Socotra
Kind mit Chamäleon
Auf der Bootsfahrt zum Shu´ab Strand
Tierwelt auf Sokotra

Jemen und Sokotra Reisen

Die Insel der Drachenblutbäume

Warum sollten Sie nach Sokotra reisen?

  • Drachenblutbäume: Das Wahrzeichen der Insel Sokotra
  • Arabisches Galapagos: Eine Schatzkammer der Evolution
  • UNESCO-Welterbe: Schutz der Naturschönheiten
  • Traumhafte Landschaften: Berge, Sandstrände, Tropfsteinhöhlen

Dort könnten Sie gerade sein

Drachenbäume auf Sokotra
JEMSOK

Jemen

Sokotra – Insel am Ende der Zeit

Naturgenuss auf dem Eiland der schroffen Canyons, der mystischen Drachenblutbäume und der türkisblauen See
ab 3490 EUR inkl. Flug
Dauer 10 Tage / 2–8 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise
Drachenbäume auf Sokotra
JEMSON

Jemen

Sokotra – Das Galapagos des Indischen Ozeans

Naturbeobachtung, Trekking und sternenklare Zeltnächte in einem der letzten Naturparadiese der Erde
ab 3890 EUR inkl. Flug
Dauer 10 Tage / 5–8 Teilnehmer
Zur Reise

Sie haben Fragen zu Jemen und Sokotra?

Ich helfe Ihnen gern weiter. Rufen Sie mich an.

Alexander Renn
Alexander Renn
Abteilungsleitung Asien, Arabien & Ozeanien
Meine positive Lebenseinstellung und meine Neugier auf die Welt führten mich für ein Work and Travel-Jahr auf den fünften Kontinent. Australien mit seiner atemberaubenden Vielfalt an Landschaft und Kulturen zog mich sofort in seinen Bann. Ich reiste als Backpacker von den endlosen Stränden der Gold Coast, hin zu den majestätischen...

Nicht verpassen! Die Top-Sehenswürdigkeiten auf Sokotra

  • Hajjar-Gebirge: Das im Inselinneren gelegene Hajjar-Gebirge mit seinen zerklüfteten Bergen und atemberaubend tief eingeschnittenen Canyons bietet einmalige Trekkingmöglichkeiten. Die dort lebenden Beduinen erzählen in ihren Gedichten am Lagerfeuer von längst vergangen Zeiten.
  • Dihamri: Das Meeresschutzgebiet ist Lebensraum für eine Vielzahl von verschiedenen Korallen, unzähligen Fischarten und Meeresschildkröten. Diese einzigartige Unterwasserwelt kann man beim Schnorcheln entdecken.
  • Homhil: Ein endloser Wald aus Weihrauch- und Drachenblutbäumen prägt die Landschaft. Aber auch Flaschen- oder Gurkenbäume sowie endemische Tierarten prägen diese unwirkliche Szenerie.
  • Hoq-Tropfsteinhöhle: Die Höhle ist etwa drei Kilometer lang und ist ein wahres Geschichtsbuch zur Insel. Im Inneren warten zahlreiche Stalaktiten, Stalagmiten und Wasserbecken. An manchen Wänden finden sich Schriftzeichen und auch Motive der Schifffahrt.

Abseits der Pfade: Sokotra Geheimtipps 

  • Dixam-Plateau: Das Plateau punktet mit dem atemberaubenden Aussichtspunkt von Shibehon und ist Heimat der Sokotra-Ammer, einer seltenen und endemischen Vogelart. 
  • Lagune von Quariyah: Die größte Lagune der Insel ist ein Paradies für Vögel. Mit etwas Glück zeigen sich Flamingos, Reiher und verschiedene Schnepfenarten. 
  • Detwah-Lagune: Türkisblaues Wasser, weißer Sand und unzählige Watvögel prägen das Bild in der Detwah-Lagune. Auch Sokotra-Kormorane und Stachelrochen können hier beobachtet werden. 
  • Bucht von Shu'ab: Auf einer Bootsfahrt zu der bezaubernden Bucht von Shu'ab lassen sich vielleicht auch einige Delfine blicken. 
  • Arher: Weißer Flugsand stapelt sich an einem Granitkliff zu einer riesigen Düne auf. Besonders schön ist ein Besuch der Düne von Arher zum Sonnenuntergang. 
Höhle auf Sokotra

