihr Ziel heute ist Murghab, was Sie auf dem Hinweg bereits gestreift haben. Auf dem Weg zurück, unternehmen Sie aber noch einen Abstecher zu den Rangkul-Seen im gleichnamigen Tal. Das Dörfchen Rangkul zählt neben Bulunkul zu den abgelegensten Orten auf dem Hochplateau. In Murghab haben Sie freie Zeit für individuelle Erkundungen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h, 210 km).

  • Pamir Highway

    10. Tag: Von Murghab auf der M41 nach Khorog 1×(F/M/A)

    Auf der Fahrt zurück nach Khorog verbleiben Sie heute auf der legendären M41, dem Pamir-Highway und erreichen Jelondy. Diese kleine Ortschaft ist eine der wenigen im Umkreis, wo eine permanente medizinische Versorgungsstelle eingerichtet ist. Hier besteht die Möglichkeit in heißen Quellen zu baden. Das Ghund-Tal windet sich später spektakulär durch zwei über 5000 Meter hohe Gebirgsketten und findet in Khorog seinen Ausgang. Der mächtige Ghund fließt hier in den Panj. Übernachtung im bekannten Hotel. (Fahrzeit ca. 7-8h, 320 km).

  • Straßenschuild Pamir Highway

    11. Tag: Khorog – Kalaikum 1×(F/M/A)

    Khorog hat noch mehr zu bieten. Sie besuchen nach dem Frühstück das Zentrum der Ismailiten von Berg Badachschan sowie eine zentralasiatische Universität. Später am Tag fahren Sie auf bekannter Strecke zurück nach Kalaikum. Übernachtung im bekannten Gästehaus. (Fahrzeit ca. 8h, 260 km).

  • Auf dem Pamir-Highway

    12. Tag: Durch das Tavildara-Tal zurück nach Duschanbe 1×(F/M/A)

    Heute steht ein langer, aber imposanter Fahrtag bevor. Sie nehmen die Route über den Khaburabot-Pass (3852 m). Von Kalaikum führt die Piste spektakulär hinein in einen Bergschrund und dann hoch hinaus zum legendären Hochgebirgspass. Hier befindet sich ganz nebenbei auch die höchstgelegene Bushaltestelle der früheren Sowjetunion. Tadschikistan ist ein Land mit zahlreichen Superlativen! Durch Dörfer, über Flüsse, entlang typischer Pappelalleen sowie über Serpentinen führt der Fahrweg schließlich zurück nach Duschanbe. Jetzt heißt es erst einmal Pause. Die lange Fahrt hat geschlaucht. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 8-9h, 300 km).

  • Parkanlage in Duschanbe

    13. Tag: Freier Tag zum Verschnaufen in Duschanbe 1×(F/A)

    Heute nutzen Sie gern den Tag, um mal richtig durchzuatmen. Kein Programm, keine Autofahrten – einfach nur Zeit nehmen – für was auch immer. Duschanbe lässt sich übrigens auch auf eigene Faust sehr gut entdecken. Optional steht allerdings ein Ausflug nach Hissar auf dem Programm. Die Gruppe entscheidet gemeinsam mit dem Reiseleiter. Übernachtung wie am Vortag. (Hissar-Ausflug: Fahrzeit ca. 2h, 70 km).

  • Iskanderkul

    14. Tag: Iskanderkul 1×(F/M/A)

    Der Gebirgssee Iskanderkul (Alexandersee) ist Ihr heutiges Tagesziel. An ihm führt kein Weg vorbei. Am Nachmittag bleibt noch Zeit für erste Exkursionen. Die Legende erzählt, dass Alexander der Große hier sein geliebtes Pferd Bukephalos zurücklassen musste. In Vollmondnächten steigt es aus dem Wasser und weidet auf den Wiesen oder man sieht die Mähne des Rosses über das Wasser jagen. Mystisch! Sie befinde sich am Eingang zum Fan-Gebirge. Das Fan-Gebirge war zu DDR-Zeit Sehnsuchtsort vieler Bergsteiger. Die vielen 5000er auf relativ überschaubarem Gebiet waren Magneten für jene, die im Ostblock bereits die Tatra oder den Kaukasus „bezwungen“ hatten. Mut war gefragt und Risiko wurde auf sich genommen, um einmal hier in der ehemals Tadschikischen Sowjetrepublik im Fan-Gebirge zu stehen. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 2-3h, 130 km).

