Osterinsel: Urlaub mit Steinköpfen

Was man auf Rapa Nui erleben kann

Teilen Michél Pretzsch 08.11.2023

Ist man erst einmal auf der Osterinsel angekommen, möchte man dieses idyllische Fleckchen so schnell nicht wieder verlassen. Wohin auch? Blickt man von der schwarzen, aus Vulkangestein geformten Küste in die Ferne, verliert man sich schnell im Gedanken, tatsächlich am Ende der Welt zu sein. In diesem Beitrag erfahren Sie, was man auf der Rapa Nui alles erleben kann.

Blick von der Küste der Osterinsel
Frau mit Blumenkranz in Hanga Roa
Bild 1: Blick von der Küste der Osterinsel Michél Pretzsch
Bild 2: Frau mit Blumenkranz in Hanga Roa Michél Pretzsch

Anreise auf die Osterinsel: Chile trifft Südsee

Vom chilenischen Festland sind es etwa fünf Flugstunden bis zur Osterinsel. Die Strecke wird fast täglich mit einer Maschine von Santiago de Chile aus bedient. An besonders verkehrsreichen Tagen landen sogar zwei Flugzeuge pro Tag. Die Weiterreise zu den Inseln von Tahiti im Westen dauert fünf Stunden - allerdings gleicht die Verbindung nach Französisch-Polynesien eher einer „On-Off-Beziehung“ als einem gesicherten Flugplan. Auch das chilenische Versorgungsschiff, das einmal im Monat das Eiland anläuft, ist für die Anreise eher ungeeignet. 

Die Verbindungen zwischen dem chilenischen Festland und den Osterinsel sowie zwischen den Osterinsel und Tahiti haben trotzdem eines gemeinsam: Zwischen ihnen liegt nichts als die unendliche Weite des Südpazifiks. Wobei. Doch. Die Insel Pitcairn. Ein rauer, inzwischen fast baumloser Steinhaufen, auf dem die Nachfahren der Meuterer der Bounty bis heute in bescheidenen Verhältnissen leben.

Doch die Anreise lohnt sich. Rapa Nui (so der polynesische Name der Osterinsel) hat viel zu bieten und besticht durch eine interessante Mischung aus Südseeromantik, einer malerischen Naturlandschaft (entgegen den Gerüchten gibt es übrigens durchaus Bäume) und einer besonderen Mystik, die in der wohl größten Attraktion der Insel begründet liegt: den sagenumwobenen Moai-Figuren.

Geburtsort der Moai: Vulkan Rano Raraku
Riesiger Kopfschmuck: Pukao bei Puna Pau
Bild 1: Geburtsort der Moai: Vulkan Rano Raraku Thomas Kimmel
Bild 2: Riesiger Kopfschmuck: Pukao bei Puna Pau Thomas Kimmel

Mysterium der Osterinsel: Maoi mit Hut

Rund 890 der riesigen Steinstatuen sind über die Insel verteilt zu finden. Die Ursprünge dieser Megalithkultur sowie Fragen des Transports und der Errichtung der Figuren sind bis heute umstritten. Entsprechend beeindruckend ist eine Wanderung durch die Geburtsstätte der Moai am Fuße des Vulkans Rano Raraku oder zur Stelle Puna Pau, an welcher wiederum die roten Haarknoten – Pukao genannt – wahrscheinlich mit Faustkeilen herausgearbeitet wurden. Denn dort werden die wahren Dimensionen dieser Steinriesen ersichtlich. 

Einige von ihnen dürften mehrere Tonnen auf die Waage bringen. Es bleibt wohl für immer ein Rätsel, wie die Figuren teilweise Dutzende von Kilometern über die hügelige Landschaft transportiert wurden. Allein zwischen dem „Moai-Vulkan“ und dem „Hut-Vulkan“ liegen rund zehn Kilometer. Wie man einzelnen Statuen die „Hüte“ aufsetzte, ist das nächste Mysterium. Den roten Kopfschmuck tragen heute allerdings nur noch wenige Figuren. Unter anderem am Strand von Anakena kann man am Ahu Nau Nau eine Gruppe „mit Hut" bewundern. Ansonsten liegen die herabgestürzten Pukao oft in der Nähe der Moai auf dem Boden.