Sokotra Urlaub: Drachenblutbäume und bunte Unterwasserwelt 

Meeresschildkröten schweben majestätisch durch türkisfarbenes Wasser, während kleine Fische zwischen bunten Korallen hin und her flitzen. Stachelrochen sonnen sich im flachen Wasser und Flamingos schreiten elegant umher. Ob zerklüftete Berge mit atemberaubenden Canyons, malerische Lagunen, verwunschene Höhlen oder mystische Drachenblutbäume – Besucher werden auf einer Reise nach Sokotra von der abwechslungsreichen Landschaft verzaubert. Die zum Jemen gehörende Insel im Indischen Ozean besitzt aufgrund ihrer isolierten Lage eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt und wird auch als arabisches Galapagos bezeichnet. Bei Wanderungen und Übernachtungen im Zelt kommt man diesem Naturparadies besonders nah. 

Wahrzeichen der Insel Sokotra 

An den pilzförmigen Drachenblutbäumen wird man bei einem Urlaub auf Sokotra nicht vorbeikommen. Sie sind das Wahrzeichen der Insel und bevölkern in einigen Gebieten ganze Hänge. Obwohl diese urzeitlichen Bäume aus der Ferne eher klein wirken, werden sie tatsächlich bis zu 10 Meter hoch. Das rote Wachs der Drachenblutbäume dient der Bevölkerung seit Jahrhunderten als wertvolle Handelsware. Auch leuchtend grüne Gurkenbäume und knorrige Weihrauchbäume sind typisch für die Landschaft auf Sokotra. 

Aktivurlaub auf Sokotra: Trekking durchs Hajhir-Gebirge 

Eine Trekkingtour durch das Hajhir-Gebirge ist eine einmalige Gelegenheit, tiefer in die fast unberührte Natur von Sokotra einzutauchen. Spektakuläre Felsformationen, tiefe Schluchten und grandiose Ausblicke belohnen für die anstrengenden Aufstiege. Drachenblutbäume bilden grüne Farbtupfer in der kargen Landschaft. Zu den Höhepunkten der Tour gehört das Plateau von Firmhin, das vollständig mit endemischen Drachenblutbäumen bedeckt ist. Nächte im Zelt unter dem Sternenhimmel, knisternde Lagerfeuer und spannende Erzählungen von Beduinen gehören ebenfalls zu diesem unvergesslichen Erlebnis. 

 

Unsere Sokotra Gruppenreisen

Drachenbäume auf Sokotra
JEMSOK

Jemen

Sokotra – Insel am Ende der Zeit

Naturgenuss auf dem Eiland der schroffen Canyons, der mystischen Drachenblutbäume und der türkisblauen See
ab 3490 EUR inkl. Flug
Dauer 10 Tage / 2–8 Teilnehmer oder individuell ab 2 Personen
Zur Reise
Drachenbäume auf Sokotra
JEMSON

Jemen

Sokotra – Das Galapagos des Indischen Ozeans

Naturbeobachtung, Trekking und sternenklare Zeltnächte in einem der letzten Naturparadiese der Erde
ab 3890 EUR inkl. Flug
Dauer 10 Tage / 5–8 Teilnehmer
Zur Reise
Endemische Drachenblutbäume

Reiseberichte

Dr. Ebba Käse, 06.03.2023

Wandern auf Sokotra

Weiterlesen
Heike Rothe, 05.10.2022

Sokotra – Eine Reise ins Unbekannte

Weiterlesen
Margit und Mike M., 27.02.2022

Sokotra – Insel am Ende der Zeit

Weiterlesen

Praktische Informationen für Ihre Reise nach Jemen und Sokotra

  • Hinweis: Die hier verfassten Antworten und Informationen werden unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung angegeben. Vor Reiseantritt erhalten Sie speziell auf Ihre Tour abgestimmte Toureninformationen und Mitnahmeempfehlungen. Sollten Sie weitere Fragen haben, helfen wir Ihnen gern weiter. 

Wie lange dauert der Flug nach Jemen und Sokotra?

Auf einem Flug von Deutschland nach Sokotra legen Sie eine Strecke von etwa 7560 km zurück. Die Flugzeit beträgt in der Regel 8 Stunden. Je nach Verbindung und Transfer kann die tatsächliche Reisezeit jedoch länger sein. 

