Tansania

Kilimanjaro-Umrundung mit Silvester-Gipfelaufstieg

Trekking-Sonderreise

Ihr Reisespezialist

Preis ab 3390 EUR
Dauer 12 Tage
Teilnehmer 4–14
Reiseleitung deutsch-englischsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode TANRUN

Beschreibung

Jedes Jahr führen wir eine exklusive Sondertour über Silvester durch: unsere Kilimanjaro-Umrundung mit Gipfelaufstieg in 8 Tagen. Es ist eine sehr wenig begangene und seltene Aufstiegsroute mit Start an den westlichen Ausläufern des Kilimanjaro mit exklusivem Blick auf die Gletscher der Nordseite und die kenianische Tiefebene, die man sonst nicht begehen kann. Das Profil der Route ist ideal für die Höhenanpassung und bietet damit optimale Gipfelchancen. Durch herrliche Landschaft steigen Sie über das Shira-Plateau via Barafu Camp und Stella Point zum Gipfel auf, ab dem 3. Tag ist der Weg mit der populären Machame-Route identisch. Die Chance den Gipfel zu erreichen, steigt definitiv durch den längeren Tourenverlauf und die allmähliche zunehmende Höhenlage. Also ein Trekking der ganz besonderen Art an Afrikas höchstem Berg, den wir natürlich auch ganzjährig über alle bekannten Routen anbieten (siehe unter TANKIL und TANKOF).

Höhepunkte

  • Exklusive Silvester-Sondertour (8 Tage Besteigung) mit Kilimanjaro-Umrundung und Gipfelaufstieg
  • Optimale Höhenanpassung durch 2 zusätzliche Akklimatisationstage
  • Deutlich höhere Chancen auf den Gipfelerfolg
  • Deutsche DIAMIR-Tourenleitung bereits ab 9 Teilnehmern
  • sehr wenig begangene und seltene Aufstiegsroute
  • Optionale Verlängerung: Safari und/ oder Erholen auf Sansibar
  • Optionale Vorprogramme zur Akklimatisation: Mt. Meru, Mt. Kenya, Ruwenzoris oder Semien-Gebirge,

Termine

  • A ausgebucht
  • garantierte Durchführung
von bis Preis p.P. weitere Informationen
garantierte DurchführungA 24.12.2017 04.01.2018 3390 EUR deutsch-englischsprachige Reiseleitung
Silvesternacht am Gipfel!
Anfragen

Zusatzkosten

EZ-Zuschlag 120 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Flug nach Tansania

    Am Abend Flug von Frankfurt nach Tansania.

  • 2. Tag: Ankunft (1×A)

    Willkommen in Afrika! Ankunft am Kilimanjaro Airport gegen Mittag. Transfer zur gemütlichen Lodge in der Nähe von Moshi. Entspannen Sie im weitläufigen Garten oder am Pool. Übernachtung in der Weru Weru River Lodge.

  • 3. Tag: First Cave Camp (1×(F/M (LB)/A))

    Nach dem Einweisungsgespräch geht es los zur Bergtour. Nicht benötigtes Gepäck können Sie im Hotel sicher deponieren. Fahrt über Moshi nach Rongai an der Nordostseite des Berges nahe der kenianischen Grenze. Am Nalemoru Gate auf ca. 2020 m übergeben Sie das Hauptgepäck an die Träger und beginnen mit der Wanderung. Der erste Wegabschnitt führt Sie durch feuchten Regenwald der an der trockenen Nordseite des Berges nicht so stark ausgeprägt ist wie auf der Südseite und einige Felder. Der Wald wird später lichter und Sie queren einige Bäche. Vom Camp liegt schon in der Heidekrautzone und Sie haben die ersten Ausblicke auf den Kibo und den schroffen Mawenzi. Übernachtung im Zelt im First Cave/ Sekimba Camp auf ca. 2625 m Höhe. (Gehzeit 3-4h, 605 m↑).

