Lebe-Pass
Mural in Luanda
Mwila Frau
Strandleben in Luanda

Angola Reisen

Namibe-Wüste, Chela-Berge und Naturvölker

Warum sollten Sie nach Angola reisen?

  • Vielfalt: Das zweitgrößte Land Afrikas
  • Natur: Ein üppig grünes Hochplateau bedeckt zwei Drittel des Landes
  • Abseits der Pfade: Voller Schönheit und vom Tourismus weitgehend unentdeckt
  • Erholung: 1650 Kilometer unberührte Atlantikküste mit schier unendlichen Stränden
  • Kultur: Die Vielfalt der Menschen als wahrer Reichtum des Landes 

Dort könnten Sie gerade sein

Pedras Negras, Pungo Andongo
ANGDIA

Angola

Muxima – Durch das Herz Angolas

Entdeckerreise für Afrika-Kenner: Luanda, Pungo Andongo, Namibe und Zugfahrt mit der früheren Benguela-Bahn
ab 7550 EUR inkl. Flug
Dauer 17 Tage / 5–12 Teilnehmer
Zur Reise
Muila Frau
ANGSO2

Angola

Zwischen Namibe-Wüste, Chela-Bergen und Kunene

Kultur- und Naturreise für Afrika-Kenner durch das Land der Mwila, Hakaona, Himba und Kuvale
ab 7490 EUR inkl. Flug
Dauer 16 Tage / 7–8 Teilnehmer
Zur Reise

Sie haben Fragen zu Angola?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Markus Leithold
Markus Leithold
Verkauf & Beratung Südliches Afrika
Auf meiner ersten Reise nach Namibia hat mich die Magie des südlichen Afrika direkt gepackt, ließen mich die smaragdgrünen Savannen und spektakulären Sanddünen nicht mehr los. Als frischgebackener Liebhaber der endlosen Weite verbrachte ich schließlich einige Monate als Gastgeber auf einer Lodge am Waterberg. Während ich dem Geschichtsstudium in Deutschlands... Mehr

Nicht verpassen! Die Top-Sehenswürdigkeiten in Angola

  • Kalandula-Wasserfall: Mit 105 Metern Höhe und 400 Metern Breite wirken die Wasserfälle wie eine kleine, nicht minder beeindruckende Schwester der Victoriafälle.
  • Pedras Negras: Die „schwarzen Felsen“ von Pungo Andongo erstrecken sich über mehrere Kilometer und erreichen eine Höhe von bis zu 200 Metern. Der Moos- und Flechtenbewuchs der Steine verleiht ihnen eine mystische Aura.
  • Luanda: Die Hauptstadt Angolas unterliegt einem rasanten Wandel. Sie zählt zu den teuersten Städten in ganz Afrika und ist zugleich eine der ältesten Kolonialstädte des Kontinents. Bestimmt wird das Stadtbild durch den immensen Kontrast von Arm und Reich.
  • Namibe: Die riesige Wüstenlandschaft direkt an der Atlantikküste beeindruckt mit spektakulären Formationen, großen Dünen und der bis zu 1000 Jahre alten Welwitschia-Pflanze.
  • Serra-de-Leba-Passstraße: Die Straße ist ein wahres Ingenieurskunstwerk. Sie überbrückt auf nur wenigen Kilometern 800 Höhenmetern. Oben angekommen, kann man noch einmal die ganze Pracht des Bergmassivs und der Straßenführung vom Aussichtspunkt bewundern.

Abseits der Pfade: Angola Geheimtipps

  • Legendäre Benguela-Bahn: Zugfahrt von Lobito nach Huambo auf der Strecke der ehemaligen Benguela-Bahn.  
  • Tunda-Vala-Felsriss: Der riesige Spalt im Chela-Massiv ist 130 Meter breit, unglaubliche 1000 Meter tief und bietet einen schwindelerregenden Blick hinab ins Tiefland. 
  • Hügel von Tchitundo-Hulo: Bis zu 20.000 Jahre alte, geometrisch-symbolische Felsgravuren früherer Jäger und Sammler können hier bestaunt werden. 
  • Gartenstadt N’dalatando: Wie der Name schon vermuten lässt, punktet die Stadt mit ihrem Botanischen Garten, der sich auf einem Spaziergang zwischen Tropenbäumen erkunden lässt. Ein weiteres Highlight sind die hier gezüchteten Porzellan-Rosen. 

