Tadschikistan

Pamir-Durchquerung mit dem Mountainbike via Wakhan-Korridor

Mountainbike-Trekking

Ihr Reisespezialist

Preis ab 2390 EUR
Dauer 14 Tage
Teilnehmer 5–12
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode TADMTB-W

Beschreibung

Der Pamir ist eine der spektakulärsten und zugleich einsamsten Hochgebirgsgegenden dieser Welt. Auf weit über 7000 Meter erhebt sich der Pamir im Osten Tadschikistans. Den Reisenden erwartet eine einzigartige Kulturlandschaft und grenzenlose Gastfreundschaft.

Diese Reise führt Sie per Geländewagen von Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, über den legendären Pamir-Highway nach Khorog. Hier steigen Sie auf Fahrräder um und fahren in sieben Etappen durch den landschaftlich und geschichtlich äußerst interessanten Whakan-Korridor bis in den Ost-Pamir an den 4000 m hoch gelegenen Karakol-See. Über die Grenze geht es weiter nach Kirgistan, wo Sie Ihre Bike-Tour am Fuße des Pik Lenin (7134 m) beenden. Per Transfer geht es in die geschichtsträchtige Stadt Osch an der alten Seidenstraße. Ihr lokales Begleitpersonal übernimmt während der Tour mit Allradfahrzeugen den Gepäcktransport und versorgt Sie mit köstlichem Essen. Sie fahren die Etappen mit einem leichten Tagesrucksack und bei Bedarf können Teilstücke mit dem Auto zurückgelegt werden.

Höhepunkte

  • Pamir Durchquerung mit eigenem MTB
  • Spektakuläre Route durch den Wakhan-Korridor
  • 7 Etappen, 467 km, 5600 Hm, schwer
  • Gepäcktransport und technische Unterstützung durch Begleitfahrzeug
  • Begleitung durch erfahrene MTB-Guides
  • Besuch des Pik Lenin Basislagers

Termine

  • A ausgebucht
  • garantierte Durchführung
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungA 16.07.2018 29.07.2018 2390 EUR EZZ: 185 EUR deutschsprachige Reiseleitung
es gibt nur noch Plätze auf der Bartang-Variante!!!
Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 520 EUR

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Ankunft Duschanbe – Stadtbesichtigung 1×F

    Ankunft am frühen Morgen in Duschanbe. Transfer ins Hotel und Zeit zum Ausruhen. Am frühen Nachmittag besichtigen Sie die Hauptstadt. Duschanbe ist das persische Wort für Montag, angelehnt an den montäglichen Wochenmarkt, an dem die Stadt gegründet wurde. Heutzutage hat der Basar täglich geöffnet und Sie werden ihn gemeinsam erkunden. Mit einem Abendessen lassen Sie den Tag zusammen ausklingen. Übernachtung im Hotel.

  • 2. Tag: Duschanbe – Kalaikum 1×(F/M/A)

    Die Anreise nach Khorog, dem Ausgangspunkt Ihrer Radreise, führt Sie zwei Tage in Geländewägen über den legendären Pamir-Highway. Heute fahren Sie ein erstes 380 km langes Teilstück bis nach Kalaikum. Sie kommen vorbei am Nurek Stausee und essen Mittag in einer landestypischen Gasthaus. Nach dem Mittagessen erreichen Sie dann die ersten Ausläufer des Pamirs und tauchen ein in die spektakulären Gebirgswelt. Übernachtung im Homestay. (Homestay = Gästehaus)

  • 3. Tag: Kalaikum – Khorog 1×(F/M/A)

    Weitere 250 km auf dem größtenteils unbefestigten Pamir-Highway liegen vor Ihnen. Der Weg führt durch die tiefe Schlucht, die der Panj, der Grenzfluss zu Afghanistan, in das Gebirge geschnitten hat. Am Nachmittag erreichen Sie Khorog und bereiten Ihre Bikes für den Start am nächsten Tag vor. Übernachtung im Homestay.

  • 4. Tag: 1. Etappe: Khorog – Garm Chashma 1×(F/M/A)

    Die Fahrradtour beginnt in Khorog. Nach einem kurzen Stadtspaziergang am Vormittag, starten Sie Richtung Süden und folgen dem Panj flussaufwärts. Bei größtenteils geteerter Straße, wenig Verkehr und Höhenmeter genießen Sie die Ausblicke und nutzen die heutige Etappe um sich einzufahren. Ihr Ziel ist die heiße Quelle “Garm Chashma“. Die 60 Grad heißen Quellen sind in ein Bassin gefasst von wo aus man den Ausblick über das Panj-Tal genießen kann. Übernachtung im Homestay. (Fahrstrecke ca. 45 km, 650 Hm).

