Malawi • Mosambik • Tansania

Faszination Südostpassage

Kulturreise und Safari

Ihre Reisespezialistin

Preis ab 4990 EUR
Dauer 19 Tage
Teilnehmer 6
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode MOCSO1

Beschreibung

Auf dieser äußerst abwechslungsreichen Reise erleben Sie den Zauber jenseits der touristischen Hauptrouten und gehören zu den wenigen, die so weit ins Innere Afrikas vordringen. Tauchen Sie ein in eine Welt von sagenhaftem Artenreichtum, tropischer Vegetation und viele Jahrhunderte alte Spuren aus dem Orient. Entdecken Sie Bilderbuchstrände am Malawi-See und am Indischen Ozean und treten Sie den Menschen, deren tägliches Leben Sie kennenlernen, auf Augenhöhe entgegen. Malawi, das „warme Herz Afrikas" am riesigen gleichnamigen See, empfängt Sie mit einer spektakulären Szenerie. Das klare Wasser lädt zu Bootsfahrten und zum Schnorcheln zwischen unzähligen endemischen Buntbarschen ein. Mosambik ist neben seiner schillernden Unterwasserwelt auch kulturell eine der interessantesten Destinationen des Kontinents. Die kleine Ilha de Mocambique zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und gab dem Land seinen heutigen Namen. Die geschichtsträchtigen Ruinen der ehemaligen Hafenstadt Kilwa Kisiwani, die im 13. und 14. Jahrhundert die bedeutendste Stadt an der Ostküste Afrikas war, erzählen von der bewegten Vergangenheit der Region. Schließlich bietet das Selous Game Reserve zum Abschluss einer vielfältigen Reise überwältigende Eindrücke einer Safari im größten Wildschutzgebiet Afrikas. Sie erkunden die Flora und Fauna des Reservats im Geländewagen und den palmengesäumten Rufiji-Fluss per Boot. Hier ist es subtropisch warm mit hoher Luftfeuchtigkeit, die Vegetation ist sehr üppig und durch die Flüsse gibt es viel Wasser. Daher steht die Landschaft und das Klima in Afrikas größtem Wildschutzgebiet im interessanten Kontrast zu den anderen Parks. Kurz und gut, eine überaus attraktive Tour für echte Afrika-Fans und alle, die es werden wollen…

Höhepunkte

  • Abseits ausgetretener Pfade - auf den Spuren von David Livingstone
  • Kulturelles Erbe orientalischer Händler – die Ruinen von Kilwa Kisiwani
  • Safari in Afrikas Wildnis im Fahrzeug und Boot
  • UNESCO-Weltkulturerbe Ilha de Mocambique
  • Segeln mit traditioneller Dhau auf die Ibo-Inseln
  • Schnorchel- und Tauchparadies Pemba
  • Traumstrände ohne Touristenrummel

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 23.07.2018 10.08.2018 4990 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Reiseleitung: Arne Karck
Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Internationale Flüge ab 890 EUR
EZ-Zuschlag 690 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Ankunft Lilongwe – Senga Bay (A)

    Individuelle Anreise nach Lilongwe. Fahrt zum Malawisee durch die abwechslungsreiche Landschaft des Rift Valley nach Senga Bay. Der Strand ist fantastisch und gilt zu Recht als einer der besten der Region. Übernachtung in der Red Zebra Lodge.

  • 2. Tag: Senga Bay (F/A)

    Der Lake Malawi, der längste und drittgrößte Süßwassersee Afrikas, bietet exzellente Wassersportmöglichkeiten. Sie verbringen einen entspannten Urlaubstag am oder im Wasser, immer mit Blick auf die herrliche Bergkulisse am gegenüberliegenden Ostufer. Übernachtung wie am Vortag.

  • 3. Tag: Mua Mission - Liwonde NP (F/M/A)

    Sie besichtigen die Missionsstation in Mua, die 1902 von den katholischen „Weißen Vätern“ gegründet wurde. Dem berühmten Afrikaforscher David Livingstone folgend, kamen seit den 1870er Jahren viele Missionare in das damalige „Njassaland“. Heute befinden sich in Mua auch eine überregionale Kulturbegegnungsstätte und das Chamare-Museum der malawischen Kunst. Weiterfahrt in den Liwonde NP zum Safari Camp. Übernachtung im Bushman's Baobabs Camp.

