Nepal • Tibet

Vom Kailash ins Königreich Guge

Trekking- und Naturrundreise

Ihr Reisespezialist

Olaf Schau

Ihr Reisespezialist
Preis ab 5590 EUR
Dauer 24 Tage
Teilnehmer 10–14
Reiseleitung deutschsprachige Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode TIBKAI

Beschreibung

Der Kailash ist einer der heiligsten Berge der Erde und Pilgerziel von vier Religionen – den Buddhisten, Hindus, Jain und Bönpos. Eine Trekkingtour durch das wildromantische Karnali-Tal in Westnepal bringt Sie zunächst auf das Dach der Welt. Vorbei am heiligen See Manasarovar nähern Sie sich dem Kailash. Jedoch birgt das Hochland des Chang Tang noch mehr überraschende Schätze, weshalb Ihre Fahrt zunächst weiter nach Westtibet führt. Dort liegen als letzte Zeugen, tief verborgen in den Schluchten des Sutlej Canyons und umgeben von grandioser Natur, die Überbleibsel des versunkenen Königreiches Guge. Sie wandeln auf den Spuren Govindas durch die Ruinen der Festung Tsaparang. Sie bewundern die zauberhaften uralten Wandmalereien im Kloster Tholing, die zu den wertvollsten Arbeiten tibetischer Ikonografie zählen. Außerdem unternehmen Sie einen Abstecher ins Garuda-Tal. Dann erwartet Sie der Höhepunkt Ihrer Tour: der Kailash, um dessen Form sich Legenden und Mythen ranken. Gut vorbereitet erfüllen Sie sich nun Ihren Traum und erlaufen selbst den uralten Pilgerpfad (Kora) bis auf 5650 m um das Schneejuwel! Die mindestens einmalige Umrundung ist Ziel eines jeden Buddhisten, welche Sie auf der Kora treffen werden. Besonders gläubige Buddhisten absolvieren die 52 Kilometer mit Niederwerfungen. Nach der dreitägigen Kora geht es auf der Südroute mit Blick auf den Himalaya zurück nach Nepal in die quirlige Hauptstadt Kathmandu.

Höhepunkte

  • Zelttrekking in Westnepal mit Himalaya-Überquerung
  • Heiliger Manasarovar-See und Kloster Chiu Gompa
  • Guge-Festung Tsaparang und Kloster Tholing
  • Grandiose Natur: Fahrt durch den Sutlej Canyon
  • Kora – dreitägige Umrundung des Kailash
  • 2 Panoramaflüge entlang des Himalaya und Überlandfahrt nach Kathmandu

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 06.05.2018 29.05.2018 5590 EUR EZZ: 650 EUR deutschsprachige Reiseleitung
Bereits erste Reiseanmeldungen!
Buchen Anfragen
B 11.09.2018 07.10.2018 5990 EUR EZZ: 720 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen
B 05.05.2019 28.05.2019 5690 EUR EZZ: 650 EUR deutschsprachige Reiseleitung Buchen Anfragen

Zusatzkosten

Einzelzimmer-/Einzelzeltzuschlag 650 EUR
Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • 1. Tag: Anreise

    Flug nach Kathmandu.

  • Bazarstraßen in Kathmandu

    2. Tag: Ankunft in Kathmandu (1×A)

    Ankunft in Nepals Hauptstadt Kathmandu und Transfer zum Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

  • Boudhanath Stupa in Kathmandu

    3.–4. Tag: Besichtigungen in Kathmandu und Bhaktapur (2×(F))

    Die Besichtigung der wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten Kathmandus – Pashupatinath (Tempel und Verbrennungsstätten), Swayambhunath und Boudhanath – ist für Nepal-Besucher fast ein Muss! Auch Sie werden beeindruckt sein von den kunstvoll verzierten Tempelanlagen und religiösen Zeremonien. Auf einem halbtägigen Ausflug erleben Sie Bhakthapur. Übernachtungen im Hotel.

    Besichtigung Pashupatinath: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass hier Leichenverbrennungen stattfinden. Für Nicht-Hindus mag dies abschreckend wirken, für die Hindus gehört das aber zum Alltag. Es ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. Wir bitten außerdem um Diskretion beim Fotografieren.

  • Twin Otter (alle Flüge in Nepal sind Sichtflüge)

    5. Tag: Flug Kathmandu – Nepalgunj (1×F/1×A)

    Der Vormittag steht für einen kurzen Stadtbummel in Kathmandu zur Verfügung. Am Nachmittag bringt Sie ein etwa 75-minütiger Flug mit einer kleinen Propellermaschine entlang des Himalaya-Hauptkammes und später in südwestlicher Richtung ins tropisch heiße Nepalgunj nahe der indischen Grenze. Übernachtung im Hotel.

