Das Volk der Mundari im Südsudan
Das Volk der Mundari im Südsudan
Das Volk der Mundari im Südsudan
Das Volk der Mundari im Südsudan

Ursprüngliches Ostafrika

Entlang des Weißen Nil – außergewöhnliche Kultur- und Naturreise zu den Mundari, den Ik und den Karamojong

Highlights

  • Einzigartige Kombination aus Kultur- und Naturerlebnissen
  • Wilde Tiere auf Safari im Kidepo-Valley-Nationalpark
  • Interessante und lehrreiche Einblicke in das Leben der Mundari, der Ik und der Karamojong
  • Schuhschnabel-Safari in den Mabamba-Sümpfen
  • Sipi-Wasserfälle am Mount Elgon
  • Bootssafari auf dem Weißen Nil

Fakten

  • Reiseart: Gruppenreise
  • Dauer: 14 Tage
  • Teilnehmer: 5–8
  • Reiseleitung: deutsch
  • Schwierigkeit:
  • Übernachtung:
  • Tourcode: UGASO1
  • ab 7940 EUR inkl. Flug

Darum geht´s:

Eine einmalige Länderkombination für erfahrene, passionierte Afrikareisende, die zwei unbekannte Regionen – den Südsudan, jüngster Staat der Erde, und die kaum bereiste Karamoja-Region im Nordosten Ugandas – in einem einzigartigen Abenteuer verbindet. Spektakuläre Landschaften am Weißen Nil und im Großen Grabenbruch, intensive Kulturerfahrungen bei zwei touristisch nahezu unberührten Hirtenvölkern Ostafrikas und erstklassige Tierbeobachtungen.

Im Weidelager der Mundari im Südsudan

Die Reise beginnt in Juba, der quirligen und noch im Entstehen begriffenen Hauptstadt des Südsudan. Sie tauchen ein in das Leben der Mundari und ihren Rindern in den Weidelagern (Cattle Camps). Hier herrscht eine urige archaische Szenerie, vor allem im goldgelben Licht der untergehenden Sonne. Sie erhalten einen informativen Einblick in den Alltag dieser Menschen und in ihre beeindruckende Mensch-Tier-Beziehung. Gen Süden folgen Sie der Straße, die nach Uganda führt, überqueren die Grenze und reisen in den äußersten Norden Ugandas.

Besuch bei den Ik und Safari im Tierparadies Kidepo-Valley-Nationalpark

Die Wildnis und die unvergleichliche Tierwelt des Kidepo-Valley-Nationalparks wird Sie in ihren Bann ziehen und Sie nur schwer unbeeindruckt lassen. Er liegt abgelegen im Nordosten im Dreiländereck Uganda, Südsudan und Kenia. Baum- und Buschsavanne, Borassus-Palmen an den Flussufern und semiarides Klima prägen diesen besonderen Park. Der Norden des Landes wird nur von wenig Touristen aufgesucht, sodass Sie hier in aller Ruhe einzigartige Safarierlebnisse genießen können. Die wilde, urwüchsige Landschaft bietet die beste Kulisse für Entdecker und Abenteurer. Die kulturellen Begegnungen kommen nicht zu kurz, denn Sie besuchen ein Dorf der Ik, einer seltenen Ethnie, die ihre Heimat an den Hängen des Mount Morungole hat.

Durch das Land der Karamojong zum Mount-Elgon-Massiv

Im kargen Grasland und zerklüfteten Bergen Karamojas vertiefen Sie Ihre Einblicke in die Lebensweise und die Kultur halbnomadischer Pastoralisten, die Karamojong. Beim Besuch ihrer Dörfer können Sie am bäuerlichen Leben der Karamojong teilnehmen, mehr über die bis heute lebendigen Rituale erfahren oder traditionelle Speisen in der Manyatta (Familiengehöft) probieren. Ein Kontrastprogramm wartet im üppig grünen, regenverwöhnten Bergland um das Mount-Elgon-Massiv, wo Sie tosende Wasserfälle bewundern und einen der besten Kaffees Ugandas probieren können. Ihre Reise endet in der lebendigen Stadt Jinja am Ufer des Victoria-Sees. Eine Bootssafari wird Ihnen die mächtigen Ausmaße des Weißen Nil eindrucksvoll vor Augen führen.