  • Auf der neuen Straße nach Pendschikent am Abzweig in Robot – nach links (Südwesten) zum Iskanderkul

    15. Tag: Pendschikent – Pompeji Zentralasiens 1×(F/M/A)

    In den Morgenstunden unternehmen Sie einen Ausflug in die Umgebung des Iskanderkul. Gegen Mittag Fahrt nach Pendschikent. Während einer Besichtigung werden Sie die alte Stadt näher kennenlernen. Die nahezu vollständig erhaltene sogdische Ruinenstadt von Pendschikent gilt als das „Pompeji Zentralasiens“. Am späten Nachmittag haben Sie Freizeit. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 3-4h, 160 km).

  • Glasklare Seen im Tschingtal

    16. Tag: Auf ins Fan-Gebirge zu den Sieben Seen 1×(F/M/A)

    Ein Ausflug zu den Sieben Seen steht für die nächsten beiden Tage auf dem Programm. Die Seen beeindrucken durch ihre unterschiedlichen Formen und Farben, die von türkisblau bis tiefblau reichen. Sie liegen eingebettet in herrlicher Landschaft des Schingtals, was soviel wie grüner Garten bedeutet. Am Nachmittag bleibt noch etwas Zeit für individuelle Erkundungen. Die Nacht verbringen Sie in einem schön gelegenen Gästehaus in der Siedlung Nofin (gelegen am 4. See). (Fahrstrecke ca. 90 km, Gehzeit ca. 2-3h).

  • Das Fan-Gebirge

    17. Tag: Tagesausflug im Seen-Tal 1×(F/M (LB)/A)

    Ausgehend von Ihrem Gästehaus unternehmen Sie eine schöne Tageswanderung zum Hazorchashma-See bzw. zum 6. und 7. See. Mittags Picknick an einem der Seen. Optional kann die Wanderung verlängert oder auch verkürzt werden. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 1h, 30 km, Gehzeit ca. 6h, 13 km).

  • Der Registan in Samarkand

    18. Tag: Willkommen auf der Seidenstraße 1×(F/M)

    Sie verlassen das Hochgebirge. Nun geht es schon in Richtung usbekische Grenze. Das Ausgrabungsareal von Sarasm mit Museum wird Ihre letzte Station in Tadschikistan sein, bevor es dann zu Fuß über die Grenze geht. Verabschiedung vom tadschikischen Team. Auf der usbekischen Seite werden Sie von Ihrem neuen Reiseleiter nebst neuen Fahrzeugen empfangen. Auf geht´s nach Samarkand! Noch am Nachmittag begeben Sie sich zum weltberühmten Registan-Platz mit den Medresen Ulugbek, Tilla-Kori und Scher-Dor. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2-3h, 140 km).

  • Parkanlage direkt hinter dem Registan in Samarkand

    19. Tag: Besichtigungstag in Samarkand 1×(F/M)

    Sie besichtigen heute die Sehenswürdigkeiten der über 2700 Jahre alten Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe): die Moschee Bibi-Khanym, den alten Basar, den beeindruckenden Mausoleenkomplex Schachi-Sinda und nachmittags die Sternwarte von Ulugbek sowie das Mausoleum von Gur-Emir. Abschiedsmittagessen. Übernachtung wie am Vortag.