Ahu Nau Nau im Norden der Insel
Ahu Nau Nau im Norden der Insel Michél Pretzsch

Nicht verpassen: Sonnenaufgang am Ahu Tongariki

Ein besonderes Erlebnis bei jeder Reise auf die Osterinsel ist der Besuch des Ahu Tongariki im Osten der Insel bei Sonnenaufgang. An der größten Zeremonienstätte kann man die Baukunst der frühen Rapa Nui in ihrer ganzen Schönheit bewundern. Der Moment, wenn sich die ersten Strahlen der Morgensonne zwischen die fünfzehn Steinköpfe schieben, ist einfach unbeschreiblich.

Zum Sonnenaufgang am Ahu Tongariki
Zum Sonnenaufgang am Ahu Tongariki Michél Pretzsch

Relikte des Vogelmannkultes auf der Osterinsel

Doch auch abseits der Moai hat die Osterinsel einiges zu bieten: Nur eine kurze Wanderung von der Inselhauptstadt Hanga Roa entfernt liegt der grün bewachsene, formschöne und runde Krater des Vulkans Rano Kau mit der Kultstätte Orongo. Hier warteten zur Zeit des Vogelmannkultes die Insulaner auf die Ankunft einer Seeschwalbenart, die auf einem der Osterinsel vorgelagerten Felsvorsprung im Meer eine Brutkolonie hatte. Der wagemutige Insulaner, welcher die steilen Klippen der Insel hinabstieg, durch den tosenden Pazifik schwamm, die kleine Steinspitze erklomm und als erster mit einem frisch gelegten, aus dem Nest gestohlenen Ei zurückkehrte, war fortan für ein Jahr das Oberhaupt der Gesellschaft. Mit allen Vorzügen und Verpflichtungen natürlich. Wer mehr über diese Epoche und die Geheimnisse der Insel erfahren möchte, dem sei das Buch Aku Aku von Thor Heyerdahl empfohlen, welcher mehrere Expeditionen auf die Insel unternommen hat.

Blick in den Vulkankrater des Rano Kau
Orongo: Steinspitze mit Seeschwalben-Brutkolonie
Bild 1: Blick in den Vulkankrater des Rano Kau Michél Pretzsch
Bild 2: Orongo: Steinspitze mit Seeschwalben-Brutkolonie Michél Pretzsch

Reise auf die Osterinsel: Mehr als nur Steinköpfe

Wer nach dem Besuch aller 890 Moai noch immer Ausflugslust verspürt, kann die Insel mit einem Motorroller umrunden und dabei unter anderem einen mysteriösen Magnetstein bewundern. Zahlreiche Wildpferde säumen die weiten Wiesen und überall finden sich interessante Orte für einen Fotostopp. Im Norden der Insel lädt der weiße Strand von Anakena zu einem (wirklich) erfrischenden Bad in den mächtigen Wellen des Pazifiks ein. Verfahren kann man sich übrigens kaum. Die große Ringstraße ist gut ausgeschildert und Kreuzungen gibt es nur wenige. 

Unterwegs auf der Inselstraße von Rapa Nui
Unterwegs auf der Inselstraße von Rapa Nui Archiv

In der Inselhauptstadt Hanga Roa - immerhin 3300 Einwohner wohnen im größten Ort der Insel - kann man an jeder Ecke Neues entdecken, eine Tanzrevue besuchen oder sich kulinarisch verwöhnen lassen. Im Hafen des Ortes findet sich zudem immer jemand für ein Schwätzchen. Hin und wieder schwimmen auch Meeresschildkröten durch das Hafenbecken. Die Osterinsel ist interessant und auch ein bisschen verrückt. Denn selbst der Friedhof in Hanga Roa ist überaus pittoresk und durchaus einen Besuch wert.