  • 5. Tag: 2. Etappe: Garm Chashma – Ishkashim 1×(F/M/A)

    Der heutige Tag beginnt mit einer Abfahrt. Von den heißen Quellen geht es zurück hinab ins Panj-Tal. Auf größtenteils ebener Strecke entlang des Flusses gelangen Sie nach Ishkashim. Auf dem Weg erleben Sie, was auch Marco Polo seiner Zeit so nachhaltig beeindruckt hat, die mächtigen Berge des Hindukusch, die im Süden immer deutlicher auftauchen und uns mit ihrer Schönheit und Wucht immer wieder zum Anhalten zwingen. In Ishkashim schlafen Sie in einem typischen Pamir-Gästehaus. Bei leckerer lokaler Küche genießen Sie den Abend. Übernachtung im Homestay. (Fahrstrecke ca. 72 km, 750 Hm).

  • 6. Tag: 3. Etappe: Ishkashim – Vrang 1×(F/M/A)

    In Ishkashim sind Sie am Panj-Knick angekommen. Der Fluss hat hier seinen südlichsten Punkt erreicht und biegt Richtung Osten ab. Sie folgen dem Flusslauf auf der wenig befahrenen Schotter- und Asphaltpiste. Bei gutem Wetter erblicken Sie schon bald die buchstäblich höchste Ehrung für die beiden Klassiker der kommunistischen Lehre, den Pik Marx (6723 m) und den Pik Engels (6507 m). Bei Kilometer 72 verlassen Sie die Hauptstraße und fahren ca. 5 Kilometer und 300 Höhenmeter hinauf zum Gästehaus. Ganz in der Nähe befinden sich die heißen Quellen Bibi-Fatima, in denen Sie nach vollbrachter „Arbeit“ baden gehen können. Übernachtung im Homestay. (Fahrstrecke ca. 78 km, 800 Hm).

  • 7. Tag: 4. Etappe: Vrang – Hissor 1×(F/M/A)

    Der heutige Tag beginnt mit der Besichtigung eines historischen Highlights. Die Festung Jamchun thront auf 3000 m über dem Panj-Tal und ist mit 900 x 300 Metern eine der größten Festungsanlagen im Pamir. Erbaut 300 v. Chr. zeugt sie von der umfangreichen Geschichte die dieses Tal früher als Handelsroute erlebt hat. Auf der relativ kurzen Strecke von nur 45 km nach Hissor erwarten Sie heute noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten: ein Pamir-Museum, ein buddhistisches Kloster und zahlreiche Schreine. Übernachtung im Homestay. (Fahrstrecke 45 km, 400 Hm).

  • 8. Tag: 5. Etappe: Hissor – Khargush 1×(F/M/A)

    Hissor liegt am Zusammenfluss von Whakan und Pamir. Zusammen bilden sie ab hier den Panj. Im geografischen Sinne beginnt hier auch der eigentliche Whakan-Korridor. Von hier aus geht die Tour weiter Richtung Ost-Pamir. Ein knackiger Anstieg mit ca. 300 hm erwartet Sie gleich am Morgen. Von der Passhöhe werden Sie mit einem sensationellen Ausblick über das große Flussdelta belohnt. Mit etwas Glück sehen Sie im weiteren Verlauf Karawanen jenseits des Flusses. Unterhalb des Khargush-Passes (4344 m) verbringen Sie heute Ihre erste Zeltnacht. Das Zeltlager ist komfortabel ausgestattet, Zweimannzelte zur Einzelnutzung, Duschzelt, Toilettenzelt, Gemeinschaftszelt mit Stühlen und Tischen. Übernachtung Im Zelt. (Fahrstrecke ca. 62 km, 1300 Hm).

  • 9. Tag: 6. Etappe: Khargush – Yashikul 1×(F/M/A)

    Nach dem Frühstück beginnt der Anstieg zum 4344 Meter hohen Khargush-Pass. Dort erreichen Sie den höchsten Punkt mit dem Rad und stehen auf dem „Dach der Welt“, wie der Pamir auch genannt wird. Nach einer längeren Abfahrt über die Schotterpiste erreichen erreicht man den Pamir-Highway, den Sie nach 2 Kilometern wieder verlassen, um nach Bulunkul abzubiegen. Unweit des Ortes liegt der gleichnamige See Bulunkul, „Hoher See“ und nebenan sein größerer Bruder der Yashikul „Grüner See“ (3734 m). An seinem Ufer errichten Sie das Lager in einer Traumkulisse. Die heißen Quellen ganz in der Nähe laden zum Baden ein. Übernachtung im Zelt. (Fahrstrecke ca. 67 km, 900 Hm).