  • 4. Tag: Safari im Liwonde NP (F/M/A)

    Heute erleben Sie die Wildnis des afrikanischen Buschs, wie Sie es sich immer vorgestellt haben! Morgens geht es auf Safari im Boot stromaufwärts auf dem Shire - dem einzigen Abfluss des Malawisees. Und am Nachmittag erkunden Sie die Tierwelt in der Baumsavanne des Nationalparks vom Safarifahrzeug aus. Übernachtung wie am Vortag.

  • 5. Tag: Grenzübergang Mosambik – Cuamba (F/A)

    Dieser Morgen beginnt sehr früh mit einer Safari im Liwonde NP. Danach Fahrt zum Grenzübergang Mandimba für die Einreise nach Mosambik. Das Land ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen und Traditionen. Mit seinen Moscheen, Kirchen und Festungen, die auf arabische und portugiesische Einflüsse des 16. Jh. zurückgehen, ist Mosambik eine der kulturell interessantesten Destinationen des Kontinents. Gleichwohl bedeutet Reisen durch Nordmosambik Abenteuer, denn die touristische Infrastruktur ist hier bislang kaum entwickelt. Das Tagesziel ist Cuamba, eine sehr lebendige Stadt mit Märkten und viel Musik. Übernachtung im einfachen Gästehaus. Das Quinta Timbwa ist das „beste Haus am Platz“, einfach und zweckmäßig.

  • 6. Tag: Fahrt nach Nampula (F)

    Durch kontrastreiche Landschaft aus Miombo-Wald und hoch aufragenden Kuppeln und Spitzen aus Granit fahren Sie nach Nampula, einer im Herzen des Landes gelegenen größeren, aber nicht hektisch wirkenden Stadt. Übernachtung im Hotel Girassol Nampula.

  • 7.–8. Tag: Ilha de Mocambique (UNESCO) (2×(F))

    Fahrt zur Ilha de Mocambique, deren nördliche Hälfte zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dank dieser winzigen Insel trägt Mosambik seinen heutigen Namen. Ilha de Mocambique ist praktisch ein lebendes Museum. In den Gesichtern der Menschen begegnen Ihnen die Völker, die die Geschichte des Landes geprägt haben: Afrikaner, Araber und Portugiesen. Man schlendert durch die kleinen Gassen, bestaunt den verfallenden Prunk der Architektur und mischt sich unter das bunte Volk. 2 Übernachtungen im Escondidinho Hotel.

  • 9. Tag: Fahrt nach Pemba (F)

    Sie reisen in das Küstenstädtchen Pemba. Hier gibt es eines der besten Korallenriffe im südlichen Afrika. Der Strand lädt zum Baden ein und wer sich für Fisch oder Meeresfrüchte begeistert, ist hier genau richtig! Übernachtung in der Ulala Lodge.

  • 10.–11. Tag: Ibo-Inseln (2×(F/A))

    Fahrt nach Tanganyanga. Bootsüberfahrt auf die Ibo-Inseln. Wenn es Wetter und Wind zulassen, setzen Sie mit einer traditionellen Dhau über. Während eines geführten Rundgangs wird auf anschauliche Weise lebendig, wie die arabische, portugiesische und Swahili-Kultur miteinander verschmolzen sind. 2 Übernachtungen im Gästehaus Miti Miwiri.

  • 12. Tag: Fahrt nach Mocimboa da Praia (F/A)

    Rückkehr zum Festland und Fahrt nach Nordwesten nach Mocimboa da Praia. In Nordmosambik gibt es auch in größeren Städten oft nur ein Minimum an touristischer Infrastruktur. Für die wenigen Besucher ergibt sich die Gelegenheit, die einheimische Kultur noch weitestgehend unverfälscht kennenzulernen. Übernachtung im einfachen Gästehaus Chez Natalie.

  • 13. Tag: Mocimboa da Praia – Grenzübergang Tansania (F/A)

    In Negomane wurde im Mai 2010 ein lange geplantes Bauprojekt endlich verwirklicht und nach fast fünfjähriger Bauzeit die „Brücke der Einheit" über den Grenzfluss Rovuma eröffnet. Zwar ist die Straßenanbindung beiderseits der Brücke nach wie vor schlecht und die Fahrt mühselig, jedoch ist die Flussüberquerung jetzt endlich wieder zuverlässig möglich – die alte Pontonfähre war 2008 im Delta gesunken. Einreise nach Tansania am Grenzübergang Rovuma River und Fahrt nach Mikindani bei Mtwara. Übernachtung im Old Boma Hotel.