Sie haben Fragen?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Unser Kollege Uwe am Kilimanjaro
Uwe Jeremiasch
Teamleitung Verkauf Ostafrika

Sport ist ein besonders wichtiger Teil meines Lebens – vor allem beim Radfahren und Trekking fühle ich mich richtig frei. Nach meinem Sportstudium wollte ich die Welt sehen. So bin ich in die Reisebranche gerutscht – zuerst als Reiseleiter auf Trekking- und Bergtouren in Asien, Südamerika und Afrika, dann auch in die „kreativen Büroarbeit“ – der Reiseberatung. Mittlerweile ist Afrika zu meinem absoluten Lieblingskontinent geworden und durch meine Arbeit bei DIAMIR habe ich das große Glück, meine Leidenschaften – Sport und Reisen – so oft es geht verbinden zu können. So erkunde und zeige ich Ihnen die Bergwelt, die traumhaften Landschaften und faszinierende Tierwelt Ostafrikas, und stand selbst schon achtmal auf dem Kilimanjaro. Aber nicht nur die Natur und die Tierwelt Afrikas haben es mir angetan – auch die Menschen. Auf meiner 3200 Kilometer langen Radtour von Leipzig zum Nordkap unter dem Namen northcape4ZARAcharity konnte ich über 3000 € sammeln, die es 20 Kindern in Tansania ermöglichen, in die Schule zu gehen. Mehr

Gallerie in Juba

Das Besondere an dieser Reise

  • Drei seltenen, ursprünglich lebenden Ethnien begegnen – die Mundari, die Ik und die Karamojong
Heute buchen und 3% Frühbucherrabatt auf die Reisetermine ab dem 18.01.2025 erhalten!
Status Termin Bis Preis Details Informationen

Termine 2025

18.01.25 – 31.01.25 7940 EUR EZZ: 650 EUR
Deutsch sprechende Reiseleitung

Zusatzkosten

  • Rail & Fly 1. Klasse: 150 EUR
  • Rail & Fly 2. Klasse: 80 EUR (ab 01.11.2024: 90 EUR)
  • Anderer Abflugort ab/an D/A/CH: ab 150 EUR
  • Verlängerung Gorilla Tracking 4 Tage, Preis für 2 Teilnehmer: 2490 EUR
  • Gorilla-Permit im Bwindi Forest ca.: 800 EUR

Reiseverlauf

1. Tag

Flug in den Südsudan

Flug von Frankurt via Addis Abeba nach Juba.

2. Tag

Ankunft in Juba

Südsudanesische Schönheit

Willkommen in Juba, der Hauptstadt des Südsudan und des jüngsten Staates in Afrika! Ihr DIAMIR-Reiseleiter empfängt Sie am Flughafen, begleitet Sie zum Hotel und hilft Ihnen bei letzten Besorgungen, wie Geldtausch. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt, können den großen Konyo-Konyo-Markt besuchen und bekommen erste Eindrücke von der ethnischen Vielfalt des Südsudan. Gegen Sonnenuntergang besteht die Möglichkeit im Hotel da Vinci oder Afex Camp einzukehren und bei einem Getränk die Abendstimmung am Nil zu genießen. Übernachtung im Hotel.

3. – 4. Tag

Besuch beim Rindervolk der Mundari

Das Volk der Mundari im Südsudan

Nördlich von Juba gehen Sie auf die Suche nach den halbnomadisch lebenden Mundari, die in der Buschsavanne am Weißen Nil ihr Siedlungs- und Weidegebiet haben. Die jungen Mundari-Männer leben mit ihren Viehherden in sogenannten Cattle Camps und der Besuch dort ist sicherlich eine der beeindruckendsten Erfahrungen im Südsudan. Die Jungen sammeln Kuhdung, machen kleine Feuer und trinken Milch direkt vom Euter der Kühe. Die Männer rauchen Wasserpfeife und pflegen und bemalen ihre Tiere hingebungsvoll mit Asche und Schlamm. Der aufgewirbelte Staub und der ziehende Rauch tauchen Mensch, Tier und Umgebung in ein fantastisches, uriges Licht. Bei den Mundari gilt der Besitz vieler Rinder als Statussymbol und bedeutet Wohlstand. Die Kühe bilden nicht nur die wichtigste Einkommensquelle, sondern sind auch als Brautpreis bei der Heirat unablässig. Im Laufe des Tages lernen Sie die innige Beziehung der Menschen zu ihren Tieren und weitere Besonderheiten des traditionellen Lebens kennen. Wie beispielsweise die tiefen Schmucknarben, die Gesichter und Körper zieren und bis heute als Identifikationsmerkmal und Schönheitsideal zelebriert werden. Zwei Übernachtungen wie am Vortag.