Angola Urlaub: Faszinierende Kulturen und grandiose Landschaften 

Angola beeindruckt mit traumhaften Landschaften und der Vielfalt seiner Menschen. Im Süden Angolas liegen die steil zur Namibe-Wüste abfallenden Chela-Berge, wo bizarre Erosionsformationen auf wilde Atlantikwellen treffen. Ein faszinierender Anblick! Der nördliche Teil des Landes punktet mit den sehenswerten Kalandula-Wasserfällen, den mystischen schwarzen Felsen von Pungo Andongo und der bizarren Mondlandschaft nahe der Hauptstadt Luanda. Während Ihrer Reise erfahren Sie mehr über die Bewohner Angolas, die teilweise noch traditionell leben und ihre vielfältigen Sprachen, Rituale und kulturellen Ausdrucksformen bewahren. Angola ist touristisch bisher kaum erschlossen, hier kann noch ein letztes Stück ursprüngliches Afrika erlebt werden! 

Angola Rundreise: Zu Besuch bei den Mwila 

Die Mwila, eine der zahlreichen ethnischen Gruppen Angolas, leben auch heute noch weitestgehend traditionell. Während Rinder, Ziegen und Schafe gemütlich grasen, widmen sich die Mwila dem Anbau von Mais, Bohnen und Yams. Die Mwila-Frauen sind für ihre beeindruckenden Frisuren und ihren Perlenschmuck berühmt, der ihren sozialen Status zum Ausdruck bringt. Neben den Mwila werden Sie auf Ihrer Angola Rundreise auch noch weitere interessante ethnische Gruppen wie die San oder die Kuvale besuchen.  

Angola Reise zu den Wundern der Namibe-Wüste 

Die Namibe-Wüste im Süden Angolas ist ein faszinierendes Naturparadies. Hier lebt der Methusalem der Wüste, die Welwitschia-Pflanze. Diese beeindruckenden Pflanzen sind bis zu 1000 Jahre alt – unvorstellbar! Ein wunderbares Fotomotiv bietet die Frischwasseroase Lagoa dos Arcos, die mitten im trockenen Nirgendwo liegt und von geschwungenen Sandsteinbögen eingerahmt wird. Ebenfalls sehr sehenswert und fotogen sind die Felsformationen Colinas do Curoca. 

Fahrt mit der legendären Benguela-Bahn

Bahnfahren in Angola? Wer etwas Abwechslung bei den Transportmitteln sucht, der wird die Bahnfahrt auf der Strecke der ehemaligen Benguela-Bahn lieben. Während der Zug sich ins Hochland hinauf schlängelt, genießen die Passagiere eine fantastische Aussicht auf die sich verändernde Landschaft. 

 

Unsere Angola Gruppenreisen

Pedras Negras, Pungo Andongo
ANGDIA

Angola

Muxima – Durch das Herz Angolas

Entdeckerreise für Afrika-Kenner: Luanda, Pungo Andongo, Namibe und Zugfahrt mit der früheren Benguela-Bahn
ab 7550 EUR inkl. Flug
Dauer 17 Tage / 5–12 Teilnehmer
Zur Reise
Muila Frau
ANGSO2

Angola

Zwischen Namibe-Wüste, Chela-Bergen und Kunene

Kultur- und Naturreise für Afrika-Kenner durch das Land der Mwila, Hakaona, Himba und Kuvale
ab 7490 EUR inkl. Flug
Dauer 16 Tage / 7–8 Teilnehmer
Zur Reise
Himba Frau

Reisebericht

Rafael Sola Ferrer, 22.02.2017

Angola – Zu den Völkern Südwestangolas

Weiterlesen

Praktische Informationen für Ihre Reise nach Angola

  • Hinweis: Die hier verfassten Antworten und Informationen werden unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung angegeben. Vor Reiseantritt erhalten Sie speziell auf Ihre Tour abgestimmte Toureninformationen und Mitnahmeempfehlungen. Sollten Sie weitere Fragen haben, helfen wir Ihnen gern weiter. 

Wie lange dauert der Flug nach Angola?

Auf einem Flug von Deutschland nach Angola legen Sie eine Strecke von etwa 7030 km zurück. Die Flugzeit beträgt in der Regel 12 Stunden. Je nach Verbindung und Transfer kann die tatsächliche Reisezeit jedoch länger sein. 

Benötige ich ein Visum für die Einreise nach Angola?

Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 30 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 30 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung.

Insgesamt ist der maximale visumfreie Aufenthalt für bis zu 90 Tage innerhalb eines Kalenderjahres erlaubt.

Mitzuführende Dokumente:

  • Weiter- oder Rückflugticket

Stand: 10.05.2024

  • Hinweis: Mit dem auf Sie angepassten Reiseangebot erhalten Sie von uns nochmals aktuelle und auf Ihre Nationalität abgestimmte Einreiseinformationen.

Welche Impfungen benötigt man für Angola?

Für die direkte Einreise aus Deutschland ist eine Gelbfieberimpfung verpflichtend. Generell gilt eine Empfehlung, sich gegen Hepatitis A und Poliomyelitis impfen zu lassen. Bei Langzeitaufenthalten, regelmäßigem Kontakt mit den Menschen vor Ort und besonders beim Reisen durch ländliche Gebiete werden außerdem Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, Meningokokken-Krankheiten und Tollwut empfohlen. Für eine persönliche reisemedizinische Beratung sollten Sie mindestens 6 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt zu Rate ziehen. 