Benötige ich ein Visum für die Einreise nach Jemen und Sokotra?

Es wird ein Visum/eine elektronische Einreisegenehmigung benötigt.

Visaarten: Visum ( Botschaft, Konsulat ) Erläuterung: Das Visum kann bei der Botschaft oder den zuständigen Konsulaten beantragt werden. Dies ist in der Regel kostenpflichtig.

Durchschnittliche Bearbeitungszeit: mehrere Wochen Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit, je nach Aufkommen bei den unterschiedlichen Auslandsvertretungen, vom durchschnittlichen Wert abweichen kann.

Soweit ein Visum benötigt wird, können Sie als deutscher, österreichischer oder schweizerischer Staatsbürger schon jetzt bei unseren empfohlenen Visadienstleistern nachlesen, was zur Visabeantragung notwendig ist: · Deutschland: www.visum.de/partner/diamir · Österreich: www.visum.at/diamir · Schweiz: www.cibtvisas.ch/diamir

Stand: 07.05.2024

  • Hinweis: Mit dem auf Sie angepassten Reiseangebot erhalten Sie von uns nochmals aktuelle und auf Ihre Nationalität abgestimmte Einreiseinformationen.

Welche Impfungen benötigt man für eine Reise nach Jemen und Sokotra?

Für die direkte Einreise aus Deutschland werden keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Es gilt eine generelle Empfehlung, sich gegen Hepatitis A und Poliomyelitis impfen zu lassen. Bei Langzeitaufenthalten, regelmäßigem Kontakt mit Menschen vor Ort und besonders beim Reisen durch ländliches Gebieten werden außerdem Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus, Cholera und Meningokokken empfohlen. Für eine persönliche reisemedizinische Beratung sollten Sie mindestens 6 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt zu Rate ziehen. 

Ist der Jemen und Sokotra Malariagebiet?

Ja, sowohl Jemen als auch die Insel Sokotra sind Malariagebiet. Malaria ist eine Infektionskrankheit, die durch Parasiten verursacht und von Moskitos übertragen wird. Im Jemen kommt Malaria im gesamten Land, einschließlich der Städten und Touristengebiete vor. Generell wird empfohlen, vor einer Reise in den Jemen und auf Sokotra eine Malariaprophylaxe zu verwenden und während des Aufenthalts Vorbeugungsmaßnahmen zu treffen, um das Risiko einer Malaria-Infektion zu minimieren. Zusätzlich ist es ratsam, regelmäßig Insektenschutzmittel mit DEET aufzutragen, ein Moskitonetz zu verwenden und lange Kleidung zu tragen.  

Wie ist das Klima im Jemen und auf Sokotra?

Das Klima im Jemen ist je nach Region sehr unterschiedlich. Im Norden und Osten des Landes herrscht trocken-heißes Wüstenklima mit Temperaturen von mehr als 40 °C.  Am südlichen und westlichen Küstenstreifen ist das Klima subtropisch. In den Sommermonaten ist es hier sehr schwül und heiß. Im Landesinneren kommt es während der Regenzeit in den Gebirgszügen zu starken Temperaturschwankungen und kurzen, heftigen Niederschlägen. 

Auf Sokotra ist es ganzjährig warm mit heißen Sommern und milden Wintern. Die Temperaturen bewegen sich im Jahresverlauf zwischen 22 und 40 °C. 

Wann ist die beste Reisezeit für Jemen und Sokotra?

Besonders günstig für Jemen Reisen sind die Monate April, Mai, September und Oktober. In dieser Zeit ist es dann weder zu trocken noch zu verregnet. Von Wüstentouren oder Ausflügen an die Küste des Jemens wird im Sommer aufgrund der enorm hohen Temperaturen abgeraten. Im Dezember können die Nächte im Hochland sehr kalt werden. 

Die Insel Sokotra sollten Sie aus klimatischen Gründen ausschließlich im Winterhalbjahr in den Monaten von Oktober bis März bereisen. Die Sommermonate sind extrem heiß, windig und staubig und somit ungeeignet für einen touristischen Aufenthalt.   

Gibt es eine Zeitverschiebung im Jemen?