Osterinsulaner in traditioneller Tracht
Das kleine Hafenbecken der Stadt
Bild 1: Osterinsulaner in traditioneller Tracht Thomas Kimmel
Bild 2: Das kleine Hafenbecken der Stadt Thomas Kimmel

Eine kleine Warnung: Sehnsuchtsort Osterinsel

Die Osterinsel ist ein Ort, der einen in seinen Bann zieht. Die Abgeschiedenheit der Insel, die allgegenwärtigen Moai und auch die Herzlichkeit der Rapa Nui bleiben in Erinnerung. Die Sehnsucht nach dieser einsamen Insel im Pazifik wird nach einem Besuch jedoch nicht kleiner. Im Gegenteil, man ertappt sich immer wieder bei der Suche nach neuen Reiseangeboten.

Reisezeit:
OKT - MÄR
Anreise:
26 Stunden
Zeitunterschied:
-6h MEZ

Sie haben Fragen zur unseren Osterinsel Reisen?

Ich helfe Ihnen gern weiter.

Nicola Heß
Nicola Heß
Reiseberatung Lateinamerika

Seit dem Abitur habe ich jede Semesterferien und jede freie Zeit dafür genutzt, die Welt zu bereisen und verschiedene Kulturen, Länder und Landschaften kennen zu lernen. Dabei habe ich mein Herz und meine Leidenschaft an Südamerika verloren. Die Lebensfreude der Latinos, der Humor, das Essen und die Länder selbst haben mich positiv beeinflusst und meine Einstellung zum Leben nachhaltig geprägt. In meiner Freizeit plane ich bereits die nächste Abenteuerreise, versuche mich beim Yoga und der Akrobatik oder bin in den Bergen und der Natur unterwegs. Neben Deutsch und Englisch spreche ich fließend Spanisch und gebe meine Leidenschaft für Südamerika gerne weiter. Gut gerüstet mit einem Betriebswirtschafts- sowie Tourismusstudium zusätzlich zur vielfältigen Reiseerfahrung verstärke ich Diamir seit 2022. Mehr

Unsere Osterinsel Reisen

Ahu Tongariki – die größte Zeremonienanlage auf der Osterinsel
CHIOST

Chile

Osterinsel – Rapa Nui

Ranu Raraku: Dem Ursprung der mystischen Moai auf der Spur

ab 790 EUR zzgl. Flug
Dauer 4 Tage / ab 2 Teilnehmer
Zum Reisebaustein

Ähnliche Seiten und Beiträge

Steingesichter des Bayon-Tempels, Angkor

10 Bauwerke, die man gesehen haben sollte

Von Menschenhand erschaffen: Kunstvoll behauene Steine, filigrane Fresken und sagenumwobene Kuppeln. Zehn einzigartige Orte, welche Sie besuchen sollten.

Dude auf Bora Bora beschnitten

8 besondere Erlebnisse in der Südsee

Die Füße in weißen Korallensand eingraben. Durch die blaue Lagune von Bora Bora schwimmen. Den betörenden Duft der Blütenkränze aufnehmen. Wie wäre es mit einer Reise in die Südsee?

Blick auf die Cuernos (Hörner) im Nationalpark Torres del Paine
Urlaubsziel

Chile

Flamingos in der Atacama und ächzende Eisriesen in Patagonien.

Kulturreisen_Kachel
Reisethema

Kulturreisen

Rendezvous mit der Menschheitsgeschichte. Alles über unsere Reisen mit Fokus auf Kultur.

Frau mit Blumenkranz in Nuku Hiva – Französisch-Polynesien
Urlaubsziel

Südsee

Bunte Inselwelten, der endlose Pazifik und die sonnenverwöhnten Klänge der Ukulele.

Neugierig auf unsere Reisen?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die neuesten Inspirationen und Reiseangebote weltweit!