Ist Angola Malariagebiet?

Ja, Angola ist ein Malariagebiet. Malaria ist eine Infektionskrankheit, die durch Parasiten verursacht und von Moskitos übertragen wird. In Angola kommt Malaria in allen Teilen des Landes vor, insbesondere in Gebieten, die in der Nähe von Flüssen oder Sümpfen liegen. Generell wird empfohlen, vor der Reise nach Angola eine Malariaprophylaxe zu verwenden und während des Aufenthalts Vorbeugungsmaßnahmen zu treffen, um das Risiko einer Malaria-Infektion zu minimieren. Zusätzlich ist es ratsam, regelmäßig Insektenschutzmittel mit DEET aufzutragen, ein Moskitonetz zu verwenden und lange Kleidung zu tragen. 

  • Hinweis: Bitte beachten Sie, dass wir keine ärztliche Fachkompetenz besitzen. Die hier zusammengetragenen Auskünfte stammen aus Erfahrungen und öffentlich zugänglichen Informationen. Für eine persönliche Beratung und Fragen sollten Sie in jedem Fall einen Arzt konsultieren. 

Wie ist das Klima in Angola?

Angola kann grundsätzlich in drei Klimazonen eingeteilt werden. 

  • An der Küste und im Norden des Landes ist es tropisch warm mit ganzjährig hohen Temperaturen. 
  • Das Hochland im Zentrum und Süden des Landes weist hingegen deutliche Temperaturschwankungen auf und kann eher als gemäßigt-tropisch bezeichnet werden. 
  • Der Südosten des Landes ist überwiegend heiß und trocken mit durchaus kühlen Nächten im Winter. 
  • Von November bis April herrscht in Angola Regenzeit mit regional unterschiedlich starken Niederschlägen. 

Wann ist die beste Reisezeit für Angola?

Die beste Reisezeit für Angola liegt in den angenehm kühlen und relativ trockenen Monaten von Mai bis Oktober. In der übrigen Zeit kann es bei hoher Luftfeuchtigkeit und reichlich Niederschlägen sehr heiß werden. 

Gibt es eine Zeitverschiebung in Angola?

Angola liegt in der Zeitzone West Africa Time (WAT). Zu der deutschen Winterzeit ist die Uhrzeit in Angola und in Deutschland identisch. Während der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit ist es in Deutschland eine Stunde später. Wenn es in Angola 12 Uhr mittags ist, ist es in Deutschland während der Sommerzeit 11 Uhr. 

Ist Angola ein sicheres Reiseland?

Ja. Mit DIAMIR reisen Sie sicher nach Angola. Aufgrund der weitverbreiteten Armut in der Bevölkerung kommt es hin und wieder zu Diebstählen, Überfällen oder Betrugsmaschen bei Touristen. Diese können aber meist durch Aufmerksamkeit und Umsichtigkeit vermieden werden. Wie in vielen anderen Ländern empfehlen wir, auch in Angola den üblichen Vorkehrungen nachzukommen, Geld am Körper zu tragen, Schmuck nicht zur Schau zu stellen, eine Kopie der wichtigsten Dokumente mit sich zu führen und Wertgegenstände wenn möglich in der Unterkunft zu lassen. Darüber hinaus bitten wir Sie, während der gesamten Reise stets auf Ihren Pass zu achten, da der Verlust größere Probleme mit sich bringt. 

  • Hinweis: In Nationalparks, auf Pirschfahrten und Wanderungen gilt es in jedem Fall, den Anweisungen der Reiseleitung Folge zu leisten, um sich selbst aber auch die Tiere nicht unnötig zu gefährden. 

Was ist die offizielle Währung Angolas und wie kann ich bezahlen?

Die offizielle Währung in Angola ist der Kwanza (AOA). Das für die Reise benötigte Geld tauschen Sie am besten direkt nach der Ankunft am Flughafen. Die Akzeptanz für Kreditkarten steigt stetig an, ist jedoch nicht flächendeckend gewährleistet. Bei Fragen und der Planung vor Ort steht Ihnen Ihre Reiseleitung gern mit Rat und Tat zur Seite.  

Welche Steckdosen gibt es in Angola und benötige ich einen Adapter?

Die Stromspannung in Angola beträgt 220 Volt bei einer Frequenz von 50 Hertz. In Angola werden flächendeckend Stecker des Typs C verwendet (diese Stecker werden auch in Deutschland verwendet). Dementsprechend wird kein Adapter benötigt. 

Gar nicht weit weg

Neugierig auf Angola?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die neuesten Inspirationen und Reiseangebote für Angola und weltweit!