Tschad

Tibesti – Ins trockene Herz Afrikas

Wüstenreise mit Expeditionscharakter

Ihr Reisespezialist

Preis pro Person ab 4790 EUR
Dauer 21 Tage
Teilnehmer 7–8
Reiseleitung Deutsch sprechende Reiseleitung
Merkmale
Schwierigkeit
Tourcode TSCSO2

Zur Freude aller Saharakenner ist die Region des Tibesti-Gebirges, die aus Sicherheitsgründen lange Zeit gesperrt war, nun wieder teilweise für Reisende geöffnet. Und so wird im nordwestlichen Tschad ein Wüstenmärchen wahr: Unverfälschte Sahara-Erlebnisse fernab touristischer Pfade erwarten Sie. Bestaunen Sie den höchsten Gipfel der weltgrößten Wüste, entdecken Sie fruchtbare Oasen sowie riesige Dünenfelder und die unendliche Weite der Sahara. Entdecken Sie prähistorische Felszeichnungen und kommen Sie mit den Einheimischen und deren Kulturen in Kontakt. Die Landschaft des Tibesti um den Emi Koussi (3415 m) zählt zu den eindrucksvollsten Regionen der Sahara. Fast noch beeindruckender sind die Wüstenseen von Ounianga, die mitten in der Sahara ein außergewöhnliches Naturschauspiel bieten. Erleben Sie auf dieser außergewöhnlichen Reise die Stille, Einsamkeit und Faszination der Sahara und erkunden Sie die Natur- und Kulturschätze der größten Trockenwüste der Erde.

Höhepunkte

  • Expedition für Afrikakenner in eine der entlegensten Regionen der Erde
  • Tibesti - höchstes Gebirge der Sahara mit dem Emi Koussi (3415 m)
  • Beeindruckende prähistorische Felsmalereien
  • Auf den Spuren von Gustav Nachtigal in Bardai
  • Abstieg in das faszinierende „Trou au Natron“ – eines der größten Naturwunder der Sahara
  • Wunder der Wüste - farbenprächtige Ounianga-Seen (UNESCO)

Das Besondere dieser Reise

  • Eines der letzten wahren Wüstenabenteurer der Zentralsahara erleben

Termine

  • B buchbar
von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 26.01.2020 15.02.2020 4790 EUR EZZ: 120 EUR Deutsch sprechende Reiseleitung
Reiseleitung: Robert Tittel
Buchen Anfragen

Ihr geplanter Reisetermin liegt weiter in der Zukunft als die hier angebotenen Termine? Dann kontaktieren Sie einfach Ihren DIAMIR-Reisespezialist Thorsten Doß und teilen Sie ihm Ihren Terminwunsch mit. Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Zusatzkosten

Rail & Fly 50 EUR
Zubringerflug von D/A/CH auf Anfrage

Reiseverlauf

  • La Residence Hotel N'Djamena - Pool

    1. Tag: Anreise

    Sonntag, den 26.01.2020

    Flug nach N`Djamena. Ankunft und Transfer zum Hotel. Übernachtung im La Residence Hotel N'Djamena.

  • Nomaden im Tschad

    2. Tag: N'Djamena – Massakori – Mao 1×(F/M/A)

    Montag, den 27.01.2020

    Aufbruch in N`Djamena. Zunächst führt die Route entlang des Tschad-Sees über Massakori, die Hauptstadt der Region Djamer-Lamis, welche heute noch vom Sultan von Ouaddai regiert wird, bis nach Mao, dem Verwaltungssitz der Region Kanem. Übernachtung im Zelt.

  • typische Dorfhütte im Tschad

    3.–5. Tag: Mao -Siltou – Zouarke 3×(F/M/A)

    Dienstag, den 28.01.2020 bis Donnerstag, den 30.01.2020

    Sie durchfahren auf Ihrem Weg Richtung Norden die Kanem-Region (benannt nach dem ehemaligen Kanem-Reich), die immer wieder von Gegenden mit großen Akazien-Beständen und wuseligen Dörfern geprägt ist. Je weiter Sie nach Norden kommen desto tiefer begeben Sie sich in die Sandwüste. Auf ihrem Weg entlang der nigrischen Grenze vorbei an Siltou und der Falaise Angamma erreichen Sie das Wadi Zouarke, welches in einem Tal inmitten der sandigen Gebirgskämme im westlichen Tibesti liegt und einst Haupthandelsweg zwischen Libyen und dem Tschad war. 3 Übernachtungen im Zelt.