2×(F/M (LB))
5. Tag

Juba – Nimule Grenzübergang nach Uganda – Kidepo-Valley-Nationalpark

Im Kidepo-Nationalpark

Heute sind Sitzfleisch und Ausdauer gefragt – es erwartet Sie ein langer, abenteuerlicher Fahrtag mit Grenzübertritt nach Uganda, wo Ihr Tagesziel liegt, der Kidepo-Valley-Nationalpark im Norden von Uganda. Sie starten früh am Morgen und erreichen nach ca. 4 Stunden Fahrt den Grenzübergang Nimule, den Sie mit Hilfe unseres südsudanesischen Partners zu Fuß überqueren. Nach Einreise in Uganda werden Sie dort von unserem ugandischen Partner in Empfang genommen und fahren weitere 300 Kilometer zum Kidepo-Valley-Nationalpark. Übernachtung im Tented Camp. (Fahrzeit ca. 8-9h, ca. 480 km)

6. Tag

Safari im Kidepo-Nationalpark

Büffelherde im Kidepo-Nationalpark

Die Landschaft des Kidepo-Nationalparks ist geprägt durch die Flüsse Kidepo und Narus, durch Täler und das Gebirge rund um den Berg Morungole. Beeindruckende über 2700 m hohe Bergmassive überragen die Trockensavanne. Am frühen Morgen und am Nachmittag sind Sie im Safarifahrzeug in der Wildnis unterwegs und entdecken die afrikanische Tierwelt mit Elefanten, Zebras, Giraffen, Wasserböcken, Büffeln, verschiedenen Antilopen und Großkatzen wie Löwen, Geparden und Leoparden. In der Grassavanne kommen Sie recht nah an grasende Tierherden. In den magischen Morgenstunden des nächsten Tages brechen Sie erneut zur Safari im Geländewagen auf und haben gute Chancen auf Tierbeobachtungen. Große Kudus, Kuhantilopen, Bleichböckchen, Rothschild-Giraffen sowie Löwen, Leoparden, Streifenhyänen und Geparde sind in anderen Teilen Ugandas kaum mehr zu finden. Übernachtung wie am Vortag.

1×(F/M (LB)/A)
7. Tag

Besuch beim Volk der Ik

Prachtvoll geschmückte Menschen

Sie begegnen einer weiteren, selten gewordenen Ethnie: Die Ik sind ein kleines Bergvolk, das seine Heimat im Nordosten Ugandas sowie in Kenia hat. Sie waren einst ein Jäger- und Sammlervolk, doch mussten ihre Lebensweise durch die Vertreibung aus dem Kidepo-Tal an Sesshaftigkeit und Ackerbau anpassen. Die Ik sind auch unter dem Namen Teuso bekannt, wie sie von den in der Nachbarschaft lebenden Ethnien genannt werden. Sie fahren zunächst zum Mount Morungole (ca. 2h). Ab hier geht es zu Fuß weiter, um in eines der Dörfer der Ik zu gelangen. Der Aufstieg kann unter der heißen afrikanische Sonne herausfordernd und kräftezehrend sein. Doch lohnt es sich und die Ik freuen sich immer über Besucher. Sie leben vom Anbau von Sorghum und Hirse, als auch vom Honigverkauf, denn sie betreiben erfolgreich Imkerei. Die Stammesältesten der Ik erreichen manchmal 100 Jahre, eine für die Region sehr ungewöhnlich hohe Lebenserwartung. Rückfahrt zur Lodge. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-8h, ca. 800 Hm↑↓).

1×(F/M (LB)/A)
8. Tag

Fahrt in die Karamoja-Region

Unterwegs im Kidepo-Nationalpark

Sie verlassen den Kidepo-Nationalpark und fahren in ca. 5 Stunden gen Süden in die Region Karamoja am Fuße des Berges Mount Moroto (3085 m). Unterwegs halten Sie im Dorf Nakapelimoru an, um die Jié zu besuchen, die zum agro-pastoralen Hirtenvolk der Karamojong gehören. Sie sind halbnomadisch und ihre Rinder spielen für sie eine Hauptrolle. Sie gewinnen hier einen Einblick in das einfache, rustikale Leben des gastfreundlichen Hirtenvolkes. Mit etwas Glück findet auch der Viehmarkt statt, zu dem auch Angehörige vieler anderer Ethnien der Umgebung nach Nakapelimoru kommen. Übernachtung im Safari Camp.