  • 10. Tag: Per Fahrzeug von Yashikul nach Karakul 1×(F/M/A)

    Heute gönnen Sie den Beinen eine Pause. Mit den Tourfahrzeugen geht es weiter in das 280 km entfernte Karakul. Unterwegs machen Sie einen Mittagsstopp in Murghab, dem Verwaltungs-zentrum des Ostpamir. Der Ort ist ein Knotenpunkt. Hier mündet die neue Straße aus China in den alten Pamir Highway. Bei gutem Wetter können Sie von hier aus den chinesischen Berg Muztagh Ata (7546 m), den „Vater der Eisberge“ sehen. Im weiteren Verlauf überqueren Sie den höchsten Punkt der Route, den Akbaital-Pass (4655 m). Im gemütlichen Gästehaus in Karakul können Sie am Abend die Banja nutzen (saunaähnlicher Baderaum). Übernachtung im Homestay. (Fahrstrecke ca. 280 km per Fahrzeug).

  • 11. Tag: 7. Etappe: Karakul – Sary Tash 1×(F/M/A)

    Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es heute an die Königsetappe der Reise. Der Weg führt auf dem Pamir-Highway entlang der chinesischen Grenze durch eine menschenleere Landschaft. Umrahmt von zahlreichen Sechstausendern fordert das Panorama am Karakol-See immer wieder zu Fotostopps auf. Nach dem Mittag meistern Sie die letzten Höhenmeter zum Kyzyl-Art-Pass hinauf auf 4250 m. Es ist Zeit für ein Passfoto vor der herrlichen Kulisse der Trans-Alai-Gletscher. Von hier an fahren Sie bergab durch das Niemandsland zum 20 km entfernten kirgisischen Grenzposten. Nach der Einreise treten geht es noch weitere 25 km leicht bergab durch die Grassteppe bis Sary Tash, Ihrem Tourziel. Geschafft! Sie haben den Pamir durchquert und stoßen auf die Reise an. Übernachtung im Homestay. (Fahrstrecke 98 km, 800 Hm).

  • 12. Tag: Sary Tash – Pik Lenin 1×(F/M/A)

    Nach dem Verpacken der Räder, steht heute noch ein ganz besonderer Höhepunkt auf dem Programm, der 7134 m hohe Pik Lenin. Mit dem Auto geht es dann zum Jurten-Camp am Pik Lenin. Im Camp sind Sie bestens versorgt: große beheizte Jurten und sogar eine Banja sorgen für einen kleinen Campingkomfort. Sie haben die Möglichkeit die Umgebung zu Fuß oder auch mit dem Pferd zu erkunden oder einfach nur im Camp den Tag zu genießen. Bei einem guten kirgisischen Abendessen in der beheizten Jurte genießen Sie den letzten Abend in der Natur. Übernachtung in einer Jurte. (Fahrstrecke 60 km).

  • 13. Tag: Transfer nach Osch / Flug nach Bischkek 1×(F/M)

    Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen vom Pik Lenin. Sie fahren mit den Fahrzeugen zurück Richtung Pamir-Highway und dann weiter nach Osch durch das Alai Gebirge. Mit seinen roten Sandsteinfelsen, Wiesen und Waldflächen bietet es noch einmal eine herrliche Kulisse auf Ihrer Fahrt. In Osch haben wir Zeit für einen Stadtspaziergang mit Basarbesuch, um letzte Souvenirs einzukaufen. Bei einem gemeinsamen Abendessen können Sie die gewonnenen Eindrücke noch einmal in Ruhe Revue passieren lassen. Von Osch fliegen Sie nach Bischkek (50 Minuten Flugzeit). Übernachtung im Hotel.

  • 14. Tag: Rückflug nach Deutschland 1×F

    Zeitiger Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland oder Anschlussprogramm.