  • Trou au Natron

    6.–7. Tag: Zouarke – Trou au Natron 2×(F/M/A)

    Freitag, den 31.01.2020 bis Samstag, den 01.02.2020

    Entlang herrlicher Oasen fahren Sie nach Zouar, dem Sitz des Derde: Dem spirituellen und traditionellen Oberhaupt der Toubu im Tibesti. Die einfachen und teilweise verwahrlosten Hütten stehen im starken Kontrast zu der majestätisch anmutenden Bergkulisse und den angrenzenden Sanddünen. Die Route führt weiter auf über 2000 m bis plötzlich die gigantische Caldera des Trou au Natron auftaucht. Dieser riesige Kraterrand mit 7 km Durchmesser ist sicherlich einer der Höhepunkte dieser Tour. Erblicken Sie etwa 700 m unter sich Kristalle, großflächige, schneeweiß schimmernde Krusten und Kegelvulkane. Sie beginnen zeitig am Morgen mit dem Abstieg hinunter zum Boden des Kraters, der auch „The Hole of Natron“ genannt wird. Im Krater angekommen erkunden Sie die Kegelvulkane und die heißen Quellen bevor es wieder an den Aufstieg geht. (Gehzeit ca. 3h Ab- und ca. 3,5h Aufstieg). 2 Übernachtungen im Zelt.

  • Felsenmalerei

    8.–11. Tag: Trou au Natron – Bardai – Yebbi Bou 4×(F/M/A)

    Sonntag, den 02.02.2020 bis Mittwoch, den 05.02.2020

    Sie verlassen die Caldera des Trou au Natron und fahren Sie durch ein Wadi, welche riesige erstarrte Lava-Ströme zerschneidet. Das „Enneri Gonoa“ birgt eine der interessantesten prähistorischen Sandstein-Gravierungen der Sahara. Die zahlreichen Darstellungen von Wildtieren sollen vor etwa 8.000 Jahren entstanden sein. Der „Mann von Gonoa“ ist das lebensgroße Bild eines Jägers mit geschulterter Keule.Über Gonoa erreichen Sie das grüne Tal Ennerie Zumi. Hauptort der Tibesti-Region ist Bardai. Nach langen Kriegsjahren erholt sich die Region merklich: arabische und sudanesische Händler siedeln sich an, neue Handelshäuser und Basare werden eröffnet. Entlang der Schluchten des Yebbigue führt die Route in ein grünes Wadi mit Akazien und Tamarisken in Richtung Tarson-Voon und Tars-Toon, zwei Gebirgskomplexe vulkanischen Ursprungs. Die Strecke führt anschließend auf ein Berg-Plateau vulkanischen Ursprungs entlang der majestätischen Gipfel des Tarso-Tieroko-Vulkans bis in das Dorf Yebbi Bou mit seinen markanten ovalen Häusern. Ein tiefer Canyon unweit des Dorfes beherbergt einen der schönsten Palmen-Haine der Region. 4 Übernachtungen im Zelt.

  • Ounianga Seenplatte

    12.–15. Tag: Yebbi Bou – Gouro – Ounianga-Seen 4×(F/M/A)

    Donnerstag, den 06.02.2020 bis Sonntag, den 09.02.2020

    Weiter gen Süden durchqueren Sie die wunderschöne Toubou- und Emi-Koussi-Region, vorbei an den Ausläufern des Emi-Koussi-Vulkan – mit 3415 m, der höchste Berg der Sahara. Diese Sandstein-Gegend ist besonders bekannt für ihre Felsmalereien und Fels-Gravuren, die beeindruckende Zeugnisse aus prähistorischer Zeit sind. Auf dem Weg nach Gouro fahren Sie entlang beeindruckender Sicheldünen, bunter Sedimentablagerungen, fossiler Meeresalgen und durch Palmen gesäumte Ebenen. Die kleine von Dattelpalmen umgebene Oase ist ein historischer Karawanenort. Von hier fahren Sie weiter zu der einzigartigen Ounianga-Seenregion (UNESCO-Weltkulturerbe). Mit ihrem himmelblauen Wasser und den grünen Palmenhainen bilden die miteinanderverbundenen Wüstenseen einen beeindruckenden Kontrast zur gelbroten Wüste. Der Großteil der ansässigen Bevölkerung sind Nomaden, welche vom Handel mit dem „roten Salz“ leben. Über ein Netz von Karawanen wird es zu den Oasen im Süden gebracht und auf dem Rückweg Tiere, Hirse und Sorghum in den Norden transportiert. 4 Übernachtungen im Zelt.