9. Tag

Zu Besuch bei den Karamojong

Tanz mit den Karamojong

Eine Begegnung der besonderen Art erleben Sie heute, denn Sie besuchen ein Dorf der Karamojong und einen sogenannten Kraal, in den die Rinder für die Nacht zusammengetrieben werden. Sie sind der ganze Stolz und symbolisieren den Wohlstand der Karamojong. Wie die Jié teilen auch sie die Tradition des ständigen Krieges mit ihren Nachbarn, jedoch nur auf niedriger Ebene und bei dem es hauptsächlich um das Vieh geht. Nehmen Sie teil am ursprünglichen, bodenständigen Leben der Menschen. Sie können hier auch beobachten, wie am Hals eines Rindes Blut abgezapft, mit Milch vermischt und getrunken wird. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag

Am Mount Elgon und an den Sipi Falls

Dorfszene in Uganda

Der Mount Elgon ist mit 4321 m Höhe ein stattlicher Berg im Westen Ugandas an der Grenze zu Kenia. Der erloschene Vulkan ist der älteste der zum Großen Afrikanischen Grabenbruch zählenden Vulkane und er gehört zu den höchsten Bergmassiven Ostafrikas. Im Gegensatz zum trockenen Norden ist es hier fruchtbar und grün. Die Region um den Mount Elgon ist wegen seiner hohen Niederschläge und fruchtbaren Böden seit Jahrhunderten ein bevorzugtes Siedlungsgebiet. Sie besuchen heute die mit ca. 100 m beeindruckend hohen Sipi-Wasserfälle und erkunden sie auf den umliegenden Wanderwegen. Drei wunderschöne Wasserfälle ergießen sich in die üppig bewachsene Schlucht und bilden damit eine wunderschöne Naturkulisse. Übernachtung im Hotel.

11. Tag

Zum Weißen Nil in Jinja

Bootstour in Uganda

Die letzte Etappe dieser abwechslungs- und lehrreichen Reise führt Sie nach Jinja, der nach Kampala zweitwichtigste Stadt im Südosten Ugandas. Sie liegt an der Mündung des 3800 km langen Weißen Nil am Victoria-See. Weltweit berühmt wurde Jinja Ende des 19. Jahrhunderts, als der britische Afrikaforscher John Speke diesen Ort als die Quelle des Nil deklarierte. Später jedoch wurde das weiter erforscht: Die Quelle entspringt in den Bergen in Burundi und Ruanda, fließt durch Tansania, Uganda, den Südsudan bis in den Sudan. Der Weiße Nil ist einer der beiden Hauptzuflüsse und legt vom Victoria-See bis Khartum eine Strecke von 2870 km zurück. Hier vereinigt er sich mit dem Blauen Nil zum Nil, dem längsten Fluss der Welt. Am späten Nachmittag unternehmen Sie im schönsten Licht eine Bootsfahrt und können die im und am Wasser lebenden Tiere beobachten. Übernachtung im Hotel.

1×(F/A)
12. Tag

Fahrt nach Entebbe

schmunzelndes Mädchen

Sie fahren nach Entebbe, dem „grünen“ Vorort der Hauptstadt Kampala auf einer Halbinsel im Victoria-See. Ein Bummel durch den hübsch angelegten, gepflegten Botanischen Garten heißt Sie willkommen zurück in der Zivilisation. Übernachtung im Gästehaus.