Enthaltene Leistungen ab Duschanbe / an Bishkek

  • Inlandsflug Osch-Bischkek
  • deutschsprachige Tourenleitung
  • lokaler englischsprachiger Guide, ab 8 Teilnehmer zusätzlicher deutschsprachiger Guide
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • alle Transfers, Eintrittsgelder und Genehmigungen laut Programm
  • Flughafentransfers
  • Gepäcktransport durch Begleitfahrzeug
  • lokales Begleitpersonal während der Tour (Guides, Koch, Fahrer)
  • Campingausrüstung (Duschzelt, Campingtoilette, komfortable Isomatten, Gemeinschaftszelt)
  • Vollverpflegung während der Radtour inklusive Snacks und Getränke (Tee, Wasser, Kaffee)
  • Zweimannzelte zur Einzelnutzung für jeden Teilnehmer
  • technischer Support bei Pannen sowie ein Ersatzfahrrad pro Gruppe
  • Nationalparkgebühr
  • Reiseliteratur (Kartenmaterial u.ä. – wird vor Ort zur Verfügung gestellt)
  • 8 Ü: Gästehaus im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • 2 Ü: Zelt
  • 2 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Jurte (Gemeinschafts-WC/Dusche)
  • Mahlzeiten: 14×F, 12×M, 11×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise (gern buchen wir Ihnen den Flug; bitte fragen Sie uns einfach); nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Flughafengebühren im Reiseland; Visum Tadschikistan (ca. 70 EUR, abweichend für Österreicher und Schweizer); Fahrrad (eigenes Fahrrad muss mitgebracht werden); evtl. zusätzliche Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade u. Energieriegel) für die Radetappen; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; optionale Ausflüge; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Diese Reise wird von einem DIAMIR-Partner veranstaltet. Für Buchung und Durchführung dieser Reise gelten ausschließlich die AGB unseres Partner-Veranstalters, welche wir Ihnen auf Anfrage gern zusenden.

Der Inlandflug von Osch nach Bischkek wird überwiegend durch Air Manas bedient. Als Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass alle Luftfahrtunternehmen Kirgistans auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Die kirgisischen Behörden arbeiten intensiv an der Verbesserung und haben große Summen zur Verfügung gestellt, um von dieser Liste gestrichen zu werden. Air Manas ist eine sehr gute Airline, die zu 95 % die Strecke Bischkek-Osch-Bischkek bedient. Sie zählt nach einheimischen Vorgaben zu einer sicheren Airline.

Homestays (private Gästehäuser) sind teilweise recht einfach, bestehend aus einem oder mehreren Schlafräumen und einem Aufenthaltsraum. Die Unterbringung erfolgt oft direkt im Haus oder im Anbau der gastgebenden Familie. Zudem gibt es oft nur einfachste Außentoiletten und nur eingeschränkte Wasch- bzw. Duschmöglichkeiten.

Einzelzimmerzuschlag
Der Einzelzimmerzuschlag bezieht sich auf die Übernachtung in den Hotels in Duschanbe und Bishkek. In den Gästehäusern in Kalai-Kumb, Khorog, Garm-Chashma, Ishkashim, Karakul und Sary-Tash versuchen wir Einzelzimmerwünsche zu berücksichtigen, können die Einzelzimmerbelegung aber nicht garantieren. In den Jurten am Pik Lenin sind wir in Gruppen von maximal 5 Personen pro Jurte untergebracht. Die Jurten stehen nicht zur Einzelnutzung zur Verfügung. Während der Zeltnächte ist die Einzelnutzung eines Zweimannzeltes im Reisepreis enthalten.

Anforderungen

Die Durchquerung des Pamir, des zweithöchsten Gebirges der Welt, ist ein Highlight, erfordert aber auch eine sehr gute Kondition.

Ausdauer: schwer
Die Tour ist durch die klimatischen Bedingungen und insbesondere die Höhe konditionell sehr anspruchsvoll. Voraussetzung sind gute Kondition für Etappen mit bis zu 100 km. Wir sind an mehreren Tagen auf über 4000 Metern unterwegs. Durch die Höhe und das extreme Klima sind die Tagesetappen fordernd und werden von unseren Teilnehmern oft als anstrengender empfunden als vergleichbare Etappen in den Alpen. Der Tour-Verlauf gewährt eine schrittweise Höhenanpassung. Diese Tour ist keine Sportveranstaltung. Es ist genug Zeit zum Fotografieren oder Schieben, sollte es mal zu steil werden.

Fahrtechnik: leicht – mittel
Die Tour ist fahrtechnisch einfach zu bewältigen. Sie fahren zu 30% auf dem zumeist asphaltierten Pamir-Highway. Zu 70% sind Sie auf Fahrwegen mit Schotter sowie teilweise Geröll und Sand unterwegs.

In den meisten Gruppen herrscht ein unterschiedliches sportliches Niveau unter den Teilnehmer/innen. Das ist kein Problem, wir passen uns dem an. Die Touren sind so konzipieren, dass jede Etappe auch bei langsamer Fahrweise pünktlich zum Abendessen geschafft wird. Ambitionierte Fahrer können an vielen Teilstücken voraus fahren.