  • bizarre Felsformationen

    16.–20. Tag: Wüstenfahrt gen Süden – Abreise 5×(F/M/A)

    Montag, den 10.02.2020 bis Freitag, den 14.02.2020

    Heute beginnt die spektakuläre off-road-Fahrt durch die Wüste gen Süden: Dünenlandschaft und scheinbar unendliche Ebenen lassen diese Region gerne als „völlig leer“ erscheinen. Die Dünen des Erg du Djourab, einem der großen „natürlichen“ Hindernisse für den Handel zwischen der Hauptstadt und Faya scheinen unendlich. Sie befinden sich in einer der schönsten Gegenden der Sahara – der Borkou-Region. Weiter südlich durchfahren Sie die Sahel-Zone und stoßen immer wieder auf Nomaden der Kanembou, Peul oder Kereda, welche mit ihren Viehherden durch das karge Land ziehen. Entlang des des Bahr El Ghazal – dem Gazellen-Fluss – erreichen Sie Moussoro und bald auch wieder die Hauptstadt des Landes N‘Djamena. Transfer zum Flughafen und am späten Abend Rückflug nach Deutschland. Tageszimmer zur Gemeinschaftsnutzung im La Residence Hotel N'Djamena. 4 Übernachtungen im Zelt.

  • 21. Tag: Ankunft

    Samstag, den 15.02.2020

    Ankunft in Deutschland.

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach N´Djamena und zurück mit Air France oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsche DIAMIR-Reiseleitung
  • Alle Fahrten und Transfers in privaten Geländewagen (3 Gäste pro Fahrzeug)
  • Begleitfahrzeuge für Wasser und Verpflegung
  • Kochmannschaft und lokaler Toubou-Führer
  • Alle Eintrittspreise und Parkgebühren laut Programm
  • Campingausrüstung (ohne Isomatte und Schlafsack)
  • Tageszimmer am Abreisetag (2-3 Personen pro Zimmer)
  • 19 Ü: Zelt
  • 1 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 19×F, 19×M, 19×A

Nicht in den Leistungen enthalten

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 100 €); optionale Ausflüge und Aktivitäten; Trinkgelder; Persönliches

Höhepunkte

  • Expedition für Afrikakenner in eine der entlegensten Regionen der Erde
  • Tibesti - höchstes Gebirge der Sahara mit dem Emi Koussi (3415 m)
  • Beeindruckende prähistorische Felsmalereien
  • Auf den Spuren von Gustav Nachtigal in Bardai
  • Abstieg in das faszinierende „Trou au Natron“ – eines der größten Naturwunder der Sahara
  • Wunder der Wüste - farbenprächtige Ounianga-Seen (UNESCO)

Das Besondere dieser Reise

  • Eines der letzten wahren Wüstenabenteurer der Zentralsahara erleben

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 7, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Ein Satellitentelefon ist Teil der Ausstattung. Während der Zeltübernachtungen gibt es nur das Buschklo. In der Wüste übernachten Sie in Zweipersonen-Iglu-Zelten. Sie reisen in Allradfahrzeugen und werden von einem Versorgungsfahrzeug begleitet, das Wasser, Diesel und Verpflegung mitführt genauso wie den Koch und die Küche. In den Toyotas kommen drei Reisende und ein Fahrer auf ein Fahrzeug. Die Reisenden werden gebeten, Ihre Zelte selber auf- und abzubauen. Bitte beachten Sie, dass es im Tibesti nachts teilweise empfindlich kalt werden kann. Temperaturen unter 0 Grad sind dabei keine Seltenheit.

Anforderungen

Interesse, Toleranz und Einfühlungsvermögen für andere Kulturen sowie gute Ausdauer und Kondition bei teils heißem Klima sind neben Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht sind Grundvoraussetzungen für diese Reise mit Expeditionscharakter. Bei mehr als 3000 km Offroad, kann nicht immer alles minutiös geplant werden. Flexibilität und Unvoreingenommenheit sind wichtig, da sich der Reiseverlauf ändern kann.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Passende Reisevorträge zu Ihrem Reiseziel finden Sie hier.

Reiseberichte