  • 14. Tag: Fahrt nach Kilwa (F/A)

    Tansanias oft vergessener Südostteil ist eine wunderschöne Region mit offener Savanne, attraktiven Stränden und einer reichen Geschichte. Dennoch kommen nur wenige Besucher in diesen Teil des Landes. Fahrt nach Lindi und dann der Küstenstraße folgend nach Kilwa, das hauptsächlich als Ausgangspunkt zu den Ruinen einer arabischen Siedlung aus dem 15. Jh. interessant ist. Übernachtung in der Kimbilio Lodge.

  • 15. Tag: Ruinen von Kilwa Kisiwani (F/A)

    Ausflug nach Kilwa Kisiwani. Die vorgelagerte Insel beherbergt eine Vielzahl historischer Ruinen, deren Ursprünge bis ins 12. Jh. zurückreichen. Kilwa Kisiwani war einst Zentrum des Sultanats Kilwa und kontrollierte den Handel an der gesamten ostafrikanischen Küste. Von hier aus wurde auch der Goldhandel in diesem Teil Afrikas organisiert und Handel bis nach Indien und China getrieben. Heute ist Kilwa Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Übernachtung wie am Vortag.

  • 16. Tag: Fahrt ins Selous-Wildreservat (F/M/A)

    Frühe Abfahrt ins Selous Game Reserve, mit 54.600 km² Afrikas größtes Wildschutzgebiet. Hier gibt es viele Arten von Großwild: Elefanten, Büffel, Nashörner oder Säbelantilopen. Außerdem leben hier Wildebeest- und Elenantilopen, Giraffen, Wasserböcke, Zebras, Impalas, Flusspferde, Leoparden und Löwen. Über 350 Vogelarten nisten im Park. Stimmungsvolle Bootsfahrt auf dem Rufiji-Fluss bis zum Sonnenuntergang, der die Landschaft in das weiche, warme Licht des Abendrot taucht. Übernachtung im Selous Wilderness Camp.

  • 17. Tag: Safari im Selous-Wildreservat (F/M/A)

    Ganztägige, ausgedehnte Safari durch Afrikas größtes Wildschutzgebiet, das im subtropischen Tiefland liegt. Mit üppiger Vegetation und unzähligen Wasserarmen hebt es sich von vielen anderen Safarigebieten ab. Ein weiterer großer Pluspunkt des Reservates ist, dass hier noch immer wenig Touristen unterwegs sind und man die Wildnis ungestört genießen kann. Übernachtung wie am Vortag.

  • 18. Tag: Fahrt nach Dar es Salaam (F/M)

    Am frühen Morgen Fahrt nach Dar es Salaam. Übernachtung im Kipepeo Beach Village an der Südküste.

  • 19. Tag: Abreise (F)

    Bis zum Check-out am Vormittag können Sie sich noch am Strand erholen (bei Rückflug spätnachmittags oder abends). Transfer zum Flughafen. Individuelle Heimreise.

Enthaltene Leistungen ab Lilongwe/ an Dar es Salaam

  • Deutsche DIAMIR-Tourenleitung
  • Zusätzlich englischsprachiger Fahrer-Guide und Ranger
  • alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Safari im geländegängigen Fahrzeug mit Fensterplatzgarantie
  • alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren laut Programm (Stand 1.8.17)
  • Reiseliteratur
  • 8 Ü: Gästehaus im DZ
  • 4 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • 4 Ü: Lodge im DZ
  • 1 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Hotel (einfach)
  • Mahlzeiten: 18×F, 5×M, 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Malawi (ca. 90 €, vor Abreise zu beantragen); Visum Mosambik (ca. 45 €, vor Abreise zu beantragen), Visum Tansania (ca. 50 US$ bei Einreise); ggf. Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge; Trinkgelder; evtl. Erhöhung von Gebühren nach dem 1.8.17; Persönliches

Hinweise

Die Visa für Malawi und Mosambik müssen vorab beantragt werden, z.B. über Visadienst Bonn. Das gilt auch für Österreicher und Schweizer. In diesem Fall ist eine Buchung bis spätestens ca. 6-7 Wochen vor Abreise erforderlich.

Anforderungen

Die Reise besitzt teilweise Expeditionscharakter. Teamgeist, Bereitschaft zum Komfortverzicht während längerer Fahrten im nicht klimatisierten Geländefahrzeug auf streckenweise schlechten Straßen bzw. unebenen Pisten und in teilweise einfachen, landestypischen Unterkünften.

Vor- und Nachprogramme