  • 4. Tag: Second Cave Camp (1×(F/M (LB)/A))

    Sie gehen den Tag bewusst ganz ruhig an. Die heutige Etappe ist extra kurz gehalten, um dem Körper Zeit zu lassen, sich gut auf die zunehmende Höhe einzustellen. Heidekrautvegetation prägt das Bild entlang des Weges. Linker Hand grüßt der Mawenzi, der Kibo liegt halbrechts vor Ihnen. Allmählich steigen Sie höher und lassen die kenianische Tiefebene hinter sich. Unterwegs bleibt viel Zeit, die Landschaft zu genießen. Ohne Eile erreichen Sie gegen Mittag das Second Cave Camp auf ca. 3480 m. Am Nachmittag kann man noch ein Stück der abzweigenden Kikelewa-Route erkunden. Übernachtung im Zelt im Second Cave Camp. (Gehzeit ca. 4h, 855 m↑).

  • 5. Tag: Pofu Camp (1×(F/M (LB)/A))

    Es geht weiter bergan, das Geländeprofil ähnelt dem gestrigen Tag. Am Third Cave Camp auf ca. 3930 m, das auf vielen Touren bereits als Ort für die dritte oder zweite Übernachtung gewählt wird, schwenken Sie von der klassischen Rongai-Route nach rechts ab und auf den nördlichen Rundweg ein, der zunächst in Richtung Nordwesten verläuft. Mehrere trockene Flussbetten und einige Grate müssen gequert werden - der Weg über viel Geröll ist durchaus anstrengend, aber ideal für die Höhenanpassung. Ihr heutiges Ziel, das Pofu Camp, liegt auf ca. 4000 m. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7h, 870 m↑, 350 m↓).

  • 6. Tag: Moir Hut Camp (1×(F/M (LB)/A))

    Das Streckenprofil der heutigen Etappe gleicht dem zweiten Teil der gestrigen und steigt dabei absolut nur wenig an. In etwa konstanter Entfernung zum Kibo folgen Sie dem Northern Circuit Trail (dem nördlichen Rundweg) in westlicher Richtung und genießen dabei ausgiebig den Blick auf die nördlichen Gletscher des Kibo, die fast allen anderen Kilimanjaro-Besteigern verborgen bleiben. Die Hälfte der Tour liegt nun bereits hinter Ihnen! Übernachtung im Zelt an der Moir Hut auf ca. 4175 m. (Gehzeit ca. 6h, 475 m↑, 300 m↑).

  • 7. Tag: Barranco Camp (1×(F/M (LB)/A))

    Bei guter Sicht ist bald der weißliche Vulkankegel des Ol Doinyo Lengai am Horizont auszumachen. Auch der Mt. Meru kommt in das Blickfeld. Sie treffen zunächst auf die Lemosho-Route und etwas später auf die Machame-Route, der Sie von nun an folgen. Ab hier ist der Weg deutlich stärker frequentiert. Über das offene Plateau erreichen Sie einige steilere Steigungen, die Sie auf eine Höhe von ca. 4600 m führen. Sie erreichen den Lava Tower, den höchsten Punkt der Tagesetappe zur „Halbzeit“. Der Weg verläuft dann am Fuße des Kibo-Gipfels hinunter ins Barranco-Tal zum Camp auf ca. 3960 m mit herrlichem Blick auf die Gletscher und Schneefelder des Kibo. Übernachtung im Zelt im Barranco Camp. (Gehzeit ca. 7-8h, 600 m↑, 815 m↓).

  • 8. Tag: Barafu Camp (1×(F/M (LB)/A))

    Während des Frühstücks können Sie einen Blick auf die noch im Schatten liegende gewaltige Barranco Wall werfen, die gebieterisch vor Ihnen aufragt. Nach steilem Auf- und Abstieg erreichen Sie das Karangatal (ca. 4000 m), wo Sie die Mittagsrast einlegen. Der letzte Abschnitt folgt einem Bergkamm hinauf bis zum Barafu Camp auf ca. 4640 m. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf den Mawenzi. Übernachtung im Zelt im Barranco Camp. (Gehzeit ca. 7-8h, 880 m↑, 200 m↓).

  • 9. Tag: Uhuru Peak - Horombo Hütten (1×(M/A))

    Der Gipfelsturm beginnt gegen Mitternacht nach einer Tasse Tee und einem leichten Imbiss. Mühsamer Aufstieg über Serpentinen bis zum Stella Point auf ca. 5739 m, den Sie zum Sonnenaufgang erreichen. Vor allem ein starker Wille hilft dabei. Die Sonne gibt neue Kraft für die letzten Meter bis zum Gipfel und ca. 1h später stehen Sie erschöpft und glücklich auf dem höchsten Berg Afrikas (5895 m). Es ist geschafft! Rückweg zum Camp. Nach der Mittagspause Abstieg zu den Horombo-Hütten, wo Sie (hoffentlich!) den Gipfelsieg feiern können. Übernachtung im Zelt bei den Hütten. (Gehzeit ca. 12-14h, 1255 m↑, 2200 m↓).

  • 10. Tag: Abstieg, Fahrt zur Lodge (1×(F/M (LB)/A))

    Entspannter Abstieg zum Marangu Gate. Hier erhalten Sie Ihre Gipfelurkunde und verabschieden sich von der Trägermannschaft. Rückfahrt zur Lodge in Moshi, wo Sie die erste wohltuende Dusche seit Tagen und wieder ein richtiges Bett genießen können. Übernachtung in der Weru Weru River Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 1890 m↓).

  • 11. Tag: Abreise (1×F)

    Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Deutschland.

  • 12. Tag: Ankunft in Deutschland

    Ankunft in Frankfurt.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt mit Ethiopian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • englischsprachige Tourenleitung
  • zusätzlich deutsche DIAMIR-Tourenleitung ab 9 Teilnehmern
  • Alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Guide, Koch und Trägermannschaft
  • Campingausrüstung (außer Schlafsack)
  • Bergrettungsgebühr
  • alle Nationalparkgebühren laut Programm (Stand 1.8.16)
  • Reiseliteratur
  • 7 Ü: Zelt
  • 2 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 8×F, 1×M, 7×M (LB), 9×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 50 US$); ggf. Flughafengebühren im Reiseland; optionale Ausflüge; evtl. Erhöhung von Nationalparkgebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Diese Route ermöglicht zwar eine besonders gute Akklimatisation, aber sie ist gleichzeitig auch die längste (vergleichbar der Lemosho-Route) und anstrengendste Route am Kilimanjaro. Sie sollten deswegen unbedingt über sehr gute Ausdauer und Beinkraft verfügen, um mit dem bis zu 10 kg schweren Tagesrucksack (Getränke!) die langen Trekkingetappen mit etlichen Höhenmetern zu bewältigen. Außerdem sollten Sie bereits Hochtourenerfahrung besitzen, um für die mentalen Herausforderungen von eventuell mehrtägiger Kälte und Niederschlägen auf dieser Campingtour gerüstet zu sein. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds auf den Übernachtungsplätzen stehen die Zelte nicht immer in Waage; der Platz im Zelt ist begrenzt – beides kann die Qualität des Schlafes beeinträchtigen.

Anforderungen

Trittsicherheit, Trekkingerfahrung sowie sehr gute Ausdauer und Kondition für lange Wanderetappen. Höhenverträglichkeit bis auf 5900 m zur Bewältigung der Bergbesteigung. Teamgeist. Bereitschaft zum Komfortverzicht. Die Campingplätze verfügen nur über einfachste Sanitäranlagen, die nicht dem europäischen Standard entsprechen. Waschmöglichkeiten und Privatsphäre sind sehr stark eingeschränkt.

Zusatzinformationen

Das Erreichen des Gipfels kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Vor- und Nachprogramme

Reiseberichte