  • 20. Tag: Abreise

    Ein spannende Reise mit vielen tollen Erlebnissen geht zu Ende. Zeitiger Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Duschanbe und zurück von Samarkand mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • GBAO Permit
  • Alle Eintritte laut Programm
  • 8 Ü: Hotel im DZ
  • 7 Ü: Gästehaus im MBZ
  • 2 Ü: Gästehaus im DZ
  • 1 Ü: Gästehaus im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 18×F, 15×M, 1×M (LB), 16×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Pamir-Gebirge in seiner Faszination erleben
  • Durch den sagenhaften Wakhan-Korridor
  • Stippvisite im kleinen großen Fangebirge
  • Seidenstraße pur in Samarkand

Das Besondere dieser Reise

  • Zentralasiatisches Roadmovie mit Wakhan-Korridor
  • Kulturelles Ende in Samarkand

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

+++ Derzeit sind die Übergänge an den Grenzen zwischen Tadschikistan und Kirgistan wegen militärischer Auseinandersetzungen nicht passierbar. Die Streitigkeiten sind aber nur lokal an den Grenzen und strahlen nicht auf weitere Landesteile ab. Wir sind gezwungen diese Variante anzubieten, da abzusehen ist, dass in Sachen Grenzöffnung, vor allem für Touristen nichts möglich sein wird. Wie es dort in Zukunft weitergehen wird, ist schwer zu sagen. Wir sind positiv, dass es irgendwann wieder zu Entspannungen zwischen beiden Ländern kommt. Wir danken für Ihr Verständnis.+++

Einzelzimmer bzw. Einzelbelegung während der Reise
Eine Mehrbettbelegung in den Homestays in Nofin, Kalaikum, Jamg, Alichur und Karakul ist je nach Aufkommen möglich. Sollten ausreichend Zimmer zur Verfügung stehen, kann sich die Gruppe verteilen.

Wakhan-Korridor
Ihre Reise führt zu großen Teilen unmittelbar entlang der afghanischen Grenze. Im Wakhan-Korridor verwischt diese an einigen Stellen, da die Straße entlang von Schluchten und über kleinere Passhöhen verläuft. Sollte es zu grenzpolitischen Unwägbarkeiten kommen, würden wir eine Alternativroute ab Khorog über die M41 in Betracht ziehen.

Fahrzeiten und Strecken
Die Fahrzeiten sind ohne (Foto-)Pausen und notwendige Stopps berechnet und sind tatsächlich nur Richtwerte. Sie fahren teilweise auf Piste und völlig unbefestigten Straßen durch Horchgebirge. Wer hier nach Uhrzeit und mit Zeitdruck reist, wird keine Freude haben. Genießen Sie einfach das Glück da zu sein.

Anforderungen

Für diese Reise sind wegen der großen Höhen gute körperliche Voraussetzungen erforderlich. Sie müssen sich zum Teil auf sehr warmes Klima, aber auch wegen der Höhe auf kühlere Tage einstellen. Längere Fahrstrecken sind immer wieder zu bewältigen. Die Wanderungen sind wenig schwierig. Einfache Wanderschuhe oder Trailrunner sind völlig ausreichend. Flexibilität, Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen sowie Teamgeist sind ebenfalls Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise.

Zusatzinformationen

Homestays sind private Gästehäuser, die mit einem oder mehreren Schlafräumen und einem Aufenthaltsraum ausgestattet sind. Die Unterbringung erfolgt oft direkt im Haus oder im Anbau der gastgebenden Familie. Zudem gibt es oft nur einfachste Außentoiletten und nur eingeschränkte Wasch- bzw. Duschmöglichkeiten. In Sachen Hygiene geben sich die Gastgeber bestmöglich Mühe dem europäischen Standard gerecht zu werden. Bitte beachten Sie, dass die Homestays fast nur zur Sommerzeit für ausländische Touristen zurecht gemacht werden und keinesfalls einem Hotel- oder Pensionsbetrieb gleichzustellen sind.

Am Iskanderkul-See übernachten Sie im Base Camp in einfachen Holzhütten mit privater Dusche und WC.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte

Die aktuellen Hinweise zu Einreise & Zoll sowie zur Gesundheit finden Sie stets aktualisiert auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Tadschikistan

Usbekistan