13. Tag

Schuhschnabel-Safari und Abreise

Der Schuhschnabel, imposanter Schreitvogel

Das Vogelparadies der Mabamba-Sümpfe liegt am nördlichen Ufer des Victoria-Sees etwa 11 km Luftlinie vom Flughafen Entebbe entfernt. Im Holzboot gleiten Sie lautlos durch Schilf und Papyrus übers Wasser und kommen mit etwas Glück dem Star der Sümpfe ganz nah. Der ca. 1,20 m große Schuhschnabel ist ein geduldiger Jäger und fängt mit seinem riesigen, starken Schnabel kleinere Fische und Frösche. Ein Schnabel dieser Art ist einmalig in der Vogelwelt. Halten Sie Ihr Fernglas bereit, denn es gibt noch zahlreiche andere Vogelarten wie Sumpfhühner, Goliath-Reiher, Jacana-Blatthühnchen, Afrikanische Zwergenten, Pfeifgänse, Rallen und Bienenfresser, die in dem Feuchtbiotop beheimatet sind. Gegen Mittag werden Sie zum Flughafen gebracht für Ihren Rückflug am späten Nachmittag.

1×F
14. Tag

Ankunft in Deutschland

Ankunft in Deutschland.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt nach Juba und zurück von Entebbe mit Ethiopian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class (nach Verfügbarkeit; Flugzuschlag möglich)
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • zusätzlich wechselnde, Englisch sprechende Driver-Guides
  • Transport im geländegängigen Safarifahrzeug mit Fensterplatzgarantie
  • Alle Aktivitäten und Ausflüge laut Programm
  • Alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • 5 Ü: Hotel im DZ
  • 5 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit eigenem Bad)
  • 1 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 11×F, 4×M (LB), 7×A

nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum Südsudan (ca. 100 USD)
  • Visum Uganda (ca. 50 USD)
  • optionale Ausflüge
  • evtl. Flughafen- und Ausreisegebühren in den Reiseländern
  • Trinkgelder und Persönliches

Reisen verursacht CO2
Wir kompensieren es!

Diese Reise verursacht einen CO2-Fußabdruck von 3967 kg. Gemeinsam mit unseren Freunden von Wilderness International kompensieren wir bereits 50 % dieser Emissionen durch aktiven Wildnisschutz in Kanada und Peru. Sind Sie dabei?

So funktioniert´s!

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 5, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Anforderungen

Für diese Reise ist Trittsicherheit, Hitzeverträglichkeit (vor allem bei der Wanderung zu den Ik) sowie sehr gute Ausdauer für mehrstündige Fahrten erforderlich. Teamgeist, Flexibilität, Bereitschaft zum Komfortverzicht, Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen sind unabdingbar.
Beim Besuch der Mundari, der Ik und der Karamojong sollte der Fotoapparat nicht das erste sein, was die Bewohner von Ihnen sehen, sondern Ihr freundliches Gesicht, respektvolles Auftreten und ein höflicher Gruß. Wir bitten um Respekt und Aufmerksamkeit gegenüber der jeweiligen Situation und bei Porträts sollten Sie sich immer das Einverständnis der betreffenden Person einholen.
Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Flugplanänderungen, Behörden, afrikanisches Zeitverständnis, unvorhergesehene Ereignisse) ändern. Da es sich um eine Reise in eine Destination mit teils geringer Infrastruktur handelt, sind kurzfristige Änderungen im Reiseverlauf möglich und liegen im Ermessen des Guides und der örtlichen Agentur. Bei Bedarf müssen Routing und Programmpunkte vor Ort den Gegebenheiten angepasst werden.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Wissenswertes zu Ihrem Urlaubsland

Praktische Infos und Tipps erhalten Sie in unseren Länderinformationen sowie bei den jeweiligen Reisethemen.

Beiträge

Inspiration

10 Reisen, die es eigentlich gar nicht geben dürfte

Das könnte Sie auch interessieren

Abendstimmung im Mundari-Weidelager
SUDSON

Südsudan

Völker zwischen Turkana-See und Weißem Nil

Kultur- und Naturexpedition für Afrika-Kenner durch die Provinzen Ost- und Zentraläquatoria

ab 6490 EUR inkl. Flug
Dauer 12 Tage / 8 Teilnehmer
Zur Reise

Die Bilder zeigen eine Auswahl zur Verfügung stehender Zimmerkategorien. Ihre gebuchte Kategorie kann abweichend sein.

Schwierigkeit: moderat

Moderate Touren bei denen durchschnittliche körperliche Anstrengungen in moderatem Umfang auftreten. Die Tageswanderetappen sind dabei nicht länger als 6 Stunden und extreme Temperaturen beeinträchtigen die Reise eher selten. Mit einfachen Unterkünften muss gerechnet werden. Aktivurlaub für Reisende, die sich sportlich unregelmäßig fit halten.