Ja, Jemen und Sokotra liegen in der Zeitzone Arabia Standard Time (AST). Die Zeitverschiebung zu Deutschland beträgt +2 Stunden. Das bedeutet, wenn es in Deutschland 12 Uhr mittags ist, ist es in Jemen und Sokotra 14 Uhr. Bitte beachten Sie, dass der Zeitunterschied während der Umstellung von Winter- auf Sommerzeit um eine Stunde abnimmt.    

Ist der Jemen ein sicheres Reiseland?

Ja, mit DIAMIR reisen Sie sicher nach Jemen bzw. Sokotra. Die Sicherheitslage im Land ist je nach Region sehr unterschiedlich. Am sichersten reisen Sie im Rahmen einer Gruppenreise. Ihre Reiseleitung wird Sie dabei gekonnt von etwaigen Gefahren fernhalten, ohne dabei die Erfahrung im Land zu beeinträchtigen. Nichtsdestotrotz gilt es stets aufmerksam zu sein und sich stets an die Hinweise und Anweisungen Ihrer Reiseleitung zu halten. Wie in vielen anderen Ländern empfehlen wir, auch im Jemen und auf Sokotra den üblichen Vorkehrungen nachzukommen, Geld am Körper zu tragen, Schmuck nicht zur Schau zu stellen, eine Kopie der wichtigsten Dokumente mit sich zu führen und Wertgegenstände wenn möglich in der Unterkunft zu lassen. 

Was ist die offizielle Währung im Jemen und Sokotra und wie kann ich bezahlen?

Die offizielle Währung im Jemen und auf Sokotra ist der Yemen Rial (YER).  

Bezahlt wird fast alles mit Bargeld. Kreditkarten werden nur in großen Hotels akzeptiert. Zur Mitnahme aus Deutschland empfehlen wir US-Dollar in verschiedener Stückelung und neueren Ausgabedatums (ab 2011). Bargeld kann vor Ort in Banken oder Hotels getauscht werden. Bei Fragen und bei der Planung vor Ort steht Ihnen Ihre Reiseleitung gern mit Rat und Tat zur Seite.  

Welche Steckdosen gibt es in Jemen und Sokotra und benötige ich einen Adapter?

Die Stromspannung im Jemen und auf Sokotra beträgt 230 Volt bei einer Frequenz von 50 Hertz. Im gesamten Land werden 3 verschiedene Steckertypen verwendet (Typ A, D und G). Wir empfehlen, unbedingt einen passenden Reiseadapter einzupacken. 

Welche Besonderheiten gilt es im Jemen und auf Sokotra zu beachten?

  • Flora und Fauna: Im Steppengebiet des westlichen Küstenstreifens wachsen salzliebende Gräser sowie Busch- und Strauchvegetation, auf den Lavafeldern im Südwesten und am südlichen Küstensaum Kokospalmen, Myrrhensträucher und Weihrauchbäume. An den Wadis dominieren Akazien und Kulturpflanzen wie Feigenbäume und Dattelpalmen. Im überwiegend gerodeten Randgebirge werden Kaffee, Hirse und Khat angebaut. Imposant ist der wildwachsende Flaschenbaum. Weiter nordwärts folgt im Hochland Steppe, danach Halbwüste und Wüste. Bemerkenswert ist der sehr große Reichtum des Landes an Greifvögeln. Der Golf von Aden ist fischreich, besonders Sardinen, Thunfische und Haie sind hier vorkommend. 
  • Religion: Der Islam als offizielle Staatsreligion (sunnitische Schafeiten im Süden, schiitische Zaiditen im Norden sowie ismailitische Minderheit). Des Weiteren leben eine kleine Gemeinde von jementischen Juden sowie ausländischen Christen und Hindus in Jemen. 
  • Verhalten: In der Öffentlichkeit sollte dezente Kleidung getragen werden. Kurze Hosen oder Röcke sowie schulterfreie Oberbekleidung sollten in Rucksack oder Reisetasche bleiben, auch wenn andere Reisende diese Regeln nicht praktizieren. Zum Essen, Grüßen und Reichen von Gegenständen sollte stets die rechte Hand benutzt werden, denn die Linke gilt als unrein. 
  • Fotografie: Bitte fotografieren Sie Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis. Einige Personen lassen sich z.B. aus religiösen Gründen nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, usw. 

Gar nicht weit weg

Neugierig auf Jemen und Sokotra?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie die neuesten Inspirationen und Reiseangebote für Jemen und Sokotra sowie weltweit!