  • Zeltlager einer DIAMIR-Reisgruppe beim Trekking in Westnepal auf dem Weg zum Kailash

    6. Tag: Flug nach Simikot, Trekking bis Dharapuri (2330 m) (1×F/1×M/1×A)

    Am frühen Morgen fliegen Sie etwa 45 min bis nach Simikot (2950 m), dem Ausgangspunkt Ihrer Trekkingtour zum Kailash. Nachdem alle Formalitäten erledigt sind, geht es von hier aus los in Richtung tibetischer Grenze. Nach ca. 45 min stehen Sie auf dem „Danda Hill“ und blicken ein letztes Mal zurück auf Simikot. Es folgt ein längerer Abstieg durch Walnuss- und Aprikosenhaine. Schließlich erreichen Sie den kleinen Ort Dharapuri (2330 m) und schlagen hier Ihre Zelte auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3h, 620 m↓).

  • Pause beim Trekking in Westnepal auf dem Weg zum Kailash

    7. Tag: Trekking Dharapuri (2330 m) – Kermi (2690 m) (1×F/1×M/1×A)

    Heute geht es entlang des Karnali-Flusses, der seinen Ursprung südlich des Kailash hat und später in Indien in den Ganges mündet. Bei großer Hitze finden Sie unterwegs Abkühlung bei einigen Wasserfällen, die von den Felswänden am Wegesrand herunterstürzen. Ziel ist Kermi, ein auf 2690 m gelegener kleiner Ort, in dem es eine Thermalquelle gibt, die zu einem herrlich heißen Bad einlädt. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5h, 360 m↑).

  • Dorf im Tal des Karnali beim Trekking in Westnepal auf dem Weg zum Kailash

    8. Tag: Trekking Kermi (2690 m) – Yalbang (3020 m) (1×F/1×M/1×A)

    Weiter führt der Weg das Karnali-Tal hinauf. Die Landschaft erfordert einige teils steile Auf- und Abstiege, doch die Eindrücke und Ausblicke auf teilweise schneebedeckte Gipfel entschädigen für alle Anstrengungen. Sie wandern bis Yalbang (3020 m), wo Sie auf aussichtsreichem Platz Ihr Zeltlager aufschlagen. Ein nachmittäglicher Ausflug zum hiesigen Kloster bietet nicht nur eine atemberaubende Aussicht auf das zurückliegende Tal, sondern auch die Möglichkeit zum ersten intensiven Kontakt mit dem tibetischen Buddhismus. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 430 m↑, 100 m↓).

  • das Tal des Karnali-Flusses in Westnepal

    9. Tag: Trekking Yalbang (3020 m) – Tumkot (3200 m) (1×F/1×M/1×A)

    Heute wandern Sie zunächst nach Yangar und folgen dabei weiter dem Karnali, den Sie morgen nach Überquerung verlassen und erst beim Grenzübertritt nach Tibet wieder antreffen werden. Schweißtreibend geht es hinauf zu einer tibetischen Siedlung namens Tumkot (3200 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h, 180 m↑).

  • 10. Tag: Trekking Tumkot (3200 m) – Thado Dunga (3900 m) (1×F/1×M/1×A)

    Die heutige Etappe ist sehr anstrengend und es geht gleich von Beginn an steil aufwärts. Nach einer Stärkung zum Mittag wandern Sie durch ein sich weitendes Tal in den schönen Ort Yari (3600 m). Der Pfad scheint nicht enden zu wollen – immer wieder holt er weit aus, bis Sie endlich einen herrlichen Campingplatz talaufwärts bei Thado Dunga (3900 m) finden. Die Anstrengungen des Tages sind vergessen, wenn Sie von hier oben – beeindruckt von der Bergkulisse – die Abendstimmung genießen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6-8h, 700 m↑).

  • Blick vom Nara-La-Pass (4620 m) nach Tibet

    11. Tag: Trekking bis Hilsa, Grenzübertritt, Fahrt nach Taklakot (Purang) (1×F/1×M/1×A)

    Heute überschreiten Sie den ca. 2 Stunden entfernten Pass Nara La (4620 m). Jenseits der Passhöhe gibt es einen schönen Aussichtspunkt mit phantastischem Blick auf das tibetische Hochland. Dann geht es hinunter nach Hilsa, dem nepalesischen Grenzdorf. Sie werden von Ihrem tibetischen Guide erwartet und fahren nach der Grenzkontrolle in ca. 45 min nach Taklakot (Purang). Nunmehr begleitet Sie zusätzlich zu Ihrer nepalesischen Küchencrew eine tibetische Mannschaft mit Guide und Fahrer. Übernachtung im einfachen Hotel. (Gehzeit ca. 5-7h, 720 m↑, 400 m↓).

  • 12. Tag: Fahrt Purang – Manasarovar-See, Chiu Gompa (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Auf dem Weg zum Manasarovar-See (4520 m) sehen Sie von einer Passhöhe zum ersten Mal den Kailash. In der Nähe des Klosters Chiu Gompa, direkt am Ufer des heiligen Sees, wird das Camp errichtet. Vom Kloster aus, für dessen Besichtigung ausreichend Zeit zur Verfügung steht, hat man einen herrlichen Blick auf den am Horizont aufragenden Kailash. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 2h).

  • 13. Tag: Fahrt via Thirtapuri ins Garuda-Tal (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Lassen Sie die einmalige Landschaft am Manasarovar-See mit Blick auf die Gurla Mandhata (7694 m) auf sich wirken. Heute brechen Sie auf in Richtung Guge und fahren bis nach Thirtapuri – einem Pilgerort mit heiligen Quellen, in dessen Nähe bereits der große tantrische Mystiker Guru Rinpoche (Padmasambhava) meditiert haben soll. Thirtapuri ist für die Tibeter ein ebenso heiliger Platz wie der Darboche (Flaggenmast) am Kailash. Oberhalb des Sutlej befindet sich ein kleiner Pilgerpfad, wo Sie Ihr „Karma“ testen können. Weiterfahrt ins Kyunglung/Garuda-Tal, wo Sie das alte Bön-Kloster Gurugyam besichtigen und weiter talaufwärts die Überreste alter Höhlensiedlungen des Shangshung-Königreiches aus vorbuddhistischer Zeit erblicken können. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 3h).

  • Königreich Guge

    14. Tag: Fahrt durch den Sutlej Canyon nach Zanda (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Entlang des Sutlej Canyons legen Sie die restliche Strecke nach Guge zurück. Im kleinen Örtchen Zanda befindet sich die Anlage des Klosters Tholing, eine der wenigen noch sichtbaren Bauten des ehemaligen Königreiches Guge. Übernachtung im einfachen Gästehaus. (Fahrzeit ca. 5-6h).

  • Festung Tsaparang in Guge

    15. Tag: Besichtigung Guge mit Kloster Tholing und Festung Tsaparang (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Der ganze Tag gehört heute den Besichtigungen der Ruinen der alten Hauptstadt Guges. Eine etwa anderthalbstündige Fahrt Richtung Westen bringt Sie zu den Ruinen der alten festungsartigen Hauptstadt Tsaparang. Nach Ihrer Rückkehr besichtigen Sie noch das Kloster Tholing. Übernachtung wie am Vortag.

  • Chörten im Königreich Guge

    16. Tag: Fahrt zurück nach Thirtapuri (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Heute nehmen Sie Abschied von Guge, fahren zurück in Richtung Kailash und übernachten im bereits bekannten Thirtapuri. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 7h).

  • Eingang zum "Tal der Götter" am Kailash

    17. Tag: Auf der Kailash Kora bis Kloster Dirapuk (5000 m) (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Zeitig am Morgen führt die Fahrt bis Darchen (4600 m), wo Sie die Umrundung des Kailash, die Kora, beginnen. Der jahrtausendealte Pilgerpfad (tibetisch: Kora) ist 52 km lang und führt Sie auf der ersten Etappe am Darboche, dem heiligen Flaggenmast, vorbei durch das Tal des Götterflusses an die Nordwestseite des heiligen Berges, von den Tibetern Kang Rinpoche genannt. Tagesziel ist das Kloster Dirapuk (5000 m) mit exzellenter Sicht auf die gigantische Nordwand des Kailash. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 2h; Gehzeit ca. 6-8h, 400 m↑, 20 km).

  • heiliger Berg Kailash

    18. Tag: Kailash Kora mit Überquerung Drölma La (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Heute steht die Königsetappe mit Überschreitung des 5650 m hohen Passes Drölma La auf dem Programm. In etwa 3- bis 5-stündigem Anstieg erreicht man die manchmal schneebedeckte Passhöhe. Die Tibeter glauben, mit der Umrundung des Kailash einmal den Weg von Tod und Wiedergeburt zu durchlaufen. Die Überwindung des Passes, oder besser der steile und letzte Aufstieg vor der Passhöhe, symbolisiert den Zwischenzustand (tibetisch: Bardo) zwischen Tod und Wiedergeburt (auf dem Pass). Diese Assoziation ist natürlich nur symbolisch gemeint und spätestens der Anblick zigtausender bunt im Wind flatternder Gebetsfahnen auf der Passhöhe lässt einen jeden düsteren Gedanken vergessen. Der jenseitig steile Abstieg zu einem Rasthaus sowie der anschließende lange Weg talauswärts strengen zwar an, doch hat man nun nach erfolgreicher Passüberschreitung auch etwas mehr Ruhe, um die herrlichen Landschaftseindrücke zu genießen. Immerhin ist man nun neu geboren und hat sämtliche Sünden seines bisherigen Lebens hinter sich gelassen… Was für ein Anreiz! Übernachtet wird diesmal in der Nähe des schönen Klosters Dzutrulphuk (4800 m), zu welchem es nach erfolgtem Abstieg vom Drölma La noch etwa 9 km sind. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-8h, 650 m↑, 850 m↓, 22 km).

  • 19. Tag: Ende Kailash Kora, Fahrt zum Mayum-La-Pass (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Die dritte und letzte Tagesetappe der Kailash Kora führt von Dzutrulphuk zurück nach Darchen. Am Nachmittag fahren Sie noch einmal am Manasarovar-See vorbei bis zu einem schönen Zeltplatz nahe dem Mayum-La-Pass (4800 m). Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3-4h, 200 m↓, 10 km; Fahrzeit ca. 3h, 150 km).

  • 20. Tag: Fahrt vom Mayum-La-Pass zum Pelkhu Tso (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Eine lange Fahretappe führt Sie über das typisch tibetische Hochland bis hinter die Ortschaft Saga (4600 m). Bei guten Straßenbedingungen fahren Sie bis in die Region des Sees Pelkhu Tso. Unterwegs bieten sich immer wieder Fotostopps an. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 8-9h, 540 km).

  • 21. Tag: Fahrt nach Kyirong (2700 m) (1×F/1×M (LB)/1×A)

    Heute fahren Sie auf einer großartigen Strecke entlang des tiefblauen Sees Pelkhu Tso, welcher direkt an der Himalaya-Hauptkette liegt. Während der Fahrt können Sie die vergletscherten Flanken des Shishapangma (8027 m) bestaunen. Über einen 5236 m hohen Pass gelangen Sie nun nach Kyirong, ca. 28 km vor der Grenze zu Nepal. Falls Sie noch Zeit und Lust haben, können Sie hinauf zum Kloster von Kyirong fahren und sich bei einem spektakulären Ausblick von Tibet verabschieden. Übernachtung im sehr einfachen Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h, ca. 120 km).

  • Blick von der Dachterrasse vom Kathmandu View Hotel

    22. Tag: Grenzübertritt, Fahrt nach Kathmandu (1×F/1×M/1×A)

    Nach Erledigung der Grenzformalitäten gelangen Sie nach Nepal (Rasuwagadhi) und fahren weiter nach Kathmandu. Was für ein Kontrast ist das üppige tropische Grün zur eher kargen Landschaft auf dem Dach der Welt! Am Abend erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 8h, 200 km).

  • Bazarstraßen in Kathmandu

    23. Tag: Freizeit und Abreise (1×F)

    Je nach Flugplan steht noch einmal ein halber oder ganzer Tag für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Anschließend oder spätestens am nächsten Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

  • 24. Tag: Abreise

    Rückflug nach Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • DIAMIR-Tourenleitung
  • Inlandsflüge Kathmandu – Nepalgunj, Nepalgunj – Simikot in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.17)
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Gepäcktransport mit Pferden und Yaks für max. 15 kg persönliches Gepäck während des Trekkings
  • alle erforderlichen Trekkingpermits
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 7 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Gästehaus im DZ
  • 12 Ü: Zelt
  • Mahlzeiten: 21×F, 7×M, 10×M (LB), 19×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum Nepal (ca. 36 €), China (ca. 110 €); Foto- und Videogenehmigungen; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.17; Trinkgelder; Persönliches

Hinweise

Da alle Inlandsflüge in Nepal Sichtflüge sind, kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. DIAMIR übernimmt keine Verantwortung für Wetterprobleme und dadurch eventuell entstehende Zusatzkosten.
Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sämtliche Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

Im Gästehaus in Guge sind keine Einzelzimmer verfügbar.

Anforderungen

Teamgeist und Toleranz für fremde Kulturen, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für bis zu 8-stündige Wanderungen sowie körperliche Gesundheit und gute Höhenverträglichkeit sind Voraussetzungen für diese Reise. Bei dieser Tour erlangen Sie einen sehr interessanten Einblick in das Leben der Tibeter und bewegen sich teilweise weit abseits ausgetretener Pfade, sollten sich jedoch bewusst sein, dass dieses einmalige Erlebnis mit eingeschränktem Reisekomfort verbunden ist. Die Restaurants, Unterkünfte (keine Heizung) und Gemeinschaftstoiletten abseits der Haupttouristenattraktionen sind oft sehr einfach und Waschgelegenheiten stehen nur eingeschränkt zur Verfügung.

Vor- und Nachprogramme